iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 448 Artikel
Auch Tablets betroffen

Handy am Steuer: Regelbuße soll von 60 auf 100 Euro steigen

Artikel auf Google Plus teilen.
96 Kommentare 96

Im Gespräch mit der BILD hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt seine Pläne für einen Ausbau des bereits gültigen Handyverbots am Steuer erläutert. Demnach soll sowohl das fällige Bußgeld erhöht, als auch die Palette der offiziell verbotenen Geräte erweitert werden.

Ipod

Neben dem Einsatz von Mobiltelefonen soll zukünftig auch der Griff zum Tablet geahndet werden können. Bislang ist in der Straßenverkehrsordnung lediglich das Halten eines Mobiltelefons (bei laufendem Motor) ausdrücklich untersagt. Ein Umstand der in der Vergangenheit zu kuriosen iPod-Streitereien führte.

Zudem soll die Regelbuße für den Griff zum Handy fast verdoppelt werden und von 60 (gültig seit April 2014) auf 100 Euro steigen. Einen Punkt in Flensburg gibt es weiterhin gratis dazu. Die F.A.Z. berichtet:

Die Pläne des Ministers sehen demnach eine Erhöhung der Geldbußen für die Nutzung mobiler Geräte während der Fahrt von 60 auf 100 Euro im Regelfall vor. Bei schweren Verstößen drohten künftig auch Fahrverbote und Geldbußen von bis zu 200 Euro. Die Nutzung von Sprachsteuerung, Vorlesefunktionen und von sogenannten Head-Up-Displays für Fahrzeug- oder Verkehrszeichen-Informationen würden dagegen ausdrücklich erlaubt.

Bereits im Oktober 2011 haben wir uns mit dem ADAC über die Handy-Nutzung im Fahrzeug unterhalten. Um möglichen Bußgeldern zu entgehen, solltet ihr über eine iPhone-Halterung – mit oder ohne eigener Stromversorgung – verfügen. Die Logik hinter der Empfehlung:

Nach § 23 Abs. 1a StVO darf der Fahrzeugführer während der Fahrt kein Mobiltelefon benutzen, wenn dazu das Mobiltelefon in die Hand genommen werden muss. Ist das iPhone im Fahrzeug befestigt und liegt es z.B. in der Mittelkonsole, so [können Buttons] gedrückt werden, ohne dass dazu das iPhone in die Hand genommen werden muss. Anderenfalls liegt ein Verstoß vor, der nach dem Bußgeldkatalog mit einer Regelgeldbuße […] geahndet wird.

Freitag, 18. Nov 2016, 13:57 Uhr — Nicolas
96 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Reiner Bußmann

    Zu billig: mindestens 500,00 € und mindestens zwei Punkte in FL.

    • Da stimme ich dir zu ! Unverständlich heute noch ohne Freisprecheinrichtung zufahren ..egal welche …

    • Genau und noch dazu ein fahr verbot plus nach Prüfung. Sonnst kapieren die nicht

    • Richtig! Mindestens 500€ + gehaltsabhängig bis 5000€

      1. überfährst du nur einmal ein Kind weil man am Handy war.
      2. der Porschefahrer lacht sich scheckig über 100€
      3. unfassbar, dass noch immer solche Einzeller ohne FSE rumfahren
      Nur drakonische Geldstrafen führen zum Lerneffekt

      • Da stimme ich dir vollkemmen zu.NUR:
        ich lebe hier im „Ruhrpott“ mir einem sehr hohen Ausländeranteil.Es gibt hier NO-GO-Areas wie zum Beispiel Duisburg Marxloh ( unser Innenminister Jäger bestreitet das twar aber die Realität sind spricht gegen seine Meinung ).Hier z.B. sieht man ständig junge Ausländer mit dem Handy während der Autofahrt in der Hand.Glaubt mal nicht,dass hier ein Polizist einschreitet.Welche Auswirkungen das haben kann zeigt das Beispiel in dieser Woche in Düren.Wegen eines Knöllchens an einen türkischen Autofahrer gab es einen Grosseinsatz der Polizei.Ein Polizist wurde mit einem Radkreuz schwer verletzt.http://www.rp-online.de/nrw/pa.....-1.6399596
        Wer soll es sich da noch wagen,Anzeigen gegen ausländische Handynutzer auszustellen??!?!?!?!?!?!?

      • @Zappel Ja leider. Aber wenn man was sagt ist man ja gleich Ausländerfeindlich und Rechts.

      • Vielleicht kann ich dabei helfen: Der Eindruck „Rechts“ und „Ausländerfeindlich“ zu sein entsteht vielleicht dadurch, dass man in der Diskussion über rechtliches Vergehen XY, das natürlich geahndet werden muss, auf einmal Anfängt über Herkunft von Menschen gesprochen wird, die gegen Gesetze verstoßen. Oder gibt es hier einen guten und berechtigten Grund, die Herkunft in’s Spiel zu bringen, den ich jetzt übersehe?

    • Sehe ich auch so. Was sollen diese lächerlichen Strafen für so gefährliche Sachen???

    • Wenn man so ins „Auto-Cockpit“ andere Autos schaut, ist ca jeder dritte/vierte mit einem Smartgerät nebenbei am Steuer! Das erste mal nur 350€ sollten drin sein. Beim 2ten mal 900€ + Flensburg. Beim dritten sogar mit Alko fahrt gleich setzen!

  • Richtig so, am besten noch höher!!
    Jedes popel 50€ Radio hat mittlerweile eine bluetooth Freisprecheinrichtung drin, da sollte es keine Ausreden mehr geben!!

  • 100€ und 3 Monate Führerschein weg wäre richtiger!

  • Noch viel zu gering. Das müssten 500€ sein.

    • Bei einem Bußgeld in dieser Höhe, könnte man glatt gleich das Handy einziehen -Sarkasmus aus-
      Es ist schon richtig. Ich ärgere mich auch immer wieder darüber wenn Leute am Steuer sitzen und ausgiebig telefonieren. Ich selbst habe mir für meinen alten SUV das Jabra Drive für rd 50€ gekauft. Wird einfach an die Sonnenblende geklemmt und fertig.
      Kein Verständnis habe ich für Leuten die aktiv ein Telefonat ohne Freisprechgerät beginnen. Beim druck auf die Taste Gespräch ablehnen würde ich allerdings noch nicht vom Telefonieren sprechen.

      Ein „Profi“, der viel unterwegs im Auto telefonieren muss, wird wohl kaum so blöd sein und ohne Freisprecheinrichtung telefonieren.

      Jabra Drive funzt sogar mit den iPhone. Die Qualität ist zwar nicht berauschend aber allemal besser, als für einen Unfall verantwortlich zu sein, bei dem andere zu Schaden kommen, weil man unbedingt telefonieren musste.

  • Und was ist wenn das Handy in ner Halterung drin ist!?
    Ist ja dann nix anderes als würde ich ein Bedienelement vom Auto benutzen!

    • Darfst du auch nicht. Du darfst ja auch kein Navi während der Fahrt bedienen. Also meine nicht die Build in Navis im Auto.

      • Natürlich darf ein Navi genutzt werden und auch ein Handy in der Halterung. Steht doch auch oben im Text.
        Solange ich das Handy nicht festhalten muss kann ich soviel Tasten drücken wie ich möchte.

      • Lies doch mal den Beitrag oben, letzter Absatz.
        Wie auch immer: ich habe null Verständnis für Leute, die heute noch ohne Freisprecheinrichtung unterwegs sind.

      • @Daniel. Bisher ja. Aber so wie es aussieht, unter der neuen Gesetzgebung nicht mehr.

      • Woher hast du denn dein exklusives Wissen?

      • Hach. Ich habe vergessen wie hier gleich der „Knüppel“ rausgeholt wird. xD
        Und das wo ich ausnahmsweise mal eine News nicht komplett gelesen habe und mein Wissensstand leicht veraltet war. *humpelt davon und lacht dabei genüsslich*

  • Wow, bei diesen drastischen Strafen wird sich bestimmt was ändern. Bei den schweren Unfällen mit Handynutzung ist diese geringe Erhöhung ein Witz :-(

  • Meiner Meinung nach sollten zuerst einmal die Tatbestände angepasst werden. Denn erst wer ein Mobiltelefon „hält“ begeht einen Verstoß, der geahndet werden kann. Das rumspielen am Handy welches sich meinetwegen in der Navi-Halterung befindet, kann nicht verfolgt werden. Da kann man noch so viele Geräte mit einschließen…

  • In Spanien wird sogar „in der Nase popeln“ am Steuer mit 80 EUR geahndet. Grund: beide Hände gehören immer ans Steuer

  • wurde auch mal auf der rechten spur auf der autobahn rausgewunken… fand es nicht so dramatisch.. immer gerade aus fahren.. keine Ampeln…keine Fahrradfahrer etc…denoch berechtigt! in der city sollte es 500-1000 und 5 punkte regnen..100 ist doch lächerlich.

  • Ja, viel zu wenig. Das muss richtig wehtun, Fahrverbot !!!

    Ich erlebe es in Berlin jeden Tag, erst heute morgen wieder. Eine Mutti in ihrem Golf beim Versuch abzubiegen. Handy zwischen Ohr und linker Schulter, demzufolge komplett verkrampft im Auto. Auf den Verkehr achten – Fehlanzeige (wie auch, wenn man den Kopf nicht bewegen kann). Eine Hand irgendwie am Lenkrad, die andere am Schalthebel – blinken viel dann aus. Irgendwie ist sie dann um die Kurve gekommen, glücklicherweise wollte da gerade kein Fußgänger die Straße überqueren und es war auch kein Radfahrer in ihrem Toten Winkel – das wäre im Desaster geändert …

    Wie gesagt, kein Einzelfall. Am häufigsten die Typen in Kleintransportern, die eh keine Verkehrsregeln beachten. Aber wo ist der Dorf-Sheriff, wenn man ihn mal braucht?

    • Am häufigsten fällt mir das bei Autos der Oberklasse auf. Dicke Karre, aber zu blöd, sein Smartphone einmalig mit dem Radio zu koppeln.

      • Mir fällt das bei jeder Fahrzeugklassen auf. Aber bei den teuren frag ich mich immer ob die tatsächlich an der FSE gespart haben

      • FSE ist doch heute bei schon Grundausstattung bei den meisten Autos

  • Gut.

    Aber die „bei laufendem Motor“ Regelung sollte durch ein „beim fahren“ ersetzt werden.

    • Das entscheidende Kriterium sollte ruhender vs. fließender Verkehr sein. Ist doch ein Witz, dass man beim Ampelstopp (= fließender Verkehr) mit dem Mobi spielen darf, wenn der Motor aus ist – selbst wenn er quasi nur pausiert und ein Abrutschen von der Bremse oder Kupplung genügt, damit er anspringt. Hingegen gibt es ein Ticket, wenn man sich einen ordnungsgemäßen Platz im ruhenden Verkehr sucht, aber den Motor bei Mobinutzung laufen lässt – trotz Handbremse und Leerlauf sei das gefährlich.
      Dass allein vom laufenden Motor eine Gefährdung ausgeht, ist nicht mehr Stand der Technik und entsprechend sollte das nicht mehr das entscheidende Kriterium für Mobinutzung ja/nein sein.

  • Und alle die hier meckern und ein höheres Bußgeld verlangen, sind die ersten die es erwischt,….

    • Reiner Bußmann

      … im Leben nicht: das Handy kann sich ’nen Wolf klingeln – so dringend ist kein Anruf.

    • Ich bin auch für höhere Strafen. Sollte es mich erwischen, dann bin ich selbst schuld. Ich wurde auch schon geblitzt. Aber besser die Polizei erinnert einen an die Verkehrsregeln als ein Unfall. Und höhere Strafen helfen vielen besser als Gedankenstütze.

  • Viel zu billig. Punkte sollten auch fallen. Sehe so viele die telefonieren, Nachrichten schreiben oder was lesen. Oh man! Erkennt man dann auch gut am Fahrstil der teilweise sehr gefährdend ist. Und da ist es egal in was für einem Schlitten die Personen sitzen.
    Am besten wahren eh Einkommensabhängige Strafen.

  • Als hätte dieses Land nicht viel schwerwiegendere Sicherheitsprobleme wie Wohnungseinbrüche, Terroristen, Reichsbürger u. a. als so einen Bockmist durch die wenigen Polizisten verfolgen zu lassen.

    Und ja, mein Handy steckt in einer Schale und läuft über Bluetooth.

    Trotzdem !

  • beim fahren ja, aber warum soll es beim stehen an der ampel verboten sein?

    • Weil die Nappel dann immer schon 50 Meter vorm Vordermann stehen bleiben und allzuoft den Beginn der Grünphase verpassen.

    • Weil du auch beim Ampelstopp beobachten solltest, was um Dich herum passiert, um nicht bei Grün hektisch los zu fahren und den Rollator-Rentner zu übersehen, der es noch nicht auf den Bürgersteig geschafft hat!

  • Am besten gleich 10 Jahre Haft. So, dass es eben angemessen ist – ähnlich, wie bei Vergewaltigungen. Oh, doch nicht so angemessen? Aus meiner Sicht sollte auch rauchen beim Autofahren IDENTISCH bestraft werden, wie telefonieren. SMS beim fahren: Ja, hohe Strafe gerechtfertigt. Telefonieren: Nein. Das lenkt genauso wenig oder viel ab, wie eine angeregte Unterhaltung mit dem Beifahrer. Essen und trinken: Ja, auch eine Sanktion. Denn das ist alles gleich zu setzen. Aber mit Verhältnismäßigkeit hatte es Deutschland noch nie…

    • Gute Neuigkeiten für dich! Das telefonieren im Auto mit einer Freisprecheinrichtung ist NICHT verboten.

      • Dann bist du also mit den Gesetzesvorgaben so zufrieden und glücklich? Respekt. Ich bin neidisch auf dich. Könnte ich nur auch einmal so naiv denken und leben…

  • Smartwatches sind nicht mir drin – Sehr cool! Hatte schlimmes befürchtet.

    • Ebenso ist beidhändiges Burger-Futtern, Rasieren, Schminken, Zeitunglesen, Akten bearbeiten etc. offenbar auch nicht verboten. Ich verstehe schon lange nicht, warum man den/die entsprechenden Paragraphen nicht so offen formuliert, dass ablenkende Tätigkeiten verboten sind, wenn man aktiv am Verkehr teilnimmt. Kein Gesetz kann mit dem technischen Fortschritt mithalten. Also einfach gar keine konkreten Geräte aufführen. Ein guter Jurist müsste da doch was wasserdichtes formulieren können.

  • Scheinheiligkeit des Staates. Hier geht es doch nur ums kassieren, Fahrverbote würden Wirkung zeigen.

  • Huch, da war noch ein alter kommentar in der mail, komisch… also bitte ignorieren.

    Aber Zum Thema: glaube es ist nicht das telefonieren, dann dabei schauen die meisten auf die Strasse, es ist das Nachrichten schreiben.
    Das erkennt man schon von hinten wenn man den Fahrstil beobachtet, was das für ein gegurke dann zum Teil ist, unfassbar,.
    Und bleibt auch mit gekoppeltem phone nich wirklich aus. Ich find die Strafe auch zu gering.

    greetz \m/

  • So einfach wie sich manche hier die Erhöhung der Strafen vorstellen, mit mehreren Monaten Fahrverbot etc., ist albern.
    Irgendwo muss auch eine verhältnismäßig sein.
    Z.B. Kann Handy am Steuer nicht schwerer bestraft werden als z.b vor einer Schule in einer 30er Zone 100 zu fahren. Oder eine rote Ampel zu überfahr.
    Es muss eine verhältnismäßig herrschen.

    Zu mal darumkam nicht vergessen das ein mehr monatiges Fahrverbot oft gleichbedeutend mit Job Verlust ist. Von vielen wird die berufliche Existenz ernsthaft gefährdet.
    Ich muss z.B. Jeden Morgen 1:30h mit dem Auto Pendeln, mit Zug weit über 4h … ich könnte meinem Job nicht weiter nachkommen.

    Ich bin dafür das die Strafe weh tut aber sollte in einem gewissen Verhältnis stehen und nicht die Existenz gefährden.

    Oder der Gesetzgeber differenziert wirklich zwischen telefonieren/SMS schreiben oder „Handy drückt in der Hose und ich lege es mal in die mittelkonsole“

  • Das ist ja super lächerlich! 100 €? Hahaha Da telefoniere ich weiter/schreibe SMS. Wie hoch soll die Wahrscheinlichkeit sein, erwischt zu werden? Bis heute ist es mir nicht passiert. Und was ihr dazu sagt ist mir auch total egal. Wenn die Grünen mich mal ziehen, zahle ich das halt. Habe die Kohle ja bei der Autofahrt mit der Arbeit am Handy eh verdient. Deutschland ist wirklich das Land meiner Wahl. FREU
    KEIN IRONIE!

  • Leute, mal Nachdenken. Die Ursachen allen Übels beim Autofahren ist doch die Geschwindigkeit. Wenn man die verbieten würde gäbe es keine Kollisionen mehr.

    • Das Problem ist nie die Geschwindigkeit, sondern der abrupte Stopp… :-)

    • @Reinhard: Das ist FALSCH! Geschwindigkeit ist in den wenigsten Fällen das Problem. Zu hohe Geschwindigkeit oder unüberlegtes Überholen wird aus meiner Sicht in den meisten Fällen von den Kriechern verursacht. Landstraße 70, Innerorts 30. Irgendwann platzt einem unruhigen Fahrer der Kragen und er überholt da, wo er nicht überholen sollte. Wer häufig schnell fährt, hat auch die Geschwindigkeit annähernd unter Kontrolle. Fährt einer immer langsam, ist es für einen solchen Fahrer schwer, die Geschwindigkeit sicher zu kontrollieren.

      • @name: Ironie erkannt? Nur ein stehendes Auto ist weitestgehend ungefährlich. Wobei ein Fußgänger-Smobie auch dagegen laufen und sich verletzen kann. Ergo: Verkehr jeglicher Art abschaffen ist die sicherste Lösung. ;-)

      • Da könnte man das Recht am besten an den Fahrer anpassen. Wer drei mal geblitzt wurde, ohne einen Unfall verursacht zu haben, darf dann 20% schneller fahren, als eigentlich erlaubt. Er hat ja nachgewiesen, dass er das kann ;)

  • Aufgrund der vielen und schweren Verkehrsunfälle (auch LKW-/Busfahrer) plädiere ich beim 1. Verstoß für

    1. 500€ Geldbuße
    2. Drei Punkte
    3. Ein Monat Fahrverbot

    Beim wiederholten Verstoß sollte ein Gutachten vorgelegt werden woraus ersichtlich ist, dass ich geeignet bin ein Fahrzeug zu führen.

  • Ja, genau lasst uns die Karre stehen lassen :-)

  • Erschreckend finde ich wieviele Menschen noch immer blind fahren und das Handy nutzen und damit andere in Lebensgefahr bringen, zumal es inzwischen ja sehr günstige Freisprechanlagen gibt. Ich denke nicht, dass dieses Strafmaß abschreckender wirken wird, dazu ist es einfach zu niedrig und auch ich wäre für ein Fahrverbot und ein weit höheres Bußgeld !

  • Was ist mit Apple Watch? Einen Anruf per Fingertipp damit anzunehmen, lenkt ganz schön ab. Bis jetzt dütfte es aber trotzdem erlaubt sein.

  • Die Strafen in Deutschland ist so lachhaft! 500€ wäre richtig!

  • Meine persönliche Meinung zu den niedrigen Strafen bei uns in der BRD ist die Theorie, dass die Bußgelder ein fester Posten im Haushalt der Länder sind. Wird’s zu teuer, macht’s keiner mehr und die Einnahmen schwinden …

    Wenn der Staat wirklich wollte, dass ein Lerneffekt einsetzt dann würde das Bußgeld deutlich erhöht oder Einkommensabhängig berechnet werden. Wobei sich dann unsere Osteuropäischen Mitfahrer ins Fäustchen lachen.

  • Es stellt sich jedoch auch die Frage was mit diesem Geld passieren soll oder wird. 50% in Aufklärung bzgl Handy am Steuer und 50% in die Straßen wäre konsequent.
    Zumal Aufklärung immer bestrebenswerter als Verbote sein sollte. Auf nichts anderes setzt man auch bei Zigaretten und den Bildchen. Und die Statistiken sagen der Konsum und die Neueinsteiger gehen stark zurück.

  • Endlich mal ein Schritt in die richtige Richtung von unserem Auto-Lobby-Möchtegern-Verkehrs-Minister. Ich habe hier in Hamburg mal eine Stichprobe gemacht: 4 von 10 Leuten haben das Handy in der Hand. Okay, es war im langsam rollenden Feierabend-Stau oder an ner roten Ampel (die ja inzwischen auch fast als Volkssport noch so knapp wie möglich überfahren wird), aber es zeigt wie sorglos der Umgang ist.
    100 Flocken sind da meiner Meinung auch zu wenig.

  • Aber während der Fahrt darf ich noch essen, rauchen, Zeitung lesen, onanieren oder schminken.

    Sowas sollte auch verboten werden!

  • Wow100€… Wenn soll das bitte abschrecken?

  • Hehe, Flojo, machst du das alles gleichzeitig?

  • Immer noch lächerlich gering! Was will man bei so einer Witzfigur von Minister auch erwarten…

  • Was nützt die angemessenste Strafe wenn die Delikte nicht kontrolliert werden. Aber wer soll’s machen wenn’s immer weniger Polizei gibt?

  • Super funktionierendes Antwort System…

    .i.., ihr bekommt es noch immer nicht auf die reihe warum so viele „einzelne antworten“ im Verlauf stehen? Sorry aber die App ist völlig kaputt… Hoffe ja immer noch auf einen vernümftigen Umbau… Oder die Rückkehr zum alten System.

    Hatte gerade einen Text verfasst der von der App kaputt gemacht wurde…

    Die App schließt dann immer das Eingabefeld…. Und irgendwann ist es leer….

    Kommentare von völlig anderen Artikeln und sinnlose Sätze… (Antworten andere auf diverse Kommentare)

    Es wird schon länger angesprochen und schon länger ignoriert….

    Mal geht es ganz gut mit dem antworten und zack beim nächsten mal ist es einfach wieder ein neuer Kommentar…..

  • Solange nicht kontrolliert wird, könnte es 1000€ kosten, es interessiert niemand…
    Selbst 50€ wird lästig, wenn man erwarten muß, erwischt zu werden. Daher meine Bitte an die Verfolgungsbehörden: kontrolliert öfters!

  • Und die Radfahrer sollen bitte auch das gleiche Bußgeld bezahlen, schließlich sind die auch im Straßenverkehr und behindern die Autofahrer durch ihre Unachtsamkeit.

  • „liegt es z.B. in der Mittelkonsole“ Sehr weit gedacht.
    Und wohin blicke ich, wenn es dort liegt?
    Klar, immer gerade aus auf die Strasse.
    Das ist ja noch gefährlicher, als in der Hand zu halten, die man vors Gesicht heben kann und im Blickwinkel die Strasse hat.

    Trotzdem, während der Fahrt gehört das Handy nicht berührt. Oder man hat eine Freisprechanlage. Die sind heute auch nicht mehr teuer. Und günstiger, als eine Busse.

  • Meiner Meinung sollten solche Verstöße (Geschwindigkeit, rote Ampel und eben auch mit dem Handy am Steuer) immer an das Einkommen gekoppelt sein,

    und dann noch viel wichtiger: meiner Meinung sollte die Strafen gestaffelt sein, wie oft man dagegen verstößt, um so öfters man erwischt wird um so teuer wird es.

  • Es muss prozentual vom Einkommen sein…..
    Dann trifft es jeden gleich stark……

    • So wie in Norwegen oder Schweden. Weiss jetzt nicht genau. Da kann der Reiche schnösel für 40km/h zu schnell mal 50.000Eur zahlen und der nächste Lehrling ohne Gehalt nur 300Eur. Find ich auch gut so.

  • Wieso einkommensabhängig?.
    Wo ist der Unterschied, sollte der Fall eintreten, daß jemand schwer verletzt wird oder getötet?? Kriegt ein reicher Mörder 10 Jahre und ein Mittelständler dann 5 und ein armer gar nur Bewährung?? Gleiches Recht für alle

    • Wenn es um Geldstrafen geht ist die Strafe nicht gegeben wenn ein Reicherer Täter die gleiche Geldsumme bezahlt wie ein armer Täter. Während der eine sein leben weiter lebt kann der andere bei gleicher Summe für immer in Finanzielle Notlage kommen. Somit wurden beide bei gleicher Summe unterschiedlich bestraft. Bei Freiheitsstrafen ist es wieder anders. Man kann von ausgehen das Jeder Mensch ein gleiches Durchschnittsalter erreicht. Somit ist eine Bestrafung von einer Zeit t für Reiche als auch Arme Menschen immer gleich schwer an zu sehen.

      Der wert eines Tages Freiheitsentzugs wird ja in sog. Tagessätzen festgelegt. Müssen beide für 1 Monat in den Bau (wenn sie nicht die Strafe Zahlen) wird der Finanzielle Tagessatz bei dem reichen höher sein. So muss der Reichere Pro Tag meinetwegen 50Eur Zahlen und der Ärmere nur 10Eur. Sollten beide nicht zahlen können oder wollen kommen aber beide nur für den 1 Monat in den Knast.
      Für ein Kind ist das Playstation verbot (400Eur) manchmal weniger schlimm als für ein anderes Kind was sein Fussball (10Eur) nicht benutzen darf weil es nie eine Playstation im leben sehen wird.

      Es gibt in dem Sinne kein gleiches Recht wie Du es formulierst weil jeder Strafen unterschiedlich wahr nimmt selbst wenn sie wirklich 2x bei gleichen Vergehen bei 2 Leuten mit gleichen Lebensumständen ausgesprochen werden.

  • Und was ist mit der Nutzung der Apple Watch?

  • Gute Güte, seid ihr alle perfekt.

    In der Tat, die Strafen jucken mich persönlich nicht die Bohne.
    Dennoch habe ich Headsets im Auto, ganz einfach deswegen, weil es bequemer ist.

  • Das finde ich gut ! Menschen Leben ist wichtiger als im Internet sinnlos zu Surfen ect.

  • Die sollen nicht den Preis anpassen sondern wie erwähnt, die Geräte die davon betroffen sind und noch viel wichtiger die Formulierung „am Strassenverkehr teilnehmen“ der fortschreitenden Technik anpassen.

    Steht man mit einem Auto mit Start/Stopp Funktion oder einem Elektroauto an einer Ampel dann ist der Motor AUS und es kam zu Urteilen wo man frei gesprochen wurde. Fährt man andererseits rechts in einer Parklücke und macht den Motor NICHT aus macht man sich strafbar. Das führ nur zu Überlastung der Justiz und am ende somit zu komischen Freisprüchen oder unschuldigen Anklagen weil sich jeder im Recht sieht und dagegen klagt. Es muss nicht teurer werden sondern einfacher durch zu setzen sein. Wenn man sich von den hier geforderten 500Eur frei klagen kann macht auch die Todesstrafe kein sinn. Straftaten gehen nur zurück wenn sie schnell und ohne Gegenwehr bestraft werden.

  • Alles Themen von gestern. Wenn erst das Autonome fahren kommt, hat sich das eh erledigt. Dann geht auch Pokémon Togo im Auto. Selber lenken wird dann nur noch mit einer extrem hohen Versicherungsprämie für Spezialisten möglich sein.

  • Vor zwei Monaten passierte mir das auf dem Weg zur Arbeit:

    Habe eine junge Frau mit meinem Motorrad überholt. Sie war intensiv mit Ihrem Smartphone beschäftigt. Whatsapp o.Ä..
    An der nächsten Ampel hat der Wagen vor mir wegen einer roten Ampel angehalten und ich habe die Spur gewechselt und mich daneben gestellt. Als Motorradfahrer stellt man sich nicht freiwillig in die zweite Reihe.

    Das war mein Glück!
    Die Chat-Lady fuhr dem neben mir stehenden Fahrzeug ungebremst auf.
    Glücklicherweise haben das alle relativ unverletzt überstanden.
    Wäre die mir auf meinem Moped hinten mit schlapp 60 hinten reingeknallt, hätte ich diesen Beitrag nicht mehr posten können.

    Will sagen, telefonieren lenkt ja schon ab,
    aber diese Chatterei ist ’ne Seuche.
    Es reicht ja nicht, dass man sich vor Swombies in acht nehmen muss, die einem vor die Karre laufen…
    Jetzt sitzen die auch schon im Auto!!!
    Auf dem Fahrrad habe ich die auch schon erlebt…

    Von mir aus sofort Fahrverbot!
    Aber alle Strafen nützen nichts, wenn sie keiner umsetzt.

  • Schon seltsam, ich darf beim Autofahren ALLES.
    An mir spielen, an mir spielen lassen (von der Mitfahrerin).
    Rauchen, nen leckeren Burger essen.
    Nur Smartphone ist verboten, weil das ablenkt……..
    Wirklich seltsam….

  • Wann werden endlich die Zigaretten am Steuer verboten? Ich glaube, ich werde mal dafür einen Rechtsanwalt nehmen …

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19448 Artikel in den vergangenen 3383 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven