iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 410 Artikel

Spürt AirTags in der Nähe auf

Tracker Detect: Neue Apple-App soll vor versteckten AirTags schützen

Artikel auf Mastodon teilen.
83 Kommentare 83

Seit dem Verkaufsstart der von Apple angebotenen Sachen-Finder AirTags werden diese auch zweckentfremdet. Während Anfangs noch Experimente überwogen, die etwa feststellen sollten, ob sich die AirTags auch zum Tracken von Paketen eignen würden (die Antwort ist: ja), waren die Zwei-Euro-Stück großen Bluetooth-Tracker zuletzt wegen ihrer Beliebtheit bei Autodieben aufgefallen.

Kurz: Auch wenn Apple schon vor dem Marktstart der AirTags viele Vorkehrungen getroffen hat, die den verdeckten Einsatz der Tracker verhindern sollten, so können die AirTags nach wie vor auch anderen Zwecken dienen als schlicht einen verlegten Schlüsselbund wieder aufzuspüren.

Tracker Android 1

iPhone-Anwender konnten sich hier in den zurückliegenden Wochen immerhin auf die im iOS-Betriebssystem integrierten Hinweismeldungen verlassen, die selbstständig über das Vorhandensein versteckter, evtl. sogar mitreisender AirTags informiert haben. Ein Service, der für Android-Nutzer bislang nicht verfügbar war. Dabei gibt es fast überall auf der Welt mehr Android- als iOS-Geräte.

Auch Android-Nutzer können jetzt scannen

Hier hat Apple nun nachgebessert und bietet mit Tracker Detect eine neue Mobil-Applikation für Android-Anwender an, die auf in der Nähe versteckte bzw. vorhandene AirTags aufmerksam machen und so verhindern soll, dass Dritte diese unentdeckt zum Ausspähen des eigenen Standortes einsetzen können.

Tracker Android 2

Tracker Detect hält laut Apple Ausschau nach AirTags und anderen Trackern mit Unterstützung für das sogenannte „Wo ist?“-Netzwerk und kann Anwendern bei proaktiven Schritten gegen versteckte Tracker helfen. Diese können Tracker Detect nutzen um nach entsprechenden Bluetooth-Sendern zu scannen, die von ihrem Besitzer getrennt wurden und sich in der unmittelbaren Nähe befinden.

Hat Tracker Detect vorhandene AirTags aufgespürt, gibt die Anwendung Tipps wie sich diese am besten Deaktivieren lassen.

Produkthinweis
Apple AirTag 4er Pack - Finde und behalte Deine Sachen im Blick: Schlüssel, Geldbörsen, Gepäck, Rucksäcke und mehr.... 95 EUR 129,00 EUR

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
14. Dez 2021 um 07:06 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    83 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Und nun dreht sich der Zweck der Dinger um. Alles was einem wichtig ist und einen Airtag bekommt (Schlüssel, Tasche, etc. ) ist nun durch Diebe einfach aufzuspüren.
    Finde für Airtags keinen richtigen Einsatzzweck mehr!

    • Nicht nur das das auffinden von „echten“ verlorenen Dingen teilweise für alle und nicht nur den Besitzer des AirTags möglich ist.

      Auch jeder Anwendungsfall eines gestohlenen Gegenstandes mit angebrachtem AirTag wurde somit verhindert.

      Ich denke da es auf dem Markt teurere aber genausogute Tracker gibt hat bei den Airtags ein „Datenschutz/Missbrauchsfall“ einen noch größeren Nutzen verhindert. Und das ohne die Verfügbarkeit anderer Tracker zu limitieren.

      • Kann es sein das die Android App besser dazu geeignet ist einen Tracker aufzuspüren als ein iPhone? Gibt es eine vergleichbare Funktion auf unter iOS?

  • Heisst andererseits, potentielle Diebe können versteckte Tracker an Fahrrädern, Rollern etc. ebenso aufspüren.

  • Na super, tolles Werkzeug für Diebe, um meinen versteckten AirTag im eBike zu suchen und zu entfernen…

    • Genau so ist es. Die Airtags sind nicht dafür geeignet. Schade.

    • Dafür waren die nie gedacht. Es gibt Fahrräder, die haben Apple Ortungsfunktion direkt eingebaut. Die kann man auch nicht auffinden. Die AirTags sind nur für den Schlüsselbund gedacht oder um sie an einen Koffer zu binden. Sie sind lediglich das digitale Gegenstück zur Adresskarte.

      • Wenn „fest verbaute“ Tracker an Fahrrädern etc. auch mit einer IPhone-App arbeiten, leistet die neue App von Apple deren Besitzern womöglich jetzt auch einen „Bärendienst“ und hilft potentiellen Fahrraddieben

      • Probiere es besser mal aus ;-)

      • Sie waren dafür nicht gedacht, hatte aber super funktioniert. Die Fahrräder die du meinst (z.B. Vanmoof) sind lediglich Spielzeugfahrräder. Wer ein anständiges Ebike haben möchte, was noch dazu den Rücken schont, muss hier schon mehr investieren, die kommen dann aber halt nicht mit dem Smartphone schnickschnack und angeblichen Wegfahrsperre , obwohl man die Möhre einfach wegträgt… da zahlt man reine Spielerei, für schlechte Drahtesel.

      • Mein Stromer ist kein Spielzeugbike und hat einen vernünftigen Diebstahlschutz. Vor allem lässt es sich – ähnlich wie ein iPhone – von einem neuen Besitzer nicht ohne meine Zustimmung aktivieren und ist damit unbrauchbar. Meiner Meinung nach immer noch der beste Schutz.

  • Ich finde es auch blöd, aber da sieht man dass das Konzept nicht zünde gedacht ist. Schade.

    • Wie auch diverse andere Dinge von Apple. Da reifen doch diverse Produkte/Dienste ,seit Jahren schon, beim Kunden.

    • Wann hat Apple jemals gesagt es soll zum Diebstahlschutz angewendet werden? Es ist ein Dingefinder und kein Diebstahlschutz….

      • Als Schutz vor Diebstahl schützt es ja such nicht. Aber das Ding „Fahrrad“ (z.B.) konnte damit gefunden werden.

        Im Gegenteil: Jetzt könnte es als Diebstahlschutz fungieren, wenn es nicht oder schwer erreichbar angebracht wurde und der potentielle Dieb es mitbekommt.

      • Jo Dingefinder für Diebe…
        Früher musste ein Dieb noch selbst auf gut Glück nach Teuren Sachen Ausschau halten…
        Jetzt einfach scannen und Zack.

      • Wenn er in Bluetooth-Reichweite ist, kann er den entsprechenden Gegenstand auch sehen. Ich weiß jetzt nicht, wie das ihm helfen würde?

  • Ich habe meine AirTags gekauft als Diebstahlschutz für mein Auto. Dazu habe ich den Lautsprecher aufgebaut, damit das Ding nicht quengelt, wenn der Typ das Auto wegfährt. Aber nach ein paar Minuten kommt ja schon der Hinweis auf dem Display seines iPhones, dass er von einem AirTag verfolgt wird. Kann man das über irgendwelche Tricks doch noch verhindern? Sonst ergibt es ja doch keinen Sinn.

    • Verstecke einfach fünf AirTags an verschiedenen Stellen im Auto. Das ist jedem Dieb viel zu mühsam, die alle zu suchen.

      Du musst nicht schneller laufen können als der Löwe. Es reicht, schneller zu sein als dein neben dir laufender Freund. :-)

    • Nimm einfach einen GPS tracker mit sin karte, der ist schließlich für sowas gedacht

      • Lässt sich doch genauso lokalisieren. Die Leute dachten doch mit AirTags eine Tarntechnologie zu erwerben.

      • Wenn ich Autodieb wäre (wohne in einem Neubaugebiet = Bonzengebiet) hätte ich ein GSM-Störgerät dabei. Damit kann die integrierte SIM Karte nicht mehr das GPS-Signal an den eigentlichen Besitzer melden.

        Genau so wurde meinem Nachbarn sein 5er BMW geklaut. (also der Diebstahl lief anders vonstatten, aber seine Hoffnung das Auto im Nachgang auf zu spüren wurde genau so zerschlagen)

      • Das hat heute fast jedes Serienauto und lässt sich dermaßen einfach austricksen … auch völlig unbrauchbar, um Diebe abzuschrecken!

      • Und es kostet mal wieder was… MONATLICH)

    • Ja kauf etwas was ein Diebstahlschutz ist und keinen Dingefinder.

  • Na super, habe damit mein neues Motorrad bestückt, so macht das dann ja keinen Sinn… :-(

    • Hat es noch nie, denn es es ist ein Dingefinder und kein Diebstahlschutz.

      • Soll ja auch nicht vor dem Diebstahl des Motorrades schützen, sondern um es im Falle eines Diebstahl wiederzufinden.
        Dingefinder eben.

      • Genau DAS du siehst wo man dein Motorrad herum schleift und kann so direkt auch bei der Polizei bescheid geben. Wäre nicht das erstemal, das man damit sein „Ding“ wieder bekommt!

      • Ich verstehe nicht warum hier einige immer meinen, jene die AirTags an Bikes etc verwenden, nutzen diese als Diebstahlschutz. Wenn wir einen IQ von ne, Toastbrot hätten, würden wir es sicher als „Schutz“ verbauen, aber so ist es nicht.
        Mein eBike wurde kürzlich gestohlen, durch einen großen Freundeskreis und deren Kontakte ist der Dieb bekannt, der Stadtteil ggf. sogar das Gebäude ist bekannt, aber keiner kann es ganz klar machen, also kann ich nichts machen. Hätte ich da schon die AirTags benutzt, diese kamen aber erst eine Woche später, könnte ich sagen, in welchem Eingang und evtl. Mit der Polizei es wieder finden. „WIEDER FINDEN“!

      • Und genau das geht nicht. Die Polizei schreitet sicherlich nirgendwo ein, wenn du behauptest das sei dein Gegenstand mit deinem AirTag. Wo kommen wir den dahin, wen sowas für eine Hausdurchsuchung etc. reicht. Total wirre Wahrnehmung von Rechtsstaatlichkeit.

      • Doch, genau so läuft es! Is Orte meinen airtag in der Wohnung des Diebes, teile es der Polizei mit und die durchsucht die Wohnung! Anfangsverdacht einer Straftat; Gefahr in Verzug; StPO sagt ja!

      • Entschuldige, aber das ist absoluter Unfug was du hier schreibst. Wie soll bitte die Polizei den Wahrheitsgehalt prüfen, ob die Geschichte, die du erzählst wahr ist. Weil du denen ein Ort bei ‚Wo ist‘ zeigst? Du kannst einfach nur lügen.
        Also wir leben in verrückten Zeiten, aber das Eindringen in eine Wohnung wegen der Behauptung eines Diebstahls mit dem Beweis eines AirTags ist einfach absurd. Du instrumentalisiert jetzt ein Gesetzt um Dir recht zu geben – nicht mehr.

      • Das ist kein Unfug, sondern genau so wurde es bereits getan. In Italien wurden somit Fahrraddiebe dingfest gemacht. Ob sie es glauben oder nicht.

  • Stefan B. aus H.

    Typisches Dual-Use Problem. In den falschen Händen (z. B. Stalker) ein schreckliches Werkzeug, bei richtiger Anwendung, wie z. B. Diebstahlaufklärung, sehr praktisch. Das Dilemma seitens Apple auszuräumen, ist imho eine gesamtgesellschaftliche Frage an alle Menschen.

    • Typischer Fall von Kapierschutz;

      es wird von Apple als „Dinge-Finder“ vermarktet, und sonst nichts.
      Da muss nichts repariert werden. Es ist kein Diebstahlschutz, keine Stalker-Tool, kein Helfer zum Auffinden wertvoller Dinge.

      • Kein Helfer zum auffinden wertvoller Gegenstände?
        Ähm, habe ich was verpasst?
        Ein Helfer zum auffinden von nicht wertvollen Gegenständen oder wie?
        Es sollen damit Dinge wiedergefunden werden. Ob das eins Schlüssel oder ein Fahrrad ist spielt doch keine Rolle.
        Niemand setzt das als Diebstahlschutz ein. Dazu müsste man das Ding am Objekt ja aktiv bewerben.

  • Also mich lassen die Kommentare hier absolut ratlos zurück. Empörung über die AirTags für einen zweckentfremdenden Einsatz. Diebstahlschutz für ein Auto, Fahrrad, Roller etc. als Schwäche anzuführen ist mir nicht verständlich und eher ein Rätsel, wie man sich dadrüber beschweren kann.

    • Dann nimm dir doch mal den Fall vor Augen, dass du dein, mit einem Airtag bestückten, Haustürschlüssel (am besten den Airtag noch als solchen bezeichnen) im Auto liegen lässt.
      Folglich kann jeder die nähere Umgebung scannen, wird fündig und hat mit weniger Aufwand und einer höheren Trefferquote, Zugang zu deinen Privaträumen.

      • Also du meinst, dass bei Menschen die Hemmschwelle dadurch sinkt das Auto aufzubrechen um dann minutenlang die umliegenden Hauseingänge und Wohnungen durch zu probieren? Sorry, aber bis auf konstruierte Angst sehe ich hier nichts.

      • Im Fahrzeugschein, der zu 99%, im Auto liegt, steht doch deine Adresse. Wirklich lange müsste die richtige Türe also nicht.

      • Hoffentlich ordnet er dann noch meine Kassenzettel nach Datum damit er weiß ob die Einkäufe im Kühlschrank noch frisch sind :D

      • Richtig, da werden hanebüchene Szenarien erfunden, um sich irgendwas zurecht zu argumentieren.

        Ich kann es auch kaum fassen, wie d*** sich manche Menschen so präsentieren. Lesen und verstehen ist echt nicht mehr in Mode.

  • Vielleicht kommt die Meldung ja erst, wenn man sich zusammen mit dem AirTag eine Zeit lang bewegt? Also so wie beim iPhone? Dann wäre es immer noch als Diebstahlschutz geeignet.

  • Zum Aufspüren von Demenzkranken vielleicht noch gut geeignet.
    Normal müsste Apple die Dinger zurück nehme , weil die Eigenschaften durch Firmware abgeändert wurden als es bei der VÖ der Fall war.

    • Wieso? Was hat sich denn so geändert das sie nicht mehr einsetzbar sind wie beworben?

    • Wieso das denn? Sind das jetzt keine Dinge-Finder mehr? Also bei mir funktionieren die immer noch genau so wie ursprünglich beworben, habe es eben nochmal getestet. Habe mein Portemonnaie sofort gefunden.

      • Doch aber nun ist es auch noch ein Dingefinder für Fremde.

      • „Dingefinder“ schon noch, aber nicht mehr NUR für den Eigentümer, sondern für jeden. Da oftmals die Airtags an wichtigen Sachen angehängt sind, braucht man jetzt nur noch zu Scannen und weiß ohne großen Aufwand wo ein Schlüssel, eine Tasche etc. liegt/steht.

  • Verstehe die Aufregung nicht. Die AirTags waren doch nie als Diebstahlsicherung gedacht, sondern als Finder für verlorene oder verlegte Sachen.

    • So ist es. Die Dinger auch als Diebstahlsicherung, Marker für zu klauende Autos oder Tracker für potentiell untreue Ehegatten einzusetzen, sind Alternativszenarien, die man sich zwar überlegen kann, für die Apple die Geräte aber nie angeboten hat.

  • Ganz tolles Feature: Wenn meine Tasche weg ist und ich es nicht auf „Wo ist?“ tracken kann bleibt ein schwacher Trost, dass sie geklaut wurde und ich nicht vergesslich bin.

    Mal ganz ehrlich: Das eine fremde Person den Tracker deaktivierten kann macht die Dinger überflüssig.

  • Okay, ich kann zwei AirTags meines Nachbarn zum Klingeln bringen. Der hat seinen Schlüsselkasten hinter der Wand meines Schreibtisches. Bin ich länger hier am Arbeiten, kommt auch die Nachricht, ich würde verfolgt werden. Haha Wahrscheinlich immer dann, nimmt er seinen Schlüssel in die Hand und bewegt die Teile somit. Ich muss das mal weiter beobachten. Es scheint aber so zu sein, dass er nicht sehen kann, wer seine AirTags zum bimmeln bringt.

  • Ich hab eh grad mal die Dinger ausprobiert, aber entweder sind bei mir in der Gegend so wenig iOS User, oder das funktioniert nicht wirklich.
    Hab sie an einem Schlüsselbund festgemacht und jemanden mal losgeschickt…. angezeigt wurde er mir immer bei mir…. oder muss ich den Status erst auf verloren setzen?

  • Hallo, ich finde es schade, dass hier so wenig Verständnis für die jeweilige Gegenseite aufgebracht wird.

    Im Endeffekt stimmt es: Airtags sind Dinge Finder. Dennoch ist es eben schade, dass viele andere Einsatzmöglichkeiten nicht mehr gegeben sind weil die Dinger missbraucht werden könnten. Das ist verständlich.
    Ich kann jedoch auch verstehen, wenn jemand nicht möchte das auch andere Personen seinen Schlüssel finden können.

    Weiterhin wäre es eben toll wenn das wo ist Netzwerk auch zu Diebstahl Ortung eingesetzt werden könnte.

    • Ein wirklich sinnvoller Einsatz der AirTags wird auf Grund der Möglichkeit zum Personen stalken kaputt gemacht.
      Jeder kann jetzt mit so einer App durch die Stadt laufen und Tags suchen.
      Und da draußen gibts sicherlich genug Spinner die die Tags dann deaktivieren, was das finden eines Schlüssels dann auch wieder unmöglich macht.

      • Wie ist der letzte Satz zu verstehen? Die AirTags untereinander kommunizieren doch gar nicht, so wie man es bei dir rausliest. Warum sollte das Netz schlechter werden? Das Netz wird durch iOS etc. Geräte bereitgestellt.

  • Danke apple, ihr habt gerade meine Airtags nutzlos gemacht. Hatte eins am Ebike versteckt und am Quad, wegen Diebstahl, was in Feldtest wunderbar wieder gefunden werden konnte, auch wenn es kein vollwertiger GOS scanner war. Jetzt aber kann ihn jeder depp quasi deaktivieren, NICE… und auf die Deponie damit…

  • Ich habe in meine Camper einfach ein iPhone 5s mit Prepaidkarte und Akkupack versteckt das am Bordnetz hängt. Selbst wenn alle Batterien abgehängt werden läuft es noch Tage. Ich habe es in mein „Wo ist“ Netzwerk eingebunden und kann es jederzeit orten
    Hat in Summe keine 50 Euro gekostet, laufende Kosten überschaubar da ich am 5s alle anderen Datendienste abgeschaltet, und die automatische Anrufannahme eingeschaltet habe. Funktioniert seit einem Jahr super
    Airtag hatte ich als Ergänzung überlegt, aber aufgrund der Einschränkungen wieder verworfen

  • Mit der App kann dann jeder auf Schatzsuche gehen und ich sehe mein verlorenes Portemonnaie sicher nie wieder! Das führt die ursprüngliche Idee ad absurdum.

  • Jetzt drehe ich doch am Rad und verstehe die Welt nicht mehr. Dann kann ich mir die Dinger auch sparen. Was soll das?

  • Betrifft das auch festeingebaute Tracker wie bspw. beim Van-Moof-E-Bike?

  • Das heißt um aktiv zu scannen muss ich mir jetzt ein Android Telefon kaufen?

  • Wahnsinn, 90% der Kommentare zeigen, dass der Großteil den Anwendungszweck für AirTags nicht verstanden hat. Aber immer schön kaufen und dann denken…

  • Heute wollte ich mir tatsächlich noch ein 4er Pack bestellen um Anhänger, Moped, Schlüssel und Geldbeutel zu sichern.
    Anhänger und Motorrad hätte ich versteckt eingebaut um im Fall des Falles eine Position bestimmen zu können. Das wäre mir das Geld auf jeden fall wert gewesen….
    Hat sich somit erledigt^^
    Ich hätte mich so richtig in den aller wertesten gebissen wenn ich sie gekauft und am Wochenende bei -Graden montiert hätte um dann den Sinn mit dieser App kaputt zu machen :D

  • Und Zack: nicht mehr nutzbar um das eigene Bike nach nem Diebstahl wiederzufinden, oder das eigene Auto… Kann ich wohl meine Airtags in die Tonne treten…

  • Wo bleibt die Funktion/Einstellung sein(e) Gerät(e) nicht zu Verfügung zu stellen (die Mitwirkung abschalten zu können)?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37410 Artikel in den vergangenen 6081 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven