iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 33 149 Artikel

Apple soll nicht weiter verzögern

Holland ist sauer: Wöchentliche Apple-Strafzahlung beträgt 5 Mio. Euro

71 Kommentare 71

In zahlreichen Regionen weltweit sieht sich Apple derzeit mit Untersuchungen von Markt- und Kartellwächtern konfrontiert, die die marktbeherrschende Stellung des Konzerns, insbesondere die Position Apples als Torwächter im eigenen Software-Kaufhaus, genauer unter die Lupe nehmen.

App Store Apple

In Südkorea und in den Niederlanden haben die Untersuchungen im Laufe der vergangenen Wochen erstmals zu konkreten Forderungen geführt: In beiden Regionen haben die zuständigen Regulierer Apple dazu aufgefordert, Entwicklern eine Möglichkeit anzubieten, mit der diese Zahlungen für ihre Apps auch außerhalb des App Stores empfangen können. App-Entwickler sollten die Möglichkeit haben, Partner zur Zahlungsabwicklung selbstständig zu wählen und diese ohne Apples Mitbestimmung zu nutzen.

Apple reagiert zu träge

Sowohl in den Niederlanden als auch in Korea hat Apple auf die im Raum stehenden Forderungen zwar reagiert, lässt sich mit der Umsetzung aber viel Zeit. Während die koreanischen Behörden in langwierigen Gesprächen mit Apple festzustecken scheinen, hat man in den Niederlanden nun mit der flachen Hand auf den Tisch gehauen. Sollte Apple sich weiter Zeit mit der Umsetzung der Forderungen lassen, würde man jetzt wöchentliche Strafzahlungen verhängen. Die erste wurde heute geltend gemacht und beträgt 5 Millionen Euro – perspektivisch sind jedoch Höchstbeträge von bis zu 50 Millionen Euro möglich.

In ihrer am Montagnachmittag veröffentlichten Pressemitteilung hat die Wettbewerbsaufsicht unserer niederländischen Nachbarn, die Autoriteit Consument & Markt (ACM), Apple heute dafür getadelt, dass der Konzern die Umsetzung der bereits im August formulierten Forderungen lediglich vorbereitet hat, aber noch keine konkreten Umsetzungen angegangen ist.

Wöchentliche Strafen bis gespurt wird

Um Apple hier Druck zu machen hat die ACM jetzt eine erste Strafzahlung in Höhe von 5 Millionen Euro verhängt und angekündigt im Wochenrhythmus weitere Strafzahlungen anordnen zu wollen, sollte Apple die Integration alternativer Bezahlsysteme nicht umgehend umsetzen.

Ebenfalls kritisiert wurde von den Regulierern, dass Apple die Entwickler-Community offenbar vor die Wahl stellen will. Auch hier haben die Marktwächter interveniert: Apple sei dazu aufgefordert, so wird in der Pressemitteilung der Behörde präzisiert, den Entwicklern beide Bezahl-Möglichkeiten parallel anzubieten. Wie und vor allem wann Apple reagiert, bleibt abzuwarten.

Mit Dank an Klaus!

24. Jan 2022 um 16:32 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    71 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    71 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 33149 Artikel in den vergangenen 5374 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven