iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 932 Artikel

Polizei greift bundesweit zu

Luca-App: Williger Datenlieferant in über 100 Ermittlungsverfahren

Artikel auf Mastodon teilen.
137 Kommentare 137

Ihr erinnert euch sicher noch: Als die offizielle Corona-Warn-App der Bundesregierung gerade erst dabei war eine erste Form anzunehmen, wurde das Projekt von hitzigen Debatten begleitet. Damals gestalteten der Chaos Computer Club, Netzaktivisten und Datenschützer die Diskussionen mit und trugen ihren Teil dazu bei, dass die Corona-Warn-App quelloffen und möglichst datensparsam entwickelt wurde.

Luca App

CWA oft wegen „zu viel Datenschutz“ in der Kritik

Was damals überwiegend auf Zuspruch stieß, zog mit fortschreitender Dauer der Pandemie dann häufig wiederkehrende Kritik in Talkshows, Interviews und Leitartikeln auf sich: Die Deutschen hätten es ihrer Zukunftsfeindlichkeit und ihren Datenschutz-Eigenarten zu verdanken, dass die Corona-Warn-App nicht mit der gleichen Effektivität funktionieren würde, wie vergleichbare aber deutlich neugierigere App-Angebote im asiatischen Raum.

Erst hatte der Datenschutz ein ordentliches Google-Streetview-Angebot in Deutschland verhindert, dann die Pandemie bestärkt, da waren sich viele Expertenrunden einig.

Luca-Abfragen auch bei Diebstahl und Fahrerflucht

Was jedoch dabei herauskommt, wenn der Datenschutz erst im Nachgang bedacht wird, demonstriert aktuell die privatwirtschaftliche Luca-Applikation, die nicht mit Pseudonymen, sondern mit Klarnamen, Adressen und zugeordneten Rufnummern arbeitet.

Wie die heute veröffentlichten, bundesweiten Recherchen von ZDFheute zeigen, war der vor 10 Tagen bekannt gewordene Luca-Datenabgriff der Mainzer Polizei lediglich einer von etlichen Fällen.

Die App zur Kontakterfassung sei von zahlreichen Polizeibehörden der ganzen Bundesrepublik als Datenlieferant in Ermittlungsverfahren eingesetzt worden. Auf Rückfrage des ZDF hätten Strafverfolger über 100 Fälle eingeräumt, in denen persönliche Daten aus Corona-Kontaktlisten und der Luca-App angefordert wurden.

Das ZDF gibt allerdings zu bedenken, dass deutlich mehr Personen betroffen sein könnten:

Die Strafverfolgungsbehörden haben bei den Abfragen die Daten von mindestens 500 Personen erhoben. Tatsächlich dürften die Daten in noch mehr Fällen erhoben worden sein. Derartige Datenabfragen werden bei den Staatsanwaltschaften nicht gesondert erfasst, so dass die Zahlen vor allem auf der Erinnerung der Beamten beruhen. Zudem gibt es Fälle, in denen die Polizei die Daten ohne Wissen der Staatsanwaltschaft erhoben hat.

20. Jan 2022 um 18:40 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    137 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • Der größte Mist daran ist, dass die Personen in den Strafverfolgungsbehörden die diese Daten rechtswidrig genutzt haben wie immer keine Konsequenzen befürchten müssen. In Deutschland muss es endlich eine unabhängige Institution geben die bei Verbrechen die durch die Polizei begangen werden ermittelt. Und nicht das wie bisher eine andere Polizeidienststelle „aus Neutralitätsgründen“ die Ermittlungen übernimmt. Da kommt es in den seltensten Fällen zu Verurteilungen weil alles wie in einer Bananenrepublik unter den Teppich gekehrt wird.

      • Die eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Genau wie in der Politik.

      • Leider wahr

      • So stellt Du Dir das vor, tatsächlich ist es aber nicht so. Da ich selbst einen Polizisten in der Familie habe, kann ich dir versichern, dass da nichts unter den Teppich gekehrt wird. Außerdem ist die ermittelnde Behörde genau so unabhängig, als wenn Du eine eigenständige Behörde erschaffen würde, weil die Leitung immer ein Staatsanwalt hat, der den Polizisten nicht persönlich kennt.

      • So die Theorie…

      • Und Du hast natürlich den Durchblick… Meine Güte!

      • Schwarze Schäfchen gibt es überall. Deswegen sollte kein komplettes System in Frage gestellt werden.

        Ob man derart offen mit seinen persönlichen Daten – zur Aufklärung von Straftaten – umgehen möchte, muss natürlich jeder für sich entscheiden „können“ und dazu aufgeklärt werden.

      • Erläutere mal: Rechtswidrig? Und dass es um die Aufklärung von Straftaten geht, hast Du verstanden?

      • Und trotzdem gibt es in einem Rechtsstaat Gesetze die auch bei der Strafverfolgung Anwendung finden müssen. Sonst wäre es ja kein Rechtsstaat.

      • Komisch nur dass diese Gesetze dann bei manchen Beamten keine Anwendung finden. Es gab ja durchaus bereits so einige Ereignisse die bis ins letzte Detail in den Medien auseinandergenommen wurden (unschuldige/unbeteiligte Menschen zusammengeschlagen, schwer verletzt etc.) die ohne jegliche Maßnahmen für die Polizei geblieben sind.

      • Das +1 war für Thom

    • Account gelöscht, App gelöscht.
      Falsches Konzept, sorry.

  • Kennt ihr den schon?: „Aber ich hab dich gar nichts zu verbergen?!“

    Ein Klassiker

  • Hat jemand schon erfolgreich seinen Account löschen können? Bei mir tut sich da nix.

  • Der Zugriff der wenigen Fälle (ohne Anordnung durch die Staatsanwaltschaft) sind absolut nicht in Ordnung und diese Polizisten gehören dafür bestraft!
    Aber für die restlichen (vielleicht 90-95 Fälle) darf man bitte nicht auf die Polizei los gehen. Denn Polizisten sind Hilfsbeamte der Staatsanwaltschaft und führen (in solchen Fällen) nur das aus, was ein Staatsanwalt/Richter anordnet!

    Also stinkt hier der Fisch vom Kopf!

  • Wer das benutzt hat, ist selber schuld, die Informationen über den Datenschutz bei der App ist miserabel und war bekannt.

  • Jaja, aber vorher erstmal die Menschen beschimpfen, die vor den Gefahren warnen, die eine solche Technologie mit sich bringt.

    Sind schließlich alles Verschwörungstheoretiker und Aluhuträger.

    • Verschwörungstheoretikern haben vor der CoronaWarn-App gewarnt…

      Der CCC hat von Anfang an sich gegen Luca ausgesprochen und für die CWA.

      Jetzt hier so zu tun als hätten die Verschwörungstheoretiker recht gehabt ist lächerlich.

    • Die Alternative dazu waren bei Einführungen der App handgeschriebene Zettel zur Kontaktverfolgung, die manche Restaurants auch immer noch nutzen. Die Angaben müssen vom Personal geprüft werden (Personalausweis).
      Glaubst Du ernsthaft, dass im Falle einer Straftat die Polizei nicht auch diese Zettel durchsucht?

      • Wie lange hebt ein Restaurant das Papier denn auf 2-3 Wochen? Und wann löscht Luca die Daten? In ein paar Monaten, Jahren, nie? Kleiner Unterschied, oder? Zudem: mit ein-zwei Mausklicks automatisiert ‚bigdata‘ Speicher zu durchsuchen ist schon eine andere Nummer als ‚mal eben‘ dort hin zu fahren und die Zettel durchzuwühlen auf der Suche nach ggf. einer Person die dann am Ende vermutlich mit Mickey Mouse unterschrieben hat.

  • Die Daten können durch die Polizei nicht bei den Betreibern der Luca App abgefragt werden. Vielmehr ist die Datenabfrage nur möglich, wenn Gesundheitsamt und Veranstalter oder Ladenbetreiber gemeinsam diesem zustimmen. Mangelnder Datenschutz durch die App ist nicht das Problem.

  • Ganz so einfach ist das nicht, hier immer wieder auf die App zu verweisen ist zwar korrekt und ich bin ebenfalls kein Freund von der, aber die Anfragen gehen an die Betreiber, welche die Lösung im Einsatz haben. Schlussendlich geben die Daten dann also das Gesundheitsamt oder der Restaurantbesitzer heraus … nicht die Luca Betreiber. Und damit findet der Missbrauch an genau dieser Stelle statt.

      • Ja, schon entspannend wenn man keine Verantwortung gegenüber seinen Mitmenschen übernimmt.

      • Auch wieder so ein Totschlagargument. Wenn alle wie Lemminge ins Feuer hüpfen, hüpft du mit, oder ?
        Zu erst einmal bin ich und meine Familie wichtig und dann vielleicht meine Mitmenschen.

      • So ein Blödsinn, man ist doch nicht verantwortungsvoller wenn man die eine oder andere App benutzt. Am Verantwortungsvollsten ist es nur die nötigsten Kontakte zu haben, geimpft/geboostert zu sein und sich regelmäßig zu testen.

  • Smudo steht doch für die Datensicherheit mit seinem großen Namen!
    Wie konnte das bloß passieren???

  • Und wie oft wurden die manuellen Zettel der Kontaktdatenerfassung dafür missbraucht?

    Dies wäre der passende Vergleich, da Luca eben genau diese ersetzen soll.

    • Ach du meinst die Mickey Mäusefamile bei der Nachverfolgung.

      • Ich war manchmal Herbert Karajan, manchmal Helmut Kohl, manchmal Andreas Scheuer.. eben genau deswegen!
        Meine Telefonnummer war eine Fantasienummer..

      • @Formatierer

        Bist ein ganz toller. Nebenbei hast du dich strafbar gemacht, eine Strafe für den/die Betriber:in des Geschäftes riskiert und dazu evtl eine Infektionskette nicht nachvollziehbar gemacht. Du bist ein wahrer Held.

      • Dafür gibts ne wegwerf-MaiIladresse. Dann kann man angeschrieben werden. Den Datenschutz so brutal aushebeln, welcher so Mühsam eingeführt wurde? Die Adressen und Telefonnummern wurden sehr oft nicht gut genug vor anderen weggelegt im Restaurant. Ist mir egal, ob das Strafbar ist. Die Vorgehensweise war sehr oft intransparent, warum sollte ich hier transparent sein? Ja, das ist selbstsüchtig. Und stell‘ Dir vor: niemand kam zu schaden! Woher ich das weiß? Weil es bei uns im Landkreis keine Kontaktaufnahme über solcherlei Daten der Restaurants gab. Wer keine CWA-Scan angeboten hatte, bekam von mir lediglich ne Wegwerfadresse. Punkt.

      • Du Fuchs.

      • Du weißt schon, dass der Betreiber des Lokals die Daten prüfen muss(Ausweis). Deshalb wollten vor allem die Restaurantbesitzer die App um von der Haftung freigestellt zu werden, nachdem die ersten Bußgelder verhängt worden sind.

    • Hab mich immer mit Hans Mueller eingetragen. Viel spass beim suchen. Hat der Quatsch auch nur eine Infektion verhindert? Bis die Daten ausgewertet wurden war es doch eh zu 99% zu spät. Sorry aber der Nutzen erschließt sich mir nicht im geringsten

      • Ja, mit Sicherheit hat sie das. Jetzt gerade erst bei meiner Tochter. Die ist positiv, hatte aber keine Symptome. Jetzt ist sie in Quarantäne. Hat übrigens genau 3 Tage gedauert seit dem Besuch des Kinos. Sie dürfte in der Zeit noch nicht infektiös gewesen sein.

      • @oliver

        Ja, dieser Quatsch hat schon Infektionen verhindert. Und es hätte noch mehr verhindert, wenn sich die Leute an die geltenden Gesetze und Verordnungen gehalten hätte und ihre korrekten Daten angegeben hätten.

        Die Alternative, wenn man diese Daten nicht angeben möchte, ist übrigens zu Hause zu bleiben.

  • Ein Skandal!
    Corona-Warn App nutzen, auch zur Übermittlung von Ergebnissen, etc. super!

  • Das war mir im Vorfeld schon klar. Alles was irgendwo gespeichert ist, kann auch Missbraucht werden.

  • Oh ja wieder diese böse Luca App. Was hat manch einer geraucht ? Abartig. Um die Daten abzufragen muss über das Gesundheitsamt angefragt werden. Und wenn so etwas rechtswidrig gemacht wurde kann die App auch nichts dafür.

    und immer das lächerliche Gejammer über die App kann man nicht mehr lesen. Das und nur das ist einer der Gründe warum Deutschland ein Hinterwelt Land bei Digitaltechnik ist.

    Aber was solls, die Zeche am Ende müssen wir alle zahlen

    • Eigentlich müssten die Gesundheitsämter Buchführen über die polizeilichen Abfragen , oder ist sowas in D geheim .

    • Kennst du den Unterschied zwischen persönlichen Daten und anonymisierten Daten, Smudo?
      Ergo ist Kritik an dieser App schon angebracht.

    • Die App kann natürlich nichts für widerrechtlich (erzwungene) Abfragen der Gesundheitsämter durch die Polizei, da hast Du recht. ABER: Es ist eben auch ein Grund, warum die CWA datensparsam (also eben ohne Rückschlussmöglichkeit auf Warnenden oder Gewarnte oder auf in einem Restaurant Eingecheckte) konstruiert wurde, während Luca auf eine zentrale Server-gestützte Datenbank gesetzt hat, die dann eben auch missbräuchlich verwendet werden kann. Das weckt eben Begehrlichkeiten.

    • Zur Digitalisierung gehört deutlich mehr sls dass jeder Mist via App gemacht werden kann.

  • Zitat: in mehr als 100 Fällen Daten aus Corona-Kontaktlisten oder mindestens einem Fall aus der Luca-App erhoben.

    Scheinbar ist nur ein Fall bekannt und da wurde eine Infektion vorgetäuscht….

    Als willigen datenlieferant kann ich da nichts erkennen.

    Ich mag die Luca App nicht aber dieser Aufmacher ist irreführend und diese Bildzeitung Niveau bin ich von euch nicht gewohnt

  • Wes Brot ich ess, … Die Landesregierungen bezahlen dem Unternehmen Luca Geld und ernten dafür Daten nach dem Prinzip „Legal, illegal, scheißegal „. Eine Zierde des Rechtsstaats wie die Hehlerei mit Steuer-CDs.

  • Datenschutz zählt für Staatsorgane nicht! Nur der kleine Nutzer wird gegängelt. Danke Luca für die Datenverarbeitung.

  • Ich habe die App schon vor Wochen gelöscht und bis jetzt nichts vermisst.

  • Waaaas? Der Staat greift illegale Daten von Bürgern zu Überwachungszwecken ab? Kann doch gar nicht sein…..
    Evtl. wachen nun doch ein paar Schlafschafe auf, die treudoof ihre Daten überall verbreiten, wobei, ich glaube eher nicht.

  • Deshalb sollte man einfach ab und zu mal auf das hören, was der CCC sagt….

  • Na meint ihr bei der Corona App ist es anders? Sie leben von euren Daten

  • Na ja, wenn es doch der Verbrechensbekämpfung hilft …

  • Diese App lebt doch nur, weil die Polizei diese nutzt. Für nichts sonst ist dieser Dreck zu Nütze.

  • Scheinbar auch im Landkreis Aurich im Nordwesten, leider hinter einer Paywall und ich kanns nicht lesen da Abo gekündigt:

    https://www.nwzonline.de/plus-aurich/grossefehn-datenschutz-disco-betreiber-zur-herausgabe-von-daten-gedraengt_a_51,5,2952325043.html

    https://www.nwzonline.de/plus-aurich/grossefehn-polizei-raeumt-fehler-ein-gibt-aber-auch-hintergrund-preis_a_51,5,2967869086.html

    Wollte es aber dennoch verlinken, einfach um es bekannter zu machen und ggf. lesen hier ja Journalisten anderer Redaktionen mit die nachforschen möchten und öffentlich einsehbar berichten.

  • Und schon wird die nächste rechte Verschwörungstheorie wahr.

  • hmmm…es scheint mir das eine sache (bei allem fehlverhalten der polizei) bisher nicht zur sprache gekommen ist….nach meiner kenntnis isses doch so das die polizei zwar versuchen kann soviel sie will an klardaten zu kommen….aber ohne die übermittlung eben dieser daten durch das zuständige gsundheitsamtes funzt das nicht…meine frage wäre also…warum gaben die gesundheitsämter so bereitwillig diese sensiblen daten an die behörden raus ??

  • ……und ja, ich habe nichts zu verbergen…….aber, wenn ich eine Straftat begehe, dann habe ja etwas zu verbergen……..und dann freue ich mich natürlich über jeden Schutz vor Strafverfolgung, die mir der Datenschutz so bieten kann. Wo genau wollen wir noch gleich hin?

  • Der Stasi-Hauptmann Gerd Wiesler hätte sich in „Das Leben der Anderen“ nicht umständlich in seiner Abhörstation auf dem Dachboden aufhalten müssen, hätte es schon damals die Luca-App gegeben. Gegen diesen ganzen Scheiss heute war die Stasi doch ein Kindergarten! Und ich hab gedacht, ich lebe seit 1990 in einem freien Land …

  • Und handschriftliche Zettel zur Kontaktverfolgung wurden nie benutzt?

    Glaube ich nicht.

    Wenn ein Polizist freundliche einen Wirt nach der Liste von Tag X fragt, wird er die bestimmt auch bekommen.

  • Da is NZCovid Tracker in NZ oder Health WA für West Australien um Längen besser. Es ist anonymisiert und es gibt keine Klarnamen, beides die letzen Jahre benutzt

  • In einem Fall wurden dank der Daten die Vergewaltiger einer jungen Frau ermittelt und verurteilt! Ohne die Daten wären die drei weiter auf freiem Fuß!

    Die junge Frau war ja vielleicht deine Tochter?!

    #denktmaldarübernach

  • Das traurige daran ist, dass Fakten immer mehr an Leuten abprallen, wenn sie einfach nicht zur Meinung passen. CWA = staatlich = böse, LUCA = hipp, egal was danach noch an Missbrauch bekannt wird. „Wahr ist, was sich mit meiner Meinung deckt“. Mit dieser Einstellung kann man mittlerweile sogar Präsident werden. Die Entwicklung ist echt traurig :(

  • Ich nehme an und hoffe, dass die Straftaten in Zusammenhang mit den Covid-Verordnungen stehen.
    Etwas anderes wäre wirklich grob Fahrlässig und Wasser auf die Mühlen der Leugner etc.
    (Ich habs euch gleich gesagt, die da oben …)
    Die Luca App hätte eigentlich längst verboten werden müssen, nachdem was schon ans Licht kam.

  • Also die Polizei überschreitet hier wohl ihre Befugnisse und die App ist schuld?

  • Alle regen sich über China und bog Brother auf, aber in DE kommen wie dem schon ganz nah

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37932 Artikel in den vergangenen 6172 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven