iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 30 638 Artikel

Wettbewerbs-Kommissarin bringt sich in Stellung

Spotify gegen Apple: EU leitet Prüfung ein, Ek spricht vor Bundeskartellamt

35 Kommentare 35

Jetzt geht es Schlag auf Schlag. Nachdem der Musik-Streaming-Dienst Spotify den vergangenen Mittwoch dafür nutzte, eine EU-Wettbewerbsbeschwerde gegen Apple einzureichen und sich umgehend daran machte die öffentliche Meinung mit der „Time to Play Fair“-Kampagne zu lenken, folgte Ende der zurückliegenden Woche ein Auftritt in Berlin.

Im Rahmen der 19. Internationalen Kartellkonferenz sprach Spotify-Chef Daniel Ek in Berlin und sicherte sich die Aufmerksamkeit der ebenfalls anwesenden EU Wettbewerbs-Kommissarin Margrethe Vestager.

Diese bestätigte der Freitagsausgabe des Berliner Tagesspiegel, dass man nach der Beschwerde des Streamingdienstes prüft, ob die europäische Wettbewerbsaufsicht ein Verfahren eröffnen wird und ob es Parallelen zwischen Apple und Google gibt. Vestager:

Wir nehmen die Beschwerde von Spotify sehr ernst. Das ist ja keine Sache, die ein Unternehmen, in diesem Fall Spotify, einfach so macht. Aber Spotify sagt, sie hatten keine andere Chance, und für sie sei das eine ernste Sache. Wir prüfen jetzt, ob das ein Fall für uns, die europäische Wettbewerbsaufsicht, ist. […] Wir müssen in diesem Zusammenhang die Rolle von Apple und von Apples App-Store untersuchen. Falls wir zu der Auffassung kommen, dass sie eine marktbeherrschende Stellung haben, wäre der Fall vergleichbar mit unserem Verfahren gegen Google.

Rupprecht Podszun hat den Auftritt Eks in seinem Antitrust-Blog D’KART zusammengefasst und schreibt:

Hatte Spotify nicht gerade einen Tag zuvor bei der Kommission beanstandet, dass Apple seine marktbeherrschende Stellung mit der Spotify-App auf iPhones missbraucht hat? Genau. Was für ein Timing! Und Ek war spotifantastisch! Er brachte das Thema auf den Punkt, erklärte warum die Kommission Apples Praktiken aufgrund der Google-Entscheidungen untersagen muss. Es ist unerhört, was Apple tut, es geht darum, das Internet mit einer Steuer von 30% zu belasten, Apple diskriminiert andere Unternehmen, es ist ein rücksichtsloser Ausbeuter von abhängigen Apps, auch im Zahlungsverkehr, und Spotify kann sich nicht in geeigneter Weise um Nutzer kümmern. […] Die Kommissarin selbst, ihr Team und die Hälfte des Bundeskartellamtes hörten genau zu.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
18. Mrz 2019 um 09:30 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    35 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    35 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30638 Artikel in den vergangenen 5134 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven