iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 447 Artikel
   

Withings Pulse: Ein persönlicher Eindruck nach 4 Wochen

Artikel auf Google Plus teilen.
49 Kommentare 49

Nach vier Wochen mit dem Withings Pulse in der Tasche und mit dem Verkaufsstart am morgigen Freitag vor Augen ist es Zeit für ein persönliches Fazit.

pulse500

Ausführlich vorgestellt haben wir das Gerät ja schon, aber fassen wir die Funktionen noch einmal kurz zusammen.

Der Pulse will als Schrittzähler Produkten wie dem Fitbit Konkurrenz machen. Über das reine Schritte zählen hinaus spuckt der Pulse auch die bewältigten Höhenmeter, die zurückgelegte Gesamtstrecke und verbrannte Kalorien aus. Zudem kann der kleine Kerl mittels einer LED auf der Rückseite auch die aktuelle Herzfrequenz messen. Obendrauf gibt’s noch die Möglichkeit, die nächtliche Schlafdauer zu protokollieren und die Schlafphasen zu überwachen. Einen Überblick bietet auch unser Einführungsvideo vom letzten Monat:

(Direkt-Link)

Für mich ist die Hauptfunktion des Pulse die Kontrolle der täglichen Aktivität durch die Erfassung der Schrittzahlen sowie die Motivation durch diesbezüglich gesteckte Ziele. Hier unterscheidet sich der Pulse im Prinzip nicht von anderen Schrittzählern oder Fitnessarmbändern wie dem Nike Fuelband, Jawbone UP oder Fitbit Flex. Es steht eigentlich weniger die Genauigkeit der Messung im Vordergrund, sondern geht es um die angezeigten „Punkte“ als Einheit für die Kontrolle der täglichen Aktivität. Wobei der Pulse wenn ich die Schritte dann ab und an mitgezählt habe stets ausgesprochen exakt war.

Der Pulse weiß wann ihr joggt

Ein nettes Feature mit Blick auf die Schrittzählung kam mit einem der letzten Updates hinzu. Der Pulse erkennt automatisch, wenn ihr joggt und protokolliert diese Aktivitäten separat. Konkret läuft dies so ab, dass der Pulse sobald ihr euch länger als eine Minute schneller als normal bewegt einen separaten Trackingmodus aktiviert um die gejoggte Zeit inklusive der gelaufenen Zirka-Meter zu erfassen. Diese Werte lassen sich dann auf einem unabhängigen Bildschirm getrennt abrufen und werden in der Withings-App auch separat aufgeführt.

joggen

Die Withings-App

Wo wir bei der Withings-App wären, für mich der größte Grund, den Pulse einem anderen Schrittzähler vorzuziehen. Ich besitze bereits eine Waage und ein Blutdruckmessgerät des Herstellers und habe nun eigentlich alle relevanten Werte rund um die persönliche Fitness und Gesundheit in einer App versammelt. Ein vierfarbiger „Schmetterling“ zeigt mit stets auf einen Blick, in welchen Bereichen ich mehr tun sollte oder ob es mir nach Meinung der App an Schlaf mangelt.

schmetterling

Momentan ist hier die optimale Schlafdauer auf acht Stunden festgelegt und beim Tagesziel in Sachen Schrittzahl hält sich Withings an die 10.000er-Empfehlung der WHO. Bislang gibt es keine Möglichkeit, diese Werte zu ändern aber eine solche Funktion ist laut Withings bereits in Arbeit.

Etwas irritierend ist teils auch die Aktivitätsanzeige in der App. Diese wertet gewöhnliche Schritte – egal wie viele man pro Tag davon macht – nicht als sportliche Betätigung. Um den gelben Flügelbereich des Schmetterlings auszufüllen muss man also entweder joggen oder sich anderen sportlichen Ertüchtigungen hingeben. Diese können dann allerdings nicht direkt erfasst werden, Withings hat zu diesem Zweck eine Schnittstelle zu der Fitness-App Runkeeper integriert. Die Möglichkeit der Direkteingabe solcher Aktivitäten in der Withings-App wäre wünschenswert.

startseite

Was ich stark vermisse sind „Belohnungen“, Rekorde oder auch die Möglichkeit, sich mit anderen Nutzern zu messen. Die Erfahrungen mit Fitbit und Nike haben gezeigt, dass ich damit nicht alleine stehe sondern derartige Motivationsmöglichkeiten von Anwendern stark geschätzt werden.

Tragekomfort und Benutzung

Der Pulse sieht auf Fotos kantiger aus als er ist. Im Tageseinsatz schmiegt sich der Schrittzähler in der Hosentasche unauffällig ans Bein und passt auch in die Münztasche einer Jeans. Optional könnt ihr den Pulse auch mit einem mitgelieferten Gürtelclip an der Kleidung befestigen. Dieser macht zwar einen etwas „schlabbrigen“ Eindruck, hat den Pulse im Einsatz aber stets sicher gehalten.

Die kompakte Größe des Puls macht ihn anfangs vielleicht ein klein wenig ungeschickt zu benutzen, aber man gewöhnt sich an die schlanke Form. Allerdings muss ich auch nach vier Wochen noch jedes Mal genau hinsehen, wo denn jetzt oben und unten bzw. der Knopf für das Display ist, wenn ich den Schrittzähler aus der Tasche hole. Die kleine Taste könnte ein wenig markanter sein.

Funktioniert hat die Taste ebenso wie die Herzfrequenzmessung und auch der kleine Touchscreen aber stets zuverlässig. Ein großes Manko hat der Bildschirm allerdings, im hellen Sonnenlicht erkennt man darauf so gut wie gar nichts.

Schlafkontrolle und Synchronisierung

Optional kann man mit dem Pulse wie erwähnt auch den eigenen Schlaf überwachen. Ihr aktiviert diesen Modus manuell wenn ihr ins Bett geht und beendet ihn beim Aufstehen wieder per Tastendruck. Der Pulse wird über die Nacht in einem eigentlich nicht störenden Armband getragen, mit etwas Übung ist der Kleine auch schnell darin verstaut und das Armband angelegt.
Neben insgesamt im Bett verbrachten Zeit könnt ihr in der Withings-App dann genau sehen, wann ihr in der Nacht tief oder unruhig geschlafen habt oder gar wach gewesen seid. Diese Aufzeichnungen deckten sich stets gut mit meinen Erinnerungen an die Nacht.

schlaf

Die Synchronisierung mit eurem iPhone erfolgt per Bluetooth. Der Pulse muss dazu einmal initial verbunden werden und leistet dann zuverlässig und dank Bluetooth 4.0 auch akkuschonend seinen Dienst. Automatisch synchronisiert er sich gefühlt alle 12 Stunden, bei Bedarf lässt sich die Synchronisierung aber auch jederzeit durch ein Gedrückthalten der Taste am Pulse anstoßen. Die Ergebnisse sind dann sofort in der App verfügbar und werden von dort auch mit dem Withings-Webinterface synchronisiert.

Der integrierte Akku hält dabei eigentlich gut eine Woche, wenn man die Herzfrequenzmessung selten nutzt auch länger. Sehr erfreulich ist der Stromsparmodus, in den sich der Pulse selbst versetzt, wenn der Akku zur Neige geht. Dieser sorgt für 24 Stunden weitere Aufzeichnung der Daten, aktiviert aber alle weiteren Funktionen wie beispielsweise die Displayanzeige.

Fazit

Bei mir passt der Pulse wie eingangs erwähnt perfekt ins Portfolio, daher bin ich trotz der angesprochenen Kritikpunkte ausgesprochen zufrieden damit. Zumal davon auszugehen ist, dass der Hersteller die von mir vermissten Funktionen in der App schon bald nachliefert. Gerade Features wie Ranglisten oder dergleichen lassen sich mit vertretbarem Aufwand nachrüsten und somit ist nicht anzunehmen, dass Withings dieses Feld der Konkurrenz überlässt.

Somit gibt’s eine uneingeschränkte Kaufempfehlung für alle, die bereits erste Bande mit Withings geknüpft haben und nun mehr darauf achten wollen, dass die tägliche Bewegung nicht zu kurz kommt. Wer sich für noch keinen Hersteller entschieden hat, sollte vor dem Kauf eines Schrittzählers einen Blick auf das Gesamtportfolio der einzelnen Anbieter werfen. Withings ist hier gut aufgestellt und war mit den hauseigenen WLAN-Waagen wie auch dem iPhone-kompatiblen Blutdruckmessgerät ganz vorne mit dabei. In Sachen Schrittzähler schickt sich der Hersteller nun an, das Feld von hinten aufzurollen. Dabei kommt ihm die jahrelange Erfahrung im Gesundheitsbereich sicher zugute und nach einem oder zwei Updates für die App habe hoffentlich auch ich nichts mehr zu meckern.

withings-2

Der Pulse lässt sich zum Preis von 99,95 Euro bei Amazon oder direkt beim Hersteller bestellen. Offiziell angekündigter Verkaufsstart ist der 16. August, somit sollte Amazon schon in Kürze mit der Auslieferung beginnen.

Donnerstag, 15. Aug 2013, 20:11 Uhr — chris
49 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Bei mir hat die App einen Bug:
    Beim Import von Runkeeper werden die Daten unten in der Statistk korrekt angezeigt, in der Kommentarblase oben verdoppelt sich die Zeit der intensiven Aktivität aber…

  • War Vorbesteller bei Amazon und die haben HEUTE den Kleinen schon verschickt.
    Ist also morgen am Erstverkaufstag in meinen Händen. Bin sehr gespannt, Danke für den Bericht.

  • Wurde von Amazon heute versendet, bin schon ganz neugierig!

  • Habe mir vor kurzem das Fitbit Flex geholt und muss sagen, dass es zu negativ hier bewertet wurde. Für mich persönlich ist das Flex aktuell der beste Tracker.
    Das Anlegen und Mitführen wie oben beschrieben finde ich viel zu umständlich!
    Zum Jawbone Up muss ich nach einiger Recherche sagen: Absoluter Schrott; es hält im Durchschnitt nur 1,5 Monate, ist dann Defekt und der Spaß mit der Reklamation geht los.
    Zum Flex: Erfahrungsberichte und Screenshots von Webseite und App gab es leider im Vorfeld zu wenig; mein Kauf war daher: no risk no fun. Und für mich war es die richtige Entscheidung: Das Band ist angenehm zu tragen, Tag und Nacht.
    Es bietet alles was ich möchte: bequeme Synchronisation, Aufzeichnung meines Schlafrythmus und für dem Tag eine Motivation für mehr Bewegung.

    • Toilettenpapier3000

      Mein UP hat wenigstens 3 Monate ausgehalten bis der Vibrator darin nen Wackelkontakt bekommen hat.
      Über den Service kann ich mich allerdings nicht beschweren!
      Kurze Mail an die Service Adresse und die einzige Antwort war:
      Tut uns leid, was ist das für ein Band (ink. der Seriennummer) und wo können wir es hin schicken? Und das neue hält jetzt auch zumindest schon mal fast 2 monate^^
      Wenns jedoch wieder Probleme gibt, wechsel ich auch zum Flex.
      Das vergisst man wenigstens net anzulegen

    • Mit dem Up muss ich leider bestätigen. Schon das dritte im A… Immerhin -> Anrufen (gibt eh nur einen deutschen Supporter) und schickt sofort ein neues zu. Trotzdem scheiße.

      • Also ich benutz mein UP! seit 29.05.13 und hab keinerlei Probleme! Geh nicht gerade zimperlich damit um :P Vorallem find ich die UP! App absolut genial. Die Lebensmitteldatenbank ist die beste die ich kenn (und ich hab so gut wie alle nennenswerten Fitness Apps getestet). Ich hab auch die Withings Waage und muss sagen, dass ich die Waage zwar super finde, die App jedoch ziemlich schwach ist und da der Withings Pulse auch in diese App inegriert wird, fällt das schonmal flach bei mir. Hoffe Jawbone bringt nächstes Jahr ein UP! 2 raus :)

      • Kann nur Markus bestätigen. Seit Mitte Juni hab ich das IP gegen den sehr ungenauen Fitbit One eingetauscht. Die Sync ist genial, weil sie den Akku des UP UND des IPhones schont. Habe die Withings Waage seit über einem Jahr und das Blutdruckgerät. Hatte auf das Pulse gewartet, aber ein Gerät in die Tasche zu stecken oder umständlich mit Clip zu befestigen fand ich nicht so toll wie das Armband des UP. Und nach den grauenhaften Ungenauigkeiten bei Fitbit und einem kostenpflichtigen Account für genaue Auswertungen ungenauer Messwerte fiel das Flex, auch aufgrund negativer Bewertungen bei Amazon, die sich mit meinen One Erfahrungen deckten aus. Bin mit dem UP super zufrieden.

  • Ich hab ihn seit einer Woche und kann das oben geschilderte Fazit nur Unterschreiben.

  • Ich have ihn jetzt 3 Wochen im Einsatz habe habe ein zwei Kritikpunkte:

    1: wie schon beschrieben, kann man das Display bei Tageslicht quasi nicht ablesen. Für ein „Outdoor“ Gerät no-go
    2: der automatische Sync mit der App funktioniert so gut wie nie. Ich muss immer manuell anstoßen, obwohl das iPhone in Reichweite ist und die App im Hintergrund aktiv ist.

  • Auf dem iPad wird die Darstellung nur hochskaliert. Damit geht viel Platz für die Darstellung der Daten verloren.

  • Danke für den Test und den ausführlichen Bericht.

  • Ich habe schon meinen zweiten. Der erste ist beim Sport nass geworden. Der Support ist schnell, nett und sehr kulant. Für mich bietet der Pulse auch das beste Gesamtpaket. Mein einziger „Kritikpunkt“: ein fehlendes Sportarmband fürs Handgelenk. Auch von mir eine absolute Kaufempfehlung.

  • Danke für den fest, der sich mit meiner Erfahrung von 4 Wochen Nutzung deckt. Der Sync geht mal oder auch nicht, wahrscheinlich ist man oft nur zu ungeduldig um darauf zu warten. Laden muss ich im Schnitt alle 10 Tage – das geht in Ordnung.

  • Dieser sorgt für 24 Stunden weitere Aufzeichnung der Daten, aktiviert aber alle weiteren Funktionen wie beispielsweise die Displayanzeige.

    du meintest hier bestimmt „deaktiviert“ ;)

  • Ich bin ein wenig enttäuscht vom Pulse. Mir ist zu kantig und zu wenig Handschmeichler. Die Kante am Gerät ist ziemlich scharf, dass hätte man auch weicher machen können. Dann stört mich, dass ich keine Daten manuell eingeben kann. Wenn man ihm beim Joggen mal vergisst, so ist der Lauf eben nicht drin. Beim FitBit kann ich alles nachtragen, was ich will. Sogar Hausarbeit. Dann finde ich – generell bei Trackern – blöd, dass es nicht eine Art Pausenmodus gibt, bei dem man die Zählung pausieren kann. Ich bin Lokführer und nach vier Stunden auf dem Bock stehen da – je nach Gleislage – mal schnell tausend Schritte drauf. Wie ist das eigentlich bei Autofahrten? Wie gesagt, eine Pausenfunktion wäre gut. Naja und nochmal wie gesagt, die Software ist mir zu unflexibel. Man kann nix eintragen, das schränkt schon ziemlich ein.

  • Ganz ehrlich gesagt finde ich diesen Testbericht arg geschönt. Ich habe mir den Spaß gegönnt und mit Fitbit One, dem Fitbit Flex, dem Up Band und dem Pulse alle momentan angesagten Trecker getestet. Ich stimme zu das von allen Geräten das Pulse am Sympathischsten rüber kommt – nicht zuletzt durch die Softtouch-Oberfläche. Aber, um es einmal ganz gerade heraus zu sagen, die App ist unter aller Sau! Zu den wirklich angesagten Fitness Apps wie Runtastic oder Digifit gibt es keine Verbindung und die Synchronisation mit MyFitnessPal funktioniert überhaupt nicht. Ich hatte persönlich Kontakt mit dem Produktmanager in Frankreich, der mir zunächst empfahl alles auf Englisch zu nutzen, da in der deutschen Version ein massiver Bug versteckt sei. Das hat dann auch genau so lange funktioniert bis MyFitnessPal ein Update durchführte, welches den Datenaustausch gänzlich zum Erliegen brachte. Ein erneuter Kontakt mit dem Produktmanager führte zwar zu dem Angebot dass ich mein Geld zurück bekäme, aber eine Reaktion vom Kundenservice wie das Ganze von statten gehen soll bleibt bisher aus. Genau so geht es anderen Leuten in meinem Blog, in dem ich mich über die unterschiedlichen Fitness Tracker derzeit austausche. Ein kritischer Tester hätte im übrigen auch angemerkt dass mit einer Woche, die hier angegeben wurde in dem oben genannten Test, nur 50 % der eigentlich versprochenen Akkulaufzeit erreicht wird.
    Ich weiß nicht, was euch zu dieser rosa Brillen Beurteilung verleitet hat, denn auch ich habe eine Waage mit der ich sehr zufrieden bin und umso enttäuschter bin ich von der Beta Version mit der zahlende Kunden letztendlich als Versuchskaninchen missbraucht werden. Ich kann jedem aktuell nur von einem Kauf in Deutschland abraten. Es gibt zu viele Hausaufgaben die Withings zunächst einmal zu erledigen hat, bis die App ein Leistungsniveau erreicht hat wie man es beispielsweise von Fitbit schon lange kennt. Ein erster Schritt wäre eine professionelle Reklamationsbearbeitung. Um eine lange Geschichte kurz zu machen, nach Problemen mit dem Up Band, der negativen Erfahrungen die ich hier gerade beschrieben habe und auch eigentlich einer nicht überzeugenden Performance des Flex von Fitbit, bin ich nun wieder zurück am Anfang und werde zukünftig wieder mein Fitbit One nutzen. Das ist vielleicht nicht so cool wie das Pulse, aber es funktioniert wenigstens – insbesondere die Software zu dem Gerät.

    • Kann die Kritik was die Software betrifft nicht ganz nachvollziehen. Dass der Sync mit den von dir genannten Diensten nicht oder nicht zuverlässig funktioniert ist sicher korrekt, eine Anbindung an Runkeeper funktioniert aber z.B. tadellos. Deswegen die App als „unter aller Sau“ zu bezeichnen halte ich für unnötig übertrieben. Wer eben z.B. Runkeeper verwendet (so wie ich) wird mir einer Anbindung kein Problem haben und selbst wenn die bevorzugte App nicht dabei ist rechtfertigt es meiner Meinung nach keine Totalabwertung der App, da sie alle anderen Aufgaben meiner Meinung nach hervorragend erledigt. (Gewicht tracken, Blutdruckmessung, Aktivitäts- und Schlafauswertung des Pulse). Der Akku meines Pulse hält im übrigen rund 11 Tage mit regelmäßigen Pulsmessungen, ohne diese habe ich es noch nicht probiert, könnte aber durchaus auf 14 Tage kommen. Die Angabe ist mir aber neu, Withings hatte anfangs von 10 Tagen gesprochen. Evtl. wird hier die bei vielen Herstellern gängige Praxis verwendet, die maximal mögliche Batterielaufzeit anzugeben statt einer durchschnittlichen?

  • Wie ist das beim Radfahren? Gibt es dafür einen speziellen Modus oder werden anhand der Erschütterungen weiter Schritte gezählt?

  • Also dass gewöhnliche Schritte nicht gezählt werden kann ich nicht bestätigen. Nach knapp 8 Tagen im Einsatz sagt mein Pulse ich habe 50% des Ziels erreicht.
    Und ich bin definitiv nicht gejoggt. Nur die Prozentanzeige scheint falsch zu sein. Denn bei mir sind 100 Minuten von 150 keine 50% sondern mehr.

    Der automatische Sync funktioniert bei mir tadellos.

    Ich empfehle den Pulse nie in der Hoentasche zu tragen da dort die Gummibeschichtung des Pulse zerkratzt oder beschädigt werden kann.
    Ich trage den Pulse immer am Handgelenk oder in der Brusttasche vom Hemd.

    Ich bin mit dem Gerät absolut zufrieden.

  • @ifun

    Frage: Wie macht sich die leicht gummierte Beschichtung nach 4 Wochen?

  • Also unabhängig von den Alternativen würde ich IMMER eher soetwas wie diesen Up bevorzugen was man als Armband tragen kann als diesen Pulse. Egal wie klein und leicht dieses Teil auch sein mag finde ich es total unpraktisch, da ich auch Shorts ohne Taschen besitze. Und dann? Ab in den Socken? Oder in die Faust stecken?

    • Das ist auch etwas, was mich am Pulse stört. Außerdem sieht das Armband für Nachts sehr klobig aus, im Sommer sicherlich nicht angenehm.

    • Ja! Vorallem wenn ich müde bin, will ich das Teil doch nicht extra noch in die Hülle / Tasche packen, damit ich schlafen kann. Das Armbandkonzept ist für mich bisher das einzig wahre…

  • Wir haben den Withings Pulse mit dem Fitbit one und dem iPhone zusammen im Test gehabt. Leider zeigte der Whithings immer genau andere Daten an als die anderen beiden Geräte.
    Und das er die normale Tagesaktivität ausblendet ist dumm. Die Vergleichbarkeit kann nachgerüstet werden fehlt aber leider immer noch und daher nicht zu empfehlen.

    Mein Fitbit hatte ich verloren und Fitbit hat mir sogar kostenlos einen neuen zugesandt! Das habe ich schon als Service gesehen. Die Motivation durch das vergleichen mit anderen ist natürlich ebenfalls ein absolutes Highlight.

  • Schön wäre der Sportabgleich mit dem Garmin-Online-Tagebuch

  • Ich empfehle uneingeschränkt das Fuelband, wenn man auf die Schlafsache verzichten kann!

  • Ich warte auf den angekündigten ausführlichen Test des Misfit Shine…

  • Ich habe den Pulse nun auch schon seit ca. 4 Wochen und bin sehr zufrieden. Das Gerät ist klein und unauffällig zu tragen (am Gürtel mit der Gummihülle). Die Aktualisierung klappt fast immer automatisch. Der Akku hält bei mir mit 1 x täglichem Pulsmessen ca. eine Woche. Eine Ausnahme gab es letztes Wochenende, als der Akku schon am nächsten Nachmittag wieder leer war. Dieses hat sich aber bis jetzt als einmaliges Ereignis herausgestellt.

    Die Integration in die App und das Zusammenspiel mit der Waage finde ich gelungen. Da ich keine weiteren Apps nutze, kann ich über die Schnittstellen nicht berichten. Die (hochskalierte) iPad-Darstellung ist nicht so glücklich, aber hier hat Withings eine neue App für das iPad angekündigt.

    Wie (neue) Webdarstellung finde ich auch sehr gelungen, während die alte Darstellung doch sehr gewöhnungsbedürftig war und nicht alles darstellte.

    Fazit: Ich bin mit dem Status Quo schon sehr zufrieden und freue mich auf die noch kommenden Dinge.

  • Amazon hat geliefert, ausgepackt, eingeschaltet und…….

    ….. HW Failure 1

    Toll. Kein Fix im Netz, mal sehen, wie der Support reagiert.
    Hatte gedacht, gute Firmen machen Endkontrollen, Pustekuchen.

    • Hallo Holzmann,

      habe das gleiche offenbar nicht seltene Problem mit einem bei Ama. vorbestellten Gerät – laut faq auf der withings seite hilft eventuell zwei Stunden aufladen. Das teste ich gerade…

  • der schrittzähler spendet viel vitamin c des is sehr gut für die verdauung
    so a sauarei

  • Heute angeschaltet, ersteinrichtung sehr einfach. Doch dann keine Schrittzählung. Habe ich was vergessen? Erstmal neu gestartet und seit dem nur noch Error 1 anzeige. Weiss jemand rat?

  • Hallo,
    habe seit ein paar Tage nur noch die Fehlermeldung -Error1-.
    Habe das Akku aufgeladen und anschließend 15sec. den Knopf gedrück. Immer noch -Errr1-.
    Kennt jemand das Problem und wie kann ich das beseitigen.
    …oder doch für den Müll???…
    Danke für Eure Hilfe!

    • Habe den selben Fall gehabt. Habe den Pulse zum Aufladen eingesteckt und den Knopf solange gedrückt, bis „HELLO“ im Display erschienen ist. Und alles funktioniert wieder. Error 1 entsteht durch einen Sync-Fehler im Zusammenhang mit Bluetooth, durch eine eventuelle Unterbrechung.

  • Danke für diese schöne Zusammenfassung! Ich besitze den PULSE seit knapp einer Woche und hatte z.B. die Funktion „running“ noch gar nicht entdeckt (obwohl ich bereits einen 10-KM-Lauf damit absolviert hatte). Muss ich doch mal genauer hinsehen beim nächsten Training ;-)

    Schöne Grüße aus Bremen, Eddy

  • Ich bin mit meinem Gerät auch total unzufrieden.
    1. Akkulaufzeit stark verkürzt
    2. Display Anzeige über Akkustand unzuverlässig: zwei Striche 5 Minuten später Akku ist leer
    3. habe seit heute auf dem Display nur noch „error1“.
    Für mich ein absoluter Fehlkauf!!!

  • Frank Scharbert

    Gibt es irgendwo Ersatzarmbänder. Meines ist quasi nicht mehr zu gebrauchen und total ausgeleiert, verliere ihn schon des öfteren da die Klett-Verschlüsse einfach nicht mehr funktionieren.

  • Ich benutze den Pulse seit längerer Zeit und bin insgesamt sehr zufrieden, nur die Waschmaschine hat das erste Gerät nicht überstanden.
    Nur ein Problem habe ich bisher nicht lösen können: Die beim Joggen zurückgelegte Strecke stimmt nicht mit der angeszeigten überein. Weiss jemand, wie man die Schrittlänge verändern kann??
    Das Problem mit dem Klettverschluss habe ich auch, aber leider bisher auch noch keine Lösung.

  • Das Teil hat einen Tag getan, dann Wasserschaden. Danach war keine Bluetooth Verbindung mehr möglich.

    Solange die Teile nicht wasserdicht sind, werd ich mir keines mehr kaufen.

    Ich hab mein Lehrgeld bezahlt.

    Früher ging’s auch ohne…

  • Hallo. ich habe vor kurzem den withings pulse von einem Freund geschenkt bekommen und wollte ich das profil reseten. Seit dem lässt sich der nicht mehr starten. Kommt „hello“ und dann error 1. Die Lösungen auf der hp hilft nicht wirklich. Laden mit Standard-usb-kabel funktioniert nicht (kann zumindestens nichts sehen) oder zeigt der das nicht an? 15 Sekunden für reset hilft nicht. Any ideas? Kann mir jemand helfen?

  • Ach und nun zeigt er nach dem drücken des knopfes „hello“ – go.withings.com – x (blinkt 3x)

  • Hallo, mein withings pulse hat Probleme mit der Schrittzählung. Dies hängt möglicherweise mit dem Batterieladestand (den man nur ungenügend einsehen kann) zusammen. Bei vollem Akku stimmt die Schrittzahl annähernd. Bei nachlassendem Strom werden die Schrittzählungen bis auf 25% der tatsächlichen Schritte reduziert. Kennt jemand dieses Problem oder hat eine Hilfe?

  • Hallo, gibt es eine Möglichkeit das Gerät für eine gewisse Zeit zu stoppen?
    Ich gehe täglich eine Stunde ausreiten :-) und da ist es blöd wenn das Teil
    die Schritte meines Pferdes zählt.
    Danke schon mal für eure Hilfe.

  • Hans Peter Wepf

    War heute 55 Km Fahrradfahren bin etwas 3 Km leicht verregnet worden, nun ist der Tracker Futsch. Kann doch nicht sein!!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19447 Artikel in den vergangenen 3381 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven