iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 33 110 Artikel

Italienische Verbraucherschützer schreiten ein

Wasserdicht, aber ohne Garantie: Apple muss Millionenstrafe zahlen

111 Kommentare 111

Seit dem Verkaufsstart des iPhone 7 macht Apple aktiv Reklame mit der Wasserfestigkeit seiner Smartphones. Die Widerstandsfähigkeit gegen zeitweiliges Untertauchen hatte ihre Auftritte in Werbespots, in der Unternehmens-Kommunikation und wird auch auf Apples Produktseiten offensiv hervorgehoben.

Iphone Xs Im Wasser

Inszenierung ohne Substanz: Das wasserdichte iPhone

Das neue iPhone 12 Pro zeigt Apple hier etwa, von Wassertropfen überzogen, komplett nass und verweist unter der Überschrift „Macht alle anderen Telefone nass“ auf den branchenführenden Wasserschutz nach Vorgaben der Standard-Schutzklasse IP68.

Hier erklärt der Konzern, dass die neuen Geräte unter kontrollierten Laborbedingungen eine gute halbe Stunde in Wasserbädern von bis zu 6 Meter Tiefe aushalten.

Apple glaubt der eigenen Reklame nicht

Der Haken an dem an sich begrüßenswerten Produktversprechen lässt sich dann nur wenige Absätze weiter unten nachlesen: „Die Garantie deckt keine Schäden durch Flüssigkeiten ab.“

Apple steht der Außendarstellung seiner Geräte selbst also eher skeptisch gegenüber. Wenn ihr den Sprung ins Wasser, wie in Apples Werbespots, nachmacht, müssen etwaige Wasserschäden selbst bezahlt werden. Ein Masche, die wir auf ifun.de bereits mehrfach kritisiert haben.

Italienische Verbraucherschützer schreiten ein

Nun haben italienische Verbraucherschützer die Geschätspraxis mit einer Strafzahlung in Höhe von 10 Millionen Euro sanktioniert. Wie die italienischen Wettbewerbshüter der „Autorità Garante della Concorrenza e del Mercato“ heute in einer Pressemitteilung erläutern, habe man sich gezwungen gesehen gegen Apples Werbeversprechen zu den Geräte-Modellen iPhone 8, iPhone 8 Plus, iPhone XR, iPhone XS, iPhone XS Max, iPhone 11, iPhone 11Pro und iPhone 11 Pro Max vorzugehen.

Apples Weigerung Garantieleistungen bei Flüssigkeitsschäden zu erbringen, werten die Verbraucherschützer als „aggressive Geschäftspraxis“ und haben Strafen von insgesamt 10 Millionen Euro gegen Apple Distribution International und Apple Italia S.r.l. verhängt. Zudem muss der Konzern in seinem Online-Angebot über das Einschreiten der Behörde informieren.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
30. Nov 2020 um 14:20 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    111 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    111 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 33110 Artikel in den vergangenen 5372 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven