iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 564 Artikel

Mit Darkmode und 7-Tage-Inzidenz

Warn-App NINA: Neue Version mit „kritischen Hinweisen“

Artikel auf Mastodon teilen.
45 Kommentare 45

Die offizielle Warn-Applikation NINA des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe ist in der neuen Version 3.4 verfügbar und bringt eine Handvoll neuer Funktionen mit, zu denen unter anderem die Unterstützung von sogenannten „kritischen Hinweise“ gehört.

Kritische Hinweise App

Die „kritischen Hinweise“ gehören seit iOS 12 zu den Funktionen des iPhone-Betriebssystems, deren Nutzung Drittanbieter gezielt beim Anwender erfragen können. Stimmt dieser zu, haben die Applikationen die Berechtigung, Nachrichten (und zugehörige Alarm-Signale) auch dann abzuspielen, wenn der Hardware-Stummschalter umgelegt oder die systemweite „Nicht Stören“-Funktion aktiviert ist.

Unterschied zu „dringlichen Mitteilungen“

Die „kritischen Hinweise“ sind nicht mit den „dringlichen Mitteilungen“ zu verwechseln die iOS 15 einführen wird. Im Rahmen der neuen Fokus-Funktionen, wird Apples neues Betriebssystem der Entwickler-Community die Möglichkeit anbieten einzelne Benachrichtigungen als „Dringlich“ zu markieren.

Ob diese dringlichen Meldungen in den von euch konfigurierten Fokus-Einstellungen dann durchgelassen werden sollen, könnt ihr mit einem schlichten Ein-Aus-Schalter regeln.

Ios 15 Homekit Dringliche Mitteilung

Ebenfalls neu: Darkmode und 7-Tage-Inzidenz

Von der Unterstützung der „kritischen Hinweise“ abgesehen, kommt Ausgabe 3.4 der NINA-App (der Name NINA steht übrigens für „Notfall-Informations- und Nachrichten-App“) fortan mit einem Dunkelmodus, mit kurzen Erklärungen für ausgesuchte Funktionen und informiert über die aktuelle 7-Tage-Inzidenz für abonnierte Orte.

Das Update setzt zur Installation mindestens iOS 12.0 oder neuer voraus und richtet sich an alle Bundesbürger die sich von zentraler Stelle über Warnlagen und Katastrophen informieren lassen wollen. Die NINA-App ist vollständig kostenlos erhältlich.

Laden im App Store
‎NINA
‎NINA
Entwickler: Bundesamt fuer Bevoelkerungsschutz und Katastrophenhilfe
Preis: Kostenlos
Laden

06. Sep 2021 um 14:03 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    45 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Hauptsache, der Energiehunger wird mit der neuen Version reduziert …

  • Zu wenig….Zu spät….die Warn Apps wurden einfach vollkommen an der Realität vorbei entwickelt.

      • Muss ihm allerdings Recht geben. Versagt auf ganzer Linie – leider

      • Die Sirenen haben zumindest (früher) auch ohne App funktioniert …

      • Ja heute ist alles besser mit App und Cloud dazu Push Nachrichten… blablabla, ohne Strom und Internet funzt das ganze eben nicht. Ich bin und war ein Anhänger von analog mit Sirenen die über eine usv gespeist werden da du die auch dann hörst wenn dein Telefon ausgeschaltet ist.
        Ein Anfang mit Cell broadcast ab nächsten Jahr ist schon mal gemacht dann wird auch wirklich Regionalbezogen gewarnt ohne app

  • Al abwarten wie die ersten Erfahrungsberichte zum Thema Batterieverbrauch sich entwickeln . Hab die App runter geworfen, weil sie mir das Telefon leer gesaugt hat.

  • „Kritische Hinweise“ sind schon eine geniale Sache, nutze ich schon ewig in Verbindung mit „LibreLink“…

  • Ich hatte mal eine Freundin, die „Nina“ hieß. Die war genau so unzuverlässig wie die App.

  • Auch die neue Version steckt wieder voller Fehler:
    – Links in Meldungen kann man nicht öffnen
    – Text kann man nicht markieren und kopieren
    -Der Tab „MeineOrte“ flackert wenn man drauf geht

    Das sind nur die Gehler die ich in 10 Sekunden gefunden hab. Gibt sicher noch mehr.

  • Ich sehe das mittlerweile sehr entspannt und habe die ganzen WarnApps wieder vom Handy verbannt.
    Wenn eine Meldung in den letzten Jahren kam, war sie für meinen Standort völlig unzutreffend und mehr störend. Wirklich wichtige Meldungen werden wohl noch eine Weile an irgend welchen Datenschutzbedenken scheitern. Die Berliner Polizei hatte vor zwei Jahren mal wieder Twitter als Medium favorisiert. Auch nicht meine Sache. Also mal abwarten. Zur Zeit kocht scheinbar jeder Landkreis sein eigenes Süppchen.

  • Für den immensen Batterieverbrauch der bisherigen Version gab es monatelang keine Lösung, sondern nur den Hinweis die „Warnung für den aktuellen Standort zu deaktivieren“ … großartig … so macht man eine Warn-App kaputt. Jedes normale Unternehmen wäre mit solch unengagiertem Bugfixing schon weg vom Fenster. 
    Offensichtlich sah man auch wenig Handlungsdruck und feilte lieber weiter an neuen Features … #Facepalm-Rudel-Alarm

  • Katastrophenschutz… dringlicher Hinweis…

    Sowieso bald überflüssig wenn via Broadcast gewarnt wird. Natürlich nur, wenn das System entsprechend gefüttert wird.

    TMC im Auto ist bspw. auch nicht zuverlässig.

  • Verstehe denn Sinn hinter den kritischen Mitteilungen nicht. Wenn ich lautlose einstelle, soll mein Telefon auch lautlos sein (Kino, Bahn, Uni, Schule, nachts im Bett).

  • Wow, hat jetzt auch nur 3 Jahre gebraucht um das zu programmieren. Was für Idioten sitzen da eigentlich an dieser App?

  • Hoffentlich funktioniert der Fix für den Akkuverbrauch, lange genug hat es gedauert.

  • Uninteressant die App, da der Akkuverbrauch alles nützliche in den Hintergrund stellt. App gelöscht.

  • Toll…. 3 Jahre nachdem iOS 12 veröffentlicht wurde.

    Die sollen die App einstampfen und dafür sorgen, dass CellBroadcast in Deutschland funktioniert.

  • Soll ich hessenWARN jetzt wieder deinstallieren und NINA installieren oder doch lieber KatWARN

  • Wenn dann nicht wieder bei jedem Gewitter vor dem Weltuntergang in meiner Region gewarnt wird, dann wäre das schon eine sinnvolle Funktion. Im Moment bin ich noch skeptisch und von allen installierten Warnapps eher enttäuscht bzw. von den teilweise fast täglichen Warnungen eher abgestumpft um sie noch ernst zu nehmen.

  • Vor 2h aktualisiert und mein Handy ist nun total warm. Akku Verbrauch der NINA App im 24h Chart bereits 25%. Ortungsdienste sind nun aus. Mal sehen ob’s besser wird.

  • Interessant: ich habe nach dem Update „nein“ ausgewählt bei der Abfrage ob anonyme Nutzungsstatistiken erhoben werden dürfen. Aber in den Einstellungen ist der Schalter auf „ein“

  • Nach Neustart der App ist der von mir ausgewählte Filter bei der Karte wieder „vergessen“

  • Ich habe die Standort-Dienste wieder aktiviert und hoffe, dass das Problem mit dem Akkuverbrauch behoben ist.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37564 Artikel in den vergangenen 6112 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven