iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 26 083 Artikel
Vorerst nur für Android

Notruf sendet Position: AML-Unterstützung startet in Deutschland

28 Kommentare 28

Erst im Mai sind wir der Frage nachgegangen, warum die sogenannte AML-Funktion (kurz für „Advanced Mobile Location“), die Googles Android-System bereits 2016 integrierte, hierzulande noch nicht zum Einsatz kommt.

AML ist ein erweiterter Notruf-Standard, der den Telefonstandort schon während der telefonischen Kontaktaufnahme mit den Rettungskräften übermittelt.

Apple Watch Notruf

Sendet ihre Position schon länger: Die Apple Watch

Seit iOS 11.3 ist das Feature, das in Schweden, Estland und Belgien schon länger zum Einsatz kommt, auch in Apples iOS-Betriebssystem integriert, wurde hierzulande jedoch lange Zeit nicht an die Rettungsstellen übermittelt.

Bislang verhinderten Datenschutz-Bedenken die Implementierung der erweiterten Notruf-Funktion – erst kürzlich wurde das Feature als unbedenklich eingestuft.

Jetzt haben nicht nur Vodafone und die Telekom die Unterstützung des Rettungs-Standards angekündigt, auch die Telefónica-Tochter o2 macht mit beim Rollout in Deutschland, wird vorerst aber nur Android-Nutzer unterstützen:

Telefónica Deutschland unterstützt ab sofort das neue Notrufsystem AML, das eine genaue Ortung von Hilfesuchenden erlaubt und im Ernstfall Leben retten kann. Von der neuen Technik profitieren grundsätzlich alle Kunden der Kernmarke O2 sowie aller weiteren Marken und Partnermarken von Telefónica Deutschland, die ein Endgerät mit Android-Betriebssystem besitzen.

[…] Bei AML übermittelt das Smartphone im Zuge der Kontaktaufnahme über die Notrufnummer 112 den genauen Standort des Anrufers automatisch und bis auf wenige Meter genau an die Rettungsleitstelle. AML-Daten basieren auf exakten GPS-Koordinaten und sind damit weitaus genauer als die bisherige grobe Ortung über Funkzellen. Die Rettungsdienste können damit die Position von Hilfesuchenden exakt bestimmen und damit noch schneller an den Einsatzort gelangen – denn bei Notrufen zählt jede Sekunde.

In Zusammenarbeit mit den Rettungsleitstellen und den deutschen Netzbetreibern wurde das System im September 2019 bundesweit gestartet. Auf Seiten der Behörden betreiben die Integrierte Leitstelle Freiburg-Breisgau Hochschwarzwald sowie die Berliner Feuerwehr den zentralen AML-Endpunkt.

Der AML-Service wird nun sukzessive in allen rund 250 deutschen Rettungsleitstellen implementiert, die den Notruf 112 entgegennehmen. Bereits heute kann rund ein Drittel aller Leitstellen die AML-Daten von Mobilfunkkunden empfangen.

Das AML-System ist ein integrierter Service, keine eigene App. Kunden müssen also keine Anwendung installieren oder anderweitig aktiv werden. Sobald sie die Notrufnummer 112 wählen, wird der Standortdienst (GPS) im Smartphone automatisch aktiviert und die genaue Position direkt an die zuständige Leitstelle übermittelt. Die Standortübermittlung ist für alle Mobilfunkkunden kostenfrei. AML ist auf allen Smartphones mit dem Google Betriebssystem Android ab der Version 4.0 integriert, sofern die Google Play Services installiert sind. Bei Google heißt der AML-Service Android Emergency Location Service (ELS).

Google hat das Konzept so entwickelt, dass Standortdaten nur übermittelt werden, wenn der Smartphone-Nutzer die Notrufnummer 112 wählt. Die Daten werden nur eine Stunde lang im zentralen AML-Endpunkt gespeichert und danach endgültig gelöscht. Dann stehen sie nur noch der zuständigen Leitstelle zur Verfügung.

Zum Nachlesen:

Donnerstag, 10. Okt 2019, 11:43 Uhr — Nicolas
28 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Na hoffentlich wird das bald auch auf Vodafone & Telekom und vorallem iOS ausgeweitet. Das ist schon lange überfällig und in vielen anderen Ländern der Welt schon lange Standard. Es wurde Zeit….sowas kann im Ernstfall Leben retten.

  • Von wem stammen diese Datenschutzbedenken? Von mündigen Bürgern, die ihre Belange eigenverantwortlich lösen?
    Es ist eine sehr nützliche und mitunter lebensrettende Funktion. Und wie kann man beim Wählen eines Notrufs Bedenken dahingehend haben, dass der Zentrale der Standort übermittelt wird? Sehr seltsam.

  • Dann aber schnell auch iOS integrieren, da ja offensichtlich möglich. Hoffentlich starten Vodafone und die Telekom auch bald damit. Finde das super!
    Klasse wäre nun noch, wenn das integrierte Notrufsystem der Betriebsysteme Verwendung finden würde. Nina ist einfach kein Ersatz – Besonders aufgeschmissen ist man da Nachts, wenn der Mond aktiviert ist und Push-Nachrichten so stumm bleiben.

    • Bitte auch mal den Beitrag komplett durchlesen….
      Oben steht:

      “ […]
      Seit iOS 11.3 ist das Feature, das in Schweden, Estland und Belgien schon länger zum Einsatz kommt, auch in Apples iOS-Betriebssystem integriert, wurde hierzulande jedoch lange Zeit nicht an die Rettungsstellen übermittelt.
      […]“

      Technisch sind die Voraussetzungen also in IOS schon vorhanden, bloß die Mobilfunkunternehmen und die Rettungsleitstellen sind noch nicht soweit.

      • @bbq: Bitte auch den Kommentar komplett lesen. Es steht geschrieben „iOS integrieren“ (bei Mobilfunkanbietern), nicht ‚in iOS integrieren‘.
        Zugegeben schwer leserlich geschrieben, aber man muss Leute nicht so tadeln.

  • Und was, wenn ich die 110 anrufen, statt der 112? Werde ich wo ausgeraubt und habe das Glück, mein iPhone verstecken zu können, rufe ich doch nicht die 112 an sondern direkt die Polizei.

  • Wir hatten letztens einen schweren MTB-Radunfall im Wald und es hat fast zehn Minuten gedauert bis ich der Rettungs-Leitstelle meine Position beschreiben konnte. In der Zeit hätte ich mich lieber intensiver um meine verletzte Frau gekümmert. Jetzt habe ich die App Echo112 installiert. Hier wird beim Anruf die GPS-Position auf ein Portal gesendet, worauf die Leitstelle Zugriff hat.
    Inzwischen kann ich nur jedem raten, sich um so etwas Gedanken zu machen…

  • Bei einem Notruf wird eigentlich immer ein Standort übermittelt. Im Festnetz kann es sehr genau sein und im Mobilfunknetz wird die meistens die Mobilfunkzelle übermittelt.

    Mit AML kann der Standort genauer übermittelt werden.

    Nur weil hier ein Text von Telefónica zitiert wird, heißt es nicht, dass Telekom und Vodafone nicht mitmachen.

    • Christian Henkensiefken

      …wie wird denn beim „Festnetz“ der Standort übermittelt?? Festnetztelefone verfügen weder über GPS, noch über Funkzellen, noch über irgendeine andere Lokalisierungstechnik.

      Imho übertragen die Festnetzdinger (wenn aktiviert) gerade mal die Festnetznummer – und wenn ich z.B. grad umgezogen bin, ist auch die klassische „Nummernrückverfolgung“ für die Tonne.

      Oder hab ich da irgendeine Weiterentwicklung verpennt?

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 26083 Artikel in den vergangenen 4429 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven