iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 34 350 Artikel

Ein strategisches Leak?

Siris Unvermögen: Die Konsequenz aus Apples Datenschutz-Vorgaben?

36 Kommentare 36

Der Bericht des Technologie-Journalisten Wayne Ma, hier sind sich mehrere Branchenbeobachter einig, scheint auf Basis der Aussagen mehrerer frustrierter Apple-Mitarbeiter zustande gekommen zu sein, die sich von den Datenschutz-Vorgaben des Unternehmens zu sehr eingeschränkt gefühlt haben.

Hängt man an die große Glocke, was intern zu Unstimmigkeiten mit den direkten Vorgesetzten führt, so die vermutliche Hoffnung der zitierten Quellen, sorgen Entscheidungsträger weiter oben in der Hierarchie vielleicht für neue Weichenstellungen und mit ihnen die erhoffte Liberalisierung aktuell noch strikter Richtlinien.

Momentan jedoch, dies behauptet Wayne Ma in dem auf theinformation.com veröffentlichten Artikel „Apple’s Privacy Rules Leave Its Engineers in the Dark“, würden Apples strenge Datenschutz-Vorgaben dafür sorgen, dass Siri und andere Apple-Produkte weit hinter ihren Möglichkeiten zurückbleiben würden.

Datenschutz-Vorgaben bremsen aus

So soll Apple bereits vor mehreren Jahren ausgelotet haben, wie man die Möglichkeit einführen könne, Einkäufe von Apps und In-App-Inhalten per Sprachkommando durchführen zu lassen. Einkaufen per Sprache also, eine Standard-Funktion, die viele Anwender bereits von Amazons Sprachassistenz Alexa kennen. Allerdings musste das Projekt auf Eis gelegt werden, da Apples Datenschutz-Vorgaben den verantwortlichen Software-Ingenieuren keine Möglichkeit boten, Sprachbefehle und Apple-ID der Anwender miteinander zu kombinieren.

Ein „Problem“, mit dem viele Apple-Ingenieure in zahlreichen Bereichen des Unternehmens zu kämpfen haben. Allerdings sollen die Einschränkungen auch für neue kreative Herangehensweisen an Aufgaben gesorgt haben, die üblicherweise schlicht mit der breiten Freigabe von Nutzerdaten gelöst worden seien.

Apples Ansatz der „Differential Privacy“ (PDF), einem System Nutzer-Präferenzen auszuwerten, ohne dafür konkretes Wissen über einzelne Datensätze in Erfahrung bringen zu müssen, sei etwa eines der direkten Resultate.

19. Apr 2022 um 09:22 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    36 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    36 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 34350 Artikel in den vergangenen 5568 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven