iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 24 413 Artikel
Schneller als die Inflation

Jenseits von Gut und Böse: Die Preisentwicklung von iPhone und Co.

Artikel auf Google Plus teilen.
140 Kommentare 140

Der Mac Mini ist 57% teurer geworden, der Apple Pencil 40%. Mit den diesjährigen Preisaufschlägen Apples haben wir uns bereits zur Genüge auseinandergesetzt. Eine Sichtweise: Technisch weit entwickelte Geräte wie das iPhone X werden nicht mehr im Zweijahrestakt ersetzt, sondern halten wahrscheinlich eher drei durch und dürfen auch entsprechend mehr kosten.

Handy Upgrades

Smartphones halten inzwischen länger

Eine Andere: Im Angesicht sinkender Geräte-Absatzzahlen – schon zum nächsten Quartal will Apple die verkauften Stückzahlen nicht mehr bekanntgeben – dreht Apple an der Preisschraube und überbrückt so die Wartezeit, ehe das Wachstum der Services-Kategorie vollends explodiert.

Dass sich Apples Preise, selbst bei Berücksichtigung von Kaufkraft, Mitbewerbern und Inflation inzwischen jenseits von Gut und Böse angesiedelt haben, hat die Washington Post ermittelt.

Geoffrey A. Fowler und Andrew Van Dam schreiben dort:

[…] Um die Entwicklung in Perspektive zu rücken, haben die Preisveränderungen ausgewählter Apple-Produkte im Laufe der zurückliegenden Jahre in mehrere Graphen eingetragen. Anschließend verglichen wir diese mit anderen Marken und einigen proprietären Daten über die Smartphone-Kaufgewohnheiten amerikanischer Konsumenten […]

Das haben wir gelernt: Die Treue zu Apple wird teuer. Viele Apple-Produktpreise steigen schneller als die Inflation – sogar schneller als der Preis für verschreibungspflichtige Medikamente oder die Studiengebühren. Wenn Apple jedoch billigere Optionen für sein wichtigstes Produkt, das iPhone, anbietet, tendieren die Amerikaner dazu, die teurere Wahl zu treffen. Während Apple nicht allen Kunden mehr in Rechnung stellt, erhält das extrahiert das Unternehmen definitiv mehr Geld von den Kunden, die häufig upgraden.

Apple-Preise und die Inflation

Wp Inflation

iPhone-Preise und die Konkurrenz

Wp Preise

Donnerstag, 13. Dez 2018, 17:29 Uhr — Nicolas
140 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Die Überschrift ist treffend: Jenseits von gut und böse :-)
    Wie wahr!

    • Was leider nicht beachtet wird: Es werden eben auch die Komponenten besser. Beispiel: Der Mac mini nutzte vorher Mobile-Prozessoren, jetzt Desktop. OLED ist teuer als LCD…

      • Okay, Intel schiebt sich auch einen auf seine Prozessorpreise. Nichtsdestotrotz sind die Mac Mini Preise „jenseits von Gut und Böse“!

      • Ach bitte, die Komponenten werden besser und haltbarer ?

        Das Gegenteil ist doch wohl eher der Fall die Geräte gehen immer schneller kaputt, da gab es auch mal ein schönen Bericht im TV dazu.

        Und OLED ich sehe da ehrlich kein Vorteil drin kürzere Haltbarkeit dafür etwas bessere Schwarz echt toll kann ich drauf verzichten.

      • Das nennt sich technische Entwicklung. Heute ist ein LCD preiswerter als ein OLED. Früher war ein LCD so teuer wie heute ein OLED. Ergo sind die Dinger insgesamt einfach nur teurer geworden. Egal wie man es dreht und wendet: Apple will seine mehr als große Marge auch mit weniger Geräten behalten und zieht deshalb die Preise an.

        Erinnert Euch an den Erfolg vom iPhone SE. Ein gescheites Gerät zu einem gescheiten Preis. Das verkaufte sich wie geschnitten Brot. Apple war wohl die Marge zu klein, daher kein adäquater Nachfolger (das XR ist kein Nachfolger).

      • Naja, den iOS-Geräten werden weiterhin langsame Netzteile und qualitativ minderwertige Ladekabel beigefügt.
        Völlig unpassend bei 1000€ Geräten.
        Ich kaufe solche Kleinkram dann auch lieber bei der günstigeren Konkurrenz, die bei Kabel und Netzteilen mehr Leistung und bessere Verarbeitung bieten.
        Für die minderwertige Qualität des überteuerten Original können gerne verblendete Apple-Jünger zahlen.

      • Und dann kann ich noch einen drauflegen, habe zum Test ein Motorola G6 plus gekauft. Kostet 229 € und ist technisch meinem iPhone 7 Plus in jedweder Hinsicht überlegen, Das heute sogar noch teurer angeboten wird. 80 € drauf und man hat sogar 400 GB Speicher, Videos werden wie gewohnt in 4K und Stereoton aufgezeichnet. Mit 5,9 Zoll Displaydiagonale ist das Gehäuse sogar kleiner, der Akku hält eine gefühlte Ewigkeit. O. k., der kleine Nachteil ist, dass Android nach wie vor etwas fragmentiert und Motorola beziehungsweise Lenovo auch einiges an Tools bereithält, was das Betriebssystem können müsste. Dafür aber Bluetooth mit aptX, auch das ist bei Apple nicht erhältlich. Betrachtet man mal die ganz normale Nutzung, was man mit so einem Smartphone macht, steht man sich in jedem Fall überhaupt nicht schlechter, wenn man dann noch die Preisersparnis mit einrechnet, ist der Gegenwert überragend. Übrigens hat es auch eine schicke Glasrückseite und gerundete Ecken, das Gerät wirkt wie aus einem Guß. Ach so, DualSIM kann es ja auch noch, Auch braucht man keinen Google Home, weil einen das Gerät aus großer Entfernung hört und die gleichen Funktionen mit dem Google Assistenten bietet. O. k., Andrew id neun soll es bekommen, das ist ja immer so ein Glücksspiel, dafür aber kann man wenigstens auch mal nach einer Zugverbindung fragen, was Siri nicht in Ansätzen hinbekommt. Auch das Text diktieren geht deutlich fehlerfreier, da hat Apple einfach das Nachsehen. An mir fällt auf, dass mich Smartphones eigentlich seit dem iPhone langweilen, weil irgendwie nichts dazu kommt. Man benutzt die Dinger und fertig. Hier aber hat man Features eingebaut, die irgendwie innovativ sind und begeistern und man sich fragt: warum geht das eigentlich bei Apple nicht? Das eben auch für ein Viertel des Preises eines teuren iPhone.

      • Ach so, das ist auch noch wichtig: ein hochwertiges Schnell Ladegerät liegt übrigens auch bei und USB-C hat das Teil auch noch.

      • Auch mit IOS?

      • Was Du leider nicht beachtest: Diese Komponenten werden ständig günstiger. Wenn Apple davon mehrere Millionen ordert, dann gehen die Preise auch in den Keller. Und nach dem Start noch weiter. Apple verdient also an zB einem iPhone am Anfang etwas weniger (obwohl noch immer extrem gut) und dann über den Produktionszeitraum immer mehr. Wären sie fair, würden sie dies in der Kalkulation berücksichtigen – von Anfang an.

      • Butter bei der Fische. S… auf OLED und sonst wie Sie heissen. Ganz ehrlich.
        Darf ein Telefon 1400€ kosten??????

        Good Night Apple. Werde glücklich mit Deinen reichen Käufern.

    • Erinnert sich noch jemand an die Preissenkung 3 Monatenach Start des 1. iPhones? Damals hatte Jobs gesagt, dass es darum geht die Nutzerbasis zu vergrößern.

      Wenn das jetzige Ziel die Verkleinerung ist, dann macht man alles richtig :-).

      PS: . . . eventuell dienen die Preise ja auch dem Umweltschutz.

      • Der Dummschwätzer

        :‘D Umweltschutz… ich kann nicht mehr…
        Hier wird echt mit allen Mitteln versucht die Profitgier zu begründen. Ein Unternehmen muss Gewinne einfahren und Apple testet halt gerade aus wie weit sie gehen können. Anscheinend ist ja noch Platz nach oben.

  • Nichts neues, ein Blick auf die Preisschilder reichen …
    Aber nun auch „wissenschaftlich“ hinterleuchtet bzw begründet ist eine gute Sache.

  • Ich denke Tim Cook war die längste Zeit CEO von Apple.

    • Sagt der, der einen Kaffee für 3,40 kauft, welcher in der Herstellung 15 Cent kostet

      • Du weißt aber schon, dass ein Produkt sich nicht nur durch die reinen Herstellungskosten definiert? Ein Umstand, den Menschen fern ab der Wirtschaft gerne vergessen.

      • Der Dummschwätzer

        @Stephan: in dem Fall schon, die einzigen Kosten die da nennenswert drauf kommen sind Management und Miete. Alle anderen werden so billig abgespeist dass man quasi schon von sklavenarbeit reden kann.

      • @Stephan
        Das gilt dann aber nicht nur für den Kaffeehersteller sondern mit gleicher Münze für Apple.
        Wie oft liest man hier von den klassischen Bild Lesern die es gerade mal schaffen die Headline zu lesen: „iPhone soll in der Produktion nur 200€ kosten!“. Das das aber die amortisierten Kosten sind in denen Forschung & Entwicklung, Marketing, Service und Co nicht mal ansatzweise einbezogen sind, wird dann bei Apple ganz gerne unter den Tisch geworfen. Soll natürlich nicht die Preisentwicklung rechtfertigen.

        Man sollte sich vielleicht mal als Vergleich Samsung ansehen, da werden jedes Jahr knapp 1 Milliarde! $ für Forschung verwendet, davon sieht man am Ende in den reinen Produktionskosten auch nix.

        &
        @Dummschwätzer
        Du machst deinem Namen echt alle Ehre und ich hoffe jeder erkennt, dass bei dir der Name auch Programm ist.

  • Oder vereinfacht ausgedrückt:

    Apple bekommt den Hals nicht voll.

    Naja, gefällt mir zwar nicht, aber Gier gehört leider zum Kapitalismus dazu und ist nicht verboten. Das ist nun mal leider die Welt in der wir leben…
    Trotzdem wünsche ich mir, dass Apple mit seiner unverschämten Preisgestaltung möglichst bald mal so richtig übel auf die S******** fällt.

    (Disclaimer: Bin kein Apple-Hasser, sondern jahrelanger treuer Kunde mit iPhone, iPad Pro iMac und Apple Watch; der jetzt einfach langsam mal die Nase voll hat.)

  • Dann wird halt nur noch alle 3-4 jahre ein iPhone gekauft Fertig ^^

    • Macht man das nicht sowieso schon? Hatte mein 5S schon 4 Jahre. :)
      (ok, dann war es aber auch wirklich wirklich durch)

    • So ein Quatsch!
      Die Antwort ist: „dann wird halt ab jetzt Huawei mit tausend mal besserer Kamera und Akku gekauft!!!“

      Hab sehr viele Apple Produkte aber ich bin die Preis echt leid. Die Konkurrenz ist zu gut um solche Preise zu verlangen. Die haben auch OLED, gute Komponenten welche zum Teil besser sind und somit bin ich beim Handy und automatisch bei der Watch nun bald weg. P30 Pro ich komme!!

      • Die guten Spionage-Geräte aus China…. Viel Spaß ;-)

      • Und der Datenschutz ist dir nichts wert!?

      • Welche Daten wollt ihr denn schützen? Ein Androide kann man auch verschlüsseln, Google läuft im iOS auch im Hintergrund, oder mit was surft ihr?

      • Ich lasse alle Google Domains Netzwerkweit und über VPN blocken…daher kann sich Google so viel anstrengen wie sie wollen…ein anderer Vorteil -> Nie wieder Werbung. Weder im browser noch in Apps…außerdem ist Facebook, Twitter, Bild und wie diese ganzen FakeNews und Werbeseiten sonst noch heißen komplett blockiert. Hardware kostet halt was und Schein-Kostenlose Dienste von Datenkraken unterstütze ich kein Stück.

      • Mit Safari und da läuft nichts im Hintergrund :)

      • Keno OG
        Wie machst du das? Das würde ich auch gerne

      • DuckDuckGo, web Mail, Netflix / Twitter anstatt YouTube, HomePod und kein Google Home, kein Android & kein Android Auto. Habe fast nichts mehr mit Google zu tun, ist auch gut so!

      • Fake News ist ein schönes Stichwort, so glaube ich manche Dinge nicht, die hier geschrieben werden… nach rund 30 Jahren Erfahrungen im Netz weiß ich, dass man alle Dienste nutzen kann, wenn auch mit Verstand und in Maßen. Wenn du Google nicht nutzen willst, solltest du dann auch kein iPhone kaufen, so unterstützt du aktiv die horrenden Zahlungen von Apple an Google. Ist irgendwie ein Widerspruch, aber Schluss endlich gewinnt ja dann doch die eigene Bequemlichkeit. Warum ich dir im übrigen auch nicht glaube ist, dass viele Funktionen im Internet auf diese Weise blockiert werden und wie schon geschrieben: Bequemlichkeit… musst du aber natürlich selbst wissen was du machst, wenn das tatsächlich dein Weg sein sollte, ist ja alles gut. Nur man sollte nicht mit dem Finger auf andere zeigen, wenn man selbst ein iPhone kauft und das verhasste Google finanziell dadurch unterstützt. Dann sollte man auf Linux ausweichen und wirklich unabhängig sein, mit Apple begibst du dich in eine eingleisige Sackgasse. Aktuell würde ich dir zwar recht geben, dass man derzeit Apple am meisten vertrauen kann. Wenn aber der Absatz singt und man durch die Dienste nicht die versprochenen Gewinne abschöpft, ließen sich jedoch auch Daten verkaufen. Vielleicht vor dem abnicken mal die Nutzungsbedingungen aufmerksam lesen… was das ganze im übrigen auch recht unglaubwürdig macht, jemand mit so viel Sachverstand könnte sich problemlos ein anderes Telefon kaufen und mit einem alternativen Betriebssystem ohne Google bespielen und wäre dann wirklich unabhängig. Ich kenne genügend Informatiker, die würden sich im Leben kein iPhone kaufen und das nicht ohne Grund…

      • Ich hab keine Google app und surfe mit DuckDuckGo
        Funktioniert einwandfrei, meistens.

  • Oh Apple du wirst dich noch wundern

  • Man sieht das auch sehr gut daran was man bei der Vertragsverlängerung für ein neues iPhone zahlen muss.

    • Früher habe ich 100 € gezahlt, dann 300 € für das Vorjahresmodell. Mit den aktuellen habe ich mich noch gar nicht befasst. Wahrscheinlich noch mehr

      • Mein X 256 GB hat 950€ gekostet. Als Vertragsverlängerung. :/ dafür Zahl ich aber über den Vertrag monatlich nur 8€ ab. Also insgesamt 1142€.
        Nach 3 Jahre to go. :)

        Macht umgerechnet insgesamt knapp 24€ pro Monat bei 4 Jahren Haltedauer.

      • Ein OnePlus kannst du auch mindestens 3 Jahre benutzen, das kostet dann 14-16€.

      • Der 10er im Monat wäre mir das iPhone dann aber wert.

  • Die Leute (mich eingeschlossen) zahlens…
    So what?!

  • Ich will die Preise gar nicht rechtfertigen oder gut oder schlecht reden aber so funktioniert eben die klassische Positionierungsstrategie. Der Absatz bricht im gesamten Marktsegment ein, und da Apple nicht Marktführer mit geringen Preisen sein will versucht man es eben über die Differenzierung. Der hohe Preis suggeriert dann eben, dass es sich um ein Highend Produkt handelt, noch bevor der Kunde überhaupt weiß was das Gerät technisch kann oder nicht kann.

  • Die waren schon immer teuer, wie teuer ist doch jetzt auch egal oder? Ich meine seit Jaaahren wird gemeckert wie viel Marge die haben, man hat also schon die ganze Zeit viel zu viel Geld für die Geräte ausgegeben angeblich, nur weil es jetzt noch ein bisschen mehr ist regen sich auf einmal alle auf?

    • Wenn es zu teuer ist, kauft es nicht! Oder wollt ihr Apple vorwerfen, dass sie euch daran hindern immer die neusten Produkte zu haben? Das ist vermutlich nicht deren Ziel, also kauft es nicht :)

      • Oh deren Ziel ist schon, dass der Kunde immer das neueste haben möchte. Macht ja sonst keinen Sinn. Aber kaufen „müssen“? Das ist hier die Frage, und die muss sich jeder selbst stellen

      • Ich sehe das etwas differenziert: früher lagen die Preise des iPhone im heutigen Mittelklassebereich. Wenn man glaubt, die Geräte wären teurer, weil sie mehr können, vernachlässigt man, dass Technik in den letzten zehn Jahren deutlich günstiger aufgrund der Massenproduktion geworden ist. Im iPhone stecken schließlich auch nur Massenkomponenten, wenig individuell angefertigte Teile. Oder nicht mehr als bei anderen, Gehäuse und Platinenlayout muss jeder Hersteller entwerfen. Wenn wir allerdings über Luxus diskutieren, sind Preisdiskussionen in der Tat absolut irrelevant, das kann man sich leisten oder lässt es eben. Das setzt aber auch voraus, dass ein Artikel tatsächlich ein luxuriöses Flair bietet, das sehe ich bei Apple nämlich nicht. Haltbarkeit, Materialwahl, so ein Gerät wäre technisch problemlos so zu konstruieren, dass es keinen Kratzer abbekommt, selbst wenn es 1 m vom Tisch fällt. Wenn mal ein Akku kaputt geht oder irgendetwas nicht stimmt, würde man es bei einem Luxusgut auch problemlos tauschen, wieso dann nur ein Jahr Garantie? Ab hier beginnt das Problem, Apple ist teuer, aber unter Luxus verstehe ich, aus eigener Erfahrung, etwas grundlegend anderes, Vor allen Dingen auch ein vollkommen anderes Serviceverständnis. Apple wird teurer, aber nicht besser und das regt die Leute verständlicherweise auf. Im Gegenteil haben andere Hersteller deutlich aufgeholt.

  • Wird alle 3-4 Jahre eins gekauft Fertig.

  • Stimmt. Was Appel im Moment für seine Geräte nimmt ist schon krass. Da ich nicht bereit bin 800 Euro oder mehr für ein Mobiltelefon auszugeben, habe ich mir noch nie ein Neugeräte von Apple gekauft. Diesen Beitrag schreibe ich auf einem 6s das ich seit ca. 6 Monaten habe.

    • Dann müsstest du halt mal die vielen Kleinigkeiten im Alltag erleben, die zb ein XS zu einem wirklich sau geilem Gerät machen.
      Stereo Lautsprecher (nein, nicht unten neben Lightning Anschluss), FaceID, das brillante Display, die Wahnsinns Performance, die Kamera, usw usw usw.

      • Also das XS kenn ich nicht, habe nur das X das ist aber alles andere als „ein Sau geiles Gerät“

        Klang der Lautsprecher da gibt es deutlich, deutlich Bessere Geräte und das schon vor Jahren.
        Face ID deutlich schlechter als TouchID ich muss locker 3-5 mal am Tag den Code eingeben weil ich mal wieder nicht erkannt werden, oder es halt im falschen Winkel halte. Überhaupt es nervt das ich mir das iPhone jedesmal vor das Gesicht halten muss zum entsperren, nicht auf den Tisch nicht im Liegen FaceID ist mir zu limitiert.

        Das Display was ist daran Brilliant ? nicht wirklich besser als die von anderen Herstellern, und die Unterschiede zum 8er meiner Frau sind doch eher minimal, dafür Apple typisch völlig überteuert.

        Mein Gerät wurde jedenfalls wegen einigen Fehlern ausgetauscht was aber bleibt ist ein völlig überteuertes Gerät mit miserablen SAR Werten eine miese Empfangsleistung und diese nervige Ghost typing was immer wieder Auftritt.

        Ich kann mir Apple jedenfalls nicht schönreden da zieht auch der IOS Bonus nicht mehr wenn in 4 Monaten mein Vertrag ausläuft wird zu Android gewechselt.

      • Und das sind alles Dinge, die Dich zum glücklicheren Menschen machen?
        Bin vom 8er ganz entspannt zum 7er gewechset (Firmenhandy) und merke keinen Unterschied.
        Bin iPhone nutzer seit 2007. Bis zum 8er gabs fast jedes Jahr ein neues.
        Mittlerweile flasht mich mein Handy nicht mehr so wie früher. Der Zauber ist verloren. und Apples Preispiolitik hat mir jeden Spaß genommen privat ein iPhone zu kaufen…

  • Verstehe das Problem nicht. Klar wird alles teurer. Aber die Mitarbeiter müssen auch bezahlt werden die im Apple Store arbeiten und in der Produktion usw. Also sehe ich das 3-4 fache des Verkaufspreises zum Herstellungspreis i.O.
    Beispiel Bitburger (50l Fass) kostet der Liter 2,10 und wird verkauft in meiner Kneipe hochgerechnet für 7,75€/l dann ist es das 3,69 fache. Was glaubt ihr wieviel z.B. ein Golf in der Produktion kostet?

    • Schlechter Vergleich. Der durchschnittliche Gewinn bei VW liegt bei 629€ (!) pro Fahrzeug. Das sind ca. 3%. Geld wird in der Automobilbranche anders verdient. Ein Golf kostet in der Herstellung also keine 5.000€ und wird dann für 20.000€ verkauft.
      Vielleicht läuft es bei den Techgiganten ja irgendwann ähnlich, dass Mobiltelefone wenig kosten um dann hinterher mit Content etc. zu verdienen. Aber Apple möchte im Augenblick noch beides. Wie lange das funktioniert wird sich zeigen.

      • Deswegen schmeißt Apple ja die Abo-Werbetrommel. Und ich hoffe immer noch, dass die Kunden auf den Zug nicht aufspringen. Das ist sinnlose Melkerei. Stattdessen Sinnvolle Upgrade-Funktionen, damit die Programmierer auch was verdienen. Und diese „marktüblichen“ unverschämten 30% für alle senken, nicht nur für die ohnehin schon fetten Firmen. Aber da würde man ja zeigen, wie ernst man den Kunden nimmt..

    • Das Zauberwort heißt Gewinnmarge. Dein Vergleich mit Kneipenpreisen auf ein Bier ist Humbug und hinkt gewaltig. Dir das jetzt hier zu erklären würde den Rahmen sprengen

      • Das lässt sich schon einfach erklären: Man muss sich fragen, wie viel der Marge bei Apple tatsächlich an die Mitarbeiter fließen. Wenn der Kneipier seine Preise erhöht und damit die Lohnkosten auch, fließt auch etwas zurück. Bei Aktiengesellschaften eben nicht, da geht es nur um Gewinnmaximierung das ist der kleine aber extreme unterschied. Die Deutsche Bank kam damit vor Jahren in die Kritik, weil die Zahlen am Jahresende nicht gut genug waren und so hat man schlichtweg einen Teil der Mitarbeiter entlassen, um durch Senkung der Lohnkosten den Gewinn wieder zu steigern. So läuft das und nicht anders. Es ist also primär nicht die Frage, um wie viel oder warum ein Produkt teurer wird, sondern es ist viel wichtiger, was man als Kunde davon an Mehrwert bekommt. Bei Apple gibt es diesen Mehrwert einfach nicht mehr.

  • Ja und? Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Irgendwann ist er zu hoch und wird dann angepasst. Für mich ist meine eigene Schmerzgrenze beim iPhone Xs erreicht. Ich habe damit aber auch kein Problem…ich kann jederzeit zum anderen System wechseln.

    • So sehe ich das auch. Und was soll im Service Bereich denn explodieren, wenn ich (oder jemand, der ebenfalls die Preise zu hoch findet) in Erwägung ziehe in Zukunft kein Apple zu nutzen? Keinen MBP, kein iPhone, keine Watch… brauche ich da deren Services? Nö. Da setze ich doch früher auf ganz andere Anbieter. Die Masse machts. Und auch App-Entwickler werden sich überlegen, ob sie etwas für das iPhone entwickeln, wenn ein bestimmter Marktanteil unterschritten wird.

  • Leute. Bei NVIDIA ist es dieses Jahr dasselbe.
    Dass nennt sich Neoliberalismus. In dessen System ist am Ende.
    Es muss immer wieder eine Gewinnsteigerung geben, aufgrund der dem System zugrunde liegenden Exponential Funktion.
    Und dieses System ist AM ENDE.

    Die Situation ist schlimmer als wie gegen Ende des 19. Jahrhunderts.
    Es ist an der Zeit aufzuwachen.

    Den Kommentar hier wird eh kaum einer ganz lesen, aber Jenen, die ihn lesen, wünsch ich einen guten Abend.

  • Joa, so sieht das aus wenn ein Typ aus dem Sales Bereich am Drücker ist. Halbgare Produkte und völlig bekloppte Preise. Wie die „Service“ Sparte explodieren soll ist mir schleierhaft bei den Preisen und einer sinkenden Servicequalität.

    • Tim Cook kommt nicht aus dem „Sales-Bereich“, sondern war vorher für Operations und Supply Chain verantwortlich. Nur mal so…

      • Das kann natürlich gut sein, dass er in seiner Karriere auch in anderen Bereichen tätig war. Seit er Ceo ist (und aus Kundensicht der falsche an der Spitze des Unternehmens), ist er nur noch „Sales“.

  • Bis sie irgendwann keinen Stellenwert mehr haben. Früher wurde der Handymarkt von Nokia beherrscht, danach von Sony Ericsson mit seiner Cybershot-und Walkmanserie und wo stehen sie heute? Nichtmal mehr in der top 10 der Nahrungskette. Immer weniger wirklich brauchbare Features in Relation zu anderen Herstellern, aber immer mehr verlangen..Kein Wunder, dass Huawei schon an Apple vorbeigezogen ist und sie auf Platz 3 verdrängt haben.

  • Die Preise entwickeln sich so, dass man sich selbst befragen muss, ob man das Leistungsspektrum wirklich braucht. Muss man das neuste iPhone mit maximalem Speicher und in Max haben?

    Gute Produkte, lange Haltbarkeit, hoher Preis. Lieber so als billige Wegwerf-Produkte, um jedes Jahr das neuste vom neuen haben zu müssen.

  • Frage, wie lange fährt jeder durchschnittlich sein Auto? Man kann diesbezüglich die Sache erweitern, auf alle möglichen Konsumgüter. Jeder entscheidet was er braucht und sein Geldbeutel zulässt. Darauf setzt auch die Industrie usw. :-)

  • Als ich vor 3 Jahren ein iPhone 6s gekauft habe, dachte ich mir, jetzt hätte ich mir echt was geleistet.
    700€ waren kein Pappenstiel. Aber 1000€ oder gar 1300€? Nein danke.

    Ich würde mir vielleicht noch so etwas wie ein iPhone SE kaufen, wenn es das noch gäbe, ansonsten brauche ich das 6s auf und dann sehen wir weiter.

    Es muss nicht zwingend ein iPhone sein…

  • Samsung hat die Preise von deren Plastikschrott auch einfach direkt auf 800€ erhöht, nur weil Apple noch drüber liegt. Da regt sich niemand auf

    • 1) Baut Samsung schon lange keine Plastiksmartphones mehr. Du bist einer der Gründe warum oftmals behauptet wird, die Apple Jünger hätten keine Ahnung und würden Apple nur kaufen weil da ein Apfel drauf ist. Du kannst gerne argumentieren was dir an Samsung nicht gefällt, ich persönlich denke Samsung bietet da eine lange Liste an echten Argumenten, aber aus Plastik sind nicht mal die günstigen Ax-Geräte und das seit Jahren.
      2) Ja auch Samsung hat die Preise erhöht, ebenso wie HTC, Google, LG, Huawei. Diese sind aber eben im Graphen der Konkurrenz abgebildet und sind nur um einen bestimmten Prozentsatz gestiegen, während Apple im gleichen Zeitraum um den sagen wir doppelten Prozentsatz gestiegen ist.
      Und 3) nein ich bin kein Apple Hater und habe mir auch ein unfassbar teures iPhone XS gekauft, auch wenn ich es für zu teuer halte. Aber ich habe eben für mich entschieden, dass ich kein Gerät auch nur ansatzweise so häufig und konstant benutze wie das iPhone. Wenn das Tablet,der Mac,der Fernseher oder sonst ein elektrisches Gerät defekt oder zur Reparatur wäre, wäre ich bei keinem so aufgeschmissen wie wenn das iPhone mal für 2 Wochen in Reparatur ist. Somit darf das Smartphone in meinen Augen auch am verhältnismäßig teuersten sein, da es für mich persönlich den größten Wert hat.

      • Du glaubst doch selber nicht was du schreibst. Schau dir mal die Preise der „Spitzen“-Smartphones von Samsung an. Die liegen minimal unterhalb von Apple. Und dann mit der miesesten Software die man auf einem technischen Gerät laufen lassen kann. Da zahle ich lieber ’nen Hunderter mehr und kann vernünftig mit „arbeiten“.

      • Vernünftig arbeiten widerspricht sich aber etwas oder läuft auf „Pro“ Geräten ein vollwertiges OS oder vollwertige Software? Und wenn du damit nur surfen und Photos aufnehmen meinst, das klappt komischerweise bei der preiswerteren Konkurrenz besser.

      • iPhone 4S (2011): Startpreis 629€
        Samsung Galaxy S3 (Frühjahr 2012): Startpreis 600€
        iPhone 5 (Herbst 2012): Startpreis 679€.

        iPhone X (2017) Startpreis 1149€
        Samsung Galaxy S9 (Frühjahr 2018): Starpreis 849€

        Apple’s Preisanstieg: +69%
        Samsung’s Preisanstieg: 41,5%

        Gut, ganz um das doppelte ist der Preis nicht gestiegen, aber es fehlt nicht viel. Übrigens kostete ein Samsung Galaxy S9 auch nicht nur 100€ weniger als ein Xs.

        Und ich wiederhole auch gerne. Ich würde mir selber nie ein Samsung kaufen ( alleine wegen dem OS & vielen weiteren Punkten) und habe ein Xs aber ich kann doch trotzdem objektiv die Veränderung im Preis wahrnehmen.

  • FreitagGibtsFisch

    Mein iPad Pro 12.9 2017 ist defekt (Bleeding) und Apple gibt mir ein neues. Ich habe dann überlegt, das Neugerät zu verkaufen und gleich das aktuelle zu nehmen. Das kostet mich dann 500€ für nicht viel mehr Leistung. Ich packe das alte (neue) iPad dann doch aus. :( Und mein 6s hält auch noch etwas. Eigentlich traurig, aber 1.000€ für ein Handy mache ich nicht mit.

  • Meine persönliche Schmerzgrenze ist dieses Jahr auch überschritten worden. Hätte gern ein iPad Pro gekauft, ist mir aber definitiv diesen Preis nicht wert. Ebenso geht’s mir mit den iPhones. Hab dieses Jahr seit dem ersten iPhone auf die neue Generation verzichtet.

  • Aus diesem Grund hab ich mich dieses Jahr nicht für ein iPhone Xs entschieden, sondern nur das mittlerweile für ~800 Euro teure iPhone X.

    Die werden schon merken, dass das auf Dauer nicht läuft.

    Besonders dem Cock gönn ich’s, dass er auf die Schnauze fliegt.

    • Cook, Fiete !
      Unlustig, echt. Ein Vertipper war das nicht….

    • Guck, Du bist bereit, 800,- für ein Vorjahresmodell auszugeben. Da geht Apples Strategie auf. Der Markt ist gesättigt, die Geräte sind auch in älteren Generation noch sehr leistungsstark, nicht wenige wollen dennoch das neuste, und diejenigen, bei denen die 1000er Schmerzgrenze erreicht sind, zahlen eben nur knapp darunter für ein quasi Auslaufmodell.

      • Exakt! Das das X immer noch ein Top Gerät ist bezweifelt ja keiner aber wie sich hier einige über die Preise aufregen (vollkommen zurecht natürlich) aber sich im nächsten Moment dafür feiern ein über ein Jahr altes Smartphone für 800€+ gekauft zu haben.

  • Andreas Konrad Müller

    Ich erinnere mich sehr gerne an Nokia, das sehr lange das Nonplusultra im Handymarkt war .
    Wer sich zu sicher ist, dass man als Markführer alles mit seinen Kunden machen kann, ist sehr schnell weg vom Fenster.

  • Das gute ist, das wir es uns ja aussuchen können. Irgendwann ist der Punkt erreicht, dann verliert es an Bedeutung ein perfektes System zu haben. Dann gebe ich doch irgendwann nur noch 1/3 aus und Lebe mit dem leicht schlechteren System Android. Und es wird ja immer besser. Ich bin auf jeden Fall froh im Desktop Bereich nicht vor ~10 Jahren auf mac gewechselt zu haben. So Wechsel ich irgendwann Uhr und iPhone und ich bin raus.

  • So, so, schreibt das die Washington Post … also Amazon. Merkste selbst, oder?

    • Kritischer Konsument

      Man könnte vermuten, dass die halt noch echt unabhängig von Apple (kein Werbekunde) sein könnten. Das sie damit vielen Kunden aus dem Herzen sprechen, sieht man hier.

  • Habe mein iPhone täglich mehrfach in den händen, welches gerät benutzt ihr sonst so oft? Demnach ist für mich der preis auch gerechtfertigt

  • Ich möchte gerne wissen, wieviele der Leute, die hier gegen Apple „schießen“, einen VW fahren. Denn Volkswagen hat echt beschissen und die Leute für dumm verkauft. Ein Appleprodukt muss man nicht kaufen, wenn man nicht will. Man weiß den Preis vorher und kennt das Produkt. Ohne jegliche Hintertürchen. Ich benutze seit Jahren Macbook, iPad und iPhone und genieße wortwörtlich das Zusammenspiel der Hardware. Nach Jahren bekommt man noch einen guten Preis dafür. Und dass alles hervorragend zusammenarbeitet, die Hardware äußerst gut gemacht ist und lange mit Updates versorgt wird, ist mir persönlich den Preis wert. Wie gesagt, soll und kann jeder für sich entscheiden.

  • Habe mir dieses Jahr das MacBook Pro 15″ in der großen Ausführung gekauft. Waren knapp 3000€. Da hab ich mehr als ein Paar mal überlegt. Habe dann aber zähneknirschend doch zugegriffen. Das Betriebsystem und die Hardware, Haptic, Zusammenspiel, usw. sind es mir dann doch wert.
    Beruflich hab ich viel mit Windowskisten zu tun, aus allen Preisklassen und bin immer noch überzeugt vom MacBook. Auch der Service hat mich persönlich auch noch nie enttäuscht.
    Apple lässt sich das halt sehr gut bezahlen.

  • Leider kann ich für mich nur sagen das obwohl die Komponenten besser werden die Preisentwicklung mich eher abschreckt.
    Aus diesem Grund werde ich meine Apple Produkte erst austauschen wenn sie defekt sind. Generell produziert Apple klasse Produkte, kein Thema. Aber die momentane Preisentwicklung sehe ich eher negativ und vielleicht zeigt sich das auch grad an den Absatzzahlen.
    Ich hoffe das Apple das einsieht und sich da auch was ändert.

  • seit 2 Wochen nenn ich ein X mit 256 GB mein Eigen und das „wie neu“ für 850…

    Soviel wollte Apple auch für das 8 haben. Nach 3 Jahren 6s ist das ok

  • Solange mein 6S Plus und mein 7Plus funktionieren behalte ich die auch. Die zeigen beide dieselben Informationen an wie ein XR oder XS oder sogar ein XS Max. Und um darum geht’s auch.

  • Apples Preise waren schon immer weit jenseits von Gut und Böse. Mit der neuen Gerätegeneration sage ich hierzu vollends: W U C H E R !!!

    :-<<

  • Ich habe im Moment 17 Geräte von Apple bei mir zu Hause, iMac, Mac mini, iPads, sämtliche Räume ausgestattet mit Airport Express, Time Capsule, Airport Extreme was es so gibt und ich bin beim iPhone dabei mit dem 3G, 3GS, 4, 4S, 5, 5s, 6, 6plus, SE, 6S Plus, 7 plus und X und dann war Schluss. Ich habe vor einem halben Jahr um 600 € ein Samsung Galaxy S9 gekauft das kann manches nicht was Apple kann dafür kann es Sachen da kannst du bei Apple noch nicht mal davon träumen dass das geht mit einem Handy. Unterm Strich gibt sich dss gar nichts im Vergleich zum iPhone und auf die Datensicherheit da lache ich mir ein, die garantiert mir bei Apple auch keiner da kann ich genauso wenig hinter die Kulissen gucken wie bei Google oder sonst wo. Wer nicht selber auf sich aufpasst ist eh verraten und aber die Preise bei Apple sind nicht mehr das wert was geboten wird. Und was ich noch viel schlimmer finde als die Preise ist dass das iPhone X das am schlechtesten zu bedienende iPhone war dass ich jemals hatte das ist ein ganz klarer Rückschritt und der wird mir verkauft als das das Non-Plus-Ultra?!? Ich bin seit mehreren Jahrzehnten beruflich in der EDV Branche aber so was nehme ich von keiner Firma egal wie Ihre Produkte sind hin.

    • wer das so betont, dass er mehrere Jahre in der EDV-Branche tätig ist, wird wahrscheinlich niemals annähernd in dieser Branche gearbeitet haben, abgesehen von den ganzen Rechtschreib- und Grammatikfehlern. So ein Satzbau geht ja gar nicht. Kommaregeln anscheinend komplett unbekannt etc.
      Hier hat sich wieder mal ein Andoid/Samsung-Fanboy zu Wort gemeldet.

      • Ist schon schön wieder zusehen das wenn man keine Argumente hat geht man auf die Rechtschreibung :-) ich habe hier auch schon paar mal erwähnt das ich bin sehr krank bin und deswegen alle meine Texte diktiere und ich habe einfach keine Lust auf stundenlanges nachkorrigieren. Zu meinem Werdegang ich habe schon am Gymnasium Anfang der 70er Jahre angefangen zu programmieren, mein erster PC war ein 286 DX und seitdem habe ich alle meine Rechner selber gebaut ich hatte auch schon eine eigene Firma in der ich andere Firmen beim Umstieg auf Mac und Co beraten habe aber bleib mal bei deinem Glauben dass ich ein Samsung Fanboy bin ….. schon klar deswegen besitze ich privat ja auch nur ein einziges Gerät von Samsung und 17 von Apple. Und mein Einstieg ins abhängig Beschäftigten Berufsleben war mit Novell NetWare schon mal gehört zum Schluss habe ich knapp 1000 PC in 70 Dienststellen betreut. Und nun bin ich leider so krank dass ich in den letzten zwei Jahren nur ein paar Wochen gearbeitet habe aber das heißt nicht dass mein Gehirn nicht mehr funktioniert

      • Ist schon schön wieder zusehen das wenn man keine Argumente hat geht man auf die Rechtschreibung :-) ich habe hier auch schon paar mal erwähnt das ich bin sehr krank bin und deswegen alle meine Texte diktiere und ich habe einfach keine Lust auf stundenlanges nachkorrigieren. Zu meinem Werdegang ich habe schon am Gymnasium Anfang der 70er Jahre angefangen zu programmieren, mein erster PC war ein 286 DX und seitdem habe ich alle meine Rechner selber gebaut ich hatte auch schon eine Firma in der ich andere Firmen beim Umstieg auf Mac und Co beraten habe aber bleib mal bei deinem Glauben dass ich ein Samsung Fanboy bin ….. schon klar deswegen besitze ich privat ja auch nur ein einziges Gerät von Samsung und 17 von Apple

      • Andi, verschwende nicht deine zeit mit diesen vollpfosten. Wenn man hier auch nur das kleinste gegen apple sagt ist man gleich ein fanboy vom anderen lager. Hier kann man mit apple kritik nicht umgehen.

    • Kann es absolut nicht nachvollziehen. Die Gestensteuerung funktioniert perfekt, jeder Test bescheinigt dies auch noch. Du wirst keinen Tester finden, der die neue (seit iPhone X) Steuerung schlecht findet. Komme da auch bestens mit klar mit dem Xs, zwischen Apps zu wechseln ist um 1000 mal besser geworden als der doppelte Klick auf den Homebutton ;)

      • :-)
        Das ist ja völlig in Ordnung dass du die Gestensteuerung gut findest allerdings muss ich sagen dass ich schon Tester gefunden habe dies nicht besonders intuitiv fanden aber darum geht’s mir gar nicht, ich komme halt nicht damit zurecht vielleicht auch weil ich schon etwas älter bin ;-) aber um mal ein Beispiel zu bringen über Apple: ich war immer begeistert vom allerersten iPod: eine selbsterklärende logische Bedienung die dazu geführt hat dass ich nie solange ich einen iPod hatte auch nur einen Blick in eine Bedienungsanleitung werfen musste und das zog sich bei Apple durch das ganze Portfolio. Logische selbsterklärende Bedienung. Ich bin mir ziemlich sicher wenn man eines der neuen iPhones jemand in die Hand drückt der noch nie eines vorher hatte das der große Schwierigkeiten bei der Bedienung hat ohne dass er sich Hilfe holt und das ist für mich eben ein Rückschritt

      • Ja gut nach 10 Jahren „Homebutton“ ist mit dem X eben eine neue Steuerung eingeführt worden. Wird ja auch bei der Einrichtung erklärt, aber daran wird man sich gewöhnen. Momentan gibt es eben noch bei gefühlt 4 von 5 iPhones einen Homebutton, das wird sich aber mit der Zeit ändern.

  • Stefan B. aus H.

    Die überdurchschnittlichen Renditeerwartungen müssen halt erfüllt werden.
    Wenn davon auch mal angemessene Steuern in den jeweiligen Ländern blieben, wäre das für mich in Ordnung. Es gibt ja kein angeborenes Recht auf Apple-Produkte. Wenn die Menschen bereit sind, soviel Geld auszugeben – nur zu.

  • Der Markt verpasst gerade Apple ein Denkzettel. Nur Apple ist das egal. Mal schauen wie lange die damit noch durchkommen.

  • Ich empfand die neue Produktpalette enttäuschen und die Preise frech. Als langjähriger IPad, iP 4,5, SE Nutzer sehe ich für mich nun bei anderen Anbietern um weil mir die Phones alle zu groß/ unhandlich sind und ich keinen entsprechenden Gegenwert für den Preis bei Apple sehe

  • Leute…es gibt genug Mitbewerber am Markt. Mir gefällt die Haptik, der IOS Cosmos. Ich arbeite mit dem IPhone -Terminverwaltung, Telefon, Aufgabenverwaltung…das klappt alles 1a. Dafür gebe ich gerne etwas mehr aus.

  • Naja, Apple will halt nicht mehr Mainstream sein – das kostet halt :-)

  • In meinem Umfeld sind alle vom iPhone weg, bin der letzte.. Huawai P20 lite, das Mate und das S9 sind angesagt. Das S9 ist ein feines Gerät, leider das falsche Betriebssystem. Ich werde mein 6S noch nutzen so lange es läuft, dann sieht man weiter. Ob es bei den Preisen ein iPhone wird, wage ich ebenfalls zu bezweifeln. Und bis die Geräte mal preiswert sind, sind sie schon wieder 3-4 Jahre alt. Warum sollte ich dann ein so altes Gerät kaufen? Mein 6S ist jetzt zwar noch gut, aber auch schon langsam grenzwertig. Und es ist nun das 5. Jahr in Gebrauch. Mal wieder ein aktuelles Telefon wäre schön

    • S9 ist angesagt, soso. Jetzt weiß ich nicht, ob du damit deinen Freundeskreis meinst oder allgemein, was im Prinzip nicht möglich ist, da seit es die Galaxy Reihe überhaupt gibt keines so geflopt ist, wie das S9.

  • Ist ja alles schön und gut und auch dass die Komponenten besser werden. Aber 3 Jahre halten? Von den Komponenten her gesehen ja, aber vom Akku auf keinen Fall! Mein iPhone 6S hat jetzt schon den dritten Akku drin und mein iPad 10,5″ hält nach 14 Monaten nur noch q Tag durch statt 2-3 Tage.

  • Ja… und? Gibt es ein Recht auf billige Apple Geräte? Nein.
    Für mich ist Apple immer noch State-of-the-Art. Sowohl privat als auch beruflich. Ich leiste mir das gerne.

  • Ich habe kein Problem mit den Apple Preisen. Da gebrauchtes von Apple wahre Toppreise erbringt muß ich jeweils nur wenig draufzahlen! Alte Android Geräte kann man wegschmeissen! Da ist nichts zu erzielen.
    Außerdem hat Apple bei Defekten sofort gegen neue Geräte getauscht, welcher Hersteller macht das noch?

  • Tja, das ist Marktwirtschaft und Kapitalismus.
    Ich hatte mir den ersten Mac Mini mit Intel gekauft und dann den letzten Alu Mac Mini bei den man noch den RAM selbst erweitern dürfte bzw. konnte. Der Preis war immer so 600 Euro.
    Auf den neuen hatte ich mich richtig gefreut und der war fest eingeplant.
    Und was soll ich sagen? Der neue ist ein echt geiles Teil. Leider aber viel zu teuer und mann kann, selbst wenn man ihn aufschraubt (Garantieverlust, was solls!) die SSD nicht selbst erweitern.

    Tja, ein tolles Teil. Aber das wars für mich mit den Mac Mini als zweit-Mac. Der Markt hat es geregelt. Preis und Leistung stimmen für mich nicht mehr.

  • Die ewig gleiche Antwort, man müsse ja nicht bei Apple kaufen ist falsch und wäre auch dann kein Gegenargument, wenn es wahr wäre. Natürlich „muss“ man bei Apple kaufen. Ansonsten sind tausende von Euro für Apps auf Mac und IOS Geräten futsch. Apple tut alles um die User ans eigene Ökosystem zu binden. Und im übrigen darf man Preise auch dann kritisieren, wenn man die Wäre nicht kaufen muss.

    • Das darf man ja auch. Das Argument mit dem nicht kaufen ist eher so gemeint, dass du ja hoffentlich auch nicht in Loius Vitton Foren rum meckerst, dass die Handtaschen da das 100 fache von normalen kosten.

      Freie Marktwirtschaft eben, die Nachfrage wird auf kurz oder lang alles regeln, wenn es keine Abnehmer gibt wird das früher oder später den Preis regulieren.

  • Ist überall so. Im Automobilbereich kostet ein schöner Mittelklassewagen mit ordentlich Leistung 100.000€. Dafür gabs früher eine Oberklasse. Oder Porsche 911, bekam man mal für ca. 90.000, jetzt zahlt man 150-190 tausend!
    Was vergessen wird: die Autos und Smartphones sind besser und leistungsfähiger als früher.
    Und bei Mode ist es das selbe, ein Polo Shirt oder Sweatshirt eines von mir favorisierten Labels kostet im Vergleich jetzt ca. 30-60% mehr.

  • Diese Zahlen und diese Argumentation lässt aber auch einiges außen vor was wichtig ist:

    zum Beispiel ist das iPad über die Jahre sehr deutlich günstiger geworden. Gleichzeitig deutlich leistungsfähiger.

    Und als nächstes Beispiel kostet das XR nicht mehr als das 6S damals. Bei gleichem Speicher und ansonsten dramatisch verbesserter Hardware. Das X und XS ist hingegen eine weitere Modellreihe. Die kann man nicht vergleichen. Man sagt ja auch nicht der 3er BMW ist 250% teurer geworden, weil der 5er so viel kostet.

    Ähnliches beim MacMini. Ja, der Einstandspreis ist höher geworden. Jedoch setzte der MacMini früher auf Mobil-PC-Komponenten. Heute sind es Desktop-Komponenten. Bei gleichzeitiger Verbesserung der Hardware.

    Die Apple Hardware war noch nie günstig. Und Apple hat es geschafft noch teurere Modellreihen einzuführen (X/XS, iPad Pros) und einen Markt dafür zu schaffen. Aber eine übermäßige Teuerung sehe ich nicht.
    Auch wenn ich es selbst gerne hätte, dass der nächste iMac 1000€ günstiger wäre, da ich mir wohl nächstes Jahr einen zulegen werde. Die Hardware rechtfertigt den Preis für mich in diesem Fall durchaus. Spätestens in Kombination mit der Software und einhergehenden Annehmlichkeiten bzgl. weiterer Apple Devices.
    Mein letzter iMac ist nächstes Jahr 9 Jahre alt und tut seinen Dienst tadellos. Ist nur für den 4K-Videoschnitt natürlich nicht zu gebrauchen. 2010 gab es keinen Consumer-Hardware, die das konnte. Geschweige denn Monitore.

    • Das Einsteigs-6S kostete zum Release $649, das Einstiegs-XR $749 – sehe nicht wo da der Preis gleich ist.
      Bevor das Argument der Bildschirmdiagonalen kommt, das zählt nicht da 1. du das 6er mit dem Xr verglichen hast und 2. man von dem ausgehen muss was bei Release der Einstiegsgeräte erhältlich ist.
      Davon abgesehen sind die Bildschirme in den letzten 3 Jahren allgemein größer geworden (nur stieg bei anderen Herstellern damit nicht proportional der Preis).
      Wenn wir allerdings vom 6Plus ausgehen würden, wäre der Preis in der Tat bei gleichen Bildschirm nicht gestiegen, allerdings war das 6Plus nicht das kleinste neue Model, das Xr will dies aber sein. Genau so verhält es sich ja vom 8er zum Xr. Auch hier ist bekanntlich der Preis für gestiegen.

  • Ich habe dieses Jahr ein nigel-nagel-neues Pixel 2 XL gekauft – für knapp 500 Euro. Das erste mal kein iPhone. Immer noch die bessere Kamera (was diverse objektive Tests bescheinigen), ein funktionierender Assistent, ein schnelleres OS, die besseren Notifications und endlich wieder ein Fingerabdrucksensor (welcher auf der Rückseite des Geräts sogar mehr Sinn macht wie ich jetzt sagen kann). Solange die Preise nicht runter gehen und sich iOS nicht in Richtung Google öffnet, gibt es eben andere Geräte.

    Bei meinem Macbook wird es ähnlich laufen. Vor 6 Jahren für rund 2000 Euro ein Macbook Pro gekauft (wo ich damals schon schlucken musste), heute müsste ich für das vergleichbare Model aber über 3000 auf den Tisch legen. Das Geld spare ich mir und fahre lieber in Urlaub, da habe ich mehr von und kaufe mir wenn die Zeit kommt anderes Gerät. Die Zeit wo ich für vergängliche Technik viel Geld auf den Tisch gelegt habe ist bei den Preisen vorbei. Da gibt es viele Dinge die mehr ideellen Wert haben und an die man sich auch in 20 Jahren noch gerne erinnert (im Gegensatz zum x-ten teuren Smartphone).

  • Es ist ka nicht nur das die Geräte sehr Teuer sind, auch muß man auf einige Sachen entweder verzichten oder wie bei Apple Pay Jahre darauf warten!

  • Wenn ich meine Gehaltsabrechnung von vor 3 Jahren neben die aktuelle lege, sage ich auch nicht, die neue wäre jenseits von gut und böse

  • Was ich toll finde: hier werden Analyse zur Preisentwicklung, mi recht verständlichen Grafiken gezeigt.

    Wirklich interessant: unter den Kommentaren finden sich tatsächlich noch welche, die das offensichtlich versuchen zu negieren und zu relativieren.

    Leider wird damit einiges verständlich: wenn es zur Ideologie passt, darf über Fakten auch mal gerne hinweggesehen werden. Das scheint sogar Akademikern so zu ergehen. :-)

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 24413 Artikel in den vergangenen 4163 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven