Artikel Apples OpenStreetMap-Karten: Hier könnt ihr testen und direkt vergleichen
Facebook
Twitter
Kommentieren (102)

Apples OpenStreetMap-Karten: Hier könnt ihr testen und direkt vergleichen

102 Kommentare

Die Katze bzw. die Karte ist seit gestern Nach aus dem Sack. In der iPhoto-Applikation setzt Apple nicht mehr auf Googles Kartenmaterial, sonder greift zur Anzeige der Umgebungskarten auf eigene Grafiken und Strassendaten des OpenStreetMap-Projekts zu.

Eine Umstellung, die von der OSM-Community zwar begrüßt wird, gleichzeitig jedoch auch auf Kritik stößt. So bemängelt Jonathan Bennett im Blog der Open Street Map Foundation das Alter der Daten (Apple setzt auf einen Bestand vom April 2010) und Apples Nachlässigkeit bei der Kartenauszeichnung. Der eigentlich obligatorische Hinweis auf die Herkunft der OSM-Daten fehlt derzeit noch.

Auch ohne iPhoto auf eurem Gerät installieren zu müssen könnt ihr euch ein Bild der aktuell eingesetzten Kartendarstellung machen. Auf “Apple iPhoto maps vs. OpenStreetMap” lassen sich die Original OSM-Karten mit Apples vergleichen. Die Webseite “Apple Map Tiles” schaltet sogar zwischen OSM, Apple und Google hin und her.

Diskussion 102 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • Oh ja, man kann ja nicht mal die Grezen von Städten und Ortschaften erkennen und die Karten machen den Eindruck als stammten sie aus den 30iger Jahren….brrrrr…grusel…das passt so gar nicht zu Apples Design Ansprüchen

      — Vertex
    • Wäre ein riesiger Rückschritt, wenn sie dieses Kartendesign einführen und total untypisch für Apples fortschrittliches Denken. Die Karten sind total unübersichtlich, alt und informationsarm. Versucht mal einen kleinen Ort zu finden, ohne google-Maps anzuwählen. Ist verdammt schwierig mit den Apple-Karten!!!!

      — Sippi
    • Also ich finde die Karten auch sowas von unübersichtlich und für nichts zu gebrauchen. Keine Straßennamen in Deutschland und dann dieses “möchtegern-old-school-kack-braun” ist mega hässlich. Sorry Apple, aber wenn das jetzt zum Standard wird, habt ihr euch selbst ins Knie geschossen…

      — Fraqq
      • Na und? Kann Apple doch egal sein: iOS-Geräte werden trotzdem weiter gekauft werden!

        — UranDieb
    • Ja das sehe ich allerdings genauso!! OSM ist tausend mal besser als Google maps allein schon wegen dem wesentlich höherem Informationsgehalt!
      Apple wird natürlich wegen der Aktualität nachhelfen da bin ich mir sicher und die open Source Gemeinde profitiert unheimlich.

      Think Different belebt Apple immer wieder und das wird mit Tim Cook so bleiben!

      Bäm du kannst dich als gef**** betrachten Google

      Hahahahahaha

      — 0815jogger
      • Also sorry 0815jogger, aber für mich war der Kommentar von .arwn00R irgenwie ironisch zu verstehen, oder nicht?

        — Fraqq
      • Sorry, aber ich kann mit Google Maps wesentlich mehr anfangen als mit dem drecks karten material aus iPhoto…

        froody
    • 1. Das Design ist gewöhnungsbedürftig, sieht wirklich ein wenig old-school aus – mir gefällt das gar nicht! Das gute ist bei dem OSM Karten kann Apple das Design jederzeit so gestalten wie Apple es will! Bei Google wird das wohl kaum möglich sein!
      2. Die Aussage, dass das Kartenmaterial von April 2010 stammen soll ist FALSCH. Ich selber habe erst Anfang 2011 Material in der Karibik (Barbados) hinzugefügt und dieses ist bereits in der Apple Version verfügbar.
      3. Wer sagt das OSM ein Rückschritt ist sollte sich erst einmal mit der Thematik befassen ;)
      4. Ein weiteres Problem: Apple bietet nicht so hohe Zoom-Levels an wie es bei OSM möglich wäre! Aber ich denke das wird noch kommen!

      — Ben
    • Hoffentlich niemals. Tut mir Leid aber in dieser Form sieht das einfach fürchterlich aus. Überhaupt nicht übersichtlich durch diese Farben. Retro hin oder her aber ich finde besonders Kartenmaterial sollte modern aussehen und keine Farben und Schriften benutzen die aus einem vergangenen Jahrhundert stammen könnten.

      — oZ
      • Ist aber mal was anderes , es könnte ja die möglichkeit geben das man von Apple zu google Karten und andersherum umstellen kann…

        — iApple
    • Geht aber mit Apples Karten wesentlich flüssiger. Und zumindest hier in meinem Ort hat Apple wesentlich mehr poi’s als google.

      — Beule1808
  1. Also ich finde Apples Kartendarstellung etwas altbacken. Zudem, aber vielleicht wäre das mit den google Karten auch nicht besser, werden bei Karten innerhalb von iPhoto anscheinend nicht alles Straßennamen angezeigt – ganz doof!!!!

    — Dembi
    • Ich hab ja eher den Verdacht, dass Apple, die Karten absichtlich nur für iPhoto so gestaltet hat. Dieser klassische Papier Karten reise Stil passt einfach gut ins Journal. Denn das Design ist wirklich sehr “historisch”. Das kann eigentlich nur als Stilmittel gedacht sein und wird deshalb in dem Design 100% ig nicht in die Karten App integriert werden.

      — Laggy
  2. ich finde, dass die Karte einfach nicht zu Apple passt, auch wenn die Karte altbacken aussehen soll… Is von den Kartendaten auch ist. Bin ich eher der Meinung moderne Karten einzusetzen..

    — motim
    • Nicht vergessen. Hier geht es ja gerade nicht um das Layout für einen Städte-Atlas, sondern um die ungefähre Geo-Zuordnung von Urlaubsbildern.

      — nicolas
      • Genau das denke ich auch. Und deswegen versteh ich den webweiten Aufstand wegen dieser Karten derzeit nicht. Bisher sind die Karten lediglich für iPhoto vorgesehen und dabei erfüllen sie voll und ganz ihren Zweck und dazu passt meiner Meinung nach auch der Retro Style.

        — Ridda
      • Richtig, aber vielleicht hättet ihr das da oben in Artikel schon mal sagen können, dann wären uns eine Menge dummer Kommentare erspart geblieben.

        Sum
      • das ist mir bewusst ;) dennoch habe ich bei der google Karte viel mehr Details. So ist zum Beispiel in der Google Karte viel mehr erkenntlich ob ich mich in bebautem Gebiet oder einfach auf dem Feld befinde, oder gerade in Gewässernähe oder in einer städtischen Grünanlage. Bei der (Beta) Version von Apples OSM-Karte ist dies nicht oder nur schlecht ersichtlich. Für mich sieht dort auf den ersten Blick alles relativ gleich aus.
        Zudem ist die Karte im allgemeinen viel schärfer gerendert (wo es gerade um Retina-Displays geht) und zum zweiten auch viel weiter in die Karte gezoomt werden kann. Das ist natürlich alles nur mein Empfinden, und zum Glück unterscheiden sich die Geschmäcker, aber ich bin mit der Google Karte gerade seit deren letzten Layoutupdates sehr zufrieden. Man bekommt einfach schneller einen besseren Eindruck in welcher Umgebung das Bild aufgenommen wurde.

        — motim
    • Kann mir jemand von den Profis hier helfen?

      Bei der Keynote war im letzen Werbevideo zum iPad ein Globus zu sehen. Welche App ist das? Sah nicht wie Google Earth aus!

      DAnke!

      — Andi
  3. HÄSSLICH, UNÜBERSICHTLICH, ZOOM UNGENÜGEND, GEHT GAR NICHT!!! Wenn dies von Apple so kommen wird, dann wird sich Steve im Grab umdrehen!

    — Innocent
  4. Bitte bitte bitte, google Maps in der Karten app belassen! Ist die beste, von Street view ganz zu schweigen! Ist einfach top, wenn man noch Hotels oder sowas sucht und sich dann schonmal in der Umgebung dort umschaut :)

    Marlon Graat
  5. Bitte bitte bitte, google Maps in der Karten app belassen! Ist die beste, von Street view ganz zu schweigen! Ist einfach top, wenn man noch Hotels oder sowas sucht und sich dann schonmal in der Umgebung dort umschaut :)

    Marlon Graat
  6. Hm. Kann mich auch noch nicht damit anfreunden. Orientierungshilfen wie S- & U-Bahn-Linien + Points of Interest kommen hoffentlich noch bis die Katen in Maps auch umgestellt werden. Wenn es denn so kommen sollte.

    — Buggy
  7. ihr müsst mir helfen!!! ich kann meinen ipod touch 4G 32GB nicht updaten. da kommt immer die meldung “eligible”. ich habs schon mit bearbeitung der “hosts.txt” datei versucht, aber das half nicht sonderlich weiter :( habt ihr noch ideen??? (ich weiss, dass es off-topic ist)

    viri
  8. @nicholas
    Ganz recht, aber das will hier niemand kapieren.
    Im iPhoto auf dem Mac ist es ganz genauso. Und beim Foto Journal im iOS iPhoto wird es noch deutlicher, da sind auch noch die Falten einer echten Karte nachgebildet.
    Wie blöde würde denn eine Google Map in einem Urlaubbilderbuch aussehen.
    Wenn es modern aussehen soll, dann ist auch Google Map keine gute Wahl.
    Also einfach mal abwarten, was da noch kommt.

    — PeterO
  9. Also von mir aus können Sie dieses Kartenmaterial gerne für iPhoto und alle sonstigen hauseigenen Apps verwenden. Ich nutze “Karten” sowieso nie, entweder die Web-App von Google Maps oder direkt TomTom (ähnlich verhält es sich mit der YouTube-App). Und in puncto App-Design (und nun wohl auch bzgl. Karten-Design!?) frage ich mich manchmal, wer dort bei Apple eigentlich entscheidet? Wer auf “Eiche rustikal” steht, mag sich dies ins Wohnzimmer stellen, aber iBooks & Co. könnten auch anders aussehen.
    Vielleicht also doch noch einmal darüber nachdenken, ob man Google nicht für die Nutzung von Maps alimentiert, auch wenn ich sonst von dem Laden absolut nichts halte.

    — trixxi
    • :D vielleicht hast du auch keinen geschmack? ;) schonmal drüber nachgedacht? Apple ist wohl in Sachen Design, sowohl bei Hard als auch bei Software erste Wahl.

      — iKarsten
  10. Bin ich zu blöd? Wo finde ich in iPhoto fürs iPhone 4 überhaupt die kartenansicht?
    Und warum werden wenn man in der cloud die photos benennt mit Text diese dann nicht in andere devices wie iPad übernommen ??

    — Thomasm
  11. So SCHLIMM………….fast mein ganzer Ort wurde ausradiert. Ich finde das geht gar nicht. Du fehlst Steve…..

    — normanner
  12. Bin vom Fach (Stadtplanung) und muss den meisten hier beipflichten: Grottig. Nicht Apple like. Nicht nur, dass die Daten tatsächlich alt sind, nein: Die Straßen sind auch falsch dargestellt. Wenn eine Bundesstraße oder eine Landstraße nicht von einem Waldweg zu unterscheiden ist, dann hat das Kartenmaterial bestenfalls das Beta-Stadium erreicht. Wenn überhaupt. Und die farbliche Darstellung ist auch eher was für Piratenschatzkarten.

    — Wolfgangster
    • Lol Außerdem haben OSM Karten den Nachteil, daß sie von der Community leben und wo die fehlt, wird’s schwer.

      — Andreas
  13. So ein Müll.

    Delmenhorst wird als Ganderkesee ausgegeben, dafür gibt es Ganderkesee garnicht. Eiter so

    — MuDel
  14. Laut Apple wohne ich ohne straßenanbindung…
    Ist schon jeden morgen blöd mit meinem Focus über 3 Felder zu fahren…

    Meine Straße gab es übrigens schon vor 2010

    Peinlich!

    — Fufffi
  15. Die Karten von Apple sind in Kassel sehr fehlerbehaftet. So fehlt teilweise ein ganzes Stueck unseres Flusses Fulda südlich von Kassel. Ebenso fehlen Teilstücke von Strassen

    — Holdi
  16. Ganz nett, aber mein Viertel ist überhaupt nicht drin. Keine einzige Strasse von mindestens 5 Stück. Als Ortungskarte für meine Photos eventuell nicht zu gebrauchen. “wo wurde aufgenommen??” im Feld?? Aber da sind doch Häuser auf dem Bild.

    — Chrisscout
  17. also das OpenStreetMap Projekt gibt es noch nicht so lange, daher sind 2 Jahre, so alt sind die Daten bei Apple, schon ziemlich lange. In der Zwischenzeit hat sich einiges getan.
    Die Daten von OpenStreetMap liegen als Rohdaten vor. Das Design ist einzig und alleine Apples Idee. Mit den Rohdaten kann man Feldwege pink und Autobahnen lila machen….wenn man will….oder eben auch eine bessere Karte.
    MapQuest, eine hier nicht so bekannte Firma die zu AOL gehört, hat auch Karten, die auf OpenStreetMap basieren. Die sind aktueller und gefallen mir vom Design besser
    http://open.mapquest.de/

    — Thomas
  18. Moin
    Auch wenn die Karten “nur” für iPhoto sind, wären Städte mit mehr als 20.000 Einwohnern schon gerne auf der Karte gesehen. Neustadt am Rübenberge fehlt komplett. Von unserem 900 Einwohner Dorf brauche ich da gar nicht erst anfangen. Da steckt jetzt im ansonsten schönen Journal ein roter Pin auf grünem Grund, irgendwo weiter weg in der Ecke steht: Hannover.
    Dann kann ichndas auch lassen mit der Karte beim Journal…
    Als echte Karte natürlich überhaupt nicht zu gebrauchen, aber das wird Apple schon nicht bringen….
    Grüße
    Der Dingens

    — Dingens
    • Die Dörfer können die auch ruhig weglassen, wohin mit den ganzen Bauern… Was zählt sind die Städte mit normalen Bürgern. Die müssen korrigiert werden.

      — Schaeffler
  19. Hmm, die Karten für meinen Wohnort fehlen einige Straßen, die es aber schon seit ca. 70 Jahren gibt, dafür sind ein paar andere eingezeichnet, die es gar nicht gibt

    — Psso
  20. Ist nur für Photos, trotzdem war Google Top.
    Maps ist einer der Google Projekte die das selbe Potential bei Karten haben wie das iPhone für Apple.
    Das sollte man dabei bleiben, fertig.

    — HD
  21. Diese Karten sind doch wirklich eine grauenvolle Katastrophe :-(
    Entweder sollte Apple hier schnellstens und vor allem umfangreich beim Kartenmaterial nachbessern oder aber wieder zurück zu den Google Maps wechseln.
    Ich hoffe dass zumindest auf dem iPhone und dem iMac bei iPhoto die Google Karten noch eine zeitlang vorhanden bleiben und nicht beim Nächten Update ein “erzwungener” Wechsel vollzogen wird.

    — Micha
  22. Ich weiss ja nicht , ob Ihr es wisst, aber Google verlangt seit kurzem Lizenzgebühren für eine inapp Benutzung des Kartenmaterials.
    Iphoto ist nur eine von vielen Apps und Webanwendungen, die in den letzten Wochen auf OSM-Material gewechselt haben.

    Aktuelle OSM-Karten sind besser, als das Google-Material, aber leider bieten einige Apps auch die Google-Satellittenansicht nicht mehr an und die ist noch weitgehend konkurrenzlos (Bing ist nur in Ballungsräumen gut)

    — glotzkopf
    • Warum nicht Lizenzen zahlen für gutes Kartenmaterial? Google Maps bietet Details in Gegenden an, wo OSM kaum etwas hat. In Düsseldorf ist OSM besser, aber auf dem Land, wo es keine Community gibt, ist es schwer.

      — Andreas
  23. Naja also 1. Ist’s erstmal für iPhoto, 2. Sind openstreetmaps 1a, bei garmin Geräten sind die besser als die Garmin Karten.

    — iKarsten
  24. Was hat das mit Community zu tun wenn hier fast alle meckern, den Beitrag aber gar nicht gelesen haben?

    — iKarsten
    • Immerhin musste ich dieses Mal sehr weit scrollen, um Kommentare dieser Art zu finden. Was in diesem Forum von den Usern oft ohne Wissen oder mit Halbwissen selbstsicher, und manchmal noch im Ton daneben, dargestellt wird ist schon erstaunlich.
      Manchmal stimmt es: Weniger ist mehr.
      Aber für diese Karten doch wohl nicht.
      Wie kann man da die Karten noch verteidigen und gleichzeitig anderen unterstellen sie hätten es nicht kapiert.

      — MMac
  25. Ihr checkst alle nicht, oder?

    Das sieht nach 20er Jahre aus, weil Apple das genauso haben will. Warum?

    WEIL DAS EIN FEATURE FÜR DIE PHOTOALBEN IST!
    Schönes altes Design für “Schau mal, bei dem Foto waren wir dort”

    mehr nicht!

    Alle die da irgendwas anderes rein interpretieren, Glauben auch an den Weihnachtsmann!

    — Henne
    • Ja schon klar du Hänchen Henne. Bist so ein typischer Apple Freak. Der auch im größten Scheiß von Apple noch was positives sieht gell? die Karten sind so was für’n Arsch. Was nützen die was fürs fotoalbum wenn nicht mal Straßen in manchen Gegenden drin sind.

      — Dave-76
  26. Die Straße in der mein 1980 gebautes Haus steht ist in den Karten nicht vorhanden – was soll ich mit einem solchen Material?

    — Micha
  27. SCHRECKLICH! Der Vergleich 1. Weltkriegskarten passt. Is ja garnich Apple like. Da muss man ra bis runter zoomen, dass überhaut die Namen angezeigt werden. Zur navigation auf dem iPhone echt nicht gut geeignet!

    — Wayne
  28. Schonmal dran gedacht, dass das ganze ein unheimlicher Ansporn für die Ersteller und Bearbeiter der OpenMaps-Karten sein wird, das Material zu verbessern? Das sind ja Leute wie Du und ich.

    — Hanky
    • Nicht schon wieder. Das gibt es doch alles schon. Warum will Apple das Rad neu erfinden? Apple sollte lieber mal ein bisschen Gehirnschmalz in die Weiterentwicklung der Rechtschreibkorrektur und Siri stecken. Da gibt es genug Defizite aufzuarbeiten!

      — Wolfgangster
  29. Peinlich ist gar kein Ausdruck. Hab als erste Stadt meine heimat Regensburg angeguckt. Hab gedacht ich seh nicht recht. Da steht allenernstes Regensberg

    m@a
  30. Flashback!
    Sieht aus wie eine Karte aus den 30er Jahren. Gleiche Typographie. Alles in grün-beige. Keine farbigen Hervorhebungen. Keine Grenzen eingezeichnet. Wie der Pharus-Plan von Berlin. Mir fehlen noch die Luftschiff-Häfen. Bitte dringend nachbessern!

    — Dentus
  31. das hier diese und jene Straße fehlt, ist doch aber ein Problem der Datenbasis, also Open Street Map oder nicht? Da stellt sich doch nur die Frage, ob es schlau war, OSM dafür zu nutzen, das ist ja nun im Detail kein Apple-Fehler, sondern OSM-Unzulänglichkeit. Und wie schon gesagt wurde: es taucht in iPhoto auf iOS auf und dient nur der Visualisierung der Foto-Geo-Taggerei. Nicht der Turn-by-Turn-Navigation im Auto. Und was die Farbgebung betrifft: ich liebe Piraten-Schatzkarten. Die Futura für die Landesbezeichnungen finde ich auch schön, die kursive Serifenschrift für den Rest allerdings verbesserungswürdig.

    — zap
  32. Also für meine Begriffe in dieser Art nichts revolutionäres…Da muss nachgebessert werden, sollte dies das One More Thing für iOS6 sein.
    Im Vergleich gefällt mir persönlich die OpenStreetMap am besten. Hieran sollte sich Apple orientieren, damit man ernsthaft von Google Abstand nehmen kann.

    — gtc-michel89
  33. Ob “revolutionär” oder nicht, auf jeden Fall ist/wäre die Zuwendung Apple´s zu OSM ein Schritt mit riesigem Potential.

    Losgelöst von den vielen Kommentaren, die sich auf das Design der aktuell verfügbaren Karten in der iPhoto-App beziehen (…sowohl das Layout als auch die Detailtiefe und Zoomstufen sind bei OSM nahezu beliebig änderbar und auf einzelne Anwendungen individuell anzupassen) hier der Versuch einer kurzen Darstellung:

    AUSGANGSSITUATION:
    Apple nutzt offensichtlich in der eigenen App “iPhoto” Karten auf Basis der OSM-Daten (Europa Stand 04/2010) und wird sehr wahrscheinlich mittelfristig ganz auf Google-Maps verzichten.

    VORAUSSETZUNGEN:
    – Apple muss den obligatorischen Hinweis auf die Herkunft der OSM-Daten noch einfügen

    VORTEILE:
    – größte Aktualität der Daten möglich (= tagesaktuell)

    – festgestellte Fehler lassen sich kürzestfristig korrigieren

    – hohe Detaildichte, z.B. wären mit “maxspeed” Tempowarnungen möglich

    – durch angepasste Renderer/Layer sind Spezialkarten (z.B. “Outdoor” oder “Barrierefreier Zugang”) möglich.

    – durch angepasste Layouts können Karten in Apps individuell gestaltet werden (z.B. “Retro-Look” bei der iPhoto-App)

    – Integration von 3rd-Party-Apps wie z.B. “Fahrspurassistent” (Augmented Driving) erhöhen den weiteren Nutzen

    – mögliche Unterstüzung der Community durch Apple (finanziell oder auch durch “manpower” z.B. bei der flächendeckenden Datenerfassung Hausnummern etc)

    PROBLEME:
    – (aktuell) noch keine Navigation auf Hausnummern-Ebene möglich

    – teilweise fehlerhaftes Routing bei Fehlern in dem Datenmaterial
    (z.B. http://forum.openstreetmap.org.....&p=12 #291 und Lösung #292) => Korrektur hier innerhalb 1 Stunde nach Feststellung !!

    – unterschiedliche Erfassungsdichte je nach Gebiet und user-Aktivitäten. Im Gegensatz zu kommerziell-flächendeckenden Erfassungen.

    — jr
  34. Mal abgesehen das Apples Kartenmaterial noch nicht ausgereift und fertig ist, finde ich das Design wunderschön… vor allem viel besser als das langweile computer-vektor-gedöns von google.

    es hat natürlich einen retro-touch aus dem 18. und 19.Jahrhundert, als karten noch mühsehlig alle von hand gezeichnet werden mussten.
    Da Steve Jobs sich ja unglaublich viel mit Kalligraphie beschäftigt hat, kann ich mir stark vorstellen das es exakt so gewünscht würde.
    wenn wirklich alle daten eingepflegt sind, kann ich mir das wirklich als google alternative vorstellen. is natürlich immer geschmackssache, mir gefällt (wohlgemerkt erstmal nur das design) sehr gut.

    — dosenpils
    • @dosenpilz

      Das Kartenmaterial ist durchaus ausgereift.
      Nur ist es nicht “Apples Kartenmaterial”, sondern das der OSM. Und Apple muß dieses durch einen entsprechenden Hinweis deutlich machen.

      Apple greift bei der Erstellung seiner Karten auf das Datenmaterial von OSM zurück. Und dieses ist in vielen Gebieten deutlich detaillierter als jenes von Google-Maps.

      Zum Vergleich hier zwei Kartenausschnitte der Hamburger Innenstadt:

      a) Google Maps:
      http://maps.google.de/?ll=53.5.....&z=18

      b) OSM:
      http://www.openstreetmap.de/ka.....rs=B0000TT

      Wenn Apple aus Design-Gründen weniger Details in seinen Karten für die iPhoto-App verwendet, so geschieht dies ganz bewußt und wahrscheinlich aus ästhetischen Gründen.
      Ebensogut hätten sie alle über OSM zur Verfügung stehenden Details in der höchsten Zoom-Stufe einbinden können…
      …ob das aber für den Zweck in der Photo-Anwendung sinnvoll gewesen wäre…??

      — jr
  35. Tja, leider ist die Apple-Lösung arg fehlerhaft. Da wandert mal eben ein Ortsname satte 3km in den Wald, der zu einem völlig anderen Ort gehört :-)
    Also zumindest bei den Ortsnamen und deren Positionen sollte Apple “abschreiben” dürfen ;-)

    — Reinhard
  36. Zoomlevel=katastophal
    Meine Strasse?=kennt diese Karte nicht
    ÖV?=Kennt Apple woll auch nicht…
    Steetview=Fehlanzeige
    Peinlichkeitsfaktor=SEHR SEHR HOCH

    — michael
  37. Cool….mein Ort wurde umbenannt und heißt jetzt so wie einer der ca 5 km weg ist. Kleine Distanz aber kommt trotzdem nicht gut.
    Und übers aussehen muss man nix sagen. Da vermisst man google Maps sofort

    — Kai
  38. Mein Kommentar kommt zwar spät, hatte aber vorher keine Zeit mir die Karten anzusehen.
    Ich bin entsetzt!
    Apple’s Karte ignoriert meine Heimatstadt! Sie existiert einfach nicht!
    Alle anderen (OpenStreet, GoogleMaps etc) kennen meine Stadt und zeigen sie natürlich auch an!
    Bei Apple allerdings steht NIX – da ist zwar auch kein weißer Fleck, wie es früher wohl häufig vorkam – das natürliche Gelände und auch Straßen sind zu sehen – aber man weiß nicht, WO man sich befindet…
    Ich dachte immer, Bielefeld existiert nicht – jetzt muss ich feststellen, dass ich mich seit Jahrzehnten in der Matrix(oder sonst wo) aufhalte!
    Oder bin ich auch nicht??

    — nanookla

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Der iPhone-Ticker ist Deutschlands führendes Online-Magazin rund um das iPhone. Seit 2007 informieren wir täglich
über das Apple-Telefon und damit in Verbindung stehende Soft- und Hardwareprodukte.
Insgesamt haben wir 14624 Artikel in den vergangenen 2667 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS