iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 564 Artikel

Detailansichten für neue Regionen

Apple Karten: Fahrradrouten ab sofort in ganz Deutschland

Artikel auf Mastodon teilen.
86 Kommentare 86

Wenn am Wochenende das Fahrrad auf die Straße kommt, dann könnt ihr diesmal die Karten-Applikation Apples mit Auf die Tour nehmen. So hat Apple heute über mehrere signifikante Verbesserungen im eigenen Kartenangebot informiert, die sich vor allem an Anwender in Deutschland richten.

Fahrradroute

Neben der deutschlandweiten Freigabe von Fahrradrouten sind ab sofort auch neue, deutlich detaillierte Stadtansichten für drei Metropolen verfügbar, zudem stehen die so genannten Augmented Reality Fußgängerrouten nun in insgesamt zehn Großstadtregionen zur Verfügung. Bislang wurden diese ja lediglich in Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main und München angeboten.

Fahrradrouten für ganz Deutschland

Mit der Bereitstellung der Fahrradrouten für ganz Deutschland komplettiert Apple, was mit dem Rollout der neuen Deutschland-Karten am 21. April 2022 angegangen wurden.

Damals wechselte Apple das gesamte Kartenmaterial aus und führte die mit Googles Streetview vergleichbare Funktion „Umsehen“ ein. Jetzt bietet die Karten die ergänzende Drahtesel-Navigation mit Radwegen und Radspuren sowie von Apple als fahrradfreundlich eingestuften Straßen.

Fahrradroute Watch

Detaillierte Stadtansicht in 3 Städten

Karten-Nutzer in Berlin, Hamburg und München können ab sofort auf deutlich detailliertere Straßenkarten zugreifen, die etwa auch Trampelpfade, das Vorhandensein von Bäumen, Bodenbedeckungen oder auch komplexe Kreuzungen wirklichkeitsgetreu anzeigen.

Detailkarten

Augmented Reality Fußgängerrouten

Zu guter letzt baut Apple die Verfügbarkeit der so genannten Augmented Reality Fußgängerrouten aus. Neben der Bereitstellung in Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main und München sind die Wegbeschreibungen in Augmented Reality nun auch in Dortmund, Düsseldorf, Essen, Köln, Leipzig und Stuttgart erhältlich.

Mit Dank an Tim, Sebastian und Ruvn

17. Feb 2023 um 19:03 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    86 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Es werden nicht mal alle Fahrrad Routen unterstützt :-)

  • Getestet, hier im Bereich ohne Wirkung.
    Fahrradfahren geht hier scheinbar nur an Bundes- und Landesstraßen. Asphaltierte Feldwege, etc. werden nicht angeboten…

    • Hier das gleiche, Apple schickt mich den gleichen Weg lang wie das Auto. Bis auf die Zeit hat da keine Anpassung stattgefunden.
      Google hingegen schickt mich entweder ebenfalls den Weg lang oder bietet mir die Option den Radweg am Rhein zu nutzen. Scheint so als wäre Apple da immer noch nicht ganz aufgeschlossen. Naja mal in 6 Monaten wieder testen

    • Also hier bei mir schickt er mich immer wenn es geht auf Radwege, sowohl in der Stadt als auch außerhalb.

    • Hier auch, meine normalen Fahrradtouren werden umfahren und über die Bundes und Landstraße geschickt..

    • Kann ich nicht bestätigen. Hier zeigt es die einzigen zwei Möglichkeiten für meinen Arbeitsweg an. Fernab vom klassifizierten Straßennetz. War sehr positiv überrascht. Eine davon durch den Wald.

      • Käpt'n Blaschke

        Solange es im Wald auch Wege gibt ist es positiv. Wenn nicht, eher weniger

      • Das System scheint überall gut zu funktionieren. Nur bei Menschen, die glauben, „hier“ sei eine exakte Ortsangabe, nicht.

    • Wenn die Feldwege gar nicht für Fahrräder freigegeben sind, dann werden die auch nicht berücksichtigt. Geh mal hin und schau mal welches Schild da steht. Gesperrt für Kraftfahrzeuge aller Art (260) oder gesperrt für Fahrzeuge aller Art (250). Wenn es 250 mit dem Zusatz Landwirtschaftlicher Verkehr frei ist, dann wird es logischerweise nicht berücksichtigt.

      • Die meisten Feldwege dürfen mit dem Fahrrad befahren werden. Es kommt selten vor, dass Sperrungen auch für Fahrräder gelten. Apples Karten – ich habe es in den vergangenen Tagen getestet – kennt schlichtweg viele Feldwege nicht und auch viele im Radwegenetz verzeichneten Radwege, und schickt Radfahrer auf unnötige Umwege und auf Straßen.

    • Funktioniert hier in der Gegend sehr gut. Fahrradwege und Feldwege. Top.

  • OMG, was für einen Müll plant „es“ da? Radwege sind wohl immer noch unbekannt für Ami-Programmierer. Ernsthafte Radler haben Alternativen wie bikerouter oder komoot.

  • Apple zeigt jedenfalls mal außergewöhnliche (Rad) Wege von A-B an…andere Anbieter können das besser, aber ich werde Karten mal alternativ nutzen um neue An-und Aussichten zu erhalten;-)

  • Es ist so, als wäre das einzig neue, dass das Radl Symbol jetzt eine Funktion hat. Die Routen sinds jedenfalls noch nicht. ^_^

    • Da wurde echt nur eine andere Geschwindigkeit genommen ansonsten 1:1 das gleiche wie beim Auto. Plus sinnfreie Hinweise mitten auf der Strecke „you may need to walk your bike against traffic. Be safe while walking your bike“ danke für diesen sinnfreien Kommentar :D

  • Die vorgeschlagenen Routen sind absoluter Müll. Anstatt mich über Fahrradwege zu schicken, soll ich stattdessen parallel über irgendeine Straße fahren. Klar. Da bin ich mit Sicherheit schneller.

  • Ach herje, ohne adäquates Kartenmaterial, kann das nix werden.

    Habe gerade ein kleinen Test hier auf dem Land gemacht, was soll ich sagen …, man soll sich als Fahrradfahrender komplett in den Autoverkehr integrieren, anstelle all der schönen Radwege die es hier gibt, zu nutzen. Bei einem Ranking zwischen 0-10 gibt es einen Punkt, navigieren tut es ja ;)

  • Ich liebe es hinter einem Feature lesen zu dürfen „AB SOFORT in Deutschland“
    Schauen wir mal was es kann

  • Also bei uns ist der Fahrradweg seltsamerweise durch zwei Verbotszeichen unterbrochen. Völlig unverständlich. Zudem ist ein Restaurant an einer völlig anderen Stelle (bei Google Maps ist es richtig). Kann man das irgendwo melden, dass es korrigiert wird?

  • Wie schlecht sind die geplanten Fahrradrouten denn bitte? Hahahahaha

  • Komoot vs Apple, hier liegt Apple weit abgeschlagen zurück. Die schicken mich auf einen stark frequentierten Knoten, anstatt einen Flussradweg zu nutzen und später soll es auf einer Hauptstraße weitergehen, anstatt auf einem offiziellen Radweg. Es ist einfach nur traurig.

  • Stefan, der andere

    Während Google mittlerweile (auch noch nicht lange) weiß, dass man den größten Park der Stadt auch mit dem Rad durchfahren kann und somit eine halbwegs gute Route (es geht besser) anbietet, ist das für Apple weiterhin keinen Weg wert.
    Also eine Verbesserung sehe ich dort nicht…

    • Naja ich KANN auch mit dem Auto durch den Park fahren. Ob es mit dem verkehrsgesetzen konform ist ist die Frage. In vielen Bereichen kann man mit dem Rad fahren, wenn gesetzlich unzulässig wird dir das KEIN seriöses Navi vorschlagen. Komoot z.b. lässt einen mehrfach Ordnungswidrigkeiten begehen. Ein navi ist kein Autopilot sondern eine Erleichterung und übernimmt nicht das denken für einen.

  • Naja man hat halt einfach Rad fahren freigeschaltet. Die Strecken sind zum Großteil unsinnig und führen über Bundesstraßen ohne Radspur.

  • Da bin ich mal Gespannt! Bisher gingen die Routen nur über Straßen, nicht über Verfügbare Radwege im Nebenanliegenden Bereichen

  • Endlich auch für escooter Touren mal richtig nutzen hatte fruh es schon gesehen und gewundert das es ging Navigation mit Fahrrad und Hinweise mit Steigerung ist echt toll

  • „Wenn am Wochenende das Fahrrad auf die Straße kommt …“

    Falls ihr täglich radelt empfehlen wir komoot – immer noch und immer wieder gern!

  • Schuettelgulasch

    Bei mir aufm Dorf „werden keine Fahrradrouten Angeboten“

  • Apple hat ja leider nicht die ADAC Karten übernommen, wie Google.

  • Ich habe für möglicherweise widersprüchliche Erfahrung mit Google Maps. An einem Ort aif den Berg wollte mich Google Maps einen sehr langen Weg führen. Als Dauer wurde ungefähr 2-3h angegeben (es führte um den Nerg herum in Kreis auf fast die Spitze und dann etwas herunter und danach 1km Fußmarsch bis zum Ort.

    Apple Maps und Here führten zwar nicht genau zum Ort, aber bis zum Ansatz, wo man ca. 0,5km hochsteigen musste. Der Weg bis zum Ansatz war war ca. 18min.

    Organic Maps allerdings führte mich bis zum Ort direkt und benötigte nur 14min! Verwunderlich, aber ich probierte es. Leider hat es keine Stimmnavigation, aber Dank Halters konnte ich es am Lüftungsschlitz gut sichtbar halten. Der Weg war teilweise abenteuerlich (kleine Feldwege), waren aber für Anlieger tatsächlich befahrbar.

    (Es gibt aber auch leider schlechte Erfahrungen mit Apple Maps. Ich ließ mich aus Zeotgründen nur durch Apple Maps zu einem Telekom-Shop in der Innenstadt führen. Es führte mich nicht direkt dorthin, wollte mich auf verbotenen Straßen hinführen und ich drehte gezwungenermaßen im weiten Kreis um den Ort herum. Dann suchte ich eine Haltestelle, suchte dann mit Organic Maps, was mich zu einem unterirdischen Parkplatz in der Nähe führte und fand dann endlich den Ort … dank Apple Maps leider zu spät für den Termin, aber so wichtig war er schließlich zum Glück nicht …)

  • Seit Jahren muss ich extra die Google Map für Fahrradtouren starten. Auf dieses Feature, hier habe ich schon lange gewartet! Danke, Apple!

  • Also in Nürnberg nutzt Apple jetzt die Fahrradstraßen. Erster Eindruck somit positiv.

  • Nur mal aus Spaß wegen der Meldung hier getestet und für nicht brauchbar empfunden. Lässt alle Radwege aus und leitet über Land und Bundesstraßen.

  • Scheint so als müssten wir Karten erst noch fleißig trainieren.

  • Ach herje, ohne adäquates Kartenmaterial, kann das nix werden.
    Habe gerade ein kleinen Test hier auf dem Land gemacht, was soll ich sagen …, man soll sich als Fahrradfahrender komplett in den Autoverkehr integrieren, anstelle all die schönen Radwege die es hier gibt, zu nutzen. Wie auch, wenns das Kartenmaterial nicht hergibt. Bei einem Ranking zwischen 0-10 gibt es einen Punkt, navigieren tut es ja ;)

    Ansonsten nutze ich nach wie vor Komoot fürs Radeln, gibt nichts besseres, evtl noch Naviki.

  • Ich war hingegen positiv überrascht, daß das Routing nicht wesentlich schlechter ist als jenes von Garmin, incl. Benutzung von Radwegen entgegen der Fahrtrichtung ;-)
    Da Apple offenbar die Kartenoverlays für Nebenstrecken (noch) nicht kennt, entspricht das Routing in etwa dem „Commute“ Profil Garmins. Zum Heimkommen im Dunkeln reicht es… sofern der Akku mit macht. Dafür ist das Produkt gedacht.
    Für schöne Touren gibt es spezialisierte Portale mit GPX-Strecken zum Download.

  • Die Routen sind tatsächlich lebensgefährlich und komplett unbrauchbar, dann also weiter mit Komoot

  • Leider hat Apple immer nicht geschafft, diese bekloppte Meldung zu Umweltzone wenigstens abschaltbar zu machen. Ganz davon ab, das diese Maldung hackt. Fahrradnavi scheint soweit deutlich besser als die von Google zu sein.

  • Taugt nicht viel, eindeutig als Radwege gekennzeichnete Strecken werden gar nicht angezeigt, stattdessen wird man über Schnellstrassen gelotst. Kein Ruhmesblatt Apple.

  • Mal probehalber drei Strecken eingegeben. Zumindest hier in Freiburg ist es grottig umgesetzt., Zweimal eine recht unvorteilhaft. Stecke als Vorschlag. Beim dritten Versuch wird man durch die Fußgängerzone geleitet. Wenn ich da mit dem Fahrrad durch fahre, zahle ich 20 € Strafe. Vielen Dank auch…

  • Alles Murks, es werden nicht mal Kreisstraßen empfohlen. Probiert mal von Heide(Holstein) nach Hövede. Nur Bundessraßen mit Radweg. Die beste Tour führt mitten zwischen beiden Alternativen über Rederstall. Die Warnzeichen sind alle sinnfrei. Das Zeichen für die Steigung steht da, wo in der gefragten Richtung ein Gefälle ist

  • DieFarbeSchwarz
  • Klasse! Gleich mal die Route zum Campingplatz mit Fahrrad eingegeben. Teile mit dem Fahrrad verboten und trotzdem kein anderer Weg vorgeschlagen…

  • Vermeiden von „Verkehrsreichen Straßen“ führt dennoch zum Routing auf Bundesstrassen. Absolut ungeeignet! Ein gutgemeinter Marketinggag vom Apfel, der nichts taugt, solange die Klassifikation der Straßen nicht aus Sicht von Radfahrern vorgenommen wird. Denn der beste Routing Algorithmus taugt nichts wenn die Datenbasis für Autofahrer und Fußgänger erstellt wurde

  • Also bei mir fehlen die offiziell ausgewiesenen und beschilderten Fahrradwege, bzw alternative Routen wie bei der Konkurrenz.
    Das mit dem Ausschluss “ verkehrsarme Wege “ stimmt nur bedingt .

  • Hier komplett nutzlos, habe gerade meinen Landkreis gecheckt und die Strecken welche einem angeboten werden sind eine Katastrophe. Sinnlos über die Autobahn Auffahrten gejagt, Kraftfahrstraßen usw. Radwege werden komplett ignoriert. Ich fahre 1000-2000 km im Jahr große Strecken und bin mega enttäuscht. Absolut nutzlos bei mir.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37564 Artikel in den vergangenen 6110 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven