Artikel Video-Player “yaPlayer”: Wenn ein Feature den Unterschied macht
Facebook
Twitter
Kommentieren (24)

Video-Player “yaPlayer”: Wenn ein Feature den Unterschied macht

24 Kommentare

Neben dem ab Werk vorinstallierten Videoplayer des iPhones, bietet Apples Software-Kaufhaus zahlreiche Alternativen an, deren Funktionsumfang, gedruckt, nicht auf einer DIN A4-Seite unterzubringen wäre. Apps wie TTPlayer, CineXPlayer und ACEPlayer spielen alle möglichen Video-Formate ab, bieten Browser-Uploads und den SFTP-Zugriff auf das Film-Archiv, haben eine Playlisten-Verwaltung an Board, den Passcode-Schutz für ausgewählte Clips, einen Sleep-Timer etc. pp.

In den vergangenen Monaten haben wir fast alle der “namenhaften” Player durchprobiert und mussten immer wieder an die Küchengeräte-Analogie denken: Allrounder die acht unterschiedliche Funktionen bieten, aber ausschließlich als Mixer eingesetzt werden.

Zum Punkt: Geht es um den Video-Konsum am iPhone, bleiben wir immer wieder beim “yaPlayer” (AppStore-Link) hängen. Die 1,59€ teure Universal-Applikation spielt zwar ausschließlich MP4-Dateien ab – AVI-Videos und andere Formate müssen also mit kleinen Helfern wie Handbrake & Co. umgerechnet werden – kann das Video-Decoding dafür aber stromsparend an die iPhone-Hardware abgeben und die Videos so durchgängig ruckelfrei und ohne die bei anderen Playern üblichen Ladezeiten abspielen.

Überzeugt hat uns neben der schlichten Oberfläche vor allem das kleine Spul-Rädchen des “yaPlayers“. Im April auf ifun.de im Video vorgestellt, erlaubt das Rad das schnelle und vor allem filigrane Scrubbing des Videos. Legt man einen Finger auf den weißen kreis und dreht im Uhrzeigersinn spult das Video vor , linksdrehend springt man im Clip zurück.

Der Clou: Über den Geschwindigkeitswahlschalter links kann man die Spulgeschwindigkeit beeinflussen und so sowohl in langen Vortrags-Videos als auch in ganz kurz Aufnahmen genau zur richtigen Sekunde springen. Eine Funktion die im Alltagseinsatz wesentlich mehr Sinn macht als der SFTP-Server oder die Wiedergabelisten-Verwaltung anderer Player. Der “yaPlayer” merkt sich zudem die zuletzt geschaute Stelle und beginnt ausgewählte Filme nicht von vorne, sondern beim letzten Stopp.

Unser Workflow:
Videos in ein iPhone-freundliches Format umrechnen. Dazu nutzen wir die hier vorgestellte Turbo-Software von Elgato. Video über die iTunes-Dateiablage in den “yaPlayer” laden. Fernseh-Time!


(Direkt-Link)

Gerade im Fittnesstudio – schon mal versucht die Scrubbing-Funktion des iPhones in Bewegung zu nutzen? – ist das Spulrad hilfreich. Und manchmal ist weniger eben doch mehr. Eins noch: Fremdsprachen-Fans können sich im “yaPlayer” die Tonspur auswählen, und mit SRT & SMI-Untertiteln arbeiten.

Diskussion 24 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  1. Ein Absatz ist mir nicht ganz klar. Muss das Video encoding im Vorfeld gemacht werden oder kann der Player das wirklich und on the fly?

    — Habakuck
    • Umrechnen ist nur erforderlich, wenn das Video NICHT die Endung mp4 oder m4v hat.

      Die Tonspur sollte im AAC-Format mit beliebig vielen Kanälen vorliegen, da das Video sonst Stumm bleibt. Dafür hat Handbrake z.B. gute Einstellmöglichkeiten bei der Umrechnung.

      SRT und SMI sind Untertitelformate, die man auch mit einkodieren kann und die dann mit angezeigt werden.

      Pinki
      • Dann verstehe ich „kann das Video-Encoding dafür aber stromsparend an die iPhone-Hardware abgeben“ nicht.

        — Hermann Karton
      • Das Video muss im decodiert werden. Bei MP4 oder M4V macht das ein Chip im iOS Gerät und damit stromsparend.

        — Icke2
      • Na dann erläutere mal den Unterschied – ich kann mir denken was du meinst, aber du solltest deine Feststellung schon auch selbst begründen ;-)

        — Vertex
  2. Wenn man das Decoding an die Hardware übergibt, bleiben dann die tollen Steuerelemente des yaPlayers verfügbar?

    Beim Ovi Player, der diese Option auch hat, sind dann nämlich nur die normalen Apple-Steuerelemente vorhanden. Dort wird das Video dann einfach an eine Instanz des Originalplayers übergeben. Ich wüsste auch nicht, wie das anders gehen sollte. Eine Drittanbieter-App hat ja gar keinen direkten Zugriff auf die Hardware, wenn Apple da keine API vorgesehen hat.

    Archetim
  3. Wieso testet ihr nicht mal PowerPlayer? Diese App kann als einzige alle möglichen Formate stromsparend durch die Hardware dekodieren lassen (also mkv, flv, avi etc.). Wäre über eure Meinung gespannt.

    — Felix
    • Nein, die macht auch nur h.264.
      Ist im Beschreibungstext etwas unglücklich formuliert, der rest ist aber nicht möglich.

      — nicolas
  4. Nichts für ungut, aber im Fitness Studio hab ich besseres zu tun als mir nen Film an zu schauen :D
    Und nur wegen nem kleinem rädchen is mir die app keine 1,50€ wert…

    — MikeInB
  5. also bei mir läuft der Ace-player ruckelfrei und ohne nachzuladen!!! Ich habe ipad2 und ipone 3GS. keine ahnung was ihr auf euren geräten so anstellt

    — ainairos
  6. na das ist ja mal ein superplayer- kann ein format!
    und da meine filmsammlung aus mp4s besteht passt das ja.
    im ernst:
    filme hat man als dvd-image, xvid/divx oder mkv.
    wenn ich mir zuhause nen film erst konvertieren muss kann ich ihn auch aufs iphone packen. im fitnessstudio oder im hotel will ich mir spontan einen film von meinem server streamen können.
    mit yaplayer am wenigsten möglich….

    — tim
  7. Ihr könnt gar nicht alle Player ausprobiert haben, sonst würdet ihr schon längst auf die App ”8 Player” gestossen!

    Die ist sowohl für video und audio optimal!

    Gruß aus Hamburg

    — Scofield
  8. Ich sag nur : Probiert mal den “Avplayer ” aus. Der frisst einfach alle egal welches Format egal welche Auflösung , Hardware decodiert den Film rückenfrei , genaue vor und rückspulfunktion, spielt das Video bei Programmstart von der letzten stelle weiter anstatt von vorne , wifi Transfer von Videofilmes und und und….. einfach nur genial . Könnt ja mal ausprobieren und eure Meinung posten.

    — Snoopy
  9. Also ihr habt nicht wirklich gut gesucht, weil auf meinem IPhone 4S läuft die App “Anyplayer” stabil und spielt auch sehr viel ab. Man kann auch viel einstellen (m.E. nach mehr als bei allen anderen) zudem hat sie eigentlich fast alle Features,die ich mir für einen mobilen (Video-)Player wünsche. Zudem wird immer sie auch stets weiter entwickelt Wäre echt gespannt auf andere Rezessionen.

    — Mario Benz
    • Auf dem iPhone können *ausschließlich* h264 Videos hardwareseitig dekodiert werden.es andere kann der Chip nicht. Damit stellt dieses Format die *einzige* stromsparende Möglichkeit der Videowiedergabe dar. Alles andere muss softwareseitig und damit rechenintensiv dekodiert werden. Und: Nein, da gibt es keine Ausnahmen.

      — Aleks
  10. Mal ganz ehrlich: Ihr habt doch bestimmt eine kleine “Prämie” von den YaPlayer-Entwicklern erhalten, um hier darüber zu berichten oder!?
    Anders kann ich mir den Artikel über eine App mit derartigen Einschränkungen für 1,59€ nicht erklären. AVPlayer und AcePlayer machen das deutlich besser und der Alltagseinsatz bei mit sieht so aus, dass ich die Filme meistens von meinem NAS (mit TwonkyMediaServer) gestreamt anschaue, egal in welchem Format sie vorliegen!

    — Anura

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Der iPhone-Ticker ist Deutschlands führendes Online-Magazin rund um das iPhone. Seit 2007 informieren wir täglich
über das Apple-Telefon und damit in Verbindung stehende Soft- und Hardwareprodukte.
Insgesamt haben wir 13890 Artikel in den vergangenen 2558 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS