iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 599 Artikel

Parlament und Rat einigen sich

Europa hat entschieden: USB-C wird ab Herbst 2024 Ladestandard

Artikel auf Mastodon teilen.
161 Kommentare 161

Dass es zu dem heute getroffenen Kompromiss kommen würde, hatte sich schon länger abgezeichnet. Die Mitteilung, mit der das Europäische Parlament und der Europäische Rat heute endlich über die finale Einigung in Sachen Lade-Adaptern berichten überrascht dennoch.

Anker Usb C Auf Lightning

Der langjährige Kraftakt lässt sich letztlich mit nur einem Satz zusammenfassen: Ab Herbst 2024 sollen neue Mobiltelefone, Tablets und Kameras ausschließlich per USB-C-Port geladen werden.

Smartphones, Tablets, Lautsprecher und Co.

Die rechtliche Grundlage dafür sehen die europäischen Behörden in der „Richtlinie über die Harmonisierung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Bereitstellung von Funkanlagen“ auf dem Europäischen Markt. Diese soll entsprechend erweitert werden und den Einsatz des USB-C-Standards so als müllverringernde Maßnahme in Elektronik-Produkten festschreiben.

Die Verringerung von Elektroschrott ist eines der wichtigsten Ziele des gesetzlich vorgeschriebenen Ladestandards. Dieser soll im Dickicht der unterschiedlichen Ladegeräte aufräumen und unter anderem dafür sorgen, dass sich Anbieter auf kompatiblen Lade-Schnittstellen verlassen können und ihre Geräte nicht mehr zwangsläufig mit einem zusätzlichen Ladegerät ab Werk ausliefern müssen.

Ungenutzte Ladegeräte verursachen jährlich 11.000 Tonnen Elektroschrott und sorgen für unnötige Verbrauchermehrkosten in Höhe von 250 Millionen Euro.

Langfristig auch Laptops betroffen

Neben Smartphones und Tablets sollen auch E-Book-Lesegeräte, digitale Kameras, Kopfhörer, Headsets, Spielkonsolen und tragbare Lautsprecher von der Vereinheitlichung erfasst werden. Spätestens 40 Monate nach Inkrafttreten der erweiterten Richtlinie müssen auch neue Laptops die Ladevoraussetzungen erfüllen und sich per USB-C mit Strom versorgen lassen.

Apple hatte sich zuletzt gegen die Einführung des europäischen Ladestandards ausgesprochen und behauptet, dass dieser die Innovationsmöglichkeiten von Unternehmen einschränken würde.

07. Jun 2022 um 14:40 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    161 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • Kann mir vorstellen das Apple einfach dann gleich komplett drahtlos macht. Lol.

      • Schlecht für alle die Apple CarPlay nutzen und auf das Kabel angewiesen sind.
        Komplett Kabellos ist aktuell gesehen ein NoGo

      • Apple könnte problemlos einen drahtlosen Adapter anbieten, der überall kabelloses CarPlay ermöglicht.

      • Das Problem ist nicht, dass die Autos Wireless CarPlay nicht können.
        Das Problem ist, dass es einem in der QI Ladeschale den Akku leer zieht, wenn man eine lange Strecke z.B. mit Tomtom Go fährt. Daher geht das ohne Ladeanschluss nicht.

      • Wieso? Ich nutze im Auto kabelloses CarPlay, funktioniert erstklassig.

      • Weil nicht jeder ein neues Auto mit kabelloser Apple CarPlay Integration besitz und/oder in absehbarer Zeit kaufen wird. Ganz einfach!

      • Nachrüstadapter für Wlan-CarPlay funktioniert bei mir auch seit Ewigkeiten einwandfrei…

      • Welches Produkt benutzt du denn? Frage für einen Freund :-)

      • Es kauft sich auch nicht jeder ein neues iPhone

      • Eigentlich aber nur. Hatte den Carlinkit Mini 3.0 & so super ist das gar nicht.

        Wenn ich eine lange Fahrt vor mir habe, dann lohnt es sich für mich eher das iPhone aus der Tasche zu holen & ans Kabel anzuschließen.

        Gerade wenn ich kleine Stadtfahrten habe möchte ich das anschließen weglassen & das iPhone in der Hosentasche behalten. Das verbinden dauert aber gut und gerne 35-60 Sekunden. Hört sich nicht so an als sei das lange, ist es aber wenn man auf die Eingabe von Musik etc. wartet.

        Von der Stabilität war es okay aber auch weit weg von gut. Vom Lag will ich erst gar nicht anfangen. Nach nem Monat wurde das Teil wieder verkauft, da benutz ich lieber weiter ein Kabel als solche Frickellösungen.

      • Danke Dir Hans Hauser :-)

      • Ich glaube es kommt auf das Fahrzeug und die Firmware an. Habe auch das 3.0. Die Firmware ist mittlerweile richtig ausgereift (bei Mazda gibts aber wohl immer mal Probleme) und der Akkuverbrauch absolut okay. Die Verbindung steht nach max. 15 sek. Keinerlei Lags. Durch ein Konfigurationsfehler war es mal als „Telefon“ verbunden. Musik war grauenhaft. Nach Neukopplung wieder wie mit Kabel (das zum Laden übrigens am Adapter durchgeschleift werden kann).

      • mein Golf GTI 2016 hat auch nur Apple CarPlay kabelgebunden , aber es gibt günstige Alternativen für die Wireless Umrüstung. Ich nutze den CarlinKit Wireless CarPlay Adapter und bin super zufrieden.

      • So isses. :-)

      • Tja bei mir läuft es einwandfrei. Ohne Lag und verbindet innerhalb von. 10 sec.

      • ich auch , ohne Probleme :-)

      • meine Karre braucht kein Kabel.

      • Carlinkit läuft seit Jahren problemlos und zuverlässig. Verbindet innerhalb von 10-15 sek. Version 2.0

    • Du sitzt bestimmt gerade im europäischen Ausland und nutzt das kostenlose EU Roaming mit deinem 10€ Vertrag.

      Geiles Europa!

    • spricht da der kleine Russe aus Dir? Dann wandere doch aus, im Gulag werden noch Fachkräfte benötigt

    • Und jetzt bitte nochmal. Und zwar mit einer sinnvollen Begründung!

    • Ich finde es auch scheisse mit den ganzen Verboten… ich finde den Lightning Anschluss immer noch sehr gut und würde den auch nicht wechseln wollen. Hoffe bis 2024 bleibt er und dann würde ich mir das „letzte“ Lightning iPhone holen und das bis zum Tod benutzen. Lasst doch jeden bauen wie er möchte. Das ist aber so europäische Deutsch, schön verbieten…

      Ich mag auch das Europa Ding nicht. Würde auch gerne einen deutschen Brexit, aber das sind wir wohl alleine. Ich verstehe diese Europa Ding nicht, vllt wenn ich es verstehen würde, dann würde ich die Vorteile sehen, aber seit wird den Euro haben habe ich gefühlt weniger Geld in der Tasche.

      • Ach wie Geil wäre es doch nur, wenn jeder Autohersteller einen anders Loch im Tank hätte oder jeder Steckdosen Hersteller was anders mache würde.

      • Um die Ziele und Hintergründe der EU zu verstehen, empfehle ich zwei Texte zu lesen:

        https://www.bundesregierung.de/breg-de/service/europaeische-gemeinschaft-fuer-kohle-und-stahl-egks–615310

        und die Präambel des Vertrag über die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl vom 18. April 1951

        http://www.politische-union.de.....ndex-k.htm

        Die für mich beeindruckendsten zwei Absätze der Präambel sind

        IN DEM BEWUSSTSEIN, daß Europa nur durch konkrete Leistungen, die zunächst eine tatsächliche Verbundenheit schaffen, und durch die Errichtung gemeinsamer Grundlagen für die wirtschaftliche Entwicklung aufgebaut werden kann,

        ENTSCHLOSSEN, an die Stelle der jahrhundertealten Rivalitäten einen Zusammenschluß ihrer wesentlichen Interessen zu setzen, durch die Errichtung einer wirtschaftlichen Gemeinschaft den ersten Grundstein für eine weitere und vertiefte Gemeinschaft unter Völkern zu legen, die lange Zeit durch blutige Auseinandersetzungen entzweit waren, und die institutionellen Grundlagen zu schaffen, die einem nunmehr allen gemeinsamen Schicksal die Richtung weisen können,

        Ziel war also eine gemeinsame wirtschaftliche Entwicklung in Frieden. Alle Länder, die der Gemeinschaft beigetreten sind, haben nach dem Betritt keinen Krieg mehr untereinander gehabt. Eine solche Friedenszeit hat es seit über 1000 Jahren nicht gegeben.

        Natürlich könnten einzelne Länder wirtschaftlich erfolgreicher sein, aber das erzeugt Neid und Missgunst, am Ende oft Krieg.

        Für mich persönlich gibt es beim wirtschaftlichen Ausgleich aber ein riesiges Problem: Der Euro. Wirtschaftsentwicklungen können bei einer gemeinsamen Währung nicht über Aufwertung / Abwertung einer Währung erfolgen. Das schmälert für mich aber nicht den gigantischen Erfolg der EU.

        Ich hoffe, ich konnte etwas helfen.

      • @Peter
        Danke.
        Meine Mutter erzählt meinen Kindern oft aus ihrer Kindheit, wie sie im Luftschutzbunker saß oder aufs Land geschickt wurde weil dort weniger Bomben fielen und auch dass sie sich noch daran erinnert wie sie zum ersten Mal eine Orange sah, die ein amerikanischer Soldat ihrem Vater geschenkt hatte.
        Ich bin kein Fan von Bürokratie, aber es ist jetzt immer noch unvergleichlich besser als „damals“.

        Gruß aus einem EU-Land in dem ich ganz ohne Papierkram leben und arbeiten und mit € bezahlen kann.

    • Hauptsache Blödsinn schrieben ohne sachlichen Grund. 6 setzten

    • Was hast du an 11.000 Tonnen unnötiger Elektroschrott nicht verstanden? Das ist doch ein entscheidender Grund

    • Danke Europa.

      Ich hoffe, dass bald noch ein wireless-Ladestandard folgt, damit Apple nicht hier wieder seinen properitären Mist auslebt um uns mehr Geld aus der Tasche zu ziehen.

      • es hat 10 Jahre gedauert sich auf USB-C zu einigen da wird das mit Wireless nochmal 10
        Jahre brauchen

    • Ohh, das ist jetzt aber mal eine fundierte Aussage.
      Argumentation ist vorhanden mit treffenden Beispielen.
      Ironie off

  • Brilliant, wie die Lobby das wieder so schön weit in die Zukunft verschieben lassen konnte. Danke, EU.

  • Wäre es nicht sinnvoller entsprechende Qualitätsstandards für die Kabel zu etablieren damit diese nicht nach einem Jahr Hinüber sind? :D

    • Was für ein Kabel benutzt du? Meine Anker Kabel halten schon seit 5 Jahren ohne große Gebrauchsspuren.

      • Das ist halt Glückssache. Es ist halt viel Schrott im Umlauf und auch Anker war nie perfek

      • Ich hab Anker, Ugreen und noch zwei andere. Komischerweise nur die langen die kaputt gehen.

        Die von Apple sind allerdings noch alle funktional.

        Und ja sicher auch ne Frage der Handhabung. Aber es gibt kleine Wesen die rupfen gerne mal Handys aus dem Ladekabel. :-)

      • Echt? Bei mir sind tatsächlich die Apple Kabel immer die, die als erstes die Grätsche machen. Das Gummi hält einfach nichts aus und ist bei normaler Nutzung spätestens nach 6 Monaten am kabelhals kaputt.

      • Nach 6 Monaten? Also ich hab sogar noch eins vom iPhone 6 im Einsatz und das ist immer noch nicht kaputt. Klar wird es nicht mehr jeden Tag benutzt, da USB A, wurde es aber mal. Jetzt fliegt es bei mir auf der Arbeit rum und wird so 1-2x die Woche benutzt.

    • Mir ist noch nie ein Kabel kaputt gegangen. You are using it wrong….

    • Bei mir leben noch alle USB-C Ladekabel.

      Nur die lightning Kabel gehen immer kurz nach dem Stecker kaputt, weil sie keine Zugentlastung haben.

    • Gute Anregung! Die Apple Kabel halten nicht lange bei mir. Am Stecker blättert das Silikon ab schon nach 1 bis 2 Jahren

  • Wie soll so demnächst eine Weiterentwicklung stattfinden?

    • So sieht es aus. Ein einheitlicher Standard ist ja nicht verkehrt, aber es sollte allen klar sein, dass wir die nächsten zig Jahre mit USB-C leben müssen, selbst wenn es bis dahin völlig veraltet sein sollte. Immerhin muss es bis 2026 flächendeckend eingesetzt sein (inkl Laptops). Egal, ob bis dahin usb-C überhaupt noch als Interface angesagt ist.

      Liebe EU, hätte einheitliche CPUs, Verpackungen, Designs, usw auch noch als Vorschlag. Nur im Sinne des Anwenders, der sich damit nicht mehr mit dem Modell-Dschungel auseinander setzen müsste.

      • Ich würde mir dann auch gleich neue Steckdosen wünschen. Der Standard schränkt doch sehr die Innovation hinsichtlich kleinerer Netzteile ein, da die Stecker immer gleich sein müssen.
        In den USA wiederum würde man sich auch gerne mal über mehr als 110 Volt freuen. Da geht noch was.
        Gleiches bitte auch für die E-Autos. Bitte bloß keine Einheitsstecker.
        Und runde Mülltonnen, würden bei mir auch besser aussehen…

      • Man sollte besser auch einmal verstehen, dass USB-C erstmal nur die physische Schnittstelle ist.
        Auf Basis dieser sind ja Innovationen möglich. Der Standard wurde ja auch schon weiterentwickelt. 240 Watt laden waren Anfangs nicht möglich.
        In der Analogie hilft vielleicht das Bild vom Kupfer-Telefonkabel über das wir jetzt DSL mit 500 Mbit schicken

      • Weil das mit dem Kupferkabel auch so wahnsinnig gut funktioniert.

      • Na dann ist es ja gut, dass die Entscheidung bis 2022 gedauert hat und nicht schon 2010 getroffen wurde. Sonst würden wir jetzt noch immer mit Mini-USB Anschlüssen an den Geräten rumlaufen und jeder würde sich freuen, welch tolle Entscheidung das damals doch war.

      • Ja, leider.

        So wird mein letztes iPhone mini leider weiterhin mit der lightning-Krücke leben müssen.

      • Also zum einen werden so Standards auch alle paar Jahre überprüft und aktualisiert. Man kann also davon ausgehen, dass der nächste Industriestandard dann auch in der eu vorausgesetzt wird. Ein gemeinsamer Standard an dem alle zur Entwicklung mitarbeiten hat halt den charmanten Vorteil dass so auch wirklich für die Innovation und nicht für die patentabteilung gearbeitet wird. Apple ruht sich ja auch schon lange auf seinem Lightningstecker aus ohne diesen weiterzuentwickeln.

    • Die Welt hat in den nächsten Jahren sicher größere Probleme, als innovative Ladekabel!

  • Super…wie lange gibt es erst USB-C? 2014?!? Bis dahin gibt es neue Anforderungen und neue Techniken. Wie oft wollen die diesen Blödsinn im Nachgang präsentieren?!?

  • Was ein Ladegerät und ein Ladekabel gemeinsam haben, frag ich mich noch immer. Alle Ladegeräte des letzten Jahrzehnts hatten ein abnehmbares Kabel. Und die Franzosen verbieten im Gegensatz dazu Telefone ohne Netzteil auszuliefern, was viel sinnloser ist.
    Und 2025 ist USB-C eh schon wieder überholt

  • Hier ist die Überschrift falsch. Europa und EU sind keine Synonyme!

    Kann auf so etwas denn nicht mal achten.

  • Das kann nur nach hinten los gehen. So träge wie die EU ist wird wenns mal einen Nachfolger von USB C gibt der MUSS Standard immer noch USB C sein und kein Hersteller kann dann legal den neuen Standard nutzen und es wird dann 2 Jahre später erst nachträglich legalisiert. Trau ich mir einen Kasten Bier wetten das es so oder so ähnlich kommen wird

    • Und was ich noch vergessen habe, USB C ist der letztes Dreck für sowas. USB C != USB C ich hab hier mindestens 5 Kabel die gleich aussehen aber unterschiedliche Standards haben.
      Eines kann Video über USB-C (kann keines der anderen Kabel) eines kann PD mit >60W und die anderen Kabel können nichts davon also weder Video noch PD. Heißt für mich der 0815 Billig Smartphone Hersteller wird seinem Gerät max. ein 0815 USB-C Kabel beilegen mit dem ich dann aber nicht meinen Laptop mit Dockingstation verbinden kann oder vernünftig schnell laden kann. Damit wird unterm Strich nicht so besonders viel E-Schrott vermieden.

      • Falsch. USB-C = USB-C. Es gibt keine unterschiedlichen USB-C Anschlüsse, lediglich Unterschiede in den Kabel dazwischen.

      • Natürlich gibt es unterschiedliche USB-C Anschlüsse!

        Apple setzt mit vielen Geräten seit 2015 auf die USB-C – Buchse. Nur steckt dort die Thunderbolt 3 Schnittstelle dahinter und diese beinhaltet schließlich die USB 3.1-Spezifikation. Thunderbolt ist abwärtskompatibel zu USB-C 3.1 – umgekehrt jedoch nicht.

        Die Kompatibilität zw. Thunderbolt und USB-C ist lediglich mit dem Formfaktor von Stecker/Buchse gegeben.

        Apple hat bis jetzt Lightning favorisiert, da dieser Anschluss in den kleineren Geräten platzsparender unterzubringen war und Inovationen mit proprietären Systemen leichter zu realisieren sind, da dort keine fremden Restriktionen existieren.

      • Und nur der Formfaktor ist standardisiert.

        Apple kann also weiterhin per software sein unwesen treiben und eine kastrierte Thunderbolt schnittstelle entwickeln.
        Aber immerhin gibts dann einen kleineren Müllberg.

      • @Tut
        hast du jemals ein Thunderbolt Kabel in der Hand gehabt? Ich glaube nicht. Du weißt nicht wovon du sprichst. Mit Thunderbolt geht der Spaß erst richtig los. Das ist 4x schneller an als USB C.

      • @Magicmac, glaube ich dir, da usb-c so schnell ist wie eine Orange. Nochmal, usb-c sagt überhaupt nichts über die Geschwindigkeit aus. Das ist nur eine Steckverbindung in einer bestimmten Form. Dahinter kann USB4, TB2/3, USB3.2, USB3.1, USB 3.0, USB2.0, HDMI, eine reine Ladefunktion und was weiß ich noch alles stecken.

      • „kastrierte Thunderbolt Schnittstelle“? Was Tut denn bei dir nicht richtig funktionuckeln?

      • Z.B. die lightning Schnittstelle, die nicht im Ansatz die Geschwindigkeiten heutiger USB-Ports nutzt, obwohl sie nur eine physisch veränderte USB-Schnittstelle ist?

        Diverse ältere iPhones, denen man nicht alle software features geben möchte, damit diese gegenüber den neuen und hochpreisigeren Modelle einen Nachteil haben?

      • @Frank, du schreibst, dass es natürlich unterschiedliche USB-C Stecker gibt, anschließend aber, dass diese sich in der Schnittstelle dahinter und im Kabel unterscheiden? Ein wenig widersprüchlich. Es bleibt dabei, es gibt nur einen USB-C Anschluss, alles andere regelt die Schnittstelle dahinter und im Kabel.

      • Doch auch bei den anschlüßen gibt es riesige Unterschiede. Sogar noch geräte die nur 2.0 Geschwindigkeiten unterstüzen

      • Ja Martin, es kann natürlich passieren dass Apple dann nur Schrott dazu legt (oder wahrscheinlicher: am Kabel spart und sagt „lolz Umwelt und so, gib mal mehr Geld für weniger im Karton“)

  • Apple wird bei Lightning bleiben und die Strafzahlung an den Kunden weiterleiten und das iPhone teurer machen. Bin ich mir fast sicher

    • Apple selbst will und wird versuchen über MagSafe Daten zu schicken etc. die wollen allgemein von kabelgebundenen Sachen weg.

    • Warum sollten sie? Das iPad Pro hat schon länger USB-C, sprich das ist für Apple nun kein großer Sprung mehr das im iPhone zu ändern

    • Das macht dann die iPhones, wenn es überhaupt möglich wäre (es kann auch sowas wie ImportVerbote durch Gerichte geben), deutlich teurer und damit unattraktiver (im Vergleich zur Konkurrenz).

      Abgesehen davon, Apple wird sich sehr wahrscheinlich daran halten, da so eine Aktion sehr schnell den Ruf eines Unternehmens zerstören kann. Es wurde ja auch in den iPads USB-C hinzufügt.

      • Apple hat seit Jahrzehnten nicht den Preis an den eigenen Kosten orientiert sondern nimmt das, was die Kunden bereit sind zu zahlen.
        Also würde in diesem szenario nur die Gewinnspanne Apples kleiner.

        Und wie oben schon beschrieben gibt es keinen Grund für Apple gegen USB-C zu wettern, da dieses schon lange bei den Computern und den Tablets eingesetzt wird.

    • Lightning kam 2012 und es wurde versprochen diesen Anschluss für die iPhones 10 Jahre lang beizubehalten. Diese 10 Jahre sind also so gut wie rum, damit können sie Lightning bald ablösen ohne ihr Versprechen an Kunden und Drittherstellern gebrochen zu haben.
      Allerdings ist USB-C durch seine endgerätseitige Finne kein besonders gut geeigneter Port für ein Smartphone. (Der Dank geht an die ganzen Ramschbuden, denen ein besseres Stecker-/Buchsendesign zu teuer gewesen wäre.) Also erstmal ganz ruhig abwarten.

      • Lightning war ein ungeeignetes Kabel, da es, wenn es offen herum lag im gegensatz zu USB-C nicht durch die Erdung von außen geschützt war.

        Kannst Du mir jetzt noch erklären, warum USB-C für iPads geeignet ist aber nicht für iPhones geeignet sein soll?

      • Ein Grund: USB-C ist viel klobiger, beim iPhone ist 1mm mehr Höhe viel. Lightning „flutscht“ auch viel besser als USB-C, definitiv bessere UX.

        Lightning Stecker: 8 mm × 1,5 mm
        USB-Stecker: 8,25 x 2,4 mm

      • Du bist mir auch so eine „Erdung“. Mal ganz davon ab, dass USB-C keine Erdung hat; wie viele Leute haben sich am 5V Output von Lightning denn bereits „electrocuted“? (Null, richtig, danke).
        Lightning kann im Gegensatz zur USB-C Buchse das Gewicht eines Smartphone/Phablet tragen ohne dabei mechanisch überansprucht zu werden. Bei einem im Netzbetrieb eher stationär betriebenem Tablet kann man solche mechanischen Nachteile noch verkraften. Ein Smartphone wird hingegen deutlich öfter mit Stecker bewegt oder harrt auch mal z.B. bei der Fahrt in Dockingstationen, wo Fahrzeugvibrationen direkt auf die Buchse übertragen werden.
        Zwar steckt in USB C maßgeblich das Know-How von Apples Ingenieuren. Da dem Rest des USB Konsortiums eine mechanisch belastbare Lösung jedoch in der Produktion zu teuer war, muss man vorerst mit USB C und seiner fragilen Finne leben.

      • Masse außen sorgt dafür, dass du keinen stromschlag bekommst, wenn du das ding falsch anfasst.

        Zwar steckt in USB C maßgeblich das Know-How von Apples Ingenieuren. Da dem Rest des USB Konsortiums eine mechanisch belastbare Lösung jedoch in der Produktion zu teuer war, muss man vorerst mit USB C und seiner fragilen Finne leben.“

        Wo gibt es denn diese urban legend? Apple ist es doch seit Jahrzehnten zu teuer ein ordentliches Kabel beizulegen.
        Die USB-C Netzteile hat man auch weggespart und ausgerechnet dieser Konzern soll im USB-C Konsortium für Nachhaltigkeit und Langlebigkeit eingetreten sein?

      • „Masse außen“? Bei USB C liegt außen keine Masse an. Alle vier Ground Pins liegen innen und sind von der Hülle isoliert.
        Lass es einfach gut sein, wenn du von der Materie keine Ahnung hast.

    • Kommt immer auf die Strafen an. Nur weil die Niederländer etwas soft sind trifft das nicht auf andere zu. Frankreich hat es ja auch geschafft, dass Apple hier noch zu jedem Gerät ein paar EarPods ausliefert.

  • Die Leute, die das entschieden haben sind sowas von dumm. 2024 wird USB-C schon lange weiter entwickelt sein, und braucht wieder andere Kabel und Netzteile, da die jetzigen die Power nicht liefern können. Außerdem werden auch viele weiterhin ihre alt Geräte haben. Die Wirkung für den Elektroschrott ergibt sich hier bei gleich null.

    • Hauptsache die feinen Herren da oben verdienen Millionen für soviel Dummheit.

      • Also es gab Menschen, die schon im Jahr 2015 von USB-C zu überzeugt waren. Schon damals hieß es, dies sei die Zukunft. daran hat sich in den letzten sieben Jahren nichts geändert und ich wüsste von keinerlei Anschluss, der auch nur ansatzweise besser geeignet wäre. Weil was benötigen wir denn noch für einen Ladeanschluss? Laden? Kann USB C (mit bis zu 240W). Daten? Kann USB C! Irgendwelche Protokolle? Kann USB C. Mehr wird auch nicht benötigt.

        Und wenn ein MacBook Pro mit ausschließlich USB C Anschluss auskommt (selbst die aller neusten haben keine Anschlüsse, die mehr können als der integrierte USB C Anschluss mit einem Adapter), dann kommt ein Handy damit allemal aus.

    • ne die sind nicht dumm:Das ist ihre Arbeitsplatzsicherung für die kommenden Jahre … Muss ja dann wieder angepasst und neu beschlossen werden …

  • Apple hatte sich zuletzt gegen die Einführung des europäischen Ladestandards ausgesprochen und behauptet, dass dieser die Innovationsmöglichkeiten von Unternehmen einschränken würde.

    Haben sie nicht recht? Ich kenne den genauen Gestzestext nicht, aber niemand glaubt doch, dass in 10 Jahren noch mit USB C geladen wird?

    • Das glaube ich sehr wohl. USB C ist ja nur die Anschlussart, der Standard dahinter wird ja weiterentwickelt (siehe USB4). Der originale USB Anschluss entstand in den Neunzigern, hat sich schnell durchgesetzt und war für ungefähr 20 Jahre „das Beste“ zum universellen verbinden. Und ich wüsste nicht, was ein Anschluss noch mehr bieten soll, als USB C. Eventuell minimal kleiner, aber ich glaube das stört keinen.

      • USB hat sich „schnell durchgesetzt“? Naja, dank der üblichen Brecheisenmethode beim Apfel, aber abseits davon durfte zumindest ich mir lange Zeit lang das Gestöhne anhören, wenn ein USB Device angeschleppt habe.
        Und was verbessert werden könnte? Ein Port ohne fragile Finne in der Buchse. (Hätte man schon bei USB-C haben können, wäre jedoch der Mehrheit der Mitglieder des USB Konsortium in der Herstellung ein paar Cent zu teuer gewesen.)

    • Ich denke auch dass der formfaktor auch weiterhin bestand haben wird. Apple hat diesen ja auch für sein thunderbolt umgesetzt. Also allein vom Stecker her hat es in den letzten Jahren bei usb-c mehr Innovation gegeben als bei Apple mit seinem Lightning Anschluss. Von außen betrachtet würde ich daher sagen: ein Standard der von mehreren entwickelt und genutzt wird, bekommt wohl mehr Innovation ab als einer der nur von einer finanzabteilung ähh Firma genutzt wird.

      • Thunderbolt war nie eine Apple Schnittstelle. Die wurde von Intel entwickelt und mittlerweile freigegeben. Apple waren nur diejenigen, die die Schnittstelle weit vor der Konkurrenz implementiert haben.

  • Dann also endlich mit dem iPhone 16. Mich nervt es jetzt schon extrem das ich für das iPad & iPhone verschiedene Kabel bzw. einen Adapter benötige. Und die USB-C auf Lightning Adapter halten meist auch nur ein paar Monate…

  • Apple auf der nächsten Keynote:

    We are thrilled to announce that the Pro connector our Pro users love on the iPad Pro and Mac line up will come to the iPhone and iPhone Pro. Our Pro users love the convenience and speed usb-C delivers.

    Only Apple can do this. This is a one of a kind user experience. With the new connector you can charge eveeeen faster like a Pro and Share Data twice as fast…real Pro speed for Pro users doing Pro stuff.
    Only Apple can do this.

    Trust us…Only Apple can do this.

  • Grundsätzlich eine gute Entscheidung. Meine Sorge ist nur, wenn man bedenkt wie langsam die EU „öfter“ mal ist, wie lange wird es dann dauern den Standard an die schnelle Entwicklung anzupassen. Man kann ja nicht davon ausgehen, das USB-C jetzt für die nächste Dekade der neuste „Shit“ bleibt.

    • Wenn die Industrie mit einem gemeinsamen neuen Vorschlag kommt, wird das schnell gehen.

      Und Apple ist eh schon lange nicht mehr dem Markt voraus, daher erwarte ich von Apple nur Spezialanschlüsse, wenn sie dadurch mehreinnamen generieren werden, nicht weil diese irgend einen technischen Fortschritt brächten.

    • Anpassungen auf industriewünsche gehen doch immer recht schnell durch. Gerade wenn es nur ein Update ist. Die Lobby jetzt hat ja auch gezeigt dass sie die Einführung von so einer Regel erst mal nach hinten schieben können. Wenn sie dann da ist werden sie ihre Kräfte da auch wieder spielen lassen können. Denn:
      Nicht jeder Abgeordnete lässt sich von Lobbyisten zum Abendessen einladen, aber die wichtigen schon ;)

  • Bin jetzt nicht tief in der Materie, aber fürs eigentliche Laden mit 5V sind ja nicht viele Pins im USB-C Stecker/Buchse vorgesehen.
    Es bezieht sich ja das ganze Thema auf die Ladegeräte zur Stromversorgung und nicht die Datenschnittstellen. Da sollen doch nur die spezifischen Pins mechanisch identisch angeordnet bleiben.
    Erstmal werden wahrscheinlich die Übertragungsgeschwindigkeiten an den seriellen Pins erhöht (mit neuen Kabelspecs, wie bei HDMI und Co.) und vielleicht auch mal weitere Leitungen, wobei ich dann denke, dass es das Wireless wird. Sonst landen wir ja wieder bei so etwas wie einem 30-Pin-Stecker wie den Apple Lightning Vorgänger.

  • Probleme wird eher Qualcomm haben, da deren proprietäres QuickCharge keiner mehr braucht. Kann dann alles zertifiziert mit PD geregelt werden. Netzteile dürften billiger werden, weil keiner mehr Patentgebühren an QC abdrücken muss.

  • Wieviel Innovation gab es denn bei Lightning? 2012 eingeführt hat sich doch seitdem nichts verändert.

  • Da hat Apple ja noch mindestens Zeit bis zum iPhone 16 dies entsprechend umzusetzen. Die übrigen Geräte haben ja alle USB-C.
    Fraglich nur ob der neue MagSafe an den MacBooks dann dem Standard Konform ist ;-)

    • Solang weiterhin mit den USB-C Anschlüssen geladen werden kann, wird das kein Problem sein denke ich.

    • Ich hoffe mal, dass auch die Apple jünger in meinem Freundeskreis irgendwann kapieren, dass wireless charging einfach nicht mehr zeitgemäß ist.
      Niemand sollte heutzutage die doppelte Energiemenge nutzen um ein Handy aufzuladen, bevor nicht die Stromnetze der ganzen EU aus 100% regenerativen Energien gespeist werden.

      • Naja zumindest die Mac MagSafe’s sind ja weiterhin normale Kabelverbindungen (da werden lediglich die Enden aneinander gepresst, also kein „kabelloses“ laden)

      • Nicht wirklich. Zumindest die originalen Apple Lederhüllen haben da keine Löcher für die Kontakte – habe gerade meine nochmals gegen das Licht gehalten.

      • Könnte es sein, dass du unter einer nachhaltigen Lese- und Verständnisschwäche leidest? Es ging um MagSafe 2 beim neuen MacBook Air (und damit auch dem 14″/16″ MacBook Pro).

  • E-Book-Lesegeräte, digitale Kameras, Kopfhörer, Headsets, Spielkonsolen und tragbare Lautsprecher sollen später kommen? Gerade diese Geräte?
    Würde mich mal interessieren, wie hoch der Anteil der Netzteile von Smartphones sind zu den o. g. Produkten. Ich habe in 12 Jahren noch nie ein Netzteil von Apple weggeworfen. Somit ist mein Anteil an den 11000 Tonnen Netzteile bei null.
    Jetzt mal ehrlich, wer schmeißt den von uns ein Apple Netzteil weg, solange es noch funktioniert?

  • Ich schmeiß mich weg. Ewig rumgeeiert und jetzt eine Regelung getroffen, die erst in mehr als zwei Jahren greift. Mal sehen, was wir bis dahin für Weiterentwicklungen im Bereich von (USB) – Anschlüssen / Standards haben. Bloß nicht der Industrie weh tun. Würden die dazu gezwungen, wäre eine Vorlaufzeit von 9-12 Monaten VÖLLIG ausreichend um die Vorgaben umzusetzen!

  • Was nützt es, wenn induktiv wieder jeder nur seine proprietären Ergüsse unterstützt.

  • Dann werfe ich meine bestehenden Kabel einfach auf den Müll oder wie? Das ist so lächerlich kurzsichtig.

    • Es wäre clever von Apple gewesen auf USB-C auch auf der iPhone Seite zu wechseln, als man auf der Netzgeräteseite wechselte.

      So hat Apple wieder ein paar mehr Tonnen Elektronikschrott auf dem Gewisssen.

  • Und eines Tages gibt es dann iPhones für die EU mit USB-C-Anschluss währenddessen alle anderen iPhones mit weiter entwickeltem Anschluss erhalten.

  • Wurde auch Zeit. Die meisten Hersteller sind mittlerweile ja freiwillig auf USB-C umgestiegen aber es gibt halt auch so unbelehrbare wie Apple.
    Apple würde ohne diese Vorschrift vermutlich noch 5 Jahre Lightning reiten. Und danach den nächsten proprietären Anschluss einführen.

    Und das dann mit verweis auf „Innovation“ kritisieren. Genau mein Humor. Lightning hat sich seit dem IPhone 5 nicht mehr verändert oder weiter entw und nutzt nach wie vor das hoffnungslos veraltete USB 2.0 Protokoll.

  • Die Frage ist, wenn sie den Port weg lassen und Datenübertragung über MagSafe erledigen, ist das dann noch konform mit der Regelung oder Widerspricht es ihr?

    Auch wenn ich mir vorstellen kann das eines der nächsten iPhones USB-C haben wäre natürlich MagSafe die bessere Wahl und auch wesentlich innovativer.

    • Usb-c:
      Datenübertragung bis 10Gbps
      240W
      Alles an Protokollen die zur Datenübertragung nutzbar sind
      Steckerform wird ebenfalls von thunderbolt genutzt (also sogar noch mal mehr an Datenübertragung (40Gbit/s))
      MagSafe:
      60W
      Keine Datenübertragung
      Starker Leistungsverlust beim Laden

      Wow, much Innovation… hat schon nen Grund warum Apple auch sonst überall auf USB-C/Thunderbolt 4 setzt :D

      • Du weißt aber schon das MagSafe sich auch weiter entwickelt wie usb-x heute ist. Immerhin hatte es diese Möglichkeit noch nicht als es 2015 raus kam.
        Ist doch logisch das da noch mehr kommt. Gibt schon mehr als genügend Patente von Apple dazu.
        Einfach mal informieren

  • Die aktuellen Modelle hat Apple ja schon USB-C-tauglich gemacht – Adapter liegen doch bei…

    Und wenn sich die EU querstellt, präsentiert Apple die nächsten Geräte halt mit Thunderbolt-Port.

  • 2024. Haha. Wieso nicht noch später? Oh Mann… guten Morgen!

  • Generell finde ich es schade, das der Standard USB-C ist…Mir erschließt sich nicht der Sinn seitens Europa, einen einheitlichen Standard gegen weniger Elektroschrott einzufordern…aber dann auf einen Anschluß zu setzen der die BUCHSE im Kabel hat und den Stecker – der bei USB-C super grazil ist, im GERÄT??..Viele Geräte werden dann schneller defekt werden, weil der Anschluß im Gerät leidet…
    Schade ein Standard, Ähnlich zu LIGHTNING wäre in meinen Augen nachhaltiger gewesen :(

    • Aber immerhin ist USB-C besser, als Mini-USB oder andere. Lightning finde ich persönlich auch besser, aber da es kein offener Standard ist, war klar, dass es nicht in Frage kommt.

      Übrigens ist bei mir bisher jedes Gerät mit USB-C ohne Probleme oder Schaden in Betrieb.

  • Passt ja gut, der 10 Jahres Lightning Plan von Apple, endet eh dies Jahr. Mal schauen ob Apple uns mit was überraschen wird.

  • Unglaublich was sich diese lächerlich kleine Eu rausnimmt .

  • Bei Shirley Bassey hieß es ja noch: „Diamonds are forever“ … bei der EU: „USB-C is forever“… das ist mal wieder so lächerlich populistischer Aktionismus …

  • Desgeht Eichnixo.com

    2024 erst … komisch alles was uns betrifft immer sofort …

  • Europa wird zum digitalen Neanderthal! Die nächsten 100 Jahre werden wir uns mit USB C rumschlagen dürfen, keine Firma wird mehr über innovative Lösungen nachdenken wollen! Sorry, die EU Politiker sollen mal ihren politischen Schrott lösen bevor sie sich über Technologie Gedanken machen!

  • Wenn ich das richtig verstehe, geht es nur um die Form des Steckers (USB-C). Wie sich dieser Anschluss entwickelt und was er in Zukunft leistet, ist davon unberührt. USB-A hat sich doch auch über mehrere Generationen bis zur 3er Version mit deutlich schnelleren Übertragungsraten entwickelt. Und jedes Gesetz kann wieder geändert werden.

    • Korrekt – es kann durch aus für den Stecker das USB 2.0 Protokoll nur freigeschaltet sein. Gab es ja bei diversen älteren Android Handys schon … neues Format, altes Protokoll. Neuere können da mehr. Aber ob Kabel und/oder Gerät mitspielen, ist relativ. Eine ältere Nintendo Switch konnte da schon mal abrauchen, wenn man das falsche (hier „dumme“) Kabel nahm. Andere Geräte verweigerten die Stromaufnahme, wenn Kabel nicht passte (z.B. Raspberry Pi 4 mit 2 und 4 GB der ersten Generation bei „intelligenten“ Kabeln, bei der 8GB Version hat man dann nachgebessert). Auch meiner Bosch Luftpumpe passiert nichts, wenn ich ein Thunderbolt kompatibles Kabel nehme – das will ein „dumme“ Leitung ohne PD.

      Die Diagnosestecker werden sicherlich sehr begehrt sein, um herauszufinden, wie viel Leistung auf der Leistung übertragen wird und ob DP und anderes übertragen werden kann, raten …

  • Und am Ende wird dann rumgejammert wenn nach einem Jahr Nutzung der USB-C Port am Smartphone total ausgelutscht ist und das Kabel nicht mehr hält. Diese „Finne“ im Anschluss ist recht fragil. Ein Gerät wie ein Smartphone hat man öfters mal beim Laden in der Hand, dabei wird der Stecker belastet. Und wenn man dann noch irgendwelche billigen Asiakabel nutzt… aus die Maus. Lightning ist deutlich belastbarer.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37599 Artikel in den vergangenen 6116 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven