iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 338 Artikel

Mit Display und Push-Mitteilungen

Vodafone: Fenstergriff mit SIM-Karte soll ans Lüften erinnern

Artikel auf Mastodon teilen.
112 Kommentare 112

Vodafone bietet künftig einen Fenstergriff mit integrierter SIM-Karte an. Der „Klimagriff“ soll seinen Besitzer mit Hinweismeldungen wie einer Lüftungsanweisung unterstützen.

Vodafone Fenstergriff

Der Provider will das neue Produkt ab Ende März in Kooperation mit dem Hersteller Smart-Klima anbieten. Der Kaufpreis von 143 Euro beinhaltet dann eine Vodafone-SIM-Karte inklusive der Nutzungsgebühren für die verbundenen Online-Funktionen für ein Jahr.

Mithilfe integrierter Sensoren misst der mit zwei AA-Batterien ausgestattete Fenstergriff permanent die Raumluft und schlägt seinen Entwicklern zufolge Alarm, wenn die der CO2-Gehalt oder die Luftfeuchtigkeit zu hoch sind und der Raum gelüftet werden muss. Angezeigt wird dies zunächst auf einem integrierten E-Ink-Display. Darüber hinaus kann der Fenstergriff auch per Signalton auf sich aufmerksam machen und Push-Nachrichten verschicken.

Netatmo & Co. als bessere Alternative

Über den Nutzen einer solchen Erweiterung darf man streiten. Zumindest im privaten Umfeld sind die bereits erhältlichen Lösungen zur Raumluftüberwachung deutlich flexibler und günstiger. Lüftungserinnerungen an sich sind ohne Frage sinnvoll und beispielsweise in Verbindung einer Wetterstation von Netatmo unbedingt empfehlenswert. Als Alternative bieten mittlerweile auch diverse weitere Smarthome-Produkte eine derartige Verwendungsmöglichkeit an, die sich in der Regel auch vielseitiger nutzen lassen und teure dedizierte Erweiterungen wie den neuen Vodafone-Fenstergriff überflüssig machen.

Besonders zu berücksichtigen sind hierbei auch die laufenden Kosten. Nach Ablauf der zeitlich befristeten, im Kaufpreis integrierten SIM-Karten-Nutzung werden beim Vodafone-Fenstergriff zusätzliche Gebühren fällig, die bei Standard-Smarthome-Komponenten in der Regel so nicht anfallen. Netatmo und dergleichen nutzen für den Datenaustausch die vorhandene Netzwerkanbindung, während mit einer eigenen SIM-Karte ausgestattete Produkte auf spezielle Mobilfunktarife angewiesen sind. Der Vodafone-Partner Smart-Klima spricht hier von einer Nutzungsgebühr von jährlich 15 Euro pro Klimagriff.

18. Mrz 2021 um 09:56 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    112 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • Hahaha perfekt zusammengefasste Reaktion. Dachte ich mir auch… Scheint wie ein HomeKit Ansatz von 2001

    • Keine Ahnung was alle hier haben, ist doch nichts anderes als ein normaler Sensor den man sich sonst auch zuhause hinstellt.

      Mit SIM-Karte? Das wird meiner Meinung nach Zukunft sein. Die Preise hier sind aber definitiv noch zu hoch. Mit einer anderen Skalierung wird man hier in Zukunft (für nicht Endverbraucher schon heute) aber Preise im Bereich < 1€/Device haben. Vorteil ist halt das der Endverbrauch nichts einrichten braucht und kein Gateway notwendig ist. Das ist schließlich der Sinn hinter Technologien wie NB-IoT / LTE-M.

      • Wozu eine SIM wenn in 99% der Fälle kostenloses WLAN vorhanden ist!
        Das ist hoffentlich nicht due Zukunft und einfach nur Geldschneiderei von Vodafone und wird hoffentlich Anh und klanglos wieder vom Markt verschwinden dieser Unsinn!
        Netatmo mit zusätzlichen Modulen und man hat den gleichen Effekt.
        Pro Fenstergriff 15€ pro Jahr!!
        Wären in meinem Fall mindestens 12 Griffe wenn für jeden Raum einer eingesetzt wird.

      • Du vergleichst zwei grundsätzlich verschiedene Technologien. WLAN ist völlig ungeeignet für solche Produkte, viel zu hoher Energieverbrauch + zu volles Netz in Städten.

        Ansonsten kommt es aber natürlich auf das jeweilige Produkt an welche Technologie am sinnvollsten ist.

        Und wie gesagt: Mit 15€ pro Device wird das nichts, aber die Preise werden auch irgendwann so weit fallen dass es doch interessant wird.

      • Dann halt Zigbee oder Thread. Mobilfunk ist definitiv der falsche Ansatz

      • @markus: bin da absolut d’accord.
        Auch hinsichtlich Ausfallsicherheit ist die „SIM-Karte“ mit vorne. Du bist an keine zusätzliche Hardware wie Router oder Repeater in irgendwelchen unausgeleuchteten Ecken angewiesen. Verkehrt ist die Idee nicht, aber wie schon von dir geschrieben: zu teuer.

      • Und die Mobilfunk-Ausleuchtung ist also in allen Fällen immer perfekt und verfügbar? ;-)

      • @Archetim
        Im Grunde: Ja. NB-IoT ist bei uns sehr gut ausgebaut und die Durchdringung und Reichweite ist sehr gut. Damit hat man sogar in Tiefgaragen noch Empfang. Natürlich gibt es immer Edge Cases, aber im gesamten macht es das nicht komplizierter als eigene Infrastruktur aufzubauen

      • Wie immer schön geschrieben von meinem Namesvetter.
        Möchte aber zu anderen Kommentaren anmerken, WiFi muss keinen hohen Energieverbauch haben, da gibt es schon schöne Sachen mir Sleep und DeepSleep. So ein Ding muss ja nur aufwachen, wenn es senden will.
        Für mich wäre eine Kombi aus SIM, Zigbee und Wifi perfekt.
        Und natürlich in schön :-) Das Design gefällt mir nicht.

    • 1. April?
      Gibt sicher paar die das Kaufen werden, nur befürchte ich wo es kein Wlan gibt da brauchst auch nicht wirklich Lüften.

      • Hä? Wo kein WLAN muss man auch nicht lüften?

      • In den Häusern und Wohnungen die ich kenne ist überall WLAN bis zur letzten Ecke.
        Und irgend ein Kohlenkeller oder das Gartenhäuschen im Wald brauchst wohl nicht lüften.

    • Was erhält man in einem Fischladen? Fische!

      Und was bekommt man in einem Schuhgeschäft? Schuhe!

      Also was soll Vodafone anderes auf den Markt werden, als ein Produkt mit einer SIM-Karte?!?

    • F e n s t e r g r i f f :D*
      Ein Fenstergriff mit SIM-Karte soll ans Lüften erinnern.
      Und wenn du nicht schnell genug lüftest, dann schmiert dir das Ding zur Strafe noch eine ;)
      .
      Im Ernst. Was nützt mir unterwegs die Info, wenn ich das Fenster nicht öffnen kann? Und wenn es pipst, dann hör ich das und brauche keinen Push.
      Günstiger: Einfach mal nach Luftgüte-Monitor suchen. Auch mit Batterie, Alarm und dazu Uhrzeit, Temparatur etc., aber ohne Sim und Push. Und zu einem Bruchteil, was dieser Fenstergriff kostet.

      *triggert mich gerade mit Maschendrahtzaun

  • Also mal ganz ehrlich. Wer braucht denn sowas?

    Kein Wunder, dass die Menschheit verblödet. Irgendwann gibt es für Alles eine Sim-Karte, am besten noch eine, die mich erinnert auf’s WC zu gehen.

    Der Zeitpunkt rückt näher, an dem die Menschheit ihr Leben nur noch Pushmitteilungen abhängig macht.

    Sterben wir dann, wenn mal eine Pushmitteilung ausfällt?

  • Na ja, es gibt sicher für alles eine Zielgruppe, und erst Recht, wenn „Klima“ im Namen vorkommt.

    Die beschriebene Netatmo-Lösung bringt VF ja nun auch keinen Profit, daher werden die das sicher nicht propagieren ;-)

    Bei allem „Smart“-Wahn hin und her (bin da selber ganz weit vorne ;-), lüften bekommt man sicher auch noch ohne solche Abos hin, oder!?

    • … auf die Kinder ;)
      Stelle mir gerade vor, wie diese vor dem Fenster sind, den Griff anhauchen und hoffen, dass es pipt. Mutti kommt angerannt, weil der Wert in der Push so hoch ist, dass die ganze Familie bereits tot am Boden liegen muss. Oder alarmiert von unterwegs die Nachbarn, welche den Schlüsseldienst holen, damit …
      Ach mein Kopfkino. Ich liebe soche Meldungen :)

  • Nominierung für das bescheuertste Produkt 2021 ist raus!

  • Ich weiß gar nicht was ich dazu sagen soll…meine drängende frage: warum braucht jeder Fenstergriff eine sim Karte. Im Durchschnitt reden wir doch über 10-15 Fenstergriffe pro Haushalt oder?
    Und warum sollte ich ein Abo dafür abschließen?

  • Ich bräuchte sowas für die Waschmaschine im Keller, damit die mir melden kann, wenn sie fertig ist. Jemand Ideen? ;-)

  • Endlich hat es jemand geschafft frische Lift im Abo zu verkaufen, Respekt!

  • Gute Idee für Häuser, bei denen es kein Internet aber Handyempfang gibt. Das sind sicher viele Millionen in Deutschland.

  • Die meisten lüften wahrscheinlich falsch, weil sie auf der Arbeit sind …

  • Für den Moment gedanklich … was für ein Witz. Wie schon im Text erwähnt, es gibt günstigere Alternativen. Aber 2 Gedanken weiter… doch ne gute Lösung. Handy hat fast jeder und mehr brauch es ja fast nicht. 2 Batterien fertig. Die folgenden 15 € fressen auch die ‚günstigeren‘ Komponenten an Strom. Wenn dann natürlich jeder Griff 15 €, ist es doch wieder ein Witz.

  • Ich empfinde Vodafone oft als relativ innovativ. Sie treiben sehr das Thema 5G, IoT und stellen einem auch einen Apple TV anstatt einer alten, hässlichen Settop-Box hin. Aber ein Fenstergriff mit SIM-Karte… naja, muss nicht sein. Vor allem nicht für 150€ und Subscription.

  • BREAKING NEWS: Unterhose mit SIM-Karte soll ans kacken erinnern.

  • „Dieses Land geht vor dir Hunde, traurig aber wahr..“

  • Und wenn sie gehackt werden, kann jeder kleine Gauner sehen wo ein Fenster offen steht. Top.

    • Und du meinst, dass einen potentiellen Einbrecher ein geschlossenes Fenster hindert? Selbst wenn so ein smartes Fenster offen stehen würde, würde ich als Einbrecher die Finger davon lassen, da es in so einem Haus sicherlich nicht nur auf die smarten Fenster beschränkt.

  • Schön zu sehen, welche Reaktionen hier entstehen. Irgendwie sind sich wohl die meisten hier einig, dass uns eine Welt voller Technologie nicht glücklich machen wird. Da kann man fast schon sentimental werden, und sich zurückerinnern als es z.B. noch keine Handys gab. Damals war mehr Lametta!

    • Für mich eher ein Beweis dafür, dass diese Menschen leider nicht bis drei zählen können. Wie oft war ich schon in Häusern wo einem der penetrante Geruch eines Hundes regelrecht aufgezwungen wurde. „Lüften?“ – „Wieso? Ich rieche nichts.“ Widerlich. Ja genau, jeder dieser überheblichen Kommentatoren lüftet sein Heim ja auch so vorbildlich. Da lach ich nur. Ich sehe regelmäßig wann meine Anlage hochfährt, sobald mehr als die üblichen Personen sich im Haushalt aufhalten. Dazu noch ein Hund mit dabei und die Luftqualität ist im Keller. Wie oft lüftet ihr dann? Im Winter? Nämlich gar nicht, aber hier so tun.

      • Okay, ich wusste gar nicht dass das Thema Lüften solche Emotionen hervorrufen kann! Das muss wirklich ein großes Problem sein.

        In jedem Fall… ich denke dass das Problem natürlich existiert, aber die Lösung eben trotzdem eine andere sein kann, als das ganze Haus mit Technik zuzupflastern. Jedes technische Gimmik geht nämlich hin und wieder kaputt, braucht Updates, neue Versionen, muss gepflegt werden, etc. Ganz abgesehen davon, dass das Zeugs dann irgendwann in Afrika am Strand liegt, oder gleich im Ozean (und ich bin nicht bei den Grünen angestellt und sage das trotzdem, weil es eben so ist).

      • Such dir vielleicht einen Bekanntenkreis, der etwas hygienischer ist. Problem gelöst.

      • Jede Hütte hat seinen Eigengeruch, ich wette, bei Dir würde ich auch die Naserümpfen.
        Hat nicht unbedingt was mit lüften zu tun, denn Gerüche setzten sich in Möbel, Polster, Tapeten und Gardienen fest und lassen sich nicht weglüften.

  • Meine Netatmo Wetterstation (v3) sagt mir auch per App in den vier Räumen Bescheid, wann gelüftet werden soll.
    Keine zusätzliche Gebühren.!

    Dann schalte ich die Klimaanlage in den jeweiligen Räume per App kurz an, falls diese noch im Aus Modus sind.

  • Was Vodafone alles tut um SIM Karten zu verkaufen….. unfassbar.
    Dann können sie wieder schrieben wie viele „Kunden“ sie haben, aber dass davon dann n Fenstergriffe sind, wird verschwiegen.

  • Dann kann der Vermieter nicht mehr behaupten das man falsch lüftet wenns schimmelt

  • Sowas in die To-do App und fertig. So ein alberner Quatsch mit SIM Karte.

  • Erklärt mir altem Menschen mal warum man das brauchen sollte ? Muff in der Bude, Fenster auf. Nach dem aufstehen, Fenster auf ….. is doch eigentlich recht simple

  • Moment, das Ding ERINNERT einen nur und man muss SELBER zu Fuß ans Fenster latschen, um es zum Lüften zu öffnen? Eine automatische Öffnung ist wohl zu viel verlangt, was? Da kann man sich auch einen Timer stellen.

    • Ja, du musst selber Hand anlegen.
      Dafür verkauf dir Vodadings gern eine Uhr – ebenfalls mit SIM – damit du Schritte zählen kannst. Allenfalls stimmen sich Uhr und Fenstergriff ab, um dich bestmöglich den längstmöglichen Weg in der Wohnung gehen zu lassen.
      Aber sie es positiv. Du bleibst Fit.

  • Ich habe den Sinn des Fenstergriffs nicht verstanden, schon gar nicht an jedem Fenster. Wenn sich das Fenster selbst öffnen würde, wäre es für mich smart, aber sicher nicht so. Dann tuts auch ein „dummer“ Sensor. Dinge die die Welt (so) nicht braucht. Ich glaube auch nicht an die Langatmigkeit eines Telekommunikationsanbieters für solche Services, siehe Geschichte von Innogy, Telekom & Co.

    • Exakt das habe ich auch gerade gedacht :-)
      N blöder CO2 Sensor kostet nicht die Welt. Und da er ja zu Hause steht und damit eh immer Wifi hat, braucht es auch keine Sim Karte (was für ein Blödsinn).
      Wenn das Teil allerdings das Fenster öffnen könnte, wärs cool.

      • Aber mittlerweile muss man doch jedes neue Produkt feiern, selbst wenn es der größte Mist ist, sonst gehört man nicht zum erlesenen Kreis der Early Adopter ;)

        Schlechte Produkte gibt es nicht mehr, nur zu wenig Menschen, die die Weitsicht dafür haben.

  • Hoffentlich bestellen die Griffe nicht irgendwann eigenständig eine Pizza.

  • Ganz schön viel Wind hier um ein paar Fenstergriffe. ;-)

  • Ohne Flaschenöffner, Aschenbecher und Küchenrollenhalter ist das Ding doch wertloser Mist ;-)

  • Wenn es drinnen anfängt zu stinken, öffne ich automatisch das Fenster. >D

  • Batterielaufzeit von einer Woche? XD was ein fail. Selbst die Funkteile müssen alle 6 Monate gewechselt werden. Jetzt noch Display und Mobilfunk..

  • „jährlich 15 Euro pro Klimagriff.“
    Also „Klimagriff“ bzw. den Begriff „Klima“ in Verbindung mit dem Griff zu verwenden ist ja schon sehr erwärmend.
    Eher ein „KlimaVergriff“.
    Allein was die CO2 Werte für die Produktion betrifft, die benötigten Batterien und den zusätzlichen Strom für die Mobile-Antenne vom Anbieter, die Server, Push-Nachrichte etc.
    Aber hey, es wird ja dafür fachgerecht entsorgt. Irgendwann. Vielleicht.

  • Ich mache ja vieles mit, aber das übertrifft alles, kommt gleich nach den Klobürsten.
    Sowas sollte gleich wieder verboten werden.

  • Vermutlich latscht man dann 1x im Jahr an jedes Fenster um Batterien zu wechseln – das ist jetzt glaube ich nicht so toll fürs Klima – und wehe eines der Fenster ist mal offline – geht es dann nicht mehr auf? Die nächste Version enthält dann sicher einen Sprachassistenten, der einem sagt wie das Wetter draußen ist ob es geputzt werden möchte – Oh man

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37338 Artikel in den vergangenen 6069 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven