iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 33 660 Artikel

Nur geringstmögliche Zugeständnisse

App-Store-Öffnung: Auch Korea reichen Apples Bemühungen nicht

24 Kommentare 24

Während Apple in den Vereinigten Staaten und weiten Teilen Europas noch die Beratungen und Entscheidungen der Wettbewerbshüter und Gesetzgeber zu möglichen App-Store-Regulierungen abwarten muss, sieht sich das Unternehmen in den Niederlanden und in Korea bereits mit konkreten Forderungen konfrontiert.

Korea Unsplash 1400

In beiden Märkten haben die Wettbewerbsbehörden Apple dazu aufgefordert alternative Bezahlverfahren zuzulassen und den im Software-Kaufhaus aktiven Entwicklern so eine Möglichkeit zu bieten, ihre Verkäufe nicht zwangsläufig über Apples In-App-Käufe abrechnen zu müssen.

Nur geringstmögliche Zugeständnisse

Anstatt der Entwickler-Community nun grünes Licht für die Nutzung eigener Kreditkartenformulare oder Paypal-Transaktionen zu geben, reagiert Apple nur sehr langsam und hat sich sowohl in Korea als auch in den Niederlanden für die geringstmöglichen Zugeständnisse entschieden.

So setzt Apple die Forderung nach alternativen Bezahlverfahren zwar um, macht dies aber im Schneckentempo und so kompliziert wie möglich. Gleichzeitig hält Cupertino weiter die Hand auf und hat mehrfach betont, die im App Store verpflichtende Umsatzbeteiligung in Höhe von 30 Prozent bzw. 15 Prozent auch von Entwicklern verlangen zu wollen, die ihre Umsätze außerhalb des App Stores erwirtschaften.

In den Niederlanden wurde Apple für dieses Verhalten bereits mit einer ersten Strafzahlung in Höhe von 5 Millionen Euro konfrontiert und auch in Korea scheint man mit dem Verhalten des Konzerns alles andere als zufrieden zu sein.

Apple soll konkreter werden

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, beklagen Mitarbeiter der zuständigen koreanischen Aufsichtsbehörde KCC, dass Apples Planungen nach wie vor konkrete Details vermissen lassen, was die eigentliche Umsetzung der im Raum stehenden Forderungen nach einer freien Wahl der Bezahlverfahren angeht.

Hier habe man das Unternehmen nun noch mal aufgefordert einen detaillierten Plan der angedachten Umsetzung vorzulegen.

Apple hatte den Entwicklern in den betroffenen Regionen zuletzt eine umständliche Auswahl in Aussicht gestellt, bei der diese vor die Wahl zwischen In-App-Zahlungen und der Nutzung eines externen Zahlungs-Dienstleisters gestellt worden wären.

Sowohl in Korea als auch in den Niederlanden setzt Apple nicht die Intention des Gesetzgebers um, sondern bewegt sich bislang nur minimal, um sich zumindest den Vorwurf der Untätigkeit nicht gefallen lassen zu müssen.

03. Feb 2022 um 12:25 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    24 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    24 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 33660 Artikel in den vergangenen 5458 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven