iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 24 411 Artikel
Nur noch 84 Milliarden US-Dollar

Schwache iPhone-Verkäufe: Apple veröffentlicht Umsatzwarnung

Artikel auf Google Plus teilen.
121 Kommentare 121

Geht es nach Apple, ist der amerikanische Handelsstreit mit China schuld an den offenbar schwächelnden iPhone-Absätzen, hört man auf die Marktbeobachter, dann hat sich Tim Cook mit seiner Hochpreis-Strategie verzettelt und selbst dafür gesorgt, dass weniger Nutzer als bislang ihre aktuellen Geräte zu Gunsten des neuen iPhone Top-Modells aufgeben.

Jenseits von Gut und Böse: Die Preisentwicklung von iPhone und Co.

Fest steht: Kurz vor Bekanntgabe der nächsten Quartalszahlen hat Apple jetzt eine Umsatzwarnung veröffentlicht. Statt der bislang erwarteten 89 bis 93 Milliarden US-Dollar, sollen Anleger nun eher mit einem Umsatz in Hohe von 84 Milliarden Dollar für die zurückliegenden drei Monate rechnen.

In dem offenen Brief des Apple-Chefs, der sich unter der Überschrift „Letter from Tim Cook to Apple investors“ hier einsehen lässt, heißt es dazu:

Während wir in wichtigen aufstrebenden Märkten mit einigen Herausforderungen rechneten, haben wir das Ausmaß der wirtschaftlichen Abschwächung, insbesondere in China, nicht vorausgesehen. In der Tat fiel der größte Teil unserer Umsatzrückstände unter unseren Prognosen und über 100 Prozent unseres weltweiten Umsatzrückgangs gegenüber dem Vorjahr in China auf iPhone, Mac und iPad zurück. […] Trotz dieser Herausforderungen glauben wir, dass unser Geschäft in China eine glänzende Zukunft hat.

Cook sorgte bereits während der letzten Quartalszahlen-Bekanntgabe für ein kritisches Feedback unter den Anlegern. Damals kündigte der Apple-Chef an, zum iPhone-Absatz keine Stückzahlen mehr bekanntgeben zu wollen.

Apple plant, die endgültigen Ergebnisse während der Telefonkonferenz zum ersten Quartal 29. Januar 2019 zu diskutieren.

Tim Cook im Interview mit CNBC

Donnerstag, 03. Jan 2019, 8:38 Uhr — Nicolas
121 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • „Nur“ 84 Millionen xD. Ja in Apple Dimensionen wohl etwas dramatisch. Für alle anderen ein Traum.

  • „Nur“ noch 84 Milliarden Umsatz. Was macht das? 12-13 Milliarden Gewinn? Damit ist alles gesagt.

    • Von 93 auf 84 Milliarden. Das ist schon heftig. Das sind 10%. Bei vielen Unternehmen ist das die komplette Gewinnmarge. Damit ist (fast) alles gesagt.

      Mich würde noch interessieren, ob aus den Quartalszahlen wirklich zu erfahren ist, ob es tatsächlich China ist, ein eher insgesamt rückläufiger Markt oder Apples sportliche Preise sind.

      Aus meiner Sicht eindeutig letzteres…

      • Das ist nicht heftig das ist eine logische Konsequenz. Es geht nicht immer stetig weiter nach oben. Auch wenn einem das glauben gemacht werden will und alles dafür macht, das eben jedes Jahr mehr Umsatz generiert wird. Sei es durch Entlassungen oder drücken der Einkaufspreise oder Verlagerung der Produktion in günstigere Länder. Irgendwann ist nun mal Ende, dann geht es zwangsläufig nach unten. Und Apple, respektive Cook hat sich doppelt verkalkuliert. Der Hand Markt ist völlig übersättigt. Jeder hat 2-3 alte in der Schublade. Man braucht nicht jedes Jahr ein neues. Alle sind im Prinzip gleich (in ihren jeweiligen Klassen) unterscheiden sich lediglich durch das OS. Und in dieser Phase meint ein Herr Cook, die Preise jährlich erhöhen zu können ohne das es sich negativ auswirkt? Sorry aber das ist ein kompletter Fail und der Mann gehört abgesägt

      • 10% können viel oder wenig sein – das sagt für sich nix aus! Apple hätte sicher keinen Grund zu jammern, aber Aktionäre jammern ja immer!

  • Ich glaub ja eher, dass derm Smartphone Markt grundsätzlich (nicht nur bei Apple) die Innovationen fehlen, sowie die Geräte zu gut und zu lang laufen.

    Mein iPhone X ist z. B. ein Gerät, wo ich gut und gerne drüber nachdenke, dass ich es 3 oder 4 Jahre benutze. Bisher so zufrieden damit.

    Damit relativieren sich auch die Preise. Meiner Meinung nach, sind die Preise daher Ok und nicht der Hauptgrund für die Umsatzwarnung.

    Jedoch denke ich auch, dass der „Handelskrieg“ da weniger Einfluss drauf hat.

    • Hatte mein 6s 3 Jahre und hatte vor es 4 Jahre zu nutzen, das versuche ich jetzt mit dem 10s.

    • Ich nutze es 3 – 4 Jahre, dann relativiert sich der Preis. Wenn diesen Quatsch schon höre. Überteuert bleibt überteuert., oder werden preiswertere Smartphones keine 3 – 4 Jahre benutzt?

      • @Erik
        Nein werden sie eben nicht, jedenfalls nicht im „Highend“ Bereich, in den die iPhones gehören. Ich sage aber auch nicht, dass es bei den neuen iPhones groß anders sein wird. Klar, für 60% der normalen Smartphone-Nutzer, die gerade mal wissen wo das Smartphone an und aus geht und wo sie WhatsApp finden, reicht auch ein 300€ Smartphone für 4 Jahre aus. Wer aber so ein teures Smartphone kauft, wird ja auch hoffentlich einen dementsprechenden Nutzen damit verbinden und der wäre auch bei einem 500/600€ teuren Gerät definitiv nicht mehr nach 3-4 Jahren gegeben, alleine schon der Updates wegen.

      • Ich glaube, dass im hochpreisigen Segment ist die Lebensdauer/Nutzungsdauer eines Smartphones länger ist.

        Dies erreicht Apple bei seinen iPhones durch langjährige Unterstützung mittels Updates und spiegelt sich somit im vergleichsweise hohen Wiederverkaufswert nieder.
        Die Geräte mit Android verfolgen ein anderes Geschäftsmodell als Apple. Je günstiger diese Geräte, desto geringer die Wahrscheinlichkeit ein Update zu bekommen. Selbst bei den Highendgeräte n mit Android kannst Du froh sein, wenn du zwei Jahre Softwareupdates bekommst. Obwohl die Highendandroiden sich zum Einstiegspreis vom iPhone mittlerweile weniger unterscheiden, ist die Wiederverkaufswert jedoch deutlich schlechter als bei Apple.
        Ich denke, dass die allgemeine Nurzungsdauer bei Android kürzer ist als bei Apple.
        Unterm Strich verbrennt man aber gleich viel Kohle, egal für welches System man sich entscheidet.

      • Mmmhhh…zumindest bei meinem Note 4 bin ich jetzt bei V. 8.1 Oreo und in kürze kommt V. 9 Pie…und das Gerät ist 4 Jahre alt und läuft wie tüüt. Nebenher nutze ich auf der Arbeit mein Xs. Klar…tolles Gerät…leider war vorher mein 7plus aufgrund Hardwarefehler nicht mehr zu gebrauchen.

      • Ich gehöre zu den Leuten, die sich früher jedes Jahr ein neues iPhone gekauft haben. Das alte wurde dann verkauft.
        Am Anfang habe ich das immer direkt gemacht, seit dem 6er habe ich 2-3 Monate gewartet. Seit dem sind meine Garantiefälle schlagartig weniger geworden. Bis zum iPhone 5S war jedes Gerät mindestens ein Mal zur Reparatur. Mein 6S war seit dem das einzige, was noch mal einen Defekt hatte. Das 7er habe ich dann schon übersprungen. Das 8er habe ich mir dann wegen dem Akku des 6S geholt.
        Früher war der Aufpreis für das neue Modell überschaubar. Heute geht der Verkaufspreis in den Keller und der Kaufpreis für Neugeräte nach oben. Das 8er ist immer noch gut. Die X Serie gefällt mir sogar schlechter. Letztes Jahr hatte mich die Lust auf ein neues Gerät noch überwältigt. Ich habe das Xs aber nach zwei Wochen wieder zurück geschickt. FaceId war genial, wenn es funktionierte (der Erkennungsbereich war viel zu klein). Der Bildschirm war vom Bild her genial, aber die Ausparung und die runden Ecken nervten mich. Und insgesamt war das Ding mir zu groß. Das war mir dann keinen Aufpreis wert. Nicht mal einen kleinen.
        Also werde ich das iPhone 8 jetzt vermutlich auch bis zum Ende seiner Lebenszeit nutzen. Auf die Jahre umgerechnet ist das vermutlich günstiger.
        Die Logik, dass der Preis wegen der Nutzungsdauer in Ordnung ist, verstehe ich nicht. Meine Unterhosen trage ich noch mehr als mein iPhone und die sind mir auch wichtiger als mein iPhone. Trotzdem zahle ich für einen Satz Unterhosen keine 1300 Euro. Weil es gute Unterhosen zu einem vernünftigen Preis gibt.

      • Befasse dich mal mit dem Begriff highend und verstehe, dass man hochpreisige Produkte genau deshalb kauft, um sie nicht jährlich austauschen zu müssen. Ein iPhone ist für mich auch kein highend, sondern ein Smartphone mit viel Klamauk und Spielerei, die auch der Hartchor-Nutzer im Alltag nicht wirklich braucht. Dabei unterliegen die meisten Käufer der Werbung, Ihnen wird somit suggeriert, dass sie etwas brauchen. Ob sie es brauchen, steht auf einem ganz anderen Zettel.

      • Hardcore ;-) :-) ;-)

    • Bis zum IPhone 6S war für mich Apple noch immer einen Schritt vor allen anderen, auch im PC-Sektor. Nutze mein 6S-Plus jetzt schon seid 3 Jahren und mein MacBook Pro seid 9 Jahren. Bisher gab es für mich eigentlich immer wenig bis gar nichts zu beanstanden. Die Geräte liefen eigentlich immer recht zuverlässig und konnten trotz Vorjahreshardware beachtliche Leistung erzielen. Da war es dann auch gerechtfertigt und Nachvollziehbar, dass so ein Gerät etwas mehr kostete als die billig Ramschteile. Aber in den letzten Jahren hat Apple gefühlt stark nachgelassen. Die Hardware hat immer wieder grobe Schnitzer und die Software geht auch langsam den Weg in Richtung Wöchentlichem update. Dabei werden dann noch die Preise angehoben, dass sich Durchschnittsverdiener die Teile nur noch auf Raten leisten können.
      Da kann ich mir auch ein Billigphone/Laptop kaufen, wo ich mich dann wenigstens vom Preis her nicht wirklich über so etwas wundern muss.

  • Die Preise sind aber auch einfach jenseits von gut und böse… Da braucht sich Apple nicht zu wundern.

    • Dem stimme ich voll und ganz zu ….jedenfalls ist das „Brocken“-Handy XR keine Innovation mehr. Ich erwarte von iPhone’s dass sie handlich, auf dem neuesten Stand der Technik und ein paar neue Gimmicks haben. Also Weiterentwicklungen sind. Wobei die Handlichkeit und Ästhetik bei mir dabei eindeutig im Vordergrund stehen. Das XR ist das einzige Modell dass dabei für mich noch ein Preis/Leistungsverhältnis aufweist, dass ich bereit bin auf den Tisch zu legen. ABER : das Ding ist mir einfach zu groß , zu schwer , zu dick ! Das XS hat alle Spezifikationen die ich von einem neuen  Modell erwarte , aber das ist einfach preislich jenseits von gut und böse! Ich hab beide Modelle (XS und XR) bestellt , erhalten , ausgepackt kurz ausprobiert und enttäuscht wieder zurück gesendet. Ich kaufe nun iPhones seit der 1. Generation und hab mich jedes Jahr wie ein Schneekönig auf die neuen Modelle gefreut und war immer happy. Seit dem Modell X , bin ich nur noch enttäuscht und nun ratlos was ich tun soll. Wenn das – für mich- geniale iOS System nicht wäre, hätte ich mich schon letztes Jahr für ein anderes Smartphone entschieden. Ich kann mir die Preise zwar leisten , aber ehrlich gesagt bin ich nicht bereit dazu 1300€ plus dafür zu zahlen. Zumal auch die Gebraucht-iPhone Preise der Vorjahresmodelle immer mehr verfallen und man inzwischen einfach zuviel draufzahlen muss um das aktuelle Modell zu erhalten.

      • Dafür hat das XR wobei göttliche Akku Laufzeit

      • Jahrelang schreien alle: „Macht die Dinger endlich dicker und hört mit dem Schlankheitswahn auf“ und das was am X/Xs am 2. häufigsten kritisiert wird ist…die Dicke :D

      • Californiasun86

        @Ella „seit dem Model X bin ich nur noch enttäuscht und auch ratlos was ich tun soll“
        Hääää? Gerade mit dem Model X ist doch Apple mal wieder innovativ geworden und diese Modelle ohne dem Home Button und mit komplettem Front-Display ist doch Top. Was bitte gibt es denn da nun wieder zu kritisieren?

      • Der Preis.

    • Apples Boom in den letzten Jahren basiert auf einem Fokus auf Mainstream. Wer hatte denn vor 20 Jahren einen Mac? Die waren teuer! Und dann wurden Apple-Produkte immer mehr auf den Massenmarkt ausgerichtet – inkl. Preisanpassung nach unten. Der günstige Preis wurde auch ganz prominent in den Keynotes präsentiert. Und gleichzeitig hat man die Fertigungsqualität reduziert, das Pro-Segment gestrichen und das Produkt-Spektrum erweiterter, so dass auch der letzte Proll sich ein goldenes iPhone kaufen kann.

      Und urplötzlich kommt Cook auf die Idee, sich auf das Premium-Segment zu konzentrieren – bzw. nur den Preis anzupassen. Denn zu Premium oder gar Pro gehört ja noch mehr. Und dann wundert er sich, warum weniger Leute, die vorher ein goldenes iPhone, ein Apple TV, iPad, Mac Mini oder Macbook Air gekauft haben, seine neuen iPhone XS‘, iPad Pros, Mac Minis und Macbooks kaufen wollen.

      • Einen Mac hat immer noch kaum jemand, weil sie immer noch Sau teuer sind. Klar mehr als früher, aber kein signifikanter Marktanteil.

      • Sehe ich ähnlich.
        Gäbe es jetzt einen Mac Mini für 599, MacBook Air für 999, etc, dann würde die Leute Schlange stehen.

  • Endlich!!!! Die Abzockpolitik mit verlören oder bei Upgrades des Speichers die sinnvollste Größe wegzulassen. Zb iPhone mit 64,256,512 GB anbieten. Früher 32,128,256. die iPhones sind schweineteuer und da tut es das alte auch mal 3 Jahre. Die mac Book Pro werden auch bald im Laden liegen bleiben. Ich habe noch ein 2013 und werde das so schnell nicht gegen diesen neuen dreck tauschen.

  • Ohhh oje 5 Millionen weniger Umsatz eine Welt bricht zusammen und alles schön auf die anderen schieben.

    50% weniger Umsatz hätten die kassieren müssen wer ein Handy für 1300 Euro oder ein verbogenes iPad für 2500 versucht zu verkaufen hat das nicht anders verdient. Aber leider gibt es noch genug die es kaufen.

  • 1. Milliarden
    2. Umsatz =/= Gewinn
    3. Sprechen wir hier von einer kräftigen Umsatzreduktion, die vorher nicht eingeplant war.
    4. …

  • 84 Milliarden USD Umsatz und das in einem Quartal. Unvorstellbare Summen sind das…

  • Gebt uns das iPhone Xs mit mindestens 128 GB für 899 € und viele werden es wieder kaufen.

    • Genauso ist es.
      Wollte das iPhone 6 Plus eigentlich letztes Jahr mit dem XS ersetzen, mit der vagen Hoffnung, dass die Apple Jünger mit dem Jubiläums iPhone X genug geschröpft wurden und der minimalst bessere Nachfolger wieder bezahlbarer wird.
      Das war leider nicht der Fall.
      Aber ich bin voll bei Dir.
      Für mein iPhone 6 Plus mit 64 GB hab ich damals 849 Euro bezahlt.
      Für ein iPhone XS wäre ich bereit gewesen dasselbe bzw. vielleicht etwas mehr mit 128 GB auszugeben. Aber alleine die Preissprünge für Speicherplatz sind einfach eine pure Frechheit.
      Speicher kostet einfach nicht so viel mehr, wie Apple verlangt.
      Und waren eben noch viele Bereit knapp unter 1.000 Euro fürs Handy zu bezahlen, ist es eben für viele genau die Schmerzgrenze.
      Das gleiche gilt im Übrigen für die iPads.
      Hier wurde einfach ein „Pro“ dahinter gesetzt und der Preis verdoppelt.
      Klar, ist das aktuelle iPad Pro ein unfassbarer Perfomance-Renner, aber alleine Hardware-seitig baut das Samsung 4 Monate später für den halben Preis nach.
      Das Apple Öko-System ist Fluch und Segen zugleich, aber sicher nicht die aktuellen Preise wert.
      Tim Cook wird hier schnell den Turnaround schaffen müssen. Entweder über Qualität, was bei so hohen Stückzahlen und Services unfassbar schwierig wird, oder eben wieder über den Preis…
      Too big too fail ist Apple mit Sicherheit. Aber Microsoft dachte das auch und hat z.B. die komplette Smartphone-Ära verschlafen und kommt erst jetzt so langsam wieder in Tritt.

      • Wow! Ich hatte keine Zeit das so genau auszuführen, aber genau so sehe ich das auch.

        Ich sage es in letzter Zeit immer so.
        Jede Technik die wir gerade zu kaufen bekommen ist bezahlbar.

        Als damals das iPhone 4 kam, war es das geilste was die Welt je gesehen hat. Hat es 1000€ gekostet? Nein!

        Warum muss nun das iPhone X/Xs so viel kosten?

        Ist da Technik aus der Zukunft drin verbaut die Marty McFly direkt aus der Zukunft anliefert? Nein!

        Das ist reine Abzocke und Apple wollte sehen wie weit sie gehen können.

        Das iPhone X konnte man für 1100€ anbieten als“Neuprodukt“, ok, wenn es unbedingt sein muss. Aber spätestens das Xs musste die Preise vom XR bekommen. Aber was macht Apple? Bietet das iPhone XR als „günstig“ an obwohl es teurer ist als jedes iPhone bis zum 8er. Totalausfall der Apple Politik

    • Jop. Ich hätte dann schon 2 neue iPhone XS in der Familie gekauft, aber über 1000€ ist einfach zu viel.
      Das XR finde ich ja nicht so schlecht, allerdings stören mich da die „nur“ 3GB RAM und meiner Schwester ist es zu groß.

  • der problem liegt vielleicht auch darin, nur schwer wieder von den hohen preisen runterzukommen. was sollen sie beim nächsten telefon sagen?

    „wir haben günstigere komponenten verbaut“? oder „sorry, wir haben euch etwas zu viel gemolken“?

    ich bin gespannt wie und ob sie‘s lösen

    • Na das ist wohl die kleinste Hürde…
      So wie Apple behaupten kann, dass der chinesische Markt schuld an den zurückgehenden Umsatzzahlen sein soll, können die bestimmt auch einen Grund für günstigere neue iPhone Modelle zaubern (Knacken eine gesetzten Obermarke, So und so viele Millionen iOS Installation weltweit…).

      • DAs ist tatsächlich nicht so einfach… Die Preise müssten wieder unter 1000 Euro fallen, aber die Hardware müsste natürlich deutlich besser sein, als die im letzten Jahr… Und schwupps, fühlen sich alle Käufer aus 2018 „verarscht“… Und der Rest fragt sich, ob jetzt der Ausverkauf gestartet hat.
        Apple selbst hat da eine Spirale in gang gesetzt, die sich schwer zurückdrehen lässt.
        Apple hätte das XR im 500-600 Euro Bereich ansiedeln MÜSSEN. und keins der anderen Geräte (egal mit welchem Speicher) hätte über 1100 gehen dürfen.
        Von mir aus dann immer noch ne Special Edition (wie es Huawei und Co mit Porsche, Mclaren usw. betreiben), die dann preislich offen ist.
        Aber bei der Consumer Hardware haben sie es überdreht und werden da auch nicht mehr so leicht rauskommen… bei den MacBooks und dem Mini haben sie es übrigens auch geschafft…
        Reife Leistung

  • Ich bin in den Früchteladen und habe mein X gegen das XS gelegt und Apps gestartet, und so weiter. Keine oder nur sehr marginale Unterschiede. Das Display ist ein wenig besser. Also habe ich es sein lassen mit dem Kauf. Bei 899 oder so hätte ich vielleicht überlegt, aber bei 1200€ ist das ein Wtiz.

    • Da gebe ich dir zu 100% recht!
      Apple hat schon sehr loyale Kunden, aber das, was der Konzern da in den letzten 2 Jahren preispolitisch getrieben hat, war eine Frechheit !!!

    • @ Gregor: Es macht ja auch kein Sinn die iPhones jedes Jahr zu wechseln.

      JEDES iPhone kann man mindestens 3 Jahre ohne Probleme nutzen. Dann macht auch das Upgrade merklich mehr Spaß. Alles andere ist was für Technik-Fans.

      • Mir hat der jährliche Wechsel früher sehr gut gefallen. Man hatte immer das Beste zu einem moderaten Aufpreis. Jetzt habe ich alte, immer noch gut nutzbare Technik, die ich nicht mehr verkaufen kann, weil ich das iPhone bis zum Ende nutzen werde. Wenn es dann im August kaputt ist, kann ich mir aussuchen, ob ich direkt veraltete Technik kaufe, oder ohne Handy warte. Oder ich kaufe mir dann ein Android Handy. Das will ich aber eigentlich auch nicht.

    • Keiner sagt, dass Du nach einem Jahr das X durch ein XS ersetzten sollst. Es gibt aber noch viele iPhone 6, 6s, 7 und 7 Plus Nutzer. Da sieht die Sache schon anders aus.

  • Das passiert wenn man es bei den Preisen übertreibt…

  • Aus Resourcenperspektive ist der hohe Preis eigentlich langfristig gut für uns. Viele Anwender upgraden seltener was in weniger Elektroschrott und weniger konsumierten Rohstoffen resultiert.

  • Ökologisch gut das die Leute länger ihre alten iPhones nutzen!

  • Da kommt die Quittung für deine Preispolitik, Mr. Cook.
    Wenn das so weitergeht, werden dich das deine Kunden noch mehr spüren lassen.

  • „Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht.“

  • Die Entwicklung geht wieder Richtung „Statussymbol“!

  • Letztendlich ist die Auflistung des Akku-Tausch-Programms als einer der Gründe für stockende Verkäufe ja das Eingeständnis, dass wohl so mancher Kunden niemals neue Geräte gekauft hätte wenn er gewusst hätten dass es nur am Akku liegt.

  • Also i hob für mei Frau und mi letztz Jahr a iPhone xsmax u a R kauft an uns liegt’s net …

  • Jetzt ist es offiziell, Apple hat es übertrieben, die Kunden kaufen nicht mehr, jetzt dürfte es auch der letzte Fanboy verstanden haben. In China hat Apple ein eher schlechtes Image, dort hat meist die untere bis mittlere Schicht iPhones, während die mit höheren Einkommen Huawei Geräte benutzen, alleine dass ist schon eine Herausforderung. Die letzten Jahre ist Apple eher mit Mängeln seiner Geräte aufgefallen, anstatt mit Qualitativ hochwertigen Produkten. Apple muss jetzt deutlich mehr tun als zuvor, das iPhone ist kein Selbstläufer mehr, der Zenit ist wahrscheinlich überschritten. Das einzige Produkt das mich letztes Jahr überzeugt hätte war die Apple Watch 4, die ich aber wieder storniert habe, mir ist die keine 460€ wert. Das neue iPad Pro zeigt den Zustand den Apple mittlerweile erreicht hat, da fragt man sich echt was für Schnarchnasen bei Apple das sagen haben, keiner konnte das voraussehen das die sich verbiegen, bei dem dünnen Alugehäuse? Die Reaktion von Apple diesbezüglich war ein weiteres Armutszeugnis. Keine will die Touchbar am Mac, Apple baut sie fleißig weiter ein. Der neue Mac mini und MacBook Air waren eher eine Enttäuschung, was mir aufgefallen ist war lediglich der höhere Preis, der Rest überzeugte mich null. Der HomePod war verschenktes Potenzial, ich glaube mittlerweile das Apple garnicht in der Lage ist Siri weiter zu entwickeln. Apples Umsätze werden weiter fallen, ich glaube kaum dass die ein Plan B haben, auf jeden Fall dürfte jetzt die ein oder andere Krisensitzung bei Apple stattfinden. Nach den Problemen die ich mit meinen Geräten hatte, gönne ich Apple diesen kräftigen Denkzettel! Leider ist dieses Mal kein Steve Jobs da, der den Karren wieder aus dem Dreck zieht.

    • Die Kunden kaufen nicht mehr? Hallo, 84 Milliarden Dollar Umsatz!

      • Ja, die Kunden kaufen nicht mehr… ALLE Produkte vom Mac Mini bis zum iPhone haben sich extrem verteuert… folglich braucht man weniger Käufer um gleiche Umsätze zu erzielen.
        Wenn dann auch noch der Umsatz schrumpft, trotz gestiegener Preise, ist einfach ein großer Teil der Käufer weggebrochen…
        Und @Blub hat z.B. absolut recht, was China anbelangt… da gab es vor kurzem eine Studie. In China kaufen gut gebildete und gut verdienende Menschen eben keine iPhones mehr, sondern nur noch die eher „Ungebildeten“.
        Und genau hier liegt das Problem, es liegt nicht mal mehr ausschließlich an den Preisen, sondern an einer Trendwende.
        Selbst teuere Geräte wie das Mate 20 Pro oder P20 Pro gehen weg wie warme Semmeln, weil die „cleveren“ Kunden in ähnlichen Preisregionen, dann eben doch zu den „besseren“ Geräten mit besserer Ausstattung tendieren, während andere einfach nur „ein Apple“ haben wollen, weil sie denken es wäre „cool“, was es aber wohl nicht mehr ist.

        Aber das ist eben der Lauf der Dinge und bisher bei allen Firmen die mal „Cool“ waren, der Fall gewesen.
        In den 80ern konnte sich niemand vorstellen, dass Commodore mal fällt… in den 2000ern hätte niemand gedacht, dass Nokia fällt…
        usw. usw. usw.
        Irgendwann kamen immer andere Firmen, die etwas „besser“ gemacht haben… die man vorher noch belächelt hat.
        Und Apple ist dazu einfach auch noch Größenwahnsinnig geworden. in den letzten 10 Jahren haben sie es nicht geschafft, sich vom iPhone zu lösen, bzw. eine breitere Basis zu schaffen… 60% der Apple Einnahmen kommen durch das iPhone.
        Eine Abhängigkeit, die auf Dauer nicht gut gehen kann…

        Und in diesem jahr haben sie es dann vollends verpasst, sich durch z.B. den Mac Mini ein neues Klientel zu sichern, sie haben es nicht mal geschafft das alte zu halten.
        Und noch gravierender: Apple Music, Care usw. also alles was unter „Services“ läuft hängt auch am iPhone. Wenn die Leute keine iPhones mehr kaufen, werden sie sicher kein Apple Music verlängern usw.
        Noch weitere 10 Jahre und die Chinesischen Anbieter wie Honor, Huawei, Xiaomi usw. werden die etablierten Smartphones abgelöst haben… Evtl. halten sich Companys wie OnePlus.. aber Apple, Samsung und Co werden massive Probleme bekommen.

        Die Trendwende ist jedenfalls da… Apple kann jetzt noch etwas strampeln, aber am Ende haben sie keine wirklichen Möglichkeiten jetzt noch dagegen zu steuern.

      • Das ist doch eigentlich logisch.
        Wenn du den Preis erhöhst, brauchst du weniger Kunden für den gleichen Umsatz. Bricht dieser aber auch noch ein, kaufen also nicht nur weniger Kunden, sondern wesentlich weniger Kunden.

      • @Sven: Das geht aber nicht automatisch. Microsoft hat den Umschwung auch geschafft. Man muss sein eigenes Profil weiterentwickeln. Apple hat gute Ansätze, wie z.B. den Datenschutz. Aber was bringt der Datenschutz, wenn der dem Gewinn untergeordnet ist, wie man an vielen Beispielen sieht.
        Ich wäre bereit, viel Geld für ein gutes Handy auszugeben. Aber die aktuelle än Modelle gefallen mir nicht. Zu groß und falsch bestückt. Dual SIM mit der Esim bringt mir nichts. NFC nur für Apple Pay bringt mir nichts. Die neue Apple Watch gefällt mir. Aber ich bin mir nicht sicher, dass mein nächstes Handy wieder ein iPhone wird. Diese Überlegung gab es früher gar nicht. Aber seit ich vom MacBook auf das Surface Pro umgestiegen bin, habe ich gemerkt, das es manchmal besser ist, dass Gerät an seine Befürfnisse anzupassen, statt die Bedürfnisse an das Gerät.

      • Sven, ich sehe das nicht ganz so dramatisch. Es gibt eben dieses Mal kein Rekord im Weihnachtsgeschäft und die Prognose musste gesenkt werden. Dann war halt in erster Linie die Prognose falsch. Aber bitte überseht nicht, dass die Märkte in den USA und Europa noch voll intakt sind.
        Außerdem ist der Smartphone-Markt halt gesättigt und dank der Langlebigkeit der Produkte und der guten iOS-Pflege kommen viele Anwender drei, vier oder sogar noch mehr Jahre mit einem iPhone zurecht, so dass kein großer Druck zum Neukauf besteht.
        Dass gerade die gebildeten Chinesen vermehrt Android-Smartphones nachfragen, kann ich nicht so recht nachvollziehen, denn gerade bei denen sollte z. B. der Aspekt der Datensicherheit eine sehr große Rolle spielen.

      • @Jack68: Datensicherheit gibts in China auch nicht bei Apple ;) und warum gerade bei gebildeten Chinesen z.b. huawei angesagt ist, ist relativ leicht zu erklären: gerade gebildete Menschen geben nicht mehr Geld für gleiche oder sogar weniger Leistung aus.
        Je höher der Bildungsstand, desto weniger interesse an „Statussymbolen“ ohne Mehrwert.

        Ob der Markt in Europa usw. noch intakt ist, lässt sich nicht sagen, da Tim das einfach behauptet… Allerdings erklären sich 8 Mrd. nicht nur über den chinesischen Markt. Da Apple auf Aufschlüssellungen zukünftig verzichten will, bleibt es eben auch nur eine Behauptung.
        Europäische Analysten sehen ja auch in Europa eine geringere Verkaufsmenge der aktuellen iPhones.

        Aber dann könnte man ja den schwarzen Peter ja nicht durchreichen…

        Im November sagte Coom noch, man habe in China ein Wachstum im zweistelligen Bereich… Vier Wochen später ein Minuswachstum???

    • Hat eigentlich jemand Erfahrungen mit zB dem syncen von iMac zu Huawei oder Samsung?
      Bin schon länger am Überlegen mal vom Tellerrand zu springen!
      Bei einem guten Mittelklasse Androiden ist man ja mit 300 Euro dabei und den Ausflug würd ich ggf. mal machen.

      • Also einen Sprung vom iPhone zu einem 300€ Mittelklasse-Smartphone würde ich nicht machen. Die Performance, Kamera etc. sind dann dort schon deutlich schlechter.
        Ich würde mich, wenn, in Richtung S-Klasse der Samsungs bewegen. Aktuelle S9 bekommt man schon mit Glück deutlich unter 500€. S8 – auch Top Gerät unter 400€.
        Oder die Huawei P20 Geräte sind auch klasse und deutlich günstiger als die iPhones. In Sachen Performance und Kamera hat man da auch keine Einbußen.

      • Hi OliverH,
        ja, ich tendiere schon stark zum P20 Pro.. vielleicht auch zum Mate20 Pro, wenn der Preis noch ein bisschen gefallen ist.
        Ich bin ja durchaus bereit 500-600 Euro auszugeben.
        Mich würde tatsächlich viel mehr die Kompatibilität zu meiner anderen Apple Hardware (iMac) interessieren.
        Im Zweifel würde ich aber erst einmal ein P20 oder P20 lite ausprobieren, ob ich mich mit Android anfreunden kann.

      • @Jalo
        Das kann dir leider keiner beantworten, da jeder andere Anforderungen und Meinungen hat. Ich habe Android 2 mal die Chance gegeben und werde es nicht mal umsonst ein weiteres Mal tun.

        Da dir ja, wie man liest, das Zusammenspiel zwischen Mac und Smartphone wichtig ist, würde ich aber eher abraten. Es gibt für vieles auch Programme oder Apps womit man vieles mit einem Android synchronisieren kann, so reibungslos wie bei 2 Geräten aus dem Hause Apple wird es aber niemals laufen.

  • Ich habe langsam das Problem das mir die Software (sprich iOS) zu langweilig wird. Die homöopathischen Änderungen der verschiedenen Versionen reißt es jetzt auch nicht raus!

    • Muss halt jeder für sich entscheiden – ein halbwegs sicheres OS das funktioniert ( iOS 12) oder eine Datenkrake von OS zum Spielen (Android). Spannung gibts beim 2. jedenfalls sicherlich mehr, besonders wenn man jedes mal überlegt ob man denn die Banking App auf diesem Gerät ausführen möchte ;)

  • Wen wunderts… Warum umsteigen? Soviel neues gibt es nicht um weit über 1000€ zu investieren. Ein pasr Softwareeffekte bei der Kamera, etwas bessere Optik…

  • Die Verbesserungen am Display zum X Xs usw. hätten nicht zu einer Preiserhöhung führen dürfen. Sie haben lediglich den Rückstand zu anderen Herstellern aufgeholt. Ein Xs in der normalen alten Preisspanne hätte ich mir geholt. So habe ich den Zyklus ausgelassen und benutze mein altes Handy weiter.

    Ich bin sicher es gibt viele denen es so geht.

  • Wenn ich eigene Aktien zurück kaufen will, wäre ich doch gut beraten, alles zu tun, dass der Kurs sinkt. Also einfach still halten, bis der Rückkauf vollzogen ist.

  • Ich hätte gerne ein XS wegen der besseren Kamera, aber es ist mir schlichtweg zu teuer für die gebotene Leistung. 800 Euro würde ich dafür ausgeben, aber keine 1.200. Daher bleibe ich noch beim 7er, läuft wunderbar und erledigt meine Anforderungen bestens.

  • Wie sich alle an den 84 Milliarden hochziehen. Das sind 5 Mrd. Unterschied und für ein börsennotiertes Unternehmen eine Menge Holz. Zudem ist eine Gewinnwarnung immer ein Schlag ins Gesicht. Erst der Kurssturz, dann die schleppenden Abverkäufe und nun das. Ja, Apple hat es vermasselt. Selbst ich als Fan setzte dieses Jahr erstmal eine Runde komplett aus. Mein Xer läuft noch, mein MacBook Pro habe ich gerade erst eine 256GB SSD spendiert, die Apple Watch 2 tut auch noch wie sie soll und mein iPad Pro 9.7 habe ich verkauft. Wollte eigentlich auf das neue upgraden aber der Preis schreckt mich einfach ab.
    Ehrlicherweise hatte ich auch kurzzeitig mal wieder überlegt ins Android/Windows Lager zu wechseln. Hatte auch für ein paar Tage ein Note 9 hier liegen aber in OVP wieder zurück geschickt. Google ist mir, in Sachen Datenschutz, immer noch nicht geheuer.

    Wobei, wenn es bei Apple so weiter geht ist die Frage, wann sie die heilige Kuh Kundendaten zur Gewinnoptimierung schlachten…

    • Vielen Dank für Deinen Kommentar. Kann ich so vollkommen unterschreiben.

      Was das Thema Datenschutz und Google betrifft habe ich hier manchmal das Gefühl es geht zu wie im Mittelalter bei den Hexenverbrennungen. Einer hat mal was gesagt und wenn man es lange genug wiederholt glauben es die Leute.

      Zum Thema Google, Apple und Datenschutz:
      Als Selbstständiger mit Endkundenkontakt muss ich mich seit vergangenem Mai mit der DSGVO auseinandersetzen. Da ich ein iPhone 8 Plus und iCloud nutze bat ich Apple um ein Whitepaper das meine Kundendaten (Telefonnummer, Adresse usw.) nicht weiterverarbeitet werden. Auch nach mehrmaligem erinnern und dem Angebot meinerseits für eine Businessvariante einen monatlichen Betrag zu zahlen erhielt ich keine Antwort.
      Somit habe ich mich dann für die G Suite von Google entschieden. Kostet ab 4 Euro pro Monat und man erhält ein Whitepaper das die Daten DSGVO-konform gespeichert sind und nicht weiterverarbeitet werden.

      Deshalb glaube ich auch das die heilige Kuh Datenschutz irgendwann für den Profit geschlachtet wird. Spätestens wenn es Apple schlechter geht.

      So langsam kommt es mir so vor als ob sich Geschichte wiederholt. In den 80ern war Apple auch ein sehr wertvolles Unternehmen und hat es dank falschen Entscheidungen bis fast zum Bankrott geschafft.
      Damals musste der große Rivale Microsoft/Bill Gates finanziell helfen damit Apple bzw. Steve Jobs weitermachen konnte.
      Steve Jobs lebt leider nicht mehr. Er war mMn das Herz von Apple. Ihm ging es nur um das Produkt, nicht um den Gewinn.

      Ich hoffe trotzdem das Apple noch einmal die Kurve bekommt.

  • Glaube nicht, dass die Preise Schuld am Desaster sind. Apple fehlen ganz klag Innovationen und für fehlende Innovationen bezahlt man keine Premiumpreise. Guckt euch den mac mini an?! Die Macbooks mit Touchbar waren ein Fail, egal was Phil blubbert. Die Tastatur eine katastrophe nur Apple wills nicht einsehen. Der Rest des Line-Ups einfach nur überteuerter langweiliger Schrott von gestern. Da trifft kein habenwollen auf. iPad Pro dass sich verbiegt? Und von Apple bestätigt wird? Ernsthaft? Damit wollen sie neue Käufer generieren? Der Homepod ist der Witz des Jahrhunderts, aber arrogantes Apple sieht kein Problem darin. Formfaktor der iPhones nach gefühlten 20 Jahren unverändert. Ladematte? Angekündigt aber bleibt eine Luft- und Lachnummer. Siri? Fail und weit von intelligenter KI entfernt. iCloud durchschaue ich bis heute nicht, dass ist wie mit dem Auto zwischen zwei Hindernisse zu fahren und mit zugekniffenen Augen hoffen dass man durchkommt ohne anzuecken. AMusic ist genauso ein unfertiges Produkt ohne jegliche Vision(en)! Apple Watch ist ein solides Produkt aber von der Series 2 bis 4 nur marginale Änderungen aber null Innovationen ausser die Preisschraube. Und all diese Faktoren in der Summe tragen dazu bei, dass Apple sich selbst zur Witznummer kürt. Pleiten, Pech und Pannen. Apples Geschichten glaubt auch keiner mehr (siehe Phil Alexa vs Bildschirm vs Homepod).

    • Man beachte, selbst bei den Zubehörteilen wurde noch an der Preisspirale gedreht.
      Warum kostet der Apple Pencil jetzt genau 135 Euro?
      Ich hab ja schon die 99 Euro vom alten Modell nicht verstanden, aber kostet ein Magnet bei Apple tatsächlich 36 Euro? EIN MAGNET?
      Die Forschungs- und Entwicklungsarbeit, die Apple in das Gerät in den letzten zwei Jahren investiert hat, müssen sich weiterhin über die 99 Euro (und in Wahrheit wohl eher mit 45 Euro) wieder reinspielen.
      Es ist einfach lächerlich und traurig zugleich.
      Ehrlicherweise muss man sagen, dass man mit der Apple Hardware in der Regel weniger Ärger hat als mit z.B. Microsoft.
      Allerdings muss man mittlerweile wieder überlegen, ob ein bisschen mehr Ärger, dafür auch gewaltig mehr Geld auf dem Konto das nicht ausgleichen.

    • @ rudi: Dein Beitrag ist zu 50% wahr.

      Der HomePod ist kein schlechtes Gerät, er ist nicht perfekt. Aber er macht seinen Job in 90% der Fälle echt gut, zumindest bei mir.
      Man darf nicht vergessen das Siri nicht nur in 2, 3 Sprachen verfügbar ist, sondern in viel mehr als andere Assistenten und die sind ALLE GLEICH GUT. Das vergessen ganz viele dabei. Die Shortcuts sind ein Weg um Siri zu verbessern.

      Formfaktor vom iPhone ändern? Muss der sich ändern? Reifen sind auch rund, einfach weil es die beste Lösung ist. Und jetzt mal ehrlich, alle Smartphones sehen doch so aus, diese marginalen Unterschiede merkt man kaum.

      AppleMusic ist mittlerweile OK. Aber da gebe ich dir recht, das geht natürlich besser. Aber da steckt Eddy Cue dahinter, der hat einfach keinen Plan.

      Das iPad Pro ist sein sehr gutes Gerät. Jedoch ist die Art und Weise wie Apple mit diesem Materialfehler umgeht einfach unverschämt und respektlos.

      Die AppleWatch ist aber nicht teurer geworden. Der Preis war der selbe seit der Series 0. Erst mit der Series 4 ist er hoch gegangen. Jedoch muss ich auch dazu sagen, das die Preiserhöhung in Deutschland nicht in Ordnung ist, weil hier z. B. das EKG nicht funktioniert.

      Die Kommunikation bzgl. AirPower. Nur schlecht, ähnlich wie das Problem mit der Batterie. Einfach vorher was sagen, dann ist auch niemand sauer.

      Die MacBook-Linie ist einfach ein Desaster. Nicht unbedingt wegen der Technik, sondern wegen dem Gesamtpaket. Ich sage schon von Anfang an, der Produktstart in 2016 war einer der schlechtesten Produkteinführungen seit Steve Jobs Rückkehr zu Apple.
      Die MacBook-Linie hat einfach keine Struktur und niemand weiß so richtig was sich Apple da eigentlich gedacht hat. Von der Preisgestaltung, über die Konfigurationen, bis hin zur Positionierung der Geräte.

      Man merkt, da fehlt EINER der einfach ein Gesamtbild sieht und alle in die Richtung steuert.

      • @Semafor: In vielen Punkten bin ich deiner Meinung. Aber bei Siri geht das weit auseinander. Schön, dass Siri in mehr Sprachen verfügbar ist. Für mich wäre es aber besser, wenn Siri in weniger Sprachen, dafür aber überall gleich gut wäre. Bei Alexa hängt man in Deutschland auch oft etwas hinterher. Aber wenn ich Tests sehe, dass Siri besser ist als Alexa, dann merkt man, wie weit das hier hinterher hängt. Und wenn man dann als Schweizer Siri nicht auf dem ATV nutzen darf, ist das doch Diskriminierung und zeigt, wie toll die Sprachunterstützung ist.
        Der HomePod klingt sehr gut, für seine Größe. Aber halt leider nur für seine Größe. Da gefällt mir Alexa über die Stereoanlage weit besser. Und im Badezimmer gefällt mir der Echo Dot besser. Wenn ich da morgens rein gehe, startet das Radio automatisch und ich bekomme das Wetter und die Termine schon mal vorgelesen. Klar könnte ich Siri danach fragen. Aber so ist es smarter.
        Die Watch ist für mich die größte Weiterentwicklung in Apples gesamter Hardwaresparte. Aber da ist vermutlich auch das meiste Potential für Verbesserungen. Das Display gefällt mir besser und wenn das EKG auch hier kommt, kann man über eine Anschaffung nachdenken.

  • Man sollte hier auch erwähnen, dass ja eine Reparatur über 600.- Euro kostet, ich kann zB nichts dafür, dass das Glas bei der Kamera einen Sprung hat, mir ist es nie runter gefallen, es ist quasi eine Sollbruchstelle durch das Mikrofonloch, mein X ist dadurch zwar nicht unbrauchbar, aber unverkäuflich, lass ich es reparieren, hat mich das X 2.000.- Euro gekostet, das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Und hat Apple daraus gelernt ?? Nein, das selbe Kameraglas wird weiter verbaut ! Und da soll ich so blöd sein und den Mist nochmals kaufen? Mit mir nicht! Und noch was, seit Generationen macht das iPhone fürchterliche Photos unterm Christbaum. Die Kamera soll toll sein ? Schaut Euch mal die Fotos vom dunklen Heiligen Abend bei Samsung oder Huawai an ! Mich hält auch nurmehr das Betriebssystem bei Apple!

    • @ Thomas: Das ist ein sehr guter Punkt. Der wird oftmals vergessen.

      Ich mag das Apple-Eco-System, ich bin SEHR ZUFRIEDEN. Aber es ist nun mal so das mehr dazu gehört als sich nur ein Gerät zu kaufen. Es kann immer mal was passieren und man muss sich Reparaturen, aber auch Upgrades leisten können.

      Das ist leider in den letzten Jahren ZU TEUER geworden. Nötige Upgrades oder unerwartete Defekte sind fast nicht mehr zu finanzieren.

  • 9 Milliarden Umsatz weniger! Viele verstehen nicht, was das bedeutet. Jedes verkaufte Stück spielt die Entwicklungs und Forschungskosten und Produktionsfixkosten wieder rein und erhöht somit den Gewinn pro Stück.

    In China wird Apple massiv unter Druck gesetzt, dort gibt es Firmen, die dich rauswerfen, wenn du privat ein Apple Gerät besitzt, statt einem chinesischem Handy.

  • Symptomatisch das man den Fehler irgendwo anders als bei sich selbst sucht.
    Schade, nix gelernt und wird sich wohl auch nix ändern.

  • Apple bietet im Moment einfach keine Produkte mehr an, die mich in irgendeiner Form ansprechen. Die iPhones am allerwenigsten. Dabei wäre mir der Preis sogar egal. Jedes Produkt wurde um irgendwas gekürzt oder beschnitten. Mein Gerätepark funktioniert außerdem noch. Also bleibe ich nach Akkutausch weiter beim 6er. Beim alten MacBook Pro, beim alten iMac… Vielleicht kommt in den nächsten Jahren mal wieder was, womit ich mehr anfangen kann?

  • Apple hat nun langsam den Bogen überspannt. Die Geräte werden immer teurer, heben sich nicht mehr so von der Konkurrenz ab und knauserig sind sie seit eh und jeh.

    – Schnellladegerät beim iPhone => nicht im Lieferumfang
    – Adapter für Kopfhörer => nicht mehr im Lieferumfang
    – Garantie => nur ein Jahr (war noch nie anders, wobei die Reparaturprogramme teils schon kulant sind)

    Ich frage mich auch wie Cook glaubt mir Services richtig viel Geld zu verdienen, wenn der Marktanteil aufgrund der unverhältnismäßig steigenden Hardware-Preise sinkt. Glaube da muss langsam ein umdenken stattfinden.

  • So monokausal wie Cook es darstellt ist die Sache nicht.
    Sehr relevant wäre u.a., dass man nicht Mainstream sein kann und gleichzeitig hohe Preise verlangt.

  • Vielleicht haben wir Glück und die überdenken trotz allem mal ihre Preispolitik

  • Das größte Problem bei der Sache ist doch, dass Cooks Halbwahrheiten inzwischen auch auf die Devisenmärkte ausstrahlen (siehe Dollar / Yen… ) und heute Nacht vieles in Mitleidenschaft gezogen wurde.

    Cook gibt ne Umsatzwarnung heraus, schiebt die Schuld der wirtschaftlichen Lage in die Schuhe und bei den Quartalszahlen werden dann die Produkte nicht mal mehr aufgeschlüsselt…

    Ich vermute mal, dass Trump Cook jetzt gerne an die Wand stellen würde ;)
    Aber mal abgesehen davon, dass Trump natürlich ein gefährlicher Vollpfosten ist, könnte ich das verstehen. Was Cook da gerade betrieben hat, ist gefährlich für die internationale Wirtschaft. Und China jetzt in eine Wirtschaftskrise zu reden, ist eine „sehr gewagte“ Behauptung um damit die sinkenden EInnahmen zu erklären. Als CEO des ehemals wertvollstes Unternehmen der Welt, muss Cook aber die Scheinkraft solcher Aussagen bewusst sein. Apple hat damit eigentlich den Boden der Wirtschaft verlassen und einen direkten politischen Eingriff getätigt… Nicht um die Welt zu verbessern, sondern um die eigenen Verluste zu kaschieren.
    Dieses Unternehmen ist zur Zeit das Allerletzte!!!

    Da kann Cook noch so den „besorgten Datenschützer“ raushängen lassen.

    • Oha! So hatte ich das noch gar nicht gesehen. Stimmt, T.Cook zeigt eine Wirtschaftkriese, nur weil die Chinesen nicht mehr die teuren Produkte aus Californien kaufe. Na der hat Mut…

  • Ganz einfach, leider viel zu teuer! Ein neues iPhone um mindestens 1149€ bzw 849€ für das Xr….. da spielen einfach die Leute nicht mehr mit!
    Ich hab mein iPhone 7 offenbar noch länger….

  • Das passiert halt, wenn man aktuell eher hässliche Handys überteuert auf einen gesättigten Markt wirft.

  • Oha! So hatte ich das noch gar nicht gesehen. Stimmt, T.Cook zeigt eine Wirtschaftkriese, mur weil die Chinesen nicht mehr die teuren Produkte aus Californien kaufe. Na der hat Mut…

  • Die 2. Option dürfte ohne jeden Zweifel zutreffen.

    Wer Kundenärger sät, erntet Umsatz- und Gewinnschwund.

    Hoffentlich, hoffentlich tut´s Apple ordentlich weh – damit diese Firma -endlich!- lernt …

  • immer noch viel zu viele Käufer, die Preise sind von einem ganz hohen Ross aus diktiert. Runterholen.

  • Eine nachvollziehbare Entwicklung. Mit immer weiter steigenden Preisen kann man eben einem ohnehin langsam stagnierenden Markt nicht begegnen.
    Und ganz ehrlich, auch wenn ich hier nur wiederhole, was andere bereits geschrieben haben… Apple Produkte waren schon immer tendenziell hochpreisig, aber in den letzten 2-3 Jahren hat man preispolitisch doch arg die Bodenhaftung verloren und so auch den treuesten Kunden einiges Unbehagen bereitet.

    • Kleine Ergänzung: Und es betrifft keinesfalls nur die iPhone Produktlinie. Das Preis/Leistungsverhältnis der aktuellen macOS Geräte ist meines Erachtens sogar noch viel fragwürdiger.

  • Wenn man schon plant in Zukunft viel mit Diensten zu verdienen, dann sollte man auch die Hardwarebasis vergrößern. Das ist eine Frage der Logik. Mit Nischenprodukte für jugendliche Hipster und Poser ist da nicht viel zu verdienen. (Kaufkraft und so.)

  • Ich wil den Homebutton wieder
    iPhone zu teuer geworden
    AppleCare auch zu teuer geworden
    aktuelles Verhalten von Apple in fast allen Belangen ist eine Frechheit (Preise, iPad Gate, usw…)
    Ich boykottiere das erstmal und bleibe beim 8Plus, hatte sogar überlegt, mir ein weiteres 8Plus als Reserve hinzulegen…

  • Also ich möchte mich dem allgemeinen Tenor hier anschließen. Obwohl ich mit den Apple Produkten äußerst zufrieden bin, fühle ich mich mittlerweile gemolken …. allerdings melken nicht nur Apple, sondern die anderen großen Hersteller tun es nach meinem Empfinden ebenso, soweit sie das auf dem Markt zumindest in den ersten Monaten nach Release Ihrer Produkte durchsetzen können.

    Seht euch doch mal die Preisentwicklung der Flaggschiffe bei Samsung, Huawei, LG und den anderen an. Sind alle den bösen Apple Heinos gefolgt. Ich möchte die Apple Preise damit nicht beschönigen, denn sie treiben es meiner Meinung nach am Skrupelosesten.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 24411 Artikel in den vergangenen 4163 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven