iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 24 026 Artikel
Sporttaucher findet iPhone im Fluss

iPhone X überlebt 2 Wochen im Wasser – allerdings ohne Garantie

Artikel auf Google Plus teilen.
51 Kommentare 51

Auch wenn es oft heißt, das iPhone X sei wasserdicht, laut Apple ist das Gerät wie seine Vorgänger seit dem iPhone 7 lediglich spritz-, wasser- und staubbeständig. Konkret verweist der Hersteller auf die Schutzklasse IP67, dem zufolge soll das Gerät nach dem Untertauchen in bis zu 1 Meter tiefem Wasser noch für 30 Minuten voll funktionsfähig bleiben.

Wie das unten eingebettete Video beweist, bleibt das iPhone X unter günstigen Bedingungen unter Wasser aber auch durchaus länger „am Leben“. Ein Sporttaucher hat ein seit zwei Wochen am Grund eines Flusses vor sich hindümpelndes iPhone X gefunden. Nachdem es getrocknet wurde, scheint das Gerät wieder voll funktionsfähig.

Apple: Trotz Zertifizierung keine Garantie bei Wasserschäden

Das Risiko von Langzeitschäden bleibt natürlich bestehen. Sollten die schützenden Komponenten durch die lange Zeit unter Wasser schaden genommen haben, kann Korrosion auf lange Sicht gesehen dennoch die Lebenszeit des iPhone verkürzen. Dementsprechend rät Apple auch dringend davor ab, das iPhone beispielsweise zum Schwimmen mitzunehmen, die bei den folgenden Tätigkeiten entstehenden Schäden durch Flüssigkeiten sind Apple zufolge auch nicht von der Garantie abgedeckt:

  • Das iPhone beim Schwimmen oder Baden mitführen
  • Das iPhone Druckwasser oder schnell fließendem Wasser aussetzen (zum Beispiel beim Duschen, Wasserski- oder Jetskifahren, Wakeboarding, Surfen usw.).
  • Das iPhone in einer Sauna oder einem Dampfraum verwenden
  • Das iPhone absichtlich in Wasser eintauchen

Wenn das Gerät mit Wasser oder sonstigen Flüssigkeiten in Verbindung gekommen ist, soll man alle Kabel entfernen und es erst dann wieder aufladen, wenn wen vollständig getrocknet ist.

Dienstag, 12. Jun 2018, 7:24 Uhr — chris
51 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Wie hat er es denn entsperrt bekommen? Ich glaube die Geschichte nicht.

    • Wo steht denn, dass ER das Gerät entsperrt hat? Man + River heißt sein YouTube-Kanal da können Sie sich das Video anschauen. Das iPhone ging an seine Besitzerin zurück…

    • Es gibt Leute die den PIN ihrer Sim Karte deaktivieren sodass man das iPhone per „mein iPhone suchen“ orten und eine Nachricht hinterlassen kann… sehr nützlich ;)

      oder es hatte einen ptouch mit der Nummer auf der Rückseite
      oder das iPhone hatte kein Code…

      Möglichkeiten gibt es viele ;)

      • Oder es wurde eine Nummer im Wallpaper versteckt… vermutlich wurde es einfach über iCloud gesperrt

    • Schon mal gehört das es User gibt die die Sperre gar nicht aktivieren, weil Sie einfach nur nervt!?
      In meinem Umfeld nutzt noch nicht mal jeder zweite die Sperrmöglichkeit.

  • Kann es mir auch nicht wirklich vorstellen !

    • Schau dir die anderen Videos des Kanals an. Er erklärt irgendwo auch warum man in dem Fluss so viel findet. Da paddeln dauernd Betrunkene auf Schlaucbooten lang

  • Ich persönlich glaube das auch nicht.

  • Schön gestellt das Video und typisch amerikanisch. Die beiden kennen sich bestimmt auch überhaupt nicht…
    Und was soll dieses „Woohoo Face“ auch nimmer zwischendurch?
    Generation YT verbl*det immer mehr.

  • Da ich das Video hier in der App nicht anklicken kann / gestartet bekomme: woher weiß er, dass es seit 2 Wochen im Wasser lag?

  • Er hat es ernsthaft aufgeschraubt und geföhnt? :D
    Und welcher iPhone X User benutzt keine FaceID geschweige denn den Sperrcode?
    Traurig wie naiv die Menschheit doch ist… selbst sowas offensichtliches wird nicht erkannt.

  • Was mich wirklich verwundert. Apple wirbt mit dem Schutz vor Staub, Schmutz und Flüssigkeit und dann wird es nicht in der Garantie abgedeckt. Warum ist sowas möglich?

    • Das ist nicht nur bei Apple so. Samsung wirbt auch schon ne Weile mit IP67/68. Im Kleingedruckten steht dann aber: kein Salzwasser, kein Chlorwasser, usw. Und Garantie bei Wasserschaden ist da auch nicht. Der Grund dafür ist eigentlich ganz einfach: es kann keiner bestätigen dass das Gerät wirklich nur max 30 Minuten in 1 Meter tiefe war. Vielleicht lag es auch 2 Wochen in irgendeinem Fluss. Oder 10 Sekunden im Waschbecken. Und damit sich Apple (und die anderen Hersteller) nicht damit auseinander setzen müssen gibt es auf die IP-Zertifizierung keine Garantie.

    • Der Grund ist weiterhin auch ein anderer.
      Die Dichtheit lässt, mit zunehmendem Alter und/oder je nach Gebrauch bzw. äußeren Einflüssen, nach. Das ist ein Prozess dem man schlecht entgegnen kann, es sei denn das Gerät würde (deutlich) dicker.
      Stellt Euch das iPhone X PLUS wasserdichter Otterbox vor – nur ohne Hülle.
      Das würde helfen. Will aber keiner.

    • Möglich ist das, weil du keinen gesetzlichen Anspruch auf die Garantie hast und der Hersteller damit die Möglichkeit hat, bestimmte Vorrausetzungen oder gar Einschränkungen für seine freiwllige Garantie zu definieren.

      Anders sieht es bei der Gewährleistung aus, die 2 Jahre ab Kaufdatum gültig ist. In den ersten 6 Monaten liegt die Beweislast beim Hersteller. Das heißt, er muss dir beweisen, dass du den Schaden zu verantworten hast. Im Rahmen der Gewährleistung wird Apple sich also kaum gegen Wasserschäden innerhalb der ersten 6 Monate wehren können. Sie werden es versuchen, aber wenn du es darauf ankommen lässt, sind die Erfolgsaussichten sehr gut. Die IP67-Zertifizierung wird nämlich als Produkteigenschaft beworben und du als Käufer darfst dann natürlich verlangen, dass das gekaufte Produkt auch über diese Eigenschaft verfügt.

      Problematisch sieht es nach 6 Monaten aus, wenn die Beweislast bei dir liegt. Weil dann müsstest du beweisen, dass das Gerät einen Produktionsfehler hatte und deshalb nicht dicht gehalten hat. Das ist fast so unmöglich, wie für Apple in den ersten 6 Monaten dir zu beweisen, dass du das iPhone 3 Tage lang im Wasser liegen hattest.

      Das immer noch so wenige Menschen die Unterschiede von Garantie und Gewährleistung kennen, ist wirklich erschreckend.

      • Kleiner Fehler: Die Beweislast liegt in den ersten 6 Monaten beim Verkäufer, nicht beim Hersteller, es sei denn dieser ist gleichzeitig auch der Verkäufer. Die Gewährleistungsansprüche kann man nämlich nur gegenüber dem Verkäufer geltend machen. Man kann also nicht bei Apple mit Gewährleistungsansprüchen ankommen, wenn das iPhone bei der Telekom gekauft wurde.

      • Noch eine kleine Ergänzung: Apple müsste schon vor dem Kauf darauf hinweisen, dass die IP67-Zertifizierung nicht für Salz- und Chlorwasser gilt. Ansonsten entscheidet im Zweifelsfall (vor Gericht) die Verkehrsanschauung. Es müsste also allgemein bekannt sein, dass Salz- und Chlorwasser nicht zur IP67-Zertifizierung gehört. (Frage nebenbei: Ist das eigentlich so?)

        Wem sein Handy in den ersten 6 Monaten also wirklich mal ins Wasser fallen sollte und es sich nicht um Salz- oder Chlorwasser gehandelt hat, dem würde ich dringend raten, seine Ansprüche geltend zu machen. In diesem Fall müsste der Verkäufer, sofern er die Ansprüche ablehnt, jegliche Kosten zurückerstatten. Für den Anwalt, den Gutachter, Gerichtskosten. Außer, man einigt sich vorher doch noch auf einen Vergleich.

        Und nochmal: Seine Rechte und Pflichten zu kennen ist meistens ganz hilfreich. Die Argumentation wird besser wenn man sich mit dem Verkäufer auseinandersetzt und man wird selbst nicht mehr so schnell aus Unwissenheit eingeschüchtert.

        Ich habe schon oft erlebt, wie Käufer auf die Garantie gepocht haben, weil sie die mit der Gewährleistung verwechselt haben. Oder wie der Verkäufer die Kunden auf die Garantie verweist, obwohl er zur Gewährleistung verpflichtet wäre.

      • Noch eine Ergänzung: werden Produkte bei Apple gekauft, liegen Gewährleistung und Garantie in einer Hand. Ungeachtet dessen finde ich, dass die beworbene Wasserdichtigkeit nach hiesigem recht fast schon als arglistige Verschwiegenheit auszulegen wäre. Ich erinnere an das video von Samsung, in dem man das Galaxy S5 gegen andere Smartphones aufgrund der Wasserdichtigkeit verglichen hat. Sicherlich ist das in der Praxis schwer nachzuvollziehen, es bleibt aber laut Produktbeschreibung eine zugesicherte Eigenschaft. Wenn hier mal jemand prozessiert, könnte es für die Hersteller mit unter schwierig in Europa werden. Allerdings ist mir nichts dergleichen bekannt.

  • 100.000 Videos von Gelegenheitstauchern die ständig wertvollste Funde im Bach um die Ecke machen, ne is kla….

  • Vielleicht hat er ja die iPhoneX „versteckt“

  • Ich habe vor drei/vier Monaten mein X, 30 Minuten bei 40 Grad mit gewaschen.
    War in der Original Lederhülle und in einer Jackentasche.
    Bis jetzt keine Ausfälle.

  • Apple könnte das iPhone wasserdicht hinstellen. Warum machen sie es wohl nicht…

  • Wieso denken hier eigentlich alle dass er das iPhone entsperrt hat?
    Über die SIM kann er doch auch die Telefonnummer des Besitzer rausgefunden haben?
    Er telefoniert ja mit seinem, nicht mit dem gefundenen iPhone.

  • Nur mal zu den Kommentaren bzgl. „Wie hat er sie erreicht“.
    Es gibt mehrere Möglichkeiten:
    1. Sim Karte rausnehmen und diese hat keine Pin (genau so hat er es hier gemacht). Wird es auch in Deutschland Leute geben die das machen
    2. Notfallkontakte: Bei mir sind zum Beispiel Notfallkontakte im Health eingetragem. Die könnte man anrufen und die wüssten dann schon wem das Handy gehört.

    Aber wie gesagt ist es hier wohl über die Sim Karte gemacht worden. Selbst wenn man wahrscheinlich mit der Kartennummer beim Provider anruft und ihn freundlich bittet, doch dem Besitzer eine Nachricht zukommen zu lassen könnte das funktionieren den Besitzer ausfindig zu machen.

  • Klar die Mehrheit glaubt die Geschichte nicht. Warum? Klar man schließt immer von sich auf andere, wie kein FaceID, kein Code, nix gesichert? Warum? Ahhh. Fake!!! Ist euer Leben selbst so belanglos und ereignislos das ihr bei Leuten die etwas erleben gleich Fake, stimmt nicht etc. rufen müsst? Sehr arm. Für mich klingt die Geschichte plausibel. Die Aufmachung typisch. Will ja Klicks haben. Finde es gut das er es wenigstens zurück gibt und nicht wegschmeißt etc.

  • Ich kann nur abraten, dass iPhone X mit ins Wasser zu nehmen! Habe vor zwei Wochen die bittere Erfahrung gemacht das das iPhone nicht wasserdicht ist. Hatte das iPhone X keine 10 Minuten mit im Gartenpool 6 Fotos unter Wasser gemacht und gleich die Meldung bekommen dass die Face ID ausgefallen ist. Also kein IP67 und keine Garantie für Wasserschäden! macht 599€ für ein Austausch iPhone X und die aussage das ich der erste in Hamburg bin mit ein Wasserschaden und ich nicht beweisen kann, dass ich nicht tiefer als 1m unter Wasser war. Immer hin bekam ich Nach einem Gespräch mit ein höher gestellten Apple Service Mann 25 % Rabatt.

    • Hatte das gleiche Problem! Habe wirklich nur ein paar Fotos im Urlaub von meinem kleinen im Pool gemacht. Das iPhone X war keinen Meter undwirklich nur kurz unter Wasser. Und gleich darauf kam die Meldung Face ID wurde deaktiviert… Tags drauf haben sich die OLED verabschiedet so dass das Display schwarz blieb aber alles andere noch tat. Musste das iPhone quasi blind steuern.
      Hatte aber wohl mehr Glück. Im nächsten Apple Store hat man mir das Gerät ausgetauscht. Es hiess Sie können Face ID nicht reparieren, daher wird es getauscht. Geöffnet wurde das Gerät nicht.Vielleicht war es auch Zufall, aber ich glaube trotzdem dass es am Wasser lag, da sich das Display schleichend verabschiedet hat.

    • War in dem Pool Chlor drin? Dann hast du deinen Grund.

      IP67 bedeutet Wasserdicht in klarem Wasser. Kein Salz oder Chlor-Wasser.

      • War fast so gut wie kein Chlor drin, weil landestypisch dort wenig Chlor bis kein Chlor hinzugegeben wird. Und außerdem, was soll das Chlor in der kurzen Zeit den tun? Glaube kaum dass es so schnell korrodiert, schon gar nicht in der Menge! Ohne Garantie bedeutet IP67 rein garnichts!

  • Garantiert Fake> um Klicks zu erhalten

  • Meins hat ganze 30sec. überlebt dann was ein nasser Briefbeschwerer.

  • Leute, ihr wollt mir nicht ernsthaft erzählen, dass ihr euer über 1000€ teures Handy ohne Wasserschutzcover o. ä. unter Wasser steckt um Fotos damit zu machen???? Geht’s noch? Wie bescheuerten muss man sein? Und es dann noch rumzuerzählen. Da fehlts doch echt an einigem da oben. Die Menschheit wird echt immer dümmer.

    • Und einige Leute immer respektloser im Schutze des anonymen Internet.

    • Manche nehmen es beim schwimmen mit. Das geht oft schief. Aber ich hab noch nie gehört das es ein Problem ist wenn man nur die Seite mit der Kamera zum fotografieren unter Wasser hält und die Lightningbuchse und der untere Lautsprecher u Mikrofon nicht untertauchen. Obwohl ich bei meinem IPhoneX das Display bereits tauschen musste mache ich das oft im Gartenteich. Das macht keine Probleme.

    • und dein Kommentar ist der beste Beweis dafür ;)

  • Mich würde interessieren wie es ist wenn man das Display schon bei Apple hat tauschen lassen.

  • Fake! Vermutlich in cooperation mit Apple inzeniert.

  • Hab da auch ne Story zu :D

    Hab letztens meine Watch (Series0) in die Waschmaschine gefeuert und die hat einen kompletten 2 Stunden Waschgang überlebt :D Sieht jetzt etwas mehr „Used“ aus aber läuft ohne Probleme.

  • Also der Test im Wasser steht noch aus aber letztes Jahr war ich mit meinem S8 mit Sicherheit eine Stunde im Pool unterwegs und das war ein sensationelles Erlebnis – das erwarte ich vom iPhone X auch…

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 24026 Artikel in den vergangenen 4097 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven