iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 33 162 Artikel

Link-Erlaubnis als Kompromiss?

Apple rückt vom Maulkorb ab: Entwickler dürfen Spar-Abos bewerben

25 Kommentare 25

Um Apples Anti-Steering-Policy zu erklären, also die App-Store-Regel die es Entwicklern ausdrücklich untersagt auf Kaufmöglichkeiten außerhalb des App Store hinzuweisen, eignen sich spezifische Beispiel am besten.

Netflix Steering

Nehmen wir etwa den Video-Streaming-Dienst Netflix: Als sich dieser Ende 2018 dafür entschied, seine Abos nicht mehr über den App Store zu vertreiben sondern ausschließlich über die eigene Webseite gegen Angabe der persönlichen Kreditkarten-Nummer anzubieten, reagierte Apple mürrisch. Zwar musste man Netflix die Entscheidung gegen das hauseigene Software-Kaufhaus zugestehen, allerdings hatte Apple nicht vor dem Streaming-Anbieter bei der Akquise neuer Kunden zu helfen.

Keine Hinweise auf eigene Shops und Preise

Entsprechend untersagte Apple dem Videodienst auf dem Startbildschirm seiner App darauf hinzuweisen, wie potenziell interessierte Kunden an einen Zugang zum Video-Streaming-Dienst kommen sollten. Die offizielle Netflix-App startete lediglich mit einem Eingabeformular, das bereits einen bestehenden Zugang zum populären Videodienst voraussetzt.

Apple war wichtig: Netflix dürfte zwar auch außerhalb des App Store Geschäfte machen, sollte diese innerhalb des Software-Kaufhauses aber nicht bewerben und die App-Store-Nutzer schon gar nicht darauf aufmerksam machen, dass die Preise außerhalb des App Store unter denen lagen die innerhalb des Software-Kaufhauses gefordert wurden und Apples Umsatzbeteiligung direkt an den Verbraucher durchreichten. Netflix sollte die Laufkundschaft des App Stores zum Kauf nicht auf die eigene Webseite steuern dürfen – daher auch das Wortkonstrukt Anti-Steering-Policy, also etwa Anti-Steuerungs-Politik.

Link-Erlaubnis als Kompromiss?

Diese Anti-Steering-Policy hat Apple mit seinen Zugeständnissen an die Entwickler-Community, über die ifun.de hier berichtete nun also komplett gestrichen. Entwickler dürfen damit fortan nicht nur auf konkurrierende Verkaufsangebote außerhalb des App Store hinweisen, sondern diese auch dann namentlich erwähnen, wenn Anwender hier bares Geld sparen können.

Was Apple als selbstverständliche Geste an die Entwickler-Community verkauft, werten Marktbeobachter als den Versuch des kleinstmöglichen Kompromisses im Streit um die Monopolstellung, die Apple als Marktplatzbetreiber des App Store innehat.

30. Aug 2021 um 12:09 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    25 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    25 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 33162 Artikel in den vergangenen 5376 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven