iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 446 Artikel
   

Polar Loop: iOS-kompatibles Fitnessarmband mit Herzfrequenz

Artikel auf Google Plus teilen.
54 Kommentare 54

Wir haben ja den Anspruch, euch insbesondere auch im Fitness-Bereich über sämtliche relevanten Zubehör-Neuerscheinungen auf dem Laufenden zu halten, den Deutschland-Start des Polar Loop haben wir allerdings verpennt. Das Armband ist nun schon ein paar Wochen erhältlich, hier erstmal die allgemeinen Daten rund um den Bewegungstracker, eine ausführliche Besprechung folgt.

500

Zunächst handelt es sich bei dem zum Preis von knapp 88 Euro erhältlichen Loop um ein weiteres Fitness-Armband mit Bluetooth-Funktion. Allerdings hebt sich das Produkt durch seine Kompatibilität mit Herzfrequenz-Sensoren und der Tatsache, dass es komplett wasserdicht ist und somit auch beim Schwimmen verwendet werden kann, vom Gros der bereits von uns vorgestellten Konkurrenz ab. Auf dem integrierten LED-Display lassen sich die Uhrzeit sowie die zurückgelegten Schritte und verbrannten Kalorien anzeigen. Ein Aktivitätsindex informiert zudem über den Fortschritt zum Erreichen des täglichen Bewegungspensums. Darüber hinaus bietet das Armband auch die Möglichkeit, die nächtliche Schlafphasen zu überwachen.

app-web

Zwischen den einzelnen Anzeigeoptionen wechselt man direkt am Armband mithilfe einer berührungsempfindlichen Taste. Darüber hinaus lässt sich das Polar Loop per Bluetooth mit einer korrespondierenden iPhone-App bzw. dem Polar-Webportal „Flow“ synchronisieren. Die Ersteinrichtung sowie das Aufladen des integrierten Akkus erfolgt per USB-Verbindung an einem Computer. Polar liefert hierfür en spezielles Adapterkabel mit.

Im Gegensatz zu den sonst bekannten Produkten dieser Kategorie wird das Polar Loop nicht in verschiedenen Größen angeboten, sondern man muss das Band nach dem Kauf entsprechend kürzen. Dazu muss der an ein einfaches Uhrarmband erinnernde Verschluss abgenommen und das Gummiband anschließend auf die richtige Länge zugeschnitten werden.

Wie gesagt planen wir, eine ausführliche Besprechung des Bandes nachzuliefern. Mit einem Einführungspreis von unter 90 Euro (später 99,95 Euro) stellt das Armband sicherlich eine attraktive Alternative zu den sonst verfügbaren, mit Bluetooth ausgestatteten Fitness-Armbändern dar. Kompatible Brustgurte zur Herzfrequenzmessung bietet Polar ab etwa 50 Euro an. Die Frage, ob hier sich auch Produkte von anderen Herstellern verwenden lassen, können wir momentan noch nicht beantworten.

Weitere Artikel zum Thema:

Donnerstag, 10. Apr 2014, 12:24 Uhr — chris
54 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Hab ich doch schon im Januar gesagt:p

    • Toll hat bloß keinen interessiert !

    • ach_du_grüne_neune

      Weiß vielleicht auch jemand ob das Armband Distanzen beim Schwimmen messen kann? Bin ich im Training nun 500, 1000 oder 3000 m geschwommen?
      Das wäre eine wirklich geniale Sache. So etwas suchen wir schon lange! Für hilfreiche und ernst gemeinte Antworten sind wir sehr dankbar. Auf der Internetseite des Herstellers konnten wir das nicht entdecken.

      • Kann es nicht.

      • Die Zahl der geschwommenen Bahnen kann man auch problemlos mitzählen. Oder schwimmt ihr in natürlichen Gewässern? Da kann man über gute Kartenviewer auch die Distanzen ermitteln.

      • Ich benutze die Garmin Swim. Ein geniales Teil. Zählt nicht nur sie Bahnen sondern auch die Schwimmart. Brust, Rücken Delphin und auch alle wichtigen Daten….

  • Guter Ansatz – vorallem wegen der Uhrenfunktion!

    Leider (für mich persönlich) zu „techy“. Da fehlt es ihm an schlichtheit gegenüber dem Fuelband.

  • Mich würde interessieren wie die Schlafaufzeichnung funktioniert? Vor allem gibt es eine Weckfunktion die sich nach der Schlafphase richtet oder nur einen klassischen Vibrationsalarm (oder gar keinen)?

  • Nettes Teil – leider ohne Weckfunktion. Und genau das habe ich zu schätzen gerlernt…habe deswegen jetzt die Peeble in der USA bestellt.

    • Da die Pebble „nur“ vibriert und keinen Ton von sich gibt – kann man sich darauf verlassen, dass einen das aufweckt? (Normaler Schlaf, kein Suffdelirium) Ernstgemeinte Frage.

      • Kannst Du sicher von ausgehen! Davon wacht man auf… Habe eine Pebble, nutze auch gelegentlich die Weckfunktion. Durch den Vibrationsalarm wirst Du wach, ganz sicher!

      • ja. absolut. weil sonst nie was am Handgelenke vibriert.

      • Ich benutze das Fitbit, das auch „nur“ vibriert. Bis jetzt bin ich immer davon aufgewacht.

      • Hab auch die pebble als Wecker und die Vibration reicht voll aus um entspannt aufzuwachen. Es gibt auch eine Schlaftracker-App (Morpheuz) …

    • Das klingt doch überzeugend… Danke für die Antworten!

      • Hatte es nicht gesehen: ja, du merkst es. Hatte vorher das Fitbit Force, was jetzt zurückgeht. Leider.

        Und das hat mich monatelang zuverlässig geweckt…

  • Schlafphasenüberwachung – auch Weckfunktion?

  • Es lassen sich auch Brustgurte anderer Hersteller verwenden, ebenso die MIO Alpha Pulsuhr.
    Einzig und alleine der Verschluss des Loops ist nicht so gut gelungen. Da fand ich den des Fuelbandes praktischer und vor allem hübscher. Sonst ist der Loop aber eine tolle, günstige Alternative.

  • Keine Weckfunktion.
    Der Verschluss am Armband find ich eigentlich ganz gut

  • Das wichtige vorweg: man liest immer wieder, das die die Polar Loop quasi wegwerfen kann wenn man zuviel vom Armband abschneidet. Das ist Unsinn. Man kann über den Hersteller ein neues Armband kaufen und die „Technik“ in das neue einsetzen.
    Ich nutze das Loop jetzt auch schon einige Zeit. Der Softtouch Button reagiert manchmal zu sensibel (wohl auch gerade bei Kontakt mit Wasser), ansonsten ist es ein schickes Teil. Es trägt sich ähnlich leicht wie eine Uhr und ist nicht klobig. Mich hat es bisher bei keiner meiner Aktivitäten (Arbeiten, schlafen, duschen, usw) gestört.
    Einziger Wermutstropfen: Die Synchronisation passiert natürlich mal wieder mit einem Server und nicht lokal. Zumindest am Rechner. Keine Ahnung wie es bei der iOS App aussieht, ich denke aber mal ähnlich.

    • Dem kann ich mich nur anschließen und erweitern, dass ich den Gurt ebenfalls 24h getragen habe, mit und ohne H6.
      Meine Erkenntnis daraus ist, dass das Band ohne Gurt nur eine schicke und teure Spielerei ist! An so einem Band ist für mich der Kalorienverbauch, sowie die Pulsmessung das A und O. Bei meinem tatsächlichen Kalorienbedarf von ~3.900kcal errechnete mir das Band ohne Gurt 2.500-3.000kcal, bei 50min Bodybuilding lächerliche 100kcal. Mit Gurt wurde das Ganze realistischer, denn mein Verbrauch ging nun an die 4.000kcal pro Tag, sowie 50min Training schlug mit 600kcal zu buche.
      Im Schlaf errechnet mit der Loop von 0:00-6:00 (0:00 beginnt der Loop mit 0kcal und 6:00 Uhr stehe ich auf) immer rund 480kcal, ob ich den Loop nun am Arm habe oder er neben dem Bett liegt, ob ich mit oder ohne Gurt schlafe, die Werte sind immer fast identisch.
      Interessant war den Puls in der Schlafphase zu analysieren, denn da hatte ich mal Ausschläge von bis zu 135 BpM… 8-o …wahrscheinlich habe ich da wohl von Bria Myles geträumt. ;)))
      Ansonsten empfand ich den Loop im Training auch ganz nützlich, so sah ich, dass ich bei schweren Kniebeugen 160 BpM hatte und dieser in Kürze wieder auf 100BpM ging und ich die Satzpause beenden konnte.
      Insgesamt gesehen ist der Loop, für mich persönlich, optisch der Beste. Der Tragekompfort ist klasse und störte auch mich weder beim Sport, noch beim schlafen. Zu beachten ist, dass der Loop knapp 5 Tage hält und dann erst wieder geladen werden muss, bei 24h mit Gurt musste ich fast täglich laden! :-/
      Mein Fazit deshalb, mit Gurt ein feines Teil, ohne Gurt ziemlich sinnfrei, weil ausser der Uhr keine Daten wirklich stimmen.

      • Vielen Dank für die umfangreiche Rezension!

      • Sorry, wenn du drei Mal in 5 Tagen um die 10 Kilometer joggen gehst, hält der Akku keine 5 Tage. Max. 3. Ist aber flott geladen.

  • Gibt es ein Armband, das ich auch zum laufen verwenden kann? Das also Strecke (GPS), Geschwindigkeit, Distanz etc. aufzeichnet und die Funktionen eines herkömmlichen Fitnessarmbandes kombiniert?

  • Für alle die ihn auch haben:
    Der „Wahoo Fitness Bluetooth 4.0 Herzfrequenzgurt Blue HR“ funktioniert auch einwandfrei mit dem Polar Loop.

  • Lustig…
    Hab grad nach nem Bericht gesucht. Und schon wird er geliefert.
    Die Kommentare helfen einen dann.
    Ich hol mir das Ding, wecken tut mich mein Phone :)

    Danke

  • Also ich Polar Loop ist grundsätzlich ein gutes Teil. Aktuell ist es zusammen mit der App noch etwas zuwenig ausgereift. So kann z. B. kein Trainin manuel hinzugefügt werden. Trainings werden also nur dann erfasst, wenn ein Brustgurt getragten wird. Das ist nicht immer erwünscht und vefälscht dann somit die gesamte Auswertung. Weiter ist das Synchen mit der App etwas komisch. Ich habe noch nicht herausgefunden wie es wirklich geht. Teilweise dauert es 10 Minuten, manchmal nur 2… Aber wie genau er Syncht ist mit nich bekannt.

    Ich hoffe Polar wird da die App no etwas anpassen. Weiter besteht auch bei keinem anderen Anbieter die Möglichkeit, den Polar Loop anzumelden resp. zu verknüpfen. Die meisten anderen wie Fitbit usw. sind da vorhanden.

  • Wie funktionieren die ganzen Armbänder eigentlich beim Fahrrad fahren??? Wird die zurückgelegte Strecke da irgendwie umgerechnet und fließt dann in die Statistik mit oder oder wird sie garnicht berücksichtig.
    Weil ich mit dem Rad unterwegs bin und ich dann schon gerne habe.
    Mir würde auch reichen wenn ich dem Armband(der App) sagen könnte wie weit ich heute Gefahren bin.

    Gruß Steffen.

    • Fahrradfahren bekommt das Teil nicht mit, außer das ich bei gefahrenen 15km ein paar 100 Schritte zurückgelegt haben soll. Ohne Brustgurt misst das Teil also lediglich irgendwelche Erschütterungen und interpretiert diese als Schritte. Mit Brustgurt registriert der Loop wenigstens die Anstrengung und rechnet das in Kalorienverbrauch um.

    • Ach ja, und nein, man kann nicht nachträglich irgendwelche Aktivitäten hinzufügen.

      • Beim fahrradfahren sollte man entweder brustgurt verwenden ( h6 oder h7). Wenn man das nicht möchte, dann den loop nicht am arm, sondern am besten in die hose oder zur not socke einstecken. Dann werden deutlich genauere werte ermittelt. Am arm passiert halt beim fahrradfahren nicht so viel. Bei durchgängig hoher pulsfrequenz ist die messung mit gurt natürlich am besten. Beim krafttraing hilft, unabhängig von der intensität der pulsfrequenz, nur eine messung mit gurt.

  • Ich will auch mal meinen Senf zum Loop abgeben, nachdem ich ihn seit Ende Januar in ständiger Benutzung habe.

    Tragekomfort:
    Das Armband ist weich und angenehm. Es stört weder bei Sport noch beim schlafen. Und m.E. sieht es auch schick aus.

    Bedienung:
    Der kapazitive Sensorknopf ist kaum zu sehen (was positiv ist), aber seine Benutzung eine absolute Katastrophe. Mal reagiert der Button gar nicht, wenn man aber mit der Uhr duscht (ist ja bis 20m wasserdicht (tief, nicht weit ;-)) blinkt das Display wie eine Discokugel. Nach 20min Duschen dürfte der Akku leer sein.

    Anzeige:
    Der LED-Leuchtzeilen-Retrolook hat schon was. Angezeigt wird die Zeit, der Zwischenstand des täglich zu erreichenden Ziels (welches sich grob über die Website definieren läßt), die Schritte und Kalorienverbrauch. Blöd ist, das der Loop immer die zuletzt gewählte Kategorie anzeigt. Man kann ihn also nicht direkt als Uhrenersatz benutzen, weil man u.U. 3-4mal auf den störrischen Button tippen muss, um zur Uhrzeitanzeige zu kommen. Ich würde mir ein Zurückspringen zur Uhrzeit bspw. nach 5min Nichtbenutzung wünschen.

    Aktivitätsalarm
    Der Loop ist nur in Verbindung mit einem iPhone nützlich. Ohne kann man zwar seine Schritte tracken (von Aktivitäten will ich gar nicht sprechen), und diese bei USB-Verbindung über PC/Mac im Webportal auswerten (ansehen wäre das bessere Wort). Leider hat der Loop keine Vibration, so dass er bei Inaktivität den Benutzer nicht aufwecken kann. Das macht er stattdessen über das iPhone wenn man länger als eine Stunde sitzt (wenn es denn in Bluetooth-Reichweite ist). aber wer schaut schon ständig aufs Display des iPhones wenn es da mal wieder pling macht.

    Schlaftracker:
    Naja, der Loop merkt halt, wenn man schläft und teilt dann in der täglichen Auswertung mit, wie viele Stunden und Minuten das waren. Das ist aber auch schon alles. Wegen fehlender Vibration kann er nicht im richtigen Moment wecken. Auch piepen kann er übrigens nicht. Man kann ihn also nachts auch getrost in der Nachttischschublade verschwinden lassen. Effekt ist der gleiche.

    Akkulaufzeit:
    Ich gehe fast täglich laufen. Das scheint sich auf die Akkulaufzeit negativ auszuwirken. Spätestens nach 2 Tagen muss das Teil bei mir ans Ladegerät. Die Ladestandsmessung im Gerät scheint auch sehr ungenau zu sein. Schon nach kurzer Zeit erscheint BATT. LOW im Display. Einige Minuten später scheint er wie durch Geisterhand wieder so voll zu sein, dass der Loop das nicht mehr anzeigt. Aber gleich danach wird dann CHARGE! angezeigt, was soviel bedeutet wie höchste Zeit zum laden. Eine genaue Akkustandsanzeige wäre also sehr wünschenswert.

    Pulsmessung:
    Man kann den Loop angeblich mit einem Bluetooth Brustgurt koppeln, um den Puls beim Sport zu messen. Dadurch wird der Kalorienverbrauch besser der wahren Situation angepasst. Mir ist das Koppeln bis heute nicht gelungen, obwohl ich einen H6 von Polar habe.

    Aktivitätstracking:
    Der Loop zählt Schritte. Das kann er ganz gut. Er kann auch zwischen gehen und laufen unterscheiden. Auch merkt er wenn ich sitze oder schlafe. Bei mir reicht es, 20min zu laufen (das schnellere joggen), um das Tagesziel zu erreichen. Das Tagesziel wird über den Trainingshintergrund den man in seinem Profil einstellt, definiert (bei mir auf „oft 3-5h/Woche“ eingestellt).

    Support:
    Ja, es gibt bei Polar jemanden in Deutschland der von dem Ding schon gehört hat. Ich hatte Probleme mit Bluetooth, die Inaktivitätsalarme werden bis heute nicht an mein iPhone gesendet und der Brustgurt nicht erkannt.
    Ich hatte intensiven Kontakt zum Support und habe zuerst die üblichen Links auf die FAQ und das Handbuch bekommen. Nach 4 Wochen regem E-Mail-Austausch ohne Lösung der Probleme habe ich wieder die Links auf die FAQ-Seite bekommen. Ich habe es aufgegeben das Teil bei mir mit allen Funktionen ans laufen zu bringen. Ich hoffe, dass es irgendwann ein Firmwareupdate gibt, der die Macken behebt.

    Fazit: Ich würde auf die Version 2.0 warten in der Hoffnung dass dann der Akku länger hält und ein Vibrationsdingens eingebaut ist. Dann würde ich mir den Loop nochmal kaufen. Vor allem wenn der Preis so günstig bleibt (im Verhältnis zu anderen Trackern, aber zu teuer finde ich alle).

    • Sensorknopf geht eigentlich wenn man weiß wie man Ihn drücken muss. Könnte aber wirklich besser sein.

      Das er die letzte Kategorie anzeigt ist eigentlich gut, wenn man es als Uhrenersatz nutzen möchte muss man ja nur auf der Uhr stehen bleiben.

      Ich lade den Loop ca. alle 4 Tage auch mit Laufen usw. Ich hab aber auch meist den Flugmodus eingeschaltet.

      Pulsmessung klappt mit dem H7 problemlos, wenn der H7 denn will :D

    • Habe ein brustgurt h7. Koppeln war und ist völlig unproblematisch. Allerdings ist mir der gurt einmal aus der hand gefallen, danach ging nix mehr. Der gurtsensor war kaputt. Fallhöhe ca 1 m auf laminatboden. Ist ein bisschen empfindlich das teil . Polar hat auf kulanz kostenfrei repariert. Dann gings wieder.

  • Geht die app nur,wenn man ein i phone hat? ich habe samsung….

  • Ich habe seit ein paar Monaten schon das polar Loop Armband und es hat auch immer gut funktioniert.
    Nachdem ich es aber 4 Wochen nicht getragen habe verbindet es sich jetzt Blut mehr mit der App.
    Bzw das iPhone 4s findet per Bluetooth das Armband nicht mehr.
    Was kann ich machen?

    Vg u danke
    Nicole

  • Hallo,
    Kann mir jemand sagen, ob und wo es ein Wechselband gibt? Es wurde die Größe nicht passend abgeschnitten.
    Lg Claudia

  • Hallo!
    Kann mir jemand sagen ob dieses Armband auch bei einem iphone 4 funktioniert bzw. welches Armband funktioniert bei einem iphone 4.
    VG isa

  • Aber man braucht trotzdem einen Brust Gurt? Gibt es was wo man keinen braucht der HF trotzdem misst und auch wasserdicht zum schwimmen ist?

  • Kann mir jemand sagen wie ich loop / Pulsgurt und Smartphone mit GPS dazu bringe mir die Distanz und Trainingsstrecke aufzuzeichnen?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19446 Artikel in den vergangenen 3380 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven