iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 31 113 Artikel

Abfrage von E-Mail und Namen wird gestattet

Apple streicht Werbeverbot: App-Entwickler dürfen nach Adressen fragen

8 Kommentare 8

Zum Wochenende hat Apple drei minimale Änderungen in seinen sogenannten App Store Review Guidelines vorgenommen, die für alle im App Store aktiven Entwickler verpflichtend gelten und diesen Vorschreiben, welche Geschäftsgebaren von Apple akzeptiert werden und welche Aktionen zum Ausschluss aus dem App Store beziehungsweise zur Ablehnung der eignen Mobil-Applikation führen können.

App Store Guidelines

Konsequentes Werbeverbot fällt weg

Wichtigste Änderung, ist das konsequente Werbeverbot, das Apple bislang sehr strikt und eindeutig formuliert hatte. Entwickler die ihre App Store-Anwender nach Kontaktdaten befragen, so die bisherige Sprachregelung Apples, dürften die hier erhaltenen Informationen keines Falls dazu nutzen, die Anwender einzeln anzuschreiben, um diese auf günstigere Preise außerhalb des App Stores hinzuweisen.

Ein einfaches Beispiel wäre hier Amazon Music: Hätte Apple mitbekommen, dass der Online Händler Amazon seine im App Store gewonnenen Abo-Kunden anmailt und diesen mitteilt, dass im App Store gezeichnete Abos etwas günstiger werden, wenn man diese kündigt und direkt über die Amazon-Webseite abschließt, hätte Apple die Anwendung bislang unter Verweis auf Absatz 3.1.3 der Entwickler-Richtlinien aus dem App Store entfernen können. Eben jener Absatz existiert seit dem Wochenende nicht mehr.

Abfrage von E-Mail und Namen wird gestattet

Hinzugekommen ist der Abschnitt 5.1.1, der es Entwicklern fortan ausdrücklich erlaubt die eigenen Bestandskunden nach grundlegenden Kontaktdaten wie E-Mail-Adressen und Namen zu befragen. Allerdings muss diese Frage optional und nicht an die in der App offerierten Dienstleistungen oder Services geknüpft sein.

Ebenfalls neu ist der Abschnitt 2.3.13 mit dem Apple noch mal gesondert auf die neuen In-App-Events eingeht, über die ifun.de erst am vergangenen Donnerstag berichtet hat. In-App-Events verbinden App-Inhalte mit diskreten Daten und versuchen das Konzept Terminen und Veranstaltungen so mit den digitalen Inhalten des App Stores zu verknüpfen.

25. Okt 2021 um 07:33 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    8 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    8 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 31113 Artikel in den vergangenen 5206 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven