iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 18 959 Artikel
   

Apple führt Sicherheitsfragen im mobilen AppStore ein

Artikel auf Google Plus teilen.
37 Kommentare 37

Nach der gestrigen Überarbeitung der iTunes Geschäftsbedingungen (ifun berichtete), hat Apple jetzt damit angefangen, zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen im mobilen App Store einzuführen und bittet App Store-Kunden zur Stunde um die Konfiguration drei persönlicher Sicherheitsfragen.

Nutzer die die Fragen (Wie heißt meine Katze?, Wie lautet der Mädchenname meiner Mutter? etc.) mit den entsprechenden Antworten bestätigt und eine alternative eMail-Adresse hinterlegt haben, bekommen von Apple die folgenden eMail:

You’ve taken the added security step and provided a rescue email address. Now all you need to do is verify that it belongs to you.

The rescue address you have given us is xxx@xxx.com. Just click the link below to verify, sign in using your Apple ID and password, then follow the prompts.

Stellenweise tauchen die neuen Sicherheitsvorkehrungen auch beim Einkauf über iTunes auf und dürften iPhone-Besitzer zukünftig doppelt gegen Account-Übernahmen wie im Fall der SEGA-Applikation „Kingdom Conquest“ schützen.

Solltet ihr einen deutschen Screenshot zur Aufforderung haben, freuen wir uns über eine kurze Mail an ifun.de@gmail.com. via TNW

Donnerstag, 12. Apr 2012, 17:40 Uhr — Nicolas
37 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ist nur doof wenn man die antworten ins Facebook schreibt xD

  • Erwarte nichts anderes von den Facebookern

  • Inwiefern ist man dann mehr geschützt ?
    Muss man dann vor jedem Einkauf die 3 Fragen beantworten oder wie ?

  • Der Mädchenname meiner Mutter?! WTF? XD

    • die hat aber en komischen namen^^

    • Ich denke er ist Facebook User und weiß nicht dass der Mädchenname der Geburtsname der mutter ist.

      • @Fridix: ganz toller Comment, Applaus. Du würdest dich warscheinlich freuen wenn du nur halb so schlau wärst, wie so mancher facebook-User…

    • Mädchenname heisst: Nachname bevor sie geheiratet hat…nicht wie ihre Freunde sie in der 1. Klasse gerufen haben, nur zur Info ;-)

    • Eine durchaus übliche Frage bei solchen Fragen.

      Mädchenname bedeutet übrigens der Nachname bei der Geburt/vor der Heirat. Falls das nicht klar sein sollte ;-)

      • Nicht ganz richtig. Der Name, den das Kind bei der Geburt trägt (der also beurkundet wird) kann sich auch nochmal ändern. Nämlich dann, wenn die Eltern verschiedene Familiennamen tragen, das Kind zunächst den Familoennamen der Mutter trägt und die Eltern später heiraten und den Familiennamen des Vaters zum Ehenamen bestimmen.. Dann kann das Kind einbenannt werden und trägt fortan den Ehenamen der Eltern als Geburtsnamen. Alles klar?

      • Dennoch ist es der letzte Nachname, den ein Mensch vor der ersten Hochzeit trug. Und da es früher die Mädchen waren, die bei der Hochzeit den Namen des Mannes trugen, nennt es sich Mädchenname – auch wenn es ein Mann ist.

        Aber wenn man es genau nimmt, ist es wurscht.
        Denn es muss einem doch nur das einfallen, was man bei bei der Festlegung der Sicherheitsabfrage gesagt hatte. Egal wie bescheuert.

        KingKong wäre z.B. perfekt^^

  • Wäre sinnvoll alle „neu“ Geräte mit der Sicherheitsabfrage zu belästigen. Apple kennt ja die Jeweils aktiven Accounts und sollte nur bei neuen Geräten oder denen die durch neu Installation unbekannt sind dazu auffordern sich als legitim zu erweisen.

  • Muss ich die jetzt immer eingeben bevor ich eine App runterlade?

  • Großes Kino. Wenn ich die Kommentare hier lese, zweifle ich am Erfolg des Sicherheitsmechanismus. Viele scheitern schon am BEGRIFF „Mädchenname“… Denen sollte man das SMARTphone auch abnehmen

  • von „Sicherheitsfragen“ zu „ist mein Smartphone schlauer als ich“ ich brech gleich weg *lol*

  • Wann kommt der Bildschirm? Habe 2 Apps geladen ohne den Hinweis!? Danke für sinnvolle Antworten.

  • Es wäre sicherlich schon mal deutlich sicherer, würde Apple (per Push – vielleicht automatisiert im Hintergrund, sonst durch eine Art TAN) sicherstellen, dass die Kennworteingabe von einem auf den User registrierten Gerät kommt.

  • Ich meine das diese Fragen es eher unsicherer machen, denn diese Fragen können auch andere beantworten. Besser ist ein kryptisches Kennwort. Das sollte Apple besser unterstützen damit man keine bekannten Wörter nutzen kann.

  • Was für ein Mist!
    Ich kann da eingeben was ich will..
    Die Sitzungszeit ist abgelaufen.
    Nun kann ich anscheinend nix mehr kaufen.
    Naja… Auch ne Möglichkeit einen Kunden in den Jailbreak zu treiben … Grummel…

  • dumme Bugs!!! Sitzung abgelaufen… So kann sich eine Firma selbst in aus manövrieren.

  • Ich bekomme die Aufforderung, und es klappt nicht !!

    Der Vorgang wird beim bestätigen immer abgebrochen mit den Worte Sitzung abgelaufen. Das liegt aber auch nicht an der Apple id. Jemand ne Idee ? Ich kann nichts mehr runterladen da ich leider nur etwas Laden kann wenn ich vorher die fragen beantworte.

    Gerät Neustarten bringt auch nix

  • Alter wie kann man Sachen kaufen ohne die sicherheits fragen zu beantworten ich gib da was ein und dann ist es falsch

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18959 Artikel in den vergangenen 3312 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven