iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 384 Artikel

Keine Pflicht-Abgaben, keine Bezahl-Vorgaben

In-App-Zahlungen: Südkorea bricht Apple-Monopol per Gesetz

Artikel auf Mastodon teilen.
76 Kommentare 76

Weltweit beschäftigen sich Kartellwächter, regulierende Behörden und Verbraucherschützer derzeit mit der massiven Marktmacht, die Apple als Plattform- und Marktplatzbetreiber auf sich vereint.

Korea Unsplash 1400

Marktplatzbetreiber mit Monopol

Zum einen zeichnet Apple für iPhone-Anwendungen wie „Musik“ und Dienste wie „Apple Arcade“ verantwortlich, tritt zum anderen aber auch als Betreiber des App Stores auf, dessen Nutzung für alle App-Anbieter verpflichtend ist, und kassiert hier eine Umsatzbeteiligung von Mitbewerbern wie Spotify und Fortnite, mit der die eigenen Angebote nicht kalkulieren müssen.

Dass das Apple-Monopol auf den App Store als einzigen Vertriebsweg für iPhone-Anwendungen und die dort zugelassenen Bezahlsysteme nicht unbedingt fair ist, hat sich bereits herumgesprochen. In Europa laufen Untersuchungen, in den USA sind erste Gesetzesvorhaben angelaufen.

Keine Pflicht-Abgaben, keine Bezahl-Vorgaben

Südkorea ist die erste Region weltweit, die nun eine verbindliche Regelung zum Thema vorgelegt hat. Eine Gesetzesnovelle soll App-Store-Betreibern wie Apple und Google untersagen, App-Anbieter zur Nutzung der eigenen Bezahlsysteme zu verpflichten. Entwickler sollen eigene Kanäle zum Empfangen von Zahlungen nutzen können und so auch einen Bogen um die Umsatzbeteiligung schlagen dürfen.

Das Gesetz, das heute verabschiedet wurde, muss nur noch vom südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in unterzeichnet werden und kann dann umgehend in Kraft treten.

Apple und Google unter Zugzwang

Noch ist völlig unklar wie Apple und Google auf das neue Gesetz reagieren werden. Gegenüber dem amerikanischen Nachrichtensender CNBC hat ein Google-Sprecher angekündigt, dass man in den kommenden Wochen prüfen wird müssen, wie man die neuen gesetzlichen Vorgaben einhalten und gleichzeitig ein Geschäftsmodell beibehalten könne, das den App Store und ein qualitativ hochwertiges Betriebssystem mitfinanziert – Apple wollte sich hingegen nicht zum Thema äußern.

31. Aug 2021 um 15:29 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    76 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • was Für Benutzer Name, Ja
      • Gerade Google wird damit ins Wanken kommen. Die verdienen ohnehin kaum was mit der Hardware. Eher dauerhaft an den Nutzerdaten. Jetzt soll noch die 30% weg brechen. Apple verdient wenigstens noch gut an der Hardware.

      • Ja und durch das weglassen von Ladekabel und Stecker sowie die Kopfhörer verdienen sie noch mehr! Kein Deutscher Verbraucherschützer hat was dagegn unternommen!

      • @Grisu Ich weiß ehrlich gesagt nicht wem du meinst. Die Netzstecker haben nun auch Samsung und Google bei ihren neusten Smartphones entfernt. Und das Ladekabel liegt überall bei.

      • Ja, Google, die ganz andere Geachäftsmodelle haben und nicht wie Apple auf eine Handvoll Geräte setzt, wird schwer pleite gehen! Na, da glaub‘ ich eher dran, dass wenn das ein weltweiter Trend wird, dass Apple Probleme bekommt. Oder das iPhone demnächst 5000 Euronen kostet (natürlich nur, um die Sicherheit der User gewährleisten).

      • Hihi. Google macht über 80% Umsatz mit Werbung. Jetzt rate mal was immer mehr eingeschränkt wird in den letzten Jahren. Personalisierte Werbung. Jetzt wollten die schon eine andere Umsatzquelle aufbauen damit die nicht nur von Werbung Abhängig sind und jetzt sowas. Dein Kommentar das die Pleite gehen ist total dämlich. Solche Konzerne werden eher aufgekauft.

      • Werbung wird immer mehr und mehr. Von wirklichen Einschränkungen kann keine Rede sein.

        Wie oft hast Du es schon erlebt, dass Dir ein Onlineangebot klare Ansagen machte „AdBlocker ausschalten, sonst keine Nutzung des Angebots“? Natürlich gibt es ein Recht darauf, dass Deine Daren nicht an Datenkraken wie Google zu Werbezwecken gehen. Die gaben aber auch das Recht, Dir dann ihr Angebot zu verweigern.

        Zudem, nur weil die Generation Y hier in D oder Ö, CH solche Sachen durchzusetzen versucht, gilt das noch lange nicht für Nord-/Südamerika und erst recht nicht für Südost-/Ostasien.

        Beispiel naver.com, da geht ohne personalisierte Werbung nichts. Die wollen Daten von Dir, da ist der deutsche Fiskus ein Witz dagegen. Trotzdem nutzen es Millionen Menschen in Asien.

        Asien macht ja nur +60% der Weltbevölkerung aus.

        Träum weiter dein „Apple, Apple über allen“ Traum. 화이팅

      • Ich nutze keine Dienste die mit Adblocker nicht funktionieren. Du scheinst ja ein Freund der totalen Kontrolle und tschüssi Privatsphäre zu sein.
        Ich weiß nur das ich ein Entwickler von Seiten bin die Millionen Aufrufe im Monat generieren. Und da sieht man sehr deutlich das inzwischen über 20% sich nicht mehr mit Google Analytics erfassen lassen im Vergleich zu Serverseitigen Tracking.

        Aber nun gut was du schreibst stimmt bestimmt in deiner Bubble. Auch das letzte Zitat vom 3. Reich zeigt ja deutlich dein geistig armen Zustand.

      • Ich bin mit sicher das dein geliebtes Google sich noch richtig tief bücken wird von dein möchtgern Herkunfstland wo Privatsphäre nicht existiert. :)

      • Ähm „mein geliebtes Google“? Ich bin Apple Power User, seit 1987 dabei. Da gab es Google noch lange nicht.
        Aber ich gebe zu, zunehmend freunde ich mich mit Endgeräten aus Südkorea oder China an. Nicht weil sie besser sind, sondern weil in Ostasien das Leben mit einem Androiden einfach manchmal leichter ist, genau umgekehrt zum Westen, wo Du mit Apple besser fährst. Und ich arbeite nunmal für längere Zeit in Ostasien.

        Aber mal zu deiner „Bückeinstellung“, denkst Du nicht, dass die großen Konzerne wie Samsung, LG, Huawei, Xiaomi nicht längst (wieder) an eigenen Betriebsystemen arbeiten? Sollte Google Android aufgeben, wird Samsung bestimmt nicht seine Mobilgeräte-Sparte einstampfen.

        Und nochmal, Konzerne (gerade die koreanischen „Jaebeol“s) sind sehr breit gemischt aufgestellt, fällt eine Sparte hinter runter, wird sie ausgegliedert und stört das operative Geschäft nicht weiter. Das sieht bei Apple ganz anders aus. Fallen deren Einnahmen aus dem Apple Store weg, dann wird’s schon enger.

        Denk mal drüber nach!

      • Ich lebe nunmal überwiegend in Asien, da tritt Google überhaupt nicht so massiv auf. Wie gesagt, dass was hier Google macht, macht in Südkorea Naver.
        Und Du sagst ja selber, dass auf deinen Seiten lediglich 20% Google Analytics nicht wollen. Ich glaube auch nicht, dass Unternehmen wie Google keinen Plan B haben!

        Zum Zitat aus dem „Dritten Reich“ … Das Zitat ist aus dem Lied der Deutschen von 1849! Vielen Dank, dass Du an meinen geistigen Zustand so interessiert bist, aber da ist alles gut!

        Und zum Thema Bubble … Die Menschen sehen Datenschutz selektiv. Schau Dir Instagram an, wenn da jemand etwas häufiger Beiträge erstellt, kennst Du ganz oft, ganz schnell Wohnort, Beruf, Tagesablauf. Und genau sah es früher bei Facebook aus und sieht es heute noch bei TikTok und Snapchat.

        Die Leute werfen so bereitwillig mit Daten um sich, dass Facebook sich genötigt sah entsprechende Werbespots zu produzieren, um die Menschen etwas vorsichtiger agieren zu lassen (den wahren Grund für die Spots lassen wir mal dahingestellt).

        Sicher ist Google eine Datenkrake, und will meiner Privatsphäre an die Wäsche. Aber Apple sammelt seit Jahren Daten seiner Nutzer, sogar, wenn diese explizit widersprochen haben. Zudem schränkt Apple die Nutzer sehr ein.

        Stell‘ Dir folgende Schlagzeile vor: „Chinesische Regierung erlaubt zukünftig keine Apps mehr, die über einen anderen als den staatlich kontrollierten Store angeboten werden. Zudem wurden hunderte von Möglichkeiten der Endgeräte gesperrt.“ Genau das macht Apple. Komm‘ jetzt nicht mit der Sicherheit der User. Es kamen zuletzt genug Infos ans Licht, wo Apple eindeutige Betrüger-Apps trotz Hinweise von Usern im Store belies, ja diese sogar bewarb. Wenn Apple Money sieht, dann sind die edlen Ziele plötzlich ganz schnell vergessen. So wie bei jeden großem IT-Konzern.

      • Google verkauft im Grunde gar keine Telefone, von den paar Pixeln mal abgesehen. Der Löwenanteil wird von anderen Herstellern verkauft, und die verdienen eh nichts am Playstore-Umsatz.

        Zudem verstehe ich die Diskussion im Bezug auf Android sowieso nicht. Dort gibt es schon immer die Möglichkeit, alternative Stores zu nutzen, oder Apps gleich ganz direkt selbst zu laden und zu installieren. Ein Monopol wie bei Apple hat es da nie gegeben.

      • @Archetim Das mag stimmen. Trotzdem kauft ein überwiegender Großteil im PlayStore. Das hat Epic eben gestört. Nicht das man da Sideloading machen kann. Damit hat man in der Regel gar kein Erfolg.

      • @Frank
        Und genau das zeigt das ekelhafte Verhalten von Epic. Die wollen gar nicht, dass man die Apps/Spiele wo anders beziehen kann. Die wollen ihre Apps im gemachten Bett bei Google & Apple verkaufen können ohne dafür was zu bezahlen.

      • Das ist richtig, allerdings werden Zahlungen überwiegend über Google/Apple abgewickelt, statt über andere Wege wie z.B. PayPal oder war auch immer.

    • Alles was mein Apple-Aktien Kurs nach unten zieht ist natürlich schlecht

    • Da fragst Du noch, MSantino?: die Verpflichtung, andere Bezahlmethoden zuzulassen, erhöht -zumindest indirekt- die Konkurrenz. Und das ist gut für uns Verbraucher!!

      WEITERMACHEN!, Südkorea!!

    • Konsequenterweise müssten die Hersteller die Stores dort dann einfach abschalten. Dann ist zwar deren Markt kaputt, aber dann wiederum würde imho die Regierung wieder ubter Zugzwang stehen, weil die Bürger quasi keinen Nutzen mehr aus dem Smartphones ziehen könnten.
      ok, manche Regierungen fänden das vermutlich sogar toll.

    • Auch du wirst dich noch wundern zu welchen Nachteilen es führt. Überhaupt halte ich es nach wie vor für einen Witz wie einem am eigens hergestellten Gerät herumgeregelt wird. Wer nicht will wie der AppStore geführt wird soll sich Android kaufen. Mehr gäbe es da eigentlich nicht zu sagen

      • Das denke ich auch.
        Das klingt aus User Sicht natürlich erstmal alles soooooo super.

      • @Devil
        und Dein Argument mal auf computer mit Windows oder sonst einem Betriebssystem übertragen!

        software sollte immer frei vom User installierbar sein.

        ich gehe noch weiter:
        Microsoft hat man damals verdonnert Alternativen anzubieten bei Browser.

        bei Smartphones sollte es Gesetze geben das jeder User jedes Betriebssystem installieren darf.

        Microsoft wäre nie mit sowas durchgekommen was Android Hersteller und Apple mit ihren Smartphones machen!

      • Das klingt für mich eher, als wären Sie eine sehr Angst besetzte Person. Warten wir doch erstmal ab. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Apple von heute auf morgen sagt, gut dann lohnt sich das mit iphone und ios nicht mehr, machen wir zu.
        Letztlich setzt sich der Markt immer noch aus Angebot und Nachfrage zusammen. Apple hätte auch immer noch das beste Angebot.
        Sie müssen eben dann mal ein bisschen was tun für ihr Geld (Entwicklerprogramme, -support, attraktive Prämien whatever). Nur weil die Milliarden nicht einfach nur zur Tür hereinspaziert kommen, heißt das nicht, dass man die Flinte ins Korn wirft. ;-)

      • Warum sollte man das?
        Fangen wir jetzt an alles einzuschränken und regeln zu lassen? Wenn jemand das Konzept hat, Hardware und Software als Einheit rauszubringen (was ja Vorteile hat), soll das eingeschränkt werden. Der größte Blödsinn.
        Wenn jemand denkt, dass das nicht ok ist, soll er halt ein eigenes Smartphone auf den Markt bringen, auf dem alles zugelassen ist. Komponenten kann man ja alle kaufen, muss nur noch zusammengefügt werden.

      • Welche Nachteile bitte? Das ein paar Furzapps mehr im Store rumliegen? Kann ich vertragen.

        Was echte Betrüger-Apps angeht, nun da schützt der AppStore schon lange nicht mehr vor. Im Gegenteil, Apple bewirbt diese Apps sogar und sperrt die Developer, die diese Apps melden.

        Echte Nachteile gibt es nur für Apple. Ein Kinderschutz, oder selbstgewählte Safety-Einstellungen, ja, bin ich dafür. Aber nicht der eh korrupte AppStore.

        Ich bleibe bei Apple, nach so langer Zeit wird es auch schwer sich umzugewöhnen, aber langsam muss bei Apple mal was passieren.

    • Witzig wäre wenn Apple und Google sagen das geht nicht und sich von dem Markt zurück ziehen- dann würde das Pokerspiel in die nächste Runde gehen…:D man darf gespannt sein…die Frage ist was es generell für einen finanziellen Schaden hätte das Modell einzuführen oder auf die Einnahmen aus einem Land vorerst zu verzichten…

    • Als Endbenutzer hat man, so weit ich weiß, keinen Nachteil wenn man die Zahlungen über Google/Apple abwickelt. Ja, für Entwickler, vor allem die kleinen ist es schon ganz anders. Aber Konzerne wie Epic legen sich ins gemachte Nest und wollen Produkte über die Stores vertreiben ohne „Miete“ für die dort platzierten Apps zahlen zu wollen.

  • marius müller westerwelle

    Sehr gute Entscheidung. Man kann nur hoffen, dass andere Länder nachziehen werden. Bis dahin wird Google und Apple ihre Richtlinien nur in den Ländern anpassen. Für mich bisher generell unbegreiflich warum Apple am Abo Modell von Spotify, Netflix, etc. mit verdienen soll (die Appbereitstellung über den AppStore sollte ja eigentlich über die entwicklergebühr abgegolten sein, so teuer ist das nicht, dass hier jährlich pro Nutzer 30€ und mehr anfallen).

  • Ich könnte mir vorstellen das dadurch der Entwicklerzugang teurer gemacht wird um dem entgegen zu wirken.

  • 대박 sagt der Koreaner da!

    Bin sehr gespannt, wie Apple reagiert!

  • Sauber… das Ende der Sicherheit von ios und Zugang für Behörden zum nachspionieren.

    Wer es nicht will soll einfach Android nutzen aber den Leuten bei iOS den geschlossenen Appstore lassen, ohne einen weiteren Viren verseuchten zu etablieren.

    • Es wird auch sicherlich Apps geben die man nur dann „da“ bekommt. Mit den kompletten Nachteilen.

    • Artikel nicht gelesen oder einfach nur am motzen? In dem Gesetzesentwurf geht es rein um die bezahlschnittstelle. Kein Sideloading, keine alternativen AppStores.

      • @Sonari

        Der nächste logische Punkt. Man kann doch auch mal ein bisschen Off Topic schreiben? Oder bist du die Kommentarpolizei?

    • Kannst du mir das vielleicht erklären? Ich verstehe den Zusammenhang nicht.
      Wenn Apple eine Funktion einführt, die Daten auf dem Handy mit Datenbanken abgleicht, ist das vollkommen in Ordnung. Es dient ja einem guten Zweck und Apple verspricht ja, dass die nur mit den Guten zusammenarbeiten.
      Wenn Apple VPNs unterdrückt oder Apps entfernt, die unzensierte Kommunikation ermöglichen, dann ist das vollkommen in Ordnung. Die müssen sich ja an Gesetze halten.
      Aber wenn Apple sein Monopol für Zahlungen in Apps verliert, dann wird es gefährlich?
      Zusammengefasst bedeutet das:

      1. Apple schafft Werkzeuge, die verheerende Auswirkungen haben, wenn die von den falschen Leuten kontrolliert werden.
      2. Apple beugt sich den falschen Leuten.
      3. Apple verdient etwas weniger an Apps.

      Warum macht euch der letzte Punkt die größten Sorgen?

  • Und jetzt gehen Apple und Google aus Südkorea. Hahahahahahahahahaha
    Mal Spaß beiseite, stehe da eher auf Seiten Apple’s als der der Entwickler vor allem da der Großteil eh gar nichts sagt.
    Nur die 5 Affen da machen Theater und jetzt meinen alle das ist die allgemeine Meinung.
    Wer Apple kauft weiß was er kauft und welche Ökosystem.
    Und jeder der das Motzen anfängt kauft Apple nur wegen dem Namen und dem Hype nicht wegen der Produkte und des Services

  • Tritt das jetzt nur für Apple/Google zu oder auch für MS/Sony ?

  • Apple wird den App Store wohl in Südkorea schließen. Zumindest sind das die aktuellen Gerüchte zum Urteil.

  • Man muss jetzt prüfen, wie man ein „qualitativ hochwertiges Betriebssystem mitfinanziert“? Hätte nen Vorschlag, wie wärs mit iPhone die 1000€ und mehr kosten?
    Gute neue Regelung. Ich mag Apple, würde sogar sagen bin ein Fanboy, trotzdem muss man ja nicht zu allem ja und Amen sagen.

  • Sony, Nintendo und Microsoft sind auch betroffen. Wird jetzt richtig interessant.

  • Da muss Apple nun bald argumentieren, weshalb man die App im AppStore kaufen soll und nicht „einfach so“. Apple könnte den „automatischen Updatemechanismus“ ja zum Beispiel für Apps ausschalten, die nicht im Store gekauft wurden oder sich andere Nettigkeiten ausdenken.

  • Die die das befürworten haben keine Ahnung wie diese Plattformen (AppStores) funktionieren. Aus welchem Grund sollen Apple, Google etc. Nichts am Umsatz verdienen. Sie sollen also nur Ressourcen (Speicherplatz, Bandbreite, Personal welches die Apps prüft)kostenfrei zur Verfügung stellen? Mit welchem Recht? Die Entwickler werden sich hier noch schwer umschauen, dann ist nämlich nix mehr mit Entwicklerabgaben von einmal 99€, dann kommt dort das Abo Modell welches wohl wesentlich teurer ausfallen dürfte. Warum sollte Apple hier die Kunden zur Kasse bitten und nicht die Mitbewerber wie Spotify, Netflix etc?

  • Toll, mache ich demnächst auch so, kaufe bei EDEKA ein und bezahle die Ware direkt bei Nestle, Dr. Oetker, Danone, Kraft und Co.
    Dann kann ich bestimmt auch etwas sparen. Mal sehen wie der Leiter des Supermarkts das findet.

  • Ich habe eigentlich keine Probleme damit, wenn ich eine Software im Apple Store bezahlen muss, um sie auf mein Apple Produkt zu benutzen.
    Ich bezweifle diesen Wandel der menschlichen Zivilisation, wo wirklich jeder Aspekt des Lebens auf biegen und brechen „frei“ sein muss.
    Wenn ich ein Produzent bin, sollte es doch absolut in Ordnung sein, wenn ich mit meiner Erfindung oder Dienstleistung Geld verdienen möchte und meine Geräte bestmöglich gegen Drittanbieter sperre.
    Was hat denn Android zu bieten? Unmengen an Apps und Zahlungsmethoden. Aber auch Unmengen an qualitativ minderwertigen- und schadhaften Apps.

    Ich habe mich doch als Käufer von Apple-Produkten bereits im Vorfeld Gedanken gemacht und mich bewusst für die Qualität, Sicherheit und Services entschieden.
    Die App-Entwickler stellen sich anscheinend gerne als Opfer hin, vergessen aber wohl, dass ohne ein „Apple-Store“ sie ihre Produkte nicht hätten bekannt machen können.
    Nach dem Motto „ Ich benutze dein Rampenlicht, möchte aber nicht, dass du dadurch ein Vorteil hast!“

    Wieso können wir gewisse Dinge nicht einfach akzeptieren und versuchen stattdessen alles krampfhaft und mit Gewalt zu brechen?

    Geht es nur mit so oder was denkt ihr ?

  • Der Unterhalt des Rechenzentrums kostet Apple ja auch etwas daher würde ich 5-10% schon ok finden

  • Bin sehr gespannt wie sich das weiter entwickelt. Das in dem Bereich was passiert ist aber lange überfällig. Apple hatte lange genug die absolute Kontrolle im AppStore.
    Ich verstehe auch überhaupt nicht warum einige User hier immer so absolut pro Apple Argumentieren….Ihr könnt von den Entwicklungen doch nur profitieren?
    Meinetwegen kann Apple im Store machen was sie wollen….Dann will ich aber die Möglichkeit haben meine Apps direkt auf der Webseite des Entwicklers zu kaufen und auf meinem Gerät zu installieren….Ihr wisst schon….so wie auf jedem Mac/PC üblich….

    • Und wie profitieren die Kunden davon?
      Apple wird den Verlust versuchen irgendwie auszugleichen und das fällt meistens auf die Kunden zurück. Gewinner sind doch am Ende nur die Großen, aber net der Kunde.

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37384 Artikel in den vergangenen 6078 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven