iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 21 702 Artikel
Schon über 150 Dienste

Telekom StreamOn: Jetzt mit 18 neuen Partnern

Artikel auf Google Plus teilen.
60 Kommentare 60

Seit dem 9. Oktober steht fest: Die von der Telekom angebotenen Zubuch-Option StreamOn verstößt in Teilen gegen die Grundsätze der Netzneutralität. Zu diesem Schluss kam zumindest eine Untersuchung der Bundesnetzagentur, die nach wie vor läuft.

Streamon 500

Aktuell wartet die Behörde auf eine Reaktion der Telekom, die in einem ersten Schritt nun erst mal mitteilen soll, welche Änderungen man an den von der Behörde kritisierten Vertragsbestandteilen vorzunehmen gedenkt – ifun.de berichtete.

Davon unbeeindruckt informieren die Bonner heute im angestammten Monatsrhythmus über die neuen Partner, die das umstrittene Angebot zukünftig ergänzen.

Wie der Bonner Netzbetreiber heute auf seinem offiziellen Twitter-Kanal mitgeteilt hat, werden 18 neue Partner jetzt die Online-Portale ergänzen, deren Inhalte nicht gegen das Datenvolumen der Telekom-Vertragskunden gerechnet werden. Damit zählt die Telekom jetzt 68 Partner-Dienste für Musik-Streaming und 47 für Video-Streaming.

Unter anderem neu im Lineup ist der französische Auslandssender France24 und das kostenlose Streaming-Angebot Watchbox, dessen Türen RTL erst im Sommer öffnete. Alle aktuellen Partner lassen sich auf dieser Übersichtsseite einsehen.

Streamon Partner

Donnerstag, 02. Nov 2017, 17:25 Uhr — Nicolas
60 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Leider wieder ohne Twitch…. :-(

  • 68 + 47 ergeben bei mir nicht mehr als 150 Dienste.

  • Jay Ruffneckers

    Damit ich das mit StreamOn auch mal kapiere:

    Die Telekom bietet “nur” die Möglichkeit meine Abos wie Spotify oder Netflix über das Mobilfunknetz zu streamen, richtig?

  • Sehr gut! Und jetzt alle wieder *heul Netzneutralität*

    • ich bin telekomkunde, habe die option und finde sie im sinne der netzneutralitaet riesigen muell.

      • Und ich als Namensvetter pfeiffe auf die ganze Diskussion um Netzneutralität. Jeder bekommt das, was er sich leisten kann. Alles Andere ist Gleichschaltung.

      • Genau!
        Warum lassen nicht alle ohne Datenvolumen streamen!
        Datenvolumen ist der größte Müll überhaupt.

      • @Namensvetter_Tim:
        Ich sehe Du hast das Thema „Netzneutralität“ vollkommen verstanden. Denn ohne Netzneutralität gäbe es überhaupt kein Internet.
        Ich weis nicht wie alt Du bist. Aber ganz am Anfang des Internet Zeitalters Mitte / Ende der 90iger hatten wir schon mal so was wie „keine Netzneutralität“ mit Diensten wie Compunet oder AOL. Da musste man für Information und Inhalt ebenfalls zusätzlich zahlen – zusätzlich zum Internetanschluss. Ich war eigentlich froh, dass die Zeiten vorbei waren.

        Dann hoffen wir mal das Du immer in der Lage sein wirst dir deine Daten die Du gerade haben möchtest auch immer leisten zu können. Wenn StreamOn nämlich Schule macht, dann darfst Du künftig für jeden Dienst extra zahlen. Denn der nächste Schritt wird sein, dass Du YouTub & Co. nur noch über extra Kanäle schauen kannst für die du zusätzlich blechen musst. Datenvolumen hin oder her …

      • warum sollte ein solcher Dienst das Internet verschwinden lassen? in was für Wahnvorstellungen des kalten Krieges bist Du denn vor den Baum gelaufen?

  • Ich muss ja zu meiner Schande gestehen, dass ich den größten Verbrauch von Datenvolumen mit Facebook und Instagram hab. Schade, dass da keine Partnerschaft möglich ist.

  • Bei Vodafone scheint es auch noch nicht zu laufen… statt den Pass zu öffnen wurden mir erstmal 100 gb geschenkt, mit dem Versprechen im Laufe des Monats würde man den Pass einbuchen

  • Aus Überzeugung gegen StreamOn und aus Zeichensetzung bin ich von StreamOn als Geschäftskunde in den XL Premium Business gewechselt.Der größte Nachteil lag mitunter an der Drosselung der Qualität.

  • Solange da kein YouTube mit dabei ist, ist es uninteressant

  • Ich bin mir sicher, das die Herrschaften Regulatoren sehr genau verstehen das StreamON für freies, und allen zugängliches, frei von Diskriminierungen Netz ein totales Desaster ist. Aber was bringt es, wenn alle zusehen müssen, wenn Lämmer sabbernd dieses Zeug bestellen.

    • Wieso ein Desaster? Je nachdem wieviel ich bereit bin pro Monat auszugeben bekomme ich halt die Möglichkeit gewisse Dienste ohne Anrechnung auf das Datenvolumen zu benutzen. Die restlichen Dienste können erstens auch daran teilnehmen bzw. es bleibt auch mehr Volumen dafür über. Ich habe durch Magenta 1 den StreamOn Music und Video Max. Von meinen 4GB Datenvolumen bleibt fast immer ein Rest übrig. Die für mich wichtigsten Dienste (Apple Music, EntertainTV, YouTube) sind bereits enthalten.

      Also ich bin zufrieden damit.

      Netzneutralität ist es es auch nicht wenn bei einem im Dorf ein Anbieter das DSL ausbaut. In diesem Fall HTP. Ich als Entertain Kunde schaue dann in die Röhre. Die Telekom kann mir jetzt nur noch 16000er DSL anbieten. Anderen die schon VDSL50 haben wird nun gekündigt.
      Und was mache ich wenn ich jetzt noch weitere MediaReciver im Haus benötige? HTP routet Entertain nicht durch und für mehr als einen Reciver benötige ich aber VDSL 50…. Also Netzneutralität vor den A****…

      Haber Hauptsache immer auf die Telekom schimpfen….

      Dann muss mit gleichem Maß gemessen werden.

      • Wie schön das keiner das Problem versteht. Das alles kann letztlich dazu führen, das die User nur noch Dienste verwenden die in solchen Paketen sind, damit ihr Volumen zum Surfen übrig bleibt. Weitergesponnen könnte diese Bevorzugung der User den großen Playern Milliarden wert sein. Da kann dann kein neuer Dienst, der vieles besser macht nicht gegen anstinken. Denn wie soll er die Millionen oder gar Milliarden aufbringen so das er Beachtung findet? Ohne Netzneutralität gebe es heute nicht das beliebte Facebook, denn andere gute Dienste gab es schon vorher. Nicht einmal Google hätte es sich leisten können. Einzig Apple und Microsoft hätten es sich leisten können zu beginn des Internets. Praktisch wäre es unmöglich das neue Dienste (zB Netflix) den Weg zu den Kunden finden. Den nur die etablierten. Die die man kostenlos verwenden kann werden verwendet. Der Rest interessiert niemanden mehr.

      • Stream on ist für den Anbieter kostenlos. Er muss keine Milliarden haben. Es steht jedem frei sich mit einer Alternative z.B. zu YouTube o.ä. Und der entsprechenden App zu bewerben und kann dieselben Leistungen an den Kunden weitergeben wie YouTube. Im Gegenteil: wenn er in das Angebot aufgenommen wurde erhält er ja über solche Mitteilungen noch kostenfreie Werbung!

    • Die sehen ja gerade dort kein Desaster. Das einzige was die doch ändern müssen ist, dass die Qualitätsunterschiede beim Video StreamOn zwischen den einzelnen Tarifen nicht bestehen dürfen.

  • Ist YOUTV jetzt dabei oder nicht? Hier bei iPhone-ticker.de ist es im Bild mit dargestellt, aber auch der Telekomseite kann ich es nicht finden.

  • Für mich ein weiteres Plus. Ich mag meinen For Friends Tarif.

  • Da hier hin und wieder die Diskussion mit Vodafone und Telekom eingebracht werden: Soweit ich kapiert habe, bietet Vodafone die Möglichkeit, extra „Pässe“ für bestimmte Dienste zu erwerben, damit diese fortan nicht mehr beim Datenverbrauch angerechnet werden.
    Somit zahlt man bei Vodafone einmal seinen normalen Vertrag + einen eventuellen Pass.
    Bei der Telekom ist der Stream-On in den Tarifen bereits inklusive. Das heißt, man bezahlt nur ganz normal seinen einen Vertrag.
    Daher versteh ich diese ständigen Probleme mit der „Netzneutralität“ nicht wirklich. Das was Vodafone macht ist, meiner Ansicht nach, wirklich verwerflich. Aber die Telekom zwingt ja niemanden einen extra „Pass“ zu kaufen. Jeder der einen Magenta Tarif abschließt, bekommt Stream-On sowieso dazu.
    Also entweder lieg ich nun komplett falsch oder die große Menge möchte einfach bloß flamen und haten…

    Und auch diese ständigen „…wie wäre es mal mit einem Tarif ganz ohne Drosselung…“ Leute! Den gibt es bei der Telekom! Nennt sich Magenta XL ! Ich werde diesen Tarif nächstes Jahr auf mich nehmen. Unlimitiertes LTE MAX mit maximaler Geschwindigkeit, Europa , USA, Türkei und Schweiz Telefon und SMS-Flat (Festnetz und Mobilfunk!) sowie jedes Jahr ein TOP Smartphone. Also…Die Optionen sind wirklich da liebe Leute. Nur bitte sollte man sich nicht nun auch noch künstlich über die Preise aufregen. So funktioniert nun mal die Welt. Es gibt Leute, die können sich mehr leisten und andere wiederum weniger. Ich wünsche mir auch ein riesen Haus irgendwo an der Küste, mehrere Sportwagen und das ich mit meiner Familie ständig um die Welt reisen können und in den teuersten Hotels einchecken könnten. Aber gut, ich möchte jetzt hier keine Äpfel mit Birnen vergleichen. Aber so langsam sollte es jeder kapiert haben das es JEDE Option gibt die man möchte. Man muss halt auch bereit sein dementsprechend Geld in die Hand zu nehmen.

    • Versteh mich nicht falsch, ich benutze selber StreamOn, allerdings ist es in der Theorie nicht ganz unproblematisch: Das Problem mit dem StreamOn Angebot ist auch, dass es für jeden Telekomkunden zunächst kostenlos ist. Ein Telekomkunde, der sich zB. für einen Musikstreamingdienst interessiert, würde sich unter gegebenen Voraussetzungen eher für einen Dienst entscheiden, bei dem sein Datenvolumen nicht angetastet wird, sofern der Preis der beiden Dienste gleich ist. Aktuell ist das für die Anbieter noch kein enormes Problem, weil sie wohl kostenfrei teilnehmen können. Sollte die Telekom dann aber Geld von ihren Partnern verlangen oder noch extremer: Exklusivverträge für mit einzelnen Anbietern abschließen, könnte ein anderer Anbieter aus dem Markt gedrängt werden bzw. ein neuer Anbieter keinen Marktzugriff mehr erlangen. Langfristig würde das durch die Monopolstellung des Exklusivvertragsanbieters zu einer Verschlechterung der Leistung bzw. zu einem Anstieg der Kosten für die Verbraucher führen. Deswegen setzen sich viele für Netzneutralität, sprich gleichen Zugang aller Anbieter im Internet zu den Kunden ein. Auch die Dienste teilnehmender Unternehmen verursachen ja Mobilfunktraffic und damit Kosten für den Mobilfunkanbieter, insofern favorisieren Anhänger der Netzneutralität höheres Inklusivvolumen anstatt sog. Zero Rating. In dem Zusammenhang sei erwähnt, dass sich bei der US-Tocher der Telekom volle Flatrates bereits ab 70 USD gibt (mit zusätzlicher Möglichkeit eines großen Familienrabatts). Und das in einem Flächenstaat mit deutlich geringerer Einwohnerdichte und höherer Kaufkraft. Das liegt unter anderem am starken Wettbewerb der Mobilfunkanbieter in den USA.

      • Hey Markus ich muss dir echt ein Kompliment aussprechen! Deine erwähnten Punkte sind wirklich wertvoll und sachlich. Dank deinem Kommentar konnte ich meine Sichtweise mal aus einer anderen Perspektive betrachten. Und das was du sagst, ergibt schon einigermaßen Sinn.

      • @ Markus und viele anderen hier auch, was bringt es sich aber über die Netzneutralität zu echauffieren für einen Fall der (noch) nicht eingetreten ist?
        Stand jetzt und heute ist StreamOn für die Anbieter kostenlos und nur darauf kann man den Dienst beurteilen.
        Ein Blick in Glaskugel und hättewärewenn, bringt nicht denn dann wird neu bewertet, sowohl in der Community, aber sicher auch bei den entsprechenden Behörden!

    • nur kostet er halt in unseren Nachbarländern nicht 200€, sondern 20.
      Das Argument der Netzbetreiber ist m.m.n auch hinfällig. Einen LTE Mast in Polen aufzustellen, kostet da auch nicht wesentlich weniger

      • Ich finde die Preise ja ebenfalls echt teuer, keine Frage. Aber überleg doch mal, seit wie vielen Jahren wir Kunden uns darüber aufregen. Was hat es bis jetzt gebracht? Nicht viel. Leider kostet schnelles Mobilfunknetz hierzulande sehr viel Geld. Aber ich bin drauf angewiesen. Und die einzige Lösung die mir nun mal bleibt ist in den sauren Apfel zu beißen und diese 200 EUR zu bezahlen. Wobei man dazu sagen muss, das man neben seiner Simkarte noch zwei weitere Datenkarten bekommt. Mit der einen Karte werde ich meine heimisches Internet betreiben und mit der anderen Karte werde ich das Internet in meinen Büro anfeuern. Somit spare ich mir 2 reguläre DSL-Verträge! Plus habe ich den glücklichen Umstand, das ein Kollege von mir Mitarbeiter bei der Telekom ist. Dank seines Rabatt-Codes bekomme ich 30% Nachlass auf die 200EUR. Und da ich sowieso nicht jedes Jahr ein neues iPhone brauche, werde ich die iPhones die ich dann in dem Tarif bekomme sofort weiterverkaufen und mir dem Geld ebenfalls den Tarif bezahlen. Für mich kostet der Tarif somit monatlich effektiv knapp 36EUR pro Simkarte. Und dafür unlimiteriers LTE( Bald 5G) sowie fast weltweit telefonflat ist einfach unfassbar gut.

    • Kostenlos?!? Ich soll bei der Telekom mtl. 5€ dafür bezahlen. Was soll da kostenlos sein?

  • DAZN, Google Music, Facebook und Whatsapp fehlen noch ;)

  • Anscheinend haben es immer noch nicht alle begriffen! Netzneutralität bedeutet das alle Daten gleich behandelt werden und mit der selben Priorität fließen können!

    Verwerflich ist in diesem Punkt das die Telekom die Daten eben nicht mehr gleich behandelt! Denn meiner Meinung nach verstößt es auch gegen die Netzneutralität, das gewisse Daten keinen Verlust des Volumens nach Dich ziehen.
    Und natürlich haben Dienste, die innerhalb des Stream On Angebots verfügbar sind einen erheblichen Wettbewerbsvorteil! Als Telekom Kunde überlege ich doch zweimal ob ich einen Musik Streaming Dienst nutze bei dem mit Datenvolumen flöten geht oder nicht!

    Und jetzt kommt mir nicht mit „aber der Kunde zahlt ja nix!“ Doch!! Das tut er! Schon deshalb weil Stream On in kleineren Tarifen gar nicht oder nur abgespeckt vorhanden ist!

    Und die jeweiligen Dienste unterwerfen sich den Regulierungen der Telekom um dabei zu sein! Neue Dienste werden dadurch entsprechend benachteiligt!

    Das ist der Anfang vom Ende des freien Internets!!! Leider kapieren das viele nicht!

    Die Bundesnetzagentur prüft aktuell immer noch! Das zeigt ja wie komplex die ganze Thematik letztlich ist! Im Übrigen zweifele ich stark an, das die Bundesnetzagentur hier völlig unabhängig agiert! Die Telekom betreibt nach wie vor eine immense Lobbyarbeit! Die haben den Staat noch immer weitgehend hinter sich!

    Was haben in Deutschland mit die höchsten Kosten für Mobilfunk/Internet. Und den Firmen fällt immer wieder neues ein um uns abzuzocken!

    Dieses „vermeintlich“ tolle Stream On Angebot ist ein Riesen großer Scheiss!!!

    Wir brauchen reale Flats im schnellsten Netz zu bezahlbaren Preisen!! Dann kann jeder surfen und streamen soviel er will und was er will!! Das ist der richtige Weg! Aber wir sind in diesem Land so blöd und nehmen ja wie immer alles hin! JEDER!!! sollte seinen Telekom Kram kündigen!! JEDER!!

    • Da ist aber viel Aluhut wissen dabei.
      Telekom musste bspw. die Spotify Option raus nehmen, die Bundesnetzagentur im Sinne der Netzneutralität den Daumen gesenkt hat. Wo war der der Lobbyismus?

      StreamOn ist ok, da er für die Anbieter nichts kostet und genau da ist der Knackpunkt. Wieso es für den Kunden kostenlos sein muss erschließt sich mir nicht, denn wer mehr zahlt bekommt mehr Leistung.
      Oder gehst du zum McDoof, bestellst ein Cheesburger und erwartest einen BigTasty Bacon Menü?

  • Ich teste gerade die Zukunft. Haha Habe einen Telekomtarif abgeschlossen unx jetzt im ersten Monat unbegrenzt Datenvolumen. Es ist der Hammer! Bin zwar meistens im 3G Netz da LTR an meinem Wohnort nur außerhalb des Hauses funktioniert aber selbst so ist das genial. Netflix, World of Warcraft, läuft. Hätte nicht gedacht, dass das so gut funktioniert. Speedtest zeigt mir 24 MBit/s down und 5 MBit/s up. Reicht mir total. Wenn so was mal bezahlbar wäre, holen Ich und meine Frau das, schaffen DSL ab und gut ist. Aber noch mag die Telekom dafür 200 € monatlich haben. Das ist zu viel.

    • Nein, ist es eigentlich nicht. Ich habe oben bereites was dazu geschrieben. Du bekommst in dem Tarif insgesamt 3 Sim-Kartne. Eine steckst du in dein Telefon und die beiden anderen ersetzten reguläre DSL Verträge. Du könntest theoretisch die Karten auch Freunden anbieten. Und wenn die dafür schnelleres Internet bekommen als ihr regulärer DSL Vertrag, werden sie sich sehr freuen. Das einzige was man sich anschaffen muss ist dein LTE-Router. Du kannst also die 200EUR durch 3 Parteien teilen. Und wenn du noch überlegst das du jedes Jahr ein TOP-Smartphone bekommst und die ebenfalls sofort verkaufen kannst und das erlöste Geld einfach an die Telekom zahlst, bist du unterm Strich echt gut Unterweg. Man muss halt nur etwas über den Tellerrand schauen.

      • Was bringen mir 3 SIM Karten mit einer Nummer, wenn diese verteilt werden sollen?
        Und seine Karten zu verteilen damit andere mit deinem Zugang zum Internet haben kann mitunter auch spaßig werden. Haftbar bist im WorstCase du, außer du könntest es beweisen und sicher steht in den AGB dass das „sharen“ nicht zulässig ist.

  • Stream On funktioniert auch ohne App. Die Telekom hat alle Server plus Ports eingetragen. Somit kostet es auch kein Datenvolumen wenn man die App von Youtube nicht hat. Sprich über Safari Youtube Videos gucken geht ohne Datenvolumen

  • Moinsen,
    Zwei Fragen zu Stream On:
    1. Irgendwie finde ich keine Preise. Überall steht nur 0,00 €. Das wird sicherlich für den ersten Monat sein. Aber was kostet es danach?
    2. Funktioniert das Ganze auch in Verbindung mit Tethering?

    • Stream On ist eine kostenlos zubuchbare Option. Allerdings wird diese Option erst in bestimmten, neuen Tarifen angeboten soweit ich weiß. Und diese Tarife sind teilweise teurer geworden als die davor gültigen.

  • …hab auch Stream on, was ich aber totalen Mist finde, dass ich entweder die ganzen Apps der Radiosender laden muss, wenn ich über die RadioApp „Radioplayer“ gehe, ist mein Eindruck dass bei einigen Sendern die Quali schlechter ist, also m.E. max 128kBit und das ist bei hören über das Autoradio manchmal nicht zu ertragen… Gehe ich über die App des Senders ist die Quali besser…
    Was mich halt nervt ist, dass sobald man über die Apps der Sender geht, erst mal auf der Telekom Homepage nachsehen muss, ob der Sender auch im StreamOn-Angebot ist…
    sollen einfach alles freigeben, dann spart man sich das Gezeter…

    • Und da bist du selbst schuld. Höre doch den Sender den du möchtest, egal ob er bei StreamOn inkludiiert ist oder nicht.

      Die wenigsten haben eine höhere Bitrate als 128kbit auch in deren nativen Apps. Nachdem beim M Tarif 3gb dabei sind, kannst du da eine ganz schöne Zeit streamen. Wie war das vor StreamOn, da hast du doch genauso gestreamt, unabhängig vom Datenvolumen?!

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 21702 Artikel in den vergangenen 3735 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven