iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 28 785 Artikel

"Gesetzeswidrige Verkaufs- und Vertriebspraktiken"

Wettbewerbsverstoß: Apple muss in Frankreich mit Rekordstrafe rechnen

11 Kommentare 11

Apple erwarten in der kommenden Woche unerfreuliche Nachrichten aus Frankreich. Es wird erwartet, dass der iPhone-Hersteller dort erneut mit einer hohen Millionenstrafe belegt wird. Bereits im Februar machte die Nachricht die Runde, dass Apple aus einem Vergleich mit der dortigen Wettbewerbsaufsicht basierend 25 Millionen Euro aufgrund der sogenannten „iPhone-Bremse“ zahlen muss. Jetzt soll Apple erneut umfassend zur Kasse gebeten werden.

Übereinstimmenden Berichten der Nachrichtenagentur Reuters und des Magazins Politico zufolge, werden zu Wochenbeginn weitere Details erwartet. Offenbar wird Apple mit Blick auf eine Jahre zurückliegende Angelegenheit zur Kasse gebeten. Apple wird vorgeworfen, Absprachen zum Nachteil von Vertragshändlern getroffen zu haben. In diesem Zusammenhang wurden bereits im Jahr 2013 Räumlichkeiten bei Apple durchsucht. Der iPhone-Hersteller hat das Verfahren in der Folge mit einer Klage gegen diese Durchsuchung verzögert, war im Jahr 2018 dann allerdings damit final gescheitert. Nun gehen Insider davon aus, dass Apple eine der bislang größten, wenn nicht die größte jemals von den französischen Wettbewerbshütern verhängte Strafe erwartet. Den Rekord hält aktuell der Telekommunikationskonzern Orange mit 350 Millionen Euro.

Apple hat in seinem Abschlussbericht für das Wirtschaftsjahr 2019 bereits vor einer solchen Entwicklung gewarnt. Dort weist das Unternehmen bereits darauf hin, dass die französischen Behörden der Ansicht sind, dass die Verkaufs- und Vertriebspraktiken Apples gegen das französische Wettbewerbsrecht verstoßen und dies möglicherweise ein Geldstrafe zur Folge hat.

Freitag, 13. Mrz 2020, 15:05 Uhr — chris
11 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Bin ich eigendlich nur dumm? In anderen Ländern werden Firmen zu hohen Geldstrafen verdonnert nur in D höre ich nie was das mal einer Strafe zahlen muß oder irre ich mich da jetzt?

  • 25mio Bussgeld ist nicht mal eine Rundungsdifferenz bei deren Bilanz.
    Die Flüssigen Mittel betrugen gem. 10k vom 31.09.2019: 100’557Mio. Ein Bussgeld von 25Mio entspricht 0.02%… Deren Aktienportfolio hat schon eine massiv höhere Rendite erzielt.
    Das ist schlicht und ergreifend einfach nur pervers. Die Busse symbolisch für den Pöbel und gut ist. Nun konsumiert weiter und verteilt das Geld für die paar Milliardäre nach oben.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28785 Artikel in den vergangenen 4834 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven