iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 906 Artikel

Apple soll nicht weiter verzögern

Holland ist sauer: Wöchentliche Apple-Strafzahlung beträgt 5 Mio. Euro

Artikel auf Mastodon teilen.
71 Kommentare 71

In zahlreichen Regionen weltweit sieht sich Apple derzeit mit Untersuchungen von Markt- und Kartellwächtern konfrontiert, die die marktbeherrschende Stellung des Konzerns, insbesondere die Position Apples als Torwächter im eigenen Software-Kaufhaus, genauer unter die Lupe nehmen.

App Store Apple

In Südkorea und in den Niederlanden haben die Untersuchungen im Laufe der vergangenen Wochen erstmals zu konkreten Forderungen geführt: In beiden Regionen haben die zuständigen Regulierer Apple dazu aufgefordert, Entwicklern eine Möglichkeit anzubieten, mit der diese Zahlungen für ihre Apps auch außerhalb des App Stores empfangen können. App-Entwickler sollten die Möglichkeit haben, Partner zur Zahlungsabwicklung selbstständig zu wählen und diese ohne Apples Mitbestimmung zu nutzen.

Apple reagiert zu träge

Sowohl in den Niederlanden als auch in Korea hat Apple auf die im Raum stehenden Forderungen zwar reagiert, lässt sich mit der Umsetzung aber viel Zeit. Während die koreanischen Behörden in langwierigen Gesprächen mit Apple festzustecken scheinen, hat man in den Niederlanden nun mit der flachen Hand auf den Tisch gehauen. Sollte Apple sich weiter Zeit mit der Umsetzung der Forderungen lassen, würde man jetzt wöchentliche Strafzahlungen verhängen. Die erste wurde heute geltend gemacht und beträgt 5 Millionen Euro – perspektivisch sind jedoch Höchstbeträge von bis zu 50 Millionen Euro möglich.

In ihrer am Montagnachmittag veröffentlichten Pressemitteilung hat die Wettbewerbsaufsicht unserer niederländischen Nachbarn, die Autoriteit Consument & Markt (ACM), Apple heute dafür getadelt, dass der Konzern die Umsetzung der bereits im August formulierten Forderungen lediglich vorbereitet hat, aber noch keine konkreten Umsetzungen angegangen ist.

Wöchentliche Strafen bis gespurt wird

Um Apple hier Druck zu machen hat die ACM jetzt eine erste Strafzahlung in Höhe von 5 Millionen Euro verhängt und angekündigt im Wochenrhythmus weitere Strafzahlungen anordnen zu wollen, sollte Apple die Integration alternativer Bezahlsysteme nicht umgehend umsetzen.

Ebenfalls kritisiert wurde von den Regulierern, dass Apple die Entwickler-Community offenbar vor die Wahl stellen will. Auch hier haben die Marktwächter interveniert: Apple sei dazu aufgefordert, so wird in der Pressemitteilung der Behörde präzisiert, den Entwicklern beide Bezahl-Möglichkeiten parallel anzubieten. Wie und vor allem wann Apple reagiert, bleibt abzuwarten.

Mit Dank an Klaus!

24. Jan 2022 um 16:32 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    71 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Ok. Ist die Forderung erst nicht vor kurzen gekommen? Und jetzt schon Strafe? Bis das alles geplant und umgesetzt ist vergeht schon ein wenig Zeit. Ist ja nicht so als Apple darauf gewartet hatte. Fast schon Satire wenn man bedenkt wie langsam und träge Politiker sind wenn es um Umweltschutz geht. Ist ja nur der Planet.

  • Jede Woche 5 Mio. ist ein guter Anfang, jedoch werden die 260 Mio. im Jahr nicht in der Chefetage aufschlagen.

  • Holland? Ist doch nur ein Teil von den Niederlanden. Oder ist Bayern gleich Deutschland?

      • Was ist ein „Moffe“?

      • ein, nicht ganz nettes Wort für Deutsche in den Niederlanden und wahrscheinlich auch in der Provinzen Noord und Zuid-Holland.
        So ähnlich wie der Saupreiß in Bayern, oder der Piefke in Österreich.

      • „Ein nicht ganz nettes Wort“ ist masslos untertrieben

      • Abwertendes Wort für Deutscher, also Moffe, für die Deutschen

    • Leider nicht mehr ganz richtig. Holland gilt mittlerweile auch als Alternativname für die Niederlande

      • Echt? Haben das die Deutschen beschlossen? ;-)

      • In Deutschland wurde schon immer Holland gesagt und manchmal benutzen die Niederländer das Wort Holland auch selber, aber eigentlich nur beim Fußball und wenn Sie mit Deutschen reden, da die den Unterschied zwischen Holland und den Niederländern eh nicht kapieren. Aber die Amis denken ja auch alle Deutschen tragen Lederhosen, Ihr Bayern ;-)

      • Guter Kommentar, aber hier ist die Klarstellung umso wichtiger auch wenn wir schonmal „Holland hup“ rufen.
        ;-)

      • War @Frank gepostet…

    • „Holland“ ist eine Provinz.
      Das Land heißt „Niederlande“.

      @Spoms: Kompletter Unsinn. Generell haben die „Holländer“ in den Niederlanden kein Problem mit der Bezeichnung, die Bewohner anderer Provinzen aber schon.
      Möchtest du als Hesse gerne als Bayer bezeichnet werden?
      @iFun: Peinlicher Fehler in eurer Überschrift.

      Beste Grüße,
      ein Niederländer aus Westfriesland.

    • @iFun:
      Warum wird hier mein ursprünglicher Kommentar zum Thema „Holland/Niederlande“ nicht veröffentlicht?

  • Einfach den App Store in den Niederlanden deaktivieren. Sollen alle niederländischen iOS-Entwickler eben pleite gehen und die Niederländer keinen Zugriff mehr auf WhatsApp usw. haben, oder halt Android nutzen. Politiker sind solche Dummvögel

  • Einfach die IOS Geräte von Niederländischen Markt nehmen und dann über die Niederländer schmunzeln wenn sie nach Deutschland kommen und IOS Geräte kaufen ;)

    • Haha haha hahaha

      • niemand, jemals, noch nicht mal in einem parallel Universum
    • Einfach mal  in jedem Land strafe zahlen lassen bis sie es kapiert haben

      • Und dann??
        Dann machst du Abos und musst diese auch verschiedensten Wegen bezahlen ,wahrscheinlich noch ne email schreiben zum Abo kündigen(das wird ja dann sicher nicht über Apples Programm laufen!
        Also ganz ehrlich ich habe lieber die alte Regelung ,dafür würde ich als Erdkunde auch lieber paar Cent mehr zahlen !
        Ich schließe Abos nur über Apple ab ,teste diese auch gerne mal ne Woche aber nach dem Download kommt sofort die Abmeldung über den einfachsten Weg seit Veröffentlichung der ersten Abos!
        Wo bitte kann man heutzutage so easy nen Abo starten und kündigen!?

      • Der App Store kann ja ruhig bleiben, den Apple pusht ja eh die Abo Geschichten und da macht der App Store ja Sinn, genau so wie Du es beschreibst. Aber  soll endlich auch mal Alternativen akzeptieren und Ihr Monopol hier nicht missbrauchen. Sie können den Kunden ja Anreize bieten weiterhin den eigenen App Store zu benutzen und dann haben wir alles was davon. Aber immer nur noch mehr Kohle scheffeln …

      • Genau meine Meinung. Dann nich irgendwelchen dubiosen Zahlungsdienstleistern meine KK Daten hinterlassen, womöglich noch ungesichert gespeichert. Und für jeden Anbieter einen eigenen Account.

      • Korrekt, allerdings, trifft hier offensichtlich wieder mal das Problem auf lesen UND verstehen. Das Problem tritt doch nur für Apple auf und nicht für Dich als Kunden. Wenn Du dich mit einem Account und Zahlungen über Apple besser fühlst dann tue dies doch bitte auch, allerdings sollte Apple den Kunden bzw. den Entwicklern die Wahl lassen. Und natürlich dürfen die dann auch gerne für die Nutzung der Infrastruktur App Store zahlen, für manch einen dürfte sich das sicher trotzdem rechnen.

        @Helmut sei doch nicht so ein Helmut. Welche dubiosen Zahlungsdienstleister kennst Du denn?! Am Ende des Tages gibt es vier oder fünf und diese sind alle gut etabliert.

      • Was soll Apple kapieren. Du weißt vor dem Kauf was Dir angeboten wird.
        Kannst Dich ja für eine Android-Alternative entscheiden.

        Die Luschen vom PlayStore kassieren doch genauso ab und nehmen Provision.

  • Mein Kaufhaus, meine Regeln… würde den Store vom Netz nehmen aus den jeweiligen Ländern.
    Oder den Entwicklern (Apps und Spiele) anbieten für die Infrastruktur zu zahlen, dann werden die ganz schnell still.

  • 5 Millionen in Holland ??? Je für Noord- und Zuid-Holland ? Wie viel Euro werden in den restlichen 10 Provinzen fällig ?

  • Dann kann Apple den Entwicklern die auf alternative Zahlmethoden setzten auch die Entwicklungsumgebungen, den Support, die App Prüfung und die Dokumentation in Rechnung stellen.

    • Ja, warum nicht. Wenn Apple diesbezüglich mal Vorschläge machen würden. tun sie aber nicht, ergo siehe oben. Ich kann mich nicht erinnern das da mal reale Zahlen genannt wurden, nur Anwälte blablabla. Wenn nicht korrigiert mich bitte, aber wenn sie endlich mal die Hosen runterlassen wird man ja sehen was die Unterhaltung des App Stores wirklich kostet und das kann man ja dann Anteilig auf die Entwickler umlegen, plus einen reellen Gewinn für Apple. Aber nicht dieser Wucher

    • Das tun sie doch schon! Bekommst du das etwa kostenlos?

      Ich muss 100€ im Jahr für den Account bezahlen.
      Diverse Developer-Services/APIs sind bereits kostenpflichtig.
      Diverse xCode-Cloudfunktionen sind auch kostenpflichtig.
      Support gibt es nur sehr begrenzt, danach ist auch der jetzt schon kostenpflichtig.

      Bist du überhaupt ein Entwickler?

      Wenn du dir die Menge der Devs. ansiehst, und dir dann mal überlegst das Apple selbst damit schon 3-stellige Millionenbeträge Gewinn einfährt, verstehe ich deine Argumentation nicht.

  • Könnten die mal bitte beim Zoll/Passausgabe und andere öffentlichen Stellen eine Millionenklage einfordern, da kann man nämlich nur mit EC-Karte bezahlen. Warum nicht auch Kreditkarte (damit Applepay, Googlepay usw. auch dort funktionieren)?

    • bisschen am Thema vorbei, aber das weißt Du bestimmt auch selber

      • Nein es ist nicht am Thema vorbei! Geh nach Hause Frank!

      • Ist am Thema vorbei, weil der Zahlungsdienstleister sich nicht 30% gönnt und Kreditkarten nicht den Datensicherheits- also auch Datenschutzrichtlinien der Verwaltung entsprechen. Aus Gründen der Geldflussnachverfolgung geht nur EC Karte in DE. Erst in den vergangenen Jahren wurde etwas an der Sicherheit von Kreditkartenzahlung gearbeitet.

        Warum muss eine APP ständig an Apple was abtreten, obwohl die Folgekosten für ein Abo minimal sind. Spiele und Dating Apps werden überproportional belastet. Dabei laufen die Dienste nicht über Apples Server, sondern nur die Bereitstellung der App und das ist der geringste Teil der Aufwendung, kostet aber 30%.

    • Habe sowohl beim Zoll als auch beim Pass abholen schon in Bar gezahlt. Soviel zu deinen da geht nur EC…

  • Kann mir mal bitte jemand erklären warum die App Store Befürworter immer davon ausgehen das der App Store dann nicht mehr existiert und sie gezwungen wären ihre Apps über „dubiose“ Quellen zu kaufen und so?
    Hat schon irgend eine Behörde das gefordert? Ich habe nur was von alternativen zum App Store gelesen, aber  scheint echt ein gutes Marketing zu haben ;-)

  • Nun, wir dummen Deutschen zahlen soviel Steuern, dass das unseren Behörden bislang egal ist.

  • Saufen eh bald ab. Spätestens dann hat sich die Abomasche der Niederländer erledigt. /ironie off

  • Ich finde es ein wenig irritierend, dass ein Unternehmen im eigenen „Kaufhaus“ nicht entscheiden darf wie bezahlt wird.
    Keiner der Entwickler ist gezwungen dort zu handeln. Sie können den Laden verlassen, wie auch ich keine Apple Geräte nutzen muss.
    Jegliche Infrastruktur nutzen und dann über die AGB’s schimpfen. Manchmal finde ich die Regulierung echt nervig.

  • Vom Inhalt kann man halten, was man will. Jedes Land stellt die Rahmenbedingungen für das gemeinschaftliche Miteinander selbst auf. Apple ist nicht aus Rücksicht zur Gesellschaft zum Wertvollsten Unternehmen geworden.
    Aber warum zur Hölle Holland? Das kommt im Text nicht einmal vor, warum in der Überschrift? War das Wort Niederlande zu lang und es gab einen unschönen Zeilenumbruch in der Überschrift oder C&P aus dem Notizblock, so wie die Labels in den nur #Holland genannt wird aber #Niederlande fehlt? Moffen halt…

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37906 Artikel in den vergangenen 6169 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven