iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 20 361 Artikel
   

Gecrackte AppStore-Downloads: Erfahrungen aus Deutschland

Artikel auf Google Plus teilen.
126 Kommentare 126

Das PDF mit dem Titel „Patching Applications from Apples AppStore„, liest sich wie eine ausführliche Semesterarbeit. 2MB groß, bebildert und gut 30 Seiten stark erklärt das Paper das Einmaleins der AppStore-Cracks, liefert Beispiele und gibt Schritt für Schritt Anleitungen, wie sich im AppStore erworbene Applikationen von Apples DRM befreien und anschließend weitergeben lassen.

Und nicht nur das. Der aktuell im Web kursierende Download widmet sich auch den zusätzlichen (u.a. hier in den News vertretenden) Sicherheitsmaßnahmen der AppStore-Entwickler und liefert die entsprechenden Software-Tools zum Aushebeln der „Kopierschutz“-Lösungen gleich mit.

crackspdf.jpg

Nicht das gecrackte AppStore-Applikationen ein neues Phänomen stellen – hier, hier, hier und hier hatten wir bereits Artikel zum Thema – doch Anleitungen wie die gerade beschriebene und die systematische Herangehensweise der „Cracker“ zeichnen eine neues Bild der Problematik.

Ein Bild das wir zum Anlass nehmen, euch auf die eMail von Andreas Heck aufmerksam zu machen. Heck entwickelt iPhone-Applikationen (u.a. Supertrumpf) und berichtet im unten angehangenen Text ausführlich über seine Erfahrungen. Heck schreibt:

„Es würde uns freuen, wenn Sie etwas zu dieser Thematik berichten würden, weil wir der Ansicht sind, dass das Thema noch immer eher als Randerscheinung behandelt wird. Sieht man aber, welche Massen an Apps Portale wie „XXX“ als Crack-Version anbieten, wird man sehr schnell gewahr, dass das Thema durchaus mehr in den Fokus – vor allem von Seiten Apple – rücken sollte.

Während es „Big Player“ wie Electronic Arts oder Gameloft aufgrund der hohen Gesamtumsätze kaum schmerzen wird bzw. diese mit der Thematik auf anderen Plattformen bereits umzugehen wissen, trifft es gerade kleine Entwicklerteams wie uns hart. Beobachtet man dann noch, wie von Seiten vieler User in Foren oder Artikelkommentaren die Thematik als „Kavalierdelikt“ abgehandelt wird, erscheint sie uns als betroffene Entwickler durchaus erwähnenswert.“

Die ganze Mail gibt es nach dem Klick auf „Weiterlesen.“

„Im Februar haben wir unsere ersten iPhone Apps veröffentlicht. Im März ist unser Autoquartett Spiel „Supertrumpf“ erschienen (beste Platzierung Position 4 im Genre Kartenspiele) und es kursierte bereits nach wenigen Tagen als Crack-Version auf Portalen wie „XXX“. Unsere erste Reaktion war Wut, Entsetzen, Unverständnis und wir dachten nur an die uns entgangenen Einkünfte. Da das Spiel einen Online Highscore nutzt, konnten wir durch Abgleich mit den Verkaufszahlen von Apple sehr gut nachvollziehen, wie viele Spieler die App regulär gekauft hatten und wie viele eine illegale Raubkopie nutzten. Binnen weniger Tage schoss die Rate an Cracks auf 80%! Bei in einer Woche hinzu gekommenen Anzahl von ca. 3.000 Crack-Versionen bedeutete dies, ginge man davon aus, dass die Nutzer bei Nicht-Vorhandensein einer Crack-Version brav kaufen würden, einen Verdienstausfall von ca. 1.500 EUR.


Wir haben uns an andere deutsche Entwickler gewandt, die vom Phänomen gecrackter iPhone Programme betroffen sind – u. a. Michael Zimmermann, Entwickler des erfolgreichen „Spiel der Weisen“ (hier in den News – Anmerkung von Nicolas). Ebenso durchforsteten wir Entwickler-Foren und Blogs zum Thema. Der Tenor war immer der selbe: „Es ist schrecklich und traurig, Apple scheint sich (noch) nicht für die Thematik zu interessieren. Aber es lässt sich nicht vermeiden, man muss damit leben.“

Damit wollten wir uns nicht zufrieden geben. Wir nahmen Kontakt mit dem Entwickler Oliver Drobnik auf, der in seinem Blog eine „Anti Crack“-Lösung anbietet. Dessen Konzept ist keines, bei dem wütend auf Raubkopie-Nutzer reagiert wird, sondern stellt die Applikation fest, dass es sich um eine gecrackte Variante handelt, wird automatisch auf eine Lite-Version mit eingeschränkter Funktionalität umgeschalten.


Dieses Konzept haben wir uns zu Eigenen gemacht und das aktuelle Update unserer „Supertrumpf“ Applikation und unsere neueste App „Supertrumpf Guns“ mit einem solchen Anti Crack Schutz ausgestattet. Spielt ein Nutzer auf seinem iPhone oder iPod Touch eine Crack-Version, schaltet die App automatisch auf eine Lite-Version um, mit folgenden Einschränkungen: Es gibt nur 8 anstelle 32 Quartettkarten, der Spiele-Timer läuft nach 2 anstatt 10 Minuten ab und ein Eintrag in die globale Online Highscore-Liste ist nicht möglich. Nach Ende des Spieles erscheint ein freundlicher Hinweis auf die Raubkopie mit dem Angebot, die App nun zu kaufen oder weiterhin die eingeschränkte Lite-Variante zu spielen.

Das scheint uns eine vernünftige Reaktion auf das Phänomen „Crack“, denn grundsätzlich verhindern lässt es sich nicht, solange Apple keine technische Möglichkeit entwickelt, das auszuschließen. Bis dahin nutzen wir mit der Lösung all die Crack-Portale und Filesharing-Server quasi als eine Art Marketing-Plattform. In wieweit User einer Crack-Version in der Praxis Willens sind, die App zu kaufen, muss sich erst beweisen. Wir haben jedoch durchaus die Hoffnung, auf diesen Weg zusätzliche Kunden zu gewinnen, wenn diese auch aus ungewöhnlichem Umfeld kommen. „

Dienstag, 26. Mai 2009, 10:59 Uhr — Nicolas
126 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • naja gut, aber innerhalb eines Tages ist der „neue“ Kopierschutz wieder gecrackt.
    Also bei Musik und Filmen könnte man ja cracken/laden noch verstehen, da die Preise im Kino/DVD/CD nicht wirklich gerechtfertigt sind. Aber bei Apps für 0,79€-7,99€ verstehe ich es nicht, da jeder der ein iPhone sich leisten kann auch soviel geld übrig hat um die Apps zu kaufen, außerdem sind die updates immer ganz gut. Wobei Apple wirklich was tun sollte wie zb 1 Tag testversion für jedes App oder sowas einbauen, damit man nicht für jeden scheiß geld ausgibt!
    Aber ist doch immer so und wird immer so bleiben gut vs böse

    • @ nate: Um das deutlicher zu machen: Es handelt sich nicht um einen Kopierschutz, den gibt es nicht und wird es nicht geben, solange Apple da nicht aktiv wird. Eine App zu cracken ist ein Kinderspiel und es gibt keine Möglichkeit für einen Entwickler zu verhindern, dass die App gecrackt wird.
      Aber er kann reagieren, wenn die App gecrackt ist … entweder versöhnlich wie von uns getan … oder auch böse, indem er einfach die App komplett blockiert und damit unbenutzbar macht. Auch das ist recht einfach :-)
      Gruß.

      • Das Problem ist meistens einfach, dass Leute, die gecrackte Apps laden, die Apps sonst meistens eh nicht kaufen würden, weil sie z.B. keine Kreditkarte oder keine iTunes-Geschenkkarte haben (oder nicht mehr genug Geld), whatever. D.h. wenn es keine gecrackte Apps gäbe, wäre der Umsatz vielleicht minimal höher.
        Die positive Seite der ganzen Sache (wenn man das überhaupt so sagen darf) ist, dass Leute, die gecrackte Apps laden und ein gutes Programm finden, es dadurch kaufen, weil sie so begeistert sind. D.h. gute Apps werden dann auch wirklich gekauft und diese Entwickler belohnt.
        Es gäbe eine andere Lösung, von der auch hier schon mal berichtet wurde. Dabei gibt der Entwickler die App mit vollem Funktionsumfang raus, schaltet dort aber Werbung ein. Wer die Werbung nicht will, muss bezahlen. So würde man trotzdem immer noch Einnahmen machen mit etwas Werbung und vielleicht wird es weniger gecrackt. Am besten wäre es natürlich, wenn auf diesen Seiten dann statt der gecrackten Apps die mit Werbung wäre.

        Dieses Beispiel und deine Vorgehensweise zeigt aber auch, dass es anders geht und man einen Weg finden kann, es auch mal anders zu lösen und das finde ich echt gut. Immer nur zu motzen bringt nichts, denn bis jetzt wurde (das sag ich jetzt einfach mal so) praktisch jeder Kopierschutz geknackt. Früher oder später wirds geknackt.

        Man sollte immer das Beste daraus machen und du bist auf dem besten Weg damit!

        Die Diskussionen über das Thema Jailbreak und Cracken sind sowieso praktisch endlos, das sieht man an den Kommentaren. Die meisten, darunter auch ich, stören sich daran, dass ein Jailbreaker gleich als Cracker und was weiss ich abgestempelt werden, was aber völlig falsch ist.

        Aber wie du auch selber sagst. Entweder man kauft die App und sie ist einem mal ein paar Cent wert, oder man lässt es bleiben. Aber mit diesem Argument kann man Cracker nicht überzeugen.

    • Ihr immer mi eurem „Wer sich ein iPhone leisten kann…“. Ich bekam mein 500 € teures 2G geschenkt und betreibe es mit einer Prepaid-Karte. Wo sagt mein iPhone jetzt bitte aus, dass ich mir jede poplige 79 Cent App leisten kann? ;)

      • @…: Gratulation zum geschenkten iPhone und tut mir leid, wenn Du keine 79 Cent für eine App hast … aber wenn man sich etwas nicht leisten kann, soll man es dann stehlen? Es zwingt Dich ja au keiner, „jede popelige 79 Cent App“ auf Dein iPhone zu packen ;-)

      • Einfach ein paar sinnlose SMS weniger oder in der Disco nicht so viele AlcoPops, dann klappt’s…

      • ich sag’s mal so ein Auto kann ich auch Probe fahren bevor ich es kaufe und es ist scheisegal ob’s 10000 Euro kostet oder 79 Cent wenn ich was kaufe will genau wissen was es ist und nur weil jemand sich Entwickler nennt und vielleicht mal ein App. auf Platz 4 hatte heißt es nicht das das App. fuer mich auch Platz 4 hat also ihr solltet darueber nachdenken wie ihr den Kunden besser ueberzeugt das eure Entwicklung tatsaechlich gut ist fuer den einzelnen und Jammers nicht rum weil ihr selber schuld seit ich Kauf auch nicht was was ich vorherr probiert habe

    • Cracken ist niemals gerechtfertigt. Wir reden hier von Luxusartikeln, die nun wirklich nicht zum Leben benötigt werden. Wenn einem etwas zu teuer ist, dann kauft man es einfach nicht und verzichtet darauf. Wieso wird da immer wie selbstverständlich differenziert und so getan, als wenn das „kostenlose Besorgen“ von kommerzielle Produkten eine unter bestimmten Umständen erlaubte Alternative sei? Ist es nicht! Niemals! Entweder man kann und will sich das Produkt leisten oder eben nicht und findet sich damit ab.

  • da stimme ich dir zu! aber ich kenne diverse (ich selber nicht) die gerne gecrackte apps NUR zum ausprobieren nutzen und sich dann wenn ihnen das app gefallen hat auch im appstore zulangen!

    • Ist zwar ein bisschen spät, aber die Antwort muss trotzdem sein:
      Also ist es für dich gerechtfertigt, Gummibärchen im Ladun zu klauen um dann, wenn sie dir schmecken eventuell doch welche zu kaufen?
      Oder du tankst und wenn dein Auto danach gut fährt, dann bezahlst du das Benzin?
      Sorry, bei sowas habe ich echt kein Verständnis, vorallem weil ihr nichteinmal an die betroffenen Entwickler denkt, die manchmal sowieso um jeden Cent kämpfen müssen um von dem bisschen Geld zu leben.

  • Neija – es gibt ja aber nicht nur Apps im kleinen Preissegment – sonder auch im Hochpreissegment.

    z.B.: Netters Anatomy – die Karten für med. Studenten zum besseren Lernen der Fachbezeichnungen der Knochen, Nerven … . – Es gibt davon glaube ich 3 Apps für je $39,99 – und gerade für die schmale Studenten Geldbörse ist das sicher der Killer.

    Also irgendwie kann man das da dann schon verstehen.

    • Ein Student, der sich in iPhone leisten kann, oder einen iPod touch wird wohl nicht am Hungertuch nagen. Diese Programme sind sehr umfangreich und der Preis ist deswegen durchaus gerechtfertigt.
      Kauf dir diese Unterlagen in Buchform, da kommst du deutlich teurer und du musst Zeit aufwenden um die Bücher zu besorgen.
      Außerdem: die lieben Studenten sind bisher auch ohne diese App ausgekommen. Es handelt sich nicht um eine Pflichtlektüre oder um ein App ohne das ein Student sein Studium nicht schaffen würde.

      Es ist eine Investition in die eigene Zukunft und Bildung.

      Es gibt absolut keine Ausrede für das klauen von Apps, Musik oder Videos.
      Wenn es dir zu teuer ist, kaufe es nicht, wenn du zu wenig Geld hast: sparen und dann kaufen.

      User die Apps klauen sind einfach dumm. Denn sie sehen nicht, dass hinter beidem Arbeit steckt und egal ob gebunden im Regal, CD, DVD alles seinen Wert hat. Es ist Diebstahl, auch wenn es sich um digitale Inhalte handelt.
      Dass kaum jemand dieser dummen Cracker in einen Laden gehen würde um dort etwas zu klauen, aber online bei Musik und Spielen zugreift zeigt, dass diese Menschen den Wert der digitalen Inhalte nicht sehen oder einfach ignorieren.

      Wie gesagt, für Diebstahl gibt es keine Ausrede *punkt*

      • Amen!

      • du hasts aufn Punkt gebracht. cracken = diebstahl

      • Ich denke, es gibt noch einen anderen Grund, warum die meisten nie in einem Laden klauen würden: Die Gefahr erwischt zu werden ist ungleich höher und es wäre extrem peinlich. Einmal im Laden und hinterher noch im Bekannten-/Verwandtenkreis, weil Diebstahl materieller Güter anders als bei immateriellen Gütern selten als Kavaliersdelikt angesehen wird.

    • Ich denke Du solltest Dir erstmal durch den Kopf gehen lassen, was die Print-Versionen medizinischer Fachliteratur kosten.
      39€ sind nur ein Bruchteil dessen…
      Es bleiben also nur zwei Möglichkeiten:
      Entweder ich spare durch diese Investition eine Menge Geld oder ich gönne mir für 39€ zusätzlich die Möglichkeit auch unterwegs lernen zu können, mit meinem Handy statt einem Buch in der Hand. Dann jedoch ist es Luxus. Und Luxus kostet Geld.
      Genauso wie der Ferrari beim Händler um die Ecke. Den darfst Du auch nicht mal eben so fahren. Noch nicht einmal wenn der Händler den Schlüssel stecken lässt…

      Und wenn man es genau nimmt: Jede App ist Luxus, oder!?!

  • Aber die schmale Studentenbörse kann sich noch so grade ein iPhone leisten oder was :P

  • Da es die Apps ja auch auf dem iPodTouch funktionieren kann ich das schon verstehen.
    Weil den(und erst recht einen gebrauchten
    können sich ,denk ich, schon viele leisten…

    • Und? Das ist kein Freibrief für den Diebstahl von Apps.

      Nur weil ich mir einen DVD-Player leisten kann klaue ich mir die DVDs nicht bei Mediamarkt zusammen. Ebenso wie die meisten anderen auch.
      Aber sie laden die Filme fleißig in Filesharingnetzen runter.
      Dass das genauso Diebstahl ist wie das klauen einer DVD, das kapieren solche Menschen nicht.

  • Lol ! ein billiges iphone mit t-mobile spartarif ist für den studenten noch drin. Das zahlt ja Papa und für die Apps müsste man dann noch jobben das geht für die Bildungselite mal gar nicht.

  • Naja ich finde bei angemessenen Preisen ist ein Kauf für jeden iPhone-User durchaus möglich… Zwischen 80 Cent und 4 Euro sind für Applikationen durchaus in Ordnung wenn sie qualitativ entsprechend sind… Und iPhone-Besitzer sind im Normalfall keine so armen Schlucker…
    Aber:
    – Nur ein kleiner Bruchteil der Cracker würde sich die Applikation kaufen, wenn es sie nicht illegal geben würde…
    – Unverschämte Preise und fehlende Lite/Demo Versionen verführen zum Cracken
    – Viel schlechte Qualität im Appstore senkt die Kauflust und das Qualitätsvertrauen
    – Viele User kaufen sich Applikationen die ihnen wirklich langfristig Spass bringen nachträglich…
    Ein Tipp an Entwickler:
    – Regelmäßige vernünftige Updates heben die Qualität, erfreut demnach die Kunden und nötigen jeden Cracker dazu sich einen neuen Crack zu holen (und sehnen sich nach der einfachen Update-Funktion des AppStores)…

    • Wir sind uns einig, dass die Apps in der Regel den geforderten Preis rechtfertigen und nur in den seltensten Fällen überteuert sind.

      Aber sorry, der Rest klingt für mich einfach nur nach billigen Ausreden, um gecrackte Apps zu rechtfertigen. Und die Entwickler sind auch noch selbst dran schuld, wenn sie nicht ständig Updates nachschieben? *kopfschüttel*

  • also das gleich jeder der nen iphone/ipod hat geld haben soll wie heu(so wird es hier teilweise dargestellt) versteh ich nicht

    ich kenne viele die hartz 4 bekommen und nen iphone haben,so teuer sind die dinger nun auch wieder nicht-kosten kann man auch mit anderen handys verursachen,da muss es kein iphone sein!
    kommt mal von dem dneken weg das sich nur „etwas besser betuchte“ so ein ding leisten können

    • Aus das gibt niemandem das Recht Apps zu klauen. Wenn ich mir etwas nicht leisten kann oder will kaufe ich es nicht oder spare mir das Geld zusammen.

      Für die meisten Apps braucht man nicht Geld wie Heu. Wenn ich mir ein Limit von 10 Euro im Monat setze kann ich mir schon einiges an Apps kaufen. Selbst mit 5 Euro kommt man schon recht weit.

      • ich habe nie gesagt das das jemanden das rehct gibt zu klauen,ich habe ledihglich dazu angeraten mal von dem denken wegzukommen das nur „reiche“ leute nen iphone haben,nicht mehr nicht weniger

      • @@ Sippel
        Nein, sicherlich ist ein Hartz 4 Empfänger nicht reich, dennoch hat er offensichtlich die Kohle um sich ein iPhone anzuschaffen.

        Egal ob arm oder reich. Wer sich ein iPhone leisten kann wird wohl auch ein paar Euro für Apps übrig haben.

        Und wenn er das iPHone geschenkt bekommen hat freu ich mich für ihn. Apps klauen muss man deshalb aber auch nicht, schließlich ist eigentlich alles auf dem iPhone drauf was man braucht…

    • Sorry, aber wenn wir in einem Land leben wo Leute die Hartz 4 besitzen ein iPhone besitzen sag ich einfach mal, dass es uns noch zu gut geht. Mir wird schlecht…

      • naja nen iphone kostet auch nicht mehr als nen anderes handy,das bekommst für 1€ mit nem relativ normalen tarif,und wie ich erwähnte kosten kann jedes handy verursachen (sms,telefonieren,internet)
        dafür braucht es kein iphone!
        ein iphone ist ein handy!!nen nokia N96 kostet vielleicht sogar mehr(zuzahlung) als nen iphone
        und wie gesgat wenn man den tarif normal nutzt und nicht über dem maßen dienste nutzt ist ein iphone für jeden-wirklich jeden erschwinglich!

  • Nutzer, die ein iphone mit jailbreak haben, werden wohl oefter zuerst mal eine gecrackte app testen, anstatt eine light version Da der preis fuer eine vollversion im vergleich zu games auf anderen plattformen durchaus akzeptabel ist, wird meist die vollversion bei gefallen gekauft Das ist meine Erfahrung, die ich zu diesem thema gemacht habe.
    Ausnahmen gibt es natuerlich immer wieder.

    • Wenn man in diversen Foren zu diesem Thema liest dann scheint es wohl eher die Ausnahme zu sein, dass die Apps im Nachhinein gekauft werden.
      User die auf diesem Wege Programme testen scheinen eher die Ausnahme zu sein.

      • Hallo Namenskollege!
        Ja, das Argument scheint mir auch eine Ausrede zu sein. Einige haben das Thema ja schon ernsthaft untersucht und Raten von unter 1 % ermittelt, die eine App nach Verwendung einer Crack-Version auch gekauft haben.

      • Also, mir liegen Statistiken vor, die genau dies unterstreichen: keine App ist so gut, dass sie jemand kauft, wenn er sie vorher gratis durchgespielt hat. Spiele auf keinen Fall, eventuell nur ganz spezielle Nischen-Tools, bei denen man auf Sicherheit und Aktualität Wert legt.

        Kein einziger, der LuckyWheel raubkopiert hat, hat sich nachher die normale Version um 79 Cent gekauft. Das kann jetzt entweder heissen, dass mein Spiel grottenschlecht ist, wogegen der Verkaufsrang spricht. Oder es bedeutet eben, dass Raubkopierer keinen Genierer kennen.

      • Ich denke die beste Lösung wäre wirklich einen Schutz in das Programm einzubauen, der geklaute Apps nach 3 oder 5 Tagen mit einem Hinweis, dass man das Programm doch bitte kaufen soll wenn man es nutzen möchte komplett deaktiviert.
        Ich würde hier wirklich radikaler vorgehen. Denn wenn es anders rum wäre und den Raubkopierern würde man das Gehalt kürzen hätte man auch einen Aufstand.

        Ich denke auch, dass es besser wäre wenn jeder Hersteller seine eigenen Sicherheitsvorkehrungen träfe. Man sieht ja wie schnell ein Schutz geknackt ist. Im Fall von FairPlay hat es nicht lange gedauert und sofort hatte man Zugriff auf alle Apps. Hat man seinen eigenen Schutz ist das Interesse kleiner diesen zu knacken und sollte es doch passieren kann man selbst reagieren und muss nicht warten bis sich Apple endlich mal an das Problem heranwagt.

        Dem Thema Demoversionen sollte sich Apple wirklich auch mal annehmen. Es ist schon richtig, manchmal möchte man erst testen bevor man kauft. Bei kleinen Beträgen tut es nicht weh, wenn die App dann doch nicht gefällt, aber bei teureren Spielen überlegt man es sich zweimal ob man kauft oder nicht, ich persönlich entscheide mich in diesem Fall häufig die App nicht zu kaufen.

      • @Andreas80: Ja, Demoversionen wären sicherlich fein, ich habe auch scho so manchen EUR umsonst ausgegeben für eine App, die nach erster Betrachtung nicht das hergegeben hat, was die Beschreibung + Screenshots im Store versprachen :-)
        Zum Thema „Schutz“: Das ist leidig, man kann als Entwickler nur damit leben. Die einzige wirkliche Lösung wäre, wenn Apple einen Mechanismus fände, beim Aufspielen einer App auf das iPhone sogleich festzustellen, ob es eine ordentlich gekaufte App ist. Aber das ist sicher nicht in Sicht.

      • Zitat Andreas Heck:
        „Zum Thema “Schutz”: Das ist leidig, man kann als Entwickler nur damit leben. Die einzige wirkliche Lösung wäre, wenn Apple einen Mechanismus fände, beim Aufspielen einer App auf das iPhone sogleich festzustellen, ob es eine ordentlich gekaufte App ist. Aber das ist sicher nicht in Sicht.“

        Und genau das meinte ich. Programmiert man in seine Apps einen eigenen Schutz kann man selbst reagieren und ist nicht von Apple abhängig. Wird der eigene Schutz geknackt kann man als Programmierer mit dem nächsten Update das Problem selbst lösen und muss nicht warten bis Apple eine Lösung hat.

        Apple´s Mühlen mahlen leider sehr langsam und warum sollte man darauf warten bis Apple den Hintern hoch bekommt. Schließlich verliert man Geld in der Zeit in der Apple erstmal über eine Lösung nachdenkt. Für Apple sind das Peanuts, für kleine Unternehmen hingegen kann das Existenzbedrohend sein.

        Und wie gesagt, dass Apple´s Schutz wieder geknackt wird ist wahrscheinlicher als dass der eigene Schutz geknackt wird.

        Ich würde versuchen mein Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen. Wenn das nicht klappt habe ich es wenigstens versucht.

    • @Andreas80:
      Damit hast Du vollkommen Recht, genau das tuen wir/versuchen wir :-)

    • Zu diesem Ding mit Jailbreak = Cracker muss ich auch was sagen!

      Ich bin auch ein Jailbreaker! habe aber nicht EIN gecracktes App auf dem Telefon. In meinem Freundeskreis sind 5 iPhones + Meins und KEINER hat ein Urheberrechtlichgeschütztes Programm illegal auf dem iPhone!

      Ich kann ja auch nicht sagen, dass nur wenn einer einen Porsche hat, dass er immer zu schnell fährt!!!

      Ich habe das Jailbreak drauf, weil ich freie Programme nutzen will die von Apple nicht freigegeben werden (warum auch immer). DAS ALLEINE ist der Grund!!!! Ich habe dennoch eine Menge Programme gekauft…

      Ich find es Armseelig, dass einige Leute Jailbreaker und Cracker auf eine Stufe gestellt werden. Wir wollen uns nur nicht diktieren lassen was wir nutzen dürfen und was nicht.

      Und von wegen H4 und iPhone! Ich will die T-Punkt-Filliale sehen die einem H4-Empfänger einen Vertrag anbietet! Sorry aber dieser Spruch ist lächerlich!!!

      Ich denke allerdings auch, dass man einem schon die Möglichkeit geben sollte, ein Programm zu testen zu können, ich kaufe mir ungerne die Katze im Sack. Ich habe schon häufiger Geld für ein App bezahlt was für mich völlig unbrauchbar war. Aber trotzdem greife ich nicht auf gecrackte Versionen zurück! Wobei ich ehrlich gesagt daran nichts verwerfliches finde, wenn sich jemand zum testen die gecrackte besorgt und bei nicht gefallen wieder löscht und bei gefallen sich dieses ehrlich erwirbt!

      Ich gehe ja auch nicht zum Autohändler und kaufe einfach ein Wagen in der Hoffnung dass es schon passen wird! Und sicherlich sind 0,79 cent nicht viel aber kleinvieh macht auch mist! Wenn ich 10 Programme kaufe aber nicht gebrauchen kann – habe ich schon 7,90 Euro in den Sand gesetzt! Daher greife ich gerne vorher erstmal auf die Lite Version zurück und davon sollte es im App-Store mehr geben.

      • Ich denke, dass die Leute im T-Punkt nicht auf die Person achten, der das iPhone kauft.
        Es ist ja nicht wie Beispielsweise bei Ferrari, die sich ihre Kunden schon in einem gewissen Maße aussuchen.
        Wer eine gute Boni hat, der bekommt auch sofort ein iPhone.
        Es ist ja nicht so, dass jeder mit Hartz IV Negativ-Einträge besitzt, auf mehr schaut T-Mobile doch nicht.

        Weiterhin ist es so bei T-Mobile, dass auch solche mit schlechter Boni einen Vertrag bekommen (Basix oder Relax jeweils ohne Handy), wenn sie keine offenen Rechnungen bei T-Mobile haben.
        Wenn sie dann eine gewisse Zeit „brav“ ihre Rechnungen zahlen, können sie eine VVL machen und dann ein Handy, wie das iPhone in einem höheren Tarif aussuchen.

        Bei wem ich schon alles ein iPhone gesehen habe, da wunderte ich mich anfangs auch, dass die sich ein solches leisten können. Bei den Preisen allerdings ist es auch wieder verständlich.

        Ansonsten möchte ich dir komplett zustimmen, @Denni und habs auch weiter unten schon mal ausgeführt.

  • Ich finde es faszinierend, welcher Aufwand da getrieben wird, um 79Cent zu sparen. Das sind dann aber auch meistens die, die dann am lautesten schreien, wenn ihnen ein Unrecht wiederfährt.
    Schon ein trauriges Bild, das die Raubkopierer da abgeben.

  • 2 Kommilitonen von mir haben auch ein iphone und nutzen ausschließlich gecrackte Software.
    Die zwei sind davon überzeugt oder reden es sich ein, daß das föllig ok sei und sie niemamdem schaden. Mein Argument: „wenn das jeder macht gibt es bald keine ordentlichen apps mehr“ … Zieht bei denen nicht.
    Kann man sich eigentlich nur gecrackte software aufs iphone laden, wenn man ein gejailbreaktes Gerät hat? Wenn das so ist, sind für mich ALLE Jailbreaker potentielle DIEBE!
    Meine zwei Kommilitonen haben ihr iphone vollgeballert mit apps die sie noch nicht einmal ausprobiert haben. Was soll das? Wenn ich mir nen app für 15 Euro zulege , dann hab ich mir das gut überlegt und werde die app auch oft nutzen. Due cracker scheinen nur apps zu haben wegen des “ die_app_ha_ ich_auch_Syndroms“.
    Echt scheiße. Hier muss schnell von apple gehandelt werden. Ich würde mir sehr überlegen apps zu programmieren, wenn das so weiter geht, daß 80% der Nutzer gekrackte Software nutzt…. Schade

    • Selbstverständlich kann man weiterhin legale Apps nutzen nachdem man sein iPhone ‚gejailbreakt‘ hat…
      Dazu kommt, dass der JB alleine keine Möglichkeit bietet, gecrackte Apps zu nutzen. Dazu sind weitere Eingriffe ins System erforderlich (MobileInstallation Patch usw.).
      Somit ist die Gleichstellung Jailbreaker = Raubkopierer vollkommener Blödsinn.

      • Nicht kompletter Blödsinn.
        Wie ich das jetzt verstanden habe, gäbe es ohne Jailbreak auch keine gekrackten apps.
        Da apple das Jailbreaken „verbietet“, werden sie warscheinlich auch nicht gegen das cracken vorgehen.

        Ich habe mal in einem Forum gefragt was denn der Vorteil eines Gejailbreakten Gerätes sei.
        Die Antworten waren meist in die Richtung, dass man halt noch „andere Software“, die nicht von Apple zugelassen seien auf sein iphone laden kann.
        Das sind aber auch nur eine hand voll apps. Das heißt doch jetzt im Endschluss für mich, dass derjenige, der sein Gerät jailbreakt dadurch den „Vorteil“ haben möchte auch gecrackte Software installieren zu können.

    • ja, ALLE Jailbreaker sind potentielle DIEBE – und alle, die wie wissen, wie man den geplanten Internet-Filter unserer Bundesregierung umgehen kann, potentielle Kinderschänder??

      • @ Jazzer wenn man von etwas keine Ahnung hat sollte man sich einfach mal raushalten!

        1. Es bedarf tatsächlich weiterer Modifikationen am iPhone um gecrackte Programme aufzuspielen ein JB reicht da nicht aus!!! Das ist nunmal FAKT!

        2. Es gibt unzählichviele Programme für ein gejailbreaktes iPhone die legal und kostenlos über Cydia oder Installer angeboten werden! Es gibt Programme um das öde Standard-Design zu ändern bishin eigene SMS-Töne zu verwenden. Es gibt Programme die eine Kalenderübersicht in den Lockscreen einfügt oder eine die erlaubt Programme im hintergrund laufen zulassen. Alles dinge die Apple als unwichtig erachtet, aber die ich nicht missen will.

        Alles legal und kostenlos von Entwicklern angeboten, die an der „Eingangskontrolle“ im Appstore nur scheitern weil Apple meint diese greifen zusehr im System ein!

  • Ich denke nicht jeder der ein Jailbreak hat, ist ein potentieller Hacker. Ich finde Deine Äußerung zu Allgmein gefasst.

    • Allerdings. Der Jailbreak ist nun mal das probateste Mittel sich von den Fesseln der Exklusivvermarktung der Hardware zu befreien und hat rein gar nichts mit dem installieren gecrackter Software auf dem iPhone zu tun.

      Die Programmierer die ein Problem mit gecrackter Software haben, können darauf reagieren wie sie möchten solange Apple nicht reagiert. Die oben beschriebene Methode ist da noch sehr fair.

      Ich glaube allerdings auch nicht, dass es sich bei den entgangenen Verkäufen auch um entgangenen Umsatz in entsprechender Höhe handelt. In den wenigsten Fällen würden diese Menschen das Programm wahrscheinlich kaufen.

  • Da ist ein Fehler in der Rechnung:
    von den 80% der User, die gecrackte Apps nutzen, würden 75 % die App nicht nutzen, wenn sie nur zu kaufen wär. Insofern ist da kein Verdienstausfall.

    Das ist wie bei Photoshop: die Leute, die es WIRKLICH nutzen, sind zu 95% Leute, die auch dafür bezahlt haben.
    Es haben zwar viele mehr das Programm auf dem Rechner, aber eben nur, weil es möglich ist und nicht weil sie es nutzen.

    Die Entwickler sollten es als Werbung sehen..

    • das mag so sein wie du schreibst,trotzdem ist und bleibt es geklaut

    • @Peter: Keine Frage, das ist richtig, was Du sagst. Deshalb ja auch der Konjunktiv in der Mail: „[…] ginge man davon aus, dass die Nutzer bei Nicht-Vorhandensein einer Crack-Version brav kaufen würden […]“ ;-) Dennoch bin ich der Überzeugung, das zeigt ja auch Dein Photoshop-Beispiel, dass mehr Leute Apps kaufen würden, wenn es überhaupt keine Raubkopien gäbe. Aber das ist müßig, die wird es immer geben … Hauptsächlich deshalb, weil die Verursacher und Nutzer entweder ignorieren, dass sie eine Straftat begehen oder aber damit ohne schlechtes Gewissen leben können.

    • Bei so einer Antwort bekomme ich Pickel…

      Gerade Photoshop ist imho das bescheuertste Beispiel für Raubkopien. Kaum einer kann es wirklich bedienen/nutzen und für die paar Funktionen, die man zum Aufhübschen seiner Urlaubsbilder braucht, ist es absoluter Overkill. Dafür gibt es deutlich besser geeignete Programme, zum Teil auch kostenlos.

  • Die meisten Apps im Store sind im Taschengeldbereich und von vielen gibt es Demoversionen.

    Sie werden trotzdem geklaut. Geklaut wird alles, was nicht niet- und nagelfest ist, so lange bis man Repressionen zu fürchten hat. Das war schon immer so und das wird immer so bleiben. Warum? Weil viele Zeitgenossen sich eine hübsche Doppelmoral zurechtgelegt haben – die zieht aber immer nur, wenn nicht sie selbst die Betroffenen sind.

    Zu Hartz-IV-Empfängern mit iPhone:

    Solche Typen haben dann oft noch Frau und Kind zu Hause. Sie kaufen sich ein iPhone und das Kind bekommt Mist zu essen und gebrauchte Klamotten aus der Kleiderkammer. Alternativ wohnt man allein, kassiert Hartz-IV und arbeitet schwarz.

    Was widern mich diese Typen an.

  • Wenn ein Amateur eine gecrackte 500$ Photoshop Anwendung nutzt, ist das zwar unrechtmäßig, aber der Hersteller hätte diesem Menschen ganz sicher nie eine Lizenz verkaufen können. Es entsteht also im Grunde genommen kein oder nur ein geringer Schaden.

    Aber bei einer Anwendung zum Taschengeldpreis entsteht durch den Crack sehr wohl ein beträchtlicher Schaden, denn es gibt anscheinend genug Hohlbirnen, die meinen, jeder Cent sei zu viel.

    Das Demo-Versions-Gequatsche kann ich nicht mehr hören – es wurden auch Anwendungen gecrackt, für die es Gratis Light-Varianten gab und es gibt genügend Blogs, in denen neue Apps ausführlich und mit Video beschrieben und getestet werden.

    Eigentlich bin ich ein Gegner jedweder DRM Form – aber langsam wünsche ich mir, dass Apple das iPhone doch gegen Jailbreaks absichern kann.

    Wer eine Anwendung zum Taschengeldpreis klaut, vertreibt die Amateure aus dem Software Markt. Es wird letztlich dazu führen, dass wir alle für seine geklauten Anwendungen draufzahlen – durch erheblich höhre Lizenzpreise und kleinere Softwareauswahl.

    • Und da haben wir es wieder: „Jailbreak verbieten wegen Crackern“
      Solchen Schrott kann ich langsam nicht mehr hören. Wer die zusätzlichen Funktionen und Tools kennt, die man durch den Jailbreak erhalten kann, wird Jailbreaker verstehen, warum sie so daran hängen. Das hat absolut nichts (besser: in den meisten fällen) mit gecrackten Apps zu tun.

      Aber wie oben schon geschrieben; eine endlose Diskussion.

    • „Wenn ein Amateur eine gecrackte 500$ Photoshop Anwendung nutzt, ist das zwar unrechtmäßig, aber“

      … kein Aber. Da besteht kein Unterschied.

  • Habt ihr euch das PDF angekuckt (ich nicht) oder sind die Informationen aus eurem Text nur zusammengetragen?

  • Man ist „wohlhabend“ wenn man ein iPhone besitzt? Wo lebt ihr? Das iPhone ist spottbillig! Jedes Handy kostet gleich viel. Die monatlichen Kosten haben was mit dem Vertrag zu tun, der kostet aber auch ohne iPhone so viel.

    • Das iphone gibt es nur mit teuren Veträgen oder
      richtig Knete ohne Vetrag. Ich habs mir als Gutverdiener 10mal überlegt.
      Es war der bis dahin teuerste Mobilfunkvertrag meines Lebens und es ist definitiv nur für besser betuchte oder arbeitende Menschen bezahlbar.
      Wer allerdings bei Mutti wohnt und Papa (Staat?!) zahlt die Handyrechung der gehört leider auch zur Käuferschicht.
      Für diejenigen Menschen die noch selbst arbeiten und auch noch andere Ernähren ist das iphone teuer.

      • Wenn du überlegst, was du alles im Vertrag hast, ist er gar nicht mehr so teuer.
        Würde ich die Posten einzeln zahlen müssen, käme es mich einiges teurer, als im Tarif fürs iPhone.

        Und du willst mir doch wohl keinen Vorwurf machen, dass meine Eltern es sich leisten können, dass ich ein iPhone besitze und sie es zahlen können. *lol* Sollte ich lieber ein Nokia 1600 haben, weil ich noch mein Abi mache?

        Ich nenne dein Verhalten mal einfach NEID und/oder Arroganz. ;)

      • nee,.. die leistung des iphone vertrags gibts anderswo für einen bruchteil! ;)

      • Marco, findest du?
        Ich hab bei mir ne mobile Internetflat (okay, nur auf dem iPhone), eine Flat fürs Festnetz und ins T-Mobile-Netz, dazu ein Netz, das auch noch bei uns im Keller empfang hat…
        Ich weiß nicht, ob das bei anderen so viel günstiger wäre und so eine Abdeckung da wäre.
        Das einzige, was man bemängeln könnte, wäre die Flat, die nur auf dem iPhone funktioniert, die kostet bei anderen weniger. Dafür hat man dann aber auch eine weniger gute Netzabdeckung oder/und weniger kulanten Service.

        Will man die gleiche Netzabdeckung und die Flats dazu, muss man zu Vodafone und die sind nicht wirklich günstiger, als T-Mobile.

        Aber es gibt ja auch freie Anbieter, die bereits iPhones aus Italien für 1 Euro anbieten. Da sind dann die günstigeren Tarife bei und jene mit schlechterer Abdeckung (die E-Netze).

      • Nunja, ich lebe in der Stadt wo jedes Netz eine gute Abdeckung hat. Nutze einen Postpaid Tarif eines DSL-ISPs ohne GG bei dem Netzinterne Gespräche (Festnetz und Mobile) kostenlos sind. Die Netzinfrastruktur baut auf das O2-Netz. Die Minutenpreise/SMS-Kosten in alle anderen Netze belaufen sich zu jeder Zeit auf 15 Cent. Dazu gibt es gratis 30MB Datentraffic im Monat, bzw. für 5,90€ monatlich 300MB. Die SIM funktioniert (und ist auch freigegeben) in UMTS-Surfsticks oder anderen Handsets.

        Ich habe keine Ahnung wie die Netzabdeckung auf dem Land ist, hatte aber bisher nie Probleme zB. auf der Autobahn zu telefonieren.

  • Kann mir jetzt mal einer verraten wo ich solche „gecrackten“ Apps finde? Würde mir gerne mal ein Bild daon machen!!!

  • Wat ist denn daran illegal will doch nur wissen wo ich sowas finden kann, mehr nicht soll mir ja keiner sagen wie es geht…. du Nase:-)

  • Ganz erlich ich habe gecrackte apps DOCH wenn sie mir gefallen KAUF ich sie wenn nich LÖSCH ich sie.

    Ausserdem find ich die idee von tapulous gut.
    Wer es nicht kennt: man lädt die gecrackte version runter startet das app und man bekommt eine meldung das man ihr spiele bitte nicht cracken.
    Man darf es aber ausprobieren und wenns einem gefällt soll man es kaufen

  • dies hier ist ein korrekter Blog und keine Crack Verteil Maschine. Egal wie viel zu hier bettelst, bekommen wirst du keine Links.

    PS: Google scheints du nicht zu beherrschen…

    Was ist denn jetzt? Habt ihr das PDF gelesen?

  • :-) ;) ;) ;) ;) ;) ;) *bier* *bier* *bier* *bier* *bier* ach klar ich find das schon…

  • Cracken ist eben kein Diebstahl.
    Wenn in Laden eine CD geklaut wird hat nicht nur Dieb nichts bezahlt, das Geschäft kann sie auch nicht mehr verkaufen hat dem Hersteller aber schon die Produktionskosten bezahlt. Er hat also einen tatsächlichen Schaden.
    Die Idee das jeder die App kaufen würde wenn sie nicht kopierbar wäre ist doch völliger Blödsinn. Es gab vor ein paar Jahren mal ein Urteil zur runtergeladener Musik, in der der Richter sinn gemäß geschrieben hat dass selbst wenn etwas nur einen 1 Cent kostet die Nachfrage noch einmal wesentlich höher wird wenn es umsonst ist.

    Was die wenigsten Software hersteller begreifen ist das die Cracker nicht die Kunden sind, die zahlenden Kunden verärgert man mit zuviel kopier schutz nur.

    Zu mir ich habe eine Iphone mit jailbreak aber kaufe nur im Appstore, weil es einfach am komfortablesten ist und mir das geld Wert ist, Ich habe ca. 50€ für apps augegeben allerdings war ich bei einigen schon entäuscht und würde mir wünschen es gäbe eine Geld zurück garantie. Bzw. 24/48 stunden kostenlos Testen oder so.

    • Das mit 24/48h wird besonders bei Spielen schwierig. Manche haben ein Spiel nach ner halben Stunde durch. Wenn die dann alle das Spiel „testen“ macht der Programmierer auch keinen Gewinn mehr.
      Ich denke, das mit den lite Versionen ist schon ganz gut gelöst.

    • Genau so ist es!

      Es gibt kein App für das ich Geld ausgeben würde. Ausser evtl. SBSettings, aber das ist ja für lau!

      Immer diese Annahme, dass ein illegaler Download = Verdienstausfall ist. Das hat ja inzwischen auch die MI kapiert.

      • @donni: Es geht gar nicht um Verdienstausfall, der ist recht theoretisch … Es geht darum, dass das Verwenden einer Raubkopie illegal ist, eine Straftat, böse, falsch, schlecht (in vielerlei Hinsicht, gerade auch für die Kunden!) … das Problem ist nur, bei digitalen Inhalten stört es „keinen“, weil es so einfach geht. Für andere Waren muss man in einen Laden rennen, um zu klauen, bei digitalen Inhalten geht das auf Knopfdruck und keiner bekommt es mit. Eine Straftat bleibt es weiterhin.

    • Dann nenn es von mir aus nicht Diebstahl, sondern anders. Legal ist es deshalb trotzdem nicht und ein Schaden entsteht dennoch.
      Wenn nur genug Leute den Crack nutzen, steht irgendwann der ehrliche Käufer als der Dumme da, der womöglich auch noch für seine Ehrlichkeit verspottet wird (alles schon selbst erlebt). Wenn da nicht irgendwie gegen gesteuert wird, bezahlt letztendlich keiner mehr.

  • Na wahrscheinlich würd ich die perfekte Anleitung zum klauen von dir bekommen:-) Echt was hier für Deppen rumlungern….

  • Juhuuuu gefunden….cool Jetzt werd ich nie wieder zahlen:-)

    • Dann brauchst Du uns ja jetzt nicht mehr nerven und kannst Dich in Deinem Hackerforum so richtig austoben *fuck*

      • Was ist los schlecht geschlafen heut Nacht? Oder lässt dich deine alte nicht mehr ran?…haha Ich helfe sonst auch immer gerne, nur da ich zur hart arbeitenden Bevölkerung gehöre habe ich nicht immer Zeit mich mit allem zu beschäftigen!!!!!!!!!!!!!1

      • @MrGadget: Wenn Du zur „hart arbeitenden Bevölkerung“ gehörst, möchtest Du dann, dass Dein Arbeitgeber Dir Geld für Deine Arbeit vorenthält oder willst Du für Deine Leistung bezahlt werden? Beim Bäcker klaust Du Brötchen? An der Tankstelle braust Du nach dem Tanken davon, ohne zu bezahlen? Ins Kino schleichst Du Dich rein, ohne zu zahlen? „Juhuuuu“, sag ich da, schade, dass sich bei vielen noch nicht herum gesprochen hat, dass auch bei digitalen Waren gilt, was bei allen Waren seit Jahrtausenden gültig ist, nämlich dass sie bezahlt werden ;-)

      • Seine IP ist gespeichert und an die örtlich Polizeibehörde gesendet.
        Nach der saftigen Strafe lädst du erst mal gar nichts mehr.

  • Vorsicht Wilde Spekulation ;-)

    Ich hoffe inständig das Apple beim Update auf die offizielle Version 3.0 dem Jailbreak das Leben wieder schwer macht. Wäre ich Apple, würde ich auch erst im letzten Moment mit Release von 3.0 einen neuen Schutz einbauen und die Jailbreaker so noch in Sicherheit wiegen. Zum Beispiel könnte Apple während dem Upgrade Teile der Firmware/Software online gerätespezifisch anpassen (z.B. mit gerätespezifischem eigenen Krypto-Schlüssel), dann wäre die Jailbreak Hürde deutlich höher – wenn auch nicht ganz unmöglich.

    Allerdings, auch wenn ich mit T-Mobile ganz zufrieden bin – trotz der Preisgestaltung, wäre ein Ende des Net-Locks auch eine willkommene Abwechslung.

    Aber viele verdrängen, ignorieren, oder wissen einfach nicht, wieviel Arbeit im Entwickeln einer Anwendung steckt – und kleine Entwickler sind wichtig, wenn Ihr nicht wollt das euch grosse Firmen irgendwann einmal komplett die Preise diktieren – wie es in anderen Branchen leider schon ist. Was mich immer wieder erschreckt, Menschen machen Fehler, leider nur immer wieder die gleichen…

  • Ich finde es schon unverschämt von einigen hier, die behaupten, sicher wohl aus Unwissen, dass ein gejailbreaktes iPhone gleich einem Raubkopierer zu stellen.

    Mein iPhone hat einen Jailbreak, aber nicht weil ich damit irgendwelche gecrackte Apps auf meinem iPhone laufen haben will, sondern weil ich MMS nutzen möchte, weil ich die „mäßig“ ausgestattete Kamerafunktion aufwerten wollte, weil ich Anrufe blocken möchte von Leuten, die mich nerven, weil ich gerne ein echtes Wallpaper haben wollte und nicht nur einen schwarzen Hintergrund.

    Das Beste daran, für fast alles musste ich extra zahlen und habe es auch.
    Vielleicht gibt es diese Programme und Addons auch alle iwo als Crack. Ich würde mir aber nie ein Cack auf mein iPhone laden. – Schon weil ich es Frechheit gegenüber dem Ersteller sehe.
    Aber all diese Apps und Addons gibt es nun mal nicht im App-Store, weil Apple sie nicht zugelassen hätte und daher brauche ich Jailbreak.
    Würde es diesen nicht geben, wäre mein iPhone längst bei eBay und ich hätte ein N96, C905 oder ein Smartphone mit Win Mobile drauf.

    Zu meinen Jailbreak-Apps über Cydia kaufe ich aber auch immer wieder regelmäßig meine Apps im Store.
    Ich komme da im Monat auf 20 bis 80 Euro, allerdings inkl. Musik über iTunes.
    Dabei bin ich btw. auch „nur“ Schüler, kann es mir dennoch leisten.
    Paps und Ma zahlen es bei mir, bzw. es geht von meinem „Taschengeld“ ab.

    Ich finde es daher eine Frechheit, alle Jailbreaker als „Kriminelle“ darzustellen. Das sind nur ganz wenige.

    Zu der Hartz IV- oder Studenten-Problematik, das ist nicht euer Ernst, dass ihr meint, die können und dürfen sich kein iPhone leisten, oder es könnten nur „reiche“.
    Was kostet ein 3G mit 8GB denn? – Genau, 1 Euro und das im billigsten Tarif für rund 25 Euro.
    Dafür haben die betroffenen vielleicht keinen Festnetzanschluss und kein DSL. Damit sind die Kosten gleich wieder ausgeglichen.
    Jeder von der Straße kann sich heute ein iPhone leisten.
    Selbst mein 16 GB ist heute nicht mehr viel teurer.

    Es gibt Handys, die viel teurer sind, als ein „olles“ iPhone 3G.

    Und noch einen Anhang, nur weil mein Auto ein BMW ist, vielleicht einen Spoiler hat und tiefergelegt ist (ist meiner nicht, meiner kommt „nur“ von BMW), bin ich auch noch lange kein Raser oder sowas.
    So viel zu der Argumentation, der Jailbreak sei was schlechtes und schlimmes. ;)

    Greetz

    Hendrik

    • [Ich finde es schon unverschämt von einigen hier, die behaupten, sicher wohl aus Unwissen, dass ein gejailbreaktes iPhone gleich einem Raubkopierer zu stellen.]

      Das sag ich ja gar nicht.
      Es ist aber so, dass unter den Jailbreakern 100% mehr Nutzer sind, die gecrackte Software nutzen. Es gibt keinen einzigen Menschen auf der Welt, der ein iphone ohne Jailbreak hat auf welchem er gekrackte Software nutzt.
      Es gibt natürlich Vorzüge mit Jailbreak die ich auch auf einem „normalen“ iphone vermisse. Ich habe mir aber das iphone gekauft weil ich es so wie es ist toll finde.
      Durch den Jailbreak wird aber leider auch denjenigen die nicht so denken wie Du
      alles ermöglicht was es den Programmieren nicht einfach macht mit Ihrer Arbeit Geld zu verdienen.
      Es gibt mmer Leute die alles aus einem Gerät herauskitzeln wollen. Alles muss so sein wie sie es wollen, keine Kompromisse auch wenn das ganze eine negative Seite hat.
      Wenn man beim Jailbreak das positive gegen das negative aufstellt werden die negativen Argumente (besonders die aus der Sicht der Programmierer) die positiven überwiegen.

      • Ich glaube eben nicht, dass dies der Fall ist.
        Denn auch bei den Jailbreak-Apps gibt es jene, die man zahlen muss. – Diese beschweren sich aber nicht über Cracks.

        Im Sinne der Freiheit überwiegt das positive beim Jailbreak, die Apple so nicht bietet.

        Wäre der App Store viel freier bei den Zugängen für neue und bestimmte Apps, dann würde sich doch die Frage des Jailbreaks gar nicht stellen.

        Aber solange diese Freiheit nicht da ist, sollte man nicht beim Unterbinden des Jailbreaks ansetzen, sondern vielmehr an den Stellen, die ein Crack des Apps erschweren oder unnütz machen.

      • @Jazzer:
        «Es ist aber so, dass unter den Jailbreakern 100% mehr Nutzer sind, die gecrackte Software nutzen. Es gibt keinen einzigen Menschen auf der Welt, der ein iphone ohne Jailbreak hat auf welchem er gekrackte Software nutzt.»

        Ja komisch! Deine Aussage ist vollkommen korrekt und die 100% stimmt auch. Denn gecrackte Apps funktionieren nur auf gejailbreakten (oder wie auch immer) Geräten. Darum ist diese Aussage so ziemlich sinnlos, denn logisch gibt es keinen Menschen auf der Welt, der mit seinem iPhone ohne Jailbreak gecrackte Apps benutzt, weil es gar nicht geht.

        Und ja, es gibt Leute, die alles aus dem Gerät kitzeln wollen. Und ich sage mir, warum nicht? Warum soll ich nicht die Ressourcen nutzen, die das Gerät bietet?

        Und nein, ich bin nicht für gecrackte Apps, wie du meinem Kommentar ganz oben entnehmen kannst, aber der Jailbreak bietet mir so viele nützliche Funktionen, dass ich ihn nicht mehr missen will.

      • @mmemichi
        Nur leider denken anscheinend nicht alle so wie Du und missbrauchen die Möglicheiten des Jailbreaks

    • @Hendrik Ich glaub Dir das unbenommen, die Zahlen sagen halt nur was Anderes. Fakt ist, dass die Jailbreak-Geräte vom Verbreitungsgrad deutlich weniger sind, als die im Originalzustand. Die Verbreitung der gecrackten Software verhält sich mit Faktor 1:5 bis 1:10 genau umgekehrt dazu. Und da „geklaute“ Software nur auf Jailbreak läuft… genau – auch wenn der Vergleich latent hinkt.

      Mit 3.0 fallen ja dann zwei grosse Kritikpunkte von Dir, Kamera + MMS, oder ;-) ?

      • Ja, dass diese Geräte weniger sind, liegt auch daran, dass sich viele nicht an den Jailbreak trauen. Sie halten ihn für zu kompliziert und scheuen ihn daher.
        Das war bei mir auch so im ersten viertel Jahr.

        Aber wenn man sich allgemein mal im CE-Bereich umsieht, wird man sehen, dass die meisten Geräte im orginalen Zustand sind, das gilt also nicht nur fürs iPhone.

        Was die Kamera und MMS betrifft, bin ich, da ich mein iPhone schon einmal verloren habe und ein anderes musste ausgetauscht werden, froh, dass sich dies dann erledigt hat.
        Mein Cam-App konnte ich auf das neue iPhone wieder aufspielen und den Code wiederverwenden. Das MMS-App musste ich allerdings jedes Mal wiederkaufen, da dies nur mit dem iPhone läuft, für das man es bezahlt hat.

        Aber der Rest wird leider auch mit 3.0 noch nicht laufen, was mich auf einen Jailbreak hoffen lässt.

    • Nun da du ja nicht selbst arbeitest und für deinen gesamten Lebensunterhalt incl. Handyrechung dein Papa aufkommt kannst du hier mal nicht mitreden. Alleine dein Taschengeld übersteigt wohl 80,- €.
      der Regelvetrag für iphones sind 50,- &.Das kann sich nur ein Besserverdiener leisten. In diesem Fall übrigens DEIN VATER und nicht Du ;)

      • Ein Regel-DSL-Vertrag inkl. analogem Anschluss kostet bei der T-Home auch rund, ich meine, 39 Euro. ;)
        Den haben ja nun auch nicht nur „Besserverdiener“.
        Wenn nun diese Leute auf den verzichten, haben sie das iPhone auch wieder raus in der Grundgebühr.

        Und ja, mein Taschengeld übersteigt 80 Euro, wie bei wohl fast jedem in meinem Alter (ich bin 19 geworden).
        Aber von dem Taschengeld zahle ich fast alles.

        Und ja, ich weiß auch, dass meine Eltern den Vertrag über mein Taschengeld zahlen. Ich hab auch nichts anderes geschrieben.

    • Signed. Blöde Vorurteile bringen keinen weiter.

  • Die im Artikel erwähnte Gegenmaßnahme ist schon mal sehr gut, aber (meiner Meinung nach) zu zivil – es muß wehtun. ;)
    Dabei sollten die Entwickler die Möglichkeiten und Grenzen auch rechtlich soweit ausreizen wie möglich… sicher, das Gerät lahmzulegen, wäre wahrscheinlich nicht durchsetzbar, aber die Maßnahme der Beejive-Macher fand ich zum Beispiel toll („Flaggen“ der iPhone-ID bei Erkennen einer gecrackten Version), sollte weiterentwickelt werden. x)

  • Nur weil sich jemand die Crack Version holt, heißt das doch nicht, dass er sie auch kaufen würde. Ih finde es ist nur anständig Geld für qualitätsprodukte auszugeben. Ich glaube aber kaum, dass jmd große Verkäufe entgehen würden. Es ist nicht einfach die Apps zu kriegen, geschweige denn zu installieren. Wer sich die Mühe macht, würde so oder so die paar Euro nicht zahlen, denn das ist wesentlich einfacher.

    • Hast du eine Ahnung!
      Mit Jailbreak braucht man in Cydia nur ein Programm laden, das ist wie der Appstore nur kostenlos.
      Und jedes halbwegs gutes Programm ist dabei.
      Den Namen nenne ich bewusst nicht.
      Auch lade ich weder gecrackte Software noch unterstütze ich dies.

    • Wird eigentlich ein Ladendieb anders behandelt, nur weil er die geklaute Ware nie gekauft hätte? Wo ist verdammt nochmal der Unterschied? Warum denken so viele Leute, dass das bei Software anders als bei materieller Ware ist? Ich kapier’s nicht.

      • Ich begreife es teilweise.
        Sie können es nicht anfassen, für sie ist es so schwer zu begreifen wie es für normale Menschen das Universum.

  • da kan man auch gleich sagen alle leute die pornos laden (oder bei youpxxn.com )sind wixer….

  • Im Grunde ist es doch ganz einfach: Wieso sollte ein Entwickler Zeit und Resourcen in ein Programm stecken, wenn Leute dem nicht mal eine Wertschätzung von lausigen 79 Cent entgegenbringen? Von Luft und Liebe allein kann keiner leben. Und selbst die, die nebenbei als Hobby programmieren stecken immer noch Zeit und Arbeit rein. Und wenn man dafür ein „Ätschibätsch ich scheiß auf Dich“ zurück bekommt, überlegt man sich, ob es der Aufwand wert ist. Irgendwann ist er es vielleicht nicht mehr, und die Kopierer sind dann meist die ersten die dann schreien, wenn keine neuen Apps raus kommen. So ist es nun mal. Immer nur haben wollen, aber niemals geben, funktioniert nicht. Das Beste Beispiel dafür lesen wir jetzt jeden Tag in den Zeitungen.

    • White Hat Hacker

      Da müsste man VORHER überlegen, ob man SW-Entwickler werden will !
      Du kannst nicht alles total in dieser Welt regeln! Man soll sich damit im Allgemein und als SW-Entwickler abfinden „und punkt“

      • Cool, alle überlegen, kommen zu dem oben genannten Schluß und der App-Store bleibt leer. Jetzt mal im Ernst, mir ist klar das man nicht alles regeln kann. Das will ich auch nicht. Ich verlange nur, das die Leute mal ein bisschen nachdenken. Es ist auch eine Frage des Respekts und der Wertschätzung. Vielleicht denke ich da etwas naiv, aber wenn das so sein sollte, fände ich es schon sehr traurig.

      • So einen Mist habe ich ja noch nie gehört.

  • White Hat Hacker

    Der Kampf Hackers vs. Software Developer (Apple) wird nie enden, und keiner wird gewinnen!

    Deswegen dieser ganze Katzenjammer geht mir auf den Sack!

    @Andreas Heck: Sie machen richtig, versuchen Apple aufmerksam zu machen und weiter kämpfen! Und nicht jammern! Dit totale Geldmaschine mit Ihren Apps werden Sie nicht hinkriegen! Und GSD! Was Sie machen können – Verlüste minimieren! Wenn Sie schon SW entwickeln, dann müssen Sie diese auch schützen können!

    Grüße,
    White Hat Hacker

  • >> Unsere erste Reaktion war Wut, Entsetzen, Unverständnis und wir dachten nur an die uns entgangenen Einkünfte.

    Tja an was sonst ? Entsetzen ? Hallo, wie NAIV muss man sein um nicht zu wissen, dass es genügend Nichtzahler gibt. Der Zahlensalat mit den verlorenen Einnahmen ist doch lächerlich. Die Nutzer der gecrackten Anwendung hätten diese nur in sehr geringer Prozentzahl überhaupt gekauft.

    >> illegale Raubkopie.

    Hier sei mal bemerkt, dass es weder LEGALE noch ILLEGALE Raubkopien gibt. Es gibt nur unautorisierte Kopien. So einen Schwachfug verbreitet seit Jahren schon die Medienindustrie, deswegen wird es auch nicht richtiger und wenn man es noch oft wiederholt. Damit kann man nur GUT-Menschen beindrucken.

    Was kann man nun tun, statt rumzuheulen und zu verteufeln ?

    Ein guter Weg für einen Kauf ist schon mal die Highscores auf dem Server zu sperren. Gebt den „ehrlichen“ Anwendern ein Ansporn, das Spiel zu kaufen: Stellt Preise für die Besten zur Verfügung, Verlost was (z.B. einen iTunes-Gutschein über 5,–10 Euro) für Registrierungen und und. Kundenbindung ist das Zauberwort.

  • @Ralf: Weshalb denn so gereizt? Ich habe geschrieben „unsere erste Reaktion“, mit Betonung auf *erste*. Das mag in den Augen eines so realitätsnahmen Menschen wie Dir naiv erscheinen, ist es sicherlich auch, aber es scheint mir eine menschliche Reaktion, wenn man Wochen an etwas arbeitet, es zum Verkauf anbietet und es innerhalb weniger Tage gestohlen wird.
    Wobei wir beim zweiten Punkt wären: „illegale Raubkopie“ ist sicher stilistisch eine Verdopplung, aber mir war nicht bewusst, dass es nicht um inhalte, sondern um Regeln der Rhetorik geht. Ich gehe einmal nicht davon aus, dass Du eine Raubkopie als etwas legales bezeichnen möchtest, sonst lege ich Dir den Link von marco (weiter oben) ans Herz zur erneuten Lektüre.
    Wir versuchen, mit dem Thema ohne „Rumzuheulen“ und „Verteufeln“ umzugehen und erlauben uns, den Benutzer einer Crack-Version daran zu hindern, in den vollen Genuss des Spiels zu kommen. Dass wir nun aber auch noch für die vergleichsweise (noch) geringen Einkünfte Geld für das Ausloben von Preisen ausgeben sollten, erscheint mir doch ein wenig zu viel des Guten. Zumal einen Nutzer von Raubkopien „Kundenbindung“ sicherlich herzlich interessieren wird ;-)

  • die Preise der Programme sind ,meistens jedenfalls, mehr als fair wenn man in Betracht zieht wie viel arbeit in einigen Programmen steckt.Darum sind gecrackte Apps eine Frechheit.

  • Die Herangehensweise mit dem Umschalten auf ne Lite-Version finde ich auch gut, wenn ein Crack festgestellt wird. Ich denke, das Thema „Sind Cracks böse?“ braucht auch nicht groß vertieft zu werden, das sollte jedem klar sein, der auch nur annähernd was mit Produktion und Vertrieb zu tun hat. Argumente, die Amateur- Entwickler Community zu unterstützen, gab es ja auch schon einige.

    Ich selbst bin mit den Liteversionen zum Testen aber nicht wirklich froh. Bei Spielen ja, aber Tools aus dem Bereich Produktivität, Finanzen etc. sind in der Regel nicht ordentlich zu testen, wenn der Test nicht unter realen Bedingungen stattfinden kann. Daher würde ich mir auch als Alternative zu Lite-Versionen mit begrenztem Funktionsumfang Demo-Versionen wünschen, die den vollen Funktionsumfang bieten – wenn auch zeitlich stark begrenzt. Macht bei vielen Anwendungen mehr Sinn – letztendlich ist der User auch eher angefixt, wenn er den vollen Komfort einer App schon genutzt hat.

    Die teilweise grenzdebilen Reviews im Appstore sind beim Kaufentscheid leider auch immer weniger hilfreich.

  • nur mal so am rande
    ich hab mir rein interessenhalbe mal die app
    supertrumpf aus installous geladen
    aber ich hab die vollversion ?!?!?!
    ich kann volle 10min spielen und es kommt auch kein hinweis die vollversion zu kaufen ?!?!?
    naja hab die app dann auchciweder gelöscht ;)
    war ja nur ein test

    • Zu später Stunde: Lieb, dass Du die Raubkopie wieder gelöscht hast ;)
      Der Grund dafür, dass Du die Vollversion spielen kannst, ist schlicht, dass Du die Raubkopie der Version 1.0 hast. Aktuell ist Version 1.2, mit Anti Crack ;-)
      Gute Nacht!

  • so viele moralapostel auf einem haufen-völlig ok gecrackt zu testen,hab mir so schon apps von 15euro gekauft die ich getestet habe..ausserdem für die schlauberger:die apps haben längst einen schutz,das game edge zb lässt einen 10level spielen danach:you are using a pirated copy,please buy-also ne erweiterte lite version mehr nicht..wem die cracked app gefällt kauft auch alleine wegen updates und solange es nicht jede app als lite gibt durchaus ok um für sich zu testen obs einem liegt das kann ich aus 4screenshots und hirnrissigen itunes comments nämlich leider nicht sehen obs was taugt..für mich dient das nur zum testen was mir nit schmeckt lösch ich so oder so,nur hab ich dafür dann kein geld bezahlt um später festzustellen das es der grösste mist ist,wäre dafür jede app 24stunden komplett spielbar über itunes,danach wird eine kaufaufforderung eingeblendet würde mir reichen.

  • Verstehe ich das richtig: „ginge man davon aus, dass die Nutzer bei Nicht-Vorhandensein einer Crack-Version brav kaufen würden, einen Verdienstausfall von ca. 1.500 EUR.“

    Das ist eine Mannwoche Entwicklungsaufwand oder? Träum weiter kann ich nur sagen, oder Augen auf bei der Beruswahl!

  • also, ich hätte mal ’ne frage: man sagt, dass das downloaden von gecrackten apps illegal sei und als man als folge eine hohe busse oder sogar für ’ne bestimmte zeit ins gefängnis sollte… ich selber lade nicht solche sachen (kenne mich auch nicht so mit jailbreaking und so) aber kann apple erkennen, dass jemand gecrackte apps geladen hat? wie geht das? danke für’s antworten!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 20361 Artikel in den vergangenen 3523 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven