iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 33 996 Artikel

Dating-App-Streit

Niederlande: Apple will auch bei externer Abrechnung Provision

64 Kommentare 64

Nachdem Apple am Wochenende bekannt gegeben hat, dass Entwickler von Dating-Apps in den Niederlanden fortan auch andere Bezahlmöglichkeiten als das offizielle App-Store-Abrechnungssystem nutzen können, hat der iPhone-Hersteller nun wie versprochen erste Details diesbezüglich ergänzt. Die wohl interessanteste Ankündigung damit verbunden: Apple will auch dann an den Transaktionen mitverdienen, wenn diese am App Store vorbei abgewickelt werden.

App Store Niederlande Dating Apps Provision

Unter dem Titel „Vertrieb von Dating-Apps in den Niederlanden“ stellt Apple in dem englischsprachigen, auf dem hauseigenen Entwickler-Portal veröffentlichten Dokument klar, dass Dating-Apps in den Niederlanden künftig als Alternative zu Apples In-App-Kaufsystem entweder einen Link einbinden können, der Kunden zum Kaufabschluss auf die Webseite des Entwicklers führt, oder stattdessen auch ein von einem Drittanbieter betriebenes Zahlungssystem integrieren können.

Ganz egal für welche der beiden nicht von Apple betriebenen Zahlungsmethoden sich die Entwickler dann unterscheiden, auf eine Beteiligung an den Umsätzen will Apple jedoch nicht verzichten. Das Unternehmen stellt klar, dass die Entwickler auch dann nicht um Provisionszahlungen für abgeschlossene Transaktionen herumkommen. Wie genau dergleichen abgerechnet und abgewickelt wird, werde in Kürze gemeinsam mit weiteren Informationen die Neuerungen betreffend bekanntgegeben.

Separate App-Versionen und auf die Niederlande beschränkt

Apple weist darüber hinaus darauf hin, dass es sich bei Apps, die von der Möglichkeit zur externen Abrechnung Gebrauch machen, um eigenständige Versionen handeln müsse, die zudem nur im niederländischen App Store vertrieben werden. Apple werde die Vorgaben diesbezüglich im Rahmen seiner Prüfprozesse besonders berücksichtigen.

Mit der ausschließlich für in den Niederlanden angebotene Dating-Apps geltenden Neuregelung reagiert Apple auf die Androhung empfindlicher Zwangsgelder durch die niederländische Behörde für Verbraucherschutz und Marktaufsicht. Apple hat gleichermaßen angekündigt, die Entscheidung vor dem nächst höheren Gericht anzufechten.

17. Jan 2022 um 18:59 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    64 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    64 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 33996 Artikel in den vergangenen 5511 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven