iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 477 Artikel
   

iPhone-Hack kostete US-Steuerzahler mindestens 1,15 Mio. Euro

Artikel auf Google Plus teilen.
15 Kommentare 15

Die jetzt veröffentlichte Meldung der Nachrichtenagentur Reuters könnte auch das Skript zu einem schlechten Film einleiten. Die amerikanischen Strafverfolgungsbehörden sollen für die Entsperrung des iPhone 5c, das einem der Schützen aus San Bernardino zugerechnet wird, gut 1,3 Millionen US-Dollar auf den Tisch gelegt haben.

break

Aber aufgepasst: Es könnten auch 10 Millionen Dollar gewesen sein. So basiert die Zahl auf einem Statement des amtierenden FBI-Direktors James Comey. Dieser gab an, mehr Geld in den iPhone-Hack investiert zu haben, als er in seiner noch anstehenden Amtszeit verdienen werde. Bei einem Jahresgehalt von $183,300 und einer noch anstehenden Arbeitszeit von sieben Jahren und vier Monaten kommen wir damit auf $1,34 Millionen US-Dollar bzw. 1,15 Millionen Euro.

Federal Bureau of Investigation Director James Comey said on Thursday the agency paid more to get into the iPhone of one of the San Bernardino shooters than he will make in the remaining seven years and four months he has in his job. […] That suggests the FBI paid the largest ever publicized fee for a hacking job, easily surpassing the $1 million paid by U.S. information security company Zerodium to break into phones.

Dabei ist nach wie vor unklar, ob an der Beauftragung der für den Hack verantwortlichen Security-Firma aus Israel wirklich kein Weg vorbei führte, oder ob FBI-Chef nur händeringend nach einer Möglichkeit suchte, das Gesicht zu wahren und die öffentliche Auseinandersetzung mit Apple schnellstmöglich beizulegen.

Eine Zahl die man sich noch mal auf der Zunge zergehen lassen muss: Anstatt die von dem Hack ausgenutzte Sicherheitslücke zu veröffentlichen, Apple bei ihrer Beseitigung zu assistieren und so für ein Security-Plus bei allen amerikanischen Anwendern des iPhone 5c zu sorgen, verheimlich das FBI den ausgenutzten Fehler und investiert dafür die Steuergelder der Bürger, die eigentlich geschützt werden sollten.

Freitag, 22. Apr 2016, 9:25 Uhr — Nicolas
15 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Das sind pro US-Bürger 0,4 Cent…

  • Je nachdem wie man es sieht. Das FBI wäre doch total dämlich eine Sicherheitslücke, für die sie ordentlich Geld bezahlt haben, an Apple zu melden. Nur damit diese nicht wieder verwendet werden kann? Aber vielleicht will das FBI diese Lücke erneut nutzen ;)

    Man könnte nun Apple auch den Vorwurf machen, dass Aufgrund des ausbleibenden Supports seitens Apple, die Staatskasse nun um 1,34 Mio + Dollar ärmer ist ;)

  • Und letztlich hat es keine brauchbaren Informationen geliefert… was kostet schon die Welt. Es ist einfach unglaublich, welche Geldbeträge mittlerweile im Nichts verschwinden.

  • Würde ich als Imperium auch so machen: Vordringen in und Kontrollieren von allen Lebensbereichen. Das Volk als Prinzipal: Hahahahhabahshahjabahabahaha.

  • Euer letzter Satz ist wirklich naiv. Das interessiert das FBI doch einen Sch**ss.

  • Es gab keinen San Bernardino Anschlag, das war False Flag. Demnach gibt es keinen Attentäter. Demnach kein entsperrtes 5C. Alles Show.

  • SuperToaster888
  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19477 Artikel in den vergangenen 3385 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven