iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 30 092 Artikel

Fällt die "Anti-Steering-Policy"?

App-Store-Prozess: Link-Erlaubnis als mögliche Kompromisslösung

36 Kommentare 36

Im laufenden App Store-Prozess zwischen Apple und dem Spiele-Publisher Epic scheint sich eine mögliche Kompromisslösung abzuzeichnen. Statt fundamentale Änderungen an der Gatekeeper-Roller Apples vorzunehmen und die Herrschaft des iPhone-Konzerns über den eigenen Marktplatz drastisch zu beschneiden, könnte die im Prozess aktive Bezirksrichterin Yvonne Gonzalez Rogers eine Änderung im Kleingedruckten durchsetzen. Im Mittelpunkt der jüngsten Verhandlungstage steht dabei die sogenannte Anti-Steering-Policy Apples.

Netflix Abo App Store

Netflix lässt sich nicht mehr über den App Store abonnieren

Fällt die „Anti-Steering-Policy“?

Die Regel, über die sich Industriegrößen wie Microsoft schon in den frühen Tagen des App Stores bei Apple beschwert haben, untersagt es im App Store aktiven Anwendungen, die digitale Güter per In-App-Kauf anbieten, darauf aufmerksam zu machen, dass sich diese auch außerhalb des App Stores ordern lassen.

Simples Beispiel: Als Spotify die Umsatzbeteiligung Apples einfach auf den Monatspreis des damals noch per In-App-Kauf angebotenen Abos hinzu addierte, untersagte Apple dem Musik-Streaming-Dienst in seiner App darauf hinzuweisen, dass das selbe Monatsabo bei Kreditkartenzahlung außerhalb des App Stores nicht 13 Euro sondern nur 9,99 Euro kosten würde.

Günstigere Angebot dürfen nicht genannt werden

Spotify deaktivierte die Möglichkeit des Abo-Abschlusses in der iPhone-Anwendung daraufhin komplett, darf Nutzer, die die App zum ersten Mal laden, aber immer noch nicht darüber aufklären wo und wie man nun am besten zur Abo-Mitgliedschaft kommt.

Mit der Anti-Steering-Policy will Apple verhindern, dass digitale Güter wie etwa ein Spotify-Abo oder die vom Spiele-Publisher Epic genutzte In-Game-Während „Fortnite V-Bucks“ einfach außerhalb des App Stores gekauft werden kann und die Umsatzbeteiligung so umgangen wird.

Im laufenden Prozess soll die zuständige Bezirksrichterin nun schon mal abgeklopft haben, ob sich das verhandelte Problem nicht lösen würde, wenn Apple auf die Anti-Steering-Policy verzichtet. Schließlich würde man in Geschäften auch mit mehreren Kreditkarten, in Bar oder per Girokarte bezahlen können.

Tropfen auf den heißen Stein

Epic soll nach Angaben des Wirtschaftsnachrichten-Dienstes Bloomberg positiv auf den Vorschlag reagiert haben. Dieser würde die Marktmacht Apples zwar nicht beseitigen, aber immerhin vermindern. Allerdings würde viele App-Anbieter, die keine alternativen Bezahlsysteme haben, von dem Vorschlag überhaupt nicht profitieren.
Titelbild: depositphotos.com

14. Mai 2021 um 12:25 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    36 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    36 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30092 Artikel in den vergangenen 5045 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven