iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 456 Artikel
Apps und Soziale Netze gesperrt

US-Behörde fordert automatische App-Sperren für Smartphones von Autofahrern

Artikel auf Google Plus teilen.
58 Kommentare 58

Steigende Unfallzahlen sind sicher zu Recht mit auf den verstärkte Gebrauch von Smartphones am Steuer zurückzuführen. Während man dieser Entwicklung hierzulande mit härteren Strafen begegnen will, kommen aus den USA radikalere Vorschläge. Die dortigen Behörden hätten am liebsten eine automatische Einschränkung des Funktionsumfangs der Geräte, sobald ihr Besitzer am Lenkrad sitzt.

vw-carplay

In neu veröffentlichten Richtlinien der Verkehrsbehörde National Highway Traffic Safety Administration findet sich einem Bericht der New York Times zufolge der Aufruf an Smartphone-Hersteller wie Apple und Samsung, künftige Geräte bzw. Betriebssysteme mit einer Funktion auszustatten, die die Nutzungsmöglichkeiten stark einschränken, sobald das Gerät während der Fahrt von einem Fahrer genutzt wird. Ein sogenannter „Fahrer-Modus“ könnte die Benutzeroberfläche ähnlich Apples CarPlay-Interface vereinfachen und gewisse Apps und Nutzungsmöglichkeiten wie das Abspielen von Videos oder das Verfassen von Textnachrichten komplett sperren.

Theoretisch sei die für das Aktivieren nötige automatische Erkennung der Tatsache, dass der Smartphone-Besitzer ein Auto lenkt zumindest ansatzweise bereits möglich. Ob sich dergleichen juristisch durchsetzen lässt, steht allerdings auf einem anderen Blatt. Die Highway Traffic Safety Administration hat ähnlich den für den Flugverkehr zuständigen Behörden jedoch zumindest die Möglichkeit, Empfehlungen auszusprechen, eine freiwillige Verpflichtung der Hersteller wäre ähnlich den mittlerweile aufgeweichten Flugmodus-Bestimmungen in Flugzeugen zumindest denkbar.

Donnerstag, 24. Nov 2016, 19:44 Uhr — chris
58 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Wie will man Fahrer und Beifahrer unterscheiden?

    • Also den Unterschied kann man machen indem man das ganze mit Bluetooth koppelt.
      Das Handy des Fahrers koppelt sich und der Modus geht an.
      Doof ist es natürlich wenn der Beifahrer für den Fahrer was am Handy schreiben soll wenn das nicht geht.

      • Selbst dann geht es nicht so einfach.

        Diverse Autos unterstützten mehr wie 1 Handy das gekoppelt werden kann, nur als Beispiel. Mein 3er ist mit meinen iPhone und den meiner Lebensgefährtin gekoppelt, den es kommt auch mal vor das sie damit fährt. Gleiche Spielchen bei ihren 2er, da ist ihres und meines gekoppelt. Da ich ab und zu halt auch mit den fahre.

        Sitzen wir beide im gleichen Auto, so sind beide iPhones mit den Auto gekoppelt. Nun könnte keiner mehr etwas mit dem Handy machen…

      • Was wenn man Musik vom Beifahrer abspielen will? Ich seh noch nicht, dass das bis zu Ende gedacht wurde!

    • Wer sich mit CarPlay Verbindet ist gesperrt oder so?!

      • Dann wird die Bluetooth-Verbindung getrennt, um mal eben eine SMS zu schreiben und wenn ausgerechnet dann n Anruf reinkommt und man noch nicht wieder verbunden ist, wird der auch mit dem Handy in der Hand das Gespräch geführt. Somit telefonieren selbst die, die normalerweise über die Freisprecheinrichtung telefonieren, wieder mit dem Handy in der Hand… So läuft das dann bestimmt ^^

      • *“das Gespräch“ im Nachhinein eingefügt und soeben für unsinnig befunden ;)

    • Hucklebehrryfinn

      Mit interner Bilderkennung. Die Kamera sieht ja schließlich ob der Halter am Lenkrad sitzt. Der GPS und Beschleunigungssensor erkennen, ob das Fahrzeug in Fahrt ist.

    • Nicht nötig: mind. eine Hand länger als 3.5 Sekunden vom Steuer, dann geht im Innenraum eine laute Tröte … sollte funktionieren und ist überfällig!

  • Und den Beifahrer auch gleich mit oder wie ?……

  • Kann mir mal jemand bitte erklären wie sie erkennen wollen ob ich fahre oder Beifahrer bin. Ich habe so oft Anhieb keine Idee.

  • Da bin ich ja mal auf die Unterscheidung zwischen Fahrer und Beifahrer gespannt. Wie soll das Smartphone erkennen, ob es dem Fahrer gehört oder einen Passagier im Auto? Oder im Bus. Oder Zug?

    • Ab 20 km/werden durch die Frontkamera deine Augen gescannt. Wenn du dann nicht ständig auf den Bildschirm / in die Kamera schaust, dann bist du eben der Fahrer… Was anderes fällt mir nicht ein.

      • So eine gute Idee habe ich in keinem Kommentar gelesen und selber wäre ich auch nicht drauf gekommen.

      • Wie wird die Zeit Ständig definiert? Abgesehen davon ist das Handy führen auch in einer Spielstraße verboten und da herrscht Schrittgeschwindigkeit. Da würde das Smartphone nun aber wieder funktionieren…

  • Automatische Aktivierung hört sich zwar gut an, wird aber technisch kaum möglich sein. Woran soll das Handy erkennen, dass sein Besitzer gerade fährt und gleichzeitig sein Handy bedient? Es kann ja auch gerade durch den Beifahrer bedient werden.
    Insofern kommt ja nur ein zuschaltbarer Automodus in Frage, den ich auch sehr vermisse.
    Da ich mein Handy als Navi (via NAVIGON) und auch während der Fahrt über die Freisprecheinrichtung telefoniere und auch als Player für Hörbücher und Musik verwende, wäre eine gecleante Oberfläche für diese Festures im Landscape-Modus das nächste, was ich im AppStore erwerben würde. Idealerweise mit einer einwöchigen Testphase, ob es auch die Versprechungen hält

  •  ut paucis dicam

    Wie das funktionieren soll, wenn man die Navi-App im Halter benutzen möchte?

  • Ich denke 200 Euro Bußgeld reichen
    Oder besser 300

    • Statistiken zu Unfallursachen zeigen das Erhöhungen von Bußgeldern überhaupt nichts bringt.
      So haben bsw Länder wie Deutschland oder Österreich doppelt so viele Unfälle pro1 Millionen Einwohner wie Dänemark, bei doppelt so hohen Bußgeldern.
      Es müssen die Kontrollen erhöht werden, nicht die Bußgelder. Was nützt ein hohes Bußgeld wenn ein Sünder auf Grund mangelnder Kontrolle nicht erwischt werden kann?

    • In Bezug auf Deutschland ist es fast egal, selbst die 300€ werden gezahlt und man fährt wieder so weiter.

      Das einzige was hier helfen würde, ist Führerscheinweg.

      Beim ersten mal 200-300€ Strafe
      Beim zweiten mal, 1 Monat der Schein weg
      Beim dritten mal, 2 Monate der Schein weg (zusätzlich einen Aufbaukurs)
      Beim vierten mal, 4 Monate der Schein weg (zusätzlich einen Aufbaukurs und ein paar Fahrstunden)
      Beim fünften mal, Schein komplett weg (und den Führerschein neu machen)

      Vermutlich kommt so der ein oder andere in Arge Existenzprobleme, den den Führerschein brauchen ja viele um überhaupt in die Arbeit zu kommen oder der Arbeit sogar nach zugehen.

  • Typisch Amis… Nicht bis zum Ende denken aber fodern… Die Idee ist schon länger vorhanden aber unmöglich umsetzbar. Effektiver ist doch eine drastische Erhöhung der Versicherungs Einstufung. Wenn die Polizei einen erwischt…. Dann tut es länger weh und ist jedem selbst überlassen ob er es gerne noch weiter treiben möchte…. Zumal das Telefon hinter dem Steuer definitiv tabu sein sollte. Ein bisschen Vernunft hilft da eigentlich weiter…

    • Ein bisschen Vernunft hilft bei vielen eben *nicht* weiter, sonst gäbe es ja den Vorschlag nicht. Und ob dieser technisch umsetzbar ist oder nicht, beantworten am Besten die Entwickler selbst – man hat Apple schließlich schon tausend mal unterstellt, dies oder jenes wäre nicht umsetzbar, nicht zuletzt das iPhone selbst.
      (Was hat das eigentlich „typischerweise“ mit „den Amis/Schwarzen/Juden/Schwulen/Weißen/Dänen/Murmeltieren“ zu tun?)

    • Also unsere Politiker fordern auch viel Blödsinn und überlegen sich nicht wie das gemacht werden soll oder was für Konsequenzen es hat.

      Die Grünen können ruhig fordern das bis so und so es nur noch Elektroautos geben soll, die sollen mir mal erklären was mit den ganzen Arbeitern, Technikern und Ingenieuren passiert. Den so einfach auf Elektromotoren Umschulen ist nicht.

  • Es wäre ja ein Anfang, wenn es einen Driving Modus gäbe, analog zum Flugmodus. Nur noch bestimmte Apps gehen und die Icons sind grösser. SMS gibts nur noch vorgelesen, … so in der Art.

    Die meisten Fahrer sind einsichtig und würden die Ablenkungsgefahr ja gerne freiwillig reduzieren und einen solchen Modus einschalten, wenn es die Technik hergäbe.

    • FULL ACK. Würde auf jeden Fall helfen, auch wenn es nicht zu 100% alles verhindert.
      Also Siri, Safari, Navis. Keine Tastatur.

    • Du glaubst ernsthaft die es immer noch nicht geschafft haben in ihren Autos das Handy mit der Freisprecheinrichtung zu verbinden würden diesen Modus aktiveren?

    • Das denke ich, wäre wirklich ein guter Anfang. Man könnte es auch so machen, dass bestimmte Apps diesen Modus automatisch aktivieren können. Bspw. Navi-Apps.

      Was nervt es mich, wenn ich mit Navi fahren und sich mitten in der Fahrt das Overlay irgendeiner Notification über den Screen legt und ich nichts mehr sehe. Ich muss dann während der Fahrt probieren, einen kleinen OK-Button zu treffen. Total uncool. Und bloß weil ich im normalen Modus die Notifications so haben will, muss das bei der Fahrt nun wirklich nicht sein. Alle Notifictions könnte man dann in diese verwandeln, die von oben kurz reinkommen und dann wieder selbst verschwinden.

      Besonders doof ist es morgens auf dem Weg zur Arbeit, wenn schon einige Kollegen fleißig E-Mails schreiben und Meetings einstellen oder Termin-Reminder aufpoppen, während man noch unterwegs ist. Und ich wundere mich, dass Apple da bisher noch kein Handlungsbedarf gesehen hat. Rein gar nicht aus Sicherheitsgründen, aber weil’s einfach nervt – und letztlich auch verkehrsgefährdend ist. Der Bitte-Nicht-Stören-Modus hilft da ja auch nicht. … Aber den Kopfhörer-Ausgang streichen … Prios muss man setzen.

  • Thomas Ketterer

    sorry, ironiealarm…: the land of the free…
    wird niemals umgesetzt werden…

  • Vielleicht gelingt die Erkennung des Untersciedes über die Health Daten….

  • Warum schreibt nicht noch jemand die Sache mit dem Beifahrer? Liest ihr alle nicht die schon vorhandenen Kommentare, bevor ihr was schreibt? -.-
    Aber wenn wir schon dabei sind, was ist wenn man Bus fährt oder Zug? Wenn es rein um die Fortbewegungsgeschwindigkeit geht, wie z.B. bei Pokémon Go, unterscheidet der da nämlich nichts, sondern fragt lediglich einmal und das wars..

    • Auch nach Bus und Bahn wurde oben schon gefragt. Liest Du nicht die anderen Beiträge, bevor Du hier schreibst? ;)

      • Und was ist auf dem Motorrad? Und dem Fahrrad? Und dem Skateboard?

      • Nicht zu dem Zeitpunkt, wo ich meine Nachricht geschrieben habe. Liest du nicht die Uhrzeiten, bevor du rumstänkerst? ;)

      • @Ryan: Das war wohl nix… Die erste Frage zu Bus und Bahn hat Martin am 24.11.2016 um 19:52 Uhr gestellt. Du hingegen laut Zeitstempel erst um 20:33 Uhr. Hättest du besser selber erst mal die Uhrzeiten gelesen ;-)

    • Ganz einfach, weil iFun/iphone-ticker ewig braucht, bis der eigene Kommentar veröffentlicht wird. Kein Wunder also wenn dann Antworten mehrfach ähnlich sind. Dafür können aber die Kommentatoren nichts ;)

  • Kann ich mich wenigstens in Ruhe auf meine Flasche Bier konzentrieren

  • „Du bewegst dich zu schnell!“

    „Pokémon Go nicht beim fahren spielen!“

    „Ich bin Mitfahrer“

    :DDDD oh man

  • Geht vollkommen problemlos.
    Während beim iPhone 3 noch eine spezielle Halterung an der Frontscheibe mit GPS Verstärker erforderlich war, konnte auf den Verstärker ab dem iPhone 4 verzichtet werden. Ich glaube, seit dem iPhone 5 habe ich eine magnetische Halterung in der Mitte vom Armaturenbrett, ca 30-40 cm unter der Frontscheibe, ohne dass ich GPS-Empfangsprobleme hatte.
    An dieser Stelle ist es bequem zu erreichen und ist im Blickfeld wenn das für die Navigation erforderlich ist.
    Wenn du meinst, es wäre während der Fahrt problematisch, kann das ja nur das Surfen in den Einstellungen oder die Zieleingabe betreffen. Das macht man ja auch nicht während der der Fahrt sondern vorher. Wenn du dafür keine Zeit hast, solltest du an deinem Zeitmanagement arbeiten und das Auto stehen lassen. Anderenfalls bist du eine Gefahr für die anderen.
    Tipp: Siri kann auch ganz gut mit Apple Maps navigieren und die Navigation klappt auf Zuruf. Ist nur ungünstig im Ausland oder wenn im schwachen Netz die Datenverbindung zu langsam ist.

  • Völlig in akzeptabel
    Die Bevormundung nimmt überhand!! Mein Partner/Beifahrer erledigt schonmal nötiges info lesen oder antworten. Auf meinem Handy

  • Der Kommentar war an ut paucis dicam gerichtet. Aber per App scheint das nicht möglich zu sein

  • Alle krank……. macht euch nicht in die Hose. Es wird immer was geben. Das nächste ist, ein in der Nase bohren-erkennungsdingsda…. Jaaaa, ich weiß, ist tödlich, ich selber schreibe nicht während der Fahrt. Was ist mit Bergsteigen, Motorradfahren, Fahrrad ohne kompletter Schutzkleidung? Muss man alles versuchen zu verhindern, geht das überhaupt? Warum wollt ihr alles kontrollieren? Kein Alkohol oder Drogen, Gurt anlegen, Airbag und Assistenzsysteme im Fahrzeug und gut ist….. Wir haben viel mehr Tote durch Menschen die nicht fahren können!

    • Der Unterschied zu deinen anderen Beispielen ist, dass beim Auto fast immer andere in Mitleidenschaft gezogen werden.

      • Halte ich für ein Gerücht, was Du da schreibst. Du kannst immer nur minimieren. Hierbei beschneiden wir uns immer mehr in unserem handeln im Namen der Sicherheit. Absolut übertrieben…..

  • Sorry, wie ist es denn als Beifahrer oder im Bus oder Bahn? :-)))

  • Ein Lösungsansatz:
    Ein im Fahrersitz oder im Autodach direkt darüber verbauter RFID-, Bluetooth-, NFC-, Wass-auch-immer-Chip mit einer sehr begrenzten Reichweite, sperrt bei eingeschaltetm Motor die im diesem Radius befindlichen Telefone. Im Optimalfall geht der Radius nur bis knapp über die Mittelkonsole hinaus, sodass der Beifahrer nicht oder nur eingeschränkt von dem Störsignal betroffen ist.

  • Alles verbieten, Schaltwagen, Navi, Rauchen, Essen….

  • Den Vorschlag das Autofahren an sich zu verbieten ist angesichts der Verkehrssicherheit sicher der beste Vorschlag. Natürlich lenkt auch der Blick auf Autoradio und Tacho ab. Was ist mit einer attraktiven Beifahrerin? Letztlich läuft es doch immer wieder auf das vernünftige Fahren raus und da habe ich bei vielen Alleinfahrern ohne Handy schon meine Zweifel. Wenn schon simple Geschwindigkeitsbegrenzungen nicht funktionieren.

  • Das Auto wir über ein Smartphone entsperrt, so wie beim Carsharing. Dessen Funktionen werden dann eingeschränkt. Kein Tippen mehr. Nur Telefonieren über die Freisprechanlage oder Navigieren. Der Beifahrer kann weiterhin tun und lassen was er will. Geht.

  • Unterschreib ich sofort… steh täglich im Stau (wenn auch nur 20 ärgerliche Minuten) und fahre zumeist an jungen Lenkerinnen und Lenkern vorbei, die unentwegt ihr Smartphone bearbeiten, obwohl der Vordermann gerade wieder losfahren konnte…. eine Funktionssperre Könnte den Stau womöglich verkürzen.

  • Menschen gehören einfach nicht ans Steuer. Die Zeit ist vorbei. Es wird nötig das die Teile nun endlich alleine fahren. Dann Mann man darin auch sein Multimediagedönz genießen und braucht keinen überteuerten Führerschein mehr machen. Kommt sowieso irgendwann so, warum also alles unnötig in die Länge ziehen?

  • Ein 50km/h Tempomat, der sich zusammen mit der Nebelschlussleuchte einschaltet – sowas ist längst überfällig!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19456 Artikel in den vergangenen 3383 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven