iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 26 299 Artikel
Formular gegen Kamerafahrten

Datenschutz Thüringen: Widerspruch gegen Apple-Aufnahmen

139 Kommentare 139

Zu Apples Kamerafahrten durch Deutschland wurde bereits gesagt, was gesagt werden musste. Nach der großen Ankündigung durch die Deutsche Presseagentur stellte sich relativ schnell heraus, dass hiesige Anwender nur mittelbar von der rund 80 Autos fassenden Fahrzeugflotte profitieren werden.

Polizei Mdr

Wie ifun.de inzwischen in Erfahrung bringen konnte, wird Apple zwar Straßen-, Landschafts- und Umgebungsdaten sammeln, um so das Material und den Datenbestand der eigenen Karten zu verbessern, die Ausweitung der mit Google Street View vergleichbaren „Look Around„-Funktion von iOS 13 ist jedoch nicht vorgesehen.

ifun.de berichtete in den vergangenen Tagen ausführlich:

Nun hat sich der Datenschutz Thüringen zum Thema gemeldet und fragt erstaunlich offensiv: „Wie brisant sind die Aufnahmen? Und kann man sich gegen die Filmerei wehren?“

Thüringens Datenschutzbeauftragter, Lutz Hasse, rät sogar dazu aktiven Widerspruch gegen ungewolltes Filmen durch den US-Konzern einzulegen und hat ein PDF-Formular bereitgestellt, mit dessen Hilfe Anwender Apple den „Antrag auf Unterlassen der Datenverarbeitung bzw. auf Datenlöschung“ zukommen lassen können. Und dies, obwohl die für Apple verantwortlichen Datenschützer aus Bayern keine Bedenken äußerten.

Video: Lutz Hasse ist skeptisch

Im Interview mit dem MDR übt Hasse Zweifel an Apples Datensparsamkeit:

Wenn Daten verpixelt werden, sind die dann auch auf den Servern in den USA verpixelt oder wird nur eine Kopie verpixelt und die unverpixelten Daten sind irgendwo in den USA gespeichert? Ich handle lieber nach dem Motto Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Aber leider können wir in den USA nicht kontrollieren.

Mittwoch, 31. Jul 2019, 16:19 Uhr — Nicolas
139 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
    • Man schämt sich einfach nur noch!

      • Du schämst Dich dafür, dass kritische Fragen gestellt werden? Ernsthaft? Ich finde es so gut, dass es noch nicht selbstverständlich ist alles zu filmen, zu archivieren, zu verarbeiten, zu kommerzialisieren, zu analysieren usw.

        Wieso drehen wir es nicht um? Jeder, der es möchte, lässt sich filmen. Warum wird immer die schweigende (teilweise desinformierte) Mehrheit als gesetzt akzeptiert?

      • @Thomas: „Du schämst Dich dafür, dass kritische Fragen gestellt werden? “ – Nein, ich schäme mich für die offensichtliche Ahnungslosigkeit, die dieser „Datenschützer“ hier zur Schau stellt. Seine Fragen demonstrieren nur, dass er hat offensichtlich überhaupt nicht verstanden, worum es hier geht.

    • Genau. Ein Hoch auf den Datenschutz. Ich finde es eher schade, das man widersprechen muss. Nicht umgedreht.

      • Genau, ein hoch auf unseren Datenschutz, der jeden Bürger unter generalverdacht stellt und z.B. über soziale Netzwerke ausspioniert…vorausgesetzt das diese neue Errungenschaft internet anliegt. Deutschland ist ein Regulierungsstaat und reguliert sich ins Abseits…DDR 2.0.

  • Können diese Datenschützer (=Innovationsverhinderer) nicht einfach mal verschwinden und etwas sinnvolles tun?

    So wird das nichts mit Digitalisierung insgesamt. :-(

    • Ich hab so angst, stell dir vor die filmen mich in meinem Illegal umgebauten Twingo.

      • Hihiii und mit dem ausgefüllten Formular auf deutsch (!) weiß dann apple oder Thüringen oder sonst wer, wo genau du wohnst. ;)
        Neben der (anonymen) Adresse steht ja dann sogar dein Name drauf.

        Vielleicht noch Rufnummer / Mailadresse für Rückfragen draufschreiben ;p

        Sehr schlau ausgedacht, liebe Datenschützer.

  • Unglaublich. Kein Wunder das Germany bald in der Steinzeit ist. Zum kotzen

  • Was für ein dummes Land das geworden ist.

  • Niedlich – ein deutsches Formular mal flugs nach Amiland geschickt :) Das wird die sicher interessieren, besser noch, Sie wissen dann noch, wer an welcher Adresse wohnt :))))

    Keiner weiß, ob und wann es von Deutschland Bilder jemals geben wird, aber wir machen mal ein Formular’chen.

    • Wieso sollte man das in die USA schicken? Reicht doch nach Bayern.

      • aber helft man damit dann nicht apple noch besser zuordnen zu koennen wer an welcher adresse wohnt?

    • Der Widerspruch an Google zeigte ja auch Wirkung. Warum sonst sind so viele Gebäude verpixelt? Und Apple wird einen Streetview-ähnlichen Dienst erst gar nicht anbieten. Google aktualisiert nichts in Deutschland, in den Nachbarländern hingegen sind Streetviewdaten aktuell.

      • In Deutschland ist Streetview auf dem Stand von Weissrussland, Kosovo und Bosnien-Herzegowina.

        Glückwunsch Deutschland. Ich bin zwar sehr sensible mit persönlichen Daten, aber wo ist das Problem mit einer Hausfassade? Was ist daran so privat, was jeder von der Straße sehen kann?

      • Absolut richtig! Wenn man so G-Maps anschaut, in welchem Land findest Du verpixelte Hausfasaden???
        Riiiiichtig….. in Deutschland! LÄCHERLICH, absolut lächerlich! Willkommen in der Steinzeit!

  • Entwicklungsland Deutschland, bald auf dritte Welt Niveau.

    • Ja! Weil du am Smartphone durch die Straßen fahren kannst!

      • CaliforniaSun86

        Gib doch einfach dein Smartphone ab und gut is. Du scheinst schon gegen Hausfassaden zu sein, die gesehen werden dürfen. Was willst du dann mit so einer Datenschleuder wie ein Smartphone. Geh am besten zu den Amish-People nach Pennsylvania, oder zu den Taliban. Da kannst du dann deine Paranoia ausleben.

  • Marc Perl-Michel

    Und da fragt man sich allen Ernstes, was alles in Sachen IT hier falsch läuft? Also ich sehe absolut keinen Grund darin, öffentlich zugängliche Räume datentechnisch zu erfassen. So etwas gab es früher auch schon mal, nannte sich Straßenkarte, und das Gegenstück in Sachen Adressen, Namen und Telefonnummern gab es auch als öffentlich zugängliche Datensammlung (Telefonbuch).

  • Typisch Deutschland,
    die Behörden arbeiten mit Gesichtserkennung zum Beispiel in Fußballstadion- aus gutem Grund – aber wenn Apple & Co. Aufnahmen zur besseren Orientierung macht schalten sich Datenschützer sofort ein. Großartig

  • Lächerlich und jeder der dafür ist ^^

  • Gehen die mir auf den Sack, dass hat mit Datenschutz überhaupt nichts mehr zu tun, sondern ist verhindern von Fortschritt

  • Und genau solche Vögel fragen Google fast täglich belanglose Sachen …

  • Typisch Deutschland, aber immer schön Facebook, Instagram und Co mit persönlichen Daten füttern.

  • Da sieht man mal wieder die Verblendetheit Deutschlands.

    Wurde bisher noch die „Gefahr“ durch die VERÖFFENTLICHTEN Bilder der Häuser als Argument vorgebracht (Einbrecher etc.), so ist es inzwischen sogar ein Problem, wenn Bilder unverpixelter Häuserfassaden UNVERÖFFENTLICHT auf irgendwelchen amerikanischen Servern liegen! Unglaublich!

    Auf wenn dies in den Kommentaren des letzten Artikels zu dem Thema als „lächerlich“ abgetan wurde, ist spätestens jetzt aber tatsächlich ein direkter Vergleich mit selbst gemachten Handybildern oder -videos angebracht. Wenn ich mit dem iPhone in der Stadt fotografiere oder ein Video mache, ist es fast unvermeidlich, dass Häuserfronten mit auf die Fotos kommen. Habe ich zB iCloud aktiviert, landen diese Bilder mit unverpixelten Häuserfronten und den dazugehörigen GPS-Metadaten auch in den USA auf Apples Servern. Was ist hier der Unterschied? Darf ich also zukünftig nicht mehr im Strassencafe meine Freundin fotografieren, ohne von allen Bewohnern der Häuser im Hintergrund eine datenschutzrechtliche Genehmigung einzuholen???

    Und nochmal:
    Was bitte ist an einer Häuserfassade im öffentlichen Raum datenschutzrechtlich denn relevant, wenn es wie hier noch nicht mal mehr um eine Veröffentlichung geht??

    • Der Unterschied ist: du bist eine Privatperson und Apple ein gigantischer, multinationaler US-Konzern…. und deine Fotos in eine US-amerikanische Cloud hochzuladen ist auch nicht empfehlenswert.

      • Warum nicht empfehlenswert? :)

      • Nein! Kein Unterschied!
        Du hast den Artikel gelesen?
        Dem Datenschützer geht es einzig und allein darum, dass Bilder von deutschen Hausfassaden unverpixelt auf den Apple-Servern in den USA liegen könnten. Und genau das tun sie auch, wenn -ich- diese Bilder gemacht habe und auf iCloud hoch lade. Wahrscheinlich sogar am selben Serverstandort und auf gleichen / ähnlichen Anlagen.
        Und jetzt komme nicht mit dem Argument, Apple könne nicht auf meine Bilder in der iCloud zugreifen… Dann träumst du…

  • Können wir die Diskussionen und Wortbeiträge der letzten drei Artikel nicht einfach auch unter diesen kopieren. Für alle einfacher ;)

  • By the way,
    ich bin 1986 in Berlin Marathon gelaufen und hatte einen Beamten in meinem Auto bei mir. Als er Jahre später einen Versetzungsantrag innerhalb der Behörde stellte, wurde ihm mein Kofferrauminhalt – von den DDR – Behörden aufgenommen – präsentiert. Und wir haben Angst vor Überwachung- das gab und gibt es alles schon/immer noch.

    • Nun fragt man sich: Was hat das Auto mit dem Marathon zu tun und warum hattest du einen Beamten drin sitzen? Und wer von euch war aus der DDR?

      Nur weil es Überwachung schon gab, muss es jetzt nicht gut sein. Dennoch find ich Häuserfassaden nicht schützenswert.

  • Viele haben ein Navi.
    Welchen Einfluss hat das aufs Navi?

  • Kann mich der allgemeinen Meinung nur anschließen! Jeder, der sich dagegenstellt – immerhin geht es ja um ein Projekt mit Allgemeinnutzen – müsste die Benutzung seines Navis oder die Google Suchfunktion nach Restaurants, Apotheken, etc. sofort abgedreht werden.
    Und hiermit spreche ich diese Institution den Namen „Verbraucherschutz“-Bund ab. Vereinigung für unangebrachte Hysterie wäre eine bessere Bezeichnung.

  • Nen Formular zum Ausdrucken, Ausfüllen, Unterschreiben und das dann an ne eMail-Adresse schicken. Herrlich, was sich deutsche Behörden so ausdenken! Willkommen im Neuland!

  • Schon interessant eure Ansichten :)Also kann euch jeder fotografieren wie er will, nur weil ihr auf der Straße rumrennt? Habe am Anfang auch gedacht ist doch lächerlich, aber die Frage muss erlaubt sein. Was passiert mit unseren Daten? Vor allem wenn sie in den USA gespeichert werden? Auch wenn’s nervt, aber die Frage muss erlaubt sein. Und Apple ist glaube ich bis jetzt die Antwort schuldig? Oder konnte das jemand kontrollieren? Amazon hat auch mal gesagt die Gespräche können nicht mitgehört werden. Oder wie war das bei Ring? Bei jedem Datenschutzversprechen würden wir früher oder später eines besseren belehrt…
    Bei einem US Konzern muss nach dem Datenschutz gekuckt werden, leider auch bei Apple. Apple könnte ja auch eine iCloud Infrastruktur in der EU aufbauen, wenn sie wollten. Aber warum nur wollen sie die Daten unbedingt in den USA?……

    • > „Also kann euch jeder fotografieren wie er will, nur weil ihr auf der Straße rumrennt?“

      Ja, natürlich. Wenn ich auf der Straße bin, bin ich in der Öffentlichkeit. Dann muss ich damit rechnen, dass mich Menschen sehen. Dann kann es passieren, dass ich im Hintergrund von Fotos oder Videos auftauche. Und solange ich nur Teil des Hintergrundes bin, kann ich nicht einmal einer Veröffentlichung widersprechen. Und das ist auch gut so.

  • Richtig so! Meinetwegen könnte Apple gerne überall rumfahren. Ich lasse mein Haus direkt wieder verpixeln, wenn es soweit kommen sollte.

    • Was willst du den verpixeln lassen, wenn nichts veröffentlicht wird???
      Und bitte dann nie wieder mit Navi unterwegs sein oder mit Google Urlaubsziele
      suchen und entsprechende Bilder anschauen. Schon garnicht Satelliten Bilder, da
      man hier teilweise noch viel mehr Deiner „Privatsphäre „, sieht.

    • Schämst du dich für dein Haus oder hast du Angst vor Einbrechern? Mich würde wirklich mal interessieren, warum Leute ihre Häuser verpixeln lassen. Mich macht das eher neugierig. Die haben doch was zu verbergen. Oder war deine Freundin gerade halbnackt im Vorgarten?

  • Typisch Deutsche Regierung und sonstige Konsorten. Apple alles verbieten aber selbst überall Kameras aufstellen wollen. Chips in die Ausweise und Pässe einbauen. Von wegen Sicherheit. So langsam wird’s wie früher in der DDR

  • Das geht doch gar nicht weit genug: bitte diese Fahrten einfach komplett verbieten, solange da eine Kamera verbaut ist, die Fotos macht. Reine Wegführungen gerne, Rest nein.

  • Wer gegen die Kameraaufzeichnung ist, sollte lieber in ein anderes Land ziehen. Wie blöde muss man sein um nicht zu erkennen, das man heutzutage nichts mehr verstecken kann.

  • Das sind Leute, die sonst in ihrem Leben nix zu sagen haben, nix anderes zutun haben, auf YouTube Videos schlecht bewerten, den ganzen Tag aus dem Fenster gucken und nach Falschparkern suchen.

  • Was für eine Scheisse!!
    Ist doch echt unglaublich was für Spasten die da schalten und walten lassen!

    Ich verstehe nicht mal im Ansatz welche Logic dahinter steckt und was das mit Schutz zu tun hat!?!

    Was soll denn bitte irgendjemand auf unserer wunderschönen Erde mit den Strassendaten / Bildern anfangen?? Also jetzt mal ganz ehrlich, verpixelt oder nicht, Gesichter / Kennzeichen zu sehen oder nicht, spielt doch überhaupt keine Rolle, die Frage wäre doch, welcher Nachteil sollte mir als Privatperson dadurch entstehen??

    • Naja, ich kann mir das Grundstück eines Prominenten, dem ich evtl. schaden möchte, inklusive des Pflanzenbestandes ansehen, ich kann alles vermessen (GoogleEarth), kann Verstecke aussuchen, Flugbahnen berechnen usw. .
      Wäre ich so prominent, würde mir dss Sorge bereiten!
      Dass das Vermessen möglich ist, habe ich erst eben bemerkt.
      Dass das legal ist, ist bedenklich .

      Ich kann in unserem Ort anhand des Fahrzeugs vor dem Freibad erkennen, dass der Schwimmmeister bereits da ist, aber keine Gäste im
      Bad sind, daher ist – auch durch den Sonnenstand – die Tageszeit sehr exakt zu bestimmen.
      Nun gehe ich zum Haus einer speziellen Person und sehe ein mir bekanntes Auto dort, dass da eigentlich nicht sein dürfte.
      Da kann man mithilfe von Kollege Zufall allerhand in Erfahrung bringen!
      Ich kann die Bedenken sehr gut verstehen und sehe nicht, dass das zwingend mit Technologieverweigerung einher geht.

      Eine angemessenere Wortwahl wäre übrigens angenehmer zu lesen, Masterksibo.

      • @Markus: dein Ernst?
        Hast du deinen fiktiven Meistereinbruchsplan mithilfe des Filmes oceans Eleven und Google Earth ausgedacht- was für ein Schwachsinn! Dir ist ebenfalls bewusst das das alles nur eine Momentaufnahme ist und hier kein livefeed zu jeder Zeit abgerufen werden kann?! Da kannst du als Beispiel auch die online stehenden Bebauungspläne auf Tim-online nehmen- das wird Dir ähnlich viel bringen…für solche Leute wie dich müsste man mal echt eine Umfrage bei allen gefassten Einbrechern machen und diese fragen ob sie jemals Google Maps oder sonst einen online Dienst bei einem Einbruch verwendet haben…
        die anderen Beispiele sind auch totaler Schrott- ist natürlich alles nur mit dem reinsten Respekt Dir und deiner Person gegenüber geschrieben aber denk das nächste mal einfach noch darüber nach und lies vorher bitte keine Krimis oder schau Tatort- dankeeee und schönen Abend noch

      • Du siehst einen dir bekannten grauen Mercedes. Woher weisst du, dass es GENAU der graue Mercedes ist? lol. Woher weisst du, warum und an welchem Tag er dort war und wer sonst noch dort war? Vielleicht parkte er nur dort und war im Nebenhaus. Vielleicht sind Hausbewohner und Autofahrer mit einem anderen Auto weggefahren. So viele Möglichkeiten, dass du letztlich gar nichts weisst.

        Extremsituation wäre mit einem absolut einzigartigem und auffälligem Auto. Aber selbst da weisst du nicht viel mehr, als dass es dort parkte oder gerade anhielt.

      • Wo lebt ihr?
        Und wie?
        Köstlich, das zu lesen :)

      • Es fehlt euch offenbar an Lebenserfahrung oder an Weitblick…oder an beidem.

  • Satellitenbilder wo man Garten, Pool und co sieht sind okay, Aufnahmen von Fassaden nicht?

    Die meisten wollen aktuelle Karten für Navigation und co… beschweren sich dann sofort wenn der neue Kreisverkehr nicht korrekt und zeitnah online ist. Wollen im selben Atemzug aber nicht das Unternehmen für diesen Service Daten sammeln.

    • stimmt. allerdings geht es sicherlich auch strassenverläufe aufzuzeichnen ohne davon fotos und videos zu machen.

      • Meinst du? Hast du das schon so häufig gemacht, dass du das beurteilen kannst? Und falls man mal sporadisch QUalitätssicherung betreiben möchte dann benötigt man ja auch keine Bilder und genaue Vermessungsdaten oder? O.o

      • Tja und wie werden dann Fahrspuren, Richtungstafeln, Geschwindigkeitsbegrenzungen und ähnliches erfasst? Mit Brailleschrift auf den Tafeln? Lol.

  • Die 80 freigewordenen Autos können sie ja nach Österreich schicken

  • Am besten sämtliche Kameras verbieten.

  • Wenn der Datenschutz ernst genommen werden will, sollte er erstmal WhatsApp und Android verbieten.

    • Recht hast Du.
      Ich möchte wetten, dass von denen, die sich hier über die Aufnahmen aufregen >60% WhatsApp nutzen und von keinem ihrer Kontakte die erforderliche Erlaubnis eingeholt haben seine Kontaktdaten in die USA zu schicken.
      Ebenfalls > 60% werden schon mal Fotos nach Facebook geschickt haben auf denen andere Personen ungefragt und unverpixelt sind.
      Da denkt aber keiner drüber nach, weil’s um den eigenen Komfort/ Bequemlichkeit geht. Scheinheilig nenne ich sowas!

  • Wie macht man denn einen Widerspruch vom Widerspruch, überlegt man es sich in 5, 10, 15 Jahren anders oder kauft ein bereits verpixeltes Haus, möchte dies aber nun in Karten zeigen?

  • Datenschutz-rechtlich hat Apple ein berechtigtes Interesse. Sie müssen nur die Interessen von privaten Personen angemessen berücksichtigen – d.h. einen unberechtigten Zugriff während der Aufnahme verhindern, Gesichter und Kennzeichen verpixeln, und die ursprünglichen Bilder löschen. Die Frage, ob eine Hausfassade nach der neuen Datenschutzgrundverordnung schützenswert ist, ist meines Wissens nach noch nicht bewertet worden.

    DAS wäre mal ein sauberes Statement zur aktuellen Rechtslage gewesen.

  • In Deutschland wird wahrscheinlich nie ein autonomes Auto in der Stadt fahren können, weil so viele Grunddaten in den Karten Fehlern werden. Dann halt wieder die Kutsche mit Pferden.

  • Frage: Wie kann man eigentlich Innenräume in GoogleEarth einpflegen…in einem Ort sind das hier beispielsweise ein Klamottenladen, ein Fitnessstudio, was ich noch nachvollziehen kann – und ein Kinderzimmer!!!!!????
    Wie geht denn sowas? Das ist ja irre!

  • Ich frage mich ernsthaft was das noch mit Datenschutz zu tun haben soll. Dann sollen die Leute die Widerspruch einlegen Ihr Häuser bitte auch mit schwarzen Planen abdecken. Das wäre dann konsequent. Für mich sind das nur Leute die ein Haar in der Suppe suchen. Der sogenannte Datenschutz trägt inzwischen vollkommen sinnlose Blüten.

  • Aber die Kommunen dürfen meine Daten ungefragt verkaufen und weitergeben! Was ist mit Schufa und Creditreform etc.? Dieses Land ist krank und die ganze Welt lacht über uns! Ohne diesen Streeetview ist autonomes Fahren gar nicht möglich oder wie sollen die Autos wissen wo sie hin müssen?

  • :-) böse ist…wer Böses denkt (-:
    Hat Thüringen nicht vor ein paar Tagen angekündigt selbst solche Straßenvermessungfahrzeuge einzusetzen? Glaub es sind 8 Fahrzeuge vom Steuerzahler finanziert ;-)

  • Schließe mich den Fragen von Herrn Hasse an.

    Und bin voll seiner Meinung.

    Meine (Orts-) Daten gehören: MIR! …

  • Das sind dann genau solche Leute die Payback nutzen, jeden Furz bei Instagram und Facebook posten und dazu irgendein Billig-Android Smartphone ihr eigen nennen. Und zwei Dutzend Bonus-/Kundenkarten gibt es auch noch. Da möchte man schreien!
    Ja ja… die Einbruchsrate seit Streetview ist bestimmt sprunghaft angestiegen, ganze Strassenzüge werden leergeräumt und ausschliesslich per Streetview ausgekundschaftet… hmm… oder doch nicht? Oder schämen sich die Leute weil ihre Gardinen nicht gewaschen sind? Oder gibt es Ängste weil ihr erbärmliches Dasein zufällig abgelichtet wird?

  • Armes Deutschland. Die Datenschützer in Thüringen sind offenbar totale Paranoiker. Ich schäme mich wirklich manchmal für dieses Land. So viele angstbesessene Fortschrittsfeinde. Wie sollen wir nur im internationalen Wettbewerb mithalten, wenn wir nie die Chancen sehen. Es ist doch völlig Bannane, wenn die Fassade meines Wohnhauses in der Kartenapp sichtbar ist. Wo ist bitteschön das Problem???

  • Ich glaube die Datenschützer haben noch nicht so ganz kapiert wie das mit „Big-Data“ funktioniert und das kein aber auch wirklich kein Unternehmen daran interessiert ist wie ich meine Frisur am Tag der „Aufnahme“ trage- auch ein Staat oder eine Behörde wird damit nicht viel anfangen können außer vielleicht die Wegbeschreibung zum nächsten Kiosk zu finden…die Datenschützer müssten sich mal lieber Sorgen um Daten machen die man benutzen kann um künftiges Verhalten und Interessen zu verstehen, zu manipulieren oder sonst darauf Einfluss zu nehmen…aber wie gesagt dafür muss man erstmal verstehen worum es eigentlich geht und sich nicht nur einen „schicken“ Titel zuzulegen… einfach ärgerlich…

  • Ach ja der deutsche Amts Schimmel, in seiner vollen Bracht ist wieder aktiv.

    Alles verhindern, das böse böse Neuland.

    Einfach nur noch lächerlich, alles verhindern was nur geht. Wir werden von allen überholt Bravo

  • Foxtrott Uniform Charlie Kilo

    Firmen wie Apple oder Google müssten meiner Meinung nach mindestens 10 Mrd € zahlen wenn Sie hier alles filmen wollen. Das Geld müsste umgehend und kontrolliert zB in marode Schulen oder Schwimmbäder investiert werden. Sie machen Milliardenprofite und zahlen kaum Steuern.

  • Hier muss die Bundesregierung einschreiten und der oberste Datenschützer muss die Genehmigung für Apple „Street View“ geben, entgegen der Entscheidungen der Länder, da das im Sinne der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands weltweit ist, das ist Bundessache. Basta :-))

  • Wann wird das überfliegen von Satelliten in Deutschland verboten, die Bilder machen? Die Amis und der Rest der Welt weiß doch schon alles liebe Datenschützer. Die wissen wo dein Haus wohnt :-)

  • Diese Generation ist wohl die erbärmlichste.. nie war das Zitat so treffend, wenn ich die Diskussion hier lese.

    – Leute das nennt man Datenschutz und das ist gut so!
    – Firmen sind keine Privat Personen, mein Haus, meine Gebäude sehr wohl.
    – Niemand braucht bei der Navigation Gebäude Ansichten.

    usw.

    • Dein Haus und Deine Gebäude stehen im öffentlichen Raum und weil der öffentliche Raum nunmal kein privater Raum ist, dürfen sie sehr wohl fotografiert werden.
      Klar kann man bei der Navigation Ansichten brauchen. Wie weit ist die nächste Haltestelle von meinem Ziel entfernt, wenn ich alles per Pedes abklappere? Kann man vor dem Ziel gut parken, wenn ich mit dem Auto fahre? Wenn ich ein Haus kaufen will, kann ich mir in StreetView schon mal die Umgebung anschauen. Undsoweiter.
      Ich verstehe diese ganzen StreetView-„Probleme“ echt nicht.

    • Und woher kennt die Navigation Fahrspurmarkierungen, Schilder, Wegweiser, …?

  • Immer diese Wichigtuer von Politikern!
    ALLES was nur irgendwie möglich ist, wird von diversen Regierungsinstitutionen erfasst, verarbeitet, gespeichert und letztendlich für oder gegen den Bürger verwendet. Genau genommen leben wir in einem Überwachungsstaat!

    Wenn dann mal ne Firma kommt und eine schöne Straßenkarte erstellen will, dann verstößt das plötlich gegen das Grundgesetz…

  • MAn kann dafür oder dagegen sein. Als Privatmensch kann jeder seine Meinung dazu haben. Aber was gar nicht geht – das die sogenannten Datenschützer dermaßen unterschiedliche Meinungen zum Sachverhalt haben. Auf welcher Grundlage werden diese Äußerungen kundgetan? DAS ist das eigentliche Kasperletheater.

  • Wenn man konsequent für Datenschutz ist, müsste jede Aufzeichnung, Erfassung, Notiz u.ähnl. vereitelt werden.
    Das geht selbstverständlich nicht.
    Es vergeht kein Tag, an dem keine Datenpanne bekannt wird.
    Vieles erfährt man nicht. Die IT vieler Privatleute, Firmen und Behörden ist dermaßen schlecht gesichert, teils aus Unvermögen, Unkenntnis oder Nachlässigkeit.
    Das Thema ist schwierig. Das Internet der Dinge wird die Sache noch verschärfen.
    Eine Welt der Exhibitionisten will vermutlich keiner.

  • Schlimm finde ich, wenn Leute die neuen Medien gerne für ihre Zwecke nutzen, aber selber nichts dazu beitragen möchten.
    Solange niemand in meinem Haus oder Garten filmt, oder fotografiert- bitte sehr (kann ja eh jeder von der Straße aus sehen, was da digitalisiert wird). Selbst wenn man verpixeln / löschen lässt: wer glaubt den ernsthaft, dass dadruch die Daten bei den Amis weg wären?
    Wir bekommen sie nicht mehr zu sehen- das wird’s sein- ich würde aber nie etwas darauf wetten wollen, dass die Aufnahmen im Original nicht noch irgendwo gespeichert sind.
    Es ist echt traurig, wie hyposensibilisiert wir Deutschen hier sind (ich würde es in diesem Beispiel schon paranoid nennen). Ich ziehe mir Morgen vorsichtshalber eine Papiertüte über den Kopf und lasse meine Hütte von Christo verkleiden- man weiß ja nie …

  • Hab alle hier schon was von Datenschutz gehört. Glaube nicht bei diesen Kommentaren. Hängt euch ein Schild um den Hals wenn ihr gläsernes ein wollt.
    Unverständlich

    • Das Dargestellte befindet sich aber im „öffentlichen Bereich“- jeder der zeitgleich da herum läuft kann das sehen, was Google, Apple & Co. dort aufgenommen haben.
      In den Graten, oder in die Wohnung kommen die (noch) nicht ungefragt.
      Wer den Datenschutz so genau nimmt, sollte am besten auch die Finger von Smartphones, modernen Autos und überhaupt dem Internet lassen- da finde ich, ist es viel schlimmer, weil man nicht sieht, was man an Daten „preisgegeben“ hat (und man gibt reichlich preis- nur es sieht halt keiner, also motzt auch keiner!).

  • Schaltet doch einfach das Internet ab, dann haben wir endlich wieder Sicherheit und Ruhe.

  • charles dickens

    Wenn, dann bitte konsequent sein: bitte keine Handys mit Kameras mehr in Deutschland zulassen!
    Also das muss doch zu machen sein?

    Datenschutz ist elementar – aber bitte sinnvoll!

  • Mi Mi Mi – Gesellschaft….. aber Whatsapp-Mist nutzen….

  • Deutschland halt. Ein Land das mit allem hinterher ist

  • Früher durfte man in Thüringen keine Bilder von Brücken machen.
    Obwohl es längst Satelliten gab …

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 26299 Artikel in den vergangenen 4463 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven