iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 447 Artikel
   

Apples Transparenzbericht 2015: Deutsche Behörden fragen am häufigsten an

Artikel auf Google Plus teilen.
23 Kommentare 23

Unter der Überschrift „Report on Government Information Requests“ hat Apple seinen Transparenzbericht (PDF) für die zweite Jahreshälfte 2015 vorgelegt und informiert in dem nur sechs Seiten starken PDF über die länderspezifische Anzahl der Anfragen staatlicher Strafverfolgungsorgane.

foto

Bilder: Shutterstock

Der Bericht deckt dabei den Zeitraum zwischen dem 1. Juli und dem 31. Dezember 2015 ab und unterscheidet zwischen Geräte-Anfragen, Account-Anfragen und Notfall-Anfragen, die etwa zur Ortung akut vermisster Personen eingesetzt werden können. Die Geräte-Anfragen, die den Transparenzbericht anführen, starten dann auch gleich mit einer Überraschung: Unter allen gelisteten Ländern, führt ausgerechnet Deutschland die Rangliste der sogenannten „Device Requests“ an – und zwar mit Abstand.

So haben hiesige Behörden im zweiten Halbjahr 2015 fast 12.000 mal den Kontakt mit Apple aufgenommen. Aus den USA kamen im gleichen Zeitraum 4000 Anfragen, 225 aus Japan, Frankreich klopfte 1610 mal an, Griechenland 11 mal.

Auch bei der genaueren Betrachtung – um wie viele Geräte es bei den eingereichten Anfragen ging – sichert sich die Bundesrepublik einen Spitzenplatz. Die hiesigen Behörden wollten Daten zu 31.360 Geräten in Erfahrung bringen und liegen damit auf dem zweiten Platz nach Polen mit 56.447 Geräten. Aber: Apple merkt bei den Zahlen aus Polen an: Hier ging es vor allem um Anfragen von Zoll und Steuer-Behörden.

ausschnitt

Europa: Ein Ausschnitt aus dem Apple Transparenzbericht 2015

Apple nickt jede zweite Anfrage ab

Apple hat den deutschen Ersuchen nach Datenausgabe zu 52% stattgegeben.

Das restliche Dokument spricht eine ähnliche Sprache. Bei den Account-Anfragen besetzt Deutschland mit 130 Anfragen den dritten Platz nach den USA (1015) und dem Vereinigten Königreich (208). Von den Notfall-Anfragen hat die Bundesrepublik nur drei Mal Gebrauch gemacht.

Apple takes our commitment to protecting your data very seriously and we work incredibly hard to deliver the most secure hardware, software and services available. We also believe every customer has a right to understand how their personal information is handled. For government information requests, we report as much detail as we are legally allowed. […]

via sixcolors.com

Dienstag, 19. Apr 2016, 19:33 Uhr — Nicolas
23 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Was ist denn ein „device request“?
    Also was gibt Apple da weiter?

    • Wahrscheinlich Standort, letzte Verbindung mit dem Internet und was sich sonst über das Gerät in Erfahrung bringen lässt.

    • the vast majority of the requests we receive from law enforcement relate to information about lost or stolen devices, and we report these as device requests. Device requests may include requests for customer contact information provided to register a device with Apple or the date(s) the device used Apple services. We count devices based on the individual serial or IMEI numbers related to an investigation. We encourage any customer who suspects their device is stolen to contact their local law enforcement agency.

  • Stasi 4.0 brauch auch eine entsprechende Anbindung. Jede gute Diktatur brauch das.

    • Dass es dabei eventuell um gestohlene iPhones oder ähnliches handelt, wäre ja zu einfach…

    • Glaub mir bitte eins. Der Staat wird niemals wegen eines gestohlenen iPhones sich kümmern. Maximal wenn da eine größere Geschichte hinter steckt wie z.B. eibe schwerer Straftat…

      • Woher hast du diese Information?

      • Die hat er aus seinem Aluhut gezaubert. :)

      • @Scotty1928:
        Schon mal ein gestohlenes Fahrrad gemeldet oder einen Unfall mit Fahrerflucht und erheblichen Personenschaden? Da passiert nichts! Trotz Totalüberwachung. Die werden nur bei schweren Straftaten aktiv. Besonders wenn sie in den Medien sind.

  • Hätte nicht gedacht, dass Deutschland bei sowas Spitzenreiter wird. Technik wird doch eher klein geschrieben in diesem Land – verrückt.

  • Dank NSA liegt USA da mal nicht vorne. ;)

  • Die USA müssen ja nicht anfragen, da sie ja sehr wahrscheinlich Zugang haben. Und nein, dass ist seit Snowden leider keine Paranoia.

  • Ein Großteil der an Apple gerichteten Anfrage betrifft entwendete Geräte. Apple teilt den Ermittlungsbehörden mit, ob nach dem Diebstahl eine neue Aktivierung durchgeführt wurde. Anhand der Aktivierungsdaten lässt sich die eingelegte SIM-Kartennummer identifizieren. Im Zuge der weiteren Ermittlungen ist es dann möglich, den Rufnummerninhaber zu ermitteln. In einigen Fällen führt dies dann zur Sicherstellung der entwendeten Gerät.

  • Durch solch eine gute Zusammenarbeit der Behörden konnte mein aus dem Auto gestohlenes MacBook Air geortet und gefunden werden. Danke dafür…

  • Deutschland frägt an, die anderen kommen auch so ran. Ganz einfach ;)

  • Hauptsache mal was in den Raum geworfen. Wenn Du schon irgendwelche Thesen unterbreitest, dann untermauere sie auch! Am besten mit mit nachvollziehbaren Nachweisen.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19447 Artikel in den vergangenen 3382 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven