iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 28 358 Artikel
Zertifizierte iPhone-Reparaturen

Apples „Programm für unabhängige Reparaturanbieter“ startet in Deutschland

32 Kommentare 32

Apple will sein Programm für unabhängige Reparaturpartner weiter ausbauen. Künftig sollen Betreiber von freien Reparaturbetrieben nicht nur in den USA, sondern auch in Europa und Kanada die Möglichkeit haben, mit Apples Segen und Unterstützung iPhone-Reparaturen durchzuführen.

Iphone Reparatur Apple

Bilder: Apple

Die Voraussetzungen für die Teilnahme an Apples Programm für unabhängige Reparaturanbieter sind in Deutschland identisch mit den bereits vergangenen Herbst angekündigten Vorgaben für die USA. Es muss sich laut Apple um etablierte Unternehmen handeln, die Apple auf Anfrage auch Einblick in die Geschäftsunterlagen gewähren. Zudem erwartet der iPhone-Hersteller, dass die Räumlichkeiten des Unternehmens entsprechend repräsentativ und einem gut zugänglichen, sichtbaren Standort gelegen sind, und die Techniker sich nach Apple-Vorgaben zertifizieren lassen. Im Gegenzug erhalten die Unternehmen Zugriff auf Originalteile, Werkzeuge, Schulungen, Servicehandbücher, Diagnosen und Ressourcen von Apple.

Bei den durch die an Apples Reparaturprogramm teilnehmenden Unternehmen durchgeführten Reparaturen kann es sich nicht um Garantie-Dienstleistungen handeln. Apple genehmigt lediglich diverse iPhone-Reparaturen außerhalb der Garantie, dazu zählen der Austausch gesprungener Displays oder defekter Akkus.

Ausführliche Infos für deutsche Interessenten hat Apple hier bereitgestellt. In den USA läuft das Programm bereits seit mehreren Monaten und soll dort nicht nur durch neue Reparaturstellen, sondern auch durch eine Erweiterung des Dienstleistungs-Portfolios erweitert werden.

Apples Öffnung in diesem Bereich wird auch als Reaktion auf die Kritik der „Right to Repair“-Initiative gesehen. In Europa könnte das Unternehmen mit der geografischen Erweiterungen gesetzlichen Auflagen im Sinne der EU-Initiative „Recht auf Reparatur“ zuvorkommen.

Mittwoch, 08. Jul 2020, 14:47 Uhr — chris
32 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Mit anderen Worten, diese Reparaturbetriebe werden teuer, da die tolle Apple Zertifizierung bestimmt nicht umsonst zu haben ist.

    • Mit ganz anderen Worten: ich kann sichergehen, dass die 1. auch Originalteile einbauen und 2. diese nicht aus Grauzonen stammen

      • Wo ist denn die Sicherheit?
        Ich sehe schon die Fake-Zertifikate an den Türen hängen.
        Und ob es ein Display von Apple ist, oder ein Display aus der Bucht, das wird ein Leihe nicht wirklich erkennen.

      • @KaroX: „…, das wird ein Leihe nicht wirklich erkennen.“: meinst Du hier das Gegenteil von Miete, KaroX – oder meinst Du hier vielleicht: „L a ie“? … … …

      • googmann, gibst Du mir auch etwas von Deinem offensichtlichen Reichtum ab?: Ich müßte mich dringend sanieren! …

      • Geh doch betteln

    • Wieso sollten die Preise anders sein als bei Apple selbst? Damit würde sich Apple doch ins eigene Fleisch schneiden. Die Reparaturpreise bei einer zertifizierten Macwerkstatt sind auch gleich.

  • Das ist pure Promo… Echte Reparatur en dürfen weiterhin nicht durchgeführt werden. An teile kommt man über Apple nicht ran!

    Wir brauchen ein Right to Repair, damit auch komplexere Dinge als ein Bildschirm kostengünstig repariert werden können.

    • Problem mit dem Right to Repair ist, dass es Leute gibt, die ihre Geräte durch ne Reparatur selbst schrotten, weil sie keine Ahnung haben. So haben die wenigsten Leute zu Hause ESD Schutzausrüstung…Dann aber zu Apple gehen und Service verlangen…

      • Lass es. Ist nur Energieverschwendung. Die die es bis jetzt noch nicht verstanden haben werden es auch weiterhin nicht verstehen (wollen).

      • Das ist ein Riesenproblem!!!
        Wenn ich meinen scheiß kaputtreparier hab ich halt Pech! Ganz einfach, ist bei allen Produkten so. Wo ist das Problem?

    • meinst du etwa, dass man an Samsung-Telefonen rumlöten kann? Mehr als: Mikrofon, Kamera, Lautsprecher, Hauptplatine, Batterie, Display, Tasten, Gehäuse kann man halt nicht reparieren.
      Wie willst du sonst auch die Garantie als Hersteller noch „garantieren“.

  • Wo liegen denn dann noch die Unterschiede zu den Service Providern?
    Also abgesehen von Garantiefällen

  • Nicht eine Reaktion auf „Right to Repair“ , sondern ein ausbauen der Reparaturverfügbarkeiten, weil die Stores nicht mehr hinterher kommen.

    Das Ganze wird dann noch schön ausgeschmückt.

    Klingt auch besser als: „Apple bekommt das Reparaturaufkommen nicht mehr in den Griff. Zu lange Wartezeiten, Zeitdruck und dadurch häufige resultierende Reparaturbeanstandungen mangels Qualität der Durchführung…“

    Bravo. Danke ;)

  • Also ich lasse schon seit Jahren meine Apple Geräte von einem sogenannten Drittanbieter reparieren. Von Bildschirmaustausch wegen Spiderapp bis zum Akkutausch. Die fragen dann nur ob Originalteile oder Alternativsnbieter und ein paar Tage später hab ich mein Gerät wieder. Daher wundert mich der Artikel ein wenig. Gut, sind auch nicht die neuesten Geräte. Und natürlich immer auf Werkseinstellungen zurück gesetzt vor der Abgabe.

    • Original? Nie im Leben. Die verbauen Zubehörteile, leider haben diese in den meisten Fällen bei weitem nicht die Qualität, die Originalteile aufweisen.

      • Gebrauchtware wäre möglich.
        Oder in der Türkei vom Laster gefallen…

      • Natürlich ist das möglich. Wir betreiben selbst einen solchen Shop.
        Pulled Ware nennt man das – leider das teuerste was man machen kann aber eben zu 100% Org. Ware. Man nehme ein neues Iphone und zerlege es in die Einzelteile und nimm das für die Reparatur. Darf so nicht als neuware verkauft werden ist es im Grunde aber.

      • HJM, Originalteile sind zuerst einmal teu(r)er. Für die Qualität der Ersatzteile ist es zu 99,9% völlig egal, ob auf den Teilen (A)pple, B, C, oder X, Y, Z draufsteht.

        Nicht aufs Original kommt es an, sondern ausschließlich darauf, ob das Teil/die Reparatur funktioniert, oder eben nicht. Alles andere ist Beutelschneiderei.

  • Für mich klingt das so:
    – Wie fesseln Drittanbieter mit einem Vertrag
    – Wir bieten den Ersatzteile zum Kauf an, die teurer sind als die gesamte Leistung im Apple Store
    – Hoffentlich sieht die EU das als „Recht auf Reparatur“ an.

    Privatanleger kommen ja dann immer noch nicht an die notwendigen Teile und müssen weiterhin zum Anbieter.

    des Weiteren sind alle „Bewerber“ zum Stillschweigen verpflichtet, oder wieso gibts bisher nirgends eine Info was die Ersatzteile, Werkzeuge und co. überhaupt kosten ?

    • Steht irgendwo das die Zubehör/ErsatzTeile teurer als bei Apple sind?
      Ich kann den Aufwand verstehen, immerhin werden viele Stores gerne versuchen die Originalteile über eBay weiterzuverkaufen.
      Ich habe bislang nur negative Erfahrung mit Zubehörersatzteilen gemacht.
      Wartet doch mal ab was Reparaturen in solchen Läden dann kosten…

    • Du hast den Einblick in die Geschäftsberichte vergessen. Ist doch nett wenn Apple nun genau weiß was du Umsatz in welcher Sparte machst

  • Also unsere Vaillant Therme konnte nur durch den Vaillant Werksdienst mit wenigen Handgriffen wieder instand gesetzt werden. Zuvor hatten uns Dritthandwerker bereits das Dach abgedeckt, weil sie meinten, der Fehler läge im Abluftweg. Das Problem wurde durch einen nicht korrekt wieder eingesetzten Brenner ausgelöst, was wiederum durch eine mangelhafte Wartung eines anderen Dritthandwerkers verursacht wurde. Der Vaillant Werksdienst war übrigens der preiswerteste.
    Apple hat einen sehr guten Service – ich kann nichts negatives berichten. Von daher bin ich froh, dass nicht jeder Schrauber die iPhones reparieren darf.

    • Oh jeh.

      Naja du wirst vllt noch erleben wenn man dir sagt, deine rückseite ist kaputt das kostet 581€.

      Oder ah ein Widerstand auf ihrem mainboard ist kaputt. Das mach 1200€ für ein neues, wiel reparieren tuen wir nichts!

      • Da hast du vllt Recht, aber das hast du in jedem Bereich. Wenn der Aufwand nicht mehr wirtschaftlich ist, wird es nicht repariert, sondern ausgetauscht. Wenn du einen Unfall mit deinem Auto hast und das Auto wird als wirtschaftlicher Totalschaden gewertet, kriegst du nicht mal einen Austausch sondern musst dir zum vollen Preis ein neues Auto kaufen. Oder du lässt es eben bei nichtzertifizierten Werkstätten reparieren.

  • Genau die gleiche Erfahrung bei mir. Einmal ein Displaytausch machen lassen und auf eine kostengünstige Reparatur gesetzt. Den Fehler mache ich nicht wieder. Ständige Ausfälle beim Display, langsame Reaktionszeit etc.

  • Diese Werkstätten werden nicht die selben einkaufspreise wie ein Service Provider bekommen.

    Außerdem!!! Das ausgetauschte Teil hat dann keine Ersatzteil Garantie (90 Tage weltweit)von Apple mehr. Das Teil kann dann nur noch, wenn es in dieser Zeit einen defekt hat, von diesen Werkstätten kostenfrei nochmals repariert werden.

    • Wow 90 Tage Garantie weltweit …in Deutschland gib es sogar 6 Monate Garantie auf Produkte und bis zu 24 Monate Gewährleistung. Wozu brauche ich jetzt die 90 Tage?

      • chicken charlie

        Bitte nicht verwechseln! Garantie -> freiwillige Sache vom Hersteller. Gewährleistung -> Gesetzlich geregelt. Und es stimmt. Du hast von Apple 90 Tage garantie nach der reparatur.

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28358 Artikel in den vergangenen 4771 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven