iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 24 158 Artikel
Ab Herbst in Deutschland

Bald auch hierzulande: So sehr verwirrt die App Store-Werbung

Artikel auf Google Plus teilen.
40 Kommentare 40

Tim Sweeney, Mitbegründer des Software-Studios Epic Games, legt seinen Finger in die Wunde. In einer Reihe von Kurznachrichten, die Sweeney auf Twitter veröffentlicht hat, prangert der renommierte Entwickler Apples Entscheidung an, den im App Store eingeblendeten Werbebotschaften mehr Sichtbarkeit als den eigentlichen Suchergebnissen einzuräumen.

Anwender, die nach dem Erfolgstitel Fortnite suchen, sehen zuerst den Hinweis auf die App Store-Konkurrenz PUBG Mobile. Nutzer, die den App Store daraufhin nach PUBG Mobile durchsuchen, bekommen über dem ersten Suchergebnis Reklame für das Mini-Spiel „Kick the Buddy“ eingeblendet. Auch die Suche nach diesem wird als erstes mit einer Werbeanzeige für einen alternativen Titel quittiert.

Wer nach iTunes sucht, sieht sich einem Amazon Music-Banner gegenüber, die Suche nach „Amazon Prime Video“ fördert die Walmart Shopping-App zutage.

Sweeney schreibt nach seinen fünf Beispielen frustriert:

Jetzt mal ehrlich, wie sind wir an diesem Zustand angelangt? Der App Store priorisiert Werbeeinnahmen und ignoriert die Absicht des Anwenders. Entwickler kaufen dann Anzeigen vor den Apps von Mitbewerbern, sodass die Suchergebnisse letztlich in keinem Fall zum eigentlichen gesuchten Treffer führen. […]

Werbeanzeigen mit iOS 12 auch in Deutschland

Die Anzeigen, die erst im vergangenen Dezember um neue Formate ergänzt wurden, lassen sich bislang nur im amerikanischen App Store buchen, sollen aber bereits im Herbst 2018 in den globalen Suchergebnissen des mobilen App Store angezeigt werden. Anders formuliert: Mit iOS 12 kommen die Werbeanzeigen auch nach Deutschland.

Die Banner heben sich durch blauen Hintergrund und den Vermerk „Anzeige“ von den eigentlichen Suchergebnissen ab und sind prominent auf der Ergebnisseite der App-Store-Suche platziert.

Die Reaktionen auf die Einführung der neuen Funktion waren in den USA durchwachsen. Für kleinere Entwicklerstudios sei der Mehrwert zu gering bzw. gar nicht vorhanden. Zudem wurde kritisiert, dass die Anzeige der Werbebanner die eigentlichen Suchergebnisse unangemessen stark vom Ergebnisbildschirm verdrängt.

Dienstag, 24. Jul 2018, 15:09 Uhr — Nicolas
40 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Zumindest im heimischen WLAN: Proxy vorschalten, Werbung dort filtern.

    • Wo kriege ich ein Proxy her? Ist das Hardware oder Software?

      • Wenn dir 2GB im Monat an Traffic reichen lad dir Hide.me und mach auf der gleichnamigen Seite ein Account auf.
        2GB sind kostenlos.
        Nutze den Dienst am PC schon ewig, allerdings kostenpflichtig und im öffentlichen WLAN mit Handy grundsätzlich

      • Du brauchst ein Gerät, das 24/7 läuft. Ein NAS wie die von Synology eignen sich dafür. Dort kannst du dann einen Proxy-Server laufen lassen. Das setzt sich dann aus einigen Softwarepaketen zusammen. Ist leider nichts für den Unerfahrenen.

      • Raspberry mit PiHole aufsetzen, läuft 24/7 für kleines Geld.

      • Danke. Die softwarelösung zum testen bevor die hardware gekauft wird.

    • Das wird nicht funktionieren,da die Apple Werbung wohl auch von Apple kommt und nicht von einem Drittanbieter.

      • Kommt drauf an von welcher (Sub-)Domain die Werbung kommt. Wenn sich die Domain eindeutig der Werbung zuordnen lässt und der AppStore Content von einer anderen Domain kommt dann lässt sich die DNS Abfrage blocken bzw. filtern.

    • Auch für unterwegs: Zuhause einen Pi 3B+ mit OpenVPN und PiHole aufsetzen, auf dem iPhone „dauerhaftes“ VPN aktivieren. Dann wird jeglicher Traffic von unterwegs immer über deine Leitung zuhause geroutet. Hat auch den positiven Effekt, dass man ganz ungeniert in fremden WLANs surfen kann und KEINE nervige Werbung mehr sieht in allen Apps ;)

      • PS: Warum gerade einen 3B+? -> der „Gigabit“ Ethernet-Port schafft bei diesem Modell wenigstens 300 mbit/s, bei den vorgängern nur 100, da alles über USB angebunden ist. Somit ist der Pi auch nicht mehr der Flaschenhals bei etwas schnelleren Leitungen.

  • Und? Dann muss man ab IOS12 halt das Fingerchen noch mal benutzen, die Werbung ignorieren und da drunter sein Suchergebnis klicken. Wie bei jeder anderen Seite im Netz auch. So what?

    • Falsch, der Trafik auf meinem Endgerät muss ich trotzdem bezahlen, obwohl ich diesen Spam ausdrücklich NICHT will und muss mich zu analysenzwecken damit ausspionieren lassen

      • Und wieso hast du dann ein Smartphone?

      • @Archetim: Ich verstehe Klaus so, daß dieser ganz bestimmt kein Smartphone hat, um damit Apple- (oder xyz-) Werbung anzusehen. Und damit hat Klaus eindeutig Recht.

    • Man kauft aber kein teures Apple-Gerät, um an jeder Ecke Werbung angezeigt zu bekommen. Wenigstens Apples eigene Apps sollten frei von Werbung sein.

      • @Karotte Dann ist es wohl an der Zeit Konsequent zu sein, oder?

      • Sollte so sein. In iOS wird dir mehr Werbung gezeigt als in Android.
        Wenn du beide Systeme nutzt weißt du was los ist.

    • Das erinnert mich an die Anfänge von bspw. Pro 7: „na und? Wo ist das Problem wenn ein Film einmal von einem Werbeblock unterbrochen wird?“. Wenn du heute in jeder Werbepause ein Bier trinkst, biste nach dem Film Alkoholiker. So auch mit der EINEN Werbung vor einer Suchanfragen.

  • Die sind doch im Grunde genauso prominent platziert wie bei Google, DuckDuckGo und co.

  • mal abgesehen davon, das die such-algorithmen im app store für’n ar*** sind… für mich heben sich diese werbe-dinger mit ihrem hellblauen hintergrund und dem winzigen „ad“ auch nicht genug von eigentlichen suchergebnissen ab…

    trotzdem muss man sagen, wenn mans weiss, das eh oben immer nur ne werbung landet, weiss mans ja nach ner woche und lässt die dinger links liegen…

  • Weiß gar nicht warum er meckert. Alles zum Wohle von Apple und dessen Aktionäre. Der dumpfe Anwender merkt hier doch eh kaum noch was…

  • Scheint bei uns in der Schweiz bereits aktiv. Jedoch ist es nicht immer völlig daneben. Als ich nach „lesen“ suchte, blendete als erstes Ergebnis eine App von Orell Füssli ein. Macht soweit Sinn. Aber teilweise ist es total unnütz. Da es aber nur eine Anzeige ist, nimmt es nicht sonderlich Platz weg und stört mich jetzt nicht sonderlich.

  • Aber lustig, die Suche nach iTunes zeigt Werbung für die eigene Konkurrenz an …

  • Ach deshalb der gute Support von iOS 12 auch für ältere Geräte. Größere Reichweite der Werbung. Wirklich richtig toll was Apple so macht, passt so richtig zum Markenimage.

    • Ist nicht so als ob sie das gesamte Betriebssystem aktualisieren müssen um die Websites die im Appstore angezeigt werden zu ändern. Du musst nicht jedesmal deinen Appstore updaten wenn ein neues App an den start geht, oder?

  • Sie sind beide Krebserregend….vlt deswegen?

  • Von wegen nur in Amerika, Habe die Werbung auch in der Schweiz. Aktuell iOS 11.4.1, glaube aber die war schon mindestens 11.1 dabei.

  • Ich warte auf den iOS 12 Jailbreak

  • Naja, man muss das verstehen: Apple ist auf die Werbe-Einnahmen angewiesen.

    Gäbs den AppStore als Abo-Modell, wäre das Gezeter ja auch wieder groß!

  • Zumindest wissen wir jetzt alle, weshalb Apple AdBlock-VPNs im AppStore nicht mehr duldet. … … …

  • Charles Dickens

    Ich auch da eh keine Apps mehr …

    • Charles Dickens

      Blödsinn, man sollte nicht beim Gehen schreibe!

      Ich meine, wer sucht denn noch absichtslos im Appstore … ich informiere mich, bzw. bekomme Informationen zu Apps aus anderen Quellen und gebe deren Namen dann gezielt ein. Dass dann ganz oben erstmal Werbung gezeigt wird (so albern die Ergebnisse auch ausfallen) ist mir eigentlich Wurscht. Trotzdem sollte Apple sich das überlegen: besonders schlau wirkt das nicht – und Apple will doch immer so schlau und smart sein!

  • alles halb so schlimm. werbung im app store ist hier in der schweiz schon lange standard. vielleicht verwirrt es das erste mal, dann aber auch nicht mehr.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 24158 Artikel in den vergangenen 4118 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven