iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 24 979 Artikel
Jetzt aus einer Hand

KATWARN, NINA und BIWAPP: Einheitliche Katastrophen-Warnungen

42 Kommentare 42

Ein näheres Zusammenrücken hatten die hierzulande verfügbaren Katastrophen-Warn-Apps bereist im April 2017 angekündigt. Ein Versprechen, mit dem damals auch auf das schlechte Nutzer-Feedback zu den Warn-Anwendungen reagiert wurde.

Ähnlich der Terror-Warn-Applikation SAIP des französischen Innenministeriums, die im Sommer 2016 geschlagene drei Stunden benötigte, um auf die Tragödie von Nizza zu reagieren, fielen auch NINA und KATWARN mit fehlerhaften Meldungen, verqueren Zuständigkeitsregelungen und einer Entwicklung auf, die offenbar am Bedarf der Behörden vorbei konzipiert wurde.

Zur Erinnerung:

Nun glätten sich zumindest die Zuständigkeits-Rangeleien: NINA, die offizielle Warn-App des Bundes und integraler Bestandteil des MoWas, liefert ab jetzt auch die Warnmeldungen von KATWARN und BIWAPP aus, die bislang von vielen Landkreisen zum Absetzen relevanter Warnmeldungen eingesetzt wurden.

MoWaS Ueberblick Neu

MoWaS: Das modulare Warnsystem des Bundes

In der Update-Beschreibung der NINA-App heißt es:

Ab sofort erhalten Sie auch die Warnmeldungen der Anbieter KATWARN und BIWAPP. Diese Meldungen erscheinen wie gewohnt als Bevölkerungschutzwarnungen. Hierzu sind keine weiteren Einstellungen nötig. Warnmeldungen aus den Gebieten von KATWARN und BIWAPP erscheinen in den bereits abonnierten Orten automatisch.

Anders formuliert: Ist NINA auf eurem iPhone installiert, könnt ihr KATWARN und BIWAPP jetzt vom Gerät löschen.

Laden im App Store
NINA
NINA
Entwickler: Bundesamt fuer Bevoelkerungsschutz und Katastrophenhilfe
Preis: Kostenlos
Laden
Laden im App Store
BIWAPP
BIWAPP
Entwickler: Marktplatz GmbH - Agentur fuer Web & App
Preis: Kostenlos
Laden
Laden im App Store
KATWARN
KATWARN
Entwickler: CombiRisk GmbH
Preis: Kostenlos
Laden
Montag, 28. Jan 2019, 15:13 Uhr — Nicolas
42 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Warum nicht wie andere Länder auch auf SMS setzen? Innovation am falschen Platz. Ich würde mir nie so eine App extra installieren.

    • Dann bekommst du eben keine Benachrichtigungen.

    • Das kann auch richtig schnell in die falsche Richtung gehen. In Korea warnen sie schon vor Kälte und dass man dann besser einen Schal anzieht (das mit dem Schal ist Sarkasmus). Und um einen herum klingeln plötzlich dreißig Handys. Ich habs in meiner Zeit dort irgendwann ausgestellt, weil es mir auf den Keks ging.

      • BIWAPP warnt vor Kälte im Winter und das Wasserflächen nicht betreten werden sollen, da es erst 2 Tagen -2.° sind und deswegen die Eisflächen noch zu dünn sind.
        Das sind alles keine Katastrophen!

        Das ist nicht besser und wenn wirklich mal etwas ist wie starker Sturm oder Unwetter dann kommt nix

      • Ob das stimmt? Zweifel ich mal an!!! Ich hab bisher nur berechtigte Sinnvolle Warnungen erhalten!!!

      • Ist es, weil du auf keine Datenverbindung angewiesen bist. Definitiv die sicherere Variante alle Handynutzer zu erreichen und nicht nur die mit ausreichend Volumen, aktiver Datenverbindung / Wifi.
        In Nordamerika selber mehrmals erlebt wie wunderbar das mit einer SMS klappt.

      • Ich würde mal behaupten, dass es in der Gruppe der Menschen, die wohl am ehesten auf solche Warnmeldungen brauchen, noch genügend gibt, die am besten per SMS zu erreichen sind. Das aller höchste Ziel muss es doch sein, so viele Menschen wie möglich zu erreichen. Daher macht es sehr wohl Sinn auf das vielleicht veraltete, aber am weitesten verbreitete System zu setzen. Die Stärke von SMS liegt sicher nicht in der modernen Anwendung, aber in der extrem weiten Verbreitung. Da kann es eine noch so fancy App geben, mit allerlei Funktionen, aber sie kann und wird nicht an die Verbreitung der SMS kommen.

      • Auf die Zuverlässigkeit von iOS Notification und damit auf Apple im Kathastrophenfall zu setzen ist bestenfalls risikobereit, schlechtestenfalls einfach nur bescheuert.

        Nutzt simple, robuste und seit Jahrzehnten etablierte Techniken, wenn etwas hohe Zuverlässigkeit haben soll! Keine vielfach verschachtelten, komplexe und unüberschauberr Protokolle.

        Bestes Beispiel ist VoIP: So sch**** war telefonieren zuletzt nur noch in den 70ern.

    • Unsinn. Jeder kann die App installieren. Selber Schuld wer es nicht hat!!!

  • Einheitliche Warnmeldungen wird es erst geben, wenn all diese Bullshit-Apps nicht mehr unterstützt werden und die von allen Telefonherstellern unterstützten werden. Alles andere kann als Ergänzung dienen, aber es ist kein flächendes, funkzellenbasiertes und somit effizientes System!

  • Also sind die KATWARN und BIWAPP Apps jetzt überflüssig, korrekt?
    Bleibt weiterhin die Frage, warum nicht das iPhone-eigene System verwendet wird.

  • iOS hat eine integrierte Warn API. wieso braut DE mal wieder ein (oder mehrere) eigene Süppchen !

    • Weil es auch Leute gibt, die kein iOS verwenden?

      • Gibts auch für Android – wird beides in den USA eingesetzt. Damit erreicht man fast jeden! Vor allem kann es gesteuert werden, dass nur gewisse basisstationen die Meldung rausgeben – somit hat man eine sehr gute Lokalisierung! Dann ist es unerheblich wo man ist – das ist bei Nina doof – bin ich in Düsseldorf bekomme aber nur meine zB aus Köln abonnierten news

      • Hmm, du kannst doch bei NINA den momentanen Standort als „meine Orte“ hinzufügen.

      • @ Daniel: NINA hat – zumindest unter iOS – keinen Zugriff auf Standortdaten. Ist auch unter Ortungsdienste nicht vorhanden.

      • Ok, nach einer Neuinstallation der App geht nun auch die Ortung. Hatte mich schon gewundert.

    • Weil wir in Deutschland gerne das Rad ein zweites mal erfinden und uns dann ganz groß dafür feiern lassen! Ne im Ernst, das war im übrigen auch meine erste Frage die mir in den Kopf kam, bei dem Bericht. Warum nicht die Schnittstellen im Device nutzen. Android müsste ja sowas auch halben.

  • Oh man das ist echt ein Trauerspiel. Die doppel Entwicklungen erinnern ja fast an die doppelt und dreifach vorhandenen Sender der öffentlich Rechtlichen. Warum brauchen wir 3 Warndienste in Deutschland? :D und warum werden die Warnungen des DWD nicht auch in Nina eingebunden? Und währenddessen funktioniert es immer noch nicht in Deutschland die GPS Daten bei einem Notruf automatisch mit zu übertragen…das wäre endlich mal ne sinnvolle Erweiterung.

    • Ich wäre übrigens auch dafür den Weltweit genutzen Standard für Warnungen über das Mobilfunknetz zu nutzen. Eine App hat nunmal nicht jeder Bürger installiert. Eine Warnmeldung die direkt vom Betriebssystem unterstützt wird, ist da sicherlich besser.

  • Sinnfreie förderale Grütze .. Wenn ich schon lese „Der Polizeipräsident der Hauptstadt erklärte: „Wir brauchen KATWARN nicht“ kommt einem das Grausen.
    …dafür hat in Potsdam die Feuerwehr per NINA zum Tag der offenen Tür eingeladen.

  • Habt ihr Infos wie das in Österreich aussieht?
    Katwarn läuft ja bei uns auch…
    Aber die anderen sind afaik nicht in Betrieb…?!

  • Es bleibt mir ein Rätsel, wie ich 55 Jahre ohne diese Warn Apps übeleben konnte.

  • Wer denkt sich solche Namen aus? Die sind schon kastastrophal genug.

  • Aktueller Standort: Standort nicht bestimmbar.

    Trotz neu installation und Orts Bestimmung immer erlaubt

  • Vorsicht Kat, Nina, schnell ins Biwak!

    Kasthrophobal.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 24979 Artikel in den vergangenen 4254 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven