iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 28 381 Artikel
In Kalifornien eingereicht

„Wie Glücksspiel für Kinder“: Lootbox-Sammelklage gegen Apple

21 Kommentare 21

Im Dezember 2017 ergänzte Apple die für alle iOS-Programmierer gültigen App Store-Richtlinien um einen sogenannten „Lootbox“-Paragraphen.

Slots Of Vegas

App-Entwickler, die In-App-Käufe bereitstellen, deren Inhalte zufälliger Natur sind, müssen seitdem angeben, wie hoch die Chance ist begehrte Inhalte überhaupt zu Gesicht bekommen. Das alte Glücksspiel-Thema, von dem sich Apple unserer Meinung nach komplett lossagen sollte.

Apple zielte mit der Richtlinienänderung dabei speziell auf sogenannte Lootboxen ab, bei denen es sich für gewöhnlich um virtuelle Sammlungen zufälliger Objekte für iOS-Spiele handelt (etwa Waffen, Heiltränke, Rüstungen, Zaubersprüche etc.), die in Spielen durch In-App-Käufe freigeschaltet werden können.

Lootbox 2

Apps müssen zeigen wie wahrscheinlich Lootbox-Güter sind

So heißt es in den Richtlinien seitdem:

Apps, die „Lootboxen“ oder andere Mechanismen anbieten, mit denen sich zufällige virtuelle Artikel kaufen lassen, müssen offenlegen, mit welchen Chancen sich welche Objekte erwerben lassen.

Eine Minimal-Absicherung, die Apple jedoch nicht vor einer Sammelklage bewahren konnte. Selbige wurde jetzt vor einem Bezirksgericht San Jose in Kalifornien eingereicht.

Die Klage wirft Apple vor von Glücksspielen und mittelbar auch von der so begünstigten Glücksspielsucht bei Heranwachsenden zu profitieren und damit gegen kalifornische Gesetze zu verstoßen, die hier einen besonderen Schutz von Kindern einfordern.

Die Kläger vergleichen Apple dabei mit Teilen der Tabakindustrie und schreiben in der Klageschrift (PDF):

Ähnlich wie die „Joe Camel“-Werbekampagne der Tabakindustrie setzt auch Apple auf die Schaffung von Suchtverhalten bei Kindern, um für das Unternehmen enorme Gewinne zu erzielen. In den letzten vier Jahren haben die Spiele im App Store der Beklagten Milliarden von Dollar eingebracht, obwohl die überwiegende Mehrheit der Spiele kostenlos heruntergeladen werden kann.

Die Kläger fordern Apple dazu auf, das Angebot der glücksspielähnlichen Lootboxen durch Drittentwickler zu unterbinden und hier erwirtschaftete Umsätze wieder zurückzugeben.

Zum Nachlesen:

Montag, 15. Jun 2020, 16:45 Uhr — Nicolas
21 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Prinzipiell richtig, dann doch aber bitte für alle Spieleprovider auf allen Plattformen…

  • Das ist einfach Apple‘s Doppelmoral. Jedem x-beliebigen Inhalt sperren, da der Jugendschutz nicht gewahrt wäre, aber beim Thema Loot und Mintrotransaktionen ist das auch egal – solange die Dollar klingeln.

  • Was wünschte ich mir, eine solche Klage würde auch gegen das Land Schleswig-Holstein eingereicht, das sich mit Glücksspiel-Werbung ne goldene Nase verdient…

    Egal, hier geht’s um Apple: ich wünsche den Klagenden viel Erfolg!

  • Ich muss sagen mich stören „Lootboxen“ als Erwachsener nicht. Jeder Erwachsene muss sich hier unter Kontrolle haben und selber entscheiden können ob er sein Geld dafür ausgeben will.

    Jedoch bei Kindern bin ich der Meinung der „Kläger“. Jedoch sehe ich hier irgendwie auch wieder eine Verschiebung der elterlichen Pflichten.
    Wenn mein Kind ohne mein Wissen „Lootboxen“ kaufen kann, habe ich doch als Vater/Mutter versagt. Gerade bei Apple, wo die Eltern-Kind Kontrolle so gut umgesetzt ist und funktioniert.
    Vielleicht eine unbeliebte Meinung, aber so sehe ich es.

    • Du siehst doch an der Statistik der Privatinsolvenzen, wieviele Erwachsene sich „im Griff haben“…

      • Letztes Jahr rund 86.000.
        finde ich jetzt objektiv betrachtet nicht viel. Es ist ja nicht zwingend jeder selber schuld oder spielsüchtig deswegen.
        Kann auch einfach mal echt doof laufen.

  • Genau. Wenn Apple bei bestimmten Themen durchgreift und Apps aus dem AppStore schmeißt, schreien alle Monopol oder Zensur (je nach Thema).
    Aber jetzt ist es ok, die Apps müssen weg. Wegen der Kinder.

    Da fällt mir ein: wegen der Kinder wollten wir uns unter Zensursula mit der Vorratsdatenspeicherung alle verdachtslos überwachen lassen. Aber wehe der Staat bringt eine App ins Spiel um infizierte Menschen eines Virus einfacher ausfindig zu machen… Nur, dass es ein anderes Thema und bevor hier der Kommentarbereich explodiert… ;-)

  • Die Info wäre mir bisher noch nie wo – zb auch nicht bei Call of Duty – aufgefallen. Wo muss die Info stehen?

  • Meine Kinder können ohne meiner Einwilligung kein Cent in irgend ein Spiel investieren.Als Elternteil bin der Leader der die Regeln macht.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28381 Artikel in den vergangenen 4774 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven