iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 28 342 Artikel
Es geht wieder los

N26: Kunden kämpfen gegen wiederholte Lastschriften

188 Kommentare 188

Nach einem rabenschwarzen Jahresauftakt, sind die massiven Problemen mit denen die Kunden der Smartphone-Bank N26 in den ersten Monaten des Jahres konfrontiert waren, fast ebenso vergessen wie das dem Unternehmen aufgebrummte Datenschutz-Bußgeld und die BaFin-Ermittlungen.

N26 Business Karte

Offenbar kann der hoch dotierte FinTech-Konzern nicht nur Versicherungen verkaufen sondern hat auch ein Händchen für Krisen-PR – und eben jene dürfte demnächst wieder hoch im Kurs stehen.

So kämpfen zahlreiche N26-Kunden aktuell mit einem Problem, von dem auch ifun.de-Leser Leif betroffen ist. Dieser berichtet uns per E-Mail:

Ihr habt schon öfter über Probleme mit N26 berichtet. Ich habe aktuell große Probleme mit der Bank. Es wurden mehrere Lastschriften, denen ich bereits widersprochen hatte, erneut abgebucht. Ich kann diese nicht widerrufen, N26 reagiert seit 1 Woche nicht auf zig Anfragen.

Mein Konto ist seitdem einige Tausend Euro im Minus, neue Lastschriften werden seitens der Bank stumpf zurückgebucht. Dies bedroht mittlerweile meine Existenz […]

Erfahrungen, die auch das Manager-Magazin mit einem aktuellen Bericht stützt und daran erinnert, dass die Bank einen verzweifelten Nutzer, der bei der Berliner Zentrale wegen kontinuierlicher Konto-Probleme vorsprechen wollte, kürzlich von der Polizei abführen ließ.

N26 reagiert auf die aktuellen Vorwürfe mit schwammig verklausulierten Sprachregelungen, spricht von lediglich „einigen Fällen“ und gibt gegenüber dem Manager-Magazin bereits das erneute Versprechen ab, im Kundenservice besser werden zu wollen. Eine Zusage, die inzwischen nur noch wenig Gewicht hält.

Zum Nachlesen:

Donnerstag, 26. Sep 2019, 7:28 Uhr — Nicolas
188 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Dieser Verein ist nur noch peinlich!
    Wer dort nich noch sein Geld parkt, dem ist nicht mehr helfen…
    Unfähigkeit gepaart mit Dummheit ist eine gefährliche Kombination im Bankensektor. Dort ist Vertrauen das wichtigste und das hat diese dubiose Firma schon des öfteren verspielt…

    • Wie fast jede andere Bank auch, einfach mal googeln. Bei den großen läuft es nicht wirklich besser.

      • Achja ??? Ich habe noch nie gelesen, dass eine Sparkasse oder Raiffeisenbank einen wütenden Kunden von der Polizei abführen ließ. Geh weiter Babbeln

      • Californiasun86

        @Hugo +1

        N26 ist die letzte Bank, der ich mein Geld anvertrauen würde.

      • Witzig ist einfach, dass HESSENbabbler, egal was bei N26 passiert, hier immer zu den ersten Kommentatoren gehört, die relativieren was dort an komischen Dingen passiert..
        Vielleicht solltest Du Dir ein paar weitere Namen überlegen mit denen Du hier schreibst, denn Deinen Quatsch als N26 Mitarbeiter / Pressesprecher will keiner mehr lesen.

      • @Jan: Ich glaube nicht, dass er N26-Mitarbeiter ist, er ist einfach nur ein Fanboy, war auch in entsprechenden Facebook-Gruppen vor einiger Zeit noch aktiv, wo er sich ähnlich verhalten hat.

      • So ein Blödsinn, klar gibt es auch mal Probleme bei anderen (renommierten) Banken aber dann darf man auch wirklich mal eher von Einzelfällen sprechen. Aber was bei denen abgeht ist ein Witz

      • @Jan das witzige ist, dass die Firmen das gar nicht mehr machen brauchen. Bei jeder Marke/Firma gibt es mittlerweile „Fanboys“ die das ganz kostenlos machen. Keine Ahnung was die Motivation ist – eventuell sich die eigene Entscheidung schön reden…

      • Ja, die Sparkasse ist super, berechnet nur Tausende von extra Zinsen, wach auf!

      • Also ich lese auch von anderen Banken viel schlechtes. Gut wenn man nur hier unterwegs ist glaubt man auch das Amazon Produkte geil werden. Denn hier geht es darüber hauptsächlich um das Thema.

      • @Jan

        Ich bin weder N26 Mitarbeiter oder sonst irgendetwas.

        Ich halte z.b. bunq aktuell für das beste Konto-Produkt auf dem Markt, auch wenn etwas teuer.

        Du wirst meinen Namen auch unter vielen iFun Artikeln finden, die nichts mit N26 zu tun haben ;-)

        @Hugo

        Eine Sparkasse oder Raifaissenbank haben auch offizielle Kundenbereiche, Direktbanken nicht. Büros von Direktbanken sind z.b. nicht unbedingt Datenschutzkonform gegenüber dritten gestellt, weil es eigtl keine dritten in den Räumen gibt.

        Du darfst ja auch nicht einfach in irgendein Büro in der Sparkasse & Co marschieren, das nicht für den allgemeinen Publikumsverkehr gedacht ist.

        Dazu gibt es mit Sicherheit Fälle, wo auch dort wütende Kunden von der Polizei abfgeführt wurden. Wie auch in vielen Einzelhandel Geschäften etc

      • Ich bin zwar nicht bei der Sparkasse, sondern bei der VR Bank, und ich bezahle keinen Cent Zinsen oder Gebühren. Ob sich das irgendwann ändert, kann ich nicht sagen, aber momentan ist die Argumentation einfach Quatsch.
        Die einzigen Zinsen die ich irgendwo bezahle, sind die für den Kredit meines Hauses.

      • Unberechtigter Zugang zum Konto ist bei N26 ja keine Seltenheit (gut, der Mensch vor der Maschine…), aber wenn jemand bei denen mal auftaucht, das geht natürlich nicht :)

      • Langsam glaube ich das Hessenbabbler zu dem Verein gehört. N26 will sich nur Pushen um das den ganzen Laden gewinnbringend zu veräußern. Denen ist der Rest egal. Nicht mehr und nicht weniger.

      • Das Ausmaß an Unfähigkeit ist bei der Bank schon durchaus bemerkenswert, auch nach meiner eigenen Personen Erfahrung.

        Das erlaubt sich in der Form keine andere Bank.

    • Hessenbabbler ist für die PR von N26 hier bei ifun zuständig.

      • Der Mann ist ein differenziert denkender, sachlich argumentierender Mensch. Eine Wohltat unter den häufig polemisierenden und unsachlich verallgemeinernden Kommentatoren
        Natürlich prägt die permanent negative Berichterstattung über N26 unsere Wahrnehmung. … Und wie, frage ich mich, kann man sich zu Fällen wie dem Polizeieinsatz äußern, wenn man so gut wie nichts darüber weiß, was da Vorort passiert ist.

      • Der erste seines Namens

        Sachlich zu argumentieren bringt einen aber wohl irgendwann auch nicht mehr weiter wenn hier zum gefühlt 10x innerhalb der vergangenen 2 Jahre irgendein „Skandal“ oder Fehler von N26 auftaucht und jeder davon von Hessenblabbler heruntergespielt wird. Ja auch bei anderen Banken KANN es Probleme geben. Gibt es in dem Ausmaß wie es bei N26 der Fall ist, aber eben nicht.

    • Ich habe mein Konto gekündigt vor zweiwochen die Kündigung per einschreiben geschickt ich warte immer noch ein Antwort und meine guthaben

    • Kann von dieser Firma nur noch abraten und warnen. Vorsicht vor Kostenfalle bei Gebühren bei falscher Buchung oder anderen Kleinigkeiten! Bei Problemen gibts keinen Service sondern direkt eine dicke Straf-Gebühr.

    • Wer bei den ganzen Skandalen immer noch dort Kunde ist, gar noch mit seinem Hauptkonto, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.

      Ich hatte während meines kurzen Tests auch das Vergnügen den nicht Existenzen Support von N26 zu erleben und mache seit dem einen großen Bogen um den Laden der eine echte Bank darstellen will.

  • Ich frage mich echt warum man überhaupt Kunde bei so einer „Bank“ wird!

    • Also ich bin seid geraumer Zeit bei N26.
      Ich hatte noch nie irgendwelche Probleme geschweige denn das geld abgebucht wird.

      Ich denke das die betroffenen bestimmt dies selbst verschuldet sind und wenn, kann das bei jeder Bank passieren. Ich Frage mich , warum ich inerhalb 5 Minuten einen Ansprechpartner von N26 am Telefon habe oder 15 Minuten per E-Mail. Wenn bei mir so oft abgebucht wird, dann deaktiviere ich doch einfach die Lastschriften …. Wo ist das Problem? Dann ist das Konto gesperrt und ich kann erstmal genau nachverfolgen wo, was, wie.

      Es ist definitiv der Nutzer der zu 99% Probleme bereitet, sehe ich jedesmal bei mir auf der Arbeit.

      • Wenn du noch nie Probleme hattest, bedeutet das ja, dass du gar keine Erfahrungen mit deren Kundenservice hast, wenn es um die Lösung von Problemen geht. Folglich kannst du ja gar nicht aus eigener Erfahrung beurteilen, wie gut oder schlecht N26 in einem solchen Fall ist.

        Und wie kommst du zu der Annahme, dass Betroffene selbst schuld sind? Oder die 99%? Das ist doch eine frei von dir erfundene Zahl ohne sachliche Grundlage.

        Und wo das Problem mit den Lastschriften ist? Hast du den Text denn überhaupt gelesen? Es wurde Lastschriften widersprochen und diese dann trotzdem – auch mehrfach – ausgeführt. Was nutzt dir denn ein Widerspruch, wenn der nicht befolgt wird. Und mal ganz ehrlich.. man soll bei einer Bank Lastschriften generell abstellen, damit es keine Probleme gibt? Meinst du das Ernst? Lastschriften sind Standards und Tagesgeschäft bei Banken. Wenn eine Bank die nicht sauber abwickeln kann..

        Mal ganz ehrlich.. Da berichten renommierte Magazine und Institutionen über die Probleme bei N26. Massenweiße Nutzer beschweren sich. Es gibt BaFin-Ermittlungen und die Bankenaufsicht wird tätig. Es werden sogar Bußgeld erhoben. Und dann kommst du und sagst „ja ne.. alles gut. Die Kunden sind zu 99% die Schuldigen“? JA ne – is klar :D

      • Oh ha,da muss ich dich jetzt aber mal berichtigen! Ich hatte mein Konto auch bei N26,bin eine rechtschaffende Frau mit festem Einkommen,und bin zu N26 gegangen weil ich die PR mit dem verschiedenen Kartentypen (ich hatte die Black!) und die doch recht einfach zu bedienende App einfach zeitgemäß fand! Für jeden das Richtige dabei! Die erste Zeit war auch völlig unproblematisch,doch dann häuften sich Abbuchungen seitens N26,die doppelt erfolgt sind! Ich hatte innerhalb von 1,5h an ein und demselben Tag,Mahnungen mit der Androhung zur Kündigung meines Kontos,zusätzlich noch mit 3€ Gebühr versehen,die völlig aus dem Nichts und unbegründet kamen! Es dauerte über eine Woche bis N26 reagierte und den Fehler zwar fand aber nicht erklären konnte! Das ganze hatte ich dann in 3 Monaten noch ganze 2x! Dann hatte ich um Zusendung eines saldenauszuges für einen bestimmten Tag gebeten,bis man überhaupt verstand was ich da angefordert hatte vergingen sogar 2 Wochen und jetzt kommt der Hammer,hat man mir den kreditkartenauszug eines Mannes (ich bin weiblich) aus Baden Württemberg geschickt! Ich wohne nicht mal in der Nähe! Auf diesem Dokumrbt stand die „angebliche Berliner TEL.Nr. Von N26,doch als ich dort anrief bekam ich den satz „diese Nummer ist leider nicht bekannt“ zu hören! Als ich im support-Chat (telefonisch geht ja da gar nix!) auf den schon sehr fatalen Fehler hinwies,wurde ich sogar noch beleidigt! Das war übrigens erst ein kleiner Auszug aus meinem Erfahrungsschatz bezüglich N26,aber das liest dann eh keiner komplett durch und würde mich an meinen Prüfungsaufsatz mit 9 Seiten in deutsch erinnern!

      • @SebastianS! Der Kommentar auf Bo’s Text gilt dir,bin nur verrutscht!

      • AnonymerPinguin

        @Anni Das Problem mit doppelter Abbuchung hatte ich auch. Dann schrieb ich eine Mail an N26; mit Kopie an die BAFIN. Wie schnell N26 mein Problem gelöst hat, unglaublich. Aber davor hat der Kundenservice versucht, das Problem auf mich zu schieben ;)

      • „ Ich Frage mich , warum ich inerhalb 5 Minuten einen Ansprechpartner von N26 am Telefon hab“ wie ist denn die Telefonnummer, unter der N26-Kunden anrufen können? Auf der Website findet sich keine Nummer, nicht mal im impressum. Da wird nur der Chat genannt.

  • Wer da noch freiwillig Kunde bleibt ist doch selbst Schuld!

  • Tja da lob ich mir doch meine gute Sparkasse umn Ecke. Hohe Gebühren, ja, aber top Service, immer einen Ansprechpartner. ;)

    • +1, bin dort und bleibe auch dort.

    • Das ist ein Vergleich mit Äpfel mit Birnen. Auch bei N26 oder DKB hat man einen Ansprechpartner. Sparkasse verarscht die Leute auch. Kündigt Verträge, nimmt mehr Zinsen als sie dürfen usw.

      Den einzigen Vorteil, man kennt die Person die einem verarscht.

      • Das ist ja Quatsch bei der N26 hast du keinen direkten Ansprechpartner immer ein anderer im chatt wenn du pronleme hadt musst du immer wieder alles von vorne erzählen, ich habe auch mein Konto heute gekündigt nachdem ich riesen Probleme hatte

      • Machen sowieso alle. Und dkb funktioniert nicht. Ich hab tagelang versucht die hotline zu erreichen, aber nie jmd erwischt od das jemals abgehoben wurde

      • Montecristo 228

        Hilfe ca 10.000€ abgebucht zu unrecht und ich kann das Geld nicht über mein App zurück holen die Bank antwortet auf mein Widerspruch nicht ohne Begründung habe bereit einen Anwalt beauftragt Klage eingereicht ich kann keine Miete und etc bezahlen was soll ich tun

  • Solch ein geschilderter Fall ist einer zuviel. So etwas darf überhaupt nicht passieren. Gerade der korrekte LS-Verkehr ist enorm wichtig und wird/muss seitens der Banken genau beobachtet (werden).
    Und die Meldungen seitens N26 sind nur noch als hohle Phrasen anzusehen.

  • Läuft ja echt nicht so gut, dieses Jahr laufen sie von einem Publicity-Albtraum in den nächsten. Bin gespannt ob sie irgendwann mal eine girocard anstatt einer Maestro-Karte anbieten, damit man mit dem Konto auch mal auf dem Land bezahlen kann =)

    • Du kannst in der App eine kostenlose Maestro Card bestellen. Im Volksmund auch als EC Karte bekannt

      • Eine Maestro Karte hat rein gar nichts mit einer Girocard (löste 2007 electrinic Cash ab)zu tun . Das betrifft auch die Akzeptanz. Null . Die meisten Girocards unterstützen nur Maestro so das sie im Ausland nicht total nutzlos sind. Das Girosystem ist außerhalb von D und Aut relativ wertlos und eher ne deutsche Seuche.

      • Im Volksmund ist die girocard die ec-Karte, nicht Maestro. Auch wenn die girocards meist ein Maestro oder Vpay Co-Branding haben..

        N26 wird aber wohl nie die girocard einführen, und dies ist auch gut so. Eine solches Zahlungssystem, hat in einem vereinten Europa eigentlich nichts zu suchen.

      • Er schreibt oben doch Maestro. Und nein…Maestro ist keine „EC Karte“ und auch keine Girocard. Die Girocard ist eine eigenständige Karte, die allerdings häufig mit Maestro oder VPay kombiniert wird, um auch im Ausland zu funktionieren.

      • Das ist nicht korrekt. Die im Volksmund genannte EC Karte heißt Giro Card. Diese gibt es bei der Bank definitiv nicht. Eine Maestrokarte hat nur dort Gültigkeit, wo Maestro akzeptiert wird

      • Falsch, ist eben nicht das gleiche wie die im Volksmund genannte EC-Karte. Auch Maestro wird sehr oft nicht akzeptiert. Eine EC-Karte hat man quasi wenn hinten das girocard-Zeichen drauf ist.

      • Falsch! Du kannst zwar eine Maestro Karte bestellen, aber das ist keine Girocard oder EC-Karte !

        Zitat: „Deine Maestro kann nicht für Online-Einkäufe verwendet werden und ist nicht in das deutsche Electronic Cash- (EC-) oder Girocard-System eingebunden.“

        Ich habe die Karte selbst zu Hause, konnte sich nicht 1x gescheit nutzen.

      • Dass das immer noch Leute nicht unterscheiden können ^^ Eine EC-Karte war das Vorgängerprodukt der girocard, wird aber im Volksmund noch stark verwendet. Maestro ist ein Bezahlsystem ähnlich wie VISA oder Mastercard und wird Deutschland leider nur schwach akzeptiert. Es gibt sooo viele Geschäfte die nur girocard unterstützen, das ist ein totales Ausschlusskriterium für diese Bank für mich.

      • Ich hatte bis letzte Woche nie Probleme aber was im Moment abgeht ist Sauerei

  • „Dies bedroht mittlerweile meine Existenz“. Das ist N26 egal.

    • Niemand dessen Existenz von nur einem Konto abhängt hat auch nur ein Konto.

      • Sorry, das ist schlicht Unsinn. Wir haben eine Arztpraxis und alle Zahlungen der KV (was ca. 92% vom Umsatz entspricht), gehen natürlich auf ein Konto. Und selbst wenn man für den Rest (Privatabrechnungen etc.) ein zweites Konto anlegen würde, würde dies kaum das Überleben sichern.

        Und das ist nicht nur bei uns so, sondern bei niedergelassenen Ärzten Standard. Und auch viele andere Freiberufler werden kaum ihre Konten verteilen, um „Risiken“ abzumildern. Stattdessen wählt man eine Bank, bei der man davon ausgehen kann, dass nichts passiert.

      • @Mythbuster

        Nur weil es viele so machen, ist es nicht unbedingt so zu empfehlen.

        Natürlich hat Denny recht, dass man sich nie auf nur eine Bank verlassen sollte.

        Es ist immer ein BackUp zu empfehlen. Genau so bei Karten, gerade im Urlaub. Man sollte immer eine weitere Karte von einem anderen Bankinistitut mitnehmen, am besten auch von einem anderen Kartenanbieter (also z.b. die eine Mastercard, die andere dann Visa).

  • Ist doch alles egal, dafür ist man Kunde eines Hippen FinTechs und nicht bei den eingemotteten RaiBa / Sparkassen.

    Ganz ehrlich, wenn ich sowas höre, zahle ich umso lieber meine 3€ monatlich an die Sparkasse und habe meinen Berater, den ich jederzeit anrufen kann. Für ApplePay gibt es auch genug Alternativen auf dem Markt.

    • Einfach zu einer deutschen Direktbank gehen und dort die Vorteile haben. Ich werde mich nach Jahrzehnten nun von meinem Raiba Konto trennen, weil ich es nicht mehr einsehe so gebunden zu sein, was Bankautomaten betrifft, so eingeschränkten Kundenservice zu haben (in meinem Fall nur 3x die Woche von 8-12 Uhr) und für jeden Mist Gebühren zu Zahlen. Ich nutze schon seit Jahren parallel DKB und seitdem sie Apple Pay anbieten kann die Raiba da einfach nicht mehr mithalten.

  • Da muss ich zustimmen denn ist es egal !
    Um so grösser ein Unternehmen wird um so mehr kommt die Einstellung ( egal wen 10000 betroffen 300000 wissen nichts davon die werden unsere neue Kunden )

    Man muss so ein Unternehmen mal richtig in die Schranken weißen !!!!

    Und die Girokarte war ein Versprechen von der Bank am Anfang nun streiten sie das Versprechen ab!!
    Online findet man nichts mehr

    Wie wen wer beauftragt worden ist zum Reinigen.

  • Ist bei mir aktuell ebenfalls so: Lastschrift wird (mit Vorankündigung) erneut abgebucht, ohne dass man dieses aufhalten oder zurückholen kann. Diese Bank ist der Graus. Für die Ausgaben des täglichen Bedarfs dank Apple Pay vielleicht ok, aber als Hauptkonto niemals.

    • Wie wird es dir denn angekündigt? N26 kündigt nämlich gar keine Lastschriften an?

      • Natürlich tun Sie das. Einige Tage vorher in meinem Fall kam die Ankündigung dass man Lastschriften eines Zeitraums von etwa 3 Monaten, die ich persönlich widerrufen habe, erneut abbucht. Bei Beanstandungen möge sich an den Support wenden oder die Lastschriften erneut widerrufen. Beides funktioniert seit 8 Tagen nicht, Niemand ist erreichbar

      • Natürlich tun sie das. Ich hatte einer Lastschrift widersprochen und ein paar Tage später bekam ich eine Email dass am soundsovielten versucht wird, die Lastschrift erneut einzuziehen.

      • Warum widerruft man Lastschriften?
        Vielleicht mal das eigene Zahlungsverhalten überdenken…

      • Wenn z.B. Sky weiterhin abbucht, obwohl man den Vertrag gekündigt hat und dies auch von Sky bestätigt wurde? Nur ein Beispiel von vielen. Was auch immer das mit eigenem Zahlungsverhalten zu tun hat.

      • Der erste seines Namens

        Zeigt gerade extrem eindrucksvoll, dass du einfach keine Ahnung hast wovon du redest, lieber Hessenbabbler. Nutzt du die Bank eigentlich selber oder plapperst du hier einfach ein paar Sachen nach, die du irgendwo aufgeschnappt hast? Schön dumm gelaufen.

      • @Der erste seines Namens

        Ja, ich bin u.a. bei N26. Und das N26 im Normalfall keine Lastschriften ankündigt, ist eben so. Dies wird ja teilweise auch kritisiert.

        Ich kannte bisher aus Social-Media Berichten nur eine Ausnahme, wann N26 eine Lastschrift ankündigt. Und dies ist bei mangelnder Deckung.

        Anscheinend gibt es wohl noch weitere Ausnahmen, diese waren mir bisher aber schlicht nicht bekannt.

        Und nur weil ich bei N26 Kunde bin, kenne ich natürlich nicht alle Ausnahmen etc.
        Da ich noch nie in meinem Leben eine Lastschrift zurück gebucht habe, noch nie denn Fall mangelnder Kontodeckung hatte, kann ich bei manchen eben nur die Erfahrung von anderen aufschnappen. Ich kann eben nur sagen, dass N26 nicht die typische Lastschrift-Ankündigung anbietet.

      • Du scheinst hier auf Basis von Halbwissen Aussagen zu treffen, die sich dann gleich als falsch erweisen. Äußere Dich doch besser zu einem Thema, mit dem Du Dich auch ausreichend auskennst.

  • Mir wurden auch über 400€ abgebucht die längst anderweitig bezahlt wurden -.-

  • Schade sowas , mich würde interessieren wie oft solche Fälle auftreten. Ich habe Null Probleme mit N26. Die anderen Millionen Nutzer auch. 5600 Beschwerden gab es dieses Jahr bei der BaFin schon, „nur“ 23 % fielen dabei auf alle Internetbanken. Ich denke es wird wie immer alles zu heiß gekocht im Internet. Quelle: Handelsblatt

    • Californiasun86

      Dann frag mal den, den es betrifft. Glaube nicht das dem das egal ist, dass ihm kein Gehör geschenkt wird von dieser „Bank“.

    • So ist es. Von den gangen Problem die fast alle Banken mit der PSD2 Umstellung ausgelöst hat hört man auch nichts groß, obwohl seit dem auch sau viele gar nicht mehr in ihr Konto kommen.
      Aber hey, lieber mal über N26 berichten.

    • Also mein Konto bei n 26 wurde auch gehackt. Und 500 minus hatte ich dann.

    • Ebenfalls schon sehr lange bei N26, nie auch nur irgendein Problem gehabt. Ebensowenig meine Frau mit ihrem Konto dort.

      Aber Hauptsache es wird wieder Stimmung mit Einzelfällen gemacht…

  • Das sind die Konsequenzen der „Geiz ist geil“
    Mentalität- jeder bekommt den Service den er bezahlt.

    • Und die Konsequenzen, dass man bei richtigen Banken kündigt, weil die noch kein apple pay anbieten.

    • Andere Banken wie comdirect oder DKB bieten mehr Leistung für weniger Geld. Z.B. unbegrenzte Bargeldabhebungen, kostenlose Abhebung und Zahlung im Ausland, auch in Fremdwährungen, „richtige“ Kreditkarte, nich nur Debitkarte,… und das alles für lau. Also ist N26 eigentlich nicht günstig und schlecht sondern sogar teuer und schlecht. Klar, das Basisprodukt ist for free, aber das hat auch einige heftige Limitierungen.

      • Du wirst es nicht glauben, aber ich wünschte mir ich könnte bei der DKB selbst wählen ob ich eine Debit oder Credit Kreditkarte bekomme. Vielen stören sich ja an Debit, ich finde es ehrlich gesagt gar nicht so verkehrt. Mit ist auch kein Anbieter bekannt wo ich beides bekommen kann bzw. wählen kann. Ne Debit-KK lässt sich in Deutschland ja mittlerweile fast die Girocard nutzen, mit dem großen Vorteil das es direkt abgezogen wird und nicht erst 1-2 Tage später und die Zahlung bis dahin nur vorgemerkt ist.

        N26 ist teuer? omg, 95-99% der Nutzung fällt in Deutschland an, da ist die Kartennutzung komplett kostenlos.

      • Eine Karte mit richtigem Kreditrahmen zu haben ist aber weitsichtiger und wird oft auf Reisen benötigt. Wenn du mal mit einer Debitkarte ein Auto mietest und dir 1000€ Kaution direkt gebucht wird, dann weißt du, warum eine Kreditkarte besser ist. Ansonsten braucht man für eine Reise wieder eine Zweitkarte um auf der sicheren Seite zu sein und jede weitere Karte erzeugt wieder einen SCHUFA-Eintrag. Also dann doch lieber eine richtige Kreditkarte und die Fähigkeit aneignen, auch damit umgehen zu können. Oder eine Budgettracker-App verwenden, kann hier Daily Budget oder Toshl empfehlen.

      • @dynAdZ:
        ja, da hast du vollkommen Recht. Mir geht es aber darum das ICH die Wahl haben will,
        ob ich die Karte als Credit oder Debit nutzen will. Am liebten wäre mir wenn ich bei einem Anbieter eine kostenlose Debit KK und eine kostenlose Credit KK zum Konto dazu bekommen könnte. Das gibt es meines Wissens aber nirgends. Die Bank schreibt es einem vor. Die Ing-Diba gibt mittlerweile auch nur ne Debit KK aus.

      • Hm, Du kannst bei der DKB-Credit-Karte Dein Kreditlimit auf 0 setzen lassen (direkt im Online-Banking unter Service). Dann sind nur Verfügungen im Rahmen vorhandenen Guthabens möglich. Entspricht das nicht Deinen Wünschen, oder hab ich da was falsch verstanden?

      • @dynAdZ

        Bei den comdirect und DKB Konten gibt es keine richtige Kreditkarte, sondern eine Charge Karte.

        Eine Charge/Kreditkarte ist auch nicht automatisch besser. Sowohl als Debit als auch das Charge/Credit System haben ihre Vor und Nachteile.

        Eine Charge/Kreditkarte kann man nicht automatisch als Vorteil verbuchen.

      • @stief schops: das Absenken des Limits auf 0€ macht die KK nicht zur Debit Karte.
        Bei einer Debit Karte wird das Geld direkt nach der Bezahlung vom Girokonto abgezogen. Eine monatliche Umbuchung von KK Girokonto gibt es somit nicht.

      • @HESSENbabbler: das stimmt natürlich, ich persönlich würde aber niemals eine richtige Credit-Kreditkarte nutzen und die Beiträge in Raten zurückzahlen wollen.

      • Das stimmt Hessenbabbler, aber sie haben einen Kreditrahmen, was bei Hotels, Fahrzeugmieten und Kautionen sehr gut ist. So wird das Konto nicht kurzzeitig stark belastet.

      • @denny: da liegst du fällig falsch in deinen letzten Beitrag.
        Ich benutze seit Jahren eine richtige KK (keine Debitkarte, dies ist ein grossen Unfug, und sollte nicht als KK bezeichnet werden dürfen) einer bekannten Bank aus Luxemburg, diese ist komplett kostenlos, auch gibt es keine Auslandseinsatz Gebühren.
        Und es ist nicht die einzige Bank, es gibt auch 2-3 in DE die kostenlose KK anbieten, jedoch Auslandseinsatz Gebühren kassieren.
        So habe ich 7 Wochen Zeit um zu bezahlen, zahle keinen einzigen Cent Zinsen oder sonstiges für diese Zeit.
        Und jetzt zu deiner Ratenbehauptung, ja man könnte es auf Raten zurückzahlen, was ich jedoch noch nie gemacht habe.
        Du zahlst einfach die gesamte Summe jeden Monat nach Erhalt der Abrechnung, auf ein Deutsches Konto per Überweisung.

  • Vielleicht mal zu einer richtigen Bank wechseln ;-)

  • N26 war und bleibt keine zuverlässige Bank. Aber wer es braucht, kann ja bei denen bleiben

  • Dem CEO Stalf direkt an die Wäsche mit Strafantrag und Anwalt und alles in einer öffentlich zugänglichen Webseite dokumentieren bis der Laden für 1€ zu verkaufen steht

    • Endlich jemand der dasselbe fordert wie ich es tue und in der Vergangenheit tat, aber keine Sau interessiert sich für Ihn. Selbst schuld, wenn man bei N26 ein Konto hat.

  • Habe bislang auch keine Probleme mit N26. Bin eigentlich ganz zufrieden, eher unzufrieden mit der Verfügbarkeit von Mastercard Terminals in D.
    Finde das wird zu stark hochgekocht und ifun sollte sich daran nicht beteiligen.

  • N26 hat in der Anfangsphase wirklich vieles richtig gemacht und ist innovativ gewesen. Allerdings hat sich auf der Feature Seite gefühlt seit Jahren nichts mehr getan. Die letzte Neuerung waren die Spaces. Sowas dann allerdings auf 2 Spaces für Free User zu begrenzen nervt einfach. Das sind ja keine Konten mit IBAN.
    Mittlerweile kommt einem N26 vor wie jede andere Bank. Nur der Support ist schlechter. Ich hatte bisher meist Glück und musste nicht länger als 30min warten im Chat aber viele andere kommen garnicht durch.
    Früher hatte ich tatsächlich mal überlegt das als Hauptkonto zu nutzen, haben davon allerdings schon lange wieder Abstand genommen.
    Das ne menge Probleme auftreten können, wenn man ne neue Bank aus dem Boden stampft ist absolut klar….das Verhalten von N26 geht aber einfach garnicht. Da werden Dinge geleugnet, Leute im Chat rausgeworfen, es verschwindet Geld und die Bank tut nichts….

  • Ich bin leider auch davon betroffen. Versuche nun auch schon seit zwei Wochen jemanden zu erreichen. Fehlanzeige. Mit einigen Empfängern konnte ich das Problem bereits klären, aber nun habe ich angst das 600€ einfach weg sind..

    Habt ihr eine Idee was ich noch machen kann?

    LG

    • Mit Fristen arbeiten, z.B. „erwarte Antwort bis xyz“, sollte nichts passieren weitere Frist setzen, diesmal mit Androhung von Rechtsmitteln, wenn weiterhin nichts passiert Anwalt einschalten. Eine Rechtschutzversicherung ist oft auch nicht teuer und lohnt sich häufig, z.B. bieten diese oft eine Mediation an.

  • Wie schaut es eigentlich mit bunq aus? Die sind ja auch so neu und Hipp. Machen die ihre Hausaufgaben oder warum lese ich keine öffentlich Kritik?

    • Bunq ist eigentlich super aber mit 7,99€ pro Monat aber eben auch entsprechend teuer. Ich möchte bei nem Fintech jedenfalls nicht mehr bezahlen als die 6,90€ bei der Sparkasse.
      Dazu gibt’s bei denen leider nur ne NL IBAN die in Deutschland häufiger mal zu Problemen führen kann.

      • Falls eine NL IBAN zu Problemen führt, einfach der Wettbewerbszentrale melden, die kümmern sich dann.

        Hatte den Fall bisher 2x, nach der Beschwerde wurde diese dann recht schnell akzeptiert.

        Und für den 1€ mehr, bekommst du ja deutlich mehr Leistung. Außer einen persönlichen Ansprechpartner.

  • Ich habe mein Konto dort vor kurzem gelöscht. Solche Nachrichten bestätigen mal wieder meine Entscheidung.
    Bin jetzt zufriedener Kunde bei der comdirect.

  • Sorry aber selber schuld wer so einer Bank sein Geld aus „ Geiz is Geil oder Ich kann ohne Apple Pay nicht leben „ sein Geld gibt. Die Leute kapieren es halt nicht anderst.

    • Bin echt auch gespannt was noch alles passieren muss. Ich kann mir das eigentlich nur so erklären, dass viele die das nutzen echt nur um den dispo pendeln – dann ist es natürlich wenig riskant.
      Ich kann mir echt auch nicht vorstellen sowas zu nutzen. Wenn diese Fehler meiner Hausbank passieren würde, wär die schon lange Pleite

    • Das ist doch vollkommener Quatsch.
      Es gibt auch genügend andere kostenlose Banken, welche auch Apple Pay bieten.

      Diese „Selbst Schuld“ Einstellung ist ziemlich peinlich. Niemand hier hat Schuld wenn er eine moderne Kontoführung und ein kostenloses Konto mlchte, welches N26 ja auch bietet.

      Man hört hier ja auch immer nur die Extremfälle, von den vielen zufrieden Kunden liest man nichts. Warum auch, die beschweren sich ja nicht… Schaut mal auf Twitter nach wie viele andere Banken da einen Teil der Kunden wegen der PSD2 Umstellung ausgesperrt wurden.

      Immer schön über den eigenen Tellerrand schauen.

      • Sorry aber die Extremfälle sind einfach viel zu viele. Und ganz davon abgesehen verstehe ich echt nicht was daran besser sein soll. Ich komme jeder Zeit an mein Geld das ich auf meinem Giro habe, ich wüsste nicht was N26 da mehr bieten sollte was wirklich Sinn macht.

      • @iGon: zu viele Extremfälle? WTF.
        N26 hat 3,5mio Kunden, das ist fast soviel die wie DKB.
        Selbst wenn wir hier von 1000 Fällen (und soviele werden es nicht sein) reden würden sind das deutlich weniger als 0,001%. Wow, na das scheint ja ein RIESEN Problem zu sein. Sorry, aber das sind Peanuts.

      • Witzig dass von 0,001% dann gleich mehrere hier bei iFun Kommentare schreiben. Aber nutz es doch gerne weiter, macht mir überhaupt nichts aus ;)

      • @iGon: naja, betroffene Users finden sich hier vielleicht 1-2, die meisten die hier schreiben sind aber gar nicht selbst betroffen. Und da der Artikel nur wegen einem User überhaupt geschrieben wurde ist das auch gar nicht verwunderlich. Deshalb muss man schon relativieren. Natürlich ist so ein Vorfall ärgerlich für einen Kunden, gar keine Frage, aber trotzdem ist es ja nicht die Mehrheit.

      • Wie gesagt, auch für eine Minderheit sollte es SO nicht sein. Probleme kann es überall geben, aber ich habe noch nirgends derart gravierende mitbekommen. Insbesondere die Kontakt/Komminikationspolitik finde ich mehr als abschreckend.

  • Hab seit beginn von N26 das Konto – keine großen Probleme, auch nicht mit dem Support.

    • Kann ich so auch bestätigen, aber hey, ein Kunde hat Probleme und bei anderen Banken gibt es sowas nicht.
      Böse N26, selbst schuld wer denen Geld gibt… So ein Müll Gelaber!

    • Ich auch seit 2-3 Jahren zufriedener Kunde. Im Gegenteil, hat mich der Support sogar vor einem Geldausfall bewahrt.

      • Also ich weiss nicht was hier alle haben :O meine Schwester und ich sind bei n26. Sie ist dort seit mehreren Jahren und hatte noch nie Probleme mit irgendetwas. Im Gegenteil, Überweisungen kommen schnell an, man wird sofort benachrichtigt und kann jede Zahlung nachlesen, kein dummes bestsign etc, im Ausland unkompliziert und schnell, keine Kontogebühren, es ist eine Bankkarte die als Kreditkarte akzeptiert wird. Besser geht’s nicht. Alles auf einer Karte ohne eine prepaid Kreditkarte aufzuladen oder monatliche Abrechnung dieser. Als meine Schwester für ein Jahr nach Süd Korea ist, war diese Bank extrem zuverlässig, ehrlich gesagt wäre ihre Freundin dort ohne sie aufgeschmissen gewesen. Die hatte nämlich nur Probleme mit ihrer Bank. Ich bin bis jetzt erstaunt und sehr zufrieden. Postbank war einfach nicht mehr auszuhalten. Davor war ich auch schon bei Sparkasse, Hypo und Reifeisen. Die ist bis jetzt mein absoluter Favorit. LG Sasa

    • Zufriedener Kunde und im Ausland sogar Begeisterung pur

    • Gleichfalls. Null Probleme mit N26 seit vielen Monaten. Und ich bin sogar fast die Hälfte des Jahres im Ausland in ganz Europa unterwegs, was es eher komplexer macht.

    • Begeisterter N26 Kunde seit 3 Jahren.

      War vorher bei Volksbank,Postbank,Deutsche Bank & Sparkasse – und vermisse keinen „Service“ dieser Banken. Sind alle irgendwas mit Fähnchen.

  • Kann die Bank auch abraten. Texte seit Freitag in dem Chat dort das ich gerne meine Handynummer ändern möchte. Keiner der 3 Leute bekommt es hin. Nummer 1 wollte anrufen, dann kam email das sie vergessen hat mich zu verifizieren. Nummer 2 wollte anrufen, stattdessen email und fragt an welchen Automaten ich bin??? (Was für Automaten?). Nummer 3 möchte das ich vorher Bargeld abheben soll. Beschwerde email ist raus. Kann nur zahlen aber mein Konto nicht einsehen.

  • Man sollte bei solchen Nachrichten vorsichtig sein. Die etablierten Banken werden sich natürlich nicht so leicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Mehr sag ich dazu nicht. Solche Gerüchte sind leicht gestreut und der Gegner ist ruiniert. Und Fehler passieren auch bei den anderen Banken zur genüge.

  • Der Manager-Magazin Artikel ist irgendwie wirr…

    Der Teil im Artikel „In mindestens einem Fall war zum Zeitpunkt der Lastschrift indes wirklich kein ausreichendes Guthaben auf dem Konto vorhanden.“ finde ich recht amüsant. In mindestens, eventuell auch in allen?

    Dann haben alle genannten Fälle erstmal nichts mit widersprochenen Lastschriften zu tun, unten ist dann aber plötzlich davon die Rede.

    Mehrere widersprochene Lastschriften zu haben, wie der User von hier, ist eigentlich auch nicht normal. Oder er meinte mit widersprochenen Lastschriften etwas anderes? Auch wenn natürlich eine erneute Abbuchung dann trotzdem nicht okay wäre.

    Aber davon abgesehen.
    Aber wenn es einen Fehler seitens N26 gibt, muss dieser natürlich schnellstmöglich behoben werden.

  • Eine ordentliche Bank würde Lastschriften nicht wieder belasten bzw. die Lastschrift, wenn ein Unternehmen es erneut versucht, eben erneut gutschreiben. Was hier beschrieben wird, darf nie geschehen, weil es schlicht gesetzeswidrig ist.

    Ich hatte das Vergnügen illegaler Abbuchungen mit dem Chaosunternehmen o2, das auch nach Vertragsende munter Geld von meinem Konto klauben wollte. Aber zum Glück bin ich bei einer seriösen Bank, die o2 auf meine Bitte das Handwerk gelegt hat.

    • Na ja die Commerzbank hatte kürzlich auch einen Supergau bei dem tausende Kunden betroffen waren. Da wurde ebenfalls – nachdem zuerst eingehende Überweisungen abgelehnt wurden – munter Geld von nicht gedeckten Konten abgebucht. Selbstverständlich wurden den Kunden dann trotz der Tatsache dass es ja ein Fehler der Bank war auch Negativzinsen berechnet. So kann man seine Gewinne auch steigern ;-)

  • Sobald es bei ING endlich apple pay gibt, bin ich da sowas von weg,,,

  • So ein schlimmer Verein. Ich habe noch keine seriöses Bankinstitut gesehen, welches dazu verpflichtet wurde, jeden Kunden erneut zu legitimieren. Ich bin weg da. Schlimm. Das ist keine bank, dass ist ein zustand

    • Häää? Jeden Kunden erneut zu legitimieren?
      Wann soll das denn gewesen?

    • Das Gesetz dazu ist recht schwamming. Es wird allerdings durchaus davon ausgegangen, dass Banken verpflichtet sind, die Ausweidsdokumente Ihrer Kunden regelmäßig zu prüfen. Allerdings ist hier kein fester Zeitraum angegeben, daher passiert dies teils gar nicht, teils mal alle Zehn Jahre. Sehr oft auch bei Filial-Banken so nebenbei, am Schalter z.b. „Haben Sie ihren Ausweis dabei?“ und schon wurde der Kunde erneut legitimiert.

      Hier auch einfach mal Google bemühen. Hier gibt es auch einige „alte“ Banken, die Kunden aktiv zur erneuten Legitimation auffordern.

  • Ich bin Kunde seit der ersten Minute bei N26.
    Ich hatte auch hier und da paar Schwierigkeiten, aber mir wurde z.B. immer sofort geholfen. Ich kann auch nicht verstehen, wer hier mit dem Argument „selbst Schuld, wenn man bei einer Billigbank ist“, da man bei N26 genauso Geld zahlt wie bei anderen Banken.
    Ich hatte bis vor einer Woche nebenher auch noch ein Konto bei der Sparkasse um bei Tierärzten oder manchen Apotheken zahlen zu können, aber das Hauptkonto war und ist N26, da die Sparkasse einfach technisch enorm weit hinten liegt. Ich möchte nicht erst nach Tagen sehen, was auf meinem Konto los ist. Unterkonten bei der Sparkasse (oder Deutschen Bank, die ich testweise auch mal ausprobiert habe) sind ein richtiges Elend. Die Apps der beiden Banken ebenso.
    Aber wenn man natürlich ein Meckeropi ist und bei jeder Nachricht direkt die Hände über dem Kopf zusammen schlägt, sollte man einfach bei den alteingesessenen Banken bleiben und sich in die Schlange stellen oder stundenlang am Telefon in der Warteschleife hocken um Probleme zu klären.
    Jedem das seine.

    • Kann dir nur zustimmen !
      Viele Dinge von N26 sind echt genial und würde ich mir von anderne Banken auch wünschen.
      Allein die PSD2 Umstellung zeigt mal wieder wie kompliziert die anderen Banken das umsetzen.
      Wenn ich dann noch an die Comdirect denke, welche zig Apps im AppStore hat und man ständig wechseln muss.

    • Da stimme ich auch zu. Nutze N26 auch schon 3 Jahre als Hauptkonto und hatte bisher keine größeren Probleme. Und wenn, dann wurde mir schnell und unkompliziert geholfen.

    • Also ausgerechnet die Sparkasse ist ein schlechtes Beispiel für ‚langsam‘. Überweisungen von Sparkassenkunden zu anderen Sparkassenkunden habe ich früher (bin da kein Kunde mehr) teilweise innerhalb von Minuten gesehen. Beispiele für langsam sind da eher Commerzbank und DKB. Commerzbank zeigt eine Ein-/Auszahlung bspw. erst am nächsten, manchmal übernächsten Tag online an. DKB braucht grundsätzlich exakt die 24h für eine Überweisung bzw. Gutschrift bei Geldeingang etc.

      • Also ich hab nen DKB, Sparkassen und N26 Konto und habe damit auch schon mehrere Tests was Überweisungsgeschwindigkeit betrifft gemacht.

        Bezüglich deiner Info zur DKB muss ich sagen das die DKB beim Geldeingang sehr sehr schnell ist. Von Sparkasse oder N26 zu DKB dauert es teilweise nur wenige Stunde. Vorausgesetzt die sendente Bank verarbeitet die Überweisung an dem Tag auch noch.
        Wenn vom DKB Konto eine Überweisung zur Sparkasse oder N26 erfolgt dauert es wirklich etwas länger. Für DKB -> N26 hatte es bei mir ca. 12h gedauert, morgens 8 Uhr abgeschickt, Abends um 20 Uhr war das Geld auf dem N26 Konto. Für DKB -> Sparkasse dauert es ca. 1 Tag.

        Da für mich der Geldeingang aber wichtiger als der Geldausgang, kann ich damit aber ganz gut leben.

      • Bzgl. der 1-2 Tage sprach ich von Ein-/Auszahlung (Bargeld am Automaten)!

      • Huch sorry, Du meinst ja DKB und nicht Commerzbank. Mein Fehler. Geldeingang bei der DKB scheint ok zu sein das stimmt. Bei Überweisungen von DKB z.B. zur Sparkasse oder Commerzbank war die dkb bei mir aber noch nie schneller als 24h. Auf Anfrage wurde mir bestätigt dass das so ist, auf die Frage warum andere Banken (Sparkasse) das schneller hinbekommen wurde nicht eingegangen.

      • Damit meinte ich, wenn ich mit der in Deutschland so geliebten EC / giro-Karte bezahle, sehe ich es oft erst Tage später auf dem Konto. Das ist einfach nicht mehr zeitgemäß. Ist bei der Deutschen Bank noch schlimmer. Und das eine Überweisung von Bank zur gleichen Bank sofort gehen sollte ist für mich eine Grundvoraussetzung.
        Es ist leider traurig, dass es scheinbar wirklich keine Bank gibt, die einfach die meisten Kundenwünsche umsetzen kann, aber N26 kommt wenigstens sehr nahe an moderne Kunden ran. Bunq fand ich auch super, aber ist mir irgendwie noch zu verspielt.

  • Stimmt das?Ich habe gelesen die N24 war dazumal ein Startup von 2 Österreicher (Wiener)?

  • Vielleicht mal besser – ganz klassisch und altmodisch – auf eine vertraute Bank vor Ort setzen …

    Klar – klingt nicht so fancy und die hinken modernen Themen eher hinterher, aber meinem Geld geht’s dort gut.

  • Wie schön wäre es wenn es „nur“ ärgerliche wiederholte Abbuchungen wären, ich versuche seit 4 Wochen Zugang zu meinem Konto zu bekommen! Leider sind die Verfahrensweisen und die Abläufe so undurchdacht und die Mitarbeiter so unfähig (gehalten), das dies nicht möglich ist.
    Wenn das nun also eine Bank sein soll, die mir aus Sicherheitsgründen Eden Zugang zu meinem Geld verwehrt, dann ist es nach meiner Meinung besser mein Geld unters Kopfkissen zu legen.
    Einzelfall? In meiner Familie hatte ich 3 Familienmitglieder überzeugt und zwei sind wegen der eklatanten Probleme bereits wieder von N26 weg. Sobald ich mein Geld überweisen kann, folge ich den anderen beiden weit weg von dieser „Bank“.

  • Ich finde das N26 Bashing mittlerweile richtig schei…e. Ich benutze N26 seit anfang an. Ich hatte noch nie auch nur ein Problem. Ich habe mindestens 120 Buchungen im Monat. Ich würde nie mehr zu einer Sparkasse oder Volksbank etc. gehen. Ich muss Überweisen, Lastschrift und Kreditkarten funktionen haben. Mehr nicht. Ich weiss noch bei der Sparkasse da wollte man immer auf Versicherungen drängen und bei jedem gespräch in der bank geht einem die Hutschnur hoch.
    Irgendwie schon komisch wie hier stimmung gemacht wird gegen ein Produkt welches schnell und einfach funktioniert. Mit einem bisschen Menschenverstand ( Passwort umgang ) etc. klappt das alles hervorragend.

    • Nur weil du (noch) keine Probleme hattest, heißt das nicht, dass das in Zukunft auch so sein wird. Es geht gar nicht darum, dass alle Kunden Probleme haben, wahrscheinlich hat wirklich nur geringer Prozentsatz solche Probleme, aber einer Bank, der ich mein Geld anvertraue, muss in Krisensituationen für mich da sein. Mir persönlich wäre das Risiko zu hoch, dass mich N26 im Problemfall im Stich lässt. Und das kann extreme Auswirkungen haben. Schufa-Einträge, Mahnungen, um all das muss man sich dann kümmern und das wieder geraderücken. Bei N26 ein Konto zu eröffnen heißt für mich jedenfalls, diese Risikoabwägung vorzunehmen, auch wenn ich vielleicht nie betroffen wäre, aber die Auswirkungen wenn etwas ist, sind mir einfach zu groß.

    • Das magst Du so sehen @Michael PMI, nur echt erlebte Erfahrungen empfinde ich persönlich nicht als bashing. Wenn Dir N26 erklärt hätte das Sie eine unberechtigte Forderung die sie bereits einmal als unberechtigt anerkannt und zurückgebucht haben, das zweite Mal abbuchen lassen und dann den Wiederrufstermin verschlafen und Dir daher Dein Geld nicht zurückgeben können, dann würdest vielleicht auch Du zu einer anderen Meinung kommen.
      Was den Menschenverstand angeht meine ich davon genug zu haben und zu nutzen, doch gegen ein System das in mindestens drei Fällen die ich persönlich erlebt habe einfach nicht funktioniert, da kann der Einzelne auch mit dem größten Menschenverstand nichts ausrichten.

    • Ich habe N26 auch 2,5 Jahre problemfrei genutzt. Nur was stellt für Dich „Bashing“ dar? Wenn die Bank unberechtigte Abbuchungen vornimmt und dann nicht mehr für den Kunden erreichbar ist?

      • Bashing ist zwar nicht das richtige Wort. Aber gerade hier fällt aber auf, dass jedes Kleinigkeit von N26 aufgeschnappt wird, von anderen Banken (auch Apple Pay Banken, wenn dies ein Kriterium sein sollte) man aber nie was liest, obwohl es auch dort viel zu berichten geben würde.

  • Bei solchen Problemen wie hier im Artikel beschrieben, wäre ich so schnell beim Anwalt, so schnell könnte der Kundenservice von N26 gar nicht meine Telefonnummer wählen. Wenn Leif sogar selbst sagt, dass mittlerweile seine Existenz bedroht ist, dann sollte er vielleicht auch mal darüber nachdenken und nicht irgendwelche Mails an ifun schreiben und hoffen, dass sich das Problem von selbst löst. Manchmal geht es halt nicht anders. Und wer nach solch einer Erfahrung noch bei N26 Kunde bleibt, dem ist nicht mehr zu helfen. Dazu passt auch folgendes Sprichwort: Trick me once, shame on you, trick me twice, shame on me.

    • Danke für die netten Tipps. Es ging mir darum dieses Verhalten publik zu machen. Seit Montag erreiche ich den Support überhaupt nicht mehr, fliege immer nach 20 Minuten aus dem Chat. Selbstverständlich war ich beim Anwalt, Mitteilung an die BaFin ist ebenfalls erfolgt. Aber nochmal danke für Deinen schlauen Rat, lieber Kai

  • Schon komisch, als Apple Pay in DE losging, rannten viele zu N26… Was für ne tolle Bank und so fortschrittlich… und und und…
    Eigentlich könnte ich ja jetzt die Leute beschimpfen, die mich seinerzeit wegen meiner Sparkasse verunglimpft haben…
    Wer zuletzt lacht, lacht am besten…

  • Zu der Polizei-Story:
    N26 wurde ja in der Vergangenheit häufig vorgeworfen, dass sie die Bank der Gangster sind wegen den laschen Kontrollen bezüglich der Kontoerstellung. Dass das Fraud-Management bei denen Alarm schlägt, bei einer Person mit doppelter Staatsbürgerschaft, Umzug und höheren Geldeingängen (er scheint ja sein Vermögen darauf geschoben zu haben) – das kann ich schon verstehen. Meine Hausbank hat mir auch schon auf einer Reise die KK gesperrt (allerdings mich umgehend auch angerufen um die Umsätze gegen zu checken und zu fragen ob alles okay ist). Das ist dann halt das Problem: Wenn etwas nicht funktioniert, dann hast du halt nur ein Haufen Call ach nen ChatCenter Roboter, die sich meistens nicht wirklich auskennen und dazu keine Autorisierungen haben. So läuft es nun Mal auch in den CallCentern. N26 wird so oder so nicht drum herum kommen irgendwann für dringende Fälle eine Hotline einzurichten. Sie können ja Geld damit verdienen, aber ich hab das Gefühl, es wird nicht anders gehen (Früher waren ja viele Hotlines 01805 blabla Nummern, vielleicht sollten sie sich das mal überlegen..).
    Dass der Typ dann bei ihnen vorstellig wird, finde ich geschickt und sollte eher belohnt werden. Echte Hands-On Mentalität (LinkedIN Kontakt suchen, Hingehen und Termin vortäuschen und dann einfach nicht mehr weggehen haha).

    • Er hätte die ganze Aktion noch filmen und anschließend auf YouTube stellen sollen. Mit verpixelten Gesichtern natürlich.

      • Es ist meistens nie gut, eigene Straftaten zu filmen und zu veröffentlichen.
        Und spätestens bei der Weigerung das Büro/Grundstück zu verlassen, hat er eine Straftat begangen.

      • @HESSENbabbler Wenn man unbedingt in die Laienjuristerei gehen will stellt sich natürlich ebenso die Frage in wie fern Kunden N26 zu Regress ziehen könnte, dadurch dass die, ihnen anvertrautes Eigentum, unberechtigt zurückhalten – der Mann oben hat ja alles erdenkliche getan, um an sein Geld zu kommen. Das kannst du dann auch nicht in den AGBs absichern ohne das es geltendes Recht bricht. Aber hinter jeder Geschichte gibt es natürlich auch noch eine andere Geschichte, ob alles so war wie dargestellt lässt sich ja nur schwer beantworten.

      • @David

        Da wir aber in einem Rechtsstatt leben, wo man eben eine Straftat nicht durch eine andere Straftat rechtfertigen kann, ist dies nicht wirklich ein Argument.

        Wenn N26 unberechtigt Eigentum von Ihm einbehält, muss man dies eben mit gültigen Rechtsmitteln klären.

      • @HESSENbabbler Ob das Opfer tatsächlich eine Straftat begangen hat lässt sich nicht 100%ig hier klären. Sollte die Bank wirklich illegal gehandelt haben und das Opfer somit in eine Notlage geraden sein, ist es relativ wahrscheinlich, dass es sich bei seiner Aktion im Ermessen lag und nicht um eine Straftat. Wenn dir jemand ins Gesicht schlägt und du ihn danach festhältst bis die Polizei eintrifft begehst du auch nicht die Straftat der Freiheitsberaubung.

      • Meine Grammatikfehler sind mir aufgefallen, was ist da los?! Essen und Tippen: 6 :-)

  • Bei mir auch diese Probleme. Vor zwei Wochen auf einmal Mittags massig alte Lastschriften nochmal abgegangen. Teils von Mai/Juni… Konto mit mehreren hunderten Euro im Minus seit dem…Support in der App mehrfach angeschrieben. Man kümmert sich. Nix passiert. Den Twitter Support angeschrieben…. auch hier wieder …ist in Arbeit. Und das seit 2 Wochen. Ich könnte echt ausrasten. Mir überhaupt nicht begreiflich was da so lange dauert. Zumal die Schuld definitiv bei N26 liegt.

    • @HESSENbabbler – kannst du mal in der zuständigen Abteilung anrufen? ;-)

      • @David

        Habe leider auch nur die normalen Kontaktkanäle, wie jeder andere auch ;-)

      • Ich gehöre zum Glück auch zu den zufriedenen N26 Kunden…..habe das Konto gleich am Anfang eröffnet als das mit denen los ging, als geld abheben noch nicht auf 5mal kostenlos beschränkt war und die noch number26 hießen…na jedenfalls muss ich auch sagen das der chat nur für jemanden was ist der nix zu tun hat, da war in meinem Fall keiner kompetent genug um mir zu helfen. Habe dann ein Fax nach Berlin geschickt wo ich mein Problem geschildert habe und nach 2 Tagen war ohne weitere Kontaktaufnahme das Problem erledigt. natürlich tun mir die Kunden leid die probleme mit N26 haben oder hatten und jetzt am schimpfen sind, aber da das nur eine Minderheit betrifft und das überall passieren kann werde ich auch weiter bei denen bleiben und hoffen nie einen Ansprechpartner zu brauchen und alles selbst in der App managen kann…mfg

    • Wenn ich das hier so lese habt ihr alle keine Ahnung, seit Wochen kann man sein Geld zurück Buchen, durch einen Button den man nur drücken muss. Ich könnte euch von Sparkasse und Co Storys erzählen da würdet Ihr nicht mehr hin gehen.

      • Ja das funktioniert natürlich wenn man in dem regulären Zeitraum zurückbucht. Anders sieht es allerdings aus wenn auf einmal Lastschriften erneut abgebucht werden vom Mai da geht gar nichts mit zurück buchen. Ich bin seit Anfang an Kunde von N 26 hatte nie ein Problem mit der Bank bisher trotz alledem ist das eine absolute Frechheit seit 14 Tagen nicht geholfen zu bekommen. Also vielleicht Leuten nicht einfach Dummheit unterstellen sondern sich zu dem aktuellen Fall erst mal einlesen bevor man solche Kommentare postet.

    • @heisenberg74 das ist leider auch meine Erfahrung mit N26, alle ganz freundlich und man kümmert sich und dann passiert erstmal im Schnitt 14 Tage nichts. Schreib an beschwerde@n26.de und rechne damit das die genauso wenig in der Lage sind zu antworten wie ihre Kollegen. So ist es mir ergangen…

  • Ich habe mein Konto gekündigt vor zweiwochen die Kündigung per einschreiben geschickt ich warte immer noch ein Antwort und meine guthaben

  • 100€ Lehrgeld bezahlt, absoluter Drecksladen…

  • Ich kann diesen Reflex, Unzulänglichkeiten bei A mit Unzulänglichkeiten bei B zu rechtfertigen, nicht nachvollziehen. Was bringt es, Fehler bei N26 mit dem Zeigen auf Sparkassen oder Volksbanken klein reden oder verteidigen zu wollen? N26, Sparkassen, Volksbanken etc. isoliert betrachten und werten. Bei Häufung weitere Gedanken machen und ggf. Konsequenzen ziehen.

    Ich frage mich blos, bringt dieses Vagabundieren dann etwas?

    • Doch, natürlich ist es Relevant, dass es bei Bank A ebenfalls Probleme gibt, wie bei Bank B auch.

      Wenn mich der Empfang beim iPhone stört, bringt mir ein Wechsel auf ein Samsung auch nichts, wenn es bei Samsung nicht besser ist. Deswegen ist es relevant, ob es eben ein Branchenproblem oder ein reinies Firmen/Produkt-Problem ist.

      • Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.

        Die strukturellen Probleme bei N26 scheinen völlig anderer Natur zu sein, als bei oldschool Banken. Die haben eher Geschäftsmodellprobleme. Das hat mit Emfangsproblemen bei Mobiltelefonen so gar nichts zu tun.

      • Natürlich hat es nichts mit Empfangsproblemen zu tun.

        Allerdings haben auch andere Banken Probleme von verschwundenen Überweisungen, plötzlich gesperrte Konten, doppelte Lastschriften etc.

        Habe bisher noch kein N26 Problem gelesen, dass ich nicht schon in Bezug einer anderen Bank gelesen habe.

      • Nur das Du dann da meistens in die Filiale stiefeln (oldschool) oder anrufen (ING, DKB etc.) und Lösungen anmahnen kannst. Eine Bank die anscheinend nicht erreichbar ist oder gar abtaucht, ist ein no go. Betonung auf anscheinend.

        Ich habe mal gelernt, daß derlei Probleme zeitlich begrenzt sind. Du löst sie oder sie werden für Dich gelöst.

      • Probleme gibt es sicher überall mal. Aber wie viele Institute bekamen eine öffentliche Ohrfeige von der BaFin? Da muss sich eine Bank schon ganz schön für „bewerben“…

  • Also nach dem hier echt wenige einen Plan hat zeige ich Euch die Realität.

    Bin seit 2017 Kunde von N26.

    Ausschließlich zum Reisen und als Privates Girokonto.

    Alle Abbucher und Gehälter und Rechnungen werden auf ein anderes Konto gebucht.

    Ich war mit der N26 in 19 Länder seit 2017 und es war tatsächlich die Karte die immer gegangen ist. Keine Visa Gold oder Mastercard Kreditkarte von anderen Herstellern ist immer gegangen. Ob Kuba Philippinen Thailand Kachastan Fiji New Zealand. Alles wurde über die N26 Bezahlt gebucht und Bar abgehoben. LÄUFT zu 99.9 % außer der Bankomatterminal hat kein Internet. GEBÜHREN bis jetzt 1.17 Euro spesen. Für was weiß ich nicht. Egal meine andere Bank hatte 170 Euro pro Jahr Gebühren verrechnet und meine Betreuerin war im Dauerkrankenstand. Mag sein das nicht alles glatt läuft. Aber bei anderen Banken funktioniert auch öfters nicht alles. Also wenn ich keine Kohle am Konto meines Abbuchers hätte wäre es mir Peinlich hier einen Kommentar zu hinterlassen. N26 wird in der Schweiz sehr erfolgreich sein. Denn die Schweizer leben zu 85% im Guthaben und nicht im Überziehungsrahmen wie der Durchschnitt der Mitteleuropäer.

    Danke Ciao

    • Bei meiner Bank gab es noch nie Gebühren, auch nicht 1,17 €
      Kostenlos seit vielen Jahren, alles!
      Ich denke ich war in mehr als 19 Ländern, und die Karte hat zu 100% funktioniert.
      Und stelle dir mal vor, diese Karte funktioniert auch auf Bankomaten ohne Internet, und am Konto muss kein einziger Cent sein, so braucht man auch kein Guthaben ohne irgendeinen Überziehungsrahmen nutzen, denn wie der Name schon sagt, es ist eine KK (Zinslos ohne irgendwelche Gebühren oder sonstiges bla, bla)

    • N26 bietet in der Schweiz nur ein Eurokonto, das ist für die meisten Schweizer uninteressant. Insgesamt ist der Schweizer Bankkunde weit konservativer und vertraut doch lieber den üblichen Verdächtigen der UBS, CS Kantonalbanken

  • Benutze auch die N26 schon lange ohne Probleme. Vorsicht mit Negativpresse.

  • Wer nutzt so eine Bank ist selber Schuld.

  • Selbst schuld wer da immer Loch ein Konto aufmacht oder hat, nix gelernt

  • Ich bin seit längerem N26 Kunde. Zudem habe ich viel mit Internetbewertungen zu tun. Und ich kann einfach nur mal so in die Runde werfen, dass mal das ein oder andere schief geht. Bei der N26, aber ganz viel auch bei den Banken, die die fulminante Finanzkrise einstmals verursacht haben. Als mal bei mir eine Frage bezüglich einer Abbuchung auftauchten, kann ich nur sagen, N26 hat prompt und professionell geantwortet und das Problem gelöst hat. Ich rate aber, nicht immer gleich draufzuhauen in den Kommentaren. Und wer N26 nicht nutzen will, soll es bleiben lassen.

  • N26 habe ich bereits vor Jahren gekündigt (kurz nachdem dieser Verein auf dem Markt erschien), bzw. erst gar kein Geld überwiesen und die Karte in die Tonne geschmissen, so das keine Kündigung nötig war.
    Früh erkannt wo der Hund begraben liegt.

  • 1. Dispo ist für Leute die ihr Leben nicht im Griff haben
    2. auf einen Bein steht es sich immer beschissen! (1 Bankkonto)

    • Zum Dispo:

      Manchmal ist es nötig (und “billiger”) seinen Dispo auszunutzen (ja, das geht auch im Rahmen) als sich einen Kredit zu nehmen. Ein kurzfristiger 600€ (Raten-)Kredit für Waschmaschine/Spülmaschine/sonstige Haushaltsgeräte ist in der Regel teurer als mal seinen Dispo-Kredit zu verwenden.

      Zu zwei Bankkonten kann man so oder so sehen:

      Mehr als ein Bankkonto macht nur dann Sinn, wenn man z.B. gemeinsame (Haushalt, Mieten, Kredite für Häuser) aber auch indiviuelle Ausgaben hat. Geschäftskonten zählen natürlich auch darunter. Der letzte “Use-Case” wäre wenn man Geldbeträge jenseits der 100.000€ hat um unter den Einlagensicherungsfond zu bleiben und ggf. um Strafzinsen zu verhindern.

      • Ein Zweites Bankkonto macht für jeden Sinn, der etwas beiseite legen kann.
        Es ist generell nie eine gute Idee, alles auf ein Pferd zu setzen.

        Es kann immer mal Probleme mit einem Konto geben, und wenn es nur für paar Stunden ist. Im Falle einer Pleite würde es wohl mehrere Tage bzw Wochen dauern, bis man Geld aus dem Einlagensicherungsfond bekommen würde etc.

        Man sollte am besten immer auf mind zwei Banken setzen und auf zwei Kartensysteme (die eine z.b. Mastercard, die andere dann Visa)

  • Kann meinen Vorredner nur zu stimmen, Komplett frei von jeglicher Kompetenz. Wollte mein Konto kündigen, aber niemand reagierte. Erst nach ich einen Anwalt einschaltete wurde die Kündigung akzeptiert. Bin jetzt bei tomorrow mit meinem Zweitkonto, aber N26 nie wieder. Zudem finde ich die Duzkultur im Finanzsektor mehr als unangebracht.

    • Dir ist aber bewusst, dass auch tomorrow duzt?

      Wer sich im Jahr 2019 über Duzen auregt, hat genrell die Entwicklung verschlafen oder ist deutscher als es einem gut tut.

  • N26 ist für mich der reinste HORROR
    Ich habe keinen Zugriff mehr auf mein Konto und zwecks Legimitaion alles vorgelegt.
    Sogar sollte ich Geld am Automaten abheben zur endgültigen Legimitation.

    Dann wurde der von mir genannte Betrag nicht akzeptiert er wäre falsch ich solle wieder einen Automat aufsuchen. Der Mitarbeiter beendet einfach den Chat. Ich komme nicht mehr an mein Geld.

    ICH PERSÖNLICH KANN NUR JEDEM ABRATEN

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28342 Artikel in den vergangenen 4770 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven