iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 28 042 Artikel
Die App Store-Abgabe im Verhör

Monopol-Untersuchung: Tim Cooks Auftakt-Statement im Wortlaut

20 Kommentare 20

Im Vorfeld der heutigen Tim Cook-Anhörung vor dem Monopol-Untersuchungsausschuss des US-Repräsentantenhauses hat sich nicht nur Apples Marketing-Chef Phil Schiller zu Wort gemeldet, auch der das Auftakt-Statement des Apple-CEO Tim Cook liegt inzwischen vor und lässt sich im Volltext lesen. Gleiches gilt für das Statement des Amazon-CEO Jeff Bezos.

Die deutsche Fassung des dreiseitige PDFs haben wir im Anschluss (minimal gekürzt) abgedruckt, das englische Original lässt sich in diesem PDF im Wortlaut studieren.

Statement von Tim Cook

Statement von Tim Cook, Apple Inc. vor dem Unterausschuss des Justizausschusses des U.S. Repräsentantenhauses für Kartell-, Handels- und Verwaltungsrecht am 29. Juli 2020

[…] Mein Name ist Tim Cook. Ich bin seit 1998 ein stolzer Mitarbeiter und seit 2011 CEO von Apple. Apple ist ein einzigartiges amerikanisches Unternehmen, dessen Erfolg nur in diesem Land möglich ist. Motiviert durch den Auftrag, Dinge in die Welt zu setzen, die das Leben der Menschen bereichern, und in der tiefen Überzeugung, dass wir das tun, indem wir das Beste und nicht das Meiste machen, hat Apple viele revolutionäre Produkte hervorgebracht, nicht zuletzt das iPhone.

Wir tun dies zum Teil, indem wir uns und unseren Kunden ein Versprechen geben – ein Versprechen, dass wir nur Dinge prduzieren, die uns stolz machen. Der Gründer von Apple, Steve Jobs, hat es früher etwas anders ausgedrückt: Wir stellen nur Dinge her, die wir unserer Familie und unseren Freunden empfehlen würden.

Seit 2007 ist das iPhone ein solches Produkt. Das iPhone hat das Mobiltelefon durch seine nahtlose Integration von Hard- und Software, seine mühelose Benutzerfreundlichkeit, sein einfaches Design und ein hochwertiges Ökosystem neu definiert.

Für unsere Kunden sind diese Faktoren ausschlaggebend dafür, warum sie sich für Apple entscheiden – und warum sie immer wieder zurückkommen. Wir konzentrieren uns unermüdlich auf unsere Benutzer und ihre Erfahrung, und wir sehen die 99%ige Zufriedenheit mit dem iPhone in Verbraucherumfragen […]

So sehr wir auch glauben, dass das iPhone die beste Benutzererfahrung bietet, wissen wir doch, dass es bei weitem nicht die einzige Wahl ist, die den Verbrauchern zur Verfügung steht.
Der Smartphone-Markt ist hart umkämpft, und Unternehmen wie Samsung, LG, Huawei und Google haben sehr erfolgreiche Smartphone-Geschäfte aufgebaut, die unterschiedliche Ansätze bieten.

Apple hat auf keinem der Märkte, auf denen wir tätig sind, einen dominierenden Marktanteil. Das gilt nicht nur für das iPhone; es gilt für jede Produktkategorie.

Was uns motiviert, ist die kontinuierliche Verbesserung des Benutzererlebnisses, und wir konzentrieren uns unermüdlich auf neue Durchbrüche, innovative Funktionen und die Vertiefung der Prinzipien, die uns auszeichnen, und investieren erheblich in diese.

Datenschutz und Sicherheit sind Schlüsselbeispiele für dieses Bestreben. Dies gilt für das iPhone und für jedes Gerät, das wir herstellen. Wir stellen Produkte her, die den Benutzern von Grund auf helfen, ihr Grundrecht auf den Schutz ihrer persönlichen Daten zu schützen. Dieses Prinzip ist grundlegend und berührt alles andere, was wir tun.

Wir haben den App Store im Jahr 2008 als ein Feature des iPhones geschaffen. Als wir mit etwas mehr als 500 Apps starteten, war es unser ehrgeiziger Versuch, die Funktionen und die Anpassbarkeit des Geräts jedes Benutzers dramatisch zu erweitern. Wir wollten einen sicheren und vertrauenswürdigen Ort schaffen, an dem Benutzer Apps entdecken können – und ein Mittel, das Entwicklern eine sichere und unterstützende Möglichkeit bietet, Apps zu entwickeln, zu testen und weltweit an iPhone-Benutzer zu verteilen.

Die Kuration war schon immer eines der Hauptmerkmale und eine der wichtigsten App Store-Funktionen für unsere Benutzer. Als Vorbild diente uns ein Qualitätskaufhaus: ein Ort, an dem Kunden eine große Vielfalt an Optionen finden, sich aber sicher sein können, dass die Auswahl hochwertig, zuverlässig und aktuell ist.

Aber wir hielten uns selbst an einen noch höheren Standard. In unserem Bestreben, die Benutzererfahrung zu verbessern, wollten wir großen und kleinen Schöpfern einen Ort bieten, an dem sie nicht nur ihre Ideen zum Leben erwecken, sondern auch viele Millionen von Benutzern erreichen und dabei ein erfolgreiches Geschäft aufbauen können.

Als der App Store geschaffen wurde, funktionierten die damals vorherrschenden Vertriebsmöglichkeiten für Software-Entwickler nicht gut. Echte Ladengeschäfte verlangten hohe Gebühren und hatten eine begrenzte Reichweite. Physikalische Medien wie CDs mussten versandt werden und waren schwer zu aktualisieren.

Von Anfang an war der App Store eine revolutionäre Alternative.

Die Entwickler von App Stores legten die Preise für ihre Apps fest und zahlten nie für den „Regalplatz“.

Apple verbessert sich ständig und stellt jedem Entwickler modernste Werkzeuge wie Compiler, Programmiersprachen, Betriebssysteme, Frameworks und mehr als 150.000 wichtige Softwarebausteine, die APIs, zur Verfügung. Diese sind nicht nur leistungsstark, sondern auch so einfach zu benutzen, dass Schüler in Grundschulen Anwendungen erstellen können und dies auch tun.

Die Richtlinien für den App Store gewährleisten eine qualitativ hochwertige, zuverlässige und sichere Benutzererfahrung. Sie sind transparent und gelten gleichermaßen für Entwickler jeder Größe und in allen Kategorien. Sie sind „nicht in Stein gemeißelt“. Vielmehr haben sie sich mit dem Wandel der Welt verändert, und wir arbeiten mit den Entwicklern zusammen, um sie fair anzuwenden.

Bei der überwiegenden Mehrheit der Apps im App Store behalten die Entwickler 100 % des Geldes, das sie verdienen. Die einzigen Apps, die einer Provision unterliegen, sind solche, bei denen der Entwickler einen Kunden auf einem Apple-Gerät erwirbt und bei denen die Funktionen oder Dienste auf einem Apple-Gerät erlebt und konsumiert würden.

Die Provisionen von Apple sind vergleichbar mit oder niedriger als die Provisionen der meisten unserer Konkurrenten. Und sie liegen weit unter den 50 bis 70 Prozent, die Softwareentwickler für den Vertrieb ihrer Arbeit vor dem Start des App Store bezahlt haben.

In den mehr als einem Jahrzehnt seit der Einführung des App Store haben wir die Provisionen nie erhöht oder eine einzige Gebühr hinzugefügt. Tatsächlich haben wir sie für Abonnements reduziert und zusätzliche Kategorien von Anwendungen ausgenommen. Der App Store entwickelt sich mit der Zeit, und jede Änderung, die wir vorgenommen haben, ging in die Richtung, unseren Benutzern ein besseres Erlebnis und Entwicklern eine überzeugende Geschäftsmöglichkeit zu bieten.

Ich bin heute hier, weil die Prüfung vernünftig und angemessen ist. Wir gehen an diesen Prozess mit Respekt und Bescheidenheit heran. Aber bei den Fakten machen wir keine Zugeständnisse.
Nachdem wir mit 500 Anwendungen begonnen haben, beherbergt der App Store heute mehr als 1,7 Millionen – 60 davon sind Apple-Software. Wenn Apple ein Gatekeeper ist, dann haben wir das Tor ganz klar weiter geöffnet. Wir wollen jede Anwendung, die wir bekommen können, in den Store bringen und sie nicht davon abhalten.

Mehr als 1,9 Millionen amerikanische Arbeitsplätze in allen 50 Bundesstaaten sind auf das App Store-Ökosystem zurückzuführen – von Fortune-500-Unternehmen, die ihren Anfang mit dem iPhone gemacht haben, bis hin zu kleinen unabhängigen Entwicklern und Studenten, die die nächste große Idee zum Leben erwecken.

Eine von Apple in Auftrag gegebene Studie von Ökonomen der Analysis Group [ifun.de berichtete] ergab, dass das App Store-Ökosystem allein im Jahr 2019 weltweit über eine halbe Billion Dollar und allein in den Vereinigten Staaten über 138 Milliarden Dollar im Handel ermöglicht hat. Dies ist nichts weniger als ein Wirtschaftswunder in einer relativ kurzen Zeitspanne.

Wir investieren weiterhin massiv und kontinuierlich in die Verbesserung des App Store, um jedem Entwickler Zugang zu den allerneuesten Technologien zu ermöglichen. […]

Wir sind uns bewusst, dass mit Stolz auf das, was wir aufgebaut haben, auch die Verantwortung für das, was es enthält, einhergeht. Unsere Benutzer erwarten und verdienen den höchsten Standard an Privatsphäre, Sicherheit und Qualität bei dem, was sie im App Store entdecken.
Ich teile die Überzeugung des Unterausschusses, dass Wettbewerb eine große Tugend ist, dass er Innovation fördert, dass er Raum für die nächste große Idee schafft und dass er den Verbrauchern mehr Auswahlmöglichkeiten bietet.

Seit der Gründung von Apple haben uns diese Dinge definiert. Der erste Mac brachte Gelegenheit und Möglichkeit ins Haus. Der iPod schuf neue Möglichkeiten für Musiker und Künstler, ihre Kreationen zu teilen und dafür fair bezahlt zu werden.

Dieses Vermächtnis macht uns viel mehr als nur stolz. Es inspiriert uns dazu, unermüdlich daran zu arbeiten, dass es morgen noch besser wird als heute.

Ich danke Ihnen vielmals. Ich freue mich darauf, Ihre Fragen zu beantworten.

Mittwoch, 29. Jul 2020, 11:15 Uhr — Nicolas
20 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ich finde es gut, dass ihr das Statement ohne weiteren Kommentar „pur“ eingestellt habt.
    Danke dafür!

    • Ja, ich möchte zukünftig nur noch „pure“ Angaben. Direkt vom Hersteller. Wozu braucht es eine Einordnung? Wieso mit kritischen Anmerkungen/Zwischenfragen versehen?

      Zur Stellungnahme: Marketing-Brainwash. „Wir haben nie die Preise erhöht!“: Ist auch meist nicht notwendig, wenn die fälligen Abgaben prozentual berechnet werden. Ich nutze wirklich viele Apple-Geräte, aber das gehört doch eindeutig zu hinterfragen. Schlussendlich möchte Apple den Wettbewerb möglichst gering auf der eigenen Plattform halten. Da soll unbedingt interveniert werden.

      Apple ist unglaublich opportunistisch. Habt ihr mal eure letzte Rechnung von Apple gecheckt: es wurden alle Nettopreise erhöht, damit ihr ganz bequem nicht von der Mehrwertsteuersenkung für das halbe Jahr profitiert. It’s not a bug, it’s a feature.

      • Das sollte hier in den Kommentaren passieren und tut es doch auch, wie Deine Antwort beweist.

  • Erstmal ein Lob, das ihr das Statement erst mal ohne Kommentar bereitgestellt habt.
    Zu der Rede würde ich sagen, das es eine sehr gute Rede ist aber nicht direkt auf die Themen eingeht.

  • HutchinsonHatch

    Also an zwei Stellen musste ich grübeln:

    1. „Apple hat auf keinem der Märkte, auf denen wir tätig sind, einen dominierenden Marktanteil. Das gilt nicht nur für das iPhone; es gilt für jede Produktkategorie.“

    Habe es jetzt nicht gegoogelt, ist das iPad nicht dominierend in der Kategorie Tablet-Computer?

    2. „Bei der überwiegenden Mehrheit der Apps im App Store behalten die Entwickler 100 % des Geldes, das sie verdienen. Die einzigen Apps, die einer Provision unterliegen, sind solche, bei denen der Entwickler einen Kunden auf einem Apple-Gerät erwirbt und bei denen die Funktionen oder Dienste auf einem Apple-Gerät erlebt und konsumiert würden.“

    Sorry, what? Übersetzungsproblem?

    ;-)

  • Extrem gutes Statement. Danke fürs Teilen. – Ich kann die Gegenpartei aber auch verstehen. Zeiten haben sich geändert und die Preisstruktur sollte optimiert werden. So ganz zeitgemäß sind die 30% nicht mehr aus meiner Sicht.

  • Aus dieser Ausführung heraus ist es um so verständlicher, dass Entwickler (meiner Meinung nach) geradezu gedrängt werden, Abos anzubieten. Mal von den völlig übertriebenen Abopreisen (die Monatspreise sind sehr oft ohne Sinn für den Verbraucher) abgesehen..

    Rein Politisch ist die Rede im ersten Eindruck durchdacht. Allerdings kann man hier viel herausnehmen und mit Beispielen garnieren, warum der App-Store sich sehr oft nicht an die eigenen Regeln hält – und teilweise sehr zum eigenen Vorteil gegenüber Mitbewerbern ausgelegt werden. Stichwort Music-Streaming, Mail-Apps und Abo-Ähnlichen Konstrukte, welche Apple nur mit 30%-Umsatz-Beteiligung zugelassen hätte. Ganz so leicht und einfach ist es nämlich nicht, wie Hr. Cook das meiner Meinung nach darstellt.

  • […Apple hat auf KEINEM der Märkte, auf denen wir tätig sind, einen dominierenden Marktanteil…]

    […Die einzigen Apps, die einer Provision unterliegen, sind solche, bei denen der Entwickler einen Kunden auf einem Apple-Gerät erwirbt und bei denen die Funktionen oder Dienste auf einem Apple-Gerät erlebt und konsumiert würden…]

    Das möchte ich absolut unterschreiben!

    Nehmen wir jetzt mal zum Beispiel Spotify, die nicht zuletzt mithilfe des App Stores groß und erfolgreich wurden, und nun, weil sie aufgrund der Masse natürlich auch mehr absolute Provision bezahlen müssen, eben diesen App Store kritisieren. Im Grunde genommen ist ein solches Verhalten lachhaft.

    Ein weiterer Kritikpunkt ist ja, dass Apple sich im App Store einen „unlauteren“ Vorteil verschaffen würde. Im Vergleich mit dem von TC angesprochenen Kaufhaus würde das dann so aussehen, dass das Kaufhaus seine eigenen Produkte prominent und eventuell auch günstiger anbietet. Aus meiner Sicht spricht nichts dagegen! Warum auch?!

  • Wurde die Anhörung irgendwo aufgezeichnet? Mich würden ja die Fragen der Kommission und die darauf erfolgten Antworten interessieren.

  • Verstehe ich nicht: Die einzigen Apps, die einer Provision unterliegen, sind solche, bei denen der Entwickler einen Kunden auf einem Apple-Gerät erwirbt und bei denen die Funktionen oder Dienste auf einem Apple-Gerät erlebt und konsumiert würden.

    • Ich denke, dass es darum geht, über welchen Weg eine Funktion freigeschaltet wurde. Wenn beispielsweise eine Premiumfunktion bereits über die Webseite des Entwicklers gekauft worden ist, müssen keine Abgaben an Apple entrichtet werden. Wenn das allerdings nach der Installation der App in ebenjener passiert, kassiert Apple 30 % davon.

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28042 Artikel in den vergangenen 4726 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven