iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 21 110 Artikel
10 Minuten Auftritt

Telekom Hauptversammlung: Aktionäre fordern Verbot von „StreamOn“

Artikel auf Google Plus teilen.
179 Kommentare 179

Der Dachverband der kritischen Aktionäre (DKA) und die Nichtregierungsorganisation epicenter.works haben die gestrige Telekom Hauptversammlung dazu genutzt, sich den Forderungen der Verbraucherschützer vom VZBV anzuschließen und für ein Verbot der Tarif-Option „StreamOn“ plädiert.

Netz Stream On

Bild: Markus Kompa | @KompaLaw

Anders als der Kölner Chaos Computer Club, der gegen den Telekom-Einsatz der sogenannten „Deep Paket Inspection“ vor der Lanxess Arena in Köln demonstrierte, platzierten DKA und epicenter.works mit Thomas Lohninger einen eigenen Aktionärsvertreter am Rednerpult auf der Telekom-Bühne. Und Lohninger, der bereits im April einen Aufsatz zum Thema verfasste, war gut vorbereitet.

„Die Telekom investiert gerade in die Vergangenheit!“

Die 10 Minuten lange Rede Lohningers haben wir euch im Anschluss eingebettet, das Transkript zum Nachlesen der Argumente gegen „StreamOn“ könnt ihr hier aus dem Netz laden.

[…] StreamOn verstößt gleich auf mehreren Ebenen gegen geltendes EU Recht. Die Deutsche Telekom hat in einen Dienst investiert, dessen rechtliche Zulässigkeit stark zu bezweifeln ist. Das nächste PR-Debakel nach der “Drosselkom”-Affäre steht unmittelbar bevor. Aber was noch schlimmer ist, durch StreamOn wird die Zukunft und Rentabilität des Unternehmens riskiert, indem die Grundfesten des offenen Internets mit diesem Produkt in Gefahr gebracht werden. Mit StreamOn sägt die Deutsche Telekom nicht nur an dem Ast, auf dem sie sitzt. Nein, vielmehr betreibt der Konzern Brandrodung in dem Wald, von dessen Früchten er sich ernährt.

Donnerstag, 01. Jun 2017, 15:59 Uhr — Nicolas
179 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ich hoffe soooo sehr das es verboten wird.

      • Als Kunde der Telekom:
        DAS gehört SOFORT verboten!

      • Sven: ich spreche hier für alle Telekom Nutzer, die es leid sind jeden Monat 40€ mehr zu zahlen für ihren Verträge, weil wir ein gestriges Land sind, mit gestrigen Mobilfunknetzangeboten: F*** dich :)

      • Svenilein is gaga, so gaga, soooooo gaga…! Wenn dir die Telekom zu teuer ist, dann kündige doch und schreib hier nicht solchen Unsinn!

      • Fettes sorry, ich meine natürlich diesen komischen George hier,
        GEORGILEIN IST SOOOOOOO GAGA, KAKA²²² :))

    • Sorry, Ihr seid solche Heulsusen! Nur weil Euer geliebtes o2 dieses Feature in seinem Preiswertnetz nicht anbietet müsst Ihr nicht sauer auf uns Telekomkunden sein.

      Ich finde diese Demonstration mit erhobenen Zeigefinger genauso witzig wie die Grünen mit Ihrer Forderung zu mehr Polizei im Lande… Alles nur heisse Luft, und das bei dem Wetter.

      • Auch Kunde der Telekom – und trotzdem sollte es hier einfach diskrimierungsfrei 50GB (z.B. 20€ in Frankreich) geben statt der Benachteiligung einiger Dienste (denn wird auch ein Download angeboten, wird solch ein Dienst von der Telekom nicht durchgewinkt) und der Inspektion jedes einzelnen Datenpakets!

      • Mit heulen hat das nix zu tun. Bin auch bei der Telekom, und bin erschüttert, wie wenig über die wirklichen Auswirkungen nachgedacht wird. Hauptsache heute streamen was das Zeug hält – und bitte nicht weiter nachdenken.

      • Hirn einschalten Sabinchen!

    • Du hast offenbar nichts verstanden.

  • Thomas, Du bist mit Deiner Zeitmaschine aus den 70ern gekommen? Sieht jedenfalls so aus

    • Zukunft ist komplette Aufhebung des Datenvolumens. Vergangenheit ist die Bevorzugung einzelner Datenpakete.

      • Kein Datenpaket wird bevorzugt oder beschleunigt weder noch verlangsamt. Etwas schwer zu kapieren für dich?

      • Natürlich werden die Datenpakete bevorzugt. Sie werden nicht auf das Datenvolumen angerechnet, und dafür scannt die Telekom schön alle Pakete durch.

  • Sorry aber wegen sowas auf die Straße zu gehen finde ich so peinlich.. Ist nur meine Meinung!

    • Wegen Deep Paket inspection?
      Äh nein. Das ist richtig. Warum sollte die Telekom grundsätzlich im Detail schauen was da übertragen wird bei meinen Daten?

      • Deep Packet Inspection ist mittlerweile seit Jahren das Mittel der Wahl beim Einsatz von Firewalls und sehr weit verbreitet! So ziemlich jedes größere Unternehmen betreibt solche Maßnahmen um sich abzusichern.

      • @Tim wenn ein Paket an das Unternehmen adressiert ist, ist das ja auch ok. Ich will aber nicht, dass Dritte (wie z.B. die Telekom) auch nachschaut, was so in all meinen Paketen ist.

      • Du darfst gerne bei dir zu Hause DPI machen wenn du das für richtig hälst. Ich möchte aber nicht das alle meine Datenpakete (auch bei SSL) untersucht werden. So’n bischen digitale Privatsphäre hätte ich dann gerne noch. Was Firmen in ihrem eigenen Netzwerken machen geht mich nichts an.

  • Wieso die Aktionäre? Die Telekom genießt doch aktuell einen riesen Zuwachs an Kunden durch streamON!
    Allein in meinem Freundeskreis, wollen jetzt sehr viele zur telekom wechseln.

    • Wahrscheinlich hatte eine Demonstrant eine Aktie ^^
      Aber definitiv nicht alle dagegen.

    • Oh man, wie naiv kann man sein. StreamOn ist die größte Kundenverarsche seit der Festnetz-Drosselung vor einigen Jahren. Aber ja, immer schön und blind ohne nachzudenken der Telekom hinterherrennen – wie die Lemminge ….

      • Kannst Du deine plakativen Behauptungen bitte mal mit Fakten belegen?

      • Ja ja.. Wir sind alle lemminge!
        Ist dir nicht bewusst, dass das sowieso schon fast jeder macht? Dein Datenstrom wird zudem noch von Geheimdiensten gescannt und gefiltert.
        Jetzt wird das ganze mal positiv genützt und alle heulen.

      • Ja, die die dafür das Spotify Paket abgewählt haben, werden in ein paar Wochen wissen, warum die Telekom bewusst gegen du Recht verstoßen hat.

      • Christoph, was für Fakten soll er Dir denn darlegen, wenn die gesamte Thematik im Artikel oben zu finden ist. Du gehörst offenbar genau zu der von ihm genannten Zielgruppe – blind.

      • Glaubst du selbst nicht, Denner. Die paar Spotify Kunden bekommst du bedeutend billiger aus ihrern Verträgen, als so ein Projekt aufzusetzen….

      • War selber dort und habe mit mehreren Leuten gesprochen. Mein Spotify brauche ich nicht abwählen! Es ist zwar in SO nicht enthalte (noch), aber läuft problemlos neben SO.

    • Und genau da wird es interessant. Wie sieht das nachher rechtlich aus, wenn man hauptsächlich wegen der Stream-On-Option bei T-Mobile einen Vertrag abgeschlossen hat. T-Mobile kann den Vertrag bei einem Verbot ja nicht mehr erfüllen. Hat man dann ein Sonderkündigungsrecht?

      • Natürlich nicht, weil Stream on wie jede Andere zusätzliche Leistung mit einer Frist von einem Monat, von beiden Seiten gekündigt werden kann. Du kannst also nie davon ausgehen, dass Stream on immer verfügbar ist.

      • Nein, man schließt ja den Vertrag ab und bucht dann StreamOn als Option dazu, diese hat eine Laufzeit von 1 Tag und kann von beiden Vertragspartnern jederzeit gekündigt werden – den Vertrag betrifft das nicht.

      • Deswegen ist es ja kein Vertragsbestandteil sondern eine kostenfreie Zusatzoption. Also nein.

      • Schlau gemacht ;)

    • Arbeitest du bei der Drosselkom, oder hast du andere Gründe, den rosanen Ex-Monopolisten so hochzujubeln?

  • Die Deutschen sind schon Weltmeister in Bürokratie und teilweise in verhindern von Fortschritt

    • Deswegen gibt es glücklicherweise Menschen, die sich gegen die Telekom stellen, um wirklichen Fortschritt zu fördern.

    • Verbring doch einfach mal etwas längere Zeit im außereuropäischen Ausland. Glaub mir du wirst die Deutsche Bürokratie schätzen lernen. Ich denke auch die meisten hier haben nichts gegen echten Fortschritt aber Herr Lohninger bringt es auf den Punkt, die DTAG investiert in die Vergangenheit und nicht in die Zukunft. Denkt doch nicht immer nur an den kurzfristigen Vorteil, denkt einfach mal etwas weiter in die Zukunft.

    • Sehe bei StreamOn keinen Fortschritt.

    • Fortschritt? Du hast den ganzen Artikel nicht verstanden!

    • Fortschritt? Das ist wohl kaum Fortschritt! Anstatt einzelne Dinste zu bevorzugen (ja, Zerorating ist eine Bevorzugung), sollte man den Nutzern mehr Datenvolumen geben, das sie dann frei Versurfen können. Mobiles Internet ist in Deutschland rekordverdächtig teuer! Das muss so nicht sein: Ein Musterbeispiel ist da Finnland, wo es seit 2013 unlimitierte LTE-Flats (ca. 35€/Monat) gibt ohne Einschränkungen (Skype, Tethering usw ist alles erlaubt). Ein Freund von mir, der in Finnland studiert hat, hatte gar kein DSL Zuhause, sondern hat daheim einfach sein Tethering angemacht, das Handy ins Ladedock gesteckt und hatte dann Internet für alle seine Geräte.
      Wenn ihr mal die Telekom mit anderen Ländern vergleichen wollt, empfehle ich http://winfuture.de/news,95562......html

  • Während andere heulen genieße ich als Kunde mein StreamON so lange wie es geht. *Ätsch* :D

    • Telekom sollte langsam auch das inklusive Volumen den von Vodafone anpeilen… 6gb für 70 EUR… das oldschool

      • Ich Zahl bei der Vodafone inkl iPhone 50€ bei 18gb

      • Ich zahle bei der Telekom für Flat, 6GB, Twin Karte fürs iPad, Hotspot, Spotify, iPhone 7 plus 52€ mtl. Das passt.

      • O2 All-In-L mit doppelten Datensnack = 114GB Datenvolumen für 19,90 €

        Quasi StreamOn sozusagen.

      • @jBlob
        Schick mal den Link zu diesen Phantasie Tarif.

      • @jBlob, und nutzen ganz nebenbei einen Teil der Telekom-Infastruktur zu Dumpingpreisen! :-( Was du nich für Technik zahlst zahle ich zum Teil mit. Danke jBlob¡ :-(

    • Solche leute wie doch hatten wir in den 30er Jahren ganz viele.

      Allein schon das man mit der Telekom einen Vertrag machen muss,
      damit man bei diesem RechtOn dabei sein kann,
      wiederspricht den Elemtaren kern des Internets.

      • Wiederapicht es auch dem Kern des Internets, dass ich 12€/monat an Netflix zahle, damit meine Familie was zu gucken hat? Was ist los mit dir?

      • Netflix = Content Anbieter
        ISP (hier Telekom) = ermöglicht hier Netflix Content anzubieten
        Apfel & Birne

      • Versteht er nicht ;-)

      • @Martin: hätte es „StreamOn“ vor 10 Jahren schon gegeben, würdest du heute wahrscheinlich gar kein netflix glotzen koennen.

    • Jetzt machen wir ein kleines Gedankenspiel mit StreamOn und wie es weitergeht: In ein paar Jahren finden dies die meisten Kunde StreamOn eine super Sache. Die Telekom kann dann „Partner“ ins Boot holen und verdient doppelt. Erstens mit den Kunden die für StreamOn zahlen und zweitens mit den Partner die bezahlen müssen, damit sie auf StreamOn angeboten werden. Dann kommt noch dazu, dass Startups total benachteiligt werden. Vorstellbar wäre, dass die Telekom am Schluss den Speed für „Nicht-Partner“ so verlangsamt, dass diese Produkte unbrauchbar werden. Somit ist die Innovation am A****.

      • Wenn das mal hier jemand begreifen würde.

      • Was ich aus diesen Diskussionen bis jetzt gelernt habe: wer es bis jetzt nicht begriffen hat, rafft es nie. Erklärungen sind überflüssig.

      • Partner zahlen nichts und andere Dienste werden nicht verlangsamt. Oh Mann wie grenzenlos doof hier einige sind. Nur weil 90% einfach etwas aufschnappen.

      • @duundich: Genau, das hat doch die Telekom gesagt. Das werden die dann sicher nie ändern. Du hast bestimmt auch Facebook beim whatsapp-deal glaubt. die teeekom will wieder ein dicker, fetter gatekeeper werden.

      • und solange das so ist sehe ich da auch keine gefahr

      • noch nicht, wer etwas nicht rafft bis Du!

      • duundich: Was ich damit meinte war, dass Telekom dies nicht für die Kunden macht sondern für sich selber. Sie wollen zuerst die Kunden anlocken und dann die „Partner“ ausquetschen. Am Schluss wird sicherlich Geld von den Partnern verlangen, da sie (hofft die Telekom zumindest) die grösste Vielnutzerbasis haben werden. Aber lasst es mich noch einmal wiederholen: Die Verletzung der Netzneutralität ist NIE ein Kundenvorteil. Und es gibt keinen guten Grund andere Streaminganbieter zu bevorzugen, ausser man will damit die Kunden steuern und Geld damit verdienen.

      • Bei mir ist SO eine kostenlose Option (MagentaVorteil).

      • @Olga:
        Ja NOCH ist es kostenlos.
        Denkt hier eigentlich auch irgendwer mal weiter als bis zu seinem eigenen Vorteil in den nächsten 3 Monaten?

  • Interessant wird es wenn tatsächlich Stream ON verboten wird. Hätte man dann ein Sonderkündingungsrecht?

    • Wenn es verboten wird, dann wäre zumindest die Hoffnung, dass die Telekom sich gezwungen sieht die Datenvolumina nennenswert zu erhöhen. Und DAS wäre dann der echte Fortschritt, dass man sich durch das Datenvolumen nicht mehr in der Wahl seiner Dienste eingeschränkt sieht. Weil genau das macht StreamOn.

    • Ich glaube nicht das man ein Sonderkündigungsrecht hast. Da Stream On nicht Bestandteil des Vertrages ist ( Du musst es zusätzlich buchen ) und zweitens du für die Option ja keinen Cent zahlst!

      • Aber vom Stream On nutzen zu können mussest man ja seinen Vertrag auf die „aktuelle Generation“ wechseln. Da lässt sich vielleicht doch ein Zusammenhang für eine Sonderkündigung basteln ;)

      • Vermutlich genau deswegen ist es zubuchbar, damit kein Sonderkündigungsrecht entstehen kann.

  • Nach ein paar Rednern haben die Leute der Telekom ja immer Stellungnahme zu dem Gesprochenem gegeben, wie haben die denn bei diesem Thomas Lohninger reagiert?

  • „Dachverband der kritischen Aktionäre“
    Geht es nur mir so oder denken andere Leute bei dem Namen auch an einen Haufen Wichtigtuer, die man nicht ernstnehmen kann?

    „Verbrot“
    Lustiger Tippfehler, ich musste doch kurz schmunzeln. ;)

  • Sehr schöne Rede und so viel Wahrheit !

  • Guter Beitrag ! Leider verstehen viele Menschen in Ihrem begrenzten Horizont nicht das die 100%tige Neutralität des Netzes ungeheuer wichtig ist.

  • Stream on ist das beste was die Telekom gemacht hat. Nur deswegen bin ich von Drillisch zur Telekom gewechselt.

    • Eher das schlechteste. Wenn StreamOn bleibt und genau deswegen die Datenvolumina nicht nennenswert erhöht werden dieses Jahr zur IFA, dann muss ich mir echt überlegen nicht zu O2 zu wechseln. Hier bekomme ich deutlich mehr Daten die ich dann nutzen kann wie ich will, und nicht wie die Telekom es mir vorschreibt.

    • Ich bin genau so gewechselt wie du, aber die haben schon recht mit dem was sie sagen!

  • Bei so viel Daten wie mit Stream On verbraucht werden könnte die Telekom auch eine echte Flatrate anbieten!

  • In meinen Augen gibt es im gesamten Text nur 2 richtige Sätze: „Es wäre sehr einfach, den Kunden endlich mehr Datenvolumen oder einen bandbreitenreduzierten Modus anzubieten.
    StreamOn beweist letztendlich, dass die Kunden schon längst für mehr
    Datenvolumen bezahlen, als ihnen derzeit geboten wird.“
    Der Rest ist totaler blödsinn. Jede Firma kann doch für sich entscheiden was sie abschliessen will. Wer nicht will, lässt es halt. Es kann sich ja auch nicht jeder einen Benz leisten. Es gibt nun mal Unterschiede.

  • Also ich find, dass das das Letzte ist!
    Was ein Telekomaktionär an Vermögen haben muss und dazu noch durch übermäßig teure Dienstleistungen, welche in andern Ländern einen Bruchteil deren den hierzulande bestehenden Angeboten kostet!
    Das ist eine solche Frechheit dem „kleinen Mann“ noch das Datenvolumen zu kürzen einfach nur unnötig…
    Telekom sollte sowieso mal wegen Wucherei belangt werden in Österreich würden die Aktionäre gelyncht bei solchen Vertragspreisen..

  • Recht hat er. Genau das ist das Problem und sieht man ja auch jetzt schon bei Facebook auf den Telekom-Seiten. Nutzern, die bspw. nach Spotify fragen, wird von anderen Nutzern empfohlen zu Amazon oder Apple Music zu wechseln, weil die ja dabei sind. Dieses ganze StreamOn-Konstrukt verstößt gegen die Netzneutralität, auch wenn jetzt scheinbar noch alle mitmachen dürfen, aber nicht können, wie der Herr in dem Video ja auch sehr gut erläutert.
    Es wäre doch viel einfacher, generell das Datenvolumen für Alle zu erhöhen oder noch besser, das Abrechnungsmodell so zu ändern, dass man für Geschwindigkeit bezahlt und nicht für Volumen.

  • Netzneutralität ist Kommunismus.
    Mein Nachbar hat nen Porsche und kann damit schneller beschleunigen als mein VW. Das gehört verboten!
    Dann brauchen wir noch Brot-Neutralität und Musik-Neutralität. Diese PopStars spielen ja verschiedene
    Songs und verdienen damit unterschiedlich. Schluß damit. Nur noch eine Brotsorte und alle singen die
    Nationalhymne. Und die Bundestagswahl könnten wir auch gleich abschaffen. Alle bekommen den gleichen
    Anteil an Stimmen, das ist neutral

  • Ich bin immer wieder erschrocken, wenn in Anbieter auf dem Markt ein super Kundenfreundliches Angebot hat, alle anderen sofort schreien „verbieten! Werk des Teufels etc.“
    Viel mehr sollten andere Anbieter nachziehen und so das Kundenerlebnis für alle verbessert werden…
    Unterm Strich finde ich diese Diskussion traurig. So bleibt alles beim Alten

    • Kundenfreundlich auf den ersten Blick. Aber was kann die Telekom sich dafür dann erlauben? Die Datenvolumen in den Verträgen so zu lassen wie sie sind, anstatt es wie in den letzten Jahren stetig zu erhöhen. Mit dem Argument: „Wir haben ja StreamOn!“
      Als Resultat kannst du dann bei einigen wenigen Anbietern streamen soviel du willst. Aber wenn du was anderes machen willst: Pech.
      Anbieter anderer Datenintensiver Dienste (z.B. Videotelefonie) fliegen dabei vollkommen aus dem Raster und sind benachteiligt, da du deren Dienste weniger nutzen kannst.

      Weiterhin nächster Punkt: Mindestens der erste Anbieter einer Videoplattform wurde bereits abgelehnt, da man nicht nur streamen, sondern die Videos auch runterladen konnte. Andererseits sind Netflix und Amazon dabei, bei denen das runterladen wieder erlaubt ist. Also mitnichten eine Gleichbehandlung.

      Man kann das Ganze noch lange weiter ausführen (haben andere schon gemacht).
      Insgesamt kann man sagen: Auf ersten Blick vielleicht kundenfreundlich, auf lange Sicht aber totaler Mist. Auch für den Kunden.

      Ich will einfach: mehr Datenvolumen, das ich dafür einsetzen kann, wie ich es will. Fertig. Verdoppelt mein Datenvolumen von 3 GB auf 6 GB und ich bin glücklich. Auch wenn 6 GB eigentlich immer noch nicht so viel ist… Aber für Spotify reicht es, dann wäre es mir auch vollkommen egal, ob Spotify jetzt schon dabei ist oder nicht. Weil das spielt dann keine Rolle mehr.

      Das schönste Schaubild was StreamOn bewirkt sagt allein dieser Tweet aus:
      https://twitter.com/_micha_w/status/849194515122573312

    • Es geht hier nicht um Kundenfreundlichkeit sonder um die Netzneutralität. Deswegen ist das einzigst traurige dein Kommentar.

    • Und wie sollen die anderen Anbieter nachziehen? Vodafone nimmt dann Spotify als Partner. Und dann brauche ich 2 Verträge, nämlich Vodafone für Spotify und Telekom für Netflix um es vernünftig nutzen zu können? Das ist doch bescheuert… ich möchte die Telekom dafür bezahlen das ich schnell ins Internet kann und nicht dafür. Erzählen das die Telekom selektiert was ich im Internet machen kann!

    • Allein schon die Zahl der Verträge ist absurd.
      Soll Timo Hetzel,jetzt mit Dutzenden,Hinderten,Tausenden ISP nen Vertrag eingehen?

      Das wäre ja zwangsweise der Weg.

  • Sind die auf dem Foto von oh too ;-)

  • Was für ein Blödsinn.
    Oder baut der Staat verschiedene Straßen mit verschiedensten Tempolimits?
    Jeder kann nach seinen Möglichkeiten die gleiche Strasse benutzen,

  • Gut gesagt. Danke danke danke und wir drücken die Daumen … danke auch an Timo Hetzel für seinen Einsatz.

  • Die Telekom ist ein kranker geldgieriger Aasgeier, der die Netzneutralität mit allen Mitteln aushebeln will !!!! Und was macht die Regierung, wie immer nichts !?

  • Warum sprechen hier so viele Leute davon, das Telekom die Geschwindigkeit für Nicht-Kunden verlangsamt bzw. verlangsamen würde?
    Das ist doch garnicht das Thema. Hier geht es bloß um die Option, das für bestimmte Partner KEIN Volumen angerechnet wird!
    Das ist aber sowas von typisch Deutsch: GRUNDSÄTZLICH wird erst mal gemeckert!
    Verbraucher: „Mein Internetvolumen reicht nicht buhu“
    Telekom:“Verstanden! Wir haben nun ein Deal mit ausgewählten Partner, wo du den Service ohne Anrechnung auf dein Datenvolumen nutzen kannst! Und es kostet dich nichts extra! Bitteschön!
    Verbraucher: „NEEEEINN! DAS IST NICHT GUT! buhuuu“
    Dann kommen die Pinguine und versammeln sich: WIR WOLLEN NICHTS GESCHENK UND ETWAS GRATIS! NEIN! DAS WÄRE JA WETTBEWERBSWIDRIG! WIR MÖCHTEN GERNE WEITERJAMMERN!
    TELEKOM: o.O ääh..Okey….

    Genau so sieht es nämlich aus!
    Seit Jahren wird über das zu geringe Datenvolumen gemeckert und nun reicht ein Anbieter mal einen kleinen Finger aber ein Großteil der Zombie-Verseuchten, hirnamputierten, selbsternannten Sheriffs hat immer was zu kortzen!
    Und all die geizigen und/oder Pleitegeier, die sich grad mal für 7EUR eine Allnet-Flat leisten, fangen plötzlich ebenfalls an in allen Megafonen gegen einen Premiumanbieter zu brüllen und hätten es gerne so, das sie für 7EUR unbegrenzt LTE bekommen!

    Eine Frage an alle hier, die Äpfel mit Birnen vergleichen, behaupten, das andere Services plötzlich „langsamer“ würden und an die Leute, die nicht mal eine Ahnung haben worum es hier geht aber trotzdem mitbuhlen habe ich eine ernstgemeinte Frage:
    Stellt ihr auch mit euren Minijob-Vertrag auf 450EUR Basis ebenfalls vor die Tore der Geschäfte und Händler und verlangt „Gleiches Recht für Alle!“ ?

    SELBSTVERSTÄNDLICH finde ich Netzneutralität Extrems wichtig!
    Aber was heisst Netzneutralität? Es soll bedeuten, das alle Internetpakete GLEICH zu behandeln sind und keine Nachteile in Geschwindigkeit oder Qualität haben dürfen.
    Und wo verstößt das Angebot der Telekom gegen diese Regeln?
    Die Pakete von StramON Partnern werden NICHT schneller übertragen, die Pakete von NICHT-Partnern werden NICHT langsamer übertragen und die Qualität der Pakete wird ebenfalls bei beiden Parteien weder bevor-noch benachteiligt.

    Und an die Leute, die jetzt rufen wollen: NEIN! Die Qualität ist ja „bloß“ auf DVD Qualität!“
    Ja, das ist richtig. Aber es liegt an DIR ob du diese „DVD-Qualität“ anguckst und dabei kein Volumen verbrauchst, oder ob du selbst auf „HD“ umschaltest und dann ganz normal und regulär dein Datenvolumen verbraucht wird.
    Hier wird NICHTS bevormundet sondern es werden -O-P-T-I-O-N-E-N gegeben!!!!!!!!

    Optionen? Der Deutsche möchte keine Optionen!!
    Der Deutsche möchte immer das man ihm alles vorkaut und sich dann anschließend immer beschweren!
    Und NEIN: Wenn ich „der Deutsche“ schreibe, nehme ich mich selbst ins Boot ! Das hat hier nichts mit Rassismus oder sonst was zutun!

    Aber ICH persönlich bin eher der Typ, der sich die Möglichkeiten anschaut, sich genau informiert und ERST DANN(!) ein Kommentar zu abgebe!
    Und was ich ganz bestimmt nicht mache ist mein Neid für sich sprechen zu lassen!
    Wenn man im Leben also nicht in der Situation steckt sich bestimmte Dinge nicht leisten zu können, dann ist das nicht die Schuld der Anderen, sondern einfach seine eigene.
    Ich mache meinen Geschäftspartnern schließlich auch keine Vorwürfe, das sie sich mehrere Luxus-KFZ leisten können während ich mir „nur“ leisten kann.
    Sie haben sprichweg mehr gearbeitet im Leben. Und das ist völlig OK.

    Ich könnte noch viel mehr dazu sagen das wars fürs Erste.

    • +1 Echt zum schief lachen wie einige Kommentare meinen die hätten die Netzneutralutät verstanden und stammeln ein Mist ab. Fremdschämen pur. Aber ohne genug dumme Menschen wie ardiano, Odde und Co. würden wir nucht so viel Geld verdienen

    • Ziemlich dummes Zeug was Sie schreiben !

      1. Natürlich kostet die Option, nämlich i.d.R. eine Vertragsverlängerung und ggf. den Wegfall der Spotify-Option.

      2. Zur DVD-Qualität, ich kann eben nicht frei entscheiden, in welcher Qualität ich welches Video gucke. Die Entscheidung kann ich max. in 24 Stunden Intervallen treffen.

      3. Und natürlich werden alle Marktteilnehmer benachteiligt, die nicht an Stream-On Teilnehmen können oder wollen. Vollig unbeteiligte Anbieter werden plötzlich in Ihrer Übertragungsqualität beschnitten und kommen nicht so beim Kunden an, wie der Anbieter es Produziert hat.

      • Zu 1. Wo führt die Buchung einer Option zur Vertragsverlängerung? Quelle bitte!
        Zu 2. Die Buchung der Option Stream ist freiwillig. Punkt.
        Zu 3. Wo wird ein völlig unbeteiligter Anbieter in seiner Übertragungsqualität beschnitten? Quelle bitte!

      • Udo=Pinguin.

      • Das ist nicht richtig. Wenn das Datenvolumen verbraucht ist greift auch StreamOn nicht mehr… daher gleiche Behandlung.

    • Öhm nur mal grob: die Telekom behandelt die Pakete unterschiedlich. Kommen sie über die Webseite werden sie auf 64kb gedrosselt. Über die App nicht wenn man StreamOn gebucht hat. Und über die von dir angesprochenen Billignutzer: O2 free ist ebenso nicht konform da Pakete unterschiedlich behandelt werden.
      Das die Deutschen nur meckern sehe ich zwar auch so, aber deine Argumentation zum Thema ist leider schlicht …falsch.

    • Ich frag mich woher der gut informierte Typ die Info hat, dass sich hier Leute mit einen 7€ O2 Tarif beschweren?

      Aber er hat ja deutlich darauf hingewiesen, dass er sich VORHER schlau macht und dann erst kommentiert…

  • Also ich finde es absolute Klasse ! YouTube und Apple Music hat sonnst viel Gefressen an Daten …..jetzt ist alles Super !
    Natürlich könnte man auch zu Drittanbieter Wechsel , da hat man mehr Volumen , für sehr viel weniger ! Jedoch ich möchte schon gerne LTE Empfang haben und keine Gedrosselte Sche…..
    Stream On ist eine Klasse Sache !

  • Er hat damit vollkommen recht und trifft den Nagel auf den Kopf. Ich finde es schon fast beängstigend, dass das scheinbar so wenige kapieren.
    Aber es finden sich ja auch immer wieder genügend doofe die an irgendwelchen Pyramidensystemem mitmachen weil sie sich vor lauter Geilheit aufs augenscheinlich so leichte Geld nicht eingestehen wollen, dass es langfristig schlicht und einfach nicht funktionieren kann.

    Mit Kommunismus hat Netzneutralität überhaupt nichts zu tun. Wenn das Kommunismus wäre, dann vergleicht das mal mit einem Taxi oder Bus die zu bestimmten Restaurants günstiger fahren als zu anderen. Es wäre auch nicht legal wenn das Taxi für 5 km zu McDonalds 5 Euro berechnet und für 5 km zu Heidis Schnitzeltempel 15 Euro.
    Aber wer natürlich total geil auf McDonalds ist freut sich erstmal, bis er genug davon hat und findet das dann vielleicht auch nicht mehr so toll. Nur gibts dann vielleicht Heidis Restaurant nicht mehr.

    • Das blöde ist nur, dass Heidis Schnitzeltempel den selben Deal mit dem Taxiunternehmer abschließen kann. Dein Vergleich hinkt, nimm besser ein Taxi.

      • Nur kann Heidi nicht mit jedem Fahrdienst einen Deal abschließen da sie hierfür weder die Zeit noch das erforderliche Knowhow hat.
        Im Netz ist das ganze noch noch um Welten komplizierter. Da müsste Heidi als Anbieterin eines Dienstes mit unzähligen Anbietern in unzähligen Ländern mit genau so vielen unterschiedlichen Sprachen Deals vereinbaren und diese dann natürlich auch entsprechend einhalten – also, keine Chance…. Für Google und Facebook sicherlich machbar, für ein Startup ganz klar nicht.

      • Das sollte dann jetzt hoffentlich jeder verstanden haben ( außer der Millionär natürlich)

  • Wieso die Leute hier StreamOn so feiern ist mir echt schleierhaft. Das Heraufsetzen des gesamten Datenvolumens oder ein anderes Abrechnungsmodell, das wäre die Zukunft.

  • Weil sie ja immer so gut ankommen, noch eine KFZ-Analogie:

    Bald wird bei Stau auf der Autobahn der Standstreifen freigegeben. Allerdings nur für AUDI Fahrer ;-)

    Leute kapiert es doch endlich: auch in diesem Szenario freuen sich die AUDI Fahrer – klar. Aber es läuft gewaltig etwas schief! Das als Fortschritt zu verkaufen ist absurd!

  • Also ich muss sagen das ich ganz gerne StreamOn nutze weil ich endlich mal das Gefühl habe das ich für meinen teuren Vertrag angemessene Leistung dazu bekomme. Und nein ich habe keine Lust zu wechseln weil ich ehrlich gesagt bewusst bei der Telekom bin, und nicht bei einem anderen Anbieter weil ich die Netzqualität deutlich besser finde.

    Allerdings muss ich auch sagen das ich eine generelle Erhöhung des Datenvolumens auf eine für die heutige Zeit angemessene Größe, oder was hier auch schon geschrieben wurde, für eine bestimmte Geschwindigkeit inkl. Datenflat wie beim Internet eindeutig bevorzugen würde!!!

    Lg

  • Bitte liebes iFun Team schreibt einen Artikel der erklärt warum Netzneutralität wichtig ist und warum StreamOn genau das Gegenteil davon ist. Erklärt warum dieses Geschäftsmodell toll klingt, aber in Wirklichkeit schlecht für den Verbraucher ist. Hier wird mit soviel Halbwissen, ach quatsch Null-Wissen (sofern es sowas gibt) um sich geworfen, das ist zum fremdschämen.

  • Ich sehe das Problem Netzneutralität nicht. In dem ich die Option buche, weiß ich das T-Mobile meinen Internetverkehr „scannen“ muß.
    Wenn die das heimlich täten, will ich auch Netzneutralität haben. Aber wenn ich denen das ausdrücklich gestatte????

    • Bist du sicher, dass du verstanden hast was „Netzneutralität“ bedeutet? Für dich aus Wiki: „(…) Netzneutralität bezeichnet die Gleichbehandlung von Daten bei der Übertragung im Internet und den diskriminierungsfreien Zugang bei der Nutzung von Datennetzen.(…)“. Junge, junge seit diesem Artikel-Thread geht mein Glaube an die Jugend entgültig verloren.

  • Die Telekom bekommt einfach den Hals nicht voll! Überzogene Preise, kaum Daten.
    Die Krönung ist dann noch, dass die Telekom mittlerweile den eigenen Tochterunternehmen (z.B. Congstar) jetzt das LTE Netz vorenthält! D.h. alle Kunden, die bisher gedrosseltes LTE nutzen konnten und endlich mit einer akzeptablen Netzabdeckung versorgt waren, wird diesen nun Zug um Zug nach Jahren entzogen. Hallo? Wir leben mittlerweile AlwaysOn, möchten flexibel und kurzfristige Vertragslaufzeiten und faire Preise für Datenvolumen, und dafür benötigt man u. a. nun mal Empfang – und das nicht nur in der Stadt! Vor allem was soll bitte diese Drosselung? Die Aussage, dass dadurch nie Netze entlastet werden müssen, ist völlig Banane? Wann werden denn alle gedrosselt? – Korrekt, zum Monatsende. D.h. die Netze können die Last am Monatsanfang tragen – warum dann bitte nicht mehr am Monatsende. Also pure Abzocke in Deutschland.

    • Hallo Marco, ich bin sicher, das bei o2 noch Platz für dich sein wird. Da hast du deine mehrere Gigabyte an Internet. Viel Spaß beim Surfen in Deutschland schlechtestem und langsamsten Netz! Wird dich sicher eine Freude bereiten. Aber hey: Du hast für wenig Geld viel Internet! ;-) Du wirst vor deinen Freunden ganz sicher als Held gefeiert. Und jetzt zurück in die Ecke mit dir.

    • LTE war noch nie Vertragsbestandsteil immer nur UMTS! LTE Nutzung war gestattet und das wars.

  • Und wie betrifft mich das als nicht Telekomkunde?

  • Direkt verbieten und es wie Telefonica machen! 1 MBit Geschwindigkeit nach erreichen des Inklusiv Volumens! Das nennt sich Netz Neutralität, immerhin ist damit jeder Dienst uneingeschränkt nutzbar. Abgesehen von der Video Qualität natürlich.

  • Ich bin für die sofortige Abschaffung von Streamon Option obwohl ich es aktiviert habe in meinem Rahmenvertrag.

    Wer einmal aus der Sicht aller Nutzer und nicht nur der Privilegierten diesen Dienst genauer betrachtet stellt fest, dass hier der absolute Rückschritt eingetreten ist.
    Ich bin sicher dass dieser Krug der Telekom bald zerbricht und darauf folgt die unvermeidbare „bezahlbare Datenflat“ für jedermann.

  • Wisst ihr was das schöne in deutschland ist, jeder kann frei entscheiden bei welchem Anbieter man ist und welche Optionen man in deinem Tarif hat!
    Und alle die hier rumjaulen können sich entweder keinen Vertrag bei einem Premiumanbieter leisten und Eiern mit ihrem Aldi Talk rum und beschweren sich über die nicht vorhandene Netz Abdeckung!
    Ich finde Stream on klasse, es kommen immer mehr Partner dazu, und ich habe am Ende des Monats mehr datenvolumen übrig wie vorher!

  • Also wer streamon jetzt immernoch verteidigt…. Dem kann man nicht mehr helfen…

  • Finde schon dass er Recht hat – natürlich freuen sich die, die die angebotenen Dienste eh nutzen solange es gratis ist. Innovativ ist das aus meiner Sicht nicht, es erinnert mich an die Zeit als man unterschiedliche Gebühren für Telefonate in andere Mobilfunknetze zahlen musste und es Rufnummer gab wo man sich erkundigen konnte in welchem Netz eine Nummer war und sich dann vorher überlegt hat ob man anruft. Kurz bevor man damals das Festnetz drosseln wollte.

    Auch hier muss man sich dann immer schlau machen ob ein Dienst noch enthalten ist oder vielleicht gerade nicht mehr dabei ist, bevor man z.B. einen Film stream vielleicht auch obwohl man ihn lange und gerne genutzt hat.

    Aus meiner Sicht der TV-Kabelanschluss für ein mobiles Endgerät.

    Warum für den Anfang z.B. nicht einfach mal neue Ideen – wie z.B. nicht verbrauchtes Volumen solange zu behalten wie man möchte – bezahlt hat man es doch auch . Oder wieder eine kostenlose Multisim – vielleicht welchselt man ja den Tarif wenn man mehr braucht. Das es auch einfach geht beweist für mich z.B. die Dayflat unlimited – buchen das Internet mobil für das nutzen was man will und nicht weil Volumen übrig ist oder erst nach 2 Tagen weil dann der Monat rum ist.

  • Stream On gibt es bei T-Mobile USA schon länger (Binge On). Da gab es das gleiche Gejaule von Leuten, die – ohne zu wissen, wovon sie reden – meinten, das sei doch nicht mit de Netzneutralität vereinbar.

    Und siehe da, die FTC (damals unter Obama noch führende Verfechterin der Netzneutralität) erklärte Binge On (zu Recht) für netzneutral. Da in der BNetzA kompetente und rationale Leute sitzen und keine quasi-religiösen Netzneutralitätsfanatiker, wird das hier genauso ausgehen.

  • Ich finde StreamOn auch Mega. Jetzt auch noch mit Zattoo, genial.

    Alle die hier nur rumjammern haben doch eh nie mehr übrig gehabt als 20€ monatlich zu bezahlen und erwarten auch noch das beste Netz mit unbegrenzten Datenvolumen. Kann ich einfach nicht nachvollziehen. Jetzt aber jammern das andere die mehr bezahlen mehr Leistungen bekommen. Ausserdem kann ich auch weiterhin bei der StreamOn Option alles wie vorher nutzen im Internet ohne Benachteiligungen zu haben.

    • Kannst Du eben nicht da Videos z.B. auf DVD Qualität runtergerechnet werden auch wenn sie in HD angeboten werden – es sei denn Du bist Magenta Eins Kunde – ob Du dann allerdings nur Videos von Partnern in HD kriegst und der Rest weiterhin runtergerechnet wird weiß ich leider noch nicht.

      • Ich habe mich aber bewußt für die Option entschieden und weiß das. Wenn ich es nicht mehr möchte dann deaktiviere ich die Option. So einfach ist das. Aber nur mal so, am Smartphone brauche ich auch kein HD, daher ist mir die leichte Reduzierung der Streams auch egal.

    • @Cobra1one Nur mal so als Hinweis. Nicht immer gleich die Keule schwingen und den anderen Geiz unterstellen, dass sie deshalb ein anderes Netz benutzen! Ich habe mich bewusst für O2 entschieden (und bezahle über 20 Euro monatl.), denn an meinem Arbeitsplatz bekommt es dein so toller Premiumanbieter nicht auf die Reihe ein anständiges Netz anzubieten. Auch Vodafone bekommt das nicht hin. Anderen Geiz zu unterstellen, nur weil sie ein anderes Netz als die Telekom benutzen und vielleicht auch auf einen angemessenen Preis achten, ist unterste Schublade und zeigt, wie arrogant und oberflächlich du sein mußt!? Zum Thema StreamOn ist schon vieles gesagt worden! Alle Telekomkunden werden schon noch merken, dass sie irgendwann teuer für den Dienst bezahlen dürfen. Denn wie viele es schon geschrieben haben, handelt es sich um eine Option und die kann auch von Seiten der Telekom geändert oder sogar gekündigt werden. Dann will bloß niemand wieder schuld sein, auch nicht diese Kunden, die die Telekom mit StreamOn in ihrer Geschäftsausrichtung unterstützt haben.

  • Das ist doch kein Wunder, das die Telekom so ein unausgegorenen Misst, so erfolgreich verkaufen kann. Wenn ich mir die Kundschaft ansehe, die sich hier großenteils versammelt hat um ihre Unwissenheit in die Runde zu streuen, weis ich nicht ob ich vol Lachen Bauchschmerzen kriegen will, oder aus Mittleid in Trennen ausbrechen.

  • Noch vor nicht all so langer Zeit, tönten die Telekom Leute am lautesten, es wäre nich ausreichend Kapazitäten im Netz da, um Allen unbeschränktes, bzw. deutlich erhähtes Volumen zu geben. Hat sich ja nun in Luft aufgelöst. Faszinierend.

      • Oh Entschuldigung ich wusste gar nicht dass das hier das offizielle Telekom Forum ist, Entschuldigung ich bin schnell raus hier.
        Tja StreamOn Freunde am besten fresst ihr auch in Zukunft Mist denn Millionen Fliegen können sich nicht irren :-)

    • Genau das schrieb ich in einer vorhergehenden Diskussion, da auch mich als Telekomkunde dies doch sehr verwundert.
      Und verschenkt hat die Telekom in Wirklichkeit noch nie etwas.
      Ich müsste meinen Verrag ändern was eine vorzeitige Verlängerung bewirken würde aus Alt M in Neu M ok Musik plus 24 Monate Vertragsverlängerung, upsss Video gibt. es erst ab Neu L.. Aha.. von wegen Kostenlos.. zubuchbar ja.. aber ERKAUFT.. Oo

      • Der Wechsel in einen der aktuellen Verträge führt nicht zu einer Vertragsverlängerung.

  • Die Aktie auf Höchstkurs, der Kundenzuwachs so hoch wie noch nie. Jedes Unternehmen im Internet scannt eure Daten, jedes Kreditkartenunternehmen wertet deine Daten bis ins letzte Detail aus.

    Niemand zwingt euch bei Telekom zu sein oder zu bleiben. Wechselt und surft neutral bei O2 oder Vodafon. Kein Unternehmen wird benachteiligt, niemand wird gezwungen irgendwelche Standards zu verwenden. Von 80 Mio. Einwohnen hat T-Mobile nur 24 Mio. Kunden in Laufzeitverträge…

    Wenn euch das alles stört, surft nicht im Internet, wechselt von T-Mobil zu einem „neutralen“ Anbieter, aber last die Anderen in Ruhe ihr Ding machen. Ich mag Stream On und nutze es gern, weil meine Anbieter die ich auch schon vorher hatte sich bemüht haben dabei zu sein.

    Schreibt nicht anderen eure Meinung vor! Seit neutral…was ihr von anderen auch fordert. Ihr könnt entscheiden wo Ihr als Kunden seit. Nicht mehr, nicht weniger.

  • Ich bin schon etwas älter, habe die Anfangszeiten der mobilen Telefonie miterlebt… sich heute über solche belanglosen Dinge wie Tarifoptionen eines Mobilfunkdienstleisters aufzuregen zeigt doch nur, dass es viel zu viele Nutzer gibt, die meinen, es besser wissen zu müssen, als die Fachexperten. Dabei hat doch jeder die freie Wahl… jeder kann selbst entscheiden mit welchem Anbieter mit welchen Optionen er ins Netz geht, oder es auch ganz lässt. Wenn sich irgendwelche verträumten Spinner mit einer verklärten Weltanschauung, mit fettigen Haaren und unrasiert in der Öffentlichkeit präsentieren müssen… bitteschön… wir leben in einem freiem Land ;-) Man kann es nicht jedem Recht machen…

  • Ja gewöhnt euch schon mal dran. Bald haben wir das selbe Spiel auf unseren Autobahnen, denn diese werden gerade von der Groko für die Privatisierung vorbereitet. Gibt bestimmt genug die das gut finden werden wenn sie für die Fast Lane Option zu Kasse gebeten werden. Schnelles Auto haben sie da wäre doch schade wenn sie nur mit 100 auf der rechten Spur fahren dürfen. „Hey aber kein Problem gegen ein kleines Endgeld geben wir für Sie die Linke Spur frei damit sie schneller ans Ziel kommen.“ Dann werdet ihr merken wie wichtig Netzneutralität ist.

    • Na ich will doch hoffen, dass die linke Spur bald nur noch für einen ordentlichen Zuschlag benutzt werden kann. Freie Fahrt für freie Bürger – aber nur, wenn die sich das auch leisten können. Weg mit den kleinen Dacias, Fiats, Hyundais, die können auch hinter den LKWs herzuckeln. Ich hau‘ gerne ’nen Hunni ‚raus, um mit meinem Carrera 4s in 2,5 Stunden von München nach Frankfurt zu blasen. Ist ja auch ’ne Option – müssen muss ich nicht, hehehe. Und wenn die Straße schlecht ist, nehm‘ ich halt den Cayenne, was soll’s.
      Im Ernst: Internet und Netzneutralität ist das Eine. Damit das funzt, braucht es Infrastruktur – teure Hightech mit kurzen Lebenszyklen. Bis auf die Kabel, die haben zwar lange Zyklen, sind aber schweineteuer beim Verlegen. Mobilfunk benötigt übrigens Kabel, die richtig schnellen Glasfaserkabel eben. Und wer bezahlt das alles? Richtig: Die Vodafones, Telekoms und Telefonicas dieser Welt. Das sind Unternehmen, deren Zweck es ist, nicht nur Umsatz, sondern auch Gewinn zu machen. Marktwirtschaft nennt sich das. Und sozial ist sie, wenn alle teilhaben können. Aber eben nicht alle zu gleichen Bedingungen. Deswegen gibt’s bei der Bahn auch schon immer 1. und 2. früher sogar 3. und 4. Klasse. Das ist auch legitim, denn nur von der Masse lässt sich die Hightech nicht erwirtschaften. In der Fliegerei ist es genauso: Die 12 Plätze in der 1st Class finanzieren den Jumbo von Frankfurt nach New York komplett. Alle anderen in der Business- und Economy-Class können so aber auch mitfliegen. Klar ist: Diese Tickets sind Reingewinn für die Airline. Aber ohne die 1st Class gäbe es für die Meisten keine Chance, überhaupt mitzufliegen. Wenn New York, dann in 2 Wochen mitm Schiff…
      Das Internet ist ein Dienst, der physische Geräte nutzt. Es sollte für alle Menschen offen stehen – aber eben nicht mit dem Anspruch, max. Leistung für min. Kohle. Die Vergleiche mit Norwegen oder Frankreich sind unangemessen: Dort wird sehr stark von den Regierungen subventioniert. Durch die dünne Besiedelung in NOR ist keine 95% Netzabdeckung erforderlich, es braucht deutlich weniger Investitionen. Damit können auch die Preise niedriger bzw. die dafür gebotene Leistung besser sein. Fazit: SO benachteiligt Anbieter von Streaming-Diensten nicht: Jeder kann, wenn er nur will. SO ist für Kunden eine Option, wie das Ticket in der 1st. Business oder Economy-Class. Nicht mehr und nicht weniger.

      nicht alle mit dem Maximum an Leistung für den geringsten Preis.

  • Stream on ist geil. Hab Stream on Max als Magenta 1 Kunde mit Magenta Mobil M Tarif

  • Wenn ich dieses StreamOn buche, würde dann die Spotify-Option wegfallen ?Oder läuft das dann parallel ?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 21110 Artikel in den vergangenen 3641 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven