iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 20 577 Artikel
"They need to get it back."

Leseempfehlung: Fundierte Kritik zum Apple-Jahr 2016

Artikel auf Google Plus teilen.
66 Kommentare 66

Bewegt sich Apples Hard- und Software-Angebot in die richtige Richtung? Wenn wir uns eure Kommentare zu den zahlreichen iOS 10-Aktualisierungen und Vorabversionen anschauen, die seit letztem Herbst bei uns eingelaufen sind, dann darf daran gezweifelt werden, ob die im vergangenen Jahr vorgestellten Emoji-Optimierungen die am häufigsten vorgetragenen Kritikpunkte ausgleichen können.

Push

Irritieren noch immer: Apples neue Mitteilungen

Angefangen bei der unendlich verschachtelten Werks-Applikation „Einstellungen“, über die Vollbild-Reklame für Apple Music, der neuen Entsperr-Methode (Home-Taste statt Wischgeste) und der oft langsamen Spotlight-Suche bis hin zu den 3D Touch-Mitteilungen, die nur träge auf eure Finger reagieren und noch immer für verwirrte Gesichter sorgen.

Und der aktuelle Stand des iPhone-Betriebssystem ist nur ein Beispiel unter vielen. Hinzu kommen Apples lange Lieferzeiten, die immer größer werdenden Abstände zwischen Produkt-Aktualisierungen und der Wegfall bestehender Geräte-Familien, die Einführung von Banner-Werbung im App Store, die latente Falscheinschätzung der Community und das auseinanderdriften der Feature-Parität zwischen den USA und anderen Märkten. iPhone-Nutzer in Übersee können im Gegensatz zu deutschen Anwendern mit Apple Pay bezahlen, in der Nachrichten-App lesen, in deutlich mehr Städten auf ÖPNV-Informationen in der Karten-App zugreifen und Apples neue TV-Applikation benutzen – Verkaufsargumente auf die wir hierzulande schon lange warten.

Alles Themen, denen wir im zurückliegenden Jahr etliche Artikel gewidmet haben und die auch Chuq von Rospach in seinem überaus lesenswerten Essay „Apple’s 2016 in review“ nun noch mal geordnet adressiert. Ein spannender Artikel über Apples Performance im vergangenen Jahr, der die großen und kleinen Macken Cupertinos ruhig und souverän vor seinen Lesern ausbreitet:

[…] Another example is 3D Touch/Force Touch, which Apple clearly saw as this huge usability improvement, and even now, users seem to either not know about it or not care, and it’s implementation is inconsistent across Apple’s own apps — it seems like Apple is still trying to figure out how to turn this into the usability tool it thought it had when it first announced it. Another example would be the popularity of the iPhone SE, which clearly surprised Apple. They misjudged how many people wanted the smaller form factor by a wide margin, and that people really were interested in it seems to have been something they completely missed.

Zum Lesen bitte hier entlang.

Mittwoch, 04. Jan 2017, 12:33 Uhr — Nicolas
66 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ich muss ehrlich gestehen, dass meine „Apple-Affinität“ auch langsam nachlässt. Zu viele Fehler in IOS. Die intuitive Bedienung lässt zu wünschen übrig, oftmals nicht gut durchdacht. ATV3 wird überhaupt nicht mehr unterstützt. Die Apple-Watch interagiert nicht immer gut mit dem iPhone. Siri ist nicht so zu gebrauchen, wie ich mir es wünsche. Apple hat eigentlich kein herausragendes Merkmal im Vergleich zu Android zu bieten. Ich werde mir definitiv beim nächsten Kauf einen Lagerwechsel überlegen.

    • So geht es mir auch. Habe seit 2004 nur Apple Produkte gehabt und so langsam überlege ich mal was anderes zu probieren.

      • @Blub und @Punisher Also im Vergleich zu ardianio habt ihr beide irgendwie nichts konstruktives zur Diskussion beigetragen. Ich lese nur immer „würde den Rahmen“ sprengen, aber irgendwie kommt gar nix rüber von euch. Ihr steckg so viel Energie in eure Kommentare aber für die positiven Seiten von Apple bleibt nix übrig? Alle Buchstaben verbraucht? Da lese ich mir lieber, wenn auch etwas harte ehrliche Kritik von Nutzern wie Ardianio, denn alles was er bisher genannt hat entspricht nun mal den Tatsachen. Das ihr zwei Kinder das nicht wahrhaben wollt wissen wir auch alle hier. Ich bezweifle mittlerweile auch, dass ihr Apple Produkte im Alltag benutzt. Jungs, vielleicht auch mal die Geräte auspacken! ;) Übrigens unsere Welt wurde nur von Kritikern besser gemacht. Steve Jobs war auch einer der größten Kritiker unserer Menschheit. @ardianio verschwende deine Zeit nicht an den zwei Clowns.

      • Du meinst wohl ein Clown? Checkt doch jeder, dass Punisher und Blub dieselbe Person ist. Bei dem identischen Satzbau, den Rechtschreibfehler etc. Gespaltene Persönlichkeit. Wahrscheinlich hält er sich für Tim Cook.
        Ih bin von Apple auch bedient. Fehler macht ja jeder, aber bitte nicht so viele und dann auch noch so billige Ausreden. Ich werde nicht wechseln, aber ich werde mir wohl in den nächsten 5 Jahren auch keine weiteren Apple Produkte mehr gönnen. Momentan hab ich Amazon als meine neue Geldverbrennungsmaschine entdeckt (Prime, Fire TV, Alexa) Mein 6S, dass gerade dank des Akku-Fiaskos getauscht wurde ist quasi wie neu, mein 2015er Macbook Pro hält min 5-6 Jahre. Die Watch trage ich mittlerweile nach Lust und Laune. Und mein großes iPad Pro sollte auch noch die nächsten Jahre ausreichen. Apple TV + Stick (Schlafzimmer, Arbeitszimmer, Wohnzimmer) wurde bereits schon seit einem Jahr durch 3x ATV3 ersetzt. Läuft und kostete mich nur einen Bruchteil von ATV4 und kann mehr als Apps. Den Apps sind was für Kinder. Content ist die Zukunft, das was Apple gerade mal wieder verpennt. Also zurücklehnen, Popcorn machen und sich die neue Staffel (2017) Apples Tragik-Komödie weiter reinziehen. Wird lustig, garantiert. Freue mich schon wahnsinnig auf den Cameo Auftritt von Mr. Trump.

      • Seh (und mach ich) genauso.

        Ein weg von Apple (noch) undenkbar. Aber in der weiteren Anschaffung erst mal abwarten!

    • Da gibt es aber immer noch einige Merkmale. (Ist mir aber zu umständlich und zeitaufwendig alle persöhnlichen aufzulisten). Ich würde dir aber auch echt ein Lagerwechsel empfehlen. (Aber auch wirklich machen). Dann erkennt man schnell wieder die Vorteile. Egal ob klein oder größer. Und wenn du keine erkennst dann bleib bei Android.

      • Ach komm, du kannst mir nicht mal 5 Merkmale nennen…ach was, nicht mal 3. Zu umständlich, ja genau…

      • Lass den Troll doch reden. Selbstverständlich kommen von ihm keine konkreten Aussagen.

      • Ich habe den Schritt vor längerer Zeit gemacht und weine IOS keine Träne nach! Ganz im Gegenteil: Mich nervt mein iPad Pro 9,7 durch die IOS Beschränkungen derart, dass ich produktive Vorgänge durch die Bank lieber mit meinem Android Tablet erledige! Android ist nun mal offener :-) Und wenn man sich sich die Hardware ansieht, muss jeder, der bei klarem Verstand ist, anerkennen, dass Apple schon lange nicht mehr State-Of-The-Art ist! In keinem Bereich!

      • Warum verziehst du dich nicht endlich? Du gehst einem auf den Sack mit deinem ständigen Apple gebashe. Suche dir doch endlich ein Android oder Samsung Forum wo du mit Gleichgesinnten über deine tollen Geräte philosophieren kannst. Das nervt gewaltig… Oder noch besser, bewerbe dich doch bei Apple und mache es besser! Design by Adriano…ich lach mich schlapp…. Ja und es gibt tatsächlich deutlich mehr Vorteile bei Apple Produkten die andere Hersteller nicht anbieten weil sie es nicht hin bekommen. Alles auf zu zählen sprengt hier tatsächlich den Rahmen. Auch wenn du hier meinst dass dein Kram besser ist. Hast du überhaupt schonmal was von Apple benutzt? Oder stammt dein Wissen aus Samsung Foren? Deine Frage gebe ich an dich zurück, Apple Nutzer wissen hier schon Bescheid was Apple besser kann, obwohl du noch nicht geschrieben hast was du überhaupt benutz, was machen deine Geräte zu besseren Geräten als die, die Apple anbietet? Der Preis? Da bin ich jetzt mal gespannt.

      • @Beltsne63 und jetzt vergeudest du hier deine Lebenszeit mit einen Thema was dich nicht interessiert? Tut mir leid ich glaub dir kein Wort.

      • @Punisher Damit kann ich leben! :-) Ich treibe mich hier immer noch rum weil ich Apple in der Vergangenheit geliebt habe und hoffe, das Apple sich bald berappelt! Ich nutz(t)e Apple Produkte seit seit Mitte/Ender Achtziger Jahre: Power Macs, iMacs (die bunten), besaß fast jeden iPod (incl. Shuffle, Touch, Mini (RED), Photo, etc.) und jedes iPhone bis zum 4S! Heute habe ich nur noch mein iPad Pro :-/ Apple hat in allen Belangen so gnadenlos nachgelassen, dass es eine Schande ist! Früher waren die Produkte exorbitant teuer aber dementsprechend hochwertig. Damals war auch nicht alles perfekt, aber nah dran. Heute kauft man für viel Geld mittelmäßige Technik und von „It just works…“ kann überhaupt nicht mehr die Rede sein! Ich finde noch heute geshredderte Folder in meiner Library, die mir Apple Music eingebrockt hat! Was für ein Mist! Und glaube mir, leisten kann ich mir, als Selbstständiger Produkte durchaus! Ich sehe nur beim besten Willen den Mehrwert nicht mehr! Und ob Du das nun glaubst, oder nicht ist mir letztendlich völlig gleichgültig.

      • ende 80er hiessen die ‚powermacs‘ noch quadra!

      • @ Baltane63

        Komischerweise bist du immer noch auf Apple Seiten unterwegs? Wenn man so zufrieden ist informiert man sich immer noch über Apple? Ich habe eigentlich von allem was hier. Android benutze ich am wenigsten. Was soll an einem Android Tablett produktiver sein? Viele Dinge die ich bei einem Apple Gerät mit an Board habe muss ich auf einem Androiden erst mal nach installieren und wenn ich dann Glück habe funktioniert es vielleicht auch. Vieles davon kostet richtig viel Geld. AirPlay geht ohne Zusatzapp für 10€ überhaupt nicht. Ich vermute eher das du nur ein iPad besitzt und so überhaupt nicht wissen kannst welche Vorteile es hat sich in der Apple Welt zu bewegen, zumindest deutet den Post darauf hin. Mir fällt absolut kein einziger Vorteil ein mein Android Tablet meinem iPad vor zu ziehen. Ich habe eins hier damit ich auf dem laufendem bleibe, benutze tue ich es alle paar Wochen einmal. Das Android Tablett ist ein Nvidia Shield was wohl unter Android Kennern ganz gut sein soll. Genauso wie bei Android muss man in der Apple Welt auch darauf ausgerichtet sein. Es bringt nichts wenn ich AirPrint nutzen will, einen Drucker zu kaufen, der das nicht kann. Die größten Nachteile von Android sind für mich die schlechte Akkukapazität und der Akku verbrauch im Standby, wenn ein Androide nur herum liegt zieht er innerhalb drei Tage den Akku leer. Die automatische Helligkeitsregulierung von Android ist einfach nur eine Zumutung. Der Playstore bietet kaum oder nur wenig kostenloses was auch gut ist. Insgesamt ist der Playstore im Vergleich zum AppStore deutlich schlechter. Der einzige Vorteil den Android bietet ist der Download auf das Tablett, wenn man das braucht. Ich habe das bisher nur 2-3 mal gemacht und benutze Android schon seit 2013.

      • @Blub Na, dann zähle doch auch mal auf, was Apple denn zur Zeit besser als andere Hersteller hinbekommt! Dass ich schon seit Jahren Apple Prdukte nutze kannst Du in meiner Antwort an Punisher lesen. Das Preis-Leistungsverhältnis der von mir benutzten Geräte ist mit Sicherheit besser aber das ist absolut nicht der ausschlaggebende Grund! Ich bin absolut technikgeil und würde ohne mit der Wimper zu zucken zahlen, wenn etwas geboten wird :-) Zu meinen Geräten: Als Mobiltelefon nutze ich im Moment ein Galaxy S7 Edge (ich bin aber in keinen Samsung Forum aktiv :-D). Es ist leichter und kleiner als ein iPhone 7 Plus (welches ich mir im ünrigen fast gekauft hätte), dabei hat es den kleineren Rand und größeren Akku. Laut diversen Tests von vertrauenswürdigen Seiten (unter anderem DxO Mark) wird die Kamera besser bewertet. Android ist bei weitem keine so große Katastrophe mehr, wie das noch mit Version 4 der Fall war. Da sollten hier einige mal über den Tellerrand sehen! Sooo große Unterschiede zwischen Android und IOS gibt es nicht mehr! Mein Rechner ist zur Zeit ein Win 10 i7 6700k mit 32GB RAM. Ich arbeite oft mit Photoshop und Lightroom und wenn man da Projekte mit vielen Ebenen hat kann man gar nicht genug RAM haben. Natürlich verfügt mein Hauptrechner über alle benötigten Anschlüsse. Windows 10 ist stabil und Mac OS in keinster Weise unterlegen! Man kommt letztendlich mit allen Betriebssystemen ans Ziel :-) Wie armselig muss eigentlich ein Leben verlaufen, damit man sich über seine „Zugehörigkeit“ zu einer Fiirma definiert?

      • @Blub Mit einem hast Du Recht, ich nutze im Moment keinen Apple Rechner mehr! In der Vergangenheit war das definitiv anders. Der Google Playstore sieht doch schon gut aus! Vor 4 Jahren habe ich mich noch erschrocken :-D Was mit beim Arbeiten mit dem Android Tablet besser gefällt, sind die vielfältigen Möglichkeiten Dokumente schnell zu teilen. Wenn ich, z.B. ein Dokument aus der Cloud mit dem iPad teieln will, muss ich es häufig erst auf dieses herunterladen. Mein Android Tablet lässt mich dieses ohne Umwege sharen. Airplay nutze ich nicht und alles andere funktioniert auch, ganz ohne Glück. Die Akkulaufzeit ist sehr von dem benutzten Gerät abhängig. Da ich aber sowieso abends alles ans Netzt hänge, merke ich von einer eventuellen Schwachbrüstigkeit der Akkus nichts. Ich verstehe aber nicht, warum ihr euch so aufregt? Ich bin der erste, der sich wieder Apple ins Haus holt, sollten sie die Kurve wieder kriegen. Für mich (!), rein subjektiv,ist Apple nicht mehr erste Wahl! Das hat mit Bashing nichts zu tun, sondern mit freier Meinungsäußerung!

      • Und nebenbei: die Möglichkeit zur Personalisierung, wie, zB. verschiedene Launcher, Icon – Paks und Wallpaper – Apps habe ich noch gar nicht berücksichtigt! Wenn ich lese, wie hier in einem anderen Bericht versucht wird, einen schwarzen Hintergrund einzustellen… Apple sollte Seinen Nutzern etwas mehr Freiheiten lassen! Dazu gehört auch die Wahl von Standardprogrammen – für mich noch ein Punkt, der für die Alternativen spricht!

    • Ich habe keine (großen) Probleme mit iOS und auch nicht wirklich mit macOS.
      iOS werde ich auch nicht wechseln, mit der Vorstellung der neuen MacBooks habe ich mir ein Dell XPS 15 geholt. Vorher habe ich acht Jahre ausschließlich und intensiv macOS verwendet.
      Mal eine noch ungeordnete Liste an Eindrücken:
      – Win10 ist schon ganz gut und erinnert in vielen Stellen im positiven Sinne an macOS. Teilweise hätte ich einige bedienerfreundliche Win10-Designentscheidungen gern von Apple gesehen.
      – Obwohl das Trackpad weniger präzise ist, kann es fast alle Gesten von macOS in ähnlicher Form umsetzen, kaum Einschränkungen.
      – Win10 und nahezu alle Apps sehen vom Designstandpunkt fürchterlich aus, auch wenn sie das selbe können (vgl. 1Password)
      – Viel gute Mac-Apps gibt es nicht für Windows, hier muss man mit Umstellungen und Kosten rechnen. Wer parallel arbeiten will, hat noch weniger Wahlmöglichkeiten und der Sprung in Abo-Programme von Adobe/Microsoft wird verlockend.
      – Für gewisse Anwendungsfälle suche ich noch immer Apps, die ich so nicht finde (einen gut anpassbaren Ersatz für Reeder beispielsweise)

      Den Testeinsatz von Win10 kann ich nur empfehlen, wer dann aber noch auf macOS (und iOS) angewiesen ist, sollte sich vorab nach guten Win-Programmen umschauen, oder Programmen, die sich auf beiden Systemen einsetzen lassen. Das Dell XPS15 ist übrigens exakt das Gerät, was ich mir von Apple als MBP gewünscht hätte.

    • siri kann gut mit terminen , aber dann hört es auf.
      das erstellen einer nachricht, ist beim autofahren nie 100% korrekt. man muesste immer manuell korrigieren

      • Computerschmied

        Siri und Termine …. dass ich nicht lache!
        Keine Frage wie der Termin heißt, keine Frage wie viele Erinnerungen und mit welchem Vorlauf, keine Frage der Ortsabhängigkeit etc.
        Siri kann ja nicht mal Stoppuhr von Wecker unterscheiden. Ich habe mir schon mit anderen APPs helfen müssen.
        Und Siri auf die richtige Spur helfen geht auch nicht!

    • Ich fühle mich gefangen im Apple Biotop. Und das macht die maue Performance von Apple in diesem Jahr für mich emotional schwierig. Eigentlich schätze ich was Apple so zusammenbringt. Ich kann die Musik in allen Zimmern steuern, ich kann innerhalb der Apple Welt vieles machen, was ich mit einem Android Phone oder Windows PC dann nicht kann, weil ich dann zwei Feuchtgebiete im Haus habe. Auf der anderen Seite werden es mehr und mehr kleine Bugs, die nerven und ärgern. Airport ist bei mir instabil, Sicherheitsfeature in Airport gehen gar nicht und der Support hat auch nach mehrmals mehreren Stunden keine Lösung gefunden, ausser: Schalten sie es aus. Das MBP 2016 ist klasse, der Akku aber unzuverlässig. Mein iPad Pro ist klasse, aber wenn ich etwas suche wird die tastur oben und nicht unten angezeigt. Also auf dem Kopf. S/MIME ist mässig und schon gar nicht benutzerfreundlich implementiert und ich kann alles Mögliche im Kontrollzentrum steuern nur nicht das für mich wichtigste: GPS. Denn das schalte ich am häufigsten an und wieder aus.
      ITunes hat massive Probleme wenn alles auf einem NAS ist. Ich musste das NAS von AFP auf SMB umstellen seit Sierra. Dann die PDF Thematik, die unglaublich ist. Nichts brennt wirklich, aber ich fange auch an, mir Gedanken über Alternativen zu machen

  • Wäre doch zu langweilig wenn alles schon super wäre. (Gibt es nirgends und wird es nie in egal welcher Preisklasse geben)
    Was mich wirklich stört sind nur die langen Lieferzeiten.

    • Ich wär schon zufrieden wenn eine Sache super laufen würde. Leider nur noch Frust. Nur noch offene Baustellen, aber Super Mario bekommt die volle Aufmerksamkeit. Mein Lagerwechsel hat bereits begonnen. Seit Weihnachten stolzer Besitzer eines Fire TVs. Ich hab mich über mich selbst geärgert, dass ich so verbohrt war die ganzen Jahre zuvor und Amazon keine Chance gegeben habe. Als das Ding lief, fühlte ich mich wie im 7. Himmel. Ein Gefühl, dass ich vorher nur von Apple kannte. Wenn man ganz ehrlich zu sich selbst ist, weiß man, dass Apple nur noch Mist baut. Keine IT-Serie a la IT-Crowd & Co, kann so schlecht ge-scrippted sein, was sich Apple letztes Jahr geleistet hat. Viel schlimmer find ich die Arroganz und die dämlichen Aussagen von Phil Schiller & Co. „Die Zukunft des Fernsehens ist da. Und diese Zukunft sind Apps.“, „Der beste Computer ist vielleicht keiner. Das iPad Pro ist mehr als die nächste Generation des iPad – es ist eine kompromisslose Vision für Computer in der modernen Welt.“, „Thunderbolt 3 – Der leistungsstärkste
      und vielseitigste Port aller Zeiten.“ Wer glaubt ernsthaft diesen Mist noch?

      • Das ist jetzt ganz schön polemisch.
        Amazon ist definitiv sehr kritisch zu sehen, da sie dich ganz anders auswerten als Apple.
        Die von dir zitierten Aussagen sind Werbung, da sollte man immer kritisch sein, das ist ja klar. Und zu TB3/USB-C: Das ist in der Tat ein sehr guter Port, der sich aber noch durchsetzen muss. Das neue MBP wird seinen Teil dafür tun (ohne mich).

      • Du meinst wohl USB-C. Quasi der Thunderbolt Nachfolger. An den Standard hat Apple mit gearbeitet daher hat das neue Pro auch 4 davon.

      • Ja, ich meine USB-C. Es wird sogar noch lächerlicher wenn man bedenkt (wie du bereits richtig erkannt hast), dass Apple mit daran gearbeitet hat. Nur blöd, dass dieser Port an den neuen Macbooks nicht jede Hardware kompromisslos annimmt/zulässt. Von wegen vielseitig. Da nützen dir auch nicht 20 Ports am Gerät.

      • Ich benutze gar kein Port da mittlerweile alles kabelos ist. Musik und Film Produktion mit Hardware läuft hier auch nicht.

      • Ja Außer Strom. Aber da gibt es ja auch Hüllen mit Induktion für jedes Gerät.

      • Polemisch? Amazons Qualität steigt udn steigt. Die Serien-Eigenproduktionen sind sehr gut. Warum? Genau, weil sie eben genau wissen was die Masse will. Sie hören auf mich, den Kunden. Das macht mich zufrieden, ich zahle und mache Amazon damit glücklich. Wo ist also das Problem? Auswertung? Wer wertet dich heutzutage denn nicht aus? Warum nutzen wir denn alle Google als Suchmaschine? Und woher weiß google was ich suche bevor ich es überhaupt ausgeschrieben habe? So funktioniert das nun mal. Und zur Werbung kann ich nur wieder Phil ins Spiel bringen. Seine Aussagen bzgl. Wegfall des SD-Kartensolots und gleichzeitig die Rechtfertigung für den Verbleib der Klinke war ja wohl mehr als lächerlich. Diese Art der Comedy könnte nicht mal Mario Barth topen.

      • Das MBP 2016 hat keine USB-C Ports. Es hat Thunderbolt 3 Anschlüsse, die viel schneller als USB-C 3.1 sind. Die Anschlussform wurde aber extra so abgeändert und ein Kompatibilitätschip eingebaut, damit sie abwärtskompatibel zu USB-C sind. Thunderbolt 3 ist viermal schneller als USB 3.1 gen 2. D.h., man kan an die 4 Thunderbolt 3 Anschlüsse, die viele fälschlicherweise als USB-C Anschlüsse bezeichnen, Adapter mit 4 USB-C 3.1 gen 2 betreiben. Also kann das MBP ohne Geschwindigkeitseinbußen bis zu 16 USB-C 3.1 gen 2 Anschlüsse auf einmal betreiben! Zudem kann man es als Display-Port verwenden umd etliche Dinge mehr. Bedenklich ist lediglich, dass der interne Bus nun von extern erreicht werden kann und USB mehr Software-Schutzfunktionen hat (bei Hardware hat es mehr – man kann mit einem speziellen USB-Stick viele. Motherboards durch Überspannung zerstören – das ist seit dem ersten rMBP nicht möglich, weil im Anschluss die Dantenpbertragung optisch verläuft und somit eine Überspannung unmöglich ist). Dies war aber schon seit dem 1. Thunderbolt bedenklich, aber bisher ist es nicht dazu gekomen, dass dies ausgenutzt wurde (auch weil Apple in den paar Fällen schon ein Firmware-Update herausbrachte, was die in diesem Fall ausgenutzte Lücke wieder schloss).

        Der Port ist also technisch natürlich vielseitig. Das USB-C 3.1 gen 2, was nur ein Viertel so schnell wie Thunderbolt 3 ist, hat aber inzwischen auch mehr Funktionen, weshalb der Abstand an Funktionsvielfalt nicht mehr so groß ist. Einige Hersteller wie auch Asus bauen in ihre Notebooks inzwischen auch Thunderbolt 3 ein (allerdings oft nur ein Thunderbolt 3 Anschluss).

      • @ardiano: Ich z.B. nutze duckduckgo als Suchmaschine. Dies nutzt als search engine Bing von Microsoft und nicht Google. Ob ich eine Ausnahme bin? Ein guter Freund verwendet es auch. Viele Bekannte nutzen dies auch oder startpage (nutzt google engine). Letzteres ist smoit noch immer besser als Google selbst zu verwenden. Allerdings ist dies natürlich von der Umgebung abhängig, in der man lebt. Dies ist bei dir auf jeden Fall aber auch so.

      • Die Ports werden völlig zurecht als USB-C-Ports bezeichnet. USB-C ist der Name für den Stecker. Versuch mal ein Kabel mit einem anderen Stecker anzuschließen, dann merkst du, dass es USB-C Ports sind ;)
        Die volle Geschwindigkeit bieten beim MacBook übrigens nur die Anschlüsse an der linken Seite. Die Ports auf der rechten Seite haben nur eine reduzierte Bandbreite. Aber in der Praxis wird man das bei 16 USB 3.1 Verbindungen wohl nicht merken :)

      • @ Adriano

        Amazons Qualität steigt, so so. Billiger Plastik hältst du für Qualität? Bist wohl jetzt Amazon Fan geworden? Stiftung Warentest hat allerdings den Apple TV 4 zum Testsieger gekürt und nicht deinen Fire TV. Sowas blödes aber auch. Deine Lagerwechsel würde ich sehr begrüßen dann gehst du endlich dem anderen Lager auf den Sack! Amazon hat den schlechtesten AppStore, ja ich habe alle getestet und nach wie vor bin ich jeden Tag in verschiedenen Stores unterwegs, Amazons AppStore hat die wenigsten Inhalte. Der einzige Vorteil vom Fire TV, wenn man das als Vorteil sehen will, ist die Amazon Video App. Ob das reicht um der beste Player auf dem Markt zu sein bezweifele ich sehr stark. Und jetzt ab ins andere Lager!

      • Den gefallen wird er uns nie machen. Sind ja schließlich „Pseudo-Wechsler“. Oder einfach nur Trolle die im Deckmantel der Kritik Marketing für andere Firmen treiben

      • @Blub oder soll ich dich lieber mit Punisher ansprechen? Ich glaube er hat sich bei Amazon auf die Inhalte (Eiegenproduktionen = Serien) bezogen. Abgesehen davon wäre mir neu, dass die ATV Box nicht aus Plastik wäre? Plastik ist Plastik also warum sollte Apples Plastik besser sein? Wegen dem Apfel? Steht dein Nick in Verbindung mit deinem IQ? Stiftung Warentest? Wirklich? Das ist deine Referenz für Qualität?

      • Das muss weh tun wenn man Unrecht hat. Anscheinend bin ich ja nicht der einzige mit der Meinung. Stimmt es adriano ? Ähh olli? Ja wie denn nun?

      • @Werner: Es sind Thunderbolt 3 Ports, die aus kopatibilitätsgründen in der gleichen Form wie USB-C sind. Und wenn rechte Seite nur halbe Geschwindigkeit hat, kann das MBP eben nur 12 USB-C 3.1 gen 2 Ports, oder 8 USB 3.1 gen 2 und 8 USB 3.1 gen 1 Ports vollständig betreiben. Statt 16 nur 12, och menno, so schlimm … ;)

        Und sei bitte nicht so faul und gehe auf Apples Seite. Dort stehen die technische Daten und da wird explizit gesagt, dass es Thunderbolt 3 Anschlüsse sind. Nur in Klammern steht USB-C, damit es für Neulinge klar wird.

      • @Complaciente: Ich verstehe, was du meinst.
        Ich versuche es noch einmal zu erklären. USB-C ist der Name des Steckers/Buchse. Neben USB-C-Buchsen hat das MacBook Pro nur noch einen 3,5mm Klinkenanschluss.
        Andere Kabel kannst du nicht direkt anschließen. Das ist es, was viele Nutzer als Problem sehen.

      • @Werner: Es sind 4 Thunderbolt 3 Buchsen. Diese sind absichtlich wie USB-C Buchsen gestaltet. Durch ein Chip können die Thunderbolt 3 Buchsen auch als USB-C Buchsen „missbraucht“ werden. Es können also insgesamt 4 USB-C Geräte angeschlossen werden, wenn kein Hub oder Adapter verwendet wird. Mit 4 Adaptern (2 davon theoretisch unterschiedlich) können somit links 8 USB-C 3.1 gen 2 und rechts 4 USB-C 3.1 gen 2 Geräte mit voller Geschwindigkeit betrieben werden. Dazu müssen die Adapter für Thunderbolt 3 Buchsen sein, dessen Anschlüsse wie USB-C aussieht. Jetzt endlich verstanden? Ansonsten rate ich dir dies auf der englischen Wikipedia nachzulesen. Dann sollte dir klar werden, dass USB-C, USB-A, USB mini, USB micro und USB nano (bei den letzten Anschlussarten weiß ich momentan nicht exakt die Bezeichnung – spät und iPad) die Typen der Buchsen/Anschlüsse sind und 1.0, … , 3.0, 3.1, 3.1 gen 1 und 3.1 gen 2 die Geschwindigkeit und Fähigkeiten dieser anschlussart bezeichnet. Wenn man sich nicht damit auseinandergesetzt hat, erscheint es am Anfang verwirrend. Wenn man mehr weiß, weiß man was für ein Schindluder bei der Namengebung extra zum Täuschen gemacht wurde (wie USB 3.0 gleich ist zu USB 3.1 gen 1, aber ich glaube USB 3.1 nun USB 3.1 gen 2 ist, soweit ich mich erinnere).

        Dass di Buchsen wie USB-C gestaltet und damit kompatibel sind, ist natürlich Absicht. Und damit du mich nicht weiter nervst: Was steht auf Apples Verkaufsseite? Genau, Thunderbolt 3! Nur in Klammern steht USB-C, damit Leute wie du verstehen, dass es auch für USB-C Anschlüsse gedacht sind. Ententú?

    • Wenns es dich ernsthaft nicht stört, daß du das gleiche wie US Kunden bezahlt dafür aber wesentlich weniger Leistung bekommst, arbeitest Du entweder für Apple oder Papa zahlt :-P

      • Beides stimmt nicht. Ich informiere mich gern vorher was das Produkt für mich bringt und was es kann. Der Rest mit Updates ist netter Zusatz.

    • Na ja, ich bin auch schon sehr lange bei Apple. Ein ehemals sehr innovatives Unternehmen hat sich der Masse verschrieben. Das wäre ja weiter nicht schlimm, aber wo ist das „it just works“ geblieben und warum wird die Bedienung der diversen Devices immer komplexer?

  • Ich muss mich dem leider anschließen. Seit 2 Jahren benutze ich die Philips Hue Lampen mit der Hoffnung auf Homekit. Ich habe etliche EURO ausgegeben, um das zu erreichen, was einem versprochen wird. Aktuell habe ich das aktuelle Lineup (MacBook Pro 2016, iPhone 7, Apple TV 4. Generation). Und trotzdem schwallt mich Siri bei der Steuerung von Lichtern voll, dass irgendwas nicht geklappt hätte, obwohl es funktioniert. Es ist ein frustrierendes Nutzererlebnis.

    Wenn man also von allem die neueste Hardware hat, funktioniert es dennoch recht mäßig. Das lohnt sich der Aufpreis mittlerweile nicht mehr, da es auch eine Bastellösung ist. Und genau dem will man als Apple-Nutzer doch aus dem Weg gehen. Ich musste ellenlange Support-Artikel und User-Foren durchforsten, um an eine halbwegs stabile Konfiguration zu erreichen. Und dann kommt natürlich noch das große Thema Mehrpersonenhaushalt. Wieso Apple immer noch davon ausgeht, dass in einem Haushalt immer nur eine Person ist (Stichwort Geofencing), ist einfach nicht nachvollziehbar. Das zeigt eine große Diskrepanz zwischen dem, was die Entwickler denken, was wir brauchen, un dem, was wirklich benötigt wird. Und da nutzen die „wirtschaftlichen Gründe“ oder „Langzeitstrategiepläne“ eines Konzerns als Ausrede um fragwürdige Entscheidungen rechtfertigen zu können nichts. Man ist mehrere tausend EURO los, aber bekommt kaum Gegenwert in Nützlichem.

    Und das ist nur ein Thema von vielen.

    Ich schaue mir das noch eine Weile an und bei Bedarf wird dann umgesattelt. Gott sei Dank, kann ich das einfach, weil ich mich nicht an das Apple-Ökosystem gebunden habe (nutze größtenteils Google-Dienste). Das habe ich aus weiser Voraussicht gemacht.

  • Ich denke, das Hauptproblem liegt darin, dass es sich Apple mit den Pro-Kunden massiv verscherzt hat. Die Satire-Videos und -Beiträge rund ums neue MBP sprechen Bände. Dabei waren es gerade die Pro-Kunden, die die Marke Apple mit voran gebracht haben. Die MBPs der DJs oder Keyboarder auf den Bühnen, deren leuchtenden Äpfel bis weit in die Halle sichtbar waren, der Grafiker im Café oder die Filmleute am Set – sie alle haben die „Normalos“ angesteckt und ihnen das Gefühl gegeben, dass es etwas Besonderes sein muss, diese Produkte zu nutzen.
    Dass mittlerweile ganze Werbe-Agenturen wieder auf Windows unrüsten, hätte man noch vor ein paar Jahren für einen Scherz gehalten.
    Einerseits kommt da in mir wieder der Spruch hoch: Das hätte es unter Steve nicht gegeben. Andererseits konnte er die Pro-Nische ja auch nie leiden und seine Philosophie war Einfachheit für die Masse.
    Wie auch immer glaube ich, dass wenn sich Apple nicht den Pro-Kunden wieder zuwendet, die Marke bald vollends abstürzen wird.

  • Ein wirklich lesenswerter Artikel, danke!
    Ob ich seinen im letzten Absatz angedeuteten, optimistischen Ausblick teilen kann? Sagen wir, ich hoffe, dass Apple Stimmung und Kritik seiner langjährigen User an der Basis endlich zur Kenntnis nimmt und entsprechende Kurskorrekturen vornimmt. Ob die dann aber, wenn, schon 2017 durchschlagen? Es sind ja doch eine ganze Reihe Baustellen, an denen Apple zu arbeiten hat. :-/

  • Probleme gab es schon früher. Nur meint heutzutage jeder, er müsste sich über Apple auslassen. Alleine schon das Thema „Entsperr-Methode“. Man kann auch jede Änderung schlecht reden.

    Gibt es denn ähnlich viel Kritik bei der Konkurrenz? Nee, da müssen schon die Geräte explodieren, bevor darüber berichtet wird. Warum? Weil es einfach keine Sau interessiert was die fabrizieren.

    • Also ich finde das neue Entsperren viel besser. Auch den 3D-Touch für die Notifications ist viel besser als das zur Seite wischen.

      • Jetzt arbeitest du wohl auch für Apple.

      • Stimme Dir voll zu.

      • Nee ich denke er mag es einfach nur umständlich. Vorher war es ja auch viel zu einfach. Jetzt, nach dem Fingerscan nochmal den Button zu drücken macht ja auch mehr Sinn.
        Bei den Notifications finde ich das jetzt auch viel praktischer. Wo vorher ein sanfter Swipe genügte, ist das rumpressen auf einem Display weitaus eleganter. So trainiere ich nebenbei meine Fingermuskulatur. Viel besser als zur Seite zu wischen. Viel, viel besser. Da ist die 3D-Touchgeste viel besser aufgehoben als z.B. bei dem Bluetooth-Icon (Swipe von unten). Ist jedesmal eine Freude die Anker Soundbox über Einstellungen zu Verbinden. So kann ich den unzähligen Icons denen ich auf dem umständlichen Weg begegne schnell noch „Hallo“ sagen.

        @Punisher – Bei diesen qualifizierten Aussagen von euch beiden und den Erfahrungen mit Apple aus dem letzten Jahr, würde ich fast behaupten ihr beide sitzt ganz oben bei Apple im Management.

      • @ardiano Du weißt aber schon das du mit den Behauptungen zu uns dich keiner mehr hier ernst nimmt? Da war das tippen deines Textes Zeitverschwenung wenn man sich zum Schluss disqualifiziert. Die Logik kann ich ebenfalls nicht verstehen.

      • Hm…Anker Soundbox? Und du gibst Apple die Schult das dieser Müll sich nicht automatisch verbindet? Mein Bang und Olufsen verbindet sich automatisch mit meinen Apple Geräten. Das was am nächsten ist wird verbunden. Kaufe dir mal was gescheites dann klappt das auch. Anker ist Billigheimer, aber da gehst du ja jetzt hin, laut deinen Aussagen hier.

      • Ach Blubsi. Schon wieder nicht gecheckt? Dir ist schon klar, dass ein 3D-Touch auf den Icons des Kontrollzentrum einen Mehrwert bringen würden? Nicht nur bei Bluetooth. Also wieso feindest du ihn jetzt für seinen Vorschlag an? Und was hat das mit Bang und Olufsen Lautsprechern zu tun? Das Problem besteht auch bei Kopfhörern die nicht von Anker sind. Neidisch, dass du nie auf so eine Idee kommen würdest? Oder sollen wir lieber warten bis Samsung die Idee hat, damit Apple fleissig kopieren kann? Wäre das in deinem Interesse?

    • Kannst du mir sagen, wie ich dank der neuen Entsperren-Methode auf meinem iPhone 5 (kein Touch-ID) auf dem Lock-Screen den aktuell laufenden Timer anzeigen kann, während ich Musik höre?

      Bisher kein Problem, einfach nochmals auf die Home-Taste drücken und schon wechselt iOS von der Musik-Ansicht (Album) zur normalen Ansicht inkl. Timer. Seit iOS 10 ist das nicht mehr möglich.

      Nun muss ich entweder die App öffnen oder Siri nutzen – beides umständlicher.

      • Anstatt den Homebutton zu drücken, muss du jetzt bloß einmal nach rechts zu den widgets swipen und unter deiner Uhrzeit gucken.. Verrückt oder?

      • @ Sandro
        ist das der Timer, den man findet, wenn man das Menü von unten wischt?
        Wo Airplay etc auch sind.

      • Verrückt! Genau das trifft es leider, aber eben nicht intuitiv. Wieso wird der aktive Counter nicht direkt im Kontrollzentrum gegen das Timer-Icon ausgetauscht? Ich muss zugeben, dass mich das auch immer geärgert hat, wenn der Timer durch die Musik-UI verdeckt/verdrängt wurde. Muss aber zugeben, dass ich Sandros Ansatz vorher nicht kannte, und auf dudes Idee wäre ich auch nicht gekommen. Selbst jetzt beim Testen musste ich zweimal hinkucken um den Timer unter der Uhranzeige wahrzunehmen. Wer soll das Ding auch unter der Riesen-Uhr-Anzeige sehen, geschweige den erwarten?

      • @Roland: ja, genau der

        @dude: Danke, daran hatte ich nicht gedacht. Diese Widgets-Ansicht merkt eich meine letzte Scrollposition. Heisst, wenn ich ziemlich unten bin (was bei mir oft der Fall ist, habe dort ein Widget das ich oft brauche) muss ich zuerst nach oben scrollen.

        Natürlich, es gibt grössere Probleme im Leben, vorher war es alt einfacher und hat gut funktioniert. Warum also verschlimmbessern?

  • Sich über Kleinigkeiten aufzuregen bringt nichts und ist manchmal dem geschuldet, dass der Mensch ein Gewohnheitstier ist. Der Aufschrei beim Designwechsel der mit dem iOS7 kam war groß… mittlerweile sehen die alten Versionen echt komisch aus. Selbes gilt (zumindest für mich) beim neuen entsperren. Ich habe mich einfach dran gewöhnt.

    Die Tatsache aber, dass neue Erfindungen einfach nicht in die pötte kommen und alte bewehrte Sachen eingestampft werden ist dennoch traurig. CarPlay ist fast nutzlos und HomeKit brachte keine Vereinheitlichung. Das Apple TV sollte DIE BRIDGE für alle Geräte zuhause sein. Stattdessen muss man für teures Geld eine HueBridge2 kaufen die wiederum Strom verbraucht und man wird trotzdem überhäuft von Fehlermeldungen. Bluetooth-Geräte brauchen keine Bridge sind aber lahm und reichen nicht bis in alle Stockwerke.
    WLAN Router und Bildschirme werden nicht mehr hergestellt und die Macs irgendwie nicht in gewohnten abständen entwickelt… traurig

    Nichtsdestotrotz bekommt man trotzdem eine sehr hohe Qualität und ich bin immer wieder froh wenn ich nach Feierabend weg vom Lenovo komme und an mein MacBook darf (Aber an meinem ist wenigstens noch ein leuchtender Apfel und das Ladekabel ist magnetisch) ;)

  • Hihi

    Ein gscheit er polarisierer vor dem Schlafengehen, wenig substanz, viel,diskussionsspielraum

    Ihr solltet mal,eine fundierte serie machen, was apple gut macht und wo sie besser werden konnten

    Da gibts genug zu schreiben!

  • Dieses Wechselgequatsche ist doch nicht wirklich ernst gemeint. iTunes, iCloud u. v. m. sind noch immer nicht zu schlagen. Wer seit Jahren Apps kauft im Apple Store, wird doch nicht ernsthaft wechseln! Uuuuhhhh, dieses dumme Gejammer.
    Ja, die wissen auch nicht was läuft und was nicht und produzieren erst mal vorsichtig. Ja die Software ist auch nicht immer perfekt, das ist ein ZeitgeistProblem. Gab es früher so viele Rückrufe von PKWs? Das ist ein zwingender Nebeneffekt , wenn der Verbraucher ständig neues will. Dieser JahresTurnus ist doch ein Irrsinn!!!

    • iTunes und iCloud unschlagbar?
      iTunes war mal toll zu nutzen, bei mir mittlerweile zusammen mit Fotos auf dem Abstellgleis. Ein gutes Beispiel wie man recht gut nutzbare Software verschlimmbessern kann.

      Absolut untragbar ist die bewusste Sperre durch Apple, alte iOS Versionen zu sperren. So wurde aus einem guten iPad Mini 2 Hardwareschrott. Das geht gar nicht und mit ein Grund keine neuen iOS Geräte zu kaufen.
      Mein iPhone habe ich gegen ein OnePlus 3 ausgetauscht. Mir fehlt es an nichts.

      Zum Gejammer. Wie Andere auch, bin ich schon lange mit Apple Geräten unterwegs. Damals hat man mich noch ausgelacht, was ich den da nutzen würde. iMac G5, was ist das?! Zu der Zeit war Apple mit OSX weit vor allen anderen Herstellern. Aktuell Ruhen sie sich noch auf ihren Lorbeeren aus. Die Gammeln aber schon.

      Neue Feature bei macOS brauche ich gar nicht. Ich erwarte für den kräftigen Aufpreis jedoch ein Betriebssystem was den Kaufpreis und deren eigene Werbung widerspiegelt. Die neuen MBP finde ich durchwachsen. Nett anzusehen, aber technisch ein Gemischtwarenladen.

      Im Apple Store sind folgende Tische gut besucht. iPhone und Genius Bar. Bei letzteren muss man sich mal die genervten Gesichter ansehen. Das war früher auch mal besser organisiert. Einen Termin zu bekommen ist schon so eine Nummer für sich.

      Meine persönliche Prognose ist, dass sich mehr User von macOS und iOS verabschieden. Wenn dann nicht einer mit einer klaren Vision kundenorientiert an den Produkten arbeitet, geht Apple den Bach runter. Das wäre Schade.

  • Ich konnte den Artikel leider noch nicht lesen, das ich erst dieses nervtötende GIF ausblenden musste! Zukünftig bitte auf GIFs in Artikeln verzichten – davon haben wir auf Twitter schon genug. Danke.

  • Computerschmied

    Hallo iFun.
    Bitte vergleicht doch mal Siri mit Google.
    Wie oft bekomme ich von Siri zu hören: „ich weiß nicht ob ich Dich richtig verstanden habe.“
    Auf die selbe Frage bekomme ich von Google eine korrekte Antwort.
    Wann bessert Apple endlich nach?
    Oder wie wäre es mal mit echten Innovationen? (Ein Stoß-, Frost- und Wasserfestes iPhone zum Beispiel …. )
    (Oder ein lernfähiges Siri, dass auch Offline arbeitet. Trennung von Uhr, Wecker, Timer etc. )
    Ich habe wirklich das Gefühl, dass Apple seine Kunden aus den Augen verloren hat.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 20577 Artikel in den vergangenen 3556 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven