iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 091 Artikel

Apple stellte eine Falle

Geheimnisverräter überführt: Apple-Gerüchte kosten Schwester den Job

Artikel auf Mastodon teilen.
60 Kommentare 60

Das Twitter-Konto @analyst941, eine Anspielung auf die in fast allen von Apple ausgegebenen Bildschirmfotos präsente Zeit, existiert nicht mehr. Dies allein wäre nicht der Rede wert, die Hintergründe die zur Löschung des Social-Media-Kontos geführt haben, sind jedoch durchaus interessant.

941 Screen
So soll Apple dem Betreiber des Accounts, der in den vergangenen Wochen mehrfach durch präzise Vorhersagen und detaillierte Gerüchte zu Apples noch unveröffentlichten Produkten aufgefallen war, auf die Spur gekommen sein.

Dies hat der Geheimnisverräter, der nicht nur auf Twitter, sondern auch im Onlineforum der US-amerikanischen Apple-Webseite macrumors.com aktiv war, in eben jenem Forum selbst eingeräumt.

Apple stellte eine Falle

Zum Verhängnis geworden seien ihm die Veröffentlichungstermine der iPad-Versionen von Final Cut Pro und Logic Pro, die Apple bekanntlich am Dienstag-Nachmittag präsentiert hat. Der iPhone-Konzern soll in der Belegschaft zahlreiche Kombinationen unterschiedlicher Freigabe-Termine gestreut haben, um so dem Kontakt des Twitter-Kontos @analyst941 auf die Spur zu kommen.

Bei @analyst941 kam die folgende Kombination an: Final Cut Pro erreicht das iPad 2024, Logic Pro landet 2025 auf Apples Tablet. Nachdem das Zahlenpaar über den Twitter-Account des Leakers in der Öffentlichkeit landete, soll Apples Security-Abteilung zugeschlagen haben. Die bei Apple angestellte Schwester und Quelle der Insider-Informationen soll umgehend entlassen worden sein, der Geheimnisverräter selbst erwartet jetzt eine rechtliche Auseinandersetzung mit Apple.

Zahlreiche Detail-Vorhersage

Auf dem Twitter-Konto @analyst941 waren zuletzt nicht nur zahlreiche Details über anstehende Funktionen von iOS 17 und watchOS 10 bekanntgeworden, das Konto hatte auch Details über das Dynamic Island des iPhone 14 Pro vor dessen Veröffentlichung freigegeben und sich zuletzt immer wieder mit kleineren Details und Funktionsskizzen zu Wort gemeldet:

Damit ist nun offenbar Schluss. Wie der Leaker in seiner Abschiedsbotschaft mitgeteilt hat, tut ihm sein Verhalten während der letzten Wochen leid. Zudem sei das Verhältnis mit seiner Schwester nun tief zerrüttet.

11. Mai 2023 um 17:49 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    60 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Dr.Koothrappali

    Wie dumm kann man sein… so einen Job aufs spiel zu setzten :D

    • Noch nicht mal sein eigener Job. Aber eben auch dumm von der Schwester. Das macht man bei meinem Arbeitgeber. Und dass Apple hier besonders kritisch ist, war ihr sicher auch bekannt. Kein Mitleid von mir.

    • Naja, kommt auf den Job an – vielleicht hat sie einfach nur ihren Job gemacht und fand den Laden insgesamt nicht so toll.

      • Dann sucht man sich einen anderen Job. Mit der Vorgeschichte wird sie keinen vergleichbaren Job mehr bekommen.
        Vermutlich war es aber keine Unzufriedenheit mit dem eigenen Job, sondern einfach nur das liebe Geld. Manche Journalisten sind für solche Informationen sehr spendabel.

      • Sie wird es ja nicht in ihren Lebenslauf reinschreiben, von daher ein Glückspiel.
        Wenn es nur das Geld war, hat sie extremst kurzfristig gedacht, von daher gehe ich durchaus davon aus, dass sie nicht wirklich spaß an dem Hatte, was sie tat

      • In US-Medien ist es üblich, dass der vollständige Name mit Foto erwähnt wird. Viel Spaß bei der Arbeitssuche.

      • „Zudem sei das Verhältnis mit seiner Schwester nun tief zerrüttet.“
        Wenn die beiden wirklich gemeinsame Sache gemacht haben, sollte das Verhältnis jetzt nicht unbedingt zerrüttet sein. 
        Ich vermute mal die Schwester hat einfach (wie es übrigens viele machen.) zu Hause bzw. ihrem Bruder gegenüber halt leichtfältig von über ihren Arbeitstag erzählt und der Bruder hat sich dann gedacht „Yay! Aus den Infos kann ich was rausholen!“ und das veröffentlicht. (und vielleicht auch „harmlos“ bei ihr zu bestimmten Themen nachgefragt.) Klar, nur eine Theorie, aber dass SIE entlassen wird aber ER sich nun rechtlich auseinandersetzen muss sieht auch nicht nach „gemeinsamer Sache des lieben Geldes wegen“ aus. 

  • Irgendwann kommt eben alles ans Licht ;)
    Möge die Schwester schnell einen neuen Job finden und dann hoffentlich schlauer sein.

  • Vor allem ist das bekannt das Apple solche praktiken anwendet. Schön doof. Kein Mitleid.

  • Sehr gut! Und hoffentlich bekommen beide dicke Strafen.

    Und hoffentlich lernt die Red. aus diesem Fall – endlich solche Leaker-Nachrichten zu ignorieren. Einfach auch um dieses unseriöse Wichtigertuergebahren von Einzelnen nicht mehr zu unterstützen. Aber vermutlich sind Werbe-Klicks wichtiger als seriöser Journalismus.

    • Unlogischer Kommentar!
      Aufgrund der obenstehenden Infos, muss doch davon ausgehen, dass es KEIN Wichtigtuer war, sondern eine zuverlässige Quelle mit Insider-Infos … also etwas, was guten Journalismus auszeichnet.

      • Bzw. unlogisch, weil eben genau diese Infos aus meiner Sicht der Grund sind, warum es dieses Portal überhaupt gibt, was die Anfrage aufwirft: was sucht der Nutzer dann auf dieser Plattform?

      • Das magst du so sehen. Mich interessieren alle Neuigkeiten, auch neue Apps Angebote von diesen etc. Was neu in den Geräten kommt würde mir auch am Vorstellungstag reichen. Und Spekulationen sind mal nett zu lesen, auch wenn diese dann total falsch sind.

      • @iProf: Natürlich ist es ein Wichtigtuer: Er hätte es ja auch sein lassen können. Aber nein, es ist toll viele Klicks zu bekommen und zu wissen, dass „ich“ es eigentlich bin, der auf den unzähligen Mac-News-Seiten so oft zitiert wird.
        Dabei ist bekannt, dass Leaker auch falsch liegen bzw, wie man nun sieht, Apple auch falsche Infos verbreitet. Natürlich stimmen auch immer wieder mal solche „News“, aber viele stimmen eben nicht. So, und nun erkläre mir bitte. Was ist dabei „guter Journalismus“?

      • Das sind halt Technik-Paparazzi.

      • @Sonne..: was auch immer Du dem Leaker an Motivation für seine Tat unterstellst, Fakt ist, dass wir es einfach nicht wissen: vielleicht wollte er Ruhm, Anerkennung, den Kitzel etwas Verbotenes zu tun, Apple eins auswischen, usw.
        Aber das spielt auch keine Rolle: er war per Definition kein Wichtigtuer (der sich ohne Kenntnisse einfach irgendetwas zusammenphanasiert) sondern ein Whistleblower mit Informationen aus erster Quelle
        Du hattest hier die Redaktion von iFun „angefriffen“, weil sie ihm eine Plattform geboten haben und ich habe versucht, Dir zu erklären, dass es zu „gutem Journalismus“ gehört, Informationen aus zuverlässigen Quellen (Whistleblowern) zu bekommen.
        Aber abgesehen davon, dass Deine Aussage total unlogisch war, ist das Entscheidende doch, dass es hier einen Großteil an Lesern gibt (mich eingeschlossen), die an den Gerüchten & Leaks Freunde haben.

    • Solange wir die Leaker-Nachrichten anklicken, wird es auch immer einen Leaker geben.

    • Weil du so brav bist und stetig auf die offiziellen Termine warten willst. Wahrscheinlich bist du einer von denen der schimpft, wenn ihm ein Radfahrer entgegen fährt.

      • Wenn der Radfahrer auf meiner Spur ist und sich nicht an Regeln hält, dann schon. Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um.

  • Ich frag mich was es bringt so Sachen online zu stellen ? Verdient die damit Geld ? Was ist der Sinn dahinter bis auf Klicks und ein paar Likes die nichts wert sind.

    • Mangelndes Selbstwertgefühl, dem Unterbewusstsein sei Dank, lässt so seltsame Verhaltensmuster entstehen…. :-)

    • Ich denke das ist wie bei den Gratiszeitungen für Pendler, die am Bahnhof frei aufliegen. Da werden unwichtige ‚Nachrichten‘ zu Informationen verpackt und wer etwas unspektakuläres meldet, kriegt dafür CHF 100.–. Ich denke auch, dass es Wichtigtuerei ist. Aber das funktioniert leider nur, weil jedes Blatt und Forum jahr für Jahr dennoch darüber berichtet; auch iFun. Ich mag diese Plattform hier seit vielen Jahren sehr, aber ebenso gehen mir die jährlichen MacRumor-News auf den Senkel. Aber eben, das ist nur meine Meinung und ja, ich muss das ja nicht lesen.

    • Frage Dich mal selber: was bringt es Dir, hier im Forum zu posten…?
      Und im Gegensatz zu einer zunehmenden Anzahl von Teilnehmern (meine nicht Dich), die hier einfach nur Rumstänkern und mit ihrer Lebenszeit nichts besseres anzufangen wissen, als immer wieder zu betonen, dass sie alles Sche..ße finden, hatte der Leaker hier ja „echte Infos“, die andere interessieren.

  • schön dumm ,aber gewisse Schlauheit ist oftmals Dummheit

  • Es tut ihm leid? Na dann ist ja alles gut … ;-)
    Im Ernst, ich finde es schon unnötig, dass Apple jedes Jahr ein neues iPhone bringen muss. Das scheint mir ökonomisch und ökologisch nicht besonders sinnvoll. Die Veränderungen sind oft nur marginal und das ist ja auch logisch. Wie soll man jedes Jahr das nächste ‚one more thing‘ gebären; das ist gar nicht möglich. Ich mag mit dieser Meinung alleine dastehen, aber eine neue Farbe oder ein verbessertes Zoom sind mir kein neues Modell wert. Und auch die ganze Gerüchteküche ist unspannend geworden. Inzwischen kann ich gut auf die offiziellen Präsentationen warten. Aber eben, was für mich OK ist, muss für andere ja nicht ebenso stimmen.

    • Ich stimme dir da zu und wenn man sieht dass sich bis auf den Akku und die Kamera nicht mehr viel tut bestätigen sie damit eigentlich auch, dass das Smartphone an sich ausgereift ist. Wir lassen jetzt mal diesen ganzen Fold Quatsch mal außen vor da dies sich meiner Meinung nicht so durchsetzten wird, dass es das klassische Smartphone verdrängt. Das Problem ist der Wettbewerb und der Wille immer mehr Gewinne einzufahren und den ganzen Apart am Leben zu erhalten. Um am Markt relevant zu bleiben wird es wohl kein Weg geben als jedes Jahr ein neues Smartphone raus zu hauen. Schlussendlich sind wir Verbraucher Schuld. Ich persönlich kaufe mir im sechs Jahres Rhythmus ein neues iPhone und fahre damit eigentlich auch ziemlich gut und solange ich die neuen iOS Updates bekomme und mich an neuen Funktionen erfreuen kann ist das für mich ausreichend. Dieses Jahr bin ich aber wieder dran und somit werde ich den ganzen Humbug wieder einmal unterstützen. Mit einem lachenden und weinenden Auge da sich dadurch nichts verändertXD

      • Genau so! Lieber öfter mal was für gute Zwecke spenden und alle 5-6 Jahre ein neues iPhone.

    • Ich bin gleicher Meinung, alle 2 Jahre ein neues Modell ist vollkommen ausreichend.

    • „Ökonomisch nicht sinnvoll“… ?
      Da sprechen die Geschäftszahlen von Apple aber irgendwie eine andere Sprache!

      • Da hast Du Recht; das ‚ökonomisch‘ stimmt nicht; da war ich zu übermütig beim Schreiben.

      • „Wenn etwas betriebswirtschaftlich sinnvoll ist, ist es noch lange nicht volkswirtschaftlich sinnvoll“ ist vermutlich, was du sagen wolltest… ;-)

      • @Hobla: „zu übermütig beim Schreiben“ gefällt mir … sehr sympathisch!

    • Und z.B. den gesamten Yield der Entwicklung in der EUV-Litho in die Tonne kloppen? Das wäre weder ökonomisch noch ökologisch.

    • Ich will jedes Jahr ein neues iPhone. Warum auch nicht? Auf den Moralfinger verzichte ich dankend.

  • So Werkspionage ist sehr gefährlich, die Schwester wird in der heutigen Zeit echte Probleme bekommen einen neuen Job zu finden .
    Denke Apple wird sicher so gut vernetzt sein das jeder Mitbewerber über so Verhalten auch informiert ist ..

    Man sollte immer nachdenken was so Wissen an Schaden verursacht.

  • Nicht falsch verstehen, ich habe kein Mitleid mit illoyalen Mitarbeitern, aber zu deinem Kommentar: Wie dumm muss man sein, wenn man glaubt, dass du mit einem „normalen“ Job bei Apple mehr verdienen könntest als mit genauen Vorausinformationen über Apple Releases?!

    • Ist natürlich was anderes wenn Shots vom neuen iPhone dabei sind, oder?

      • Nein. Ich finde Leaker allgemein überflüssig!
        Ich möchte gerne von Apple mit neuen Sachen überrascht werden. So wie es jetzt ist, sind die Apple Keynotes einfach nur noch zum Einschlafen, da man ja alles vorher weiß.

      • @Markus: Ganz einfach, wenn Du Überraschungen liebst, darfst Du halt vorher nicht durchs Schlüsselloch schauen

  • Es gab mal eine Diskussion zwischen Siegmund Freud und seinem Schüler Alfred Adler, was wichtiger sei, der Sexualtrieb (Freud), oder der Geltungstrieb (Adler)

    Ich glaube, Adler hatte recht

    ^^

  • Mich würde ja interessieren, was für den Leaker hier rechtlich zu erwarten hat.
    Die Schwester, die entlassen wurde, und die Infos an den Leaker durchgestochen hat, kann hier wegen Verrat von Geschäftsgeheimnissen dran sein.

    Aber für jemanden, der nicht aktiv auf dem Firmengelände spioniert hat, sondern eher wie damals bei dem gefundenen Prototypen, Infos veröffentlicht hat, an die er gelangt ist, wüsste ich nicht, gegen welches Gesetz verstoßen worden sein soll…

  • Da hat die Apple Security wohl Miami Vice (Film nicht die Serie) geschaut, denn da wird auch mit separaten Daten an Unterschiedliche Behörden der Maulwurf ausfindig gemacht.

  • war auch eher ironisch gemeint. Die Plattform hier lebt halt von sowas.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37091 Artikel in den vergangenen 6026 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven