iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 20 589 Artikel
Gehorsam und verschwiegen

Zensur in China: Apple entfernt Apps der New York Times

Artikel auf Google Plus teilen.
56 Kommentare 56

Apple hat mehrere iPhone-Anwendungen der New York Times aus der chinesischen Filiale seines Software-Kaufhauses entfernt und erntet empörte Reaktionen. Das Unternehmen, dies berichtet die amerikanische Tageszeitung jetzt auf ihrer Internetseite, soll zwar einer Behörden-Aufforderung nachgekommen sein, habe mit der prompten Umsetzung der Zensur-Anfrage allerdings dafür gesorgt, dass interessierten Anwendern in China die letzte Möglichkeit zum Lesen der New York Times genommen wurde.

Times App

So wird die Webseite des Traditions-Blattes bereits seit 2012 durch die chinesische Regierung geblock – ausschlaggebend damals waren mehreren kritische Artikel über den damaligen Premierminister Wen Jiabao.

Nun können interessierte Leser in China nicht einmal mehr auf die iOS-Anwendungen der Tageszeitung ausweichen. Seit Ende Dezember fehlen sowohl die amerikanische als auch die chinesische Ausgabe der App in Apples Software-Kaufhaus.

Gehorsam und verschwiegen

Die Times kritisiert das Verhalten der verantwortlichen Apple-Abteilung dabei massiv. So habe Cupertino dem Blatt weder eine Auskunft darüber erteilt, welche Behörde den App Store-Ausschluss gefordert habe, noch wurden die Journalisten darüber informiert, ob dem Konzern eine richterliche Verfügung vorgelegt wurde.

Gegenüber der New York Times erklärt Apple lediglich:

For some time now the New York Times app has not been permitted to display content to most users in China and we have been informed that the app is in violation of local regulations. As a result, the app must be taken down off the China App Store. When this situation changes, the App Store will once again offer the New York Times app for download in China.

Welche lokalen Richtlinien von der Times-App verletzt worden sein sollen ist unklar. Das Blatt selbst wurde von den chinesischen Behörden nicht kontaktiert.

Laden im App Store
NYTimes – Breaking Local, National & World News
NYTimes – Breaking Local, National & World News
Entwickler: The New York Times Company
Preis: Kostenlos+
Laden
Donnerstag, 05. Jan 2017, 8:32 Uhr — Nicolas
56 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Für Geld (Chinamarkt) tut Apple mittlerweile alles.
    Das nennt man dann Wirtschaftsprostitution und passt zu Apples momentanen Kurs…
    Apple enttäuscht immer mehr!

    • Nenn mir ein erfolgreiches Unternehmen in China was sich der China Zensur untersetzt. Wenn du da nicht mitmachst wars das ganz einfach mit China. Nach wie vor ist Apple auch noch ein kapitalistisches Unternehmen kein Menschenretter-Verein. Fail

      • Jedes Unternehmen, das „sich der China Zensur untersetzt“ hat Aussicht auf Erfolg. Jene, die sich widersetzen, werden ausgebremst.
        Aber Mapples Gedankengang war auch mein erster, als ich davon las. Apple will iPhones verkaufen und verdient daran mehr, als an der App und den Abos.

      • Google spielt nicht mit.
        Deswegen müssen die auch draußen bleiben.

    • Die Website ist seit über 4 Jahren dort gesperrt. War klar dass das mit der App in Apple App Store auch passiert. Betrifft generell jeden Store Anbieter. Du kannst ja mal anfangen in China die Welt zu retten.

    • kennst du eigentlich die Firmenstruktur von Globalunternehmen?
      Diese Entscheidung hat Apple CHINA getroffen und nicht Apple generell.

      Lass diese Information doch erstmal bis nach oben durchkommen und wart ab wie sich dein „Apple“ entscheidet.

      Und mal nebenbei: wie genau wirkt sich eine Zensur von einer Medienapp auf die Verkaufszahlen von Apple im Wirtschaftsraum China aus?

    • Oder du bist irgendwann groß genug, dass sie dich nicht mehr diktieren können… könnte auch eine Marschrichtung sein!

  • Überraschend ist nicht, dass die Chinesische Diktatur zensiert, sondern dass – und wie schnell – Apple den Rücken krümmt.
    Erbärmlich.

  • Serviervorschlag

    Verbote solcher Art sind typisch für u.a. China. Aber wenn man sich den Umsatz nicht entgehen lassen will, beugt man offensichtlich gern seine eigenen Prinzipien.

  • Sorry aber man sollte sein politisches und auch menschliches Denken nicht auf die ganze Welt ausdehnen. In China läuft der Hase eben ganz anders. Klar darf die Times sich ärgern, verlieren sie doch viele Leserr. Apple kann da aber herzlich wenig für und wurde nicht als Firma gegründet, welche alle Problme der Welt zu lösen hat. So ein Shitstorm trifft in 90 % immer den falschen … und das nur weil die Leute nennen sie hätten ein Anrecht darauf, was andere in ihren Schlafzimmern treiben.

    • Deine Equidistanz ist erschreckend.
      Es ist nämlich ein ungeheurer Unterschied, ob der von dir benannte Hase frei hoppeln und moppeln darf oder als gehetzter bei Missfallen gefoltert, für billige Westwaren zu Zwangsarbeit verpflichtet oder (mit der höchsten Rate weltweit) ermordet wird.
      Denn in der Tat: In China kriecht der Hase anders. Steve Jobs hatte gute Gründe, sich aus diesem Markt herauszuhalten.

  • erbärmlich.. die drehen sich zur Zeit wie eine Fahne im Wind!

    • Und dort, wo sie sich nicht nach dem Wind drehen, kommt böse Kritik.
      Bleiben sie Gewinnorientiert, ihrer HW/SW-Linie treu und richten sich nicht nach den Kunden, dann heisst es, sie seien unbelehrbar, unflexibel, kundenfeindlich, machen ihre Arbeit nicht richtig, …
      Tja, allen gerecht werden ist nicht möglich.
      (einfach so zu deiner allgemein gehaltenen Aussage)

  • das doch blödsinn, apple die schuld in die schuhe zu schieben. klar will apple nicht den chinesischen markt verlieren. aber was wäre die alternative gewesen zur anprdnung der chinesischen behörden? nicht darauf zu hören? dann hätte es irgendwann ein appleverbot in china gegeben und das problem wäre auch erlediegt. dann hätte keiner mehr die nyt lesen können, ohne geräte. sucht die schuld in die regierung und ihren kommunistisch/dikataroschischen zügen! hier werden doch die völlig falschen rückschlüsse gezogen.

    • Sag mal bist du noch zu retten? Natürlich ist das Apples schuld. Apples Store, Apples Regeln. Und natürlich folgt auf Aktion Reaktion. Was hast du für ein kaputtes Weltbild? Schon mal an die Bevölkerung gedacht? Welche Hoffnung sollen solche Menschen noch haben, wenn sich sogar große Unternehmen wie Apple solchen Launen beugen? Schwach, einfach nur eine schwache Haltung seitens Apple. „Think different“ hieß es mal. Was ist heute noch davon übrig? Apple biegt es sich immer so hin wie sie es grad brauchen. Ich frag mich nur, was Tim im Hintergrund wieder für Dinger gedreht hat. Nicht umsonst heißt es, eine Hand wäscht die andere.

      • Gedankenspiel:
        – Apple lässt im deutschen Store Apps zu, die offen mit Hakenkreuz oder anderen Nazi-Symbolen werben
        – Apple lässt eine App zu, die gegen die EU-Urheberrechtsbestimmungen verstoßen
        ….

        Beides Verstöße gegen geltendes deutsches Recht. Sollte Apple das also machen, da beides in den USA ja irrelevant ist?
        Oder erwarten wir, dass Unternehmen, die hier Geschäfte tätigen sich an unsere Gesetze halten?

        Klar, die Zensurvorschriften in China widersprechen unserem Demokratieverständnis, aber z.B. Das Verbot von Nazi-Symbolen (das ich gut finde) widerspricht auch den amerikanischen Vorstellungen von Redefreiheit!

        Wer sich über die Tatsache aufregt, dass Apple in einem Land, das andere Vorstellungen von Demokratie und Menschenrechten hat Geschäfte macht, sollte sich beim nächsten Einkauf einmal genau ansehen, wo das jeweilige Produkt hergestellt wurde. Hoffentlich nicht in China!

      • @k-H: Du bringst es gut auf den Punkt.

      • Bullshit… die Chinesische Bevölkerung ist dir persönlich ganz doll wichtig und deswegen müssen die unbedingt NYT lesen damit die auch wissen in welchem fiesen undemokratischen Staat sie doch leben. Und wenn die chinesische Regierung es Ihrer Bevölkerung verbietet sich aus der NYT zu informieren dann kann nein dann muss Apple Schuld haben denn sie sind angetreten die Welt zu einem Kuschelparadies zu machen.

      • „Apples Store, Apples Regeln“ – Ja, aber für den Inhalt, die Artikel, ist Apple nicht verantwortlich.
        „Schon mal an die Bevölkerung gedacht“ – Jedes Volk bekommt die Regierung, die es (mehrheitlich) unterstützt. Siehe DACH/Italien, Frankreich, England und ennet der EU. Dass einem die leidtragenden Menschen leid tun , ist eine andere Sache.
        „Welche Hoffnung sollen solche Menschen noch haben, wenn sich sogar große Unternehmen wie Apple solchen Launen beugen? “ – Hoffnung in ein finanzgesteuertes (Börsen-)Unternehmen zu setzen kann nicht klappen. Da gibt es hier viele Kommentare dazu betr. Technik und macos.
        „Think different“ – Ja, sie differenzieren ja, nur eben für sich und ihr Geschäft. Sieha auch dazu oben betr. Hoffnung.
        Zu „Tim“ und „Hintergrunddrehen“ – weiss keiner, kommt ev. auch nie aus, wenn er überhaupt was gedreht hat.
        Zu „Händewaschen“ – Ja, ist legal und manchmal sogar moralisch/ethisch nicht verwerflich (z.B. Gegenleistungen/Gegenverrechnungen etc.). Das ist gleich allgemein gesagt, wie bei dir, und beurteilt nicht Apples vorgehensweise.

      • Also bei euren Kommentaren wundert mich die gesellschaftliche Entwicklung nun gar nicht. Und dennoch bin ich geschockt. Wen wundert da noch das gebaren eines Winterkorns. Alles gute Argumente eines Pflichtverteidigers. Schon lustig wie ihr Apple treu in den A… kriecht. Einfach wide…

      • @ ardiano, „Also bei euren Kommentaren wundert mich ….“
        Die Meisten hier reden von Apple als Unternehmen und pauschalisieren viele Aussagen. Dabei vergessen sie folgendes:
        Ein Unternehmen ist gewissen- und gefühllos und hat keine Moral/Ethik. Es ist ja auch eine juristische Person.
        Die Menschen, die im Unternehmen arbeiten, haben ein Gewissen, Gefühle, Moral und Ethik. Da stehen Menschen wie Tim, seine Mitarbeiter und die Aktionäre.
        Also, wenn von einem Unternehmen, das zu Gewinn, Wachstum und Marktanteilen verpflichtet ist, gesprochen wird, dann ist die Entscheidung richtig.
        Alles Andere sollte direkt an die Geschäftsleitung und die Aktionäre gerichtet werden. Und jeder, der die Entscheidung kritisiert und Aktien hat, sollte diese – nach Moral und Ethik – sofort verkaufen. Und in Zukunft keine Produkte von Apple beziehen – das wäre nach eigenem Prinzip, eigener Moral und Ethik zu handeln. Und dann, wirklich dann, darf man erwarten, dass die Welt besser wird.

        Und du weisst, wie schnell die eigenen Vorsätze aufgrund von Bequemlichkeit und Kosten über Bord geworfen werden.

    • Ja , da hat Apple keine Wahl. Aber bald kommt ja the Donald endlich dran, der wird dem schlitzi pack schon zeigen, was ein Hammer ist! Nieder mit China! Nieder mit zensierern , nieder mit Billiglöhnern, nieder mit Internet Hackern aus China und Asien!

      • Nunja, für uns aus der Schweiz wäre Deutschland ein Billiglohnland.
        Hmm. Wie soll ich mich nun nach deiner Aussage verhalten?
        :)

  • Einfach das Land im AppStore ändern, oder?!?

  • Ich interpretiere solch ein Verhalten als asozial. In einer sozialen Gesellschaft würde man eben anders reagieren. Da macht es auch kein Unterschied wieviele Milliarden man im Plus ist. Und es beweist auch, dass die Reichen immer reicher werden und die Armen gar nix zu sagen haben. Danke für die Erkenntnis Apple, ähm Tim.

    • All das schließt du daraus weil die NYT nicht mehr chinesischen AppStore angeboten werden darf?

      • Ja das schliesse ich daraus. Hätte Apple anders reagiert und somit ein politisches Statement gesetzt/ausgelöst, das hätte mich wirklich beeindruckt. In Apple habe ich immer die gute Seite gesehen. Öffnet mir aber die Augen und macht deutlich, dass eben bei Geld die Freundschaft aufhört, egal wieviel man davon hat, schliesslich will man immer mehr, egal zu welchem Preis. Aber du hast Recht, Apple war schon immer so. In Wahrheit habe ich mich selbst belogen und mir eingeredet Apple wäre anders als Microsoft, Google, Samsung & Co. Sind eben doch alle gleich! Gute Haltung eigentlich, vielleicht wird es auch dem letzten nun klar, wie verlogen auch Apple sein kann.

      • Hier merkt man ganz eindeutig das jegliche Intelligenz von adriano schon lange den fauligen Körper verlassen hat.

      • Und selbst wenn dem so wäre mein lieber Punisher dann hatte er wenigstens mal Intelligenz gehabt … und Du? Beleidigungen sind kein Zeichen von Intelligenz aber was rede ich mit dir. Mit dir sollte man sich nicht streiten, Du ziehst einen runter auf dein Niveau und schlägst einen dort mit der größeren Erfahrung ;-)
        Ich wünsch dir trotzdem noch einen schönen Tag.

  • War gerade eine Weile in Shanghai. Viele internationale Webseiten sind geblockt! Die Lösung: einfach eine VPN-Verbindung nutzen und alles ist ohne Einschränkung erreichbar. Übrigens, eine Menge Chinesen wissen das und machen es ebenfalls. Noch ein Wort zu Apple, genau wie viele andere Konzerne hat man den aufstrebenden umsatzstarken chinesischen Markt im Blick…und das diktiert das geschäftliche Handeln. Ist politisch und moralisch gesehen vielleicht nicht schön. Aber wer in einer marktkonzentrierten und globalisierten Unternehmerwelt glaubt, es geht um was anderes als „Umsatz“ und das Absichern von Marktanteilen, ist m.E. doch ziemlich naiv.

  • Mal eine technische Frage:
    Wie sieht Zensur bei Android in China aus? Da kann man doch viel einfacher die apk installieren … Oder wird das auch versucht, zu unterbinden?!

  • Jedes Land ist sein Glückes Schmied !
    Würdet ihr auch so schreiben wenn eine App deutsche Gesetze verletzen würde? Ich denke nicht! Dann würden hier 90% schreiben , dass Apple die App aus den Store nehmen muss.

    Ich verstehe die Einschränkung der persönlichen Rechte in der Welt auch nicht, aber mal ehrlich, wer ist denn Deutschland ? Wir haben unsere Ansichten die haben ihre ! Egal wo man hinschaut. Komischerweise dreht sich die Welt schon seit mehr als letztes Jahr .

    Ich finde wir sollten bei uns darauf achten, dass es nicht auch so kommt .

  • Gest halt übern Browser per VPN drauf.
    Wo ist das Problem? Die App braucht doch keiner.
    Wo ein Wille ist ist auch ein weg.

  • Schade, das ist mal wieder keine gute Nachricht obwohl ich seit 1984 nicht mehr in New York wohne lese ich immer noch gerne regelmäßig die NYT da gibt’s einfach Reportagen über Themen zu denen man in Deutschland einfach nichts hört oder liest.
    Besonders störend empfinde ich das das „reichste“ Unternehmen der Welt einen solchen Kotau nötig hat vor einer halbseidenen Diktatur wie China, das ist schon eine echte Stande, so viel zur „Überlegenheit des Westens“ die wird nicht mehr lange anhalten wenn wir weiter unsere Werte so verraten. Und Zensur zu erlauben, egal von welcher Richtung und von wem, ist in meiner Meinung durchaus ein Verbrechen gegen unsere Werte.
    Aber wessen Lebensmaxime immer ist: möglichst billig, für den sind vielleicht ethische Werte auch nicht wirklich wichtig

    (möglichst billig trifft hier durchaus auch das iPhone, ich möchte mir gar nicht vorstellen was das aus europäischer oder amerikanischer Fertigung kosten würde :-) )

  • Kapitalismus ist der Feudalismus der Neuzeit. Dem haben sich auch Telefongerätehersteller zu unterwerfen. Aber was macht zum Beispiel die deutsche Regierung um Herrn Erdogan zu gefallen.? Richtig. Alles!!!
    Also nicht so laut die verlogene moralische Keule schwingen. Und wenn morgen das EiFON 10€ günstiger wird, ist doch alles wieder gut.

  • Als wenn nur Apple sich sehr biegsam zeigen würde – auch der derzeitige Google-Contract ist eine mehr oder weniger selbstgewählte Zensur … Aber Apple-Meldungen verkaufen sich in der Medienlandschaft immer noch besser als Google-Meldungen – erst recht wenn es „negative“ sind

  • Das was heute so an lügengeschichten von den medien verkauft wird ist ja auch nicht mehr schön. Da kann ich viell. sogar ein bisschen nachvollziehen warum man auf zensur setzt ;-). Man kann alles übertreiben, und damit meine ich beide seiten.

    • Anderer Patrick

      Entschuldigung, aber das ist hanebüchener Blödsinn und relativiert in gefährlicher Art und Weise die Zensur und Menschenrechtsverletzungen in China.

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 20589 Artikel in den vergangenen 3559 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven