iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 22 080 Artikel
Franzosen halten Geldstrafe für möglich

iPhone-Bremse: Amerikanische und französische Behörden haben Fragen an Apple

Artikel auf Google Plus teilen.
75 Kommentare 75

Im Anschluss an mittlerweile über 30 Sammelklagen in den USA und eine Klage französischer Aktivisten in Sachen iPhone-Bremse sieht sich Apple in dieser Angelegenheit einem Bericht des Wall Street Journal zufolge nun auch mit Anfragen von amerikanischen und französischen Regierungsstellen konfrontiert. Die Angelegenheit scheint mit dem Entschuldigungsschreiben Apples und dem damit verbundenen Angebot zum vergünstigten Akku-Tausch längst nicht ausgestanden. Weiterhin steht der Vorwurf der geplanten Obsoleszenz und damit die Unterstellung im Raum, Apple wolle durch die Verlangsamung der Geräte die Bereitschaft zum Neukauf forcieren.

Iphone Geld

Der für den US-Handelsausschuss tätige Senator John Thune hat seinen Fragenkatalog an Apple-Chef Tim Cook überstellt und erwartet dessen Antwort bis zum 23. Januar. Unter anderem will Thune wissen, wie Apple mit Kundenbeschwerden bezüglich der nachlassenden Geräteleistung umgegangen sei und ob diesen beispielsweise auch im Vorfeld der Akku-Tauschaktion bereits Rabatte angeboten wurden, wenn ein Akku kostenpflichtig ersetzt wurde. Thune führt an, dass nicht alle Kunden mit der von Apple angebotenen Lösung einverstanden sind, sondern vielmehr das Recht auf einen kostenlosen Akku-Tausch für sich beanspruchen.

In Frankreich hat sich offenbar die Pariser Staatsanwaltschaft der Angelegenheit angenommen und ein Ermittlungsverfahren wegen „möglicher Täuschung“ und „geplanter Obsoleszenz“, also künstlich herbeigeführter Alterung, angestoßen. Die Untersuchung wird von einer dem Finanzministerium zugehörigen Verbraucherschutzbehörde durchgeführt und könnte Geldstrafen für Apple zur Folge haben.

Apples Angebot zum vergünstigten Akku-Tausch läuft noch das komplette Jahr über. Zum Pauschalpreis von 29 Euro können Besitzer eines iPhone 6 oder neuer den Akku ihres Geräts gegen einen neuen ersetzen lassen. Allerdings häufen sich hier bereits Berichte von iPhone-Besitzern, bei denen Apple den Tausch aufgrund des Zustands der Geräte zur gegen teils deutlich höhere Gebühren vornimmt.

Mittwoch, 10. Jan 2018, 20:05 Uhr — chris
75 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Na hoffentlich kriegen die mal richtig eins auf den Sack für ihre Verbraucherverarsche. Kann doch nicht sein, dass die sich alles erlauben dürfen.

    • Die Vorwürfe sind nur komplett die falschen. Dass Apple den Prozessor runtertaktet, um ein spontanes Ausschalten zu verhindern ist ja nichts Schlimmes, sondern hat einen positiven Effekt. Und dass Akkus altern und an Leistung verlieren ist bei allen Akkus aller Hersteller so.

      • Was hast du denn für eine Rose Brille auf?
        Dann sollen sie es abschaltbar machen. Oder die volle taktzahl wieder herstellen, wenn das Handy am Netz hängt.

      • Warum muss denn kein anderer Hersteller gegen Lastspitzen bei nachlassender Akkuleistung kämpfen? Warum ist mein Samsung Galaxy S2 noch genau so schnell wie immer, nur der Akku hält nur noch einen halben Tag und das Gerät geht erst aus, denn der Akku leer ist? Warum nimmt Apple in Kauf, dass die gesamte Usability leidet (wenn man generell runter taktet) obwohl Lastspitzen bei normaler Handhabung (Mails, scrollen, Apps wechseln, etc.) gar nicht auftauchen? Apples Ziel war immer eine uneingeschränkte Usability. iPhones waren genau deshalb geil, weil sie immer dem Finger gehorchten. Kein zuckeln, kein ruckeln, kein Warten. Auf den Punkt genau das, was man will. Und jetzt gibt man all das auf, damit sich bei Lastspitzen das Gerät nicht abschaltet? Die wollen den Kunden erzählen, dass normale Operationen auf dem Gerät dazu führen, dass die Spannung des LiPo Akkus so weit runter geht, dass das Gerät abschaltet? Never ever.

        Aber sei den drum, selbst wenn es so wäre, warum wurde das nicht kommuniziert? Warum gibt iOS selbst keinen Hinweis darauf?

        Ich finde es gut, wenn mal beleuchtet wird, wie Apple in der Vergangenheit damit umgegangen ist, wenn jemand an der Theke die Geschwindigkeit seines iPhone 6 moniert hat. Wenn man i.d.R. einen Akkuwechsel angeboten hat, dann wäre das ja noch halbwegs ehrlich gewesen, aber mich würde nicht wundern, wenn man die Kunden mit „Gerät neu aufsetzen“ abgespeist hat und das wäre dann doch ein deutlicher Hinweis darauf, dass man den Kunden bewusst im Dunkeln gelassen hat und dafür wiederum gibt es eigentlich nur einen Grund.

      • Das ist Whataboutism. Dass sie altern ist normal ja, aber nicht so schnell.
        Es gibt einfach zu viele Geräte, die bereits nach 1nem Jahr die 80% Marke erreichen. Das geht definitiv besser. Schau mal wie lange z.B. Tesla eine Garantie auf die Restkapazität der Akkus gibt. Die Maßnahme dient nur dazu, die Akkuprobleme zu verschleiern. Und das ist das Problem. Als feature gäbe es einen Schalter und es wäre beworben worden.

        Ob jetzt die Qualität minderwertig ist oder nicht kann ich nicht beurteilen, wären die Akkus größer würden sie jedenfalls länger halten, da nicht so oft geladen werden müsste.
        Ausserdem würden die Handys auch locker nen Tag durchhalten. Bei anderen Herstellern klappt es ja (Sogar bei Temps deutlich(!) unter 0° – wurde vor Jahren mal getestet).

      • Es ist ganz einfach, warum andere Hersteller nicht von Spannungspitzen betroffen sind, die das Smartphone abschalten.
        Vergleiche mal die Kapazität der Akkus.
        Und Vergleich mal die Leistung, die Apple in Benchmarks mit den iPhones erreicht!

        Und du kannst kein Galaxy S2 mit einem iPhone 6 und neuer vergleichen!

      • Die anderen Hersteller verbauen einfach doppelt so große Akkus. Dass sie damit aber gar nicht länger durch den Tag kommen ist im übrigen auch bemerkenswert und zeigt wie optimiert und ggf auch intelligent sie iOS Plattform arbeitet.
        Aber das hat wohl auch seinen Nachteil: wenn der Akku altert, kann er die von der CPU geforderten Leistungsspitzen nicht mehr liefern und das Gerät ist dann aus. Daher muss Apple hier die maximale Leistung drosseln. Samsung z.B. hat dieses Problem nicht, da der Akku von Haus aus größer ist und somit selbst im gealterten Zustand noch genügend Reserven hat um die Leistungsspitzen zu bedienen.

        Ich vermute mal Apple arbeitet hier sehr viel mit massivem Hoch-Runter-Takten der CPU. Im Normalbetrieb sehr niedrige Effizienz und bei Bedarf sehr sehr kurz aber dafür sehr sehr hohe Frequenz. Das wird wohl mit einem Akku, der sehr knapp bemessen ist im Alter schwieriger.

        Ich denke man kann Apple hier zwei Vorwürfe machen:
        1. keine vernünftige Kommunikation von Beginn an
        2. dass sie die Akkus der Geräte zu knapp bemessen haben. Einen halben mm dickeres Gerät und ggf wäre alles gar kein Problem mehr gewesen weil ein größerer Akku rein passt.

      • Der nachträgliche Eingriff in die Funktion einer Sache ohne Erlaubnis des Eigentümers ist Sachbeschädigung, § 303 StGB. So einfach ist das.

      • Natürlich ist das schlimm!
        Ich will volle Leistung bis zum Ende!
        Wenn der Akku sich schneller leert, merke ich das dann wenigstens und kann dementsprechend handeln.
        Die Leistung eines nahezu vollen Akkus zu drosseln ist Betrug.

    • Da hat mal wieder jemand viel Ahnung von Technik und krakelt rum was er in Computerbild-Überschriften aufgefangen hat.

    • Du meinst genau wie Volkswagen? Trotz Dieselgate, Imageverlust und Rückstellungen in Milliardenhöhe war 2017 ein Rekordjahr mit einem unerwartet hohen Umsatz und Verkaufszahlen. Was soll da Apple gross auf den Sack bekommen? Technisch gesehen ist die Drosselung des verbrauchten Akkus schlüssig und nachvollziehbar, dass es nicht kommuniziert wurde ist ne andere Geschichte, was nicht OK ist, aber auch nicht ungewöhnlich heutzutage!

      • „Nicht ungewöhnlich heutzutage“. Das macht es doch keinen Deut besser und das darf und kann keine Entschuldigung für irgendetwas sein. Dieses Vorgehen gehört geahndet und wenn andere aehnliches verschweigen gehoert das ebenso geahndet. Meine Güte…

      • Das Problem ist, dass man in Deutschland noch keine Sammelklagen auf den Weg bekommen kann. In den USA hat VW schon bisschen was abbekommen, nur hier ist das gesetzlich nicht drin. Das sollte sich schleunigst ändern, denn mit der reellen Gefahr von kostspieligen Sammelklagen wird weniger Mist gebaut. (Dass es Aktion gegen Apple gibt, kann ich nur gutheißen, auch wenn mir das Thema ein bisschen zu sehr aufgebauscht wird. Im Endeffekt kann aber nur Gutes für den Konsumenten passieren).

    • Name = Programm?
      Ich würde es weniger als Täuschungsversuch deklarieren, sondern eher als mangelhafte Kommunikation und eingeschränktes Wahlrecht, was das Verhalten des Smartphone angeht!

      • Zitat

        denn mit der reellen Gefahr von kostspieligen Sammelklagen wird weniger Mist gebaut.

        Zitat Ende

        Eher nicht, wie eben im Fall Volkswagen vs US-Kunden beweist Es wird trotzdem beschissen. Aber das ist mit Apple und VW beileibe kein Einzelfall. Die geplante Obsoleszenz ist bei vielen Herstellern und deren Produkten wiederzufinden. Sei es ein LCD/LED TV, ein Computer, Waschmaschinen, Mikrowellen und vieles mehr. Es werden bewusst minderwertige, zu kein dimensionierte Bauteile verwendet damit die Produkte nicht eine Ewigkeit halten. Wo käme man denn da hin, wenn die Sachen Jahrzehnte halten. Der Absatz neuer Produkte wäre gleich null. Dann könnten die Automobilhersteller gleich eine Auspuffanlage aus Edelstahl verbauen. Die gammelt nun mal nicht durch.

        Apple hat nun mal, in diesem Fall, den Fehler begangen die Änderung in der Software und ihre Auswirkungen nicht zu kommunizieren und muss sich so den Vorwurf der „nachträglich“ erweiterten Obsoleszenz gefallen lassen. Ich denke mal, das viele Kunden mit einem Hinweis auf die Verbindung von Akku und Geschwindigkeit von Hard- und /oder Software hätten leben können und einen Akkuwechsel in Betracht gezogen hätten. Insofern hätte Apple dann nicht mit einer überzogenen Reaktion in Form von Preissenkung reagieren müssen.

    • Es ist Täuschung, weil es nicht kommuniziert wurde. Hätte Apple mitgeteilt, dass die Handys aufgrund eines Features langsamer werden und nicht, weil sie alt und gammelig sind, dann hätte sich manch einer vllcht kein neues iPhone gekauft.

      An sich ist die Überlegung ja gut, dass die Spitzenleistung runtergefahren wird, was man ja quasi auch mit der stromspar-Option machen kann, aber es ist falsch, die Verbraucher nicht zu informieren und so diesen vorzugaukeln, ihr Handy würde nicht mehr leisitungsstark genug sein um es normal nutzen zu können.

    • Ja hoffe ich auch. Mir geht es da gar nicht um einen Akku den ich umsonst bekomme oder sogar ein neues IPhone. Können die alles behalten, ich will nur, dass die bei den zukünftigen Geräten besserer Akkus benutzen und die Software wieder in den Griff bekommen, ohne Bremsen oder so! Das Gefühl, dass ich damals bei meinem iPhone 4 hatte möchte ich wieder haben. Einfach das alles perfekt läuft…. Ach früher war alles besser ;)

      Ich hoffe die ändern etwas!

  • Eine riesige Frechheit von Apple. Ich hatte mir zuvor einen Akku selber von iFixit gekauft, es geht auch nicht um die 29€, für die man den Akku nebst Werkzeug bei iFixit kaufen und sehr leicht selber tauschen kann.

    Es ist die miese und verlogene Kommunikation, die ärgert. Und nächstes mal wird das iPhone noch dünner!

  • OT: hab eine Frage. Seit ich gestern 11.2.2 drauf habe, leert sich mein Akku schneller ! Hat das auch einer ?

    • Merwürdigerweise zeigt mir Battery Life NACH dem Update einen deutlich schlechteren Akku an. Ich werde das Gefühl nicht los, dass hier noch viel mehr im Argen ist…

      • Die App ist nicht offiziell von apple und kann auch die Batterie NICHT korrekt auslesen, da Apple diese Funktion (API) entfernt hat.

        Diese App sagt bei meinem iPhone 8 Plus manchmal 0% verschleißt, manchmal 30% verschleißt. Das stimmt alles NICHT.

        Daher bitte nicht auf diese Drittanbieter Apps vertrauen.

      • Ist Battery Life eine App für’s iPhone? Die können nämlich den Akku gar nicht auslesen, da die API von Apple gesperrt wurde.

      • Dass Apple das nun unterbindet ist falsch. Die Batteriekapazität ist halt nur das einzige, was man noch einsehen kann. Temperatur und Zyklen usw bloß nicht mehr.

      • Naja ich hab die App unter IOS 10 sehr erfolgreich verwendet gehabt. Die da ausgelesene Kapazität (81% nach 1 Jahr und 360 Ladevorgängen) wurde von Apples Diagnosetools bestätigt. Hab ihn kostenfrei getauscht bekommen (weil im Garantiezeitraum).

        Dass Apple die API genau jetzt raus nimmt war klar. Ist ja unbequem geworden.

    • Nach einem Update nie direkt auf den Akku schauen! Es kann sein dass das Betriebssystem neu initialisiert (nicht das Wort dass ich suche) und das verbraucht mehr Strom. Nach 1-2 Zyklen sollte es aber wieder normal sein.

    • Das kam mir auch heute so rüber. İch schaue nochmal bei der naechsten Ladung.

  • Sorry, aber ich glaube langsam ich bin im falschen Film – geplante Obsoleszenz und weiterer Unsinn. Was soll der ganze Mist ? Die Sache riecht doch nur nach ungerechtfertigter Bereicherung all derer, die hier nach neuen Akkus und Schadenersatz schreien!!! Akkus altern nunmal, und dass ein Akku nach 500 Ladezyklen nur noch die Hälfte der Kapazität besitzt ist ja wohl auch nichts neues!? Und die iPhone Akkus haben nach 500 Ladezyklen wenigstens noch 60-75% der Kapazität. Und iphone Kunden sollten hier sogar froh sein, dass durch geschickte und intelligente Steuerung der Software, die Nutzungsdauer und damit Lebenszeit der Geräte verlängert wird. Aber NEIN, man kann die ganze Sache auch geschickt aufbauschen und „mit iphone Bremse“ manipulativ tot reden.!!! Oder gibt es auf der Welt auch nur einen Kunden, dessen iphone durch diese Technik in den „Winterschlaf“ gefallen und so merkbar langsamer gelaufen ist, dass es überhaupt jemand wirklich bemerkt hatte ? NEIN
    Vielleicht wäre es besser gewesen, auf dieses Feature zu verzichten und damit die Nutzung durch die „legale und nutzungsbedingte“ Alterung des Akkus tatsächlich deutlich einzuschränken und den Kauf eines Neugerätes damit zu forcieren!?
    Ich für meine Person, habe lieber ein Gerät dass selbst mit verschlissenem Akku seinen Tag übersteht und durchhält, selbst wenn es spürbar langsamer gehen würde -was ja nicht einmal der Fall ist, weil mein altes iPhone 6 oder selbst das 6S+ mit 35% Akkuverschleiß immer noch deutlich besser und schneller sind wie das iPhone 5S oder gar ältere Geräte. Die Nerds die jetzt versuchen aus dieser Funktion Kapital und Profit zu schlagen können sich ja gerne mit Smartphones anderer Hersteller herumärgern, die OHNE eine derartige Funktion mit verschlissenem Akku bereits nach wenigen Stunden ihre Dienste ganz einstellen…
    Die ganzen Aktionen derzeit, sei es von Presse oder Regierungen sind meines Erachtens auf jeden Fall vollkommen fehl am Platz. Da gäbe es weit aus sinnvollere Betätigungsfelder bzgl. geplanter Obsoleszenz, wo leider kein Hahn danach kräht, weil keinerelei Presse oder Publissity dafür winkt. Meiner Meinung nach sollte Apple lediglich einen Schalter in die Software einbauen, so dass jeder für sich selbst entscheiden kann, ob er Leistung oder Laufzeit wählen möchte. Im Wesentlichen ist diese Funktion auch nichts neues, weil alle Geräte schon seit langem diese Funktion in ähnlicher Art und Weise durch die Funktion „Energiesparen“ intus haben, hinsichtlich des Akkuverschleißes jetzt nur vollautomatisch.
    Alles in Allem nur VIEL RAUCH UM eigentlich NICHTS

    • Ich bin zu einem großen Teil Deiner Meinung. Nur eines ist Fakt, mein Telefon geht von Anfang an aus, wenn es draußen kalt ist. Nach 20 min drinnen geht es wieder an und zeigt 30% Akku. Und, es ist DEUTLICH langsamer als bisher!

    • Bravo! Aber die Raffgier verbunden mit technischem Unverständnis/ Dummheit ist leider ohne Grenzen.

      Aber in den USA hatten ja auch Schadensersatz-Klagen wegen zu heißen Kaffees Erfolg …

    • Bin deiner Meinung, nur früher konnte man die Akkus selber austauschen, heute dagegen für sehr teures Geld austauschen lassen.

    • Absolut folgerichtiger und schlüssiger Kommentar. Sehen die meisten User natürlich exakt genau so, machen sich nur nicht die Mühe, dies zu kommunizieren. Mal ganz abgesehen von dem Adressatenkreis, der sein Handy einfach benutzt, von dem Problem also gar nichts weiß, weil er ohne technische News über den Tag kommt.

      Wenn Apple allerdings noch die extra Meile gegangen wäre, hätte man einfach eine kurze Mitteilung verfasst und keiner hätte sich beschwert.

      Dass der Verwurf geplanter Obsoleszenz natürlich übel nachriecht, ist klar und dürfte einige, die eine potentielle Anklage diesbezüglich schon lange belegen wollten, noch extra befeuern.

    • Sehe ich anders. Mein 6S hatte schon nach wenigen Monaten das Problem, dass es immer ausging. Nach denn Update dann nicht mehr.
      Es war seit dem aber deutlich langsamer, was ich aber auf das Update an sich geschoben habe bzw. auf Einbildung.
      Da war das Handy unter einem Jahr alt.

      Auch iPhone 7 sind ja nun schon betroffen und die sind auch gerade mal ein Jahr alt.
      Bei meinen alten iPhones gab es nie so schnell Probleme mit den Akkus.

    • Ich bin nicht Deiner Meinung. Denn es gab sehr viele in meinem Bekanntenkreis, die sich, gerade weil es langsamer geworden ist, deshalb ein Neugerät angeschafft haben. Wenn sie damals gewusst hätten, das es „nur“ am Akku und nicht wie seit Jahren irgendwie gefühlt am neuen iOS liegt was die Geräte langsamer macht, hätten sie den Neulauf verschoben und kein neues Gerät gekauft. Ich denke schon auch das Apple das bewusst verschwiegen und somit den Leuten ein „älteres Gerät“ vorgegaukelt hat, weshalb sich sehr viele Leute ein neues Phone gekauft haben. Ja, niemand hat sie dazu gezwungen, aber allein das Nichtwissen der Problematik hat nunmal genau dazu geführt. Ich würde mich sehr ärgern, wenn ich demselben Gaul aufgestiegen wäre.
      Apple darf sowas nicht einfach verschweigen und den Leuten ein langsameres Gerät aufzwingen. Ich sage das auch schon sehr lange, das Apple da irgendwas deichselt. Nun wissen wir ja was, aber damit darf Apple nicht davon kommen.
      Ich hoffe ebenfalls das es hohe Strafen gibt und die Altionäre mal so richtig miese macheb

    • Du sieht’s es falsch.

      Ich hatte bereite ein neues iPhone bestellt, weil meines extrem langsam war. Dank ifun.de habe ich bone der softwareseitigen Manipulation erfahren und meinen Akku beim Handyshop testen lassen. Er war mit 55% Kapazität einfach hinüber. Ich habe den Akku tauschen lassen und habe jetzt wieder ein Telefon, dass im Vergleich wieder enorm schnell ist.
      Außerdem hatte das iPhone kaum mehr die WLANs gefunden und irgendwann dann mal verbunden. Ich dachte an einem defekten WLAN-Router und habe einen neuen gekauft, was aber keine merkliche Besserung brachte. Durch das Nichtverbinden,das verspätete Verbinden und Verbindungsabbrüchen mit den WLANs ist auch mein „mobiler Datenverbrauch“ gestiegen, weshalb ich einen neuen Vertrag mit höherer Daten-Flatrate abschloss.

      Nach dem Akkutausch verbindet das IPhone jetzt wieder rasch und hält die Verbindung zuverlässig. Der mobile Datenverbrauch ist bei gleichem Nutzerverhalten auf ca 40% gesunken.
      Hätte ich von der „akkuschonenden und systemverlansamenden Softwareänderung“ bei schwachem Akku gewusst, hätte ich schon früher den Akku getauscht und hätte die anderen Investitionen gespart.

      Die Iphon-Bestellung habe ich storniert.

      Ich bis mit meinem IPhone 6+ (3,5 Jahre alt) wieder bestens zufrieden.

      Das riecht enorm alles nach Kundentäuschung und Veranlassung zum Kauf eines neuen Gerätes.

      Hoffentlich gibts eine saftige Strafe und nicht nur in Frankreich.

      Ich habe fertig – mit Apple

    • Dieses ganze aufgebausche geht mir auch auf die Nerven. Die Sammelklagen sind Schwachsinn. Einzig und allein die fehlende Kommunikation und die evtl. Wahl ob man es so will oder nicht hat sich Apple vorzuwerfen.

      Aber du kannst nicht Pauschal sagen, dass niemand es merkt… Ich persönlich war richtig schockiert wie viel schneller mein iPhone nach einem Akkutausch wieder war. Mein iPhone war extrem langsam.

    • mein 6s ist von der Laufzeit des Akkus extrem schlecht geworden. Dazu kommt das Apps sich nicht bzw. nur nach mehreren Versuchen starten lassen. Ach denke schon das dies am Akk bzw. der Leistungsreduzierung liegt.
      Zeigt sich ja spätestens wenn der neue Akku drinnen ist.
      Ich finde 29€ für einen neuen Akku ok, aber beschämend das so ein teurer Artikel so schnell einen neuen braucht (2 Jahre). Apple hätte es viel geschickter kommunizieren können, dann gäbe es jetzt nicht so ein Geschrei.
      Und geplante Obsolenz, das glaube ich nicht. Das könnten sie viel einfacher machen, indem die alten Geräte keine Updates mehr bekommen, oder Updates, die soviel Leistung brauchen, das nix mehr gehen würde.

      geschrieben von einem uralten iPad, mit aktueller Software und einwandfrei funktionierenden Akku

    • Bleibt halt die Frage offen, weshalb die Batterie im iPad länger hält? Apple spricht von 80% der ursprünglichen Kapazität bei 1.000 Ladezyklen. Beim iPhone sind es nur 500. In Anbetracht dessen, das man iPhone öfters auflädt, altert die Batterie relativ schnell im Vergleich zum iPad.

    • Du hast das Problem glaube ich nicht verstanden. Ja ein langsam laufendes Telefon ist besser als eines, das aus ist.
      Aber darum geht es gar nicht. Apple selber sagt von seinen Akkus, dass sie nach 500 Ladezyklen noch mindestens 80% haben. Und das stimmt halt nicht. Mein 6S hatte nach 1nem Jahr und 360 Ladezyklen noch 81% (von Apple selbst gemessen). Und da reagiert man nicht drauf in dem man die Geräte heimlich drosselt um das zu kaschieren. Sondern man schaut, dass die Akkus halten was man verspricht.
      Abgesehen davon schaffen andere Hersteller da deutlich mehr, alleine weil die Akkus nicht so unterdimensioniert sind.

    • Bei 500 Ladezyklen wäre selbst nach drei Jahren eine Reduktion der Leistung gar nicht notwendig. Ganz davon abgesehen, dass moderne Akkus dieser Art rund 1000 Ladezyklen problemlos verkraften könnten. Demnach wäre vielleicht eine Leistungsreduktion nach sechs Jahren Benutzung realistisch. Nicht aber nach zwei Jahren eines iPhone 6s, oder gar eines sieben. Aber klar, wenn man 1000 € für ein Smartphone ausgibt, muss man sich ja alles regelrecht schön denken.

    • Du hast im Kern nicht verstanden, worum es geht! Das Akkus verschleißen ist klar. Der nachträgliche ungenehmigte Eingriff in die Gerätefunktion ist allerdings rechtswidrig. Das muss doch jedem einleuchten. Das ist MEIN Gerät und niemand darf die Funktion (hier: die Arbeitsgeschwindigkeit) ohne meine Zustimmung einschränken.

      • Rechtswidrig *facepalm*
        Apple dürfte dir sogar ein Gerät verkaufen, dass nach exakt 10 Tagen ausgeht und nie wieder angeht solange dies kommuniziert wird.

    • Was sollen immer diese sinfreien Kommentare? Niemand bestreitet, dass Akkus altern. Das ist keine neue Erkenntnis. Mein Akku hat noch eine KApazität von 90% (je nach Messung 88-92). Laut Geekbench komme ich aber nur noch auf maximal 60 % CPU-Leistung. Klar kann ich mir einen neuen Akku kaufen, aber wenn dan in ein paar Monaten die Bremse wieder aktiviert wird (aus welchem Grund auch immer) bringt mir das nicht so wirklich viel. Und mir kann keiner erzählen, dass Apple nicht klar war, dass die mit dem „Feature“ Neukäufe pushen würden. Insofern sind die Klagen absolut berechtigt.
      Aber man kann sich natürlich auch hinstellen und fest daran glauben, dass Apple ein total ehrlicher Konzern ist, dem nur am Wohl der Kunden gelegen ist.

  • Ziemlich dumm von Apple. Meiner Meinung nach müsste Apple den Akku tausch grundsätzlich zu einer Pauschale von nicht mehr als 25-50€ anbieten. Ich bin mir sicher, dass Apple dadurch ein höheres Ansehen und noch mehr Kunden für sich gewinnen würde. Ein Akku ist nun mal ein Verschleißteil. Er kostet Apple vielleicht 2€ im Einkauf. Dazu kommt dann noch mal eine Arbeitsstunde. Kein Minus Geschäft, aber Millionen zufriedene Kunden… Umdenken Apple!!!!

    • Und eine Arbeitsstunde kostet wieviel? 10€ damit könnte man nicht mal den Mindestlohn bezahlen.

      komische vorstellung.

      • Selbst wenn die Arbeitsstunde 20€ kostet wäre ein Tausch für ca. 50€ möglich. Eine besser Werbung und Kundenbindung gibt es nicht. Ich arbeite selbst im Kundendienst und spreche aus Erfahrung. Zufriedene Kunden kommen zurück. Unzufriedene Kunden ziehen möglicherweise andere mit zu wechseln.

      • 15min dauert das wechseln des Akkus. Bei 50€/h Personalkosten sind das 12,50€. Wenn es länger dauert bin selbst ich schneller, habe 20min benötigt.

      • Mein Reden. Genau so ist es. Ich habe bis jetzt auch den Akku immer selber gewechselt.

    • Schon mal Gedanken darüber gemacht dass Bauteile wie Akkus auch endliche Ressourcen sind die man wohl kaum zum Selbstkostenpreis an den Kunden weiter reichen sollte nur damit ein paar verteilte Dattel-Teenies noch länger und häufiger ihre Selfies in den Äther schicken können… Ein Akku verschleißt, wenn der nichts mehr taugt braucht man halt einen neuen, warum sollte das im Verantwortungsbereich des Handy-Herstellers liegen? Wenn mein Auto leer ist muss ich es auch selber auftanken und beschwere mich nicht beim Hersteller!

      • Du musst aber zum Tanken nicht zum Hersteller fahren damit er Dir den Tank für 5 Euro/Liter wieder befüllt. Du darfst Dir immer noch selbst die
        passende Tankstelle wählen und Tanken. Oder habe ich was verpasst?

      • Das ist der dümmste Autovergleich den ich in letzter Zeit gelesen habe.
        Okay, Akkus beinhalten endliche Ressourcen, aber wieviele haben sich wegen eines langsamen Smartphones aufgrund der Drosselung gleich ein neues gekauft? Das ist so viel verschwenderischer.
        Auf den Rest des Textes gehe ich nicht ein, ist mir zu doof, gehe lieber mein Fahrrad tranken, erscheint mir sinnvoller.

      • Du hast garnichts verstanden. Aber egal.

    • Kommt drauf an, wie wertig der Akku im iPhone ist. Kompakte Polymer Akkus wird man nicht für zwei Euro bekommen, zumindest nicht in dieser Bauorm.

  • Das keine Kommunikation statt gefunden hat, das ärgert einen aber ein wenig.
    Mein Akku ist nicht der schlechteste, aber leider Gottes ist mein IPhone 6 mit der IOS 11 Version doch langsamer und Träger geworden.
    Da ich einen kleinen Riss ( seid 2 Jahren ) in meinem Display habe, würde mich ein neuer Akku nicht 29 Euro sonder gleich 200 Euro kosten.
    Und was wäre schlimm gewesen wenn ich IOS 10 weiterhin auf meinem iPhone behalten hätte.

  • Wäre prinzipiell mal gut wenn Apple da richtig auf die Finger bekommt. Ändern kann man es nicht mehr mit der Bremse, aber wenn’s wirklich „weh“ tut, passiert sowas nicht nochmal.

  • Wie sich immer alle Apple-Fanboys alles schönreden müssen. Natürlich hat ein Akku mit steigendem Alter eine geringere Kapazität, allerdings merkt das der Kunde dann in der Regel, da das Smartphone z.B immer öfters geladen werden muss. Apple hat aber wie auch oben im Artikel beschrieben den Eindruck erweckt, dass das iPhone nicht mehr Leistungsfähig genug ist. Viele Kunden haben sich daraufhin einfach das neue Modell gekauft, anstatt für deutlich weniger Geld einen neuen Akku zu besorgen. So eine drastische täuschung des Kunden geht einfach garnicht und gehört zurecht bestraft.

  • Ich frage mich etwas anderes: Das iPhone gibt es über zehn Jahre und selbst ein iPhone 4 kann heute noch lange halten. Auch ist die Abnutzung bei kleinen Akkus tendenziell geringer, wenn es auch Probleme mit Spannungs Spitzen gibt. Apple ließ ältere Geräte zunächst austauschen, ruderte bei den Seriennummern herum und sucht die Lösung nun in der Software. Man schaltet die API zum auslesen des Akkus ab, wobei sich die Werte selbst väin den Softwareversionen unterscheiden. Wenn ihr mich fragt, liegt das Problem sicher nicht an den Akkus. Vielmehr vermute ich einen gravierenden Fehler im Design, Der sich nun über einige Generationen hinweg streckt. Man hätte vielleicht die Wahl, die logic Boards zu tauschen, was finanziell ein Desaster wäre. Durch den günstigen Akkutausch aber kann man einige Jahre überbrücken und hofft, die Kunden bei der Stange halten zu können. Genau genommen kann es gar nicht anders sein, Weil in einem Produkt, dass so teuer wie ein iPhone ist, sicher die weltweit besten Akkus verbaut werden. Vielleicht gibt es irgendwo leckströme, die deutlich an der Leistungsfähigkeit ziehen. Andere denkbare Möglichkeiten wären zu hohe Kälte aufgrund des Aluminiums im Inneren oder eine ungünstige Hardwareschaltung in der Ladeelektronik, welche den Akku schädigt beziehungsweise die Haltbarkeit drastisch verkürzt. Auch immer dran denken, in Akkus laufen chemische Prozesse ab. Dass nicht jeder gleich wieder andere ist, liegt daher auf der Hand. Lädt man aber ein iPhone alle zwei Tage auf, müsste der Akku nach vier Jahren noch 70-80 % Leistung haben. Daher würde es keinen Sinn machen, jetzt schon das iPhone 7 zu drosseln. Da Apple dies aber tut, wird es einen für uns nicht bekannten Grund geben, dessen Geheimhaltungsstufe sicherlich sehr hoch sein wird. Andernfalls nämlich hätte es schon seit Jahren Meldungen gegeben, dass sich sämtliche Smartphones der top Klasse unerwartet abschalten würden. Da dies nicht der Fall ist, offensichtlich das Design der iPads ein anderes ist und die Lithium-Technik inzwischen abgesehen von den bekannten Schwierigkeiten ausgereift ist, gibt es für mich keine andere technisch denkbare Erklärung.

    • Sehr gut und logisch erklärt! Diesen Eindruck habe ich auch schon länger… Ich weiß ihr wollt das nicht hören, aber warum gibt es da keine Probleme im Android Lager? Ok, außer das die Dinger gerne mal explodieren:)

      • Zumal man auch nicht pauschal sagen könnte, dass die Akkus der Android-Flaggschiffe grundsätzlich so viel leistungsstärker wären.

      • Glatzmatz der Gartentroll

        Na ja, das Problem bei Samsung war einfach, dass sie den Akku zu klein machen wollten. Also zu viel Leistung auf zu kleinem Raum. Damit haben sie die physikalisch machbare Grenze überwunden und dies mit einem Feuerwerk gefeiert :)

      • Ne grundsätzlich nicht, aber es gibt einige Flagschiffe die wohl noch hungriger sind: grösseres helleres Display, schlechter programmiertes OS, siehe Samsung! Aber auch die Googlephones haben Leistung. Die Kameras kommen ja an die von den Iphones ran. Des Weiteren haben diese ja 6-8 GB Ram und 8 Kerne Prozessoren, das müsste doch mehr Energie schlucken, als die schlanken Iphones.

        Mal explodieren oder Feuer, ok hatten Iphone auch schon, aber so ein Leistungseinbruch?! Hmm? glaub ich nicht. Viele aus dem Freundeskreis benutzen Androiden, sogar günstigere Flagschiffe direkt aus China. Ich meine diese S8 Zwillinge…

    • Glatzmatz der Gartentroll

      Sehr guter Kommentar. Wenn Apple da tatsächlich so einen Aufstand veranstaltet und sogar noch riskiert, dass wieder mal geplante Obsoleszenz vorgeworfen wird, dann könnte hier wirklich ein schwerwiegender Designfehler vorliegen.

      Das Problem scheint wohl bislang nur die Modelle ab dem 6er zu betreffen. Bisher habe ich noch keine Berichte gelesen zum 5s. Bedenkt man das das die Modelle ab dem 6er wesentlich flacher sind wodurch deutlich weniger Platz bleibt. Leckströme die an der Leistung ziehen habe ich jetzt nicht in Verdacht, denn dadurch müsste sich der Akku ja noch schneller entleeren oder? Tut er soweit ja nicht, also müsste es etwas sein, was den Akku dauerhaft schädigt. Vielleicht tatsächlich die Ladeelektronik?

      Denn mittlerweile haben ja auch andere Hersteller Aluminium Gehäuse und dort scheint das Problem bislang noch nicht aufgetreten zu sein. Ich bin aber kein Elektrotechniker, oder IT Fachmann, daher sind das meinerseits ebenfalls nur wilde Vermutungen :)

  • Gibt es eigentlich schon irgendwelche Innovationen in Sachen Lithium-Ionen-Akku?

    Ein Akku, der ggf. dünner ist, mehr Kapazität hat, schneller geladen werden kann, deutlich mehr Zyklen erlaubt?

    Forscht jemand merklich in dieser Richtung? Ich kann nichts finden.

    Vielleicht will man das ja auch gar nicht; die Endgeräte würden ja alle viel zu lange halten ;-) !

    • Es gibt nun mal physikalische und elektrochemische Grundgesetze. Und diese können, wenn man nicht neue Werkstoffe findet, schwer umgangen werden. Die Akkus sind schon erstaunlich klein und leistungsstark, wobei sich hier in den letzten Jahren auch nicht viel getan hat. Im Gegenzug versucht man aber, Leistungen Exorbitant zu steigern, ob wohl man die begrenzte Energiesituation kennt. Man könnte sich beispielsweise fragen, warum ein Handy vor 15 Jahren locker einige Wochen trotz telefonieren durchhalten konnte und ob die Leistungssteigerungen heutiger Smartphones überhaupt für den Alltag in allen Fällen notwendig sind. Ein gutes Beispiel ist die Fotografie, manche werden sich noch an das plötzliche ausschalten von Digitalkameras und den hohen Akkuverschleiß bei Elektronenblitzen erinnern. Damals warnte man davor, nicht für Kameras geeignete Akkus zu verwenden, weil diese der hohen Belastung nicht standhalten können. Apple muss ich unterstellen, dass man mögliche Probleme zulasten des Kunden billigend in Kauf genommen hat, nur um das flachste und leistungsstärkste Handy verkaufen zu können. Das nenne ich ganz klar Betrug am Kunden, der Akkuwechsel löst das Problem ja schließlich nur marginal. Auch muss man sich mal die Frage stellen, warum ein abgelegtes SmartphoneÜberhaupt so viel Energie verbraucht, wenn man faktisch nichts damit gemacht hat. Die Datenkraken lasse ich mal außen vor, aber einen Sinn ergibt das nicht.

  • Abschließend könnte man sagen: Nachdem wir nun unser Viertel-, Halb-, oder Dreiviertelwissen, unsere Unterstellungen und Beleidigungen hier und anderswo ausgetauscht haben, übergeben wir nun dieses sehr komplexe Thema an die Gerichte. Nach Urteilsverkündung wissen wir, was von all dem berechtigt war.

  • Ich glaube nicht, dass dies die einzige Stellschraube ist, um die gefühlte bzw. tatsächliche Geschwindigkeit dahingehend zu beeinflussen, um neue Kaufanreize zu setzen. Wenn ich meine alten Ipads starte, ist z.B. die Surfgeschwindigkeit derart lahm, dass ich die damalig Kaufentscheidung bei dieser Leistung so nie getroffen hätte. Das liegt weder am Akku noch am iOS-Stand.

    Da fast jede Surfaktivität (zumindest das einsteuern der Vorschläge) über die Server in den USA geht – vermute ich, dass die beim Zugriff die Priorität anhand des Gerätetyps steuern können.

  • Keine Ahnung ob hier überhaupt noch mal jemand reinschaut, allerdings möchte ich gerne auch ein Kommentar in die Runde einbringen.
    Grundsätzlich teile ich die Auffassung, das eine technische Sache, die bei ihrer Präsentation mit Superlativen tituliert, hochgelobt und mit einem Superprozessor ausgestattet ist, nicht in den Händen des Kunden „verschimmeln“ – also schwächer – werden darf. Wir haben hier schließlich nichts organisches in der Hand, was vegetativ altern könnte.

    Und ja, wir als Apple-Kunden haben über die letzten zig Jahre genau diese Langlebigkeit der Produkte geschätzt, in den sauren Apfel gebissen und die höheren Einstiegskosten finanziert.
    So aufgebracht wir nun auch sein mögen, wir dürfen nicht vergessen, das Apple-Produkte im wesentlichen wirklich lange leben und es kommt sogar manchmal vor, das ein altes Macbook ein aktuelles Notebook alt aussehen lässt.
    Das wollte ich vorab sagen, damit sich die Gemüter hier in der Community etwas beruhigen.

    ABER! Wenn ich so Sachen lese oder höre wie „Apple muss die Akkus kostenlos gegen neue ersetzten“ muss ich mich jedesmal an den Kopf fassen und mir die Frage stellen, wo manche Menschen ihr Hirn über den Tag lassen *facepalm*

    Es ist weder Apples, noch Samsungs, noch HTC´s oder sonst einer Firma geschuldet, wenn der Akku über die Zeit schwächer wird. Das ist nun mal (noch) ein physikalischer Prozess, der sich (noch) nicht verhindern lässt.
    Und da wir ja alle KFZ Analogien so lieben *Ironie*: Keiner von uns erwartet von seinem Autobauer, das er ihn ein lebenslang mit kostenfreien Sprit versorgt.

    Den einzigen Fehler den Apple hier in meinen Augen gemacht hat, war die Tatsache, das sie in IOS dieses Feature implementiert haben, das das iPhone bei einem älteren Akku nicht seine ganzen Power-Reserven abrufen darf – und das, ohne uns, die Kunden, über diesen Sonderfall zu informieren.

    Ich muss gleichzeitig einem Kommentar hier in der Runde widersprechen! Hier hat einer gesagt, er würde es bevorzugen ein langsameres iPhone bei sich zu haben, was den Tag durchhält, anstatt die originale Geschwindigkeit aber es dafür mehrmals am Tag aufladen zu müssen.
    Meine Antwort dazu: Mein Lieber, ich kann und möchte garnicht widersprechen. Dennoch DARF es nicht passieren, das eine Sache, in die man Geld investiert, vom Hersteller nach einer gewissen Zeit gedrosselt wird im Sinne der Langlebigkeit.

    Das ist laut Definition „Bevormundung“ per Exellence!
    Und jetzt mal GANZ EHRLICH: Bist du den ganzen Tag in der Sahara unterwegs wo du keine Steckdose findest?
    Ganz realistisch betrachtet denke ich, das die allermeisten Leute morgens mit einem leeren iPhone aus dem Haus gehen- und Abends mit einem aufgeladenen iPhone wieder nach Hause kommen könn(t)en! Einfach deshalb, weil Lademöglichkeiten im Grunde eh immer vorhanden sind. Sei es im Auto, im Büro, beim Kunden zuhause oder selbst in der Bahn.

    Ich muss offen zugeben, das ich bis letztes Jahr zu dem Clan der „lieber-ein-dickeres-iphone-und-dafür-mehr-Akku“ gehört habe, bis ich vor meinem geistigen Auge mal meine typischen Routen abgelaufen bin und festgestellt habe, das ich überall wo ich bin mein iPhone aufladen kann.
    Als mir das mal so wirklich klar wurde, das wir eigentlich garkein Todesangst aufgrund eines leeren Telefons haben brauchen, bevorzuge ich dann doch lieber ein schlaues und schmales Gerät.

    Zusammenfassung: Ich möchte nicht, das ein Hersteller meine Geräte in „meinem Sinne“ drosselt ohne mich vorher nach meiner Meinung zu fragen. Aber trotzdem muss, in dem Fall, Apple niemanden gratis Akkus anbieten weil das einfach nicht deren Schuld ist!
    Sie haben bloß versucht dieses Problem mit einer Software zu umgehen. Was leider nicht im Sinne der Verbraucher ist.

    Kommentare oder Kritik sind erlaubt. Aber bitte im netten Ton.

    • Autoanalogie…
      Keine Ahnung was Batteriekapazität und Sprit/Benzin gemeinsam haben.
      Ich wollte nie, dass mir Apple meine Stromrechnung bezahlt.
      Ich wollte ein Gerät, das auch noch nach 365 Tagen, wie am ersten Tag funktioniert.
      Apple hat den Akku aber viel zu klein ausgelegt. Vielleicht wusste es damals niemand besser. Die Analogie mit VW und ihren Dieselgate wäre passender. VW hat den AdBlue Tank viel zu klein ausgelegt und konnten im fortschreitenden Verlauf keinen größeren mehr einbauen. Es war schlicht kein Platz mehr.
      Sie wollten aber auch nicht, das Kunden nun alle 30 Tage vor der Tür stehen und es nachfüllen lassen. Also gleich die Reinigung deaktiviert. Damit sie aber sicher gehen konnten, das sie bei den Abgastests bestehen musste die Software angepasst werden.
      Komisch habe gerade ein deja vu.

      TL;TR

      • @Balthazar: Anscheinend hast du mein Kommentar zu der Sache nicht ganz verstanden und dich nur auf die blöde Autoanalogie – was ich auch absichtlich als ironisch betitelt habe- fixiert. Du solltest vielleicht auch die restlichen 90% meines Statements lesen. Denn nichts anderes als du habe ich gesagt.

      • @One Apple
        Die Ironie habe ich gelesen sowie auch dein restlichen Text. Mein Text war so schon viel zu lang um auf noch einem Punkt einzugehen. In deiner Grundaussage stimme ich dir auch zu, also warum darauf eingehen?
        Jedoch bin ich anderer Meinung bezüglich eines größeren Akkus. Apple hätte das Gerät dicker Konstruieren sollen, um mehr Akkukapazität integrieren zu können. Nicht um ein paar Stunden mehr Betriebszeit am Tag zu haben. Sondern damit es auch nach einem Jahr noch die Spannungsspitzen abfängt und nicht sofort die Spannung einbrechen lässt, sich Abschaltet und das nur, weil der Akku 10% an Kapazität verloren hat.

  • Kann die Meldungen hier nur bestätigen! ich soll jetzt für den Akkutausch 170€ bezahlen weil angeblich mein Display kaputt ist. Am Display war nie etwas dran. Ich lasse mir das Iphone nun unrepariert zurückschicken und gehe zum Anwalt. Gut wenn man Rechtsschutz hat!!!

  • Apple will wie jedes Unternehmen nur euer Bestes! Euer Geld! >:)

  • Trifft das für die Watch 1 auch zu? Die ist unbrauchbar langsam. Und tatsächlich wollte ich jetzt auf die series 3 umsteigen!

  • Komme eben vom Apple Store zurück. Der Akkutausch meines iPhone 6 wurde verweigert, da zwei kleine Beulen auf der Gehäuseseite zu sehen sind: „da könnte eventuell das Display beim Austausch springen“ war die Begründung (das Display wurde seit die Beulen vorhanden sind vom einer Fremdfirma bereits 2x problemlos getauscht). Für etwa 300 EUR hätte man aber alles repariert. Es ist eine Schande, was mit Apple passiert und auch ich als alter Fanboy (seit IIfx dabei) suche langsam Alternativen zu dieser „amazing“ innovativen Firma…

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 22080 Artikel in den vergangenen 3797 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven