iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 28 342 Artikel
Doch kein App-Alleingang

Corona-Warn-App: Deutschland lenkt ein

123 Kommentare 123

Dass es so schnell gehen würde, hätten wir dann doch nicht erwartet. Noch am Sonntag haben Kanzleramtsschef Helge Braun und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf die Kritik an der geplanten Corona-Warn-App reagiert und eine dezentrale Tracing-App in Aussicht gestellt.

Wirbleibenzuhause

In einer gemeinsamen Erklärung kündigten die beiden Politiker an, „den Einsatz einer konsequent dezentralen Softwarearchitektur“ für die Anwendung einer Corona-App in Deutschland vorantreiben zu wollen. Ziel sei es, dass angesichts der derzeitigen Lockerungen der Kontaktbeschränkungen „sehr bald die Tracing-App einsatzbereit ist und in der Bevölkerung sowie der Zivilgesellschaft eine breite Akzeptanz findet“. Die Nutzung der App soll auf Freiwilligkeit beruhen. Gleichzeitig sind Datenschutz und IT-Sicherheit zu gewährleisten.

Die gesamte Erklärung von Kanzleramtsminister Helge Braun und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zur Tracing-App lässt sich hier einsehen. In wiefern die Gespräche mit Apple und Google die Entscheidung beeinflusst haben ist unklar, fest steht nun jedoch, dass man auf die Schnittstelle der beiden Smartphone-Anbieter setzen wird.

Um Kontaktpersonen von Corona-Infizierten schnell und einfach warnen zu können, setzt die Bundesregierung auf die Entwicklung einer Tracing-App, die auf Freiwilligkeit beruht, datenschutzkonform ist und ein hohes Maß an IT-Sicherheit gewährleistet.

Dazu erklären Kanzleramtsminister Helge Braun und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn:

„Wir verfolgen als Bundesregierung bei der Entwicklung einer Tracing-App einen Ansatz, der auf Freiwilligkeit beruht, datenschutzkonform ist und ein hohes Maß an IT-Sicherheit gewährleistet. Hauptziel aus epidemiologischer Sicht ist es, Infektionsketten möglichst frühzeitig zu erkennen und zu unterbrechen.

Um diese Anforderungen zu erfüllen, sollen zwischen zwei oder mehreren Nutzern der Anwendung, die sich über einen längeren Zeitraum in kritischer Nähe zueinander aufhalten, temporäre verschlüsselte Identitäten ausgetauscht werden. Im Infektionsfall wird ohne Identifikation der Kontaktpersonen der infizierten Nutzer eine Benachrichtigung veranlasst. Die Kontaktperson erhält so eine entsprechende Warnung.

Unser Ziel ist es, dass angesichts der bereits erfolgenden Öffnungen nach den umfangreichen Kontaktbeschränkungen sehr bald die Tracing-App einsatzbereit ist und in der Bevölkerung sowie der Zivilgesellschaft eine breite Akzeptanz findet. Die Nutzung der App durch möglichst große Teile der Bevölkerung ist die Grundlage ihres Erfolges.

Um dieses Ziel zu erreichen, setzt die Bundesregierung auf eine dezentrale Softwarearchitektur, die die in Kürze zur Verfügung stehenden Programmierschnittstellen der wesentlichen Anbieter von mobilen Betriebssystemen nutzt und gleichzeitig die epidemiologische Qualitätssicherung bestmöglich integriert. Das bedeutet konkret, dass wir den Einsatz einer konsequent dezentralen Softwarearchitektur für die Anwendung in Deutschland vorantreiben werden. Darin soll auch die Möglichkeit integriert werden, dass Bürgerinnen und Bürger freiwillig in pseudonymisierter Form Daten zur epidemiologischen Forschung und Qualitätssicherung an das Robert Koch-Institut übermitteln können.

Die Bundesregierung wird für die Nutzung dieser Möglichkeit werben, weil es wichtig ist, eine ausreichende Datenlage zu generieren, mit der Aussagen zum Infektionsgeschehen möglich sind und die epidemiologische Relevanz von Kontakten bewerten zu können, um perspektivisch möglichst zielgenaue Quarantäne auszulösen. Durch die Einbindung von Testlaboren könnte darüber hinaus eine möglichst frühzeitige Warnung an kritische Kontakte von positiv getesteten Patienten erfolgen.“

Update von 9:15 Uhr – Um Unklarheiten vorzubeugen haben wir im Beitrag jetzt die gesamte Erklärung abgedruckt.

Montag, 27. Apr 2020, 9:05 Uhr — Nicolas
123 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Gut, wenn Menschen ( Politiker ) Kritik annehmen und nachbessern. Gibt es leider oft viel zu wenig.

    • Ich fürchte nur sie haben zu spät zugehört! Nach der jetzt gelaufenen Diskussion wird es meiner Ansicht nach mit der breiten Akzeptanz nichts mehr werden, da mittlerweile viele Menschen verunsichert sind, was den Datenschutz bei dieser App betrifft.

      • Ich muss ehrlich sagen, dass, wenn es dabei hilft, dass meine Kinder nochmal Oma und Opa sehen können, mit der Datenschutz in dem Fall ziemlich egal ist.

      • Genauso machen es Trump & die AfD! Angst schüren um Leute dazu zu bringen etwas zu machen was sie normalerweise nicht machen würden! Willkommen in der Vergangenheit.

        Das Statement ist unabhängig von Sinn oder Unsinn der App! Es geht mir rein um dein Statement!

      • Falsche Antwort Ben!
        Genauso Leute wie du leben in der Vergangenheit. Schalt mal deinen gesunden Menschenverstand hinzu und dein Ego ein wenig zurück!

      • Du überschätzt wie viele Menschen sich für diese Diskussion interessieren. Außerhalb der Techblase vermutlich kaum jemanden.

      • Falscher Ton @Torjubel. So kann doch nicht konstruktiv miteinander diskutiert werden.

      • Naja, diese reflexartige Beschuldigung der AfD und Trump an jedem Übel der Welt ist aber auch nicht sonderlich konstruktiv.

      • @Ben: Danke. +1

      • Angst wird hier vor allem von Regierungskritikern in Sachen Datenschutz geschürt, weniger von der Regierung in Sachen Virus.
        Und daher passt dein Argument ganz gut. Niemand spielt dieses Datenschutzmisstrauen ggü. der aktuellen Regierung mehr in die Karten als der AfD (die ja sonst kein Thema mehr hat gerade). Und gleichzeitig würde niemand die Daten schneller missbrauchen als die AfD.
        Da sollten die ganzen Kritiker man darüber nachdenken. Ihr spielt mit der Angstmacherei nur denen in die Karten. Klar soll man kritisch sein. Aber diese Horrorszenarien bezüglich dieser App sind einfach lächerlich. Installiert sie einfach nicht wenn ihr euch unwohl dabei fühlt und fertig. Und nein, die wird sicher keine Pflicht werden.

      • Gilt natürlich auch für die Linke. Die haben damit ja Erfahrung.

      • Angst wird vor allem wegen dem Virus geschürt in dem zB jeden Tag sinnlose Zahlen, die relativ betrachtet im Promille Bereich liegen, aufgebauscht werden und man sollte an der Stelle auch hinterfragen wer hat einen Nutzen davon das die Bevölkerung kuscht. So sind sich die Schlagzeilen Irrsinn. Jeden Tag wird davon berichtet das die Gesamt-Todeszahlen steigen und neue Höhen erreichen. Was soll denn auch sonst passieren, es steht ja keiner mehr auf. Aber in der Bevölkerung wird damit Angst erzeugt.
        Jeden einzelnen Tag sterben rund 2000 Menschen an allem möglichen in Deutschland (Krankheit, Alter, Unfälle, Feinstaub, Alkohol, Zigaretten, Operationen, Arztfehler, Infektionen, Viren, Bakterien, Verfettung etc). Man könnte hier mal einen schönen Ticker einrichten, die Fälle pro Tag und Woche zählen – rein statistisch sind alleine bis jetzt im April über 50.000 Menschen in Deutschland gestorben… die Bevölkerung käme aus dem Panikmodus nicht mehr raus…

      • Es gibt etwas vergleichbares. Die Zahlen sind dabei zwar nicht gesondert aufgesplittet sondern es wird die Übersterblichkeit erfasst. Und die ist in Deutschland fast überhaupt nicht gestiegen. Ja es sterben Menschen an Corona, aber wer sagt das die nicht vielleicht an etwas anderem gestorben wären? Im Vergleich zu den aufgetretenen Todesfällen im Zeitraum der letzten Jahre spielt Corona in Deutschland nur eine geringe Rolle, anders als in Spanien zum Beispiel

      • Jep, klar. Es sagt ja auch gar keiner dass wir gut dran sind (zum Glück), aber das liegt nunmal sehr wahrscheinlich an den Einschränkungen. Nein dafür gibt es keine Beweise, weil man hat eben nur einen Versuch. Aber es ist nunmal sehr wahrscheinlich.

      • Was hindert sie jetzt daran, wenn man 2m Abstand hält?

      • Ich glaube, dass sie sich sehr weit verbreiten wird. Schaut doch mal bei Otto Normalverbraucher in Eurem Umfeld. Um Datenschutz schert sich fast keiner. Gefühlt 95% der Smartphone Nutzer nutzen WhatsApp und Facebook um ihr Abendessen zu posten.
        Wenn ich mal auf den Datenschutz hinweise und die Probleme erkläre und Threema als europäische Alternative empfehle interessiert es keinen.
        „Alle haben es doch. Threema hat keiner!“ Der Mensch ist halt ein Herdentier. Wie bei den Lemmingen: einer springt und dann alle hinterher.

      • Ps.: Ich bin für die App!

      • Oliver, eine App, deren Aufgabe es ist, Nutzer-(Gesundheits-) Daten abzufragen/weiterzugeben, ist eine klassische Schnüffelapp – im allerbesten Fall, wohlgemerkt.

        Da kann man auch gleich den Bock zum Gärtner machen.

        Was mich angeht, so habe ich dieser App von vorneherein nicht getraut – und werde das auch weiterhin nicht tun. Sie hat auf meinen Geräten absolut nichts zu suchen – NICHTS!!

      • @Martin: darfst Du. Und Deine (Gesundheits-) Daten veröffentlichen, natürlich ebenfalls. DEINE (Gesundheits-) Daten, wohlgemerkt.

        Deshalb empfehle ich Dir auch -und zwar zu Zwecken allgemeiner Fairneß-, Deinen gesamten Freundes- und Bekanntenkreis im breiten Vorfeld auf Deinen Standpunkt hinzuweisen, damit Du keine fremden Daten veröffentlichst.

    • Ist wohl er so das sie sich Google und Apple angepasst haben, da die die Vorgaben machen. Die Bürger(rechte) sind den Politikern reichlich egal, wie man an der aktuellen Situation sieht.

      • Das ist reine Polemik und entbehrt jeder Grundlage.

      • @WolfS: hier hat martin Recht, WolfS. Du solltest daher martin nicht der Polemik bezichtigen, denn Grund-(Freiheits-) Rechtsbeschränkungen, von der Ausgangssperre bis hin zu Grenzschließungen und Kontaktsperren, zeugen von der Gleichgültigkeit unserer Politiker uns gegenüber. Unsere Politiker bekämpfen uns, anstelle des Virus – welcher von Merkel, Söder & Co., sichtlich gern, für jegliche Rechtseinschränkung/-aufhebung als Deckmäntelchen hergenommen wird. Auf der Strecke bleiben dabei Demokratie, Rechtsstaat und (Volk(s-)) Wirtschaft.

      • Quarantäne wird ja definiert als vorübergehende Isolierung von Personen und/oder Tieren, die von einer ansteckenden Krankheit befallen sind und/oder wo ein Verdacht besteht, um die Allgemeinheit zu schützen. Alle Bürger einfach in eine Zwangsquarantäne/Isolation zu schicken, widerspricht der Definition und ist ein starker Eingriff.

      • Es gibt nur ein Kontaktverbot und keine Ausgangssperren und eine Quarantäne für alle wurde auch nicht ausgerufen. Ich kann jeden Tag rausgehen, spazieren und einkaufen. Eure Argumente sind absurd.

  • Dann hört man ja doch mal auf tatsächliche Experten. Auch Politiker lernen anscheinend, entgegen der allgemeinen Meinung, zum Glück doch nicht aus.
    Mal gucken, was der CCC dazu sagt und dann schauen wir weiter.

  • Und schon wieder nur pseudonymisiert anstatt anonymisiert.
    Lernen die eigentlich nichts oder denken die, dass sich jetzt alle freuen weil es dezentral werden soll und sie deshalb pseudonymisieren können?!?

    • Die pseudonymisierte Teilnahme an der epidemiologischen Forschung soll ja freiwillig sein. Dh man kann die App auch benutzen, ohne da mitzumachen, wenn ich das richtig verstehe.

    • Wie soll man denn bei einer Anonymisierung dem betroffenen eine Nachricht schicken können, dass er Kontakt mit einem Corona-Infizierten hatte, und er sich bitte beim Gesundheitsamt melden soll?
      Irgendwie muss ich doch die generierte ID einer App Instanz zuordnen können, um das machen zu können. Sonst wäre die App ja nutzlos.

      • Der Sinn der (dezentralen) App ist es ja, dass man nicht einem bestimmten Gerät sagen muss das es Kontakt hatte. Sondern die infizierten Codes werden an alle Geräte verteilt und dann mit den Kontakten abgeglichen.

      • Geht doch…
        Wenn du nachweislich infiziert bist, lädst du deine abandoned IDs der letzten 2 Wochen auf einen Server hoch.
        Alle anderen laden sich diese IDs von diesem Server regelmäßig runter und prüfen ob sie eine dieser IDs in den letzten 2 Wochen gesehen haben.
        Nachdem sich ALLE diese IDs vom Server runterladen, weiß der Server nicht wer diese IDs gesehen hat und nicht.
        Nur dein Handy allein weiß ob du eine dieser IDs gesehen hast und somit Kontakt hattest.

        Niemand anderes kann nachvollziehen oder wissen ob du Kontakt hattest.
        Das Handy des Infizierten kennt deine IDs zwar auch, aber kann diese keiner Person zuordnen. Genauso wie du den Identifizierten nicht zuordnen kannst.

    • Wenn es nur anonymisiert wird, dann wäre die App doch hinfällig … informier dich doch mal richtig.

      • Ich glaube Du solltest Dich mal richtig informieren. Die App kann sehr wohl anonymisiert werden und wäre trotzdem noch für Ihren eigentlichen Zweck voll funktionsfähig. Wenn Du keine ahnung hast, oder meinst Du hättest Ahnung, dann wäre ich vorsichtig mit solchen Aussagen!

  • Das heißt meine ID ist dann auf zahllosen unheimlich sicheren Android-Phones mit alter Software sodass man einzelne Personen Triangulieren kann mit einem Android-Phone-Botnet …!? :D

  • Die Leute waren damals zu geizig 1,99 für die Whats App Alternative Threema auszugeben, obwohl Whats App nicht verschlüsselt war….
    Die Grundrechte sind grade massiv eingeschränkt (mit gutem Grund), eine solche App kann helfen ein Sozialleben in Teilen wieder aufleben zu lassen… ich hoffe viele Menschen nutzen dieses. Diese ständige Datenschutzangst ist in Deutschland unangebracht.

    • Vorab: Du hast recht.

      Trotzdem ist die Argumentation in meinen Augen unlogisch: erst mit Datenschutzhintergrund auf Threema verweisen und dann Datenschutzangst anprangern ?

      … besser könnte ich es aber auch nicht formulieren …

      • Seine Gedanken: bei WhatsApp war es einem keine 1,99 (waren glaub ich sogar nur 0,79€) wert, aber bei der Regierung (die sich eigentlich die letzten 70 Jahre nicht unbedingt als Unrechtsstaat bewiesen hat, auch wenn manche gern der Regierung für alles die Schuld geben was bei ihnen falsch läuft), haben sie bedenken.

    • Eine Corona-App wird nicht installiert. Da sind wir uns in unserem Freundeskreis einig!

    • robbsen, für die derzeitige massive Einschränkung von Grundrechten gibt es keinerlei guten Grund – es sei denn, Du möchtest (staatliche) Schnüffelei, Einschränkung der Demokratie und des Rechts als solchen deklarieren – womit Du Dich in guter Gesellschaft zu Institutionen, wie z. B. die DDR-Stasi, befändest.

      Unangebracht, robbsen, ist ausschließlich Deine Kritik an Datenschutzangst. Wer meint, alles sagen zu können, weil er nichts zu verbergen habe, wird bald überhaupt nichts mehr zu sagen haben, robbsen.

      Denk dran.

  • Die Frage bleibt, wer wird sich diesen Mist auf dein Handy laden und sich registrieren? 1% der Bevölkerung vielleicht, diese App wird richtig was bringen, vor allem in ein paar Wochen.

    • Von dem Ziel, das Corona-Virus einzudämmen, haben sich die Politik und die Experten schon vor Wochen verabschiedet. Das Ziel ist es, keine weitere Wellen aufkommen zu lassen bis ein flächendeckender Impfstoff vorhanden ist. Und dies dauert halt nun mal noch ein paar Monate. Von daher ergibt jeder weitere Maßnahme, die in Einklang mit den Grundrechten steht absolut Sinn.

      • Auf einen Impfstoff bin ich sowieso gespannt. Mal angenommen, es gibt einen… werden die Leute dann zwangsgeimpft oder gibt es nur eine Empfehlung. Würdest du dich gleich oder überhaupt impfen lassen?

      • Alles Spekulatius. Aktuell gibt es keinen Impfstoff gegen die Corona Viren Familie, weder gegen Sars-cov-2 noch gegen andere Corona Viren. Bisher scheinen nur Antikörper Präperate Aussicht auf Erfolg zu haben. Bis es einen Impfstoff oder ein wirksames Medikament gibt wird die Immunisierung durch Erkrankungen der einzige Weg bleiben. Kann sich ja dann jeder selbst überlegen was er lieber möchte.

      • wenn der Impfstoffe dann lange genug flächendeckend verfügbar ist könnte man ja auch irgendwann sagen „so, wer sich jetzt nicht geimpft hat, der ist dann eben selber schuld“

      • Wer sich für jeden Scheiss impft ist auch selber schuld.

      • Was ist denn das für eine Aussage, Du Otto!

      • wer sich für den Scheiß impft hat vielleicht eine schwere Vorerkrankung und würde ungern daran sterben
        oder arbeitet täglich mit erkranken und will sich nicht anstecken

      • Impfgegner olé… :(

      • Nutellabaer1979

        Nicht jeder mit Vorerkrankung kann sich auf oder gegen alles impfen lassen. Ich selbst bin HIV+ und darf nicht jede Impfung bekommen, die ein „gesunder“ bekommen darf. Aber dafür hab ich nen guten Facharzt und wenn der mir die Impfung empfiehlt oder nahelegt, wird sie gemacht. So einfach ist das.

      • Genau und weil mache Vorerkrankungen Impfungen leider ausschließen, müssen diese Menschen hoffen, dass es genug vernünftige gibt, die sich impfen lassen.

      • Es gibt bislang keinen Impfstoff gegen Corona Viren und es ist auch nicht abzusehen ob und wann es einen gibt. Corona Viren sind seit den 1960er Jahren bekannt und seit SARS 2002 wird aktiver an Impfstoffen geforscht. Schon 2009 zur Schweinegrippe (auch ein neuartiger Corona Virus) wurde ja eine Impfung propagiert – bis heute frage ich mich nur was man da ab Herbst/Winter hat impfen lassen hat. Bill spricht ja jetzt gerne von RNA Impfstoffen, die sicherlich am vielversprechendsten durch die Art der Bereitstellung im Körper wären, aber massiv in die Zellen eingreifen (und niemand weiß was für Folgen das haben könnte – man denke an eine Quasi-Gentherapie).

      • Phil kennt sich einfach überall aus. Datenschutz, Medizin, Weltpolitik die hinter geschlossenen Türen stattfindet. Universalexperte.

      • Nur weil es Leute gibt, welche sich nicht Impfen lassen können, soll sich jeder andere das scheiss Zeugs reinpfeiffen? Und sich im schlimsten Falle lebenslang gesundheitlich schädigen?
        Sehr einfaches und egoistisches Denken. Alle haben ein Recht auf Gesundheit. Gewisse Sachen impfe ich, aber nur was zwingend nötig ist. Auf den Rest verzichte ich zum Wohle meiner Gesundheit.

      • Nash, weder (die vorliegenden) Grundrechtseinschränkungen stehen mit den Grundrechten im Einklang, noch weitere Maßnahmen i. S. einer Corona-(Schnüffel-) App welche letztlich sogar noch das Arztgeheimnis aushebelt – und damit, nach Deiner eigenen Argumentation, sinnfrei sind.

      • Ist nur erstaunlich, dass die Gerichte das offenbar anders sehen und aus Gründen des Gesundheitsschutzes diverse Grundrechtseinschränkungen zu lassen. Ich finde es immer gut, wenn man so absolut überzeugt von der eigenen Weltanschauung ist,

      • Die Frage ist eher wie lange noch und wie lange noch wird die Bevölkerung das mitmachen.

    • In Südkorea, die das schnell hatten und wo ein ganz anderer Gemeinschaftssinn herrscht, haben 16% diese App. Das wird oft verschwiegen. Der Sinn und Nutzen, selbst dort ist damit relativ gering, ich erwarte aus DE also noch weniger Sinn und Nutzen, also wenig Hoffnung auf dieses so oft als Rettung aus der Not-beschriebenes Tool.

      • In Südkorea haben sie auch ohne die App ganz andere Möglichkeiten auf die Daten zuzugreifen. Und das ganz friedlich. Weil die Südkoreaner keine German Angst haben.

      • In Südkorea haben sie Funkzellen-Tracking, das ist viel ungenauer als Bluetooth Tracking. Trotzdem haben die Südkoreaner einen beispiellosen Erfolg mit dem Tracking über alle möglichen anderen digitalen Ortungsmöglichkeiten inkl. Kreditkartennutzung, was ich nicht möchte.

        Die Südkoreaner haben so einen beispiellosen Erfolg bei der Corona-Eindämmung durch lokale Quarantäne. Wir in EU leiden unter der flächendeckenden Quarantäne, Menschen und Wirtschaft leiden. Unsere vielversprechende Chance ist die Lockerung der Quarantäne-Maßnahmen durch eine Bluetooth-App-Nutzung.

      • In Südkorea wird viel mehr überwacht (was nicht mal negativ gemeint ist). Öffentliche Verkehrsmittel, Überwachungskameras usw.
        Die sind „digitalisierungsmäßig“ 10 Jahre voraus. Es sei dahin gestellt ob das jetzt besser oder schlechter ist. Aber die bei der App als Vergleich oder positives Besipiel wie es auch anders geht her zu nehmen ist lächerlich. Völlig andere Voraussetzungen.

        Und was soll die Argumentation? Dort ist es ungenau, deshalb wenig Sinn. Hier ist es genauer, deshalb noch weniger Sinn? Super Logik.

        Und nein ich werde die App vermutlich auch nicht installieren. Aber diese ewige Besserwisserei von Hinz und Kunz die so tun als könnten sie alles besser, in Wirklichkeit aber eigentlich überhaupt nichts können, nervt tierisch.

      • Lieber iGon-Vielschreiber, bitte auch GENAU lesen. Unsere vielversprechende (und damit große) Chance ist die Buetooth-Tracking-App, (mit der DIREKTE Kontakte mit Infizierten festgestellt werden können)!

      • Ich werde die Bluetooth-Tracking-App sehr wahrscheinlich installieren.

      • @Henning
        Werde ich wahrscheinlich ebenfalls machen. Wenn die von Apple & Google geplante Lösung von Experten wie CCC akzeptiert wird, sehe ich für mich keinerlei Probleme.

        Ich nutze weder Google- noch Zuckerberg-Produkte, und wenn ich hier über viele Jahr hinweg ständig lese, dass es nach Meinung der überwiegenden Mehrheit hier im Forum keine wirkliche Alternative zu WhatsApp gibt, und GoogleMaps um Längen besser ist als AppleMaps, und dass man ja eh nix zu verbergen hat, dann wundere ich mich sehr über das sprunghaft aufkeimende Interesse für den Datenschutz … jetzt wo es darum geht, den weiteren Verlauf einer Virusausbreitung und/oder die Konsolidierung unserer Wirtschaft positiv zu beeinflussen.

      • @Henning: Die Lockerung von (Quarantäne-) Maßnahmen durch eine (Bluetooth-) App-Nutzung ist keine (auch noch vielversprechende) Chance, sondern, als direkter Weg in eine Überwachungsdiktatur, das Ende von Demokratie und Rechtsstaat, Henning!!

      • @Henning
        Was glaubst du denn was passiert wenn Kontakte festgestellt werden?

        1. Auf freiwilliger Basis sich testen lassen? Dann wird die App ins absurde geführt und bringt keinen Nutzen, da viele einfach frei von Symptomen bleiben und gar keinen Grund sehen sich testen zu lassen, aber den Virus weiter verbreiten.

        2. Alle zwangsweise testen lassen? Das wäre ein ziemlicher Eingriff des Staates in die Persönlichkeitsrechte der Menschen. (Übrigens gilt das gleiche für Zwangsimpfungen, hier würde Artikel 2, Abs. 2 des GG ausgehebelt)

        3. Alle direkt in Zwangsquarantäne zur Sicherheit? Ebenfalls ein extremer Eingriff des Staates.

        Aber nur Punkt 2 und 3 würden wenigstens etwas bringen. Viel aber nicht, da die App nicht das leisten kann, was sich Staat und Befürworter wünschen. Das liegt schon in der Natur des Virus, der etwa 2,4 Tage „vor“ den ersten Symptomen, also dem Krankheitsausbruch, am meisten ausgeschieden wird. Das heißt wenn ein Infizierter wirklich Symptome bekommt, zum Arzt geht, sich testen lässt, die Meldung in der App abgibt und andere damit informiert werden, sind diese, sofern sie sich angesteckt haben, schon längst wieder Überträger gewesen, da nach 1-2 Tagen nach der Infektion der Virus weitergegeben wird. Ein verfolgen der Infektionskette ist damit zeitversetzt zwar möglich, ein austrocknen aber nicht wirklich.

      • @ Erhard: Huxley Buch „Schöne Neu Welt“aus 1932 und Orwells Buch „1984“ aus 1949 sind der literarische Rahmen für eine der schlimmsten Diktaturen und pessimistische Zukunftsvisionen, die damals sehr berechtigt waren.
        Dieser Pessimismus wirkt in Deutschland wohl noch nach.
        Nach mehr als 70 Jahre Grundgesetz und Demokratie in Westdeutschland bin ich heute wesentlich optimistischer.

      • @ Marc: vielen Dank für die Möglichkeit einer weiteren Diskussion:
        Ad 1.
        wenn eine pseudonymisierte Bluetooth-App mir mitteilt, dass ich mit einem Corona-Fall in Kontakt war, lasse ich mich freiwillig testen
        – aus Eigeninteresse
        – aus Sorge für meine späteren Kontakte.
        Ich glaube, dass viele so handeln werden!
        Ad 2.
        von zwangsweisen Corona-Testen hat noch niemand beim derzeitigen App-Design gesprochen.
        Ich vertraue auf das mitbürgerliche Verantwortungsbewusstsein!
        Ad 3.
        Eine Zwangsquarantäne der Infizierten ist nach derzeitiger Gesetzeslage möglich und m.E. auch sinnvoll.
        Ich würde in eine freiwillige Quarantäne gehen, wenn ich die Nachricht über einen Kontakt mit einem Infizierten käme.
        Zu Zwangsimpfungen: Selbst zu Impfungen gegen die hochgefährlichen Masern besteht keine Impfpflicht, seit kurzem werden in D nicht geimpfte Kinder vom Kita-Besuch ausgeschlossen.

        „Austrocknen“ der SARS-Covid2-Epidemie ist erst mit einem Impfstoff möglich.
        Ich wäre dazu freiwillig bereit!

      • @Henning
        Gern. An einer normalen Diskussion bin ich immer interessiert :) und höre mir immer interessiert andere Meinung und Standpunkte an (man kann ja immer dazu lernen).

        Zur App:
        Du warst zu keiner Zeit, wenn dir die App eine Meldung gibt, in direktem Kontakt zu einem Infizierten. Das kann die App nicht leisten und Bluetooth kann ohne Beacons und BT Positioning keine Entfernungen erkennen. Das heißt du kannst in 5meter Abstand zu einem Infizierten zufällig in dem Moment, in dem ein BT Signal ausgetauscht worden ist, gewesen sein (das geschieht nicht sekündlich). Die Chance sich zu infizieren ist dann quasi 0. Trotzdem lässt du dich aber testen oder gehst in freiwillige Quarantäne für 14 Tage? Kompliment, den Spaß werden 95% der restlichen Bevölkerung nicht mitmachen. Quarantäne heißt per Definition das Personen oder Tiere, die an einer ansteckenden Infektion erkrankt sind, zum Schutz der Bevölkerung in Quarantäne geschickt werden können, aber eben auch „nur“ Infizierte und nicht proaktiv einfach mal ein ganzes Volk. Und wenn dem so ist, sind wir d‘accord das dies sinnvoll ist, aber eben auch nur dann.
        Allerdings wurde ja auch schon durch die Blume gesagt, dass eine App für die Rückkehr zu einem normalen Alltag wichtig sei. Das impliziert ja schon, dasS wer eine Meldung bekommt, sich testen lassen muss, sonst steht eben im Display das ein mögliche Kontakt da war (und diese kann nur durch einen Test wieder entfernt werden) und es ist nur eine Frage der Zeit bis dann die App benötigt wird um in bestimmte Bereiche, Gebäude, Regionen zu gelangen.

        Austrocknen wird man den Virus auch nicht können, auch nicht mit einer Impfung. Das sich der Glaube immer noch hält. RNA Viren mutieren extrem schnell und verändern sich daher fortgehend. Das ist auch der Grund warum jedes Jahr aufs Neue eine Influenza-Impfung stattfindet. Influenza-Viren sind ebenfalls RNA Viren. Mit einer potentiellen Impfung ist der Virus beherrschbar, aber er wird uns wie jeder andere Corona Virus eben ab jetzt begleiten (man schätzt das zu jeder Zeit etwa 12% der Bevölkerung eine aktuelle oder abgeklungene Coronavirus Infektion in sich tragen – Corona Viren sind für Atemwegserkrankungen verantwortlich). Davon abgesehen ist eine Impfung nicht mal ansatzweise in Sicht und wird es vermutlich auch nicht in nächster Zeit. Viren unterdrückende Medikamente sind da wesentlich vielversprechender, wobei man auch da aufpassen sollte, da schon zu Schweinegrippe-Zeiten die antiviralen Medikamente den Krankheitsverlauf nur um ca 2 Tage verkürzt haben (wenn innerhalb von 48 Stunden nach Erst-Infektion eingenommen). Der Körper muss immer noch selber mit Viren fertig werden. Deswegen ist ein gesunder, fitter, gut ernährter Körper grundsätzlich wichtig.

        Es ist schade das Menschen immer dann, wenn die eigene Vergänglichkeit bedroht oder bewusst wird, nach Medizin und einen starken Staat rufen. Ansonsten aber nach dem Motto „live life to the max“ jeden Schund in sich stecken und Raubbau an Körper und Umwelt begehen. (Das sage ich ganz allgemein und beziehe das nicht auf dich, es fällt nur in der aktuellen Krise, wie bei jeder vorhergehenden, wieder auf, dass die Menschheit immer gleich reagiert und agiert. Auch im Freundeskreis wird ansonsten jedes Wochenende Party gemacht und Schrott bis zum Übergewicht gegessen und jetzt soll plötzlich Big Pharma und die Bundesregierung sie schützen und heilen.)

      • @Marc: Danke für die Fortsetzung der Diskussion. Da wahrscheinlich nur noch wenige diese verfolgen, breche ich hier ab. In unserer beider Meinungen steckt unterschiedliches Wissen, Glauben und Hoffen, die Basis für einen gesunden Pluralismus.

    • Keine Sorge. Vorher wird noch mal gut die Angst geschürt, vielleicht ein zweiter härterer Lockdown (hat ja der saarländische Ministerpräsident durch die Blume schon angekündigt), dazu permanent Berieselung mit irrsinnig großen Fallzahlen und dann wird die Angst schon die Leute dazu treiben das Ding zu installieren.

      • Ich weiß gar nicht, warum ihr Schwurbeler immer von „Angst“ sprecht. Niemand hat Angst. Die allermeisten wollen an einem Strang ziehen und das K**kvieh aka. Sars-CoV-2 besiegen.
        Sei es durch Hygienemaßnahmen oder auch durch eine App.

        Die einzigen, die irgendwelche dunklen Prophezeiungen von einer DDR 2.0 oder sonstigen Weltuntergangsszenarien vor sich hin rotzen sind aktuell die Aluhüte.

      • Das stimmt nicht… viele Menschen befinden sich in Hysterie weil Politiker und Medien vielen Menschen vermittelt haben das Corona ein Todesurteil ist… dass es das nicht ist kommt bei vielen gar nicht mehr durch…

      • @notjott: die allermeisten, notjott, sind für Datenschutz, und gegen Grund-(Freiheits-) Rechtseinschränkungen.

        Auch, wenn Dir das nicht gefallen mag.

        Also laß gefälligst die Kirche im Dorf!!

      • @Erhard: Hast Du die Aussage-Sicherheit vom Meinungsforschungsinstitut Allenbach?

  • Na ja wenn Google und Apple jetzt die Daten pseudonymisierte dann ist ja alles sicher und der Datenschutz gewährleistet

  • Dass wir uns überhaupt eine Diskussion darüber erlauben, zeigt wie sinnlos sie ist.

    • sinnvoll ist also nur, was nicht diskutiert wird?

      • nein. würde der virus sehr viel tödlicher sein, wäre die app (oder noch effizientere massnahmen) bereits pflicht. und zwar ohne pseudonomisierung. auch gibt es dafür bereits die gesetze. diese zeitweise komplette einschränkung der grundrechte und des datenschutzes sind übrigens auch komplett mit dem grundgesetz vereinbar und für extrem bedrohliche seuchensituationen vorgesehen. dass wir hier nun also seit wochen über details diskutieren dürfen, zeigt nur, dass die bestehenden gesetze nicht benutzt werden müssen. auch die app ist nur noch nice to have. zum glück. niemand sollte aber glauben, dass mit der diskussion irgendwas grundsätzliches erreicht wird. vielleicht marginal. aber sollte die mortalität noch dramatisch steigen oder in neuen bedrohungslagen, so wird wieder vollkommen neu gemischt.

      • @Mike, stelle bitte deine Fantasie nicht als Fakt dar. Es gibt überhaupt keine Grundlage dafür. Die deutsche Regierung hat (im Gegensatz zu vielen anderen in Europa) nicht mal Ausgangssperren verhängt! Also kriegt euch einfach mal wieder ein mit eurer Angstmacherei. Wie schon an anderer Stelle gesagt. Hier wird viel weniger Angst vor dem Virus gemacht, als mit Verschwörubgstheorien ggü. der Regierung. Ihr spielt damit ausschließlich populistischen Gruppen in die Karten, und bei DENEN könntet ihr dann berechtigte Sorgen haben.

      • ich denke ihr redet hier aneinander vorbei

      • @iGon: du hast meinen Kommentar offenbar überhaupt nicht gelesen

      • Ich hab ihn anscheinend tatsächlich falsch verstanden gehabt, sorry ;)

      • @Mike: Mike, die (zeitweise) komplette Einschränkung der Grundrechte und des Datenschutzes entspräche deren (zeitweisen) kompletten Aufhebung dieser Rechte – wäre damit mit dem Grundgesetz komplett unvereinbar.

        Nicht nur, weil hierdurch jeglicher Verhältnismäßigkeitsgrundsatz zur völligen Makulatur würde, Problem, unter welchem auch die derzeitigen Grund-(Freiheits-) Rechtsbeschränkungen leiden (krassestes Beispiel hierfür m. E.: mit dem Schengener Abkommen wischt sich u. a. gerade unsere Bundeskanzlerin den Hintern ab, obgleich der (Corona-) Virus weder Grenzen, noch deren Schließungen, kennt …).

        Die vorliegenden Gesetze sind bereits für die bestehenden Grundrechtseinschränkungen (- Aufhebungen?) benutzt worden, und entbehren jeglicher Verhältnismäßigkeit bezüglich Eingriffsschwere und dem zu erreichenden Ziel, Mike – ein (Corona-) Virus schert sich einen Dreck um Rechtseinschränkungen von uns Betroffenen. Noch können wir, dem Demokratiegedanken zuliebe, über Details diskutieren, Mike – mal sehen, wie lange noch …

        Eine BürgerInnen-Überwachungs-app, Mike, ist -nicht nur m. E.- nicht nur kein „nice to have“, sondern der GAU hinsichtlich jeglichen Demokratie-, Rechts- und Freiheitsgedankens.

        Die Karten neu zu mischen, Mike, ist eine prima Idee – sofern wir, das Volk, das erledigen, sprich: diejenigen, welche uns einsperren und überwachen wollen, dahinzujagen, wohin diese Klientel wirklich gehört: zum Teufel!!

  • Da hat man sich wohl bei Apple (und Google?) eine blutige Nase geholt. Schon dumm, wenn man vorprescht und meint den US-Tech-Firmen seine Pläne mit einer zentralen Datenbank aufzudrücken.

    • Genau, DAS wird der Grund sein. Hier die Kommentare durchlesen kann echt Schmerzen verursachen zur Zeit.

      • Genauso ist es aber!
        Die Apple/Google API unterstützt nur den dezentralen Ansatz. Ohne die API würde eine App aber nur mit erheblichen Einschränkungen funktionieren.
        Natürlich zeigen die Herren der Regierung ihre blutige Nase nicht der Öffentlichkeit.

      • „Die Herren in der Regierung“. Jeder kann in die Politik. Jeder kann sich engagieren und wählen lassen. Meckern ist immer das einfachste das man machen kann. Wenn ihr einen Job habt, bin ich überzeugt dass ich euch zuschauen könnte und alle 10 Minuten was zu meckern fände – selbst wenn ich keine Ahnung davon haben sollte. Genau das ist das, was ihr auch macht.

      • ???
        Der einzige der hier auf jeden Kommentar rummeckert bist eigentlich du. :-)

  • Du solltest die Experten, die sich seit Jahren oder Jahrzehnten mit nichts anderem beschäftigen, mal beraten ;)
    Corona ist schlimmer als Fußball was die Experten angeht.

  • Das traurige ist, dass meist die die so über „die Politik“ schimpfen, die sind die am meisten vom Sozialstaat profitieren, und das noch nicht mal kapieren.

    • Das wirklich T raurige, iGon, ist, daß (Leute wie) Du nicht kapieren, daß sie gerade eingeknastet überwacht werden sollen – und zwar ein für allemal, Begründung: „(Corona-/x-, y-, z-) Virus“.

      Das ist nicht nur traurig, sondern könnte sogar tragisch werden, sollte die (derzeitige) Politik durch so etwas etwa zu ihren Zielen kommen!!!

  • Leider kann man der Regierung nicht vertrauen. Es werden massiv Grundrechte eingeschränkt, zum Bardeldlosen bezahlen gedrängt, versucht eine Trackingapp unterzujubeln, hohe Strafen erteilt.. (ein Bekannter von mir hat hier in Bayern eine hohe Strafe bezahlt, nur weil er eine Spritztour mit dem Roller über Land gemacht hat, ohne irgendwo anzuhalten zu wollen – der hätte garantiert nirgends den Virus verteilt…)

    Die App mag sinnvoll sein, aber ich installiere die nur, wenn die Quellcodes offengelegt sind und von Fachleuten, wie zum Beispiel vom CCC überprüft und als unbedenklich eingestuft werden. Den zu den Leuten habe ich nämlich hundert mal mehr Vertrauen als in die Bundesregierung.

    • Da glüht der Aluhut aber mächtig

      • Nein, Bo, denn sie wird durch Deine -unbegrenzte- Sorglosigkeit gelöscht … … …

    • was soll das immer mit dieser „Grundrechtseinschränkung“ ??

      Grundgesetz
      Artikel 2 Absatz 2

      Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.

      • übrigens auch die 90 Jährige Oma mit Vorerkrankung oder dicke Nerds mit Bluthochdruck die den ganzen Tag vor dem Rechner sitzen

      • Wenn die Leute von Grundrechten reden meinen sie nur ihre eigene persönliche Freiheit. Was Grundrechte wirklich sind und das diese auch gegeneinander abgewägt werden können/müssen davon haben die wenigsten eine Vorstellung.

      • Wir haben aber noch mehr Grundrechte! Ich empfehle Ihnen hierzu mal die Stellungnahme von Herrn Schäuble, seines Zeichen Bundestagspräsident.

      • Wir haben mehr als ein Grundrecht in Deutschland und ein Großteil davon ist aktuell nicht nur eingeschränkt, sondern ausgesetzt und es ist erschreckend wie viele Menschen sich das gefallen lassen und auch noch gut finden. Wir waren schon mal unter anderen Voraussetzungen an dem Punkt und mussten uns die Freiheit erst wieder hart erarbeiten.

        (Artikel 2 bezieht sich dabei primär auf das Strafrecht und verbietet Folter, Tötungsdelikte, Körperstrafen Zwangssterilistation/-kastration etc. von Seiten des Staates bzw. der Staat muss garantieren das niemand anderem einem deutschen Staatsbürger dies zufügt und dahingehend wird eben ein Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit garantiert, aber es hat nichts mit der Gesundheit bzw. unseren Sozialsystemen zu tun)

      • paceros, was Grundrechtseinschränkung soll!!:

        Grundgesetz

        Artikel 2 Absatz 1:

        Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

        Artikel 2 Absatz 2 Satz 2:

        Die Freiheit der Person ist unverletztlich.

        Artikel 2 Absatz 2 Satz 3:

        In diese Rechte darf nur aufgrund eines Gesetzes eingegriffen werden.

        Wobei mWn, und/oder m. E., der Eingriff u. a. verhältnismäßig sein muß, denn auch der Gesetzgeber ist mWn an Rechtsordnung und Verfassung gebunden.

        Ein Eingriff in die Grundrechte liegt somit vor.

        M. E. ist dieser nicht verhältnismäßig – Corona schert sich nicht um Grenzen oder Regeln, wir werden i. E. bekämpft.

        Noch Fragen, paceros ???

      • Ja, ist ja alles schön und gut, manches sogar sinnvoll.
        Aber speziell die in Bayern angeordnete Ausgangssperre finde ich schon heftig – denn die schränkt wirklich die Grundrechte ein. Bei uns hier muß man wirklich darauf achten, keiner Polizeistreife zu begegnen, denn fast jedesmal wird man dann nach dem Grund gefragt, warum man unterwegs ist und sogleich belehrt, warum es besser wäre den direktesten Weg nach Hause zu nehmen.

    • Es fängt schonmal damit an, dass die Bundesregierung überhaupt keine Strafen ausgerufen hat. NULL. Das ist reine Ländersache. In Bayern war Motorrad fahren untersagt, um die Krankenhäuser zu entlasten, nicht um das Virus nicht zu verteilen. Ihr versteht echt die einfachsten Sachverhalte und Zusammenhänge nicht, aber Hauptsache gegen die böse Regierung wettern.

      • Soweit ich weis, darf man in Bayern immer noch nicht Motorradfahren.
        Und das ist für mich schon eine Einschränkung der Grundrechte, wenn ich nicht mal aus der Stadt raus darf, um an den Baggersee fahren. In der Stadt bleiben ist mit Sicherheit nicht weniger gefährlich.

      • Es geht darum dass Motorradfahren ein Risikofaktor ist. Meine Freundin ist Unfallchirurgin und die flicken am Wochenende 90% Motorradfahrer zusammen. Und die Kapazitäten sollen halt anderweitig freigehalten werden. Deshalb hat Bayern sich eben entschlossen das vorübergehend zu untersagen. Sinnvoll wie ich finde. Wird sich ja auch wieder ändern sobald die Lage sich nachhaltig entspannt… dass das momentan Einschränkungen sind ist ja klar, dass der Typ oben aber davon spricht dass man der Regierung nicht vertrauen kann, weil sein Kumpel eine Strafe bekommen hat, weil er trotz Verbot Roller gefahren ist, bleibt trotzdem lächerlich.

      • Motorradfahren ist kein Grundrecht – komm mal runter. Fahr halt Fahrrad…

        Was wird denn jetzt als Nächstes Grundrecht ausgerufen? Fußballspiele? Nagelstudiobesuche?

      • iGon, das Leben, als solches, ist ein Risikofaktor, denn es ist lebensgefährlich.

        Wenn nicht genügend Kapazitäten vorhanden sind, iGon, dann sind nicht Kapazitäten freizuhalten, sondern -hurtig!!- zu erweitern.

        Freihaltung von Kapazitäten als Argument für (Grund-) Rechtseinschränkungen ist mithin kein Argument, sondern ein Armutszeugnis.

        Just DO IT! …

      • Geht ja auch total einfach die Kapazitäten von heute auf morgen zu schaffen. Motorradfahrern ist genau so wenig ein Grundrecht wie Diesel fahren in der Stadt und Nacktbaden für erwachsene am Babyplanschbecken

  • richtig

    aber die „böse Regierung!!!“

    • BT(-Funktionen) (unsichtbar) im Hintergrund kann ja generell ausgeschlossen werden, paceros.

      OK.

      Aber: „Man merkt den Willen – und wird verstimmt!: gilt auch, und gerade diesbezüglich – von „wehret den Anfängen“, ganz zu schweigen- hieraus folgt, man glaube es kaum, tatsächlich: die böse Regierung.

      Ach – und wie wär’s, in diesem Zusammenhang, eigentlich mit: „Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um.“, paceros ? …

  • App installiert und nach einer Minute deinstalliert.
    Die Politik macht es mal wieder wie der Elefant im Porzellanladen. Einfach mal eine zentrale Datenspeicherung verlangen, um dann doch den Rückzieher zu machen.
    Die App vom Robert Koch Institut möchte doch tatsächlich Zugriff auf meine Gesundheitsdaten. Widerspricht dem Sinn der eigentlichen Funktion.
    Ich bin sicherlich kein Aluhutträger und bin auch gerne bereit die App mit verschlüsselter Standortübermittlung zu unterstützen. Meine Gesundheitsdaten geht nur niemandem was an, außer mich und die Ärzte. Ich kann mir schon vorstellen, dass sich die Krankenkassen sehnlichst den Zugriff wünschen.
    Setzen sechs!!!

  • Absoluter Mist rund um das neumodische Unwort 2020, bei dem gefühlt 90% der Deutschen, wie von der Tarantel gestochen aufspringen und von dir weglaufen, wenn du nicht exakt 1,50 Meter Abstand einhältst. Hallooooo! Ihr werdet verarscht!

  • Sklaverei 2.0 !? auch jetzt für ihr Telefon

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28342 Artikel in den vergangenen 4770 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven