iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 447 Artikel
   

Tim Cook: „iMessage ist verschlüsselt; wir kennen den Schlüssel nicht“

Artikel auf Google Plus teilen.
103 Kommentare 103

Im zweiten Teil des jetzt veröffentlichten TV-Interviews mit Tim Cook – dieser hatte sich bereits am Wochenende den Fragen des US-Talkmasters Charlie Rose gestellt – geht der Apple-Chef heute unter anderem auf Cupertinos Umgang mit den persönlichen Daten seiner Kunden ein.

cook-500

Cook, den Mitschnitt des ersten Teils haben wir am Montag verlinkt und besprochen, dementiert die Zusammenarbeit mit der NSA „es gab und gibt keine Hintertüren in unsere Server“, versichert erneut, dass Apple kein Interesse am Sammeln persönlicher Daten habe und bezieht Stellung zur Sicherheit von iMessage. Das Video könnt ihr euch hier anschauen.

Wir betrachten dieses Thema aus einer anderen Perspektive als viele Firmen. Wenn wir einen neuen Service anbieten, dann versuchen wir keine persönlichen Daten zu sammeln. Wir lesen keine E-Mails. Wir lesen keine iMessage-Nachrichten.

Wenn uns die Regierung eine Verfügung zur Herausgabe von iMessage-Nachrichten zustellt, können wir diese nicht liefern. Die Nachrichten sind verschlüsselt und wir kennen den Schlüssel nicht. […] Wir erwirtschaften unseren Profit mit dem Verkauf von Endgeräten. Unser Business basiert nicht auf persönlichen Daten. Unsere Nutzer sind nicht unser Produkt. Unsere Produkte; dass sind die Apple Watch, der Mac usw. Apple ist anders als andere Firmen.

Jeder Nutzer sollte sich Fragen, wie verdienen Konzerne heute ihr Geld? Folgt man anschließend dem Geld-Fluss, und es stellt sich heraus, dass das Geld hauptsächlich durch das Sammeln persönlicher Daten erwirtschaftet wird, dann denke ich, dass man jedes Recht hat besorgt zu sein. Wir sollten verstehen was mit unseren Daten geschieht und Firmen die mit unseren Daten hantieren sollten dies so transparent wie möglich machen.

Cook-Interview, Teil 2: Ein Auszug

(Direkt-Link)

Dienstag, 16. Sep 2014, 9:05 Uhr — Nicolas
103 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • ⚡️i-was-dann⚡️
    • Das denke ich auch. Amerikanisches Unternehmen und der Geheimdienst hat keinen Zugriff ? Immerhin dann nur der. Aber ich denke nur welchen Aufstand die NSA bei dem Verschlüsselungsprogramm PGP gemacht hat und auf welchem Weg dies nach Europa kam. Also die Worte höre ich wohl, allein es fehlt der Glaube.

    • Also ich denke man kan das schon glauben. Sollte es sich nicht bewahrheiten und irgendwann mal herauskommen das es doch anders ist, ist dass ein riesiger Imageschaden für Apple!

      • Tim Cook und auch alle anderen großen U.S. Konzerne, befinden sich in der besten Position, denn sollte es mal anders herauskommen, als wie gesagt, dann geben sie die Schult einfach auf das Rechtssystem in den USA weiter. Und wer aufgepasst hat, der weiß, dass das ja schonmal passiert ist, vor etwas mehr als einem Jahr… Fakt ist auch, dass Apple keinen Imageverlust davon tragen würde. Dafür haben sie zu viele ignorante Kunden, zu viel Geld, also Macht und wie gesagt, ihr Alibi mit dem Patriot Act

      • Oder nicht hinter allem eine Verschwörungstheorie Sehen… Wenn Apple das System so baut das sie selbst es nicht lesen können, kann die NSA garnichts machen… Nur so kann man sich schützen! Als Firma! Vielleicht ist Apple da einfach einen Schritt weiter!? Selbst wenn mal etwas auffliegt…. Apple würde es schon schwerer treffen als andere Firmen. Sie stehen nun mal für die Sicherheit !

      • Verschwörungstheorie?!?!?!
        Sorry, aber wir beide scheinen in verschiedenen Welten zu leben :-/

        Leider ist dieses Thema ein großes mit verschiedenen Ansichten und Meinungen und daher schwer in nur einem Kommentar zu diskutieren.

      • Apple filtert ALLE emails die an deine iCloud Adresse gehen. Alle! Zwar rein theoretisch aus Spam und Jugendschutz Tatsache ist aber – und darüber wurde hier schon berichtet – das Apple einfach manche eMails nicht zustellt. Sie lesen also sehr wohl. Wenn auch scheinbar automatisiert. Beispielsweise hatte ihnen der chinesische Versender Banggood.com einen zu merkwürdigen Namen – Versand emails etc. kamen also einfach nicht an. Und es handelt sich dabei nicht um eine Pornoseite.. (Der Filter wurde mittlerweile gelöscht nachdem sich reihenweise leute bei apple beschwert haben)

    • Na was hätte er denn sonst antworten sollen!? :) Das soll nicht hissen das es stimmt aber das war doch zum jetzigen Zeitpunkt die einzig sinnvolle Antwort.

      • Richtig! Kein Unternehmen das noch alle Latten am Zaun hat gibt so etwas zu…
        Die NSA hat mit Sicherheit auf 99,99999% aller Daten zugriff bzw könnten zugriff darauf bekommen, wenn sie wollen würden. Aber das meiste interessiert die wohl nicht.
        Was wollen die mit Nachrichten von uns „normalos“?!?

      • Klar haben die Zugriff wenn sie das wollen, eben aber nicht per Serverschnittstelle laut Artikel..

    • Was soll er auch sagen?!
      „Ja wir haben euch alle verkauft und verdienen sauviel Schotter zusätzlich.“?! ;)

      • Du vermischt zwei Sachen:

        1. wird ein Unternehmen dafür bezahlt das es Daten rausgibt? Das ist zB bei dem Verhältnis zwischen Facebook und Werbetreibern der Fall.
        2. wird ein Unternehmen dazu verdonnert auf Anordnung Daten rauszugeben? Das ist zwischen Behörden und Diensteanbietern der Fall.

        Schaut man sich die Snowden Dokumente an, merkt man das der Unterschied groß ist. Man muss beides getrennt bewerten. Bei dem ersten hat der Nutzer und das Unternehmen die Wahl. Beim zweiten wird ein Unternehmen unter Androhung von Stafzahlungen gezwungen und der Nutzer kann nichts dagegen machen. (Vgl. die Veröffentlichungen von Yahoo) Mit „Schotter machen“ ist da nichts.

    • Es sind immer zwei Aspekte: Sammmelt das Unternehmen deine Daten um dich zu analysieren? Und haben Geheimdienste Zugriff auf deine Daten?
      Letzteres lässt sich wohl nur sehr schwer verhindern, bzw. wird immer ein Fuchs-und-Hase-Spiel bleiben. Trifft aber nur Letzteres zu, ist mir das immer noch lieber, als wenn beides zutrifft.

      • Firmen wollen nur unser bestes, unser Geld. Bei Staaten sieht es schon etwas anders aus. Ich weiß nicht, ob du schon mal etwas von der Stasi oder ähnlichen Behörden gehört hast. Da sind die meisten Firmen (noch) harmlos gegen.

      • Ich bitte Dich. Stasi hatte nicht mal ansatzweise die möglichkeit was heutzutage jeder Privatdedektiv mit ahnung und connections hat. Sie hatte nur mehr Geld und den segen vom Staat. Mehr aber auch nicht.

    • Ich kenne auch nicht den Schlüssel für meine iMessage. Lesen kann ich die trotzdem.
      Wenn ich mir ein neues IPhone kaufe und mich mit meinem Account da anmelde, werden die auch entschlüsselt. Wo kommt der Schlüssel denn her, wenn selbst Apple den nicht kennt?
      Tim Cook kann rechtlich dazu gezwungen werden, solche Aussagen zu tätigen. Wie glaubwürdig das ist, ist also schwer zu sagen, aber Fragen kommen da schon auf.

    • Solange das Gegenteil nicht bewiesen ist, glaube ich Apple.

    • Mit sicherheit kann und sollte man das NICHT glauben.

  • Wo finde ich den zweiten teil des Interviews in voller länge???
    Ich würde das gerne sehen ;)

  • wie sollte er auch.. der Schlüssel gehört der NSA.. ;)

  • Wenn du für ein Produkt erstaunlich wenig bezahlst, bist du kein Kunde – dann bist du das Produkt.

      • Schließt aber nicht aus, das man auch das Produkt sein kann wenn man für das eigentliche Produkt viel Geld bezahlt.

      • Wem gehört die Zukunft?: „Du bist nicht der Kunde der Internetkonzerne. Du bist ihr Produkt.“ von Jaron Lanier

    • Wenn ich dem Verkäufer am Strand auf Mallorca eine Rolex für 10.000 Euro abgekauft habe, kann ich dann den Kunden neben mir auslachen, weil der für 15 Euro bestimmt nur eine billige Kopie gekauft hat?
      Andersrum sind die 15 Euro schon ein Anhaltspunkt, dass das nicht echt ist.

  • Der wird sich in den kommenden 24 Stunden wohl bei YouTube und auch auf dem Interviewportal wieder finden

  • Zumindest ist es nicht völlig unglaubwürdig. Apple macht sein Geld mit dem Verkauf von Produkten. Sie haben es nicht nötig, Daten zu verkaufen. Bei Facebook sieht das ganz anders aus. Da ist der User das Produkt. Dafür bezahlt man auch kein Geld, man beuahlt mit seinen persönlichen Daten. Das heisst aber nicht, dass Apple keine Daten sammelt.

  • Kann jemand mal Snowden fragen, ob das stimmt

  • „es gab und gibt keine Hintertüren in unsere Server”

    Gut zu wissen das die NSA durch die Vordertür geht und nicht durch die Hintertür :)

    • Aber bei der Vordertür veröffentlich Apple ja, wie viele Anfragen es von den amerikanischen Behörden gab und wie viele davon angenommen wurden.

      • Nein, nur die offiziellen Anfragen. Es gibt extra geheime Gerichte. Die Daten werden nicht veröffentlicht und die Entscheidungen werden sehr großzügig getroffen.

    • Welche Tür hat der Hacker, der die Cumshots von Jennifer Lawrence geleaked gat, genommen?

      • Die Iffensichtlichste. Der Havker hat das PW geknackt. Nicht die icloud. Apple kann nun beim besten Willen nichts dafuer, das Leute PW nehmen wie 123456789, PEN1S, Geburtstag, ort.

        Wenn Jennifer zu dumm ist ein 32 stelliges automatisch generiertes PW zunehmen, sry, ihr Problem.

      • Demzufolge könnte Apple auf verlangen den Schlüssel doch raus geben. Er nennt sich AppleID. Der ist bekannt bzw bin ich mir sicher das Apple möglichkeiten hat an das Passwort ran zu kommen oder es zurück zu setzten.

  • Ja, genau. Ganz bestimmt! Tim Cook kennt vielleicht keine Möglichkeit an die Daten ranzukommen, und vielleicht glaubt er sogar selbst, dass auch andere keine Möglichkeit haben. Aber es ist so sicher wie das Amen in der Kirche, dass es bei Apple irgendwelche Admins gibt, die das können.

    • nochmal, auch kein admin entschlüsselt mal eben so ne end to end verschlüsslung. einfach mal belesen, bevor gemeckert wird. aber was rege ich mich auf: don’t feed the troll :-)

      • Mein lieber Chris84, ich BIN Admin und lass Dir versichert sein, es gibt IMMER Mittel und Wege, wenn man in einem System die nötigen Zugriffsrechte hat. Ich weiß, wovon ich rede.
        Mag durchaus sein, dass Tim Cook selbst davon überzeugt ist was er sagt – wir erzählen unseren Managern auch nicht immer alles. Schan gar nicht denen vom Board…

    • Dann fall mal nicht vom Glauben ab…

  • ja klar kann man das glauben. apple betont die datensicherheit seit jahren und noch nie hat einer gemeldet, dass er daten von apple kaufen konnte. die werbeindustrie ist sogar sauer auf apple, da man keine nutzerdaten bekommt, wenn man dort werbung schaltet. da gab es hier mal mehrere artikel. es gibt genug leute, die würfen sich freuen, wenn man apple datenhandel und sammelwahn nachweisen könnte. wir hätten schon lange davon erfahren. in so fern, warum sollte man das nicht glauben. apple hat kein geschäftsfeld mit dem sich mit daten profit machen ließe, anders als facebook oder google. klar, wir sollten nicht alles glauben, aber grundsätzlich alles in frage stellen ist auch quatsch!

  • Es wird quasi kein Anbieter Mails/Nachrichten lesen, dafür fehlt schlicht das personal. Die Mails werden halt „vom Server gelesen“ und genau das macht auch Apple. Sie unterscheiden sich von z.B. Google nur in der Art, was sie mit den Daten machen (oder auch nicht machen), die sie den Mails entnehmen.
    Und wenn das FISC von Apple Daten will, dann muss Apple Daten liefern. Ausreden wie „wir kennen den Schlüssel nicht“ lassen sie nicht gelten.

  • Bitte nicht vergessen den Link zum zweiten Part zu veröffentlichen(wenns dann so weit ist)

    danke!

  • Äppler ( r)

    ich hab’s schon immer gesagt: „Apple sind die Guten!“ Punkt.
    Schöner Seitenhieb auf Google!

  • Kann man Cook in der heutigen zeit Vertrauen oder muss man warten, bis alle Snowden Dokumente veröffentlicht sind? Dass Apple aber nicht Skype ist sollte schon klar sein.

    • Kann man Snowden vertrauen? Der hatte paar Infos aber das warst. Jetzt versucht er sich wichtig zu halten. So bald der unwichtig wird ist er geliefert.

    • Ein Anhaltspunkt dafür, dass Politiker und Konzernchefs lügen, ist, dass die den Mund aufmachen. Wenn die eindeutige Sachen sagen, ist es vermutlich gelogen (evtl. wurden die da sogar von Staat zu gezwungen). Wenn die schwammig um das Thema drum herum reden, ist es vermutlich rechtlich korrekt, aber an der eigentlichen Aussage vorbei.

  • DerKaterKarlo™

    iMessage hin oder her – Dateninhalte sind eins, aber was ist mit den Metadaten? Bewegungsprofile USW da ist 100% auch apple Zulieferer der NSA ! Nicht auszudenken was alles mit den Sensoren incl der Kamaras der iDevices an Daten an fällt … was ist mit dem scannen der wlan netze „damit auch ohne GPS eine möglichst genaue Standortbestimmung FÜR DEN USER möglich ist“ ???

  • wer glaubt, dass irgendwas noch sicher ist, für den ist alles zu spät. die nsa überwacht aus sicherheitsgründen zur prävention. so sollte es vom grundsatz her sein. natüüürlich lassen sie da imessage aussen vor, nimmt ja eh keiner her oder? das merkel phone reicht da schon um alles wichtige zu wissen. lol *ironie off*

  • Folge dem Geld!
    Das mag ja sein, das  nicht auf die Quersubventionierung durch die NSA angewiesen ist. ABER: Auch ’s Infrastruktur ist teil des Netzes und der Weg ist lang. In so fern ist  ebenso Teil des Problems. Hier Ahnungslosigkeit vorzutäuschen macht T. Cook zum Mitwisser / Mittäter.
    ABER: Es ist wie es ist und „Herr die Geister die ich rief, werd ich nun nicht los.“

  • Der lügt doch wie geschmiert, die denken sich die nutzer müssen garnicht wirklich wissen was mit unseren daten passiert…

  • Passend dazu vielleicht auch:
    „US-Behörden scheitern an Apples iMessage-Verschlüsselung“
    http://www.zdnet.de/88150019/u.....lusselung/

    Stammt noch aus der Zeit, bevor Snowden nach Russland „geflüchtet“ ist und anschließend seine Thesen medienwirksam verbreitet hat.

  • Ich würde es sehr begrüßen wenn Apple Daten sammelt um ihr Produkte zu verbessern aber nicht mal das tun sie! schade! :)))

    • Warum nehmen die sich in den AGB dann so viele Rechte heraus, die Daten zu Marketingzecken und zur Verbesserung der Dienste zu nutzen?
      Apple ist nicht Google, die verdienen aber auch Geld durch Werbung. Wir Apple User haben es besser, sollten uns aber nicht darauf verlassen, das wir sicher sind.

  • Man braucht auch keinen schlüssel um fremde nachrichten zu lesen. Die kommen einfach so aufs Gerät. (Dieser Fehler, dass man fremde Nachrichten erhalten hat.)

    • Zu jedem Sender gehört auch ein Empfänger. Und die beiden tauschen zunächst mit Hilfe eines asymmetrischen Verschlüsselungsverfahrens ihre jeweiligen Schlüssel aus. Danach können diese Schlüssel verwendet werden um Nachrichten zu verschlüsseln, zu verschicken und auf den Empfängergeräten zu entschlüsseln.

      Ich kann nicht garantieren, dass iMessage genau so funktioniert, aber vom Prinzip her wird das im Optimalfall nicht anders sein. Zu einem Nachrichtenaustausch gehört in jedem Fall mehr als ein „Drauflos-Senden“, daher kann dein iPhone auch Nachrichten von Leuten lesen, die du nicht kennst; dein iPhone macht sich nämlich mit ihnen bekannt, um die Nachricht überhaupt erst einmal empfangen zu können.

      • iMessage ist ja nicht an ein Gerät gebunden. Du erhältst die auch auf einem neuen Gerät. Wo bekommt das Gerät den Schlüssel her, wenn nicht von Apple?

      • Gute Frage. Habe mich gerade noch mal schlau gemacht und das hier gefunden: http://techcrunch.com/2014/02/.....really-is/

        Dem Bericht zufolge hat jedes Gerät, dass bei iMessage registriert ist ein eigenes Schlüsselpaar, wobei der öffentliche Schlüssel, der verwendet wird um Nachrichten zu verschlüsseln, auf dem Apple-Servern gespeichert wird und für den jeweiligen Sender zugänglich ist.

        Der entsprechende private Schlüssel bleibt auf dem Gerät und wird dort verwendet, um die eingehenden Nachrichten zu entschlüsseln.

        Genau genommen wird also eine verschlüsselte Nachricht pro Empfängergerät erzeugt.

      • Hier käme dann übrigens auch eine potentielle Hintertür ins Spiel, wie der Verfasser des Artikels schon angemerkt hat: Geheimdienste könnten Apple dazu zwingen, noch einen weiteren öffentlichen Schlüssel auf dem Server abzulegen, zu dem der Geheimdienst den privaten Schlüssel besitzt.

        Wenn nun jemand eine Nachricht versendet, erstellt das Gerät auch mit diesem zusätzlichen öffentlichen Schlüssel ein Chiffrat, das der Geheimdienst abfangen und ohne Probleme entschlüsseln könnte.

        iMessage ist demnach also auch nur so lange sicher wie Apple sich nicht von der NSA oder ähnlichem in die Karten schauen lässt.

      • Ich wollte eigentlich nur darauf anspielen, dass eine Zeit lang iMessages auf Handys ankamen, die sie eigentlich nicht erhalten sollten. Quasi unbeteiligte dritte die weder Sender noch der geplante Empfänger sind.

  • Also ich glaube Tim Cook. Das ist vielleicht blauäugig, aber man sollte schon etwas Vertrauen in die Hersteller seiner Produkte haben. Apple ist nicht erfolgreich geworden weil sie gutes Marketing beherrschen, oder günstige Produkte anbieten sondern weil sie sich Mühe geben dem Kunden ein gutes Nutzererlebnis zu bieten und eben nicht nur sinnlose Features für dickes Geld zu verkaufen. Das betonen sie immer wieder. Klar machen auch die Fehler. Aber ich bin zufrieden. Und eben das ist deren Ziel. Uns Verbraucher mit ihren Produkten zufrieden zu stellen. Den ein zufriedener Kunde kommt wieder!

    • Nee, wer Fenster putzt kommt wieder! Und Wenn (Dann) und Wen (meine ich..) verwechsel nicht.

      • Du meinst „Denn“ statt „Den“. Ich habe nichts verwechselt, sondern mich vertippt. Deine Aussage ist allerdings nichtssagend. ;-) Du kaufst doch auch immer wieder im gleichen Supermarkt weil du dort bekommst was du suchst.

    • Blauäugiger gehts nicht mehr! Apple will nur Gutes, Geld ist absolute Nebensache.
      Ironie?

  • wwwww
    Wem sage (schreibe) ich Was, Warum und Welchen Zweck verfolge ich damit?
    Wer diese einfache Formel anwendet, braucht sich um seine Daten weniger zu sorgen. Die Datensammler sind trotzdem zu ächten. Ich bin davon überzeugt das sich jede Verschlüsselung knacken lässt, alles eine Frage der Zeit und des Aufwandes.
    Da die NSA kurz nach Snowdens Enthüllungen (er ist der Christo der Daten, nur umgekehrt) ihre Infrastruktur erneuert hat, gehe ich davon aus, das zumindest i.T. iMessage bereits belauscht werden kann.

  • Ich empfehle die Doku „terms and conditions may apply“ um das Thema besser zu verstehen. Kurz zusammengefasst: Mit dem Aufkommen von Internet-Diensten gab es in den USA einige Datenschutzskandale, welche zu zahlreichen Gesetzesvorlagen führten, die Bürgerrechte besser zu schützen. Mit 9/11 machte die Bundespolitik in den Staaten eine 180°-Wende, und erlaubte es Internetunternehmen soviel Nutzerdaten zu sammeln und auszuwerten und damit Geld zu verdienen, wie sie wollten, unter der Bedingung/mit dem Plan, dass Geheimdienste und Strafverfolgungsbehörden vollen Zugriff auf diese Daten erhalten und so alle Bürger mit digitalem Fußabdruck rundum zu verwanzen. Zusammenfassung Ende.

    Meiner Meinung nach geht es hier allein um die Zementierung von Machtstrukturen mithilfe der informationellen Steuerung von Individuen und Gesellschaft. Oh, unser Algorithmus hat errechnet, dass Du dich über gewisse Sacher aufregen könntest? Filtern wir einfach Deinen Newsstream auf den Seiten, auf denen Du dich rumtreibst, und zeigen Dir anstatt der Probleme dieser Welt nur belanglose Neuigkeiten a la Bruno Problembär und Heidi Klum.

    • Ich bin ich auch davon überzeugt das es hauptsächlich um Steuerung der Gesellschaft und Machterhalt der Eliten geht. Durch Identifizierung und Manipulation von Meinungsführern im gesellschaftlich sozialen Netzwerk lässt mit wenig Aufwand eine Meinungsbildung der Bevölkerung beeinflussen. Dein Gedanke mit der Beeinflussung des Newsstreams ist dafür sicherlich ein guter Ansatzpunkt für die Geheimdienste. Metadaten ist das Gold dieses Jahrzehnts (Wer wann mit wem kommuniziert hat), Inhalte sind erstmal uninteressant. Also iMessage kann sicher sein aber die Metadaten sind es nicht, aber genau um die geht es.

  • schön,mdass herr cook so dreist lügt, dass es wehtut.
    ALLE icloud mails werden gescannt… egal ob eingang oder ausgang. das ist so und das war so. nicht umsonst gab es geng fälle die in die öffentlichkeit geraten sind, wie der des soziologen, der eine wissenschaftliche mail zum thema jugend und sex an einen kollegen senden wollte und weil „barely legal“ darin auftauchte, verschwand die mail heweils nach dem senden.

    das herr cook ist „mitlesen“, bei anderen unternehmen sitzen auch keine realen personen und lesen jede mail… e
    mitlesen ist „schlagwortsuche“ und apple ist keinen deut besser als jedes andere unternehmen.

    was imessage anbelangt, so ist doch inzwischen auch bewiesen, dass apple mit ein klein wenig aufwand jede message lesen kann.

    darüber wurde sogar auf dieser seite berichtet.

    aber gut, wenn herr cook sagt, dass sie das nicht machen, dann glauben wir ihm das.

    niemand hat die absicht eine maier zu bauen….

    der irak verfügt über biowaffen…

    blah blah…

    danke herr cook

    • Na und? Solange Stahlbeton-Wolkenkratzer durch Bürofeuer in Sekunden zu Feinstaub verwandelt werden, leben wir halt in einer Welt, in der alles möglich ist. Kausalität und Naturgesetze – alles extremistisches Geschwätz von radikalen Anhängern des Menschenverstandes! Wir beweisen: es geht doch auch ohne :D

  • Hat hier jemand schon mal vom sogenannten „Patriot Act“ gehört? Das nimmt einem ganz schnell die Naivität diesbezüglich.

  • Alles was machbar IST, das WIRD auch gemacht. Immer und überall. Von dieser Regel hat es noch NIE eine Ausnahme gegeben. Und das wird auch wohl nie passieren.
    .
    Also hört auf Euch gegenseitig und selbst zu beruhigen / veralbern.

  • Es stimmt. In einer Statistik der Polizei wurde erwähnt, dass die Strafverfolgungsbehörden Probleme bei der Verfolgung von iMessage Nachrichten haben (wir suggerieren, dass ein richterlicher Beschluss vorliegt). Grundsätzlich haben die Behörden die Möglichkeit Telefonate und SMS bei den Providern abzurufen (Beschluss notwendig, nicht vergessen). iMessage generiert aber auf dem einen iPhone einen Code (nachricht wird verschlüsselt) und das andere iphone das die nachricht erhält kann die nachricht lesen (nachricht wird entschlüsselt). Und auch nur dieses iPhone kann die Nachricht entschlüsseln. Mal gefragt, warum die Namen erst nach aktiver inet verbindung blau (der eine sagt, klar damit man kostenfrei nachrichten schreiben kann von iphone zu iphone) aber eigentlich geschieht das nur wenn die Mobilfunknummer als iCloud Nummer hinterlegt wird. Das Prinzip funktioniert ähnlich den sog. TIKS Karten, bzw Digitalen Karten zur Signierung/Verschlüsselung von E-Mails. Nur Rechner die über ein entsprechendes entschlüsselungsgerät verfügen und als Empfänger berechtigt sind, können die E-Mail öffnen

    • So ganz kann die Theorie nicht stimmen. Du gehst davon aus dann nur ein Gerät verschlüsselt und ein Gerät entschlüsselt. Allerdings kann ich entweder mein iPad, iPhone oder meinen Mac nutzen um eine Konversation über iMessage zu führen. Auf allen Geräten wird der Nachrichtenverlauf im Klartext angezeigt. Ebenso werden dem Empfänger die Nachricht auf all seinen angemeldeten iDevices gepusht. Also nicht zu vergleichen mit einer TIKS Karte, denn die ist einmalig bzw der Schlüssel auf der Karte ist einmalig.

      • Auf all deinen Devices, auf denen die Nachricht angezeigt wird, bist du doch mit der gleichen Apple ID angemeldet oder etwa nicht? Sowohl der Sender als auch der Empfänger, ist doch verständlich das ihm dass dann auf all seinen Geräten angezeigt wird. Außerdem fragt bzw. bekommst du den hinweis, dass eine telefonnummer zu deiner apple id hinzugefügt worden ist.

        Der Schlüssel der pro Nachricht erstellt wird ist auch einmalig. Andere, bspw. falls jemand deine nachricht abfängt, kann die sms nicht im klartext lesen.

  • Hallo Zusammen

    Es ist sehr toll die Kommentare zu lesen, aber was bitte soll Apple mit “ Hallo Schatzispatzi
    Treffen wir uns um 7 beim Italiener?“ anfangen? Diskretes und Geschäftliches sollte persönlich übermittelt werden. Eigentlich ist ja nur gesunder Vestand nötig.
    Es bleibt aber jedem oder jeder offen was ins Netz gestellt oder übers Netz verschickt wird.

    • Mein „gesunder Verstand“ fragt sich, woher ich die Zeit nehme, alle vertraulichen geschäftlichen Mitteilungen „persönlich zu übermitteln“. Da bin ich ja die ganze Woche in Europa unterwegs.

    • Du hast eine Beziehung die Du mit lächerlichen Kosenamen ansprichst. Bedeutet, Du/sie bist/ist nicht der/die Hellste, bzw. Ihr könnt Euch keine Namen merken. Gute Voraussetzung für Werbetreibende. Du isst gerne italienisch und hast um 7 Büroschluss. Wo dein Büro liegt, erkennt der Suchende an den Geodaten der Bilder, die Du Schatzispatzi unter Deinem Schreibtisch geschossen und gesendet hast. Ergo bekommt Schatzispatzi italienische Pefferwurst Werbung in ihrem kostenlos heruntergeladenen Spiel, welches sich durch -Apple-verifizierte- Werbung finanziert. Du bekommst Werbung für italienische Hosen und, je nachdem, wie lange Du die Beziehung mit Schatzispatzi aufrechterhältst, noch günstige Angebote für ein Fitnesscenter in Deiner Nähe.

      Irgendwie so…

    • Es geht in erster linie nicht um die nachricht (inhalt) die verschickt wird. selbst wenn du nur einen buchstaben wegschickt. es geht vielmehr um die tatsache das jeglicher imessage versand verschlüsselt ist. apple gibt den rahmen, die sicherheitsvorkehrungen vor, die nachricht füllst du aus ;) und ein versand der beispielsweise nicht als imessage verschickt wird ist nicht verschlüsselt

  • Also ich weiß auch nicht, ob ich die Aussage glauben kann.
    Logisch hört sich das schon an.
    Klar verdient Apple das Geld mit Hardware.
    Auch hat Apple keine Dienste laufen, um digitale persönliche Nachrichten zu Geld zu machen.
    Ob da aber angeblich der Schlüssel nicht bekannt ist, kann ich mir iw nicht vorstellen.
    Wie soll den die Verschlüsselung funktionieren?
    Als „relativ“ sicher würde ich z.Z. Threema oder auch SIMSme einstufen.

  • Gibt es dieses Interview auch als Text in Deutschersprache irgendwo zu Lesen?

  • Sowieso. Ihre Daten sind sicher. Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen. Der Angriff auf Irak erfolgt nur um sein gigantisches Chemiewaffen-Arsenal zu zerstören. Und ich gebe Ihnen mein persönliches Ehrenwort zu Imessage – Ihr Tim Barschel

  • Deswegen hatte damals mein iPhone 3GS GPS Daten in Bilder gespeichert und viel später wurde es bekannt :-P
    Nee das glaube ich nicht sorry

  • Der Nutzer hat die Macht!!! Wenn alle einfach keine Cloud mehr nutzen wäre das der Anfang!

  • Habt ihr sonst noch irgendwelche Sorgen/Probleme?? Da geht mir echt der Hut hoch…! Wann immer in letzter Zeit jemand etwas in der Art wie, „Wir geben keine Daten raus; können wir gar nicht!“ verlauten lässt, ist der Kommentar immer wieder: „Glaub‘ ich nicht…“ Wieso muss immer alles in Frage gestellt werden??? NSA, Snowden, Blablabla…Es ist doch mal wieder gut langsam!!

    • Weil sich heute jeder Pimpf viel zu wichtig nimmt!
      Amüsant ist ja auch, dass zwar jeder schimpft und mit dicker Brust rumpoltert, als ginge es um Leben und Tod, aber keiner einfach mal in Erwägung zieht, die entsprechenden Dienste bzw Firmen weniger bis gar nicht mehr zu nutzen, wenns einem nicht passt und alles soooo schlimm ist! Das dann auch wieder nicht, dafür ist man dann doch wieder zu bequem…

      Die sichersten Daten sind die, die ich erst gar nicht von mir gebe!

      Vor 20 Jahren hatten wir diesen ganzen WhatsApp-iMessage-Facebook-Email-Kokolores noch gar nicht und haben auch überlebt!!

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19447 Artikel in den vergangenen 3381 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven