iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 34 746 Artikel

Selbsteinschätzung nach Entwickler-Gutdünken

Sinnfreie Datenschutz-Tafeln: Tim Cook soll sich rechtfertigen

20 Kommentare 20

Schon seit Einführung der Datenschutz-Hinweistafeln im App Store will die Kritik an den neuen Beipackzetteln nicht abreißen.

Facebook Datenschutz

Viele Beobachter sind sich einig: Apples Informationsoffensive sei zwar gut gemeint, würde in ihrer aktuellen Ausgestaltung jedoch vor allem verunsichern und nicht dazu beitragen, dass der durchschnittliche App Store-Nutzer besser über den Einsatz seiner persönlichen Daten informiert sei.

Im Mittelpunkt der Kritik stehen dabei seit Ende letzten Jahres vor allem zwei Eigenarten des neuen Apple-Systems: Zum einen fehlt es an einheitlichen Kriterien, an denen sich die Entwickler bei der Selbstbewertung ihrer Anwendungen orientieren könnten. Dies führt unter anderem dazu, dass Applikation mit identischem Daten-Nutzungsverhalten unterschiedliche Beipackzettel im App Store anzeigen.

Selbsteinschätzung nach Entwickler-Gutdünken

Zum anderen kontrolliert und sanktioniert Apple die Selbsteinschätzung der Entwickler nicht. Dies wiederum sorgt dafür, dass zwielichtige App-Anbieter den kritischen Umgang mit sensiblen Nutzer-Daten gar nicht erst offenlegen beziehungsweise bewusst verheimlichen.

Keine Daten

Ein Umstand, der nach mehreren Berichten (unter anderem auch in großen Tageszeitungen wie der Washington Post) nun sogar in das US-Repräsentantenhaus geschafft hat. Dort hat der demokratische Abgeordnete Frank Pallone in der vergangenen Woche einen Brief an Apple-Chef Tim Cook formuliert und diese dazu aufgerufen, sich noch mal ausführlich mit der neuen Anforderung an die Entwickler-Community auseinander zu setzen.

Konkrete Fragen an Tim Cook

Das Vereinfachen und Bereitstellen von Datenschutz-Information sei zwar ein begrüßungswertes Ziel, so der Kongressangeordnete, wenn diese jedoch einfach falsch ausgefüllt werden könnten, würden diese keinerlei Mehrwert für den Verbraucher bieten.

In dem Brief, der sich im Volltext in diesem PDF nachlesen lässt, formuliert Pallone zudem mehrere Fragen an den Apple-Chef und will unter anderem wissen, wie das Unternehmen auf Hinweise reagiert die auf falsch beschriftete Anwendungen aufmerksam machen.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
16. Feb 2021 um 16:21 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    20 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    20 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 34746 Artikel in den vergangenen 5634 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2023 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven