iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 30 843 Artikel

Apple reagierte lange gar nicht

Mit Videobeweis: App-Start erst nach guter Zwangsbewertung

50 Kommentare 50

Seitdem Fake-Anwendungen seine Apple-Watch-Tastatur kopiert und Nutzer mit falschen Werbeversprechungen in völlig überteuerte Abo-Fallen gelockt haben, steht der Entwickler Kosta Eleftheriou auf Kriegsfuß mit Apple.

Fake Ratings

Nutzer beschwerten sich bereits seit Wochen

Vor allem die Tatsache, dass Apple damals nicht auf seine Beschwerden reagierte sondern die Fake-Anwendungen agieren und mit ihrer Masche fette Umsätze einfahren ließ (von denen Apple natürlich stets ein Drittel selbst kassierte) brachte Eleftheriou auf die Palme. Inzwischen stehen sich Eleftheriou und Apple vor Gericht gegenüber.

Neuestes Fundstück: Erzwungene Bewertungen

Die Wartezeit bis zum Hauptverfahren nutzt der App-Entwickler seit geraumer Zeit, um auf eklatante Betrügereien im App Store aufmerksam zu machen. Seit jüngstes Fundstück: Die „UPNP Xtreme“-Applikation, die ihren Nutzern den App-Start erst nach guten Zwangsbewertung von mindestens drei Sternen gestattete.


So dokumentierte Eleftheriou im Video, wie die Anwendung eine Bewertungsaufforderung einblendete und diese so manipulierte, dass ausschließlich die Abgabe einer guten Bewertung möglich war. Ein Unding, das betroffene Anwender schon seit mehreren Wochen in den Text-Rezensionen der Applikation zu Papier brachten.

Apple reagierte nicht auf Nutzer-Beschwerden

Apple registrierte die Beschwerden, anders als das von Eleftheriou auf dem Kurznachrichten-Portal Twitter veröffentlichte Video, allerdings nicht, ließ die Betrüger gewähren und verdiente am Umsatz mit. Gelöscht wurde die Anwendung erst nachdem der eingebettete Video-Clip auftauchte.

Apps Vertrauen

Die unzureichende Aufsicht, die Apple hier an den Tag legt, ist im Kontext der laufenden App-Store-Verfahren von Relevanz. Hier argumentiert Apple häufig damit, dass man die Installation von Anwendungen am App Store vorbei, vor allem zum Schutz der Anwender nicht gestatten könne. Nur im App Store sehe man sich in der Lage ein Umfeld zu schaffen, dem die Nutzer vertrauen könnten.

Beispiel wie das der „UPNP Xtreme“-Applikation führen immer wieder vor Augen, dass Apples 500 Prüfer dazu oft nicht in der Lage sind proaktiv zu reagieren und oft erst eingreifen, wenn Medienberichte auf unsaubere Machenschaften hinweisen.

27. Mai 2021 um 17:22 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    50 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    50 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30843 Artikel in den vergangenen 5163 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven