iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 28 342 Artikel
Nach Smombie-Spuren und Bompeln

Tel Aviv experimentiert: Bodenampeln für Smartphone-Nutzer

51 Kommentare 51

Schon seit Jahren verfolgen wir die experimentellen Ansätze der Städteplaner, irgendwie pragmatisch mit der omnipräsenten Smartphone-Nutzung in den Metropolen weltweit umzugehen, mit großem Interesse.

Bodenampel

Die jüngsten Beispiele:

Nun experimentiert die Stadtverwaltung in Tel Aviv mit einem Konzept, das wir so ähnlich schon mal in Holland gesehen haben. Damals, Anfang 2017, noch unter dem Namen +Lichtlijn in der Gemeinde Bodegraven Reeuwijk.

Der ARD-Weltspiegel meldet unter der Überschrift „Smartphone Zombies“ aktuell aus Israel:

Wer als Fußgänger gebannt aufs Smartphone schaut hat keinen Blick für den Straßenverkehr. Da ist der Zusammenstoß mit Autos oder Fahrrädern fast vorprogrammiert. Die Stadtverwaltung in Tel Aviv hat sich dafür etwas ausgedacht.

Die länglichen Bodenampeln, die selbst beim Blick nach unten nicht übersehen werden können, werden derzeit in einem Pilot-Projekt getestet und könnten langfristig dabei helfen, durch unaufmerksame Fußgänger verursachte Unfälle verhindern.

Donnerstag, 25. Apr 2019, 11:51 Uhr — Nicolas
51 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Simon-Aus-Berlin

    Kann man wieder verteufeln wie man möchte, ich finde die Idee aber generell gar nicht so schlecht. Oft genug stehen Leute (ohne Blick aufs Smartphone!) viel zu nah an der Bordsteinkante, wo ich als Autofahrer immer schon leichte Sorgen bekomme wenn derjenige mal ein Stückchen nach vorne kippt, dass ich ihn gleich mitnehme. So gesehen als „optische Schranke“.

    • Es sieht eigentlich sogar stylisch aus, coole Optik. Was ein „Blinder“ Smartphone Nutzer macht ist mir aber herzlich egal, und was ich verteufel sind die Kosten die immer die Allgemeinheit dafür trägt

      • Simon-Aus-Berlin

        Glaubst du, dass du jetzt mehr Steuern zahlst nur für das Ampelsystem? Oder andersrum, hast du irgendwelche Steuererleichterungen die du einem Verzicht daran direkt zurechnen kannst?

      • Deine Aussage gilt für alles und nichts. Jede Steuerausgabe summiert sich. Natürlich zahl ich dafür mit. Wie blauäugig bist du?

      • Denk an die Krankenhauskosten die NICHT anfallen, weil Smartphone-User NICHT angefahren werden…

      • Find ich auch stylisch. Hab so einen Ampelstreifen auf dem Boden auch schon auf Madeira in Funchal gesehen.
        Richtig cool und auch ohne Smartphone in der Hand ist er mir direkt schneller aufgefallen als das „kleine“, rote Lämpchen der Ampel selber.

  • Haben wir hier in Karlsruhe teilweise schon bestimmt seit 5 Jahren :D super Sache! Vor allem auch gut, da wartende Radfahrer nicht mehr ihr halbes Vorderrad auf die Straße schieben…

    • Erklär mal wieso das an den neuen Lampen liegen soll.

      • Eigentlich offensichtlich, aber gerne.
        Man steht mit dem Fahrrad oft dort, wo man als Fußgänger auch steht, also direkt an der Ampel. Also steht ragt meist ein Vorderrad schon auf die Straße. Eine sichtliche Grenze hat man erst, wenn ein Auto es trifft/ausweicht.
        So hat man von vorne herein eine Grenze die sichtlich vor dem Ende des Rades leuchtet und es dem unaufmerksamen Radler verdeutlicht…

      • Tja… magst wohl recht haben. Traurig dass die Bordsteinkante keine sichtliche Grenze für derlei Leute darstellt

  • Wir haben doch eh eine Überbevölkerung auf der Erde, warum brauchen wir dann solche Dinge… Lasst doch die Smombies einfach auf die Straße laufen und den Zufall entscheiden ob ein Auto etc. kommt oder nicht.

    • Der Alias sagt alles. Hauptsache i. . .

      • Recht hat er doch, sowas darf man halt nur öffentlich nicht sagen. Und die Kosten tragen immer wie alle, wenn das Schule machte sind die keinesfalls unerheblich

      • prettymofonamedjakob

        Ich muss da auch sagen. Selber Schuld. Manchmal muss man der natürlichen Selektion einfach ihren Lauf lassen.

      • K-H-B warum müssen Städte und Länder für so Dumme Menschen was unternehmen um sie zu schützen? Es sollte nicht so schwer sein einfach mal das Ding nicht 24/7 in der Hand zu haben und beim Straße überqueren einfach mal schauen.

    • Jeder kann sich soviel und sooft umbringen, wie er will. Danach ist er nicht mehr.
      Der Autofahrer muss den Rest seines Lebens aber mit der Tatsache leben.

      • Und? Würd mich nicht Jucken.

      • Das würde dich nicht jucken wenn du ein Menschenleben ausgelöscht hast? Wetten doch? Wenn dem nämlich so wäre könntest du doch auch ruhig mal die Personen „um die Ecke bringen“ die du magst. Müsste dir dann ja auch egal sein. Na dann mal los, ich bin gespannt.

      • Tja mich würd es auch nicht Jucken, so ist eben jeder verschieden
        Also die Neuen Ampeln jetzt gutheißen um quasi die Autofahrer zu schützen… jetzt wird’s langsam abstrus :-)

      • Ich wünsche niemandem, der hier laut tönt „es würde ihn nicht jucken“, jemanden umzubringen, dass genau dies eintritt.
        Der Einschlag kommt plötzlich, denn sonst könnte man ja noch ausweichen.

        Und „abstrus“ ist nur der Egoismus, der hier zur Schau getragen wird.

    • Und wenn du die Smartphone-Userin über den Haufen gefahren hast (evtl. mit Wiederholung, bis die „gesellschaftliche Last“ auch wirklich beseitigt wurde, machst du ne Kerbe ins Lenkrad, oder was?

      Herr, wirf Hirn vom Himmel! Dann müssen wir nicht alle so einen Unsinn lesen…

      • Wenn der Herr Hirn geworfen hätte, müssten wir deinen Mist nicht immer lesen. Denn du Unterstellst einfach mal etwas. Ich rede nicht davon das ich wem überfahren würde, oder eine Kerbe mir ins Lenkrad mache. Ich schreib nur von Natürlicher Auslese mehr nicht.

  • Eigentlich eine gute Idee (sieht im Dunkeln auch cool aus)… aber warum muss dies Drögheit der Smombies so unterstützt werden?! Obwohl, schafft ja auch wieder neue Arbeitsplätze ;)

  • Ja die Israelis wieder :D dat sind die hellsten, Rest der Welt kann nicht mehr denken.

  • Lasst doch jeden so Leben wie er möchte, und wenn einer ein „Smombie“ sein möchte, dann lasst die Person eine Smombie sein. Und wenn man diesem Lebensstil damit helfen kann, warum nicht?

    Dass immer jeder denken muss, sein Lebensstil ist der richtige.

    Im Jahr 2019 sollte man doch so offen sein, dass man jeden anderen Lebensstil akzeptiert, solange er niemand anderem schadet.

    • Simon-Aus-Berlin

      Stimme dir zu. Reicht ja schon, dass wir uns nach Religion, Kleidungsmarke, Biermarke, Musikgeschmack und was weiß ich sinnlosem Zeug aufteilen.

      …oder nach Android und iOS :-p

    • Nur kosten diese Bodenampeln nochmal Extrageld. Der Steuerzahler muss also dafür löhnen, dass Smombies nicht mehr in der Lage sind sich sicher im Verkehr zu bewegen!

      • @Mike

        Smombies sind auch Steuerzahler.

        Prinzipiell ist erstmal jede Ampel der „Dummheit“ der Menschheit geschuldet, sich nicht sicher im Straßenverkehr bewegen zu können ;-) Also kann man jede Ampel als Steuerverschwendung ansehen.

        Dazu kosten viele Lebensstile Steuern. Glaube keiner hier wird mit Sicherhheit sagen können, dass er keine vermeidbare Steuerausgaben verursacht.

      • @HESSENbabbler: Smombies sind eine Gefahr für den Straßenverkehr.

        Mithin eine Gefahr für die Allgemeinheit.

        Letztere sollte nicht auch noch für diese Art von Menschen bezahlen müssen, HESSENbabbler – und sei es auch in Form von Steuern.

      • @ Hessenbabbler: Jupp :)
        Die Blödesten in meinen Augen sind die Drogensüchtigen, will meinen die Raucher.

        Diese Ampeln sind für alle besser sichtbar finde ich und damit sicherer, nicht nur für Smombies – dies nur mal so am Rande.

    • Da stimme ich Dir ebenfalls zu. Nur sollte der eigene Lebenstil nicht auf Kosten anderer gepflegt werden. Und dessen sollte sich jeder „Smombie“ bewusst sein. Denn ich sehe das Problem noch nicht mal so sehr an Kreuzungen oder sonstigen Überwegen, die in der Regel gut einsehbar sind, sondern eher dort, wo Fussgänger zwischen parkenden Autos auf die Fahrbahn laufen. Da hast Du als Autofahrer (der sogar noch mitschuldig ist) oder Radfahrer verloren. Und an diesen Stellen wird es vermutlich nie Ampeln geben.

    • @HESSENbabbler „…solange er niemanden anderen schadet.“
      Das ist der Punkt, diese Smombies gefährden sich und andere durch ihr Verhalten. Nach dem Motto, sollen die anderen doch aufpassen. Doch spätestens wenn so ein Vollpfosten dein Kind umrennt, hat sich das mit der Lebensstil-Toleranz ganz schnell erledigt. Wobei diese ganzen Nummer kein Lebensstil ist, sondern einfach asoziales Verhalten.

    • Darf ich mal lachen? Du nennst es Lebensstil wenn einer unachtsam mit seinem Leben ist und blind schlimmstenfalls in seinen Tod läuft? Soviel Vernunft darf man wohl verlangen und nicht auf Kosten anderer

  • Ist das eine Meldung vom Postillion?

  • Super. Hab mir das Videos beim gehen angeschaut ^^ Zum Glück war keine Ampel oder Laterne in der Nähe.

  • Gibt es in deutschen Städten testweise auch (zB. bei uns in Köln) und wurde hier wieder eingestellt.

  • Diese Menschen nehmen am Straßenverkehr teil und sind offensichtlich aus freien Stücken unaufmerksam.
    Mir erschließt sich kein Grund warum man das (und zudem mit Steuergeldern) unterstützen sollte.

    • So ist es! 1+
      Zumal man als Autofahrer im Falle eines nicht selbst verschuldeten Unfalls mit derartig unaufmerksamen Verkehrsteilehmer*innen mglw. auch noch teilschuldig wird!

  • Was machen wir mit den radfahrenden Smombies? Es werden immer mehr, interessanterweise begegnen mir da mehrheitlich Frauen. Ich hab schon so manch brenzlige Situation überstehen müssen, als Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger.

  • Letztens erst in Dubai gesehen und für gut befunden. Auch ohne Smartphone super

  • Unabhängig von unseren Zombies überall auf Der Straße finde ich diese Variante für Fußgänger und auch Radfahrer besser sichtbar. Als Radfahrer zum Beispiel muss ich bei unseren kaputten Straßen und Bordsteinen auch eher nach unten schauen und kann diese Variante besser wahrnehmen

  • Gernhardt Reinholzen

    In meinen Augen völliger Unsinn, da es die Ursache nicht behebt oder eindämmt, sondern nur die Symptome bekämpft.

    Fußgänger haben im Straßenverkehr genauso aufmerksam zu sein, wie jeder andere. Wer mit seinem Smartphone in der Hand im Verkehr herumrennt und keine Acht gibt, muss eben mit den Konsequenzen leben, ganz einfach.

    Wenn wir alles behin… ähm smartphonegerecht machen, legen die Leute nur noch seltener ihr Gerät aus der Hand und das Problem wird sich weiter verschärfen.

    Ich warte ja schon drauf, dass im Burgerladen die Menütafeln am Boden angebracht werden…
    Sorry, aber langsam wirds wirklich lächerlich.
    Die Leute sollten lernen mal wieder am Real Life teilzunehmen, anstatt alle 5 Minuten aufs Smartphone zu starren und irgendwelchen Nonsens an Medien zu konsumieren. Komplette degeneration ist das mittlerweile. Ich sehs jeden Tag bei Kollegen. Da werden Stunden damit verschwendet irgendwelches völig belangloses Zeug anzusehen, einfach nur aus langweile und Gewohnheit. Solche Verhaltensmuster prägen sich auf Dauer einfach ein. Man macht dann ständig die immer gleichen sinnfreien Dinge, einfach weil es zur Gewohnheit wird.

    Mindestens die Hälfte unsere Bevölkerung sollte auf Therapie. Mir gings vor ein paar Jahren ähnlich, bin ja selbst erst in meinen 20ern und mit dem Internet und social media aufgewachsen und bin trotzdem froh, diesen Mist weitestgehend überwunden zu haben. Der Tag ist gefühlt 3 Stunden länger, seitdem ich mein Smartphone nur noch alle 3-4 Stunden mal kurz aufwecke bzw. nur nutze, wenn es mir bei einer Aufgabe von Nutzen ist.

    Hätte ich das früher realisiert, hätte ich meinen Eltern bespielsweise niemals zu nem Smartphone oder gar social media geraten. Es ist traurig mit ansehen zu müssen, wenn selbst die Eltern am Morgen nach dem Aufstehen erstmal Facebook öffnen und dann am Frühstückstisch irgendwelche dämlichen Videos ansehen und nicht mehr damit aufhören können.

    Es ist einfach so krank mittlerweile….

  • Mir ist so’n Smombie auf dem Fußweg heute entgegenkommen. Bemerkt hat er mich erst, kurz bevor er in mich reingelaufen wäre. Mir wurscht, ich hatte ihn ja kommen sehen, aber im Autoverkehr… gute Sache also, diese Ampeln.

  • In Dubai schon seit mindestens seit Februar 2017 im Einsatz in der Happiness Street (Nähe Dubai Mall).
    Im Boden sind LED artige Backstein große Glassteine eingelassen die Rot oder Grün anzeigen und eine gestrichelte Linie bilden.

    • Jap, kenne ich genau so auch aus Shanghai an den Ampeln an der Bund-Uferpromenade. Gepaart noch mit einem Instant-Video-Pranger an den Ampeln, auf dem die letzten Über-Rot-Geher gezeigt werden. ;-)

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28342 Artikel in den vergangenen 4770 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven