iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 31 139 Artikel

Stolperfallen und Verbraucherrechte

Bundesregierung: „Das sind Ihre Rechte bei In-App-Käufen“

13 Kommentare 13

Die Bundesregierung hat im Verbraucherschutz-Ressort ihres Online-Auftritts mehrere Fragen und Antworten zum Thema In-App-Käufe veröffentlicht. Anlass scheinen die kürzlich veröffentlichten Zahlen der Games-Branche zu sein, die Anfang des Monats über Rekordumsätze mit In-App-Käufen berichtet hatte.

Zur Erinnerung: Ende 2021 werden die Deutschen etwa 3 Milliarden Euro in den mobilen Software-Kaufhäusern von Apple, Google und Samsung umgesetzt haben. Verglichen mit 2019 wäre dies eine satte Umsatzverdopplung.

Apple verdient damit mehr mit Spielen als Microsoft, Sony und Nintendo zusammen – ifun.de berichtete.

Knapp drei Viertel (74 Prozent) der in den mobilen Software-Kaufhäusern generierten Umsätze werden dabei durch sogenannte In-App-Käufe erwirtschaftet. Wie groß der Anteil problematischer Käufe ist, kann dabei nur gemutmaßt werden. Dass die App Stores jedoch auch an Spielsucht-ähnlichem Verhalten, an den Ausgabe unbeaufsichtigter Kinder und an moralisch fragwürdigen In-App-Käufen mitverdienen, steht nicht zur Debatte.

Game Grafik Deutscher Games Markt Waechst Im Ersten Halbjahr 2021 Um 22 Prozent

Stolperfallen und Verbraucherrechte

Welche Klippen es hier zu umschiffen gilt, darauf geht die Bundesregierung in ihrer Veröffentlichung „Das sind Ihre Rechte bei In-App-Käufen“ ein und macht auf Gefahren wie etwa das eingeschränkte Widerrufsrecht aufmerksam, das bei In-App-Käufen erlischt, sobald auf die Inhalte zugegriffen werden kann. Zwar reagiert Apple auf nachträgliche Reklamationen meist kulant, ist aber rechtlich nicht dazu verpflichtet, eine für 99 Euro gekaufte, vollständig virtuelle „Kiste voller Diamanten“ auf Nachfrage zurückzubuchen.

Auseinandergesetzt wird sich auch mit dem Themengebiet „Kinder und In-App-Käufe“, das in den vergangenen Jahren immer wieder für böse Überraschungen sorgte und immense Rechnungen auf den kreditkarten-Konten ahnungsloser Eltern sorgte. Hier verweist die Bundesregierung auf eine Übersicht der Europäischen Verbraucherzentrale und schreibt:

Problematisch wird es, wenn das Kind das Konto oder den Account der Eltern nutzt. Auch hier gilt: Eltern müssen mit dem Vertragsschluss durch den Minderjährigen einverstanden sein. Wenn das Kind also unbeaufsichtigt einen Kauf tätigt, können Eltern der Rechnung widersprechen – je früher, desto besser. Lehnt ein Unternehmen die Erstattung ab, sollten Eltern sich nicht verunsichern lassen und auf ihrem Standpunkt bestehen.

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen bietet seit Sommer das kostenfreie Faktenblatt „Kinder am Smartphone – Kostenfallen bei App- und In-App-Käufen vermeiden“ (PDF-Download) an.

Faktenblatt

20. Okt 2021 um 17:24 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    13 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    13 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 31139 Artikel in den vergangenen 5210 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven